Kommentare

dheles
1. October 2014 9:49

Hallo,

ich finde es absolut toll, dass du dich für Menschen einsetzen willst, die in dem Land leben in dem du geboren bist.
Du musst dich meiner Meinung nach wirklich sehr intensiv mit der Tatsache auseinadersetzen, dass nun mal wohl ziemlich viele deiner potentiellen Kunden eine negative Meinung über den Produktionsstandort China haben. Ich finde es gut, wenn Ihr etwaige Vorurteile beseitigen könnt, das wird aber nicht leicht werden, denke ich.

Wünsche Euch aber auf jeden Fall viel Erfolg bei der Umsetzung Eurer Idee

Daniel

huylongnguyen
26. September 2014 15:12

@entrepreunerlive

Ja, in der nächsten Version wird ein Login nur mit Email und Passwort funktionieren.
Ist schon in der Arbeit.
Der Vorteil am Facebooklogin ist aber, dass alle deine Facebook Freunde die ebenfalls Spottr verwenden,
sofort als deine Follower hinzugefügt werden, ganz automatisch. Natürlich kann man dann immer noch
anderen Leuten verbieten einen zu folgen.

Aber mir ist bewusst, dass viele Leute den Facebook Login meiden möchten.
Aus diesem Grund steht der eigene Login Mechanismus ganz oben auf der jetzigen TODO Liste.

enterpreneurlive
26. September 2014 14:05

hallo
ich habe euerApp runtergeladen
aber kann nur mit facebookacount mich einloggen.
das ist schlecht, leute, die kein Facebook nutzen (wollen)
verliert ihr Zielkunden.
werdet ihr das noch ausweiten?

huylongnguyen
26. September 2014 12:28

An alle Spottr Interessenten:

Nach weiterer intensiver Arbeit kann ich die 2. Beta Version von Spottr für die Android Plattform veröffentlichen. Neueste Funktionen:

- Follower verbieten
- Freunden denen man folgt verstecken
- Inkognito Modus wurde verbessert
- Freunde per E-Mail einladen und folgen (Man muss kein Facebook Freund mehr sein)
- Interne Verbesserungen sowie

Um an der Betaphase teilzunehmen:

Tretet der Google+ Community für Spottr bei: https://plus.google.com/u/0/communities/110505110682206463466

Dannach geht auf diesen Link: https://play.google.com/apps/testing/com.outcrashmedia.spottr und werdet Tester.

Ladet die Spottr App unter diesem Link runter: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.outcrashmedia.spottr

Neueste Updates könnt ihr danach wie gewohnt am Smartphone über den Play Store runterladen.

Vielen Dank für eure Unterstützung

stefaniefeder
25. September 2014 14:36

Auf gehts:

FB Seite von den Teilnehmern der Gründergarage 2014:
https://www.facebook.com/groups/372872762862642/

Sind schon 15 Leute und werden stetig mehr! Link teilen, so dass wir alle hier uns auch nach dem Wettbewerb austauschen können!

Liebe Grüße,
Steffi

huylongnguyen
20. September 2014 10:13

Hallo,

@summerflocke
Die App wird kostenlos sein. Geld soll im Nachhinein durch eben die Verträge mit Restaurants oder anderen Geschäften verdient werden.

@hannesender
Als Backend wird der Service von parse.com genutzt. Über Skalierungsprobleme machen wir uns deswegen keine Sorgen und sind auf großes Wachstum vorbereitet.

hannesender
19. September 2014 23:21

Hallo,

die Idee ist ziemlich cool!
Ihr habt ja nun auch schon eine Beta: Wie habt ihr die technisch umgesetzt? Seid ihr auf ein großes Wachstum schon vorbereitet?

Grüße,
Hannes

danielhofmeier
19. September 2014 11:45

Hallo huylong,
ich selbst wäre kein Nutzer für deine App. Ich bin aber wahrscheinlich auch nicht Teil der Zielgruppe, da ich gern privat lebe ohne meine sozialen Netzwerke ständig auf dem laufenden zu halten.
Denke aber das du bei der Instagramm Generation ganz gut ankommen könntest!

summerflocke
18. September 2014 18:06

Hallo,

ich durfte Deine Idee bereits in einem Hangout mit verfolgen.
Ich finde es eine sehr gute Idee, die Community hier für eine Testphase Eurer Beta-Version zu nutzen!
Mich interessiert, ob Ihr die App kostenlos oder für einen bestimmten Betrag anbieten wollt? Wie wollt Ihr auf die App aufmerksam machen? Habt Ihr vor, Kaltakquise bei den Restaurants, Geschäften, etc. zu machen?

Viele Grüße,
Claudia

Finde deinen idealen WG-Mitbewohner
www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/153

huylongnguyen
17. September 2014 13:12

@gescheheitmann
Diese Funktion ist natürlich mit implementiert und nennt sich Inkognito Modus. Mit nur einem Klick, hört die App auf deinen Standort zu ermitteln und deine Spots zu überprüfen. Dein Status ändert sich zum Standartstatus, den du natürlich beliebig verändern kannst. Spottr fängt erst wieder an deinen Status automatisch zu aktualisieren, wenn du den Inkognito Modus aufhebst. Wie gesagt, Datenschutz und Privatssphäre wird bei Spottr ernst genommen und da ist eine solche Funktion ganz klar oben auf der TODO Liste gewesen. Gerne kannst du Spottr schon in der BETA Phase ausprobieren. Oben ist eine Anleitung um Spottr schon vor Release auf Herz und Nieren zu testen.

@mbless
Es funktioniert automatisch und wir speichern keine Daten.

@stefaniefeder
Das stimmt. Aber damit Spottr interessant für Geschäfte wie Cafes werden, wird eine große Nutzerbasis benötigt.

mbless
17. September 2014 11:05

Hi zusammen,

inwieweit unterscheidet Ihr Euch von anderen Anbietern (z.B. Swarm)? Ich denke hier sollte Ihr Euren USP noch etwas genauer herausarbeiten.

Ich hoffe wir konnten Euch weiterhelfen.

Viel Erfolg beim Vorhaben!

Marcel
www.jobtalents.de

gescheheitmann
16. September 2014 10:36

Hallo Huylongnguyen,

ich finde den Ansatz super spannend. Wenn man private Nutzergruppen erstellen kann, würde ich das gerne ausprobieren wollen. Allerdings möchte ich die Möglichkeit haben, meinen Status nach Belieben on und off zu stellen, so daß ich entscheiden kann, wann die anderen meinen Standort sehen können oder nicht.

Viel Erfolg, Gesche

stefaniefeder
13. September 2014 13:02

Hallo,
Es mag sein, dass ich für dieses ganze Status posten und immer wissen was ich mache und wo ich bin, nicht ganz so affin bin. Ich möchte zb nicht, dass jeder immer sieht wo ich bin und was mein Status ist. Ich finde das auch eher sinnlos. Ich denke aber, dass die jüngere Generation das nutzt (so 11-18Jahre). Und ich finde es erst spannend, wenn die Werbung mit einsetzt und man was daran verdient.
Vielleicht könnte ein Café dann einen 'vorgefertigten' Post wie 'im besten Café Münchens - Tambosi Cafe' heissen. Und wenn ich als User das übernehme und keinen eigenen festlege, bekomme ich 20prozent auf meinen kaffee. Und das Café muesste dann eben pro übernommenen Status an Spottr einen bestimmten Betrag zahlen als Werbeabgabe.

Viel Erfolg,
Steffi

ullitreusch
12. September 2014 20:28

Moin,

interessant finde ich, dass es überhaupt dieses Bedürfnis gibt, Stati von anderen zu erfahren ;) Was macht man mit der Erkenntnis "bin zu hause - wahrscheinlich am schlafen"?
Ihr sagt, dass man auf FB und Co nicht mehr viel von seinen "Freunden" mitbekommt. Durch einen automatisierten Status ist es doch auch nicht wirklich anders. Oder habe ich grundlegend Eure Idee nicht verstanden?
Ich drücke Euch aber die Daumen, dass Eure Zielgruppe entsprechend interessiert an Eurer App ist.

Beste Grüße
Ulli
TIDENGOLD

dheles
11. September 2014 22:47

Hallo,

gabs nicht schonmal so einen ähnlichen Service von Google? Ich glaube der hieß Google Latitude. Da konnte man auch sehen wo sich die Freunde gerade befinden. So ein bisschen wie die Karte des Rumtreibers aus Harry Potter. Aber der Service wurde irgendwann eingestellt.
Dann fällt mir noch die Facebook funktion wo man seinen Standort posten kann ein. Leider verwenden sehr wenig Leute diese funktion heute noch.
Wie unterscheidet sich eure App von diesen beiden Services?
Was mir auch noch eingefallen ist: Damit die App funktioniert muss ja dauernd das GPS aktviert sein. Dann würde doch extrem schnell der Handyakku zu neige gehen?

Viele Grüße & Erfolg

Nick von Spreadmix

tracklists
9. September 2014 20:47

Hallo,
gute Idee und sehr gut beschriebenes Konzept. Wie bist du auf die Idee gekommen? Was ist der Hintergrund und was motiviert dich?
LG
Team Tracklists

huylongnguyen
7. September 2014 18:15

Hallo Marcel,

das wohl offensichtlichste Alltagsszenario ist, wie auch in der Beschreibung erwähnt, das Heimkommen von der Arbeit. Vor allem für Leute die immer zu unterschiedlichen Zeiten heimkommen. Jeden Tag auf Facebook zu posten, man sei jetzt daheim wäre anstrengend und vor allem für die Freunde nervig. Da es bei Spottr keine Posts gibt, sondern nur ein Status der aktualisiert wird, wird es von den Freunden nicht als nervig empfunden wenn sich dieser nur wechselt.

Ich kann deiner Meinung zum "Trend Datenvermeidung" nur zustimmen: Nur Datensparsamkeit schützt vor dem Überwachungswahn der NSA und co. Leider scheint es so, als würde es immer noch nicht so rüber kommen, dass Spottr hier genau die Lösung ist.

1. Der Nutzer wird eben genau NICHT getrackt! Es werden nie Standortdaten verschickt, sowohl an Server oder Freunde. Die Standortdaten werden immer nur offline auf dem Smartphone mit den selber erstellten Spots verglichen. Auch die Spots werden nur offline gespeichert. Was wird also nur gespeichert? Nur der AKTUELLE Status. Deine Freunde und wir wissen über dich gar nichts, außer deinen aktuellen Status. Was du in den Status reinschreibst, ist dann natürlich deine Sache. Wenn du reinschreibst "ich bin daheim", dann ist es klar das deine Freunde wissen, dass du daheim bist.

Datenschutz ist ein großes Problem bei aktuellen Diensten wie Facebook. Hier wird bei jeder verschickten Nachricht im Messenger der aktuelle Standort getrackt. Genau aus diesem Grund haben wir Spottr entwickelt, um den Datenwahn ein Ende zu bereiten.

Zu deinem zweiten Punkt "Missbrauch der App". Hier teile ich leider nicht deine Meinung. Wie oben beschrieben hat man mit private und public Spots, volle Kontrolle wer welchen Status sehen kann. Außerdem hat man immer die Möglichkeit Follower zu löschen. Das heißt wenn du nicht willst dass deine Eltern deinen Status sehen, egal ob private oder public, dann löscht man diese halt kurzerhand als Follower. Und wenn du partout nicht willst, dass man sieht, dass man sich gerade in der Schule befindet? Dann erstelle keinen Spot dafür.

Zu deinem 3. Punkt, der Erweiterung der Idee: Klingen zwar ganz interessant, aber würden unser jetziges Konzept sehr sehr stark verändern. Wir sind überzeugt von unserem Konzept und werden dieses weiter ausbauen und nicht auf ganz neue Felder umschwenken.

Danke für deine konstruktive Kritik und Input =)

eyevo
7. September 2014 1:45

Hallo huylongnguyen,

ich bin mir sicher, dass es eine Zielgruppe für eure App geben mag. Schließlich haben Menschen seit Erfindung des Internets einen gigantischen Mitteilungsdrang entwickelt - das spricht dafür, dass euer Konzept eine Überlegung wert ist. Also gut, warum nicht auch ein automatisierter Push-Nachrichten-Service für den Wechsel von Örtlichkeiten!

Ich schließe mich einigen Vorrednern an. Was auch mir bei eurer Idee-Beschreibung fehlt ist der Mehrwert und eine genaue Zielgruppen-Beschreibung. Wie sehen die Sichtachsen zu eurer Idee aus? Könnt ihr unterschiedliche Alltagsszenarien nennen, wo eure App praktisch ist?

Man könnte jetzt auch zynisch sein und sagen: Diese App gibt es schon. Die nutzen bisher nur Knastis, die Ihren Freigang haben: Das Smartphone wird zur elektronischen Fußfessel mit "Big Brother is watching you"- Funktion. Bitte jetzt nicht falsch verstehen. Ich spiele gerade durch wie man eure Idee aufnehmen kann. Wenn man eure Ideebeschreibung liest denkt man sehr schnell negativ: "Wozu brauch ich das denn?", "Soll ich meine Privatsphäre ganz aufgeben?". Gute Alltagsbeispiele, eine gut abgesteckte Ziel- vielleicht auch Altersgruppe und eine ausführliche Beschreibung des Mehrwerts für Nutzer kann hier womöglich einen negativen Ersteindruck verhindern. Oder: Vielleicht helfen euch auch weitere Sichtachsen hin zu weiteren Ideen für einen Dienst für automatisierte Push-Nachrichten. Das versuche ich jetzt mal.

[Trend Datenvermeidung]
Ich sehe Potential in eurer Idee, aber vielleicht in anderem Hinblick. Was mir gar nicht gefällt ist, dass hier Personen getrackt/verfolgt werden. George Orwell würde sich erneut im Grab umdrehen, wenn sich Personen jetzt auch noch selber automatisiert überwachen, nachdem das jetzt schon die Nachrichtendienste zu tun scheinen. Bedenkt, so langsam kommt es in den Köpfen der Menschen an, dass nur Datensparsamkeit vor Überwachungswahn von Staaten (s. NSA) schützt, die sich ja Zugriff zu scheinbar allen Daten verschaffen können.

[Missbrauch der App]
Diesen Fall, der einigen sinnvoll erscheinen mag und ich mir als möglichen Anwendungsfall überlegt habe, kann ich nicht gut heißen: Ist meine Tochter in der Schule angekommen? Eure App könnte so Eltern der Überwachung ihres Kindes dienen. Natürlich zur Sicherheit. Das schlimme ist, dass das Kind mit dem Gefühl ständiger Überwachung aufwächst und gefühlt gar keinen Mist mehr bauen darf. Aber aus Mist lernt man. Ein solches Kind wird womöglich im Erwachsenenalter große Probleme haben. Könnt ihr sicherstellen, dass so ein Missbrauch nicht mit eurer App betrieben werden kann?

[Erweiterung der Idee]
Ohne jetzt weiter über Thematik Überwachung, Missbrauch und Mehrwert zu sprechen, möchte ich euch fragen, ob ihr vielleicht auch Möglichkeiten seht diesen Dienst nicht auf Personen, sondern auf Dinge zu übertragen à la: Ist mein Kurierpaket angekommen? Ist dieser Auftrag erledigt worden? Wie so eine Art automatisierte Checkliste. Kam mir nur als flüchtiger Gedanke. Vielleicht interessant. Was denkt ihr?

Ich hoffe ich konnte euch mit meinen offenen Gedanken zu eurer Idee weiterhelfen.
Würde mich freuen, wenn ihr mal bei meiner Idee vorbeischaut! :-)

Viele Grüße Marcel (eyevo)
Diese'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/897/">Diese einfache Idee wird deine Art der Kommunikation schlagartig verändern! [PROJECT Q]

tierasyl
2. September 2014 14:11

Hi,
Ja es sind Gute Erfahrung im Einwickeln von iOS App vorhanden.
Wir können uns gerne mal Vernetzen :-D
Gruß
Tim

fanomena
2. September 2014 9:00

Hallo,

noch ein soziales Netzwerk? Sehe zu Facebook & dem sehr ähnlichen Foursquare leider keinerlei Mehrwert. Ich würde auch ungern meinen Status automatisch updaten lassen, bei dem ich noch nicht mal genau weiß auf welchen Status sich dieser updatet bzw. auf einmalig voreingestellte - nicht immer bin ich im Fitnessstudio um zu trainieren, nicht immer bin ich im Restaurant um zu essen…! Facebook deckt das alles mit viel mehr Funktionen ab und ehrlich gesagt glaube ich kaum, dass User auf mehreren sozialen Netzwerken unterschiedliche Dinge gepostet haben möchten, geschweige es denn die "Freunde" ausreichend interessiert.

Trotzdem viel Erfolg.

Gruß!

quark
30. August 2014 17:30

Hallo, ich muss mich pauluhlig anschließen. Ich würde es nicht wollen, dass mein Status ständig automatisch gesendet wird. Wenn ich mich bewusst z.B. bei Facebook entscheide etwas zu Posten, dann weiß auch jeder, dass mich diese Sache beschäftigt... Vielleicht liegt es auch am alter, denke mal die ältere Generation wird dem eher skeptisch gegenüberstehen.
In der jüngeren Zielgruppe sieht das vielleicht ganz anders aus, also viel Erfolg mit deiner Idee!

huylongnguyen
30. August 2014 12:51

Hallo,

@project-app
Das ist richtig, der definierte Status für einen Spot ändert sich nicht. Natürlich kann man ihn manuell im Nachhinein bearbeiten, aber ohne eigenes Zutun ändert sich dieser nicht. Aus diesem Grund, wäre der Status "Bin am schlafen" vielleicht nicht vorteilhaft gewählt, aber da hat ja jeder Nutzer selber die Entscheidung welchen Status er definiert, egal ob er Sinn macht oder nicht. Hier hat Spottr keine Einflussmöglichkeiten und Spottr soll dem Nutzer auch nicht vorschrieben, welchen Status er benutzen soll.

@pauluhilg
Wieso ich möchte das meine Freunde automatisch mit meinem Status aktualisiert werden? Weil es bequem und praktisch ist. Das Leute daran interessiert sind, überhaupt Informationen über den derzeitigen Standort freizugeben ist seit Foursquare nicht mehr zu bestreiten. Das ganze noch automatisch? Warum nicht? Natürlich wird es immer Leute geben, die so einen Dienst nicht brauchen, die gehören dann nun nicht zu unserer Zielgruppe.
Die Automatisierung ist in der Tat eine Entfernung zur direkten Kommunikation. Spottr soll aber auch keine Alternative für Messenger und co. sein. Dafür bietet es eine schnellen und übersichtlichen Dienst, Informationen über sich selbst zu versenden und über Freunde zu beziehen.

Liebe Grüße

project-app
30. August 2014 12:24

Jeder Spot hat nur einen definierten Status. Wenn man sich in diesem Spot befindet, dann wird genau dieser Status aktualisiert, so deine Beschreibung. Doch das verwirrt mich weiterhin. Wenn ein Spot nur einen Definierten Status hat: Beispiel "Daheim, am schlafen", doch was wenn ich "Daheim" bin, doch nicht schlafe" ? Der definierte Status kann sich doch immer ändern.??

pauluhlig
30. August 2014 11:58

Hi,

Ich hätte 2 kurze Frage:

Wieso möchte ich, dass Leuten automatisiert mitgeteilt wird wo ich bin?

Ist automatisierte Kommunikation nicht eher eine Entfernung von sozialer Kommunikation?

LG
Paul

huylongnguyen
29. August 2014 23:55

Hallo alle :-)

@project-app
Danke für euren Kommentar und Lob. Eure Idee scheint ja auch ein bisschen mit Standorten zu arbeiten. Da ich mich seit der Entwicklungsphase von Spottr relativ gut damit auskenne, könnte ich durchaus Kooperationsmöglichkeiten sehen.

Wegen der Frage wie ein Spot den Gemütszustand des Nutzers erkennen soll: Gar nicht. Das ist nicht Bestandteil von Spottr. Jeder Spot hat nur einen definierten Status. Wenn man sich in diesem Spot befindet, dann wird genau dieser Status aktualisiert. Vielleicht hat euch der Kommentar von tierasyl ein wenig verwirrt :-)

@tierasyl
Vielen dank für den Lob :-) freut mich sehr.
Ich denke auch das FB nicht mehr das gleiche ist. Ich persönliche benutze FB nur noch als Newsreader für Neuigkeiten aus der Smartphone/Technik - Welt. So zwischen 8-10 Beiträge über neue Apps taucht mal ein Post von einem Freund auf.

Wegen den Fragen zu iOS werde ich sehr gerne auf dich zurück kommen. Da habe ich noch Null Erfahrung. Hast du viel Erfahrung mit iOS?

Liebe Grüße

project-app
29. August 2014 22:43

Nun gut, angenommen es wird Im Fitness Studio ein Spot erstellt mit dem Gemütszustand "Fröhlich". Doch was wenn ich aber nicht jeden Tag dort fröhlich bin? Mal bin ich verärgert, traurig oder sonst was. Wie soll ein Spot so etwas erkennen?

tierasyl
29. August 2014 19:06

richtig gut...ähnliche Ideen hatte ich auch schon mal. einen app die einfach nur den Gemütszustand anzeigt. "Heute bin ich schlecht gelaunt" Facebook hat das leider in ihrem status eingebaut. :-)

Ich denke auch, dass ein umdenken statt findet. Facebook ist nicht mehr das was es einmal war.
"Werbung und oh noch ein Bild."

deine Idee macht einen guten Ansatz, so das die Follower meinen status sehen. Allerdings das mit dem Datenschutz und Vertrauen wird schwierig.

Aber warum nicht. Meine Unterstützung habt Ihr. Bei Hilfe zu iOS Programmier fragen stehe ich gerne zur verfügung.

project-app
28. August 2014 21:06

Richtig gute Idee. Sogar wir könnten uns vorstellen, zukünftig mit dir zusammen zu arbeiten. Dieses Prinzip könnten die User in unserer Idee auch gebrauchen. Lass uns doch mal über unsere Ideen sprechen und uns austauschen. Eventuell ergibt sich ja etwas, wovon wir beide profitieren können. Weiterhin viel Erfolg.

huylongnguyen
28. August 2014 20:25

Hallo :-)

@sebastianritter
Der wohl große USP von Spottr ist wohl der Umgang mit Daten. Das ausgeklügelte System, welches erlaubt ein funktionierendes standortabhängiges Social Network aufzubauen, ohne Standortdaten an den Server oder Nutzer zu schicken ist ein großes Alleinstellungsmerkmal. Und wenn Facebook und co. ein ähnliches System einführen sollten, glaube ich kaum, dass diese sparend und umsichtig mit den Nutzerdaten umgehen. (Selbst die FB Messenger App ortet jetzt schon bei jeder gesendeten Nachricht standardmäsig den Standort)

@annafigoluschka
Ich habe mir KidPick angeschaut. Inwiefern könntest du dir Spottr als Teilbereich vorstellen?

Vielen dank für eure ganzen konstruktiven Kommentare, Fragen und Kritiken!

annafigoluschka
28. August 2014 17:26

Hi spottr,

würde Euren Service gerne in Teilbereichen an die KidPick App anbinden ;)
Vielleicht gibt es ja Kooperationsmöglichkeiten?

Gruß, Anna

sebastianritter
28. August 2014 14:11

OK, verstanden. Für mich ist das zwar nichts, aber ich kann mir schon vorstellen, dass es dafür eine Zielgruppe gibt.

Was ich mir schwierig vorstelle, ist das Schützen der Idee. Für Facebook/What's App wäre es ein Leichtes diese Funktion in ihre Apps zu integrieren. Habt ihr da einen USP, der nicht einfach von den Großen kopiert werden kann? Oder hofft ihr einfach auf den großen Exit? ;)

huylongnguyen
27. August 2014 18:31

Hallo matthiasreinholz,

Danke für deinen Kommentar :)
Yo ist eine sehr interessante App. Für Spottr haben wir uns einen wichtigen Vorsatz genommen. Spottr soll, genau wie Yo, simpel und intuitiv zu verstehen und bedienen sein. Das bedeutet möglichst wenig Screens und eine kinderleichte Menüführung.

Außerdem soll Spottr sich auf die Kernfunktion konzentrieren und diesen sehr gut erledigen: Automatische Statusaktualisierung. Sich auf eine Funktion zu fokussieren ohne viel Schnickschnack ist bestimmt auch ein Erfolgsfaktor von Yo gewesen.

matthiasreinholz
27. August 2014 10:43

Hi,
spannender Ansatz!
Hast Du Dir schon mal Yo genauer angeschaut? Ich könnte mir vorstellen, dass man da einige Inspirationen finden kann!

pajanimo
25. August 2014 21:55

Gut - jetzt habe ich es verstanden. ;-)

Gerne nehme ich an der Betaphase teil, sag einfach Bescheid, wenn es soweit ist.

huylongnguyen
25. August 2014 20:22

Hallo sebastianritter,

der Kundennutzen ist einfach erklärt: Spottr aktualisiert deinen Status abhängig vom Standort und hält damit die Follower automatisch auf den neuesten Stand. Gleichzeitig hat man den Status aller Freunde denen man folgt auf einen Blick.

Es ist richtig das Spottr keine Interaktionsmöglichkeiten wie Kommentare anbietet und alles automatisch passiert. Die Stärkung der sozialen Verbindung rührt daher, dass es nun z.B. möglich ist jeden Tag nach der Arbeit den Status automatisch auf @ich bin daheim ändern zu lassen und alle Follower es mitbekommen. Jeden Tag auf FB zu posten man wäre daheim, wäre undenkbar.

Spottr bietet also eine ganz neue Möglichkeit Informationen an Follower zu verteilen.

Aber danke für deine Kritik, den entsprechenden Abschnitt werden wir nochmal überarbeiten, damit er verständlicher wird.

sebastianritter
25. August 2014 19:37

Ich verstehe den Kundennutzen ehrlich gesagt nicht so richtig. Warum sollte ich mir die App installieren?

Du schreibst: "Aktuelle soziale Netzwerke mutieren zu Werbe- oder Nachrichtenportale. Die soziale Verbindung zwischen Menschen wird vernachlässigt. Spottr wird das ändern und sich auf automatische Statusaktualisierungen spezialisieren - keine Bilder, Like-Buttons oder Kommentare."
--> Wenn ich das richtig verstehe, bietet Spottr keine Interaktionsmöglichkeiten, da alles automatisiert ist. Das ist doch aber gerade das, was du im obigen Zitat kritisierst. Oder verstehe ich das ganz falsch?

Viele Grüße
Sebastian

huylongnguyen
25. August 2014 18:33

Hallo pajanimo,

die einzige Parallele zu Swarm wäre die Benachrichtigung der Freunde abhängig vom Standort. Der große Unterschied besteht bei Spottr das dies voll automatisch geschieht und man nicht manuell einchecken muss.

Es ist wahr das in gewissen Intervallen eine Standortabfrage durchgeführt werden muss. Spottr verschickt aber niemals den aktuellen Standort sowohl an Freunde oder Server. Der aktuelle Standort wird nur offline mit den selbst erstellen Spots verglichen. Sollte der Nutzer sich in einem Spot befinden wird nur der Status aktualisiert. Das heißt auf dem Server wird der alte Status überschrieben und die Follower benachrichtigt. Ob der Nutzer nun in seinem Status Informationen über seinen aktuellen Standort beigefügt hat (z.B. Ich hin daheim), liegt in seinem eigenem Ermessen. Datenschutz und Privatsphäre ist ein schwieriges Thema, welches nach unserer Meinung nur durch viel Kommunikation mit den Nutzern aufgeklärt werden können.

Auch das Problem mit dem Akku haben wir nicht vergessen. Bei der Entwicklung wurde darauf sehr viel Wert gelegt. Der aktuelle Prototyp verbraucht nicht so viel, dass es negativ auffällt. Ob sich das bei allen Geräten so verhält wissen wir nicht. Aber in 1 oder 2 Wochen werden wir hoffentlich die Betaphase von Spottr für Android starten. Wir würden uns freuen wenn du mitmachen würdest :-)

pajanimo
25. August 2014 18:01

Hey.

In wie fern unterscheidet sich deine App von Swarm (Foursquare)? Hier kann ich an bestimmten Orten einchecken und es meine Freunde wissen lassen.

Und ist es nicht notwendig eine dauerhafte Standortabfrage durch zu führen? In wie fern kannst du hier Leute überzeugen, die sich um den Datenschutz sorgen? Und würde dies nicht den Akkuverbrauch enorm belasten?

annamueller
25. August 2014 12:40

Hello!

Ein interessanter Ansatz -
ich verstehe noch nicht ganz, wie du den sozialen Austausch zwischen Individuen fördern möchtest, wenn alles automatisiert stattfindet und keine Interaktion in Form von Kommentaren oder Likes möglich ist? Du hast dir bestimmt auch schon die Frage gestellt, ob die meisten Menschen es überhaupt toll finden, wenn das Smartphone eigenständig mitteilt, wo man sich gerade befindet und was man so tut - was für einen Mehrwert schaffst du konkret?
Ich freue mich auf deine Antworten und wünsche dir alles Gute!

Liebe Grüße
Anna