Schreibe einen Kommentar

Kommentare

Koon-Kiu Ma

1. October 2017 3:30

Hallo Alice und Anna,

also zu Gamification kann ich vielleicht ein wenig erzählen. Aber das sind wahrscheinlich eher Ausbaustufen eines MVPs. Wir können hierzu gerne telefonieren, wenn du Fragen hast.

Man kann sich gut Artikel von der "Gamer" Community anschauen. Da gibt es spiele, die nach mehreren Jahren immer noch ein Anreiz ist. Durch geschickt hinzugefügte Features wollen die Leute dran bleiben. Du kannst dir mal insbesondere Artikel zum Thema MMORPG anschauen. Die sind echt interessant.

Es wäre vielleicht eine gute Idee Levels einzubauen, die gestaffelte Belohnungen ausschütten. Jeder kann zum Beispiel verschiedene Levels/Ehrungen/Trophäen erreichen. Zum Beispiel Alltime-Gesamtspitzenleistung oder Spitzenleistung pro Session/Season (z. B. pro Stunde oder pro Tag oder pro "Season") wofür es unter anderem spezielle Titel gibt oder sogar kleine besondere Medaillen/Pokale nach Hause geschickt werden.

Hier noch paar Brainstorming Ideen:
- Materielle Ehrungen wie Medaillen oder Pokale für besondere Ehrungen, die allen ersichtlich sind
- Kleine Miniaufgaben, um bestimmte Zusatzbelohnungen frei zu schalten (Idee aus dem Spiel League of Legends)
- Parallel zum "normalen" Betrieb eine spezielle Season einzubauen, das wie ein Wettbewerb fungiert (Idee aus dem Spiel Diablo 3)
- Levels frei schalten, die man mit einem Multiplikator verknüpft, wie z. B. je höher das Level der Person oder Gruppe, desto höher der Multiplikator für Kalorienspenden und vielleicht sogar das "Recht" die Spenden ein wenig zu steuern (aus jedem MMORG Spiel - Massively Multiplayer Online Roleplaying Game). Je mehr Kalorien verbrannt werden, desto höher steigt das Level (Analog zum App Spiel Fruit Ninja)
- Möglich auch Levels für B2B freizuschalten. Je mehr gespendet wird von einem Unternehmen, desto mehr dürfen die im Online Marketing der App
- Man kann genauso gut dem Unternehmen Auszeichnungen und "Danksagungen" schenken für jedes Level an erreichten/gespendeten Kalorien. Das ist für ein Unternehmen sehr gutes CSR Marketing

So viel zu meinen aktuellen weiteren Ideen :)

LG
Kiu

1dry2b
30. September 2017 18:40

Hallo Alice, wenn ich von Kalorien verbrennen lese, kommt mir sofort das Bild von Energiefreisetzung, z.b. gibt es Kinos, deren Projektoren durch das Benutzen von Fitnessrädern angetrieben werden.
das hat so vielleicht erstmal nicht viel mit deinem Konzept zu tun, vielleicht ist es dennoch anregend - wie man verbrauchte Kalorien noch nutzen kann.
schönen Gruss Bianca

citkar
30. September 2017 13:13

Hey ich schließe mich euch an,

gerne, lade ich euch zu unserem Meetups in Berlin ein: https://www.meetup.com/de-DE/Networking-Afterwork-Meetup/

So kann man ich auch persönlich austauschen.

Grüße Jonas

uniqorn
30. September 2017 11:09

Hallo,

ich schließe mich Thomas an und finde es eine super Idee auch nach dem Wettbewerb in Kontakt zu bleiben. Es wäre vermutlich am sinnvollsten, wenn wir einfach alle die Links zu den jeweiligen Facebook Seiten, Websites, oder auch nochmal zu Linkedin, Xing oder ggf. zum privaten Profil auf Facebook (für die die kein Xing und Linkedin haben) unter Community im Forum posten. So hat man alles im Überblick und muss nicht nochmal durch alle Ideen klicken. Ich mache mal den Anfang, habe es unter "Nächste Schritte nach dem Wettbewerb" gepostet. Ich habe auch eine Facebook Gruppe gegründet, dort können wir uns gerne weiterhin austauschen, sie heißt "Gründen Live", wenn ihr mir eure E-Mail Adressen schickt oder mich auf Facebook hinzufügt, kann ich euch gerne eine Einladung in die Gruppe schicken.

Liebe Grüße,

Simone

swathokk
29. September 2017 14:18

Liebe Gründer,

der Wettbewerb nähert sich dem Ende zu und wir sollten versuchen auch nach dieser Zeit in Kontakt zu bleiben und einander zu unterstützen. Ich schlage vor, dass wir uns alle mit unseren Projekten bei Facebook, Instagram, etc. vernetzen. So können wir unsere Reichweite zu potentiellen Kunden deutlich erhöhen, und uns weiterhin Hilfestellung geben. Macht also mit und vernetzt euch mit euren Facebook-Seiten! Man könnte z.B. „als deine seite mit gefällt mir markieren“ anklicken.

Ich freue mich auf eure Reaktionen!

Viele Grüße,

Thomas

annaliceschroeder
28. September 2017 13:57

Hallo Martin,

wow! Es freut uns riesig, dass Ihr jetzt schon so motiviert seid.

Für unsere allerersten GOODIES haben wir eine Mail-Adresse eingerichtet, an die ihr uns Eure Kalorien-Daten (am besten mit Screenshot oder Foto von eurem Kalorienzähler) senden könnt. Sie lautet: kontakt@goodness.global

Viel Spaß beim sporteln und vielen Dank für die Unterstützung.

Beste Grüße
Alice

Martin Koziol

27. September 2017 18:54

Hall Alice, hallo Anna,

über Eure Idee haben wir von Freunden erfahren. Wir haben schon öfter versucht, Euer Konzept zu kommentieren. Vielleicht klappt es jetzt.

Das Konzept von der Umwandlung verbrannter Kilokalorien in etwas Gutes zu verwandeln finden wir klasse! Gut vorstellbar, dass Ihr sehr schnell Kalorieenberge zusammen bekommt.
Bei dem Berliner Marathon mit schätzungsweise mehr als 50 000 Läufern sind bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 2.800 Lokal ganz schnell einige Millionen von zusammen gekommen.

Eine Frage haben wir an Eich:

Wir haben uns überlegt, Euch ab sofort zu unterstützen.

Sammelt Ihr schon? Und wenn ja, wo?

Viele Grüße
Martin

uniqorn
27. September 2017 12:33

Hallo Alice,

ich finde es großartig, dass ihr mit eurem Projekt den Bau von Brunnen unterstützen und Mikrokredite finanzieren möchtet. So etwas bringt auch viel mehr als nur kurzfristige Hilfe in Form von Lebensmitteln. Ich wünsche euch weiterhin viel Erfolg!

Liebe Grüße,

Simone

annaliceschroeder
25. September 2017 17:19

Hallo Traveller,

danke für Deine Idee, BOOST YOUR GOODNESS im Rahmen von Firmenläufen, Spendenschwimmen oder Triathlons zum Einsatz zu bringen.

Gestern haben wir beim Berliner Marathon sehr viele Läuferinnen und Läufer über unsere Idee informiert und Kurzumfragen gemacht. Die überwältigende Zustimmung und weitere Tipps motivieren uns sehr zum Weitermachen.

VG
Anna und Alice

annaliceschroeder
25. September 2017 17:11

Hallo Kiu,

Dein Lob und vor allem Deine Anmerkungen sind sehr hilfreich. Danke.

Du fragst nach weiteren Benefits für die Nutzer. Dabei denken wir an: Rabattaktionen, board of fame, likes der community, Preise für Wochenchampions ...

Für einen intelligenten Einsatz von Kalorien können: ein Tiefbohrbrunnen oder ein Mikrokredit für ein Gerät oder Dienstleistung stehen. Diese unterstützen die örtliche Landwirtschaft nachhaltig - und bewirken auf Dauer mehr als reine Essensspenden, die - abgesehen von akuten Katastrophen - oftmals die lokalen Märkte negativ beeinflussen.

Zum Umsatz generieren haben wir viele Ideen. Einerseits nimmt BOOST YOUR GOODNESS einen gewissen Prozentsatz von den Spenden; wir erzielen Einnahmen über das Affiliate Marketing und schließlich denken wir auch an Services für Sportveranstaltungen, etwa Spendenaufruf im Rahmen eines Bundesligafußballspiels.

Gamification
Mit unserem board of fame sind wir ein bisschen in dieser Richtung unterwegs. Hättest Du da noch mehr Ideen für uns? Die von Dir genannten Spiele kennen wir nicht. Mit den Loyalitätsprogrammen haben wir uns noch nicht auseinandergesetzt.

LG
Alice

uniqorn
23. September 2017 20:26

Hallo Alice,

vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Jetzt verstehe ich euer Konzept erst richtig.

Ich finde es großartig, dass ihr BOOST YOUR GOODNESS ins Gesundheitsmanagement integrieren wollt.

Das mit den Heißhungerkäufen kann ich mir nun auch viel besser vorstellen. Ich würde gerade die beiden von mir angesprochenen Punkte (Umsatzgenerierung und Beschribung der Heißhungerkäufe) noch genauer in eurer Ideenpräsentation beschreiben. Denn oft ist einem selbst total klar, wie es gemeint ist, aber wenn man es als Außenstehender ließt bleiben einige Fragen offen. Da du ja auch Partner und vermutlich ebenfalls Investoren gewinnen möchtest würde ich das nochmal auf den Punkt formulieren, sodass man es sofort versteht. Denn wenn du das ganz klar in wenigen Sätzen vermitteln kannst, was du machen möchtest, hast du bestimmt auch Ihnen Riesenerfolg damit.

Aus dem Feature Den Preises für die Heißhunger Attacken zu spenden könnte man eine großartige Marketing-Kampagne machen, mit der du sicherlich innerhalb kürzester Zeit s her viel Aufmerksamkeit erregen würdest.

Ich finde die andere auf jeden Fall toll und wünsche dir weiterhin viel Erfolg!

Liebe Grüße,

Simone

Alice Schroeder

23. September 2017 19:21

Hallo Simone,

hier unsere Antwort auf Deine Fragen:

a) Einnahmen

Wir verfolgen dabei drei Wege:

a) Unternehmensspenden im Kontext von CSR-Strategieen
b) Einbinden von BOOST YOUR GOODNESS ins betriebliche Gesundheitsmanagement (Firmenläufe als Spendenläufe, Gesundheitskurse mit Spendenaktionen verbinden)
c) Affiliate Marketing

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Unternehmen insbesondere dann von CSR-Maßnahmen profitieren, wenn der eigentliche Unternehmenszweck zum Spendenanlaß passt. Das berücksichtigen wir bei der Partnersuche.

b) Umgang mit Heißhungerkäufen

1) Wir schaffen eine "Wall of Fame": Wöchentlich werden die mit den meisten Goodness Punkten vorgestellt. Hierbei werden Kalorien die nicht nur verbrannt, sondern vom User selber upcycelt - also mit einer Spende "veredelt" wurden, besonders stark bewertet.
2) Du hast Heißhunger: in diesem Augenblick kannst Du über die App den Kaufpreis des Riegels spenden. Das zahlt unmittelbar auf Dein GOODNESS Konto ein und zeigt der Community, was Du drauf hast.

c) Messen der Kalorien

Im MVP werden Kalorien noch per Hand eingetragen. Aktuell recherchieren wir, welche Geräte am meisten genutzt werden und werden entsprechende Schnittstellen programmieren.

d) Sportarten

Natürlich siind alle Sportler willkommen.

e) Umgang mit Vieltrainierern und Leistungssportlern

vgl. meine Antwort am 20.09. 19:00

Viele Grüße
Alice

Anna Schröder

23. September 2017 11:46

Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,

vielen Dank für Eure tollen Kommentare. Technische Störungen hindern uns leider immer wieder daran, Euch direkt zu antworten. Daher antworten wir anschliessend über diese Funktion.

Euch allen wünschen wir einen schönen Samstag.

Viele Grüsse
Anna und Alice

Traveller

22. September 2017 17:25

Hallo Alice,

bei unserer letzten Tour haben wir uns noch einmal über Dein Konzept unterhalten. Dabei kam folgende Idee auf:

Wie wäre es, wenn ihr auch eine Möglichkeit schafft, dass BOOST YOUR GOODNESS im Rahmen von Firmenläufen, Spendenschwimmen oder Triathlons zum Einsatz kommt. Da kommen dann richtig viele Kalorien zusammen und manchmal ist der Businesspartner auch schon mit an Bord. Euer Unternehmen unterstützt die Organisatoren beim Einsammeln und Weiterleiten der Spenden und ihr bekommt dafür ganz viele Spender, die eventuell auch nach dem Event bei Euch bleiben.

Was hältst Du davon?
Beste Grüße Traveller

Koon-Kiu Ma

22. September 2017 1:15

Hallo Alice und Anna,

also erst mal muss ich sagen, dass ich die Idee sehr gut finde. Über sowas habe ich mir wirklich noch keine Gedanken gemacht. Es fehlt aber an einigen Ecken noch ein Schliff und dann könnte es losgehen :).

1.) Grundsätzlich paar Fragen zum Business Model
- Was für weitere Benefits gibt es für die Nutzer außer, dass sie zu einer besonderen Community gehören? Gibt es noch weitere Anreize außer die intrinsische Motivation?
- Hochleistungssportler würden da wohl eher nicht mitmachen, da der Kcal-Verbrauch extrem hoch ist. Wenn ich bedenke, dass ich früher mind. 10km pro Tag geschwommen bin, würde ich das nicht bezahlen können. Vielleicht wäre ein Szenario wie 1 cent pro 10 kcal für Vereine und Leistungssportler interessanter
- Welche Sportarten werden inkludiert oder können inkludiert werden? Hauptsache kcal? Vielleicht auch schwimmen? Für Triathleten wäre es vielleicht noch interessanter, dass man neben Laufen und Radfahren auch Schwimm-kcal aufnehmen könnte (es gibt einen Tracker von Speedo/Misfit Shine z. B.)
- Was ist in deiner Erklärung mit "intelligentem Einsatz" gemeint, so dass sich die Spendenbeiträge vervielfachen?
- Höhere Traceability und Transparenz wäre super, wenn man nicht nur nachvollziehen kann wer spendet, sondern auch wohin die Spenden hingehen
- Wie soll der Zahlungsverkehr ablaufen? Sollen alle wie bei einer App auch die Kreditkarte hinterlassen? Oder SEPA?

2.) Finanzen
- Wie könnte Umsatz generiert werden? Wenn alle kcal gespendet werden, dann bleibt nichts übrig. Ich hätte noch ein paar Ideen. Aber hierzu können wir gerne später nochmal schreiben :)
- ROI für VCs und Investoren wäre ein zentrales Thema für die Finanzierung sowie potenzielle Exist-Strategien

3.) Mögliche Ausbaustufen und Weiterentwicklung: Gamification
- Die Idee ist schon selbst eine Form von Spenden-Gamification. Aber es wäre möglich die Nutzer länger zu binden, in dem man spielerisch die intrinsische Motivation noch steigert. Man kennt das aus Spielen, wie zum Beispiel World of Warcraft oder Diablo. Simple Levels oder Stufen könnten eingeführt werden. Basierend auf verschiedenen Studien von Loyalitätsprogrammen weiß man, dass Nutzer intensiver das Produkt nutzen je näher man dem nächsten Level kommt
- Grundsätzlich benötigt man verschiedene innovative Reize, aber ich bin aktuell leider nicht kreativ :/

Hammer Idee auf jeden Fall und hat Potenzial!! Freue mich auf baldige weitere Infos!!!!

LG
Kiu

uniqorn
21. September 2017 16:47

Hallo Alice,
erst einmal Kompliment zu deinem Konzept. Ich finde es großartig die verbrannten Kalorien in etwas Sinnvolles umzuwandeln. Ich habe allerdings noch ein paar Fragen dazu.

1. Du schreibst, dass ein Standbein das Sparen ist. Wie willst du denn die Nutzer dabei fördern weniger Heißhungerkäufe zu tätigen? Gibt es da bereits konkrete Maßnahmen?

2. Du hattest in einem der vorhergingen Kommentare gefragt wie viel man durchschnittlich verbrennt und welche Geräte genutzt werden. Ich fahre gerne Mountain Bike und verbrenne ca. 2000 Kalorien pro Tour. Ich nutze dafür ein Polar Fitnesstracker und hatte davor einen Fahrradcomputer von Sigma. Mit welchen Fitnesstrackern wird man dein System nutzen können und wie löst du das in der Umsetzung? Entwickelst du Schnittstellen zu allen möglichen Systemen (Polar, Apple, Runtastic usw.)? Welche Daten werden von dir noch gesammelt, oder geht es hierbei nur um die Kalorien? Richtet ihr euch vorwiegend an Radfahrer oder sollen Fitnessbegeisterte aller Sportarten angesprochen werden?

3. Ich habe auch noch nicht so ganz verstanden, wie und woher du das Geld für die Kalorien nehmen willst? Soll das durch Partner im Sinne von Sponsoring oder Spenden eingenommen werden oder geht das in Richtung Affiliate Marketing?

Ich freue mich auf deine Antworten und wünsche dir weiterhin viel Erfolg!

Liebe Grüße,

Simone

annaliceschroeder
21. September 2017 10:10

Liebe Jeanette,

vielen Dank! Zunächst sind keine eigenen Kurse geplant, aber wir möchten gerne mit bestehenden Communities zusammenarbeiten.

Liebe Grüße,
Alice

friendly2016
20. September 2017 20:58

Liebe Alice,
hier der Link bzgl. der Präventionskurse. Das müssten eigentlich einige Krankenkassen anbieten.
Ihr bietet zwar keinen Kurs an, aber schaut noch mal, ob ihr von der ein oder anderen Krankenkasse nicht unterstützt werdet.
https://www.big-direkt.de/de/leistungen/vorsorge/praeventionskurse.html
Gruß, Jeanette

annaliceschroeder
20. September 2017 19:14

Hallo Traveller,

vielen Dank für Deine ausführlichen Informationen. Wir lassen sie auf jeden Fall in unsere Überlegungen bzgl. des Umrechnungsschlüssels einfließen.

Euch ein erfolgreiches Sporteln.

Beste Grüße
Alice

Traveller

20. September 2017 17:11

Hallo Alice,

klar geht es um Kilokalorien - eben davon verbrennen wir 15.000 am Wochenende - macht dann 150€ :-(. Damit das mit den Kalorien und Kilokalorien nicht durcheinandergeht, hier ein Link: http://www.menshealth.de/artikel/unterschied-zwischen-kalorien-und-kilokalorien.300494.html#unterschied

Du fragst, womit wir messen: also ich hab'n Windows Phone und darauf läuft RuntheMap. Einer meiner Kumpels hat ein Garmin - bei den anderen frag ich gern mal nach.

Durchschnittlich ist schwer zu sagen. Im Urlaub sind das in 10 Tagen schnell 50.000 kcal, am Sonntag 4.000 und zwischendrin in zwei Stunden 1.000-1.500 - je nachdem wie man reinhaut. Da kommt schon ganz schön was zusammen - allerdings futtern wir's über Energyriegel und Bananen auch wieder rein. Müssen wir da ne Gegenrechnung machen?

Und jetzt Tschüs - das sonnige Wetter lockt.
Gruß Traveller

annaliceschroeder
20. September 2017 16:36

Hallo Traveller,

klasse, dass Ihr schon so motiviert seid, die GOODNESS zu steigern!

Wir sind gerade dabei den Umrechnungsschlüssel zu definieren! Angefangen damit, dass auf jeden Fall Kilokalorien gezählt werden ;)

Aus Interesse an den Leistungen unserer zukünftigen aktiven Mitglieder: Wie viel verbrennt ihr durchschnittlich auf Euren Radtouren? Und womit messt Ihr Eure Leistungen?

Beste Grüße,
Alice

annaliceschroeder
20. September 2017 16:30

Liebe Melusine,

vielen Dank! Bezüglich der Finanzierung denken wir im Sinne von Dan Pallotta: Um wirklich etwas Gutes zu tun (und das dauerhaft), muss auch die Charity Organisation (oder in unserem Fall Sozialunternehmen) Profit machen.

Hier der Link zu seinem sehr inspirierenden TED Talk:
https://www.youtube.com/watch?v=bfAzi6D5FpM

Daher sind wir momentan auch dabei diverse Finanzierungsmodelle zu überdenken. Freuen uns immer über Vorschläge und Anregungen diesbezüglich! Vielen Dank daher für deinen Tipp im ersten Kommentar.

Liebe Grüße,

Anna und Alice

Traveller

20. September 2017 16:19

Hallo Alice,
tolle Idee. Unsere Radtruppe verbrät am Wochenende gerne einmal 15.000 Kalorien. Die spenden wir natürlich gerne. Aber 1c pro Kalorie - da müssen wir ja bald die Fahrräder versetzen. Gibt es eine Möglichkeit das zu begrenzen? Oder kann man den Umrechnungsschlüssel anpassen?

Traveller

20. September 2017 14:19

Hallo Alice,

habe ich als Nutzer auch eine Möglichkeit zu bestimmen, wo meine Kalorieen hingehen? Das könnt das Ganze noch interessanetr machen.

Traveller

annaliceschroeder
20. September 2017 14:03

Liebe Jeanette,

vielen Dank für deinen Zuspruch für unsere Idee.
Genau! Dieses schlechte Image wollen wir in etwas Positives verwandeln - für Dich und für Andere.

Hättest Du vielleicht einen Link oder ein konkretes Beispiel für einen Gesundheitpräventionskurs? Dann könnten wir uns genauer mit dem Thema beschäftigen.

Liebe Grüße,
Alice

friendly2016
19. September 2017 23:12

Liebe Alice,
ja, ich kenne so eine Idee auch von früher. Na, die Krankenkassen sollten doch Interesse an dem haben, was ihr verfolgt. Es gibt ja auch die Gesundheitspräventionskurse, die die Krankenkassen erstatten. Und die Hersteller von Fitnessdrinks und -riegel sind bestimmt für euch auch interessant. Da sollten sich doch Partner finden!
Kalorien haben ja ein schlechtes Image. Jeder will sie loswerden. Ist doch witzig, dass ihr ihnen zu einem positiven Wandel verhelft.
Mich würde das motivieren - viel Erfolg!
Schöne Grüße, Jeanette

annaliceschroeder
18. September 2017 14:38

Unsere Kommentarfunktion ist wieder aktiv. (Danke an das Support Team :) ).

Liebe Theresa,

Deinen wertvollen Beitrag zu einer neuen Sichtachse nehmen wir fest in unsere weiteren Überlegungen auf. BOOST YOUR GOODNESS folgt dem Ziel eines vielfachen Gewinns für alle am Konzept Beteiligten.

Viele Grüße
Alice

readymade
17. September 2017 15:13

Liebe Anna, liebe Alice,

super cool, dass Ihr schon so eine aktive Community hinter Euch habt! Mit der im Austausch werdet Ihr sicherlich ein gutes Konzept auf die Beine stellen. Wie schon weiter unten und auch in meinem letzten Kommentar angefragt, ist die Art wie Ihr dabei Geld verdient vermutlich die größte Herausforderung bei der Überzeugung von Businesspartnern. Denn Menschen bekommen zwar gern etwas und tun vielleicht auch gern etwas Gutes, aber das muss ja letztendlich trotzdem finanziert werden :)

Danke für das Feedback zu unserer Idee!! :)

Liebe Grüße
Melusine

annaliceschroeder
11. September 2017 20:36

Liebe Melusine,

vielen Dank für Deine anerkennenden Worte und weiterführende Fragen. Im Augenblick sammeln wir vor allem mit unseren sportaktiven Freunden Erfahrungen beim Messen mit unterschiedlichen Messgeräten und Apps. Die Unterstützung und die damit verbundene Freude der Aktiven ist überwältigend. Dabei radeln einige nicht selten mehrere Hundert Kilometer im Monat um die Wette :) Die Wahl der Business-Partner sehen wir als Herausforderung. Deshalb konzentrieren wir uns im Austausch mit Branchenkennern sehr auf die Argumente, welche vor allem unsere Community überzeugen muss. Umso mehr sind wir dankbar für jeden Hinweis, wie den Euren, dem wir genauer nachgehen werden.

Eure Idee der Designmöbel Verleihung finden wir im übrigen ganz grosse Klasse!

Liebe Grüße
Anna und Alice

readymade
11. September 2017 0:49

Liebe Anna, liebe Alice,

erstmal finde ich die Idee sehr sympathisch, sich nicht nur seinen Wohlstand abzutrainieren, sondern damit dann auch etwas Gutes zu tun. Mir ist allerdings nicht ganz klar geworden, wie man die Kalorien "spenden" kann. Habt Ihr das als eine Form des Affiliate-Marketings konzipiert oder wie wird die Kalorie umgewandelt? Und was für Business-Partner schweben Euch vor? Machen die das aus Gründen des CSR oder werden die beteiligt? Eine andere Fragen, aber die wurde schon weiter unten gestellt: Wie wollt Ihr damit Geld verdienen, so dass nicht im Endeffekt die Partner das gesamte Unternehmen bezahlen (dann wird es nämlich mit der Unabhängigkeit und dem "Gutes-Tun" schnell schwierig)?
Ich denk für Euch ist es auch interessant, sich Konzepte anzuschauen, die schon Affiliate-Marketing für NGOs machen, z.B. Clicks for Charity http://www.clicks4charity.net/ - mit denen hatte ich früher mal ganz gute Erfahrungen :)

Viel Erfolg schon mal und liebe Grüße
Melusine

Traveller

9. September 2017 11:27

Weiter so - positive Reaktionen aus New York von FirehawkCreativ @TeamFirehawk und serial entrepreneur Bob Adams @TheRealBobAdams
https://twitter.com/JanWSchroeder/status/906136913773563904

annaliceschroeder
9. September 2017 9:51

Hallo Thomas,

danke für Deine tollen Kommentare. Mit allen befassen wir uns seit einiger Zeit intensiv. Für die Messung der Kalorien benötigst Du ein Fitnessarmband o.ä.. Für Community-Unterstützer, wie Dich, die noch keine haben, sprechen wir mit den Business-Partnern über mögliche Vergünstigungen.

BOOST YOUR GOODNESS ist als ein soziales Unternehmen angelegt und nicht als NGO. Die abschliessenden Entscheidungen werden wir intensiv in der Gründungsphase behandeln. Wir sehen, Du machst beim Wettbewerb mit, vielleicht können wir uns auch persönlich austauschen?

Viele Grüße Anna und Alice

Unsere App soll kostenlos sein,

annaliceschroeder
9. September 2017 9:31

Hallo Anonym,

danke für Deine Hinweise. Bei unseren Recherchen sind wir nicht auf die Zumba-Aktion gestossen, vermutlich, weil es eine einmalige Aktion in 2013 war. So konnten wir auch nicht feststellen ob Kalorien gezählt und eine Community gebildet wurden. Es ist ein Beispiel für Business-Partner.

Wir werden Deine Tipps bei unseren weiteren Überlegungen berücksichtigen.

Gruss
Alice

Theresa Marks

9. September 2017 0:00

Könnte mir super vorstellen so ein Konzept in eine Reha- Gewichtsreduktionsgruppe zu integrieren. Oft ist es für Patienten die keine gute Infrastruktur haben schwer nach der Reha am Ball zu bleiben. Über so eine Sache könnte man connected bleiben. Spannendes Konzept!

swathokk
8. September 2017 18:34

Hallo Annalice,

schöne Idee von dir. Ich möchte die Kommentare mit ein paar Verständnisfragen beginnen.

Wie werden die Kalorien gemessen? Benötige ich zwingend ein Fitnessarmband, o.ä., um mitzumachen? Wenn ich keines besitze, könnt ihr mir weiterhelfen eines günstig zu bekommen?

Woher generiert ihr euren Gewinn?

Wie wollt ihr Business-Kunden motivieren zu spenden? Wird es eine Funktion geben, die Spenden zu limitieren? Sonst wird es für Unternehmen u.U. sehr teuer.

Danke im Voraus für die Antworten.

Viele Grüße,

Thomas