Schreibe einen Kommentar

Kommentare

quark
15. September 2016 7:53

Hallo Toksiih,

vielen Dank für dein Kommentar und deine Anregungen. Wir gehen auch davon aus, dass der Onlinehandel auch weiterhin wachsen wird, daher halten wir Paketkästen und -Säcke auch für den richtigen Weg.
Die anytime-box wird vom Paketempfänger an der Hauswand befestigt und verbleibt dort, es ist keine mobile Lösung. Allein schon das Gewicht von 16 kg wäre dafür zuviel ;-)...
Der Paketkasten ist überwiegend aus optischen gründen faltbar. Es ist einfach nicht schön einen riesigen Paketkasten an der Hauswand hängen zu haben. Zusätzlich versperren große Kästen oft wege und sind nicht dauerhaft in Gebrauch. Unser Paketkasten benötigt nur dann mehr Platz, wenn er wirklich benötigt wird, deshalb fällt er im zusammengefalteten Zustand auch kaum auf.

Eine Kombination mit einer Sackläsung ist derzeit nicht direkt geplant, könnte aber noch zur Anwendung kommen. Wir haben mit unserer Materialstärke von 1,5 mm Edelstahl einen extrem sicheren Paketkasten entworfen. Diesen würden wir durch Ersatz einzelner Bauteile durch eine Sacklösung lediglich "schwächen".

Die anytime-box kann derzeit schon recht große Pakete aufnehmen, wir werden aber noch eine größere Variante konstruieren, die dann wirklich große Pakete aufnehmen kann.

Eine Lösung für Mehrfamilienhäuser wäre denkbar, allerdings müsste hier mit einem Schließsystem gearbeitet werden, damit mehrere Wohnungeinheiten beispielsweise 1 Box verwenden können. Demnach wären ggf. für ein 10-Familienhaus 2-3 anytime-boxen ausreichend.

Eine Fertigung außerhalb von Deutschland möchten wir nur vorerst nicht, zukünftig sollte man dies in Betracht ziehen. Zur Vergünstigung der Box werden wir aber auch konstruktive Änderungen vornehmen und auch mit Pulverbeschichtung arbeiten, damit könenn wir die zukünftigen varianten auch wesentlich günstiger anbieten. Ein weiterer Effekt kommt dann über die Menge der herzustellenden Boxen.

Viele Grüße
Martin

14. September 2016 23:12

Hey Martin. Klasse Idee.

Ich denke, dass es absolut die richtige Zeit für diese Produkt ist. Noch niemals wurde mehr Online bestellt als heutzutage. Und fast immer sind wir auch nicht zu Hause.

Meine Fragen:

- Bringt der Postbote den Paketkasten mit, oder warum kommt er gefaltet?
Wenn nein, aus welchem Grund sollte er faltbar sein?

Wäre es ein Ansatz darüber nachzudenken, den Kasten mit einem Teflon- Sack oder dergleichen zu erweitern, er könnte ausklappbar sein, sodass auch größere Pakete hinein passen.

Dein Ziel ist der Endverbraucher, alle 80 Millionen Menschen in Deutschland...und die wollen einfach nur nicht ständig auf die Post oder zum Nachbarn rennen.

Man könnte das Ganze auch für 10 Parteien- Hauseingänge als Batterie auf Stelzen wie die herkömmlichen Briefkästen welche vorgelagert sind, bauen.

Und Anyway, sicher legen einige auf Made in Germany wert, aber wenn sie am Ende 100 oder mehr Euro sparen können, und inbesondere wenn Du Großaufträge an ganze Wohnungsgesellschaften verkaufst und die dann mehrere 10 Tausend Euro sparen hat man MIG ganz schnell vergessen.

Viel Erfolg, ich vote für Dich!

Tok- Siih

quark
13. September 2016 13:34

Hallo Henning, besten Dank für dein Kommentar. Ja die Box ist sicherlich ein Eyecatcher bei einem neuen Haus und lässt sich durch ihre Größe optimal integrieren. Auch in Punkto Sicherheit und Ablageplatz steht die Box den großen Kästen in nichts nach. Wir werden uns nun so langsam auf Suche nach Vertriebspartnern begeben, im Netz, bei Händlern etc.

Viele Grüße Martin

wensomator
13. September 2016 13:20

Hallo,

die Idee ist klasse und sicher etwas anderes als diese klobigen anderen Alternativen auf dem Markt. Ich würde Euch wünschen, dass Ihr starke Vertriebspartner habt, denn ansonsten wird es schwer mit der Konkurrenz mitzuhalten.
Als Hochzeitsgeschenk ist es total cool. Oft arbeiten beide und planen schon den eigenen Hausbau. Da ist eine hübsche Paketbox ein sehr nützliches Geschenk.

Ich wünsche viel Erfolg!

Henning

26. August 2016 17:07

Wie ich sehe tut sich was für den Empfang von Pakete zu Hause, das wird ja auch immer mehr benötigt.
Ich könnte mir daraus eine Variante für eine Unterputzmontage vorstellen. Z.B. für den Neubau, oder den Einbau wo eine Wand am Grundstück ist, die Wand einer Garage, in ein Pfosten von einem Eingangstor. So könnte es auch direkt am Bürgersteig sein.
Es wäre eine abgespeckte Version der jetzigen, die auch kostengünstiger wäre.
Joseph

quark
23. August 2016 20:14

Hallo Jürgen, an Behindertenwerkstätten haben wir bisher noch nicht gedacht, danke für den Tipp. Der Preis unserer Box wird demnächst final im Shop auf unserer Homepage veröffentlicht. Viele Grüße Martin

klasch
21. August 2016 21:04

Hallo Martin,

die Argumentation kann ich nachvollziehen! Ich dachte auch nur an Teile- oder Fertiglieferung aus dem Ausland. Aber noch einmal zur Montage, habt Ihr schon einmal über die Möglichkeit nachgedacht diese von Behindertenwerkstätten ausführen zu lassen (Qualität stimmt, anderer Steuersatz)?
Leider habe ich immer noch nicht Euren VK gefunden (die Monetarisierung wird nicht angezeigt) und da Ihr hier Euer Produkt zum Verkauf anbieten könnt (sollt) oder verbindliche Bestellungen akquiriren könnt, würde ich diese Gelegenheit auch nutzen! Beste Grüße

Jürgen

quark
21. August 2016 19:50

Hallo Jürgen,

schön von dir zu hören. Du hast recht, zukünftig müssen wir uns auch Gedanken zur Montage machen, da diese aber nicht ganz so trivial ist und wir verschiedene Teile von unterschiedlichen Zulieferern erhalten müssen diese auch korrekt eingebracht werden. Zudem übernehmen wir aktuell direkt die Qualitätskontrolle. Auch wenn die Box nicht so aussieht, ist es essentiell wichtig, das alle Teile korrekt und genau eingebaut werden, dies ist momentan sonst schwer zu kontrollieren. Zudem ist ein Versand aller Teile ins Ausland sowie der Kontakt derzeit für uns noch zu kompliziert. Ein weiteres Argument ist das Qualitätssiegel "Made in Germany", worauf doch sehr viele Kunden Wert legen.

Viele Grüße
Martin

klasch
20. August 2016 9:30

Hallo Martin,

wie schon 2014 finde ich Eure Idee sehr gut. Leider habt Ihr noch keinen Verkaufspreis angegeben. Das Ihr die Box selbst zusammen bauen wollt, finde ich nicht so gut (Kostenfaktor). Ihr solltet Euch mehr auf die Vermarktung und externe Produktion kümmern. Vielleicht findet Ihr über die ECO Brotbox (gleiches Material) einen günstigen Hersteller (Indien). Ansonsten habe ich Euch 2014 meine Ideen zur Box mitgeteilt. Ich Vote für Euch! Weiterhin viel Erfolg! Beste Grüße

Jürgen

franzzaunschirm
15. August 2016 19:05

Zwei ähnliche Ideen. Wenn ich meine Situation vor Augen halte, dann ist eure Lösung für mich näher, da ich (1.) die Box zusammenklappen kann und (2.) im Bedarfsfall die Box verschlossen bleibt.

Franz

quark
3. August 2016 15:04

Hallo,

danke für die Anregungen und die mentale Unterstützung.

Der Markt ist reif für solche Lösungen. Millerweile gibt es eine gestiegene Anzahl an individuelle Lösung, die sich dieser Problematik annehmen. Je nach Kombination der Faktoren, werden unterschiedliche Zielgruppen angesprochen. Jedes Produkt hat seine Stärken und Schwächen.

Die anytime-box ist auf Langlebigkeit (robuste Konstruktion und entsprechende Materialwahl) sowie auf Design ausgelegt. Eine Teilautomatisierung des Aufklappverfahrens wurde ebenfalls berücksichtigt.

soerenw
3. August 2016 9:57

Ein Hinweis darauf, dass hier ein wirklicher Bedarf besteht ;). Denke auch, dass hier unterschiedliche Lösungen Platz haben. Interessant wäre dann die jeweiligen Vor- und Nachteile der Lösungen herauszuarbeiten.

Viel Erfolg!

Melodie

2. August 2016 21:41

Spannend, das in diesem Wettbewerb direkt 2 von 3 Teilnehmern dieselbe Grundidee haben und doch etwas unterschiedlich umgesetzt wurden :) da jeder Mensch einen anderen Geschmack hat, kann ich mir beide Lösungen gut vorstellen! Witzig wäre ein battle of...ein Paketbote der drei unterschiedlich große Pakete zustellt und gemessen wird, bei welchem Produkt er am schnellsten und einfachsten klar kam, mit Comic Musik unterlegt im Stil von Dick&Doof gefilmt :D
Ich wünsche euch viel Spaß auf eurem Weg!

probiers
2. August 2016 8:57

Wir scheinen an dem gleichen Problem zu arbeiten und wünsche uns deshalb beiden viel Erfolg bei der Etablierung eines Marktes für unsere Produkte ;)