Kommentare

klasch
14. October 2014 21:35

Hallo pragmat1ker,

ich würde mich über einen weiterführenden Kontakt zu Dir und Deinem zukünftigen Unternehmen freuen, da ich Dein Unternehmen aktiv nutzen möchte. Also lasse mir Deine Kontaktdaten bitte über die Gründer-Garage oder über XING zukommen. Mitgründen wäre auch eine Option!
Beste Grüße
Jürgen

yvonne
26. September 2014 23:19

Hallo pragmat1ker,

ich habe erst jetzt dein neues Video entdeckt und finde es viel besser als das vorherige! Die Zusammenhänge sind viel klarer - super!
Jetzt musst du nur noch den neuen Namen einbringen, den finde ich auch viel besser als den alten, denn er sagt mehr darüber aus, was du machen willst.

Noch ein Vote von mir und viel Erfolg bei der Umsetzung!
Gibt es eine Möglichkeit, informiert zu werden, wenn du die Idee umgesetzt hast?

Viele Grüße,
Yvonne
paloneo'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/134/">paloneo

pragmat1ker
26. September 2014 20:40

@realist: Schön, dass dir meine Idee gefällt. Rechtlich hat das Individuum, das deine Idee abgegeben hat, keinerlei Anteile mehr an dieser Idee. Er selbst wird meistens auch nicht wissen, an wen seine Idee gegangen ist oder auch an wieviele. Dies ist wichtig, um den eigentlichen Gründern möglichst wenig Barrieren in den Weg zu stellen. Wenn du weißt, dass bei Erfolg dem Ideengeber 1% deiner Firma gehören, so würdest du sicherlich deutlich stärker abwegen eine fremde Idee zu nutzen. IDEAlise versucht jedoch den Austausch von Ideen so hoch wie möglich zu halten. Eine Firmenbeteiligung wäre hierfür kontraproduktiv.
Deinem zweiten Punkt stimme ich durchaus zu. Das Vertrauen in die Plattform muss erhalten bleiben. Daher ist es wichtig kompetente Partner aus der Industrie zu gewinnen (Business Angels, Entrepreneurship Einrichtungen, etc.) und diese auf der Seite zu nennen. So sehen Nutzer, dass die Kompetenz der Seite gewährleistet ist.

Vielen Dank für deine Rückmeldung und dein Feedback. Sie hat mir sehr geholfen.

pragmat1ker
26. September 2014 20:33

@saeid: Vielen Dank für deine Anmerkung. Ja, der Tausprozess wird sich verzögern. Wie du bereits richtig erwähnt hast, wird dadurch auch die Kurve der Währungsschwankung verlangsamt. Letztendlich wird sich die Wechselkurskurve jedoch trotzdem in bestimmten Intervallen auf und ab bewegen. Je nach Verzögerung der Auszahlungen sind diese Hoch- und Tiefpunkte jedoch einfach weniger stark. Dies wird keinen positiven oder negativen Einfluss auf die Nutzer haben und muss lediglich berücksichtigt werden im Algorithmus. Vielen Dank für deinen Hinweis.

realist2-0
26. September 2014 20:17

Hallo pragmat1ker,

zunächst denke ich das deine Idee das Problem der Ideen-Findung der Gründer,
die auch tatsächlich welche sein wollen ;), beim Schopfe packt und eine adäquate Lösung bietet.
In meinen Augen jedoch, macht die Veröffentlichung und Bereitstellung
der Idee gerade jene die nicht gründen wollen, zu kleinen Gründern. Sie verkaufen quasi
die Verantwortung für die Idee als ihr eigenes Produkt. Besteht die Möglichkeit nach
Verwirklichung der Idee, also abgeben des intelektuellen Gutes an eine andere Person gegen
Geld, noch zu intervenieren? Hat der Ideengeber noch Einfluss auf das Projekt... oder
ist dies alles Verhandlungssache bei den Verträgen? Der Gedanke der da hinter liegt ist der,
das bestimmt Ideen durchaus die Möglichkeit haben sich expondentiel zu entwickeln und vielleicht
dadurch dann ein Anspruch seitens des Gebers bestünde.

Ein weiterer Aspekt, der mir persönlich auch sehr am Herzen liegt, wie vielen Deutschen, ist natürlich
der Datenschutz. Nach lesen einiger Kommentare, fast aller, denke ich das du das Problem gut in den Griff
bekommen kannst.
Aufpassen müsstest du auf die Zielgruppe, die du mit Idealise erreichen möchtest.
Es besteht die Möglichkeit das die Plattform als Forum gegen Geld verkommt, von denen bereits einige im Internet
existieren, aber keinen wirklichen Erfolg versprechen, da niemand seine Ideen offenbart. Das Kerngeschäft der Idealise
beschränkt sich im Vergleich dazu auf einen seriösen Austausch von Ideen und deren Verkauf.

Ansonsten, eine gut realizierbare Idee. Ich freue mich auf die Plattform damit ich endlich meine Ideen los werden kann.

Grüße und noch viel erfolg bei der Weiterentwicklung dieses Projekts.

saeid
26. September 2014 19:24

Hi, du sagtest, dass die Nutzer sich selber auszahlen lassen können. Wird dadurch nicht der Prozess, Einnahmen durch Ausgaben ergibt Wechselkurs, verzögert? Die Menschen lassen sich ja vermutlich nicht alle sofort auszahlen.

pragmat1ker
26. September 2014 17:49

@ Lara: Vielen Dank für dein Feedback! Genau für die Problematik bieten wir die mit Hilfe deiner Vorredner entwickelte Applikation an. Hier können erste Ideen zunächst stichpunktartig festgehalten werden um diese dann später zu verfeinern. Die Länge der Ausarbeitung ist natürlich von Individuum zu Individiuum unterschiedlich. Wir werden hier versuchen eine gute Balance zwischen Qualität der Beschreibung und Aufwand zu finden. Dankeschön für deine Hinweise.

laramacarena
26. September 2014 17:12

Hey Pragmat1ker, 

ich mag die Idee und würde euch sicherlich meine ein oder andere zukommen lassen. Wie lange würde denn das Ausarbeiten seiner Idee dauern? Ich habe oftmals spontan Einfälle, gerade wenn ich unterwegs bin. Dort hat man aber nun nicht immer die Zeit um ein Konzept dazu zu entwickeln. Wie löst ihr das Problem? 

Alles Gute und liebe Grüße

Lara

pragmat1ker
26. September 2014 16:33

@Erwin: Vielen Dank Erwin! In der Tat ist IDEAlise relativ komplex geworden. Auch die Gründergarage lehrt uns ja sich möglichst auf einen Hauptservice zu beschränken. Die einzelnen Funktionen sind jedoch sehr leicht zu programmieren und nur zusammen ergeben sie meines Empfindens nach das Komplettpaket von IDEAlise. Wichtig ist hier in der Tat, dass kein Segment unterdurchschnittlich funktioniert. Wir werden uns darauf konzentrieren! Vielen Dank für deine Rückmeldung!

pragmat1ker
26. September 2014 16:30

@daniel: Hey Jens, ich fürchte, der materielle Anreiz ist leider am besten durch Geld zu geben. Anhand von 100 Studenten haben wir geforscht, welche Vergütung für die Abgabe einer Geschäftsidee sie überzeugen würde. Das Ergebnis war eindeutig. Obwohl 100 Studenten für eine wissenschaftliche Studie keine ausreichende Anzahl für ein signifikantes Ergebnis sind, so können wir hier mit großer Wahrscheinlichkeit doch bereits ein paar Rückschlüsse ziehen. Es zeigte sich, dass materielle Güter (Elekronik, Computer Zubehör, Gutscheine, etc.) immer nur bestimmte Gruppen ansprach. Da unsere Zielgruppe aber aus 7,2 Milliarden Individuen besteht, gilt es eine möglichst anerkannte Vergütung anzubieten. Die zusätzliche Verlosung von Preisen könnte allerdings noch eine Option sein. Dies wird sich im Laufe der Wachstumsphase zeigen. Vielen Dank für deine Rückmeldung! :)

pragmat1ker
26. September 2014 16:23

@jens: Dir gebührt mein vollster Respekt, dass du dich durch das gesamte Konzept und die Kommentare gekämpft hast. :D Die Nutzer selbst entscheiden wann sie ausgezahlt werden, dies ermöglicht uns, dass weniger als 100% der Münzen umgetauscht werden, sprich einen gewissen Verschleiß von goldenen DEALIs auf Nutzeraccounts. Der Wechselkurs richtet nach dem Einkommen/zu bezahlende Ideen Verhältnis. Daher würden gerade die Anfangsideen vermutlich eher viel ausgezahlt bekommen im Verhältnis zur etablierten Unternehmenssituation. Dein Vorschlag beschreibt genau das Prinzip. Die Menschen werden mit goldenen DEALIs vergütget. Bei ihrem nächsten Log-in haben sie die Möglichkeit sich nun auszahlen zu lassen, oder auf einen besseren Wechselkurs zu warten. Dadurch müssen sie, wie du richtig gesagt hattest, erneut die Seite besuchen. Vielen Dank für deine Anmerkungen :)

erwin-atzl
26. September 2014 0:42

ok, meine Stimme hast du, die idee ist super, aber ich würde sie etwas vereinfachen.
viele Grüße
Erwin
Visionary – Tauschring für Startups

danielhofmeier
24. September 2014 22:31

"Wichtig ist hier lediglich ausreichend Motivation zu liefern"

Wie möchtest du die faulen Ideengeber dazu bringen weiter an ihrer Idee zu arbeiten?
Nur mit Geld? Oder hast du auch andere Motivationsideen?

jensheintze
24. September 2014 10:46

Hallo pragmat1ker,

puh ich hab es geschafft mich durch die Kommentare zu lesen, die alle sehr interessant waren und es im Verhältnis zu anderen Seiten wenige Wiederholungen gab. Erstmal Danke für deinen Hinweis zu meinem Video, hab es natürlich gleich korrigiert, aber manchmal ist man einfach Betriebsblind.

Deine Idee gefällt mir und ich lass dir nen Vote da, du hast einen sehr detaillierten Aufbau der Seite und beschreibst das Konzept gut, so dass der interessierte Leser folgen kann.

Ein Teil hab ich jedoch noch nicht ganz verstanden.
Wenn ich meine Idee preisgebe und keine Lust hab selbst zu gründen, entscheide ich dann darüber, wann ich Ausgezahlt werde, oder entscheidet das ihr,also die Betreiber der Plattform?
Wenn ihr das entscheidet, sehe ich das für den Anfang etwas problematisch, weil solange die Seite über keinen ausreichenden traffic verfügt, bekomm ich ja weniger Geld für meine Idee, als wenn es viel traffic gibt.
Das Problem mit Henne und Ei.

Dazu vielleicht folgende Idee:

Nehmen wir an ich will meine Idee veräußern, sie wird geprüft und erfüllt den Maßstab.
So bietet ihr dem Ideengeber einen gewissen Betrag, welcher nach aktuellem Kurs möglich wäre, oder er entscheidet sich dafür seine Idee dem Wechselkurs preiszugeben, heißt er kann zu einem späteren Zeitpunkt mehr, oder halt weniger für seine Idee bekommen.
Vorteil für euch wäre, ihr erzeugt eine gewisse Aktivität auf der Seite, könnt manche Ideen vielleicht relativ günstig erwerben und sie nach dem Wechselkurs teurer an einen Umsetzer weitergeben.

Hoffe konnte dir ein paar Anregungen geben.

Beste Grüße
Jens

pragmat1ker
20. September 2014 3:23

@Christian: Schön, dass du bereits ähnliche Erfahrungen gemacht hast wie ich. Genau dieses vergeudete Potential gilt es aufzunehmen und zu nutzen. Ich habe die Problematik der Datenschutzrechte in der neuen Ideenbeschreibung komplett überarbeitet und hoffe, dass diese hier noch einmal deutlicher wird. Die neue Version werde ich bereits morgen hochladen. Gründungsdesinteressierte geben hier in der Tat sämtliche Rechte ihrer Idee ab und bieten sie anderen zur Gründung an. Dafür bekommen sie ihre finanzielle Vergütung. Aus der Perspektive der Gründer, die sich eine Idee nehmen, bedeutet dies, dass sie nicht bereits während der Gründung den ersten Anteilhaber mitschleppen müssen. Ich glaube, dass so eine Beteiligung an der neugegründeten Firma eine große Barriere für Gründer wäre, wenn sie sich überlegen eine unserer Ideen umzusetzen. Ziel ist es aber möglichst viele Verbindungen zwischen Ideen und Gründungen zu schaffen und daher Hindernisse zu überwinden, statt neue zu schaffen. Vielen Dank für deine Unterstützung!

Ich bedanke mich bei euch allen und entschuldige mich für die späte Rückmeldung. Ich revanchiere mich natürlich gerne bei euch!

pragmat1ker
20. September 2014 3:14

@bureause: Vielen Dank für deinen Kommentar. Ich versuche schon seit Tagen deine Idee zu kommentieren, habe aber bisher keine Zeit für den gesamten Text gefunden. Ich werde das nachholen! Ich glaube schon, dass nicht alle Individuen ihre Ideen mit uns teilen werden. Dafür dominiert der Erfinderstolz zu stark in manchen von uns. Allerdings weiß ich aus meinem direkten Umfeld von unzähligen, kreativen Menschen, die ständig neue Ideen haben, diese aber nicht nutzen. Wir halten uns oftmals für individuell, doch Fakt ist, dass die Menschen sich oft sehr, sehr ähnlich sind. Wenn ich in meinem Umfeld diese Erfahrung gemacht habe, kann ich mir sicher sein, dass unter 7 261 877 170 Menschen dies keine einzigartige Wahrnehmung ist. Wir sehen uns in deiner Kommentarzeile! ;)
@klasch: Da hast du absolut Recht! Eine Zusammenarbeit mit bekannten Business Angels würde in der Tat das Image der Seite stärken und könnte die Integration innerhalb der DACH Region fördern. Persönlich kenne ich mich allerdings kaum mit dem Österreichischen und Schweizer Markt aus. Mein Fokus läge zunächst komplett auf dem Deutschen Markt, von dem ich dann eher gen Westen gehen würde. Denn in England, Frankreich und den Niederlanden kenne ich mich aus, habe ich Kontakte und bin auch mit der Sprache vertraut. Aber man sollte ja nicht nur auf seine Vorlieben achten sondern schauen, was das Beste für das Startup ist. Daher danke ich dir für deinen Vorschlag. Ich werde ihm auf jeden Fall Beachtung in der zukünftigen Planung schenken! Vielen Dank.

pragmat1ker
20. September 2014 2:59

@ grahoman: Ich stimme dir völlig zu, dass Quirky im englischsprachigen Raum einen ähnlichen Ansatz verfolgt. Allerdings fokussiert sich deren Service wie du bereits sagtest auf die Erstellung von Produkten mit einer Zielgruppe, die deutlich von unserer abweicht. Hier sieht man jedoch wirklich sehr deutlich, wozu die Kooperation vieler Menschen führen kann! Vielen Dank für deine Anmerkung.
@ oscaragon: Vielen Dank für deine positive Rückmeldung! Der Think Tank fokussiert sich auf das Zusammenführen von Individuen. Die Konditionen, unter denen die Gruppen dann jeweils zusammenarbeiten, sind selbst zu bestimmen. Ich halte es für wichtig, den Gründern keine weiteren Richtlinien in den Weg zu werfen, sondern versuche lediglich ihnen schnelleren Zugang zu menschlichen Ressourcen zu verschaffen. Vielen Dank für deinen Vote!

christianschmitz
19. September 2014 11:08

Hallo Think Tank Nonstop, die Idee klingt interessant. Ich selbst war während meines MBAs mit vielen neuen Ideen konfrontiert und es wurde viel gequatscht und wenig gemacht. Von der ersten Idee, über die Erarbeitung eines ersten Konzepts bis zum Canvas, vergehen viele Stunden. Mehr und mehr Ressourcen werden benötigt, auf die man nicht zurückgreifen kann. Also Ideen und Leute zusammenbringen klingt gut.
Etwas wage finde ich die Beschreibung der intelektuellen Eigentumsrechte: werden die Ideengeber die Ideen einfach abgeben und zur Kommerzialisierung freigeben, oder können sie einen 'stake' (Anteile) behalten?

Ich bin in der Vergangenheit häufiger an genau der von Dir beschriebenen Position gewesen: wir hatten Ideen und Konzepte, aber wir haben sie nicht weiter vorangetrieben. Allerdings mit einem Team wäre die Idee evtl weiter ausgearbeitet worden. Ähnlich wie in einer Brainstroming Gruppe. In der Vorlesung von Prof. Faltin bzw bei den Treffen im Labor für Entrepreneurship treffe ich immer wieder Leute, die zusammen Ideen weiter erarbeiten könnten. Vielleicht ist der Think Tank Nonstop ja auch eine Platform, um diese 'like minded people' zusammenzubringen. Es ist nämlich immer schwierig, Ideen alleine weiter zu bringen, wenn die Motivation langsam schwindet.

Ich suche ein Team für die Umsetzung meiner Idee und auch deshalb habe ich in dem Gründer Garagen Wettbewert teilgenommen. Deine Platform wäre allerdings ein 24/7 Konzept für Ideenbildung /-verwertung und nicht auf einen Zeitraum begrenzt - ähnlich wie InnoCentiv. Weiter so!

Gruß
Christian

klasch
17. September 2014 15:05

Hallo pragmat1ker,

wie gewünscht, habe ich mir Deine überarbeitete Idee noch einmal angesehen.

Unter: "Beschreibung der Idee", 1.Abschnitt, 3. Absatz, Produkt (e) ? Kontrolliere vielleicht noch einmal die Doppelleerzeichen.

Letzter Absatz: Um eine erste Einschätzung der Idee zu bekommen, wäre eine Zusammenarbeit mit den Business Angels anzustreben (?). Vorteil: Sie sind über ganz Deutschland verteilt und haben eine "Dachorganisation" (regionale oder themenorientierte Aufsplittung möglich) (?).

Ich hoffe, es hilft etwas weiter.
Viel Erfolg wünscht

Jürgen Klasch'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/909/">Klasch

burease
17. September 2014 13:27

Hallo Pragmat1ker,

ich sehe eine weitere Herausforderung, die Weitergabe der eigenen Idee. Auch wenn es viele Menschen mit Ideen gibt, wird es sehr schwer sein für die meisten (denke ich), Ihre Idee weiterzugeben, zu verkaufen, schließlich identifiziert man sich mit der Idee.

Wie siehst du das?

MfG Hermann del Campo - Burease - The social bureau.

17. September 2014 12:37

Hallo!
Auf jeden Fall ein guter Gedanke, auch solche Leute anzusprechen, die sich keine Unternehmensgründung zutrauen, aber wissen, dass ihre Ideen ein ganz besonderes Potential besitzt.
Meine Frage ist, ob jedes Team, was sich dann zusammenschließt (Ideengeber und Ideennutzer) bestimmten Richtlinien der Plattform folgen müssen bezüglich des Patentanteils und dem zukünftigen Gewinn? Oder würde das jedes Team individuell festlegen?

grahoman
16. September 2014 8:12

Hi,
deine Idee errinert mich etwas an Quirky (www.quirky.com) , da geht es mehr um Produkte aber ist ein tolles Beispiel wie man zusammen etwas erschaffen kann.

Beste Grüße

David

pragmat1ker
16. September 2014 3:05

@funforpeace: Das stimmt wohl! Die Gründergarage ist in der Tat in vielen Bereichen vergleichbar mit der Plattform. Allerdings integriert der Think Tank eine völlig andere Zielgruppe, nämlich Leute ohne Gründungsinteresse. Ich würde daher nicht sagen, dass ich das Konzept der Gründer-Garage erweitert habe (zumal mir die Idee kam lange bevor ich von deren Existenz überhaupt erfuhr), sondern eher, dass ich Elemente aus der Garage in meiner Plattform integriert habe. Ich bedanke mich herzlich für deine Rückmeldung und revanchiere mich natürlich gerne bei dir.

@daniel: Vielen Dank, dass du mir deine Bedenken mitteilst! Du sprichst einen wichtigen Punkt an, der mir am Anfang ebenfalls zu schaffen gemacht hat. Die Frage, ob Gründungsdesinteressierte überhaupt qualitativ ausreichenden Input liefern können. Die Recherche an meiner Universität haben ergeben: Ja, auch Gründungsdesinteressierte sind durchaus in der Lage ihre Ideen vernünftig zu präsentieren. Wichtig ist hier lediglich ausreichend Motivation zu liefern und die Leute mit ihren ersten Ansätzen so zu führen, dass sie noch während der Erstellung ihres Eintrags auf der Plattform anfangen, die Idee auszureifen. Dies geschieht anhand einiger Pflichtfragen, die es zu bestätigen gilt und die auch in simpler Form angezeigt werden können für nicht wirtschaftsaffine Nutzer (@funforpeace: hier sehen wir zum Beispiel die Parallelen zur Garage). Ich bedanke mich herzlich bei dir für deinen Beitrag und besuche natürlich auch gerne deine Idee.

pragmat1ker
16. September 2014 2:49

@ Jürgen: Vielen Dank für die Korrektur meiner Rechtschreibung! Ich fürchte meine Deutschkentnnisse haben während der Zeit im Ausland etwas gelitten. Zur Darstellung, wie die Ideen präsentiert werden sollen, stelle ich in den nächsten Tagen eine detailliertere Beschreibung online. Ich hoffe, dass diese sämtliche Missverständnisse ausräumt. Der Verkauf der Seite ist nicht angedacht. Ich fürchte hier wurde mein letzter Punkt falsch interpretiert. Das langfristige Ziel ist die Integration der Plattform in die Systeme von etablierten Entrepreneurship Einrichtungen. Die Plattform soll dort aber nicht verkauft werden, sondern lediglich die Software und deren Nutzerlizenz. Vielen Dank für dein Feedback, ich hoffe, dass meine neue Beschreibung erneut anschaust. Ich bin für jede Rückmeldung dankbar.
@kathy88: Das freut mich sehr. Ich hoffe, dass die Datenschutzproblematik in der neuen Beschreibung, noch besser verdeutlicht wird und die Risiken für Gründungsinteressierte und Gründungsdesinteressiert noch stärker verdeutlicht. Da die Beschreibung von Preisen, oft die Assoziation von Sachpreisen geweckt hat möchte ich gerne nochmal verdeutlichen, dass der erste Ansatz eine Vergütung durch Geldbeträge vorsieht. Ich hoffe, dass neue Video wird dir gefallen. Ich wäre sehr dankbar für deine Rückmeldung. Herzlichen Dank schonmal für dieses Feedback!

danielhofmeier
15. September 2014 16:19

Hallo Pragmat1ker,
deine Idee gefällt mir, allerdings frage ich mich, ob sie früh genug ansetzt.
Du möchtest ja das Ideengeber ihre Idee auf deiner Plattform zur Verfügung stellen. Wie man durch die E-Learning Inhalte in der Gründergarage ganz gut sieht, ist es von einer Anfangsidee hin zur Idee mit Potenzial einiges an Arbeit. Wenn ich als Ideengeber wirklich kein Interesse daran habe diese Idee zu vermarkten würde es mir auch schwer fallen meine Anfangsidee weiterzuentwickeln. Fehlen da nicht Mittelsmänner die Anfangsideen aufnehmen und diese zumindest vorzeigbar präsentieren?

Meine Idee: Der'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/418/">Der Virtuelle Film

funforpeace
15. September 2014 13:31

Guten Tag,

es gibt ein ähnliches Konzept. Check www.gruenden-live.de ;).

Natürlich hast du das Konzept erweitert und es macht auch Sinn, dass Geschäftsleute direkten Zugriff auf die Ideen. Man sollte sich wahrscheinlich noch Gedanken über den Schutz der Ideen machen.

Meine Unterstützung hast du.

Ich wünsche dir viel Erfolg und würde mich über einen Kommentar auf meiner Seite freuen.

kathy88
14. September 2014 20:58

Hallo Pragmat1ker,

die Idee gefällt mir wirklich gut! Um Unternehmensgründer und Investoren zusammen zu bringen, gibt es schon einige Plattformen. Aber der Ansatz, dass nicht jeder Ideenhaber gleich Unternehmensgründer werden will, finde ich sehr interessant. Ich kenne selbst einige, die da genau wie du ticken. Leuten wie euch eine Plattform zu geben, auf der sie ihre Ideen "an den Mann bringen" können, könnte wirklich ein großes Potential haben.
Ich finde, dass du die Datenschutz-Problematik mittlerweile gut erläutert hast. Wenn gleich ich diesen Punkt nicht ganz so eng wie viele andere sehe. Es gibt eine Vielzahl an Seiten auf denen Innovateure ihre Ideen veröffentlichen (siehe hier). Klar besteht die Gefahr, dass sich jemand von deiner Plattform eine Idee klaut, aber genau die selbe Gefahr verbirgt sich hinter allen Ideenwettbewerben. Die Seite wird für Unternehmen und Investoren nicht attraktiv genug sein, wenn zu wenig von der Idee preisgegeben wird. Wieso soll ich für nichts einen Beitrag bezahlen?

Ich bin gespannt auf dein neues Video und die ausgemerzten Missverständnisse. Wird der Punkt "Preise für Ideengeber" noch einmal auftauchen?

Viele Grüße
Kathy

klasch
14. September 2014 6:20

Hallo Think Tank Nonstop,
die Idee ist gut und einige Ideen verfolgen (zum Teil) diese Richtung. Vorschläge zur Präsentationsänderung:
Unter:“ Beschreibung der Idee“, A. u. E. 1.Absch., 2. Absatz : Doppelleerzeichen (D), 2.Abschn. 1. Satz, letztes Wort: etablieren (?). 2. Absatz (D). 3.Abschnitt (zu, zu?),(Komma (K)?), unter „Kostenstruktur“: 3.Satz (D), „ Einnahmequellen“: vor- und letzter Satz (D)(?)(K) (?). Unter :“Welche Vorteile vor anderen Produkten/Dienstleistungen hat die eingereichte Idee?“, 3. Satz (K?)? Unter: R & H: 1.A, letzter Satz (K?), wie ist dieser Satz zu verstehen? Ein Unternehmen stellt neueste Technologie ein, damit andere diese auch nutzen oder damit andere diese verbessern sollen? 2. Abschnitt: Unternehmen lagern ihre Forschung & Entwicklung auf Think Tank aus und Think Tank bezahlt die Entwickler? (Ansicht?)
Eine Idee ist doch das Resultat einer Problemerkennung (Grob)? Wie dünn willst Du Ideen denn einstellen. Bsp. BLITAB: das einzige was dazu gesagt wurde war: Blasen steigen auf und wenn sie nicht mehr gebraucht werden, senken sie sich. Daraus kann ein Entwickler alles ableiten! Sehe auch einfach mal die Kommentare/ Termine/ Hang out an.
Die Problemlösung finde ich sehr „dünn“ dargestellt. In dem jetzt schon vom Verkauf der Plattform die Rede ist, wird es schwer sein Unternehmen zur Unterstützung zu finden. Meine Meinung!! Die Kommentare von renci und dheles und Deine Antworten versuchen einige Schwierigkeiten zu lösen, überzeugen mich s o nicht! Jürgen

yvonne
14. September 2014 3:00

Hallo pragmat1ker,
naja, erst mit den Kommentaren ergibt sich meist ein besseres Bild. Außerdem finde ich es nervig, wenn Fragen mehrmals gestellt werden - deshalb lieber erst lesen. Ich weiß, manche haben den Ansatz so viel wie möglich zu kommentieren. Bei mir ist der Ansatz, so qualitativ wie möglich zu kommentieren ;)
Ich freue mich auf das neue Video demnächst - du kannst ja mal Bescheid geben, wenn es soweit ist :)
Viele Grüße,
Yvonne
paloneo'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/134/">paloneo

pragmat1ker
14. September 2014 0:08

Vielen Dank für dein Feedback Karol. Ich musste ein bisschen lachen, weil das "Männchen" keine fiktive Person ist. Das Männchen stellt mich dar. Ich habe dieses Konzept entwickelt, damit Leute wie ich selber, die eigentlich nicht wirklich in der Gründerbranche aktiv sein wollen, egal aus welchen Gründen, ihre Ideen weitergeben können. Ich werde mich des Videos in den nächsten Tagen allerdings nochmal annehmen und versuche dann sämtliche Missverständnisse auszumerzen. Danke dir und gerne revanchiere ich mich auf deiner Seite.

karol
13. September 2014 23:57

ich finde deine idee auch super.
allerdings finde ich die das argument am anfang des films etwas falsch. das männchen sagt, es möchte kein gründer werden, später aber heißt es, dass der ideengeber auf eurer plattform die richtigen leute zur umsetzung findet. das ist ja letztendlich nichts anderes, als das was man hier bei der gründer garage als gründer beigebracht bekommt, nämlich komponenten finden und einsetzen. am ende ist euer männchen dann doch ein gründer.
ich weiß, es geht dann beides. entweder stellt man nur seine idee zur verfügung, oder man startet das projekt gemeinsam mit den passenden partnern. das ist mir nur als kleiner fehler in deinem storytelling aufgefallen. sonst ist es super und ich drücke euch die daumen.

hier geht es zu meiner idee: https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/787/

beste grüße,
karol

pragmat1ker
13. September 2014 15:55

@mbles: Vielen Dank für dein Feedback! Dadurch hilfst du mir das Konzept ständig weiter zu verbessern. Zunächst müssen wir zwischen den Einreichern unterscheiden, ob Gründer oder Gründungsdesinteressierter. Für die Desinteressierten wäre ein Diebstahl geistigen Eigentums irrelevant. Denn ihre Idee hat nachdem sie auf der Seite platziert worden ist bereits die Möglichkeit vergütet zu werden, falls sie unseren Anforderungen entspricht. Der Diebstahl geistigen Eigentums würde der Jury eher zeigen, dass sich die Idee in der Tat umsetzen lässt. Den Gründungsdesinteressierten würde der Diebstahl also nicht treffen. Anders sieht es dagegen bei Leuten aus, die ihre Idee verwirklichen wollen und/oder Mitstreiter suchen. Hier stimme ich dir absolut zu, dass die Gefahr besteht, dass die Idee übernommen wird. Wir werden unser Bestes tun, um mit Nutzungsbestimmungen und Hinweisen dieses zu verhindern. Letztendlich steht der Gründer hier aber auch in der Eigenverantwortung. Er darf nicht alles von seiner Idee preisgeben, nur so viel, dass sie interessant wirkt. Das Phenomen ist in der Garage nicht anders. Jede unserer Ideen kann, ohne rechtlichen Patentschutz, übernommen werden. Trotzdem sind wir bereit dieses Risiko einzugehen und präsentieren unsere Ideen.
Zu deinem zweiten Hinweis: Wir bieten mehr. Zunächst versuchen wir nicht nur die Jobs an Entrepreneure zu vermitteln, sondern zumeist eher den Entrepreneuren die ersten Angestellten. Desweiteren fungiert die Jobbörse lediglich mit auf der Seite als Funktion. Das Konzept Think Tank bietet aber noch viele weitere Vorteile durch die unterschiedlichen Funktionen. Daher bieten wir zwar ähnlich wie unsere Konkurrenten die Vermittlung zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, allerdings tun wir dies neben vielen weiteren. Stell dir vor wir würden Bürger, Pommes und Cola verkaufen. Gehst du dann zu einer anderen Burgerbude, die lediglich Burger verkauft, wenn die Qualität der beiden Produkte gleich ist? :P

@fanomena: Vielen Dank für Hinweise und eure Unterstützung! Ich hoffe, dass ich die Fragen bereits oben geklärt habe. Andernfalls stehe ich gerne erneut zur Verfügung.

@yvonne: Zunächst einmal: Wow! Ich vermute, dass du einer der wenigen Teilnehmer bist, der sich die komplette Ideenbeschreibung UND die zugehörigen Kommentare durchliest. Hut ab dafür! Ich stimme dir absolut zu, dass Michaels Ansatz wertvollen Input für die Gestaltung der Applikation gebracht hat und bin ihm dafür auch wirklich dankbar. Wir wissen alle, dass uns gute Ideen nicht kommen während wir am Schreibtisch sitzen. Meistens küsst uns die Muse ja eher mitten in der Nacht oder unterwegs.

Auch bei der komplexität des Videos gebe ich dir absolut Recht. Ein zweites Video ist bereits in der Produktion, da mir die vielen mir gegebenen Ansätze weitergeholfen haben und ich diese nun gerne einbauen würde. Leider ist der Mensch nur für maximal bis Minute 1.30 für etwas zu begeistern. Daher wird vermutlich auch hier nur versucht werden das Kernkonzept festzuhalten. Die technische Ausführung und die Spezifikationen müssen daher im Text geklärt werden.

Ich bedanke mich herzlich bei allen Kommentierenden und revanchiere mich wie immer gerne bei euch.

yvonne
13. September 2014 14:02

Hallo pragmat1ker,

tolle Idee, meine Stimme hast du!
Nach dem Lesen der Kommentare oben sind für mich vorerst alle Fragen beantwortet. Ein schönes Video hast du, nur irgendwie erschien mir die Idee im geschriebenen Text noch etwas komplexer als im Video. Vielleicht müsstest du das noch etwas ausbauen.

Ich finde Michaels Idee mit dem Ideen festhalten in der App richtig genial, denn meist hat man die Ideen irgendwo unterwegs und nicht am Schreibtisch, und wenn man sie nicht gleich aufschreibt, dann sind sie weg. So würdest du auch gleich die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass die Idee am Ende wirklich auf deinem Portal eingestellt wird.

Viel Erfolg und viele Grüße,
Yvonne

fanomena
13. September 2014 11:39

Hey,

uns interessiert auch, wie man das "preisgegeben" seiner Idee auf dem Portal vernünftig schützen lassen kann? - kann man eigentlich nicht, deshalb sehen wir gerade hier Schwierigkeiten welches vll. den ein oder anderen von der Tatsache abschreckt - was hast du hier geplant? Wir wünschen trotzdem viel Erfolg bei der Umsetzung :) und drücken die Daumen!

Schau doch auch mal bei uns vorbei - wir freuen uns über Feedback :).

Gruß vom ganzen Team!

mbless
13. September 2014 11:10

Hi,
wie schaffst du es veröffentliche Ideen zu schützen? Diese können einfach von Usern kopiert werden und der Einsteller geht leer aus.
Jobportale für Entrepreneure gibt es bereits, wie unterscheidest du dich von diesen?

Beste Grüße,
Marcel

pragmat1ker
13. September 2014 2:20

@Michael: Freut mich, dass dir die Idee zusagt! Du hast vollkommen Recht. In der Applikation für mobile Geräte sollte es eine Funktion geben, mit der erste Ansätze festgehalten werden können. Diese könnten dann später, wenn mehr Zeit vorhanden ist, weiter ausgeführt werden. Ich finde deinen Ansatz sehr gut und werde ihn bei der Umsetzung mit einbeziehen. Vielen Dank!
@ Erwin: Du könntest durchaus Recht behalten mit deiner Aussage. Der Wunsch meinerseits ist natürlich ein möglichst interaktives Portal mit großem Zufluss an Ideen. Selbst wenn diese ausbleiben wird die Devise "Qualität vor Quantität" gelten. Auch bei einer geringen Menge von Eingängen ist es meiner Meinung nach unablässlich diese zu einem gewissen Grad vorzufiltern. Denn letztendlich sollen genau diese Ideen später Leuten wie uns auch einen gewissen Mehrwert bieten. Der kleine Realist in mir stimmt dir aber durchaus zu: Der Spamfilter wird in der Anfangsphase vermutlich wenig Verwendung finden. Integriert wird er aber dennoch ;D Vielen Dank für dein Feedback

Wie immer revanchiere ich mich gerne bei euch! Dankeschön :)

erwin-atzl
13. September 2014 0:39

... denke nicht, dass untenstehendes ein Problem sein wird, da man in den ersten JAHREN froh über überhaupt jeden Eintrag sein muss :-)

Die letzte Herausforderung, technischer Natur, beschäftigt sich mit der Reduzierung von Spam. Da Think Tank Nonstop Individuen ermöglicht Geld für ihre Ideen zu erhalten, wird es vermutlich zu einer großen Anzahl an Einträgen kommen, die nicht den Qualitätsstandards der Seite entsprechen. Daher müssen automatisierte Filter eingeführt werden, die den Zufluss vor dem ersten Kontakt mit der Jury filtern.

michaelhaas
12. September 2014 23:46

Hey pragmat1ker,

deine Idee gefällt mir richtig gut! Ich denke eine Funktion, bei der man eine Idee mit 3 kurzen Fragen erstmal festhalten kann und noch nicht hochlädt wäre super! Viele Leute aus deiner Zielgruppe gehen mit offenen Augen und Ohren durch die Welt und haben oft spontan einen Einfall, wenn sie irgendwo unterwegs sind. Wenn du sie schon beim Idee festhalten abholst, dann kommen insgesamt am Ende bestimmt mehr richtig gute Ideen im Pool an;)

Noch eine kleine Idee: mach eine Flyer Aktion an den Top9 technischen Unis in Deutschland. Dort rennen kreative Köpfe herum, die gleichzeitig auf dem Weg zum Ingenieur sind. Die haben meistens sogar schon Ansätze für Umsetzungen parat :)

Viel Erfolg!

Michael

pragmat1ker
12. September 2014 22:08

Hey "Tracklist" ;D, da verschiedene Teams von angehenden Informatikern bereits erste Entwürfe der Seite programmiert haben, stehen mir zur Zeit 4 verschiedene Designs des Think Tanks zur Verfügung. Leider sind Informatiker nun einmal Informatiker und keine Designer. Daher wäre der nächste Schritt nun, die durchaus guten Funktionen der einzelnen Versionen in einer optisch ansprechenden Website zu kombinieren. Dadurch hätten wir die besten Punkte der einzelnen Entwürfe vereint. Ich bedanke mich für dein Interesse und schaue mir mit Freude auch eure Idee an.

tracklists
12. September 2014 22:01

Hallo,

mal eine ganz neue Idee. Schwierig halte ich, den hier schon diskutieren Ideen klau. Sonst find ich dein Konzept gut. Erinnert ja auch ein bisschen an die Kommentare unter den Ideen hier in der Gründer-Garage, wenn ich das richtig verstanden habe.
Bin persönlich, wie immer, gespannt auf die Umsetzung der Webseite. Gibt es dort bereits Ansätze?

LG Team Tracklists

pragmat1ker
12. September 2014 20:05

Hey, Desiree, Ythalo und Renci. Danke, dass ihr mir eure Gedanken mitteilt. :)
@Ythalo: Die Preise waren zunächst in Form von Geldpreisen angedacht. Die Höhe dieser Preise richtet nach den Einkünften, die mit der Seite erwirtschaftet werden und der Finanzierung, die das Projekt von außerhalb erhält. Dieses Model soll aber regelmässig angepasst werden. Sollte sich herausstellen, dass die Motivation bei bestimmten Sachpreisen oder einer Mischung aus Sach- und Geldpreisen wesentlich besser ankommen, so wird das System angepasst.
@desiree und renci : Bingo! Ich bedanke mich bei Renci, der hier fast genau den Nagel auf den Kopf trifft. Die erste "Barriere" zum Ideenklau ist die verbindliche Anmeldung zur Einsicht. Hier muss klar unterschieden werden zwischen Leuten, die Ihre Ideen loswerden wollen und denen, die nach Mitgründern oder Feedback suchen. Die Gründer müssen durch die von Renci genannten rechtlichen Erklärungen während der Registrierung zumindest teilweise geschützt werden. Die zur Verfügung gestellten Ideen von anderen Individuen hingegen können durchaus übernommen werden, wenn dem Nutzer die Informationen zur Idee ausreichen. Für diese bekommen sie ja im besten Fall auch ihre Vergütung. Generell, wird immer ein gewisses Restrisiko bleiben. Sobald man mit anderen Menschen seine Ideen diskutiert läuft man ohne Patentschutz Gefahr des Diebstahls geistigen Eigentums. Das Risiko tolerieren wir hier in der Gründergarage und komplett ausräumen wird es sich auch für den Think Tank nicht lassen.

Ich bedanke mich ganz herzlich für eure Zeit und besonders bei Renci, der die Lösung bereits beinahe erfasst hatte.
Liebe Grüße, Pragmat1ker

renci
12. September 2014 19:33

Wenn sich jeder Anmelden muss, um die Ideen zu sehen, kann der ja bei der Anmeldung sich verpflichten keine Idee eines anderen ohne Erlaubnis zu nutzen. Macht er das einmal, muss er eine Strafe zahlen, zumindest bekommt er aber keinen Zugang mehr.
So ein weltweites Forum kann auch davor schützen, dass Ideen vorgestellt werden, die woanders schon viel weiter gedacht sind und bereits mit Patent oder anders geschützt sind.

ythalo
12. September 2014 18:49

Hallo,

was für einen Preis würdest du die Leute, die eine gute Idee gehabt haben, anbieten?

Viele Grüsse,
Ythalo

desireeludewig
12. September 2014 18:14

Hallo,

wie wollt ihr es schaffen, dass die Ideen innovativer Köpfe nicht von anderen missbraucht werden?

Beste Grüße, Desiree

pragmat1ker
12. September 2014 17:07

Vielen dank für eure Rückmeldungen! Ich bedanke mich für eure Zeit und revanchiere mich gerne. ;)

@produtekentre: Vielen Dank für dein Feedback. Ich gebe dir absolut Recht, dass innovative Geiste oftmals auf Unverständnis stoßen und in dem Sinne ist es erfreulich, in einer dermaßen offenenen Community wie der Gründergarage zu tüfteln. Ich wünsche dir viel Erfolg und möglichst viel Input zu deinen Ideen. Auch wenn ich vom technischen Standpunkt nicht viel zu deinen Innovationen beitragen kann, gebe ich gerne Rückmeldung zu betriebswirtschaftlichen Aspekten.

@sebastianritter: Es freut mich riesig, dass ich mit meinen Bedenken bezüglich der Motivation von Ideenlieferanten nicht alleine stehe. Die "Beteiligung" der Individuen an der Gründung von Firmen stand in der Tat lange Zeit im entworfenen Geschäftsmodel. Umfragen haben allerdings gezeigt, dass Leute wie ich, möglichst wenig Aufwand nach der Abgabe ihrer Idee haben wollen. Oder anders formuliert: "Idee gegen Cash - möglichst schnell - möglichst ohne weitere Arbeit!" Das Ziel ist es diese Leute möglichst weit vom Gründungsprozess fern zu halten, solange sie nicht auf die Kontaktierung der Ideennutzer antworten. Die Gegenseite, die potentiellen Gründer, suchen zwar die Idee, sind aber ungewillt ihren ersten passiven, Anteilhaber schon vor der Gründung zu haben. Ich habe deinen Ansatz lange Zeit verfolgt und "Erfolgsorientierte Belohnungssysteme" durchdacht. Leider hat sich gezeigt, dass nicht nur die Verwaltung entsprechend höher wäre, sondern dass diese auch nicht im Interesse beider Parteien sind. Auch mit deinem zweiten Punkt hast du absolut Recht! Viele Ideen werden nicht zur genügend ausgereift sein. Um hier einen gewissen qualitativen Standard zu erreichen ist es notwendig, ähnlich wie wir sie ausgefüllt haben, Leitfragen und Pflichtfelder zu kreirren, die die genauere Beschreibung zu einem gewissen Grad "erzwingen", bevor sie dann gefiltert werden. Vielen Dank für deine Perspektive!

@dheles: Es freut mich, dass dir meine Idee gefällt. Angedacht ist, dass die Unternehmen nach kostenloser Anmeldung auf der Plattform Zugang zunächst kompletten Zugang zu allen Ideen bekommen. Diese werden jedoch nicht in ihrer ganzen Fülle dargestellt. Mögliche erste Ansätze, weiterführende Gedanken, Kontaktinformationen, etc. bleiben den Individuen und Unternehmen verschlossen. Um Zugang zu diesen zu erhalten gilt es einen geringen Preis zu entrichten, der jedoch eine Höhe betragen sollte, die tatsächlichem Interesse für eine Idee kein Hinderungsgrund ist. Hier gibt es die Möglichkeit für Nutzer Abonnements zu buchen, die sämtliche Ideen über einen gewissen Zeitraum komplett darstellen; der Mensch ist ja bekanntlich bequem.
Die Gewinne sollen hauptsächlich aus den Einnahmen finanziert werden, die durch das Schalten von Firmenprodukten auf der Plattform, eingenommen werden. Auch hier gilt: mehr Produkte --> größerer Rabatt. Die Enwicklung von Platzierungsabonnements und Exklusivverträgen sind hier ebenfalls optionen.
Ganz wichtig ist jedoch, dass dies nur die Finanzierung innerhalb der Anfangsphase sein sollte. Der langfristige Gedanke ist die Plattform als komplettes an Entrepreneurship-Interessierte Einrichtungen zu verkaufen und zu integrieren. Der Fokus während der Wachstumsphase liegt daher eher auf Wachsum und Entwicklung statt auf Gewinn. Vielen Dank für deine Rückfragen und gerne schaue ich mir dein Model zu Spreadmix an!

@johannestschich: Ganz richtig! Der Erfinderstolz lässt uns oft denken, wir hätten das Rad neu erfunden. Unsere Geschäftsidee ist genau das, worauf die Welt gewartet hat und sie hat definitiv das Potential mindestens mit der von Herrn Zuckerberg zu konkurrieren. Solche Leute sind jedoch oftmals auch überhaupt nicht gewillt ihre Idee in jeglicher Form zu teilen. Zu groß ist die Angst, dass jemand die Idee, die sie selbst vermutlich niemals umsetzen, klaut. Es ist in der Tat schwierig diese Menschen aus ihrem Haus zu holen. Wie bereits oben an sebastianritter erläutert kommt die Beteiligung zumindest von Seiten der Plattform nicht in Frage. Von uns aus gilt: "Macht eure ungenutzten guten Geschäftsideen zu Geld. Die Beteiligung an der Firma selbst kann allerdings dennoch erfolgen. Sieht ein Gründungsinteressierter, dass der Ideengeber seiner neuen Firma noch mehr bieten kann als nur die Ausgangsidee, so haben die beiden Parteien die Möglichkeit dies in direktem Kontakt miteinander zu vereinbaren. Die Think Tank Plattform selbst ist nach der Kontaktweitergabe jedoch raus und berichtet später maximal über die erfolgreiche Gründung auf der Frontpage der Seite. Vielen Dank für deinen Hinweis, der wirklich eine Problematik anspricht, mit der ich mich länger befassen musste. Ich revangiere mich direkt mit einem Eintrag zu mobihasy.

ingridadler
12. September 2014 16:58

Hey Pragmat1ker, die Idee an sich finde ich echt sinnvoll. Allerdings würde ich gerne wissen, wie du planst die Leute mit den technischen Fertigkeiten zu motivieren die Seite zu besuchen, damit die überhaupt von den Jobangeboten erfahren. Viel Erfolg weiterhin!

dheles
12. September 2014 16:13

Die Idee an sich gefällt mir gut, es muss meines Erachtens nur sichergestellt werden, dass die Köpfe hinter den Ideen dafür ordendlich entlohnt werden - nicht nur mit kleinen Preisen etc... Wie soll dies sichergestellt werden? Gewinnbeteiligung? Zu welchen Konditionen? Viel Erfolg damit und LG

12. September 2014 13:48

Hi Pragamtiker,

sehr geile Idee! Vor allem mich so viel damit in den letzten Wochen auseinanderzusetzen fand ich die sehr passend...

Ich glaube was aber auch noch ein "Problem" ist: Leute wollen ihre Ideen nicht unbedingt "für nen appel und nen ei" weggeben, nen Preis dafür gewinnen und dabei zusehen, wie eine Firma richtig Geld damit macht...
Vielleicht so was wie Gewinnbeteiligungen oder so?

Gruß!
Johannes
von mobihasy'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1274/">mobihasy

dheles
12. September 2014 13:42

Hi Pragmatiker,

geniale Idee finde ich. Wie willst du die Gewinne, welche an die Nutzer ausgeschüttet werden finanzieren?
Müssen die angemeldeten Unternehmen einen bestimmten monatlichen Betrag zahlen um dein Angebot zu nutzen oder müssen sie etwas zahlen wenn sie eine Idee verwenden?
Falls zweiteres zutrifft wie willst du dann sicherstellen, dass die Unternehmen die Idee nicht einfach verwenden und der Ideengeber davon garnicht profitiert.

Finde die Idee wirklich klasse und es wäre Interessant zu erfahren, was du dir zu diesen Punkten gedacht hast.

Beste Grüße

Daniel von Spreadmix (https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1085/)

sebastianritter
12. September 2014 13:32

Deine Idee klingt interessant. Ich würde den Ideenpool auf jedenfall nutzen um mir Inspirationen zu holen.

Ist es auch angedacht, dass die Ideeneinreicher bei einer erfolgreichen Firmengründung beteiligt werden oder gibt es "nur" Preise zu gewinnen?

Wo ich auch skeptisch bin, ist der Umfang der Ideen. Das Geschäftsmodell basiert ja darauf, dass man nähere Infos zur Idee nur gegen Gebühr bekommt. Die Ideen kommen aber vor allem von Leuten, die nicht an einer Gründung interessiert sind,. Ich bezweifle, dass diese Ideen dann besonders ausgearbeitet sind. Warum sollte man sich diese Mühe machen, wenn man ohnehin nicht selbst gründen möchte?

Viele Grüße
Sebastian von 22places'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/619/">22places

produtekentre
12. September 2014 13:24

Hallo Pragmat,

möglichst viele köpfe finden ist immer ein wichtiges Grundprinzip.
Viele haben auch schon die Erfahrung gemacht dass alles neue erst einmal im direkten Umfeld als Hirngespinst abgetan wird.
Wenn sich dort gleichgesinnte treffen wird man auch erst mal nicht belächelt weil es ja so neu ist und ander es nicht verstehen hat es ja sofort einen gewissen wert.
Also unterschiedliche Köpfe zusammenbringen finde ich gut und gebe einen Vote und würde mich freuen wenn du bei mir auch vorbei schaust
Gruß
Bernd