Schreibe einen Kommentar

Kommentare

mkapst
7. September 2017 23:52

Hallo Jörg,
kennst du kaufDA.de? Da habe ich spontan dran gedacht. Nur dass sich deine App noch individueller auf die aktuelle Suche der Nutzer einstellt. Korrekt?
Ich finde deine Idee sehr spannend. Wahrscheinlich laufen wir oft an den Dingen vorbei, die wir suchen, weil wir nicht wissen, dass es sie dort gibt.
Viel Erfolg. Wenn du Beta-Tester brauchst, sag Bescheid.
Michael

uniqorn
4. September 2017 17:18

Hallo gonmyr,
ich finde deine Idee klasse - vor allem weil sie so einfach und gut zu verstehen ist und dem Verbraucher gleichzeitig das Leben erleichtert. Ich denke schon, dass es viele Menschen gibt, die meist schnell vor oder nach der Arbeit in den Supermarkt rennen und dabei die Hälfte vergessen. Deine App, die als mehr oder weniger "selbst denkender" Einkaufszettel, der mich genau zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Ort an die richtigen Dinge erinnert, ist da echt hilfreich.

Die Verknüpfung deiner App mit verschiedenen Plattformen oder Marktplätzen wie Marcel sie vorgeschlagen hat, finde ich auch sehr nützlich. Es sollte dem Konsumenten immer so leicht wie möglich gemacht werden und das alles mit 1 Klick in die App importieren zu können, erhöht den wahrgenommenen Nutzen und somit die Attraktivität deiner Dienstleistung. Willst du dich dabei denn auf bestimmte Branchen spezialisieren wie bspw. FMCG?

Problematisch finde ich noch das Geschäftsmodell - du möchtest keine aggressive Werbung und möchtest die App gleichzeitig kostenlos anbieten können. Eine kostenfreie App finde ich eine sehr gute Idee, aber mit vergleochsweise wenig Werbung wird das nicht genug Geld einbringen. Bleibt also noch die Möglichkeit, dass die Hersteller für die Aufnahme in deine Datenbank bezahlen, was dir jedoch nur einmalige Einnahmen bringt. Ein Provisionsmodell wäre an sich die profitabelste Lösung, dafür müsste man aber nachvollziehen können, dass die Leute wegen der Erinnerung der App in den Laden gegangen und das Produkt gekauft haben.

Eine große Herausforderung sehe ich ebenfalls im schnellen Aufbau der Datenbank an Produkten - mit Barcode oder EAN's ist das von der Umsetzung vielleicht leichter und schneller. Aber du musst auch erst einmal in Kontakt zu den Herstellern treten, damit diese auf deine Leistung aufmerksam werden. Und bevor die App auf den Markt kommt, sollte eine ausreichend große Datenbank aus Nutzersicht unerlässlich. Wenn meine App nämlich die Hälfte der Produkte, die ich brauche nicht führt, würde ich sie weder weiternutzen noch weiterempfehlen. Mit google als strategischem Partner ist es mit Sicherheit leichter auf sich aufmerksam zu machen und das bestehende Netzwerk zu nutzen, die Idee ist aber auch leicht kopierbar. Google hat die Technologie, das Personal und sonstige Ressourcen, um eine eigene App in wenigen Wochen an den Start zu bringen bzw. deine Idee zu kopieren.

Alternativ könnte ich mir aber eine direkte Zusammenarbeit mit dem EInzelhandel vorstellen. Die profitieren letztlich neben den Verbrauchern am meisten von deiner standortbasierten App, da diese den Customer traffic enorm steigern kann. Für den Einzelhandel durchaus attraktiv, da die Chance, dass man neben der einen Sache die man eigentlich braucht, noch mehr kauft, groß ist. Zusätzlich könnte die App auch bestimmte Rabattaktionen anzeigen, sobald ich in der Nähe der Filiale bin. Am sinnvollsten wäre es für solche Produkte, die ich häufig kaufe, da das Handy sonst evtl. alle zwei Meter klingelt. Eine Favoritenliste innerhalb der App könnte dabei helfen. Es bleibt natürlich das Problem, dass es irgendeine Form des Trackings geben müsste, um den durch die App zusätzlich generierten Umsatz auch nachvollziehen zu können. Leider fehlt mir auf dem Gebiet die Erfahrung, um konkrete VOrschläge für die Umsetzung machen zu können.

Ich denke schon, dass diese App vielen Verbrauchern als kleiner Alltagshelfer sehr nützlich sein kann und Potenzial hat. Du musst damit aber auch langfristig Geld verdienen, weshalb ein Geschäftsmodell unerlässlich ist. Da wäre ein Geschäftspartner mit Expertise solchen Bereichen sicherlich hilfreich.

Ich wünsche dir auf jeden Fall viel Glück bei der Ausarbeitung und Umsetzung deiner Idee.

Viele Grüße,
Saskia

gonmyr
20. August 2017 19:17

Hallo Marcel und danke für das positive Feedback. Ich muss aber gleich zu Anfang sagen, dass ich ein Gegner von all zu aggressiver Werbung bin. Meine Idee soll dem User das Leben erleichtern, aber nicht nerven ;) Trotzdem finde ich Deine Ausführungen prima. Um die Finanzierung des Projektes abzusichern, wäre das eine mögliche Option. Mein Ziel ist aber ursprünglich ohne Preise zu arbeiten, um dem Benutzer nicht das Gefühl des Nutzen für ihn (sie) in Frage zu stellen. Wie gesagt, es ist eine Frage der Umsetzung. Ich persönlich möchte gern erinnert werden an Dinge, aber nicht "erschlagen" werden, von den Anbietern, wo mein gewünschtes Produkt zu bekommen ist. Ich wollte es auch dem Kunden überlassen, ob er dann das Produkt dort kauft, oder lieber Preise vergleicht. Aber meist weiß man am Anfang einer Idee noch nicht genau, wohin sich alles entwickelt. :)

minime
14. August 2017 12:11

Hallo Jörg,
deine Idee hat wirklich großes Potenzial! Die Frage hierbei ist nur, wie du diese schnellstmöglichst auf dem Markt etablieren kannst. Eine Zusammenarbeit mit Dealdoktor oder ähnlichen Plattformen könnte ich mir auch sehr gut vorstellen. Der Besucher stöbert auf deren Seite, findet ein Produkt seiner Wahl und kann dieses dann über einen Button in seine TaskInPlace-App übertragen. Da hier lediglich die Produktbezeichnung benötigt wird, sollte dies einen minimalen Aufwand darstellen. So wären beispielsweise auch eine Erkennung von Barcodes wünschenswert, die bereits so ziemlich alle verfügbaren Produkte auf dem Markt identifizieren. So müssten die Firmen lediglich noch die EAN-Codes und die zugehörigen Preise zukommen lassen. Anschließend werden Aktionsangebote mit bestimmten Zeiträumen von den Firmen einzeln übertragen.
Die Rechtsfrage die hier bleibt, ist noch die Verbindlichkeit des angegebenen Preises und wer oder ob dafür jemand gerade steht.
Deshalb würde ich für den Beginn deiner Unternehmung lediglich die Ortsangabe zum jeweiligen Produkt anzeigen. So müssten die Konzerne lediglich ihre angebotenen Barcodes einspielen und diese gegebenenfalls mit Zeiträumen versehen.
Wenn ich mich nicht ganz irre, sind die EAN's von Produkten des gleichen Herstellers, aber im Vertrieb unterschiedlicher Anbieter verschieden, und können eventuell auch so schon die Basis für deine Datenbank liefern - inklusive des passendes Ortes (Produkt wird im Edeka vertrieben > Abgleich mit Ort und Google-Dienst > Edeka in der Nähe > Produkt wird angezeigt).
Mit freundlichen Grüßen
Marcel

12. August 2017 16:05

Einfache, aber geniale Idee mit Potenzial! Was Deine App letztendlich macht, sie erweitert unseren Sicht-Horizont für Dinge, Personen (aber auch Werte) von Metern auf Km.

gonmyr
7. August 2017 9:44

Hallo Matthias und danke für Deinen Beitrag. Ja, es ist irgendwie schwierig zu erklären. Mit dem 2. Absatz hast Du völlig recht. Das Ziel ist einfach, da ich im Voraus nicht weiß, wann und wo ich sein werde, dass die App mir sagt, wenn in der Nähe Dinge zu finden sind, die ich brauche. Das gibt es bisher in dieser Form noch nicht. Aber wie gesagt, ich möchte mich da nicht nur auf Konsumgüter beschränken, sondern auch Bedürfnisse, Events oder einfach nur Vorlieben abdecken. Ich bin zum Beispiel schon ewig auf der Suche nach einer bestimmten Flasche Rotwein. Es ist mühselig alle Geschäfte danach abzuklappern. Es wäre ein Traum, wenn mir die App irgendwann sagt: "In 40 Meter Entfernung befindet sich ein Delikatessengeschäft. Dort bekommst Du den Rotwein ...". Das wäre doch super oder?!

Viele Grüße auf den warmen Kontinent.
Jörg

gonmyr
7. August 2017 9:35

Hallo swathokk und Danke für das Feedback. Die Idee soll in einigen Ausbaustufen wachsen zu genau dem Helferlein, den Du beschrieben hast. Ich habe mir auch schon gedacht, dass es Events oder Wünsche gibt, die man verwirklichen will. Ob es das Quadfahren oder einfach nur die leckere Pizza vom Nachbartisch ist. "Das nächste Mal will ich das auch", habe ich mir schon oft gedacht und dabei ist es leider zu oft geblieben. Es gibt dazu schon eine Gründung, aber die Zusammenarbeit mir Google würde das Projekt um einiges leichter machen, weil dort schon einige Voraussetzungen da sind. Es würde Google sicher auch einen Vorsprung vor der Konkurrenz schaffen, wenn man solch eine Funktion als Basis mit anbieten könnte. Aber das muss sich finden. Es ist ja im Finanzierungsmodell vorgesehen, dass die teilhabenden Firmen ihre Daten zur Verfügung stellen und dadurch einen werbetechnischen Vorsprung erreichen. Jeder möchte doch sein Produkt anbieten. Es muss also eine Schnittstelle geschaffen werden, mit der jeder Partner seine Daten möglichst einfach importieren kann. Die Datenmengen werden sicherlich enorm.
Danke für das Interesse.

Gruß Jörg

swathokk
6. August 2017 18:06

Hallo Gonmyr,

ich finde deine Idee auch toll. Damit könnte man sein Smartphone zum ultimativen Assistenten aufrüsten, der einem viel alltäglichen Organisationsaufwand abnimmt. Neben Einkäufen könnte ich mir aber auch die Funktion bei Erlebnissen vorstellen nach folgendem Schema:
Ich gebe in die App ein, dass ich schon immer mal Quad fahren wollte.
Komme ich nun an einem Quad-Anbieter vorbei (und merke es vielleicht gar nicht - in den Städten ist eh eine ständige Reizüberflutung), erinnert mich die App daran. Ob ich das dann sofort mache, spielt gar keine Rolle, nur werde ich nun aktiv auf diese Möglichkeit hingewiesen. Beim nächsten Mal wird mir an dieser Stelle präsent sein, dass ich hier Quad fahren kann. Der Trigger ist gesetzt.
Es wäre also eine tolle Möglichkeit für den stationären Handel und Dienstleistungen auf sich aufmerksam zu machen.

Meine Frage an dich: Ich habe keine Ahnung vom Programmieren. Wie schaffst du es schnell eine große Database aufzubauen? Es ist ja wahrscheinlich gerade am Anfang eine Aufwands- und Kostenfrage. Du schriebst ja schon davon, evtl. Google-Daten zu nutzen. Die andere Alternative wäre die Festlegung auf eine scharfe Zielgruppe. Könntest du z.B. eine Kooperation mit einem Baumarkt starten, so würden dieser dir leichter den Zugang zur Database des Warenwirtschaftssystems ermöglichen. Dafür hätte der Baumarkt von heute auf morgen einen USP gegenüber anderen Konkurrenten.

Viele Grüße,

Thomas

matthiasullrich
4. August 2017 18:25

Hallo Gonmyr,

ich denke du hast es etwas unklar ausgedrückt. Vor allem ganz am Anfang schreibst du:

"Diese App erinnert dich an Dinge, nicht nach dem Kalender, sondern nach dem Ort, an dem du dich befindest."

Das hörte sich für mich zunächst so an als ob man sich an eine Aktion an einem bestimmten Ort erinnern lassen kann. Solche Apps gibt es nämlich schon. Dabei erfasst die App deine GPS Position und sobald man sich der eingegebenen Position nähert wird man an die Aktion erinnert.

Bei dir ist das ja aber völlig anders. Wenn ich es richtig verstehe geht es eher um den Einkauf von Gegenständen richtig? Man möchte etwas kaufen und fügt dieses dann zu einer Liste hinzu. Sobald man sich an dem Ort befindet wo man diesen Gegenstand kaufen kann erhält man eine Benachrichtigung. Das heißt man weiß zuvor noch nicht wann und wo dies sein wird.

Tolle Idee. Man erledigt das Einkaufen quasi "nebenher" oder "on the go". Man könnte es quasi "Einkaufen nebenbei" nennen.

Handelt es sich hier eigentlich um eine Idee oder hast du bereits gegründet?

Grüße aus Westafrika

Matthias

gonmyr
25. July 2017 10:30

Hallo und danke für das Feedback. Mir ist diese Funktion beim IPhone so nicht bekannt. Ich kann meines Wissens nach nur Termine mit Orten verknüpfen. Dann muss ich zu einem Termin an einem Ort sein. Bei meiner Idee weiß ich aber vorher nicht, wann oder wo ich sein werde. Und Apple kennt sicher auch nicht das gesamte Sortiment der angebotenen Artikel. Meine Idee ist es, unabhängig von Zeit- und Ortsvorgaben die Erinnerung zu erhalten. Beispiel: Ich benötige ein ganz bestimmtes Duschbad, welches es nur zum Beispiel bei Douglas oder Müller Drogerien gibt. Wenn ich mich jetzt einem solchen Geschäft nähere, kommt die Erinnerung, dass ich dort etwas kaufen wollte. Vielleicht drücke ich mich einfach zu umständlich aus ;)
Mir ist es bisher nicht gelungen bei Android oder Apple einen Termin einzugeben, ohne eine Zeit oder Datum. Selbst wenn das gehen würde, muss ich dann einen speziellen Ort eingeben. Den weiß ich ja vorher aber noch nicht. Ich möchte damit nicht gezielt zu einem bestimmten Geschäft, sondern einfach nur unterwegs sein und das Handy sagt mir dann, wo ich etwas bekomme.
Ich hoffe auf weitere Meinungen. Dankeschön.

andiropp
23. July 2017 13:42

Hallo gonmyr.

Prinzipiell ja eine praktische und interessante Idee, aber was genau ist der Unterschied zu der Erinnerungsfunktion beim iPhone? Da habe ich ja die Option Erinnerungen tages- oder ortsabhängig zu schalten. Das heißt, wenn ich an einem Ort ankomme, bekomme ich eine Meldung dieser App, die mich an das Geschriebene erinnert.

Aber vielleicht hatte ich dein Prinzip nur etwas falsch verstanden :)

lieben Gruß
Andreas