Schreibe einen Kommentar

Kommentare

skad
29. September 2017 22:52

Hi Inga,

uns gibt es schon in diversen Craft Beer Onlinshops, wie Bierothek, zu kaufen und in Restaurants und Bars, möglicherweise daher. Wir waren auf vielen Craft Beer Events und haben selber welche organisiert, das letzte Event auf dem wir waren, war das Ajvar Festival.

Beste Grüße

Samir

Inga

29. September 2017 22:48

Hi Skad,

mir kommt es so vor, als ob ich von drinkforpeace schon mal gehört habe. Auf was für Events kann man euch denn vorfinden ?

Friedlichen Gruß

Inga

skad
29. September 2017 22:44

Hallo Christian,

das ist ein sehr guter Einwand, wir hatten uns mit Förderungen innerhalb Deutschlands auseinander gesetzt, jedoch nicht mit welchen aus der EU, welches wir jetzt anstoßen können.

Viele Grüße

Samir

skad
29. September 2017 22:43

Hallo Ralf,

wir sind immer im Moment noch nicht bio-zertifiziert, jedoch vegan schon. Der Bio Markt ist sicherlich für uns ein interessantes Segment, in dem wir uns vorstellen können einzutreten, wenn die Gegebenheiten so passen.

Viele Grüße

Samir

skad
29. September 2017 22:41

Hey David,

wir hatten mehrere Möglichkeiten durchgespielt und uns dann für das Crowdfunding entschieden, da wir es am besten hielten. Mit der erfolgreichen Kampagne konnten wir dann die Produktion starten.

Viele Grüße

Samir

skad
29. September 2017 22:39

Hallo Yavuz,

die Glaubwürdigkeit stellt meiner Meinung nach kein Problem dar, da wir uns über das Produkt definieren wollen und nicht über meine Person. Des Weiteren wollen wir auch die Brauer mehr in den Vordergrund rücken und die sind ja immer lokale Leute, so dass es mit der Glaubwürdigkeit auch gesichert ist.

Viele Grüße

Samir

skad
29. September 2017 22:36

Hey Ivan,

unser Bier wird primär in den deutschsprachigen Ländern verkauft. Für den bosnischen und ehemals jugoslawischen Markt werden wir uns mit unseren Brauern zusammenschließen und es mit ihnen produzieren und vertreiben, dass auch die lokale Wirtschaft angeregt wird.

Viele Grüße

Samir

skad
29. September 2017 22:34

Hey Andre,

ja das stimmt das in Deutschland viel regional getrunken wird, aber wir sind nicht auf regionales angewiesen, da unser Prinzip auch über Landesgrenzen hinausgeht und wir auch somit international sind.

Viele Grüße

Samir

skad
29. September 2017 22:33

Hey Gerald,

danke für die Worte, die aktuellen Konflikte sind auch zu heiß im Moment. Wir haben eine Crowdfunding Kampagne abgehalten und somit unsere erste Produktion finanziert und 10 Cent von jeder Flasche fließen in die Mostar Rock School.

Beste Grüße

Samir

skad
29. September 2017 22:33

Hey Gerald,

danke für die Worte, die aktuellen Konflikte sind auch zu heiß im Moment. Wir haben eine Crowdfunding Kampagne abgehalten und somit unsere erste Produktion finanziert und 10 Cent von jeder Flasche fließen in die Mostar Rock School.

Beste Grüße

Samir

skad
29. September 2017 22:31

Hey Tina,

wir haben erstmal im Freundeskreis rumgefragt ob jemand damit Erfahrung hat und es hat sich ergeben dass jemand, jemanden kannte und es dann für uns erstellt hat.

Beste Grüße

Samir

Christian

29. September 2017 17:32

Hallo Samir,

wäre dein Projekt nicht interessant für Förderungen aus der Europäischen Union, hast du dich damit schonmal auseinandergesetzt?

Gruß

Christian

Ralf

29. September 2017 17:28

Hallo Skad,

interessantes Projekt, mit vor allem einem interessanten Produkt. Seid ihr auch Bio, oder könnt ihr euch vorstellen in das Bio Segment einzusteigen, da wäre ja mögliche Kundschaft von euch.

LG

Ralf

David

29. September 2017 17:23

Hey Skad,

was mich interessiert ist, wie ihr das ganze Projekt finanziert habt? Habt ihr euch einen Investor an Land gezogen oder sogar alles aus eigener Tasche gemacht.

Viele Grüße

David

Yavuz

29. September 2017 16:37

Hallo Samir,

wo ich ein Problem sehen könnte ist wegen der Glaubwürdigkeit in den anderen Regionen wo ihr hinwollt. Mein Bauch sagt, das mag auf dem Balkan wegen deiner eigenen Wurzeln noch funktionieren. In der Ukraine und in Israel/Palästina stelle ich mir das schon viel schwieriger vor.

Viele Grüße

Yavuz

Ivan

29. September 2017 16:34

Hey Samir,

was ich nicht ganz bei deiner Idee verstanden habe, ist wo das alles verkauft werden soll. Ist nur Deutschland euer Verkaufsgebiet und wird das nicht lokal in Bosnien auch verkauft, so hätte ich es verstanden.

Viele Grüße

Ivan

Andre

29. September 2017 16:32

Hey Samir,

tolle Idee auf jeden Fall, ist es aber nicht so dass vor allem Deutschland viel regionales Bier konsumiert wird, neben den TV Bieren. Wie wollt ihr das anstellen dass ihr national vertreten seid?

Viele Grüße

Andre

Gerald

29. September 2017 16:26

Hey Samir,

was mir besonders gut an deiner Idee gefällt, dass ihr die vergessenen Konflikte nicht vergesst und auch auf die eingeht, auch wenn sie nicht gerade in Tagesnachrichten auftauchen. Bei der Finanzierung des Projekts wollte ich wissen, habt ihr mal durchgerechnet, was ihr für ein neues Projekt braucht, welcher Anteil am Verkauf einer Flasche also an euch gehen muss, damit ihr die Idee weiterführen könnt?

Beste Grüße

Gerald

Tina

29. September 2017 16:22

Hey,

ich wollte erst einmal Lob für dein Logo äußern, das mir sehr gut gefällt und eure Website ist auch super gestaltet. Darf ich Fragen, ob ihr das selber erstellt habt, oder externe Hilfe genommen habt.

LG

Tina

skad
28. September 2017 12:30

Hey Michael,

ja du hast Recht man könnte mehr Projekte auswählen, aber da wir noch am Anfang stehen, ist der Impact bei einem Projekt mehr sichtbar. In Zukunft sind aber mehrere Projekte pro Region etwas wünschenswertes.

Beste Grüße

Samir

Michael

28. September 2017 12:11

Hey Skad,

das mit den Sozialen Business ist echt eine gute Idee. Aber wieso muss man sich auf ein soziales Projekt beschränken, kann man nicht einfach mehrere auswählen und somit mehr Leuten helfen?

Gruß

Michael

skad
28. September 2017 11:32

Zdravo Ado,

ja das Bier wird auch in der Gastronomie vertrieben, in verschiedensten Bars und Restaurants. Danke für die netten Worte, das haben wir auch so auf der Reise mitbekommen.

Poz

Samir

Adnan

28. September 2017 11:06

Zradvo Samir,

da ich selber aus der Land komme, gefällt mir die Idee der Völkerverständigung vor Ort natürlich besonders gut und es ist etwas dass die Leute gebrauchen können. Wird das fertiggestellte Bier dann auch an die Gastronomie verkauft ?

Poz

Ado

skad
28. September 2017 10:46

Hi Tim,

ja das hatten wir auch vor, bevor wir uns mit den Brauern unterhalten haben. Aber die lokalen Bedingungen erlauben keinen Hopfenanbau und der Malz ist von minderer Qualität, die Brauer beziehen ihre Zutaten auch aus Deutschland. Da wir ein qualitativ hochwertiges Produkt anbieten wollen, war das leider nicht möglich. Wir wollen aber die lokale Produktion fördern.

Prost

Samir

Tim

28. September 2017 10:42

Hi Samir,

Ich finde das Projekt auch toll, aber wie wäre es wenn eure Zutaten auch aus der Region kommen würden (Hopfen,Malz), das würde die Geschichte nochmal abrunden und würde die lokale Industrie auch fördern.

Prost

Tim

skad
28. September 2017 10:24

Hey Sven.

ja es ist ein alkoholfreies Bier geplant, zum Beispiel kann man da die Region Israel Palästina wählen. Wir haben nach sozialen Projekten gesucht, die unsere Werte teilen und da sind wir auf die Mostar Rock School gestoßen. Junge Kinder aus allen Ethnien kommen dort zusammen, musizieren und bauen somit Vorurteile gegeneinander ab.

Beste Grüße

Samir

skad
28. September 2017 10:21

Moin Benni,

Cool dass dir die Website gefällt. Es gab immer mal wieder Widerstände, aber der größte dass man alle Brauer zusammenkriegt zum Rezept Workshop und ein gemeinsames Bier entwickelt und dass wollten wir zuerst mit Brauern aus dem ganzen ehemaligen Jugoslawien, das wären dann 7 gewesen, machen aber das zu koordinieren hat nicht geklappt, daher mussten wir es eingrenzen

Beste Grüße

Samir

skad
28. September 2017 10:18

Hey Anna,

schön dass es dir gefällt. Die Idee besteht schon seit mehreren Jahren und es hat immer wieder an kleinen Sachen gehapert bis ich mir endgültig gesagt habe, dass ich es mache. Die ersten Schritte waren anstrengend aber auch schön, das ging von der Suche über das geeignete Produkt bis zur richtigen Region. Es gab immer wieder Rückschläge, aber an den darf man nicht aufhören, sondern gerade erst recht weitermachen.

Beste Grüße

Samir

skad
28. September 2017 10:15

Hey Nina,

das mit dem sixpack mit den verschiedenen Bieren aus verschiedenen Regionen klingt echt interessant. Wir haben tatsächlich vor zu jeder Region eine neue Biersorte zu entwickeln, damit die Abwechslung da ist und daher würde die sixpack Idee gut passen :)

Beste Grüße

Samir

Sven Lorenz

27. September 2017 17:46

Hey Skad,

da ich kein großer Fan von Bier bin, wollte ich fragen ob auch in Zukunft etwas alkoholfreies in Planung ist? Zu dem sozialen würde mich interessieren wie ihr dazu gekommen seid die Mostar Rock School zu unterstützen.

Beste Grüße

Sven

Benjamin

27. September 2017 16:27

Moin Skad,

ich hab mir mal alles durchgelesen und eure Website auch angeschaut, die gut gestaltet ist. Sehr interessantes Projekt! Was waren die größten Widerstände auf die ihr gestoßen seid?

LG

Benni

Anna

27. September 2017 16:23

Hey Samir,

mir wurde die Idee von nem Kumpel gezeigt und ich fand sie sofort klasse. Seit wann habt ihr schon diese Idee? Und waren die ersten Schritte schwer?
Von mir kriegt ihr auf jeden fall ein Vote.

lg

Anna

Nina

26. September 2017 17:07

Hi Skad,

Mich würde interessieren wenn ihr mit anderen Regionen in der Zukunft arbeiten wollt, entstehen dann auch andere Biersorten oder einfach nur ein anderes Etikett mit demselben Bier? Wäre doch cool wenn man am Ende nen sixpack hat mit 6 verschieden Regionen und Biersorten.

Grüße

Nina

skad
26. September 2017 16:53

Hi Toni,

ja das stimmt, die Region ist nicht weit entfernt, wir haben ein Bierbrauer aus Kosovo mit an Board. Aber der persönliche Bezug hat gefehlt und auf der Reise hat es von der Planung besser mit den Brauern aus Bosnien geklappt.

Beste Grüße

Samir

Antonio

26. September 2017 15:46

Hey Samir,

ich schließe mich den vorherigen Kommentaren an, da mir die Idee sehr gut gefällt .Mir stellt sich die Frage, wieso du nicht die Kosovo Region aufgrund der Aktualität des Konflikts ausgewählt hast, ist ja nicht weit weg.

Beste Grüße

Toni

skad
25. September 2017 12:25

Hej Jozo,

danke dass du unsere Erfahrungen und Idee sozusagen first hand beurteilen kannst, weil dass die gleiche Meinung ist die wir auch dort erfahren haben.

Poz

Samir

skad
25. September 2017 12:21

Hey Inan,

wir verfolgen die Idee und ja, wir denken die hat sehr viel Potential.. Es freut mich zu hören, dass du das auch denkst. Aber deswegen haben wir erstmal an der Marke gearbeitet.

Wir wollen erstmal Fuß fassen und dann kann man weiterschauen. Wir, und speziell ich, sind an die Sache rangegangen, weil es auch eine persönliche Note hat, da meine Familie über das ehemalige Jugoslawien verstreut ist. Dies würde ich auch bei großen Erfolg nicht einfach irgendwie verkaufen, weil die Sache persönlich ist. Der gute Zweck steht im Vordergrund und den gebe ich nicht so schnell auf!!

Beste Grüße

Samir

skad
25. September 2017 12:15

Hallo Tom,

danke für deine Anmerkungen. Sicherlich kann man Alkohol so konsumieren, dass es für die Gesundheit problematisch ist. Allerdings haben wir uns bewusst für Craft Bier entschieden, da das eben eine Gegenbewegung zu den Massenbieren ist. Das ist eine Art Bier, die man degustiert. Es geht explizit nicht ums „Betrinken“.

Du hast auch Recht, wir wurden schon häufiger darauf angesprochen. Aber gerade auch bei dieser Art von Diskussion kann man Vorurteilen entgegentreten.

Beste Grüße

Samir

skad
25. September 2017 12:09

Hallo John,

deswegen wollen wir gegen die großen Bierbrauereien entgegen stoßen mit unserer Idee und transparent Probleme lösen. Das Rezept wurde regional vor Ort mit den Brauern in Mostar entwickelt.

Gerne kannst Du darüber auch auf unserer Facebook-Seite lesen:

www.facebook.com/drinkforpeace

Beste Grüße

Samir

skad
25. September 2017 12:02

Hallo Matte,

wenn man sich mit den Leuten austauscht, können dadurch Vorurteile abgeschafft werden. Die Rezept Entwicklung ist mit unseren Brauern zusammen passiert, indem wir unsere Köpfe zusammen getan haben und vieles ausprobiert haben. In der Getränkevermarktung haben wir noch nicht so viel Erfahrungen, wir suchen natürlich dort nach Partnern und es wir auch learning on the job sein.

Beste Grüße

Samir

skad
25. September 2017 11:58

Hey Viktor

Wir glauben nicht, dass wir in heisse Konflikte gehen können. Wir möchten dort ansetzen, wo die Waffen schweigen aber die Vorurteile in den Köpfen der Menschen noch sind. Daher haben wir uns für Bosnien entschieden, oort gibt es leider noch viele Vorurteile! Kinder gehen sogar in unterschiedliche Schulen in ein und demselben Gebäude. Da ist die Gefahr groß, dass sich das Misstrauen auf die nächste Generation überträgt.

Grüße

Samir

Josip

25. September 2017 11:54

Hej Samir,

mir gefällt die Idee und das Projekt sehr sehr gut, da ich in Bosnien aufgewachsen und geboren bin, kenne ich die Probleme dort sehr gut, was Vorurteile und Hass Menschen antun kann. Das ist eine coole Idee Leute zusammenzubringen damit sie sich austauschen und mehr voneinander erfahren!

Pozdrav

Jozo

Inan

25. September 2017 11:47

Hey Samir,

was ich fragen wollte, wie ihr euch gegen einen möglichen Idennklau von einem der großen Bierbrauerein steht? Also falls ich Brauerei wäre, würde ich sowas gerne in meinem Portfolio haben wollen.

Ich finds klasse und wollte nur wissen, wie ihr mit dem Erfolg umgeht, von dem ich hoffe, dass ihr den haben werdet.

Viele Grüße

Inan

Tom

25. September 2017 11:36

Lieber Skad,

echt eine gute Idee, trotzdem habe ich ein wenig ein komisches Gefühl, wenn ihr ein Alkoholika mit der Idee der Völkerverständigung verbindet. Da find ich es besser wenn du es mit einem anderen Produkt versuchen würdest, da dein Projekt nach meiner Meinung angreifbar wäre und die gute Sache damit untergehen würde

LG

Tom

John

25. September 2017 11:06

Hallo skad,

gratuliere zu der tollen Idee. Endlich kann man Bier trinken und was gutes dabei tun und nicht pseudomäßig den Regenwald retten wie bei anderen. Wegen dem Rezept-Workshops wollte ich fragen, was ihr für ein Bier da macht und ob es etwas regional gebraut wird?

Beste Grüße

John

Matte

25. September 2017 11:00

Hallo Skad,

euer Projekt finde ich lobenswert, es ist auch meine Erfahrung, dass häufiges Zusammenarbeiten mit verschiedenen Nationen toleranter und offener macht.Habt Ihr für die Rezepte-Enrtwicklung und die Getränkevermarktung Erfahrungen?

Victor

22. September 2017 13:23

Hey,

meiner Meinung nach suchen Menschen aus Konfliktregionen eher Humanitäre Hilfe, Gesundheit, Familie, Sicherheit… und erst danach haben sie das Interesse an Überflüssigen. Sollte man nicht eher da ansetzen

Grüße

Victor

skad
21. September 2017 17:26

Hey Visar,

wie du schon richtig erkannt hast, gibt es auch viele Konfliktregionen in denen Alkohol generell konsumiert wird. Das stimmt, von der bosnischen Bevölkerung sind ca 50% Muslime. Unsere Idee wurde durchweg positiv aufgenommen, vor allem da auch ein Großteil der Bevölkerung trotz ihres Glaubens Alkohol konsumiert und generell Alkohol auch nicht verrufen ist.

Beste Grüße

Samir

skad
21. September 2017 17:15

Hallo Jonas Michael,

ich finde dass es die Zukunft der neuen Unternehmen ist, nicht nur Gewinn zu erwirtschaften, sondern auch dafür etwas soziales zu tun. Wir haben uns für das Craft Beer entschieden, da wir gute Erfahrungen mit den Craft Bier Brauern gemacht haben, da sie selbst sehr open minded waren und sich untereinander auch kannten, was die Sache vereinfacht hat. Generell ist unser Prinzip auf ein beliebiges Produkt anwendbar und nicht zwangsläufig an das Craft Bier gebunden, wir möchten ja mit einem Produkt etwas gutes tun. In dem Fall hat einfach alles mit den Brauern geklappt und dadurch haben wir uns für das Craft Beer entschieden.

Wie Visar schon gesagt hat, gibt es viele Konfliktregionen in denen mehr Alkohol als in anderen konsumiert wird und in den wenigsten Ländern herrscht ein generelles Alkoholverbot. Aber ein alkoholfreies Produkt ist generell denkbar, weil es ja auch viele Menschen gibt die aus nicht religiösen Gründen kein Alkohol konsumieren.

Viele Grüße

Samir

Visar

21. September 2017 15:20

Hallo Skad,

ich möchte auf den Kommentar von meinem Vorgänger eingehen und sagen, dass nicht in allen Konfliktgebieten Bier ein Problem darstellt, wenn man zum Beispiel an den Ukraine Konflikt oder auch an den Südkorea und Nordkorea Konflikt denkt. Dennoch wollte ich fragen, wie es in Bosnien mit der Bieridee angekommen ist, da ja auch ein beachtlicher Teil der bosnischen Bevölkerung muslimisch ist.

Grüße

Visar

Jonas Michael

21. September 2017 14:18

Hallo Samir,

ich finde die Kombination aus unternehmerischen Geist gepaart mit sozialen Engagement eine schöne Sache. Liegt dein Fokus nur auf der Produktion von Craft Bier oder können auch andere Produkte in Frage kommen. Da viele Menschen in den heutigen Konfliktregionen nicht Alkohol konsumieren, könnte entweder ein alkoholfreies Produkt gewählt werden, bzw. ein komplett anderes Produkt dazukommen.

Alles Gute

Jonas

skad
21. September 2017 12:47

Hey Jonas,

danke das sehen wir genauso, daher reisen wir auch immer persönlich in die Regionen um die Leute kennenzulernen und die Lage besser zu verstehen. Das möchten wir auch mit unserem Transparenzprinzip auch darstellen und dabei etwas genüssliches zu konsumieren schadet auch nicht :)

Beste Grüße

Samir

skad
21. September 2017 12:44

Hi Monika,

danke für deine Anregungen. Die Personen, die wir auf unserer Reise kennengelernt haben, haben uns nochmal bestärkt dieses Projekt zu starten. Zu deinen Fragen, die Kosten der Produktion wurden mit unserer erfolgreichen Crowdfunding Kampagne gedeckt, dadurch konnte das alles ins Rollen kommen. Bei den Erlösen, sind wir ja als Social Business konzipiert. Wir wollen einen sozialen Zweck mit unternehmerischen Mitteln erfüllen, dazu wollen wir werden mit anderen Social Business Unternehmen sprechen, die mehr Erfahrung haben und uns an Ihnen orientieren. Es sind weitere Projekte geplant, nach unserem ersten erfolgreichen Projekt, wollen wir eins in Zypern starten.

Beste Grüße

Samir

skad
21. September 2017 12:38

Hey Kenna,

danke für deinen Kommentar. Wir hatten als erstes vor ein Produkt zu produzieren, bei dem wir alle Länder des ehemaligen Jugoslawiens einbinden. Während der Reise und durch den Austausch mit den Leuten auf Reise, mussten wir einsehen dass diese Idee zu schwer umzusetzen ist, da zu viele Parteien involviert wären. Daher haben wir uns sozusagen für das "kleine Jugoslawien" mit Bosnien entschieden, um dort den Start zu wagen und auszuprobieren wie es läuft. Die Möglichkeit eines Produkts mit allen Ländern besteht in Zukunft immer noch, wenn alle Vorgänge besser gestaltet werden können.

Beste Grüße

Samir

citkar
20. September 2017 0:05

Hey,

genau so lernt man etwas über die Leute, weis was Sie fühlen, warum Sie so reagieren wie Sie reagieren. Genau so lernen wir mehr, tuen etwas gutes und haben etwas zu trinken.

Weiter so.

Grüße Jonas

Monika

19. September 2017 20:26

Hi Samir,

die Idee, Menschen aus verschiedenen Ländern zusammen zu bringen, vor allem aus Jugoslawien finde ich besonders cool. Ihr baut Vorurteile mit diesem Projekt ab und stärkt den Zusammenhalt allgemein!

Eure Webseite ist ganz schlicht und übersichtlich gehalten. Besonders gut finde ich, dass Ihr die Personen vorstellt die ihr auf eurer Reise kennengelernt habt.

Paar Sachen brennen mir noch auf der Zunge, wer hat die Kosten für die Produktion übernommen? Wie viel geht vom Erlös an euch zurück? Habt Ihr Pläne dieses Projekt auf weitere Länder zu erweiteren?

lg

Monika

Kenna

19. September 2017 19:33

Hey Skad,

wie man das auf eurem Video sieht, habt ihr alle Länder in Ex-Jugoslawien besucht. Das Video unterstreicht euer Konzept mit visualem Hinblick, was mir sehr gefalen hat. Wieso habt ihr euch dann nur für Bosnien-Herzegowina entschieden und nicht für das ehemalige Jugoslawien?

Grüße

Kenna

skad
15. September 2017 11:51

Hallo Haris,

vielen Dank für deinen Kommentar. Grundsätzlich sind wir an der Gesundheit natürlich interessiert und Bier ist ja in verantwortungsvollen Mengen sehr nahrhaft und auch förderlich für die Gesundheit.
Des Weiteren haben wir uns auch bewusst für Craft Beer entschieden, da dies auch eine Gegenbewegung zu den Massenbieren ist. Es wird genossen und degustiert und ist ausdrücklich nicht für "Saufen" gedacht.

Grüße

Samir

Haris

14. September 2017 19:52

Hallo Skad,

immer eine schöne Sache wenn man sich für soziale Sachen engagiert. Ich habe aber eine Frage: Ihr tut etwas gutes mit einem alkoholischen Getränk, aber gibt es nicht auch Bedenken seitens der Gesundheit? Wie geht ihr damit um?

LG

Haris

skad
14. September 2017 10:29

Hallo Marco,

ja für das erste Projekt in Bosnien-Herzegowina haben wir uns die Mostar Rock School ausgesucht, bei der Kinder aus allen ethnischen Gruppierungen zusammen musizieren und somit perfekt zu unserer Idee passen.

lg

Samir

Marco Schlegel

13. September 2017 20:14

Hey Skad,

tolle Idee vor allem wenn es um Bier geht und was gutes zu tun ! Meine Frage ist, ob du schon eine Organisation gefunden hast, die du mit den Einnahmen unterstützen willst.

lg

Marco