Kommentare

acta-non-verba
26. September 2014 14:29

@Daniel: Freut mich, dass es nun besser verständlich ist :)
Vertical Farming ist genau genommen sogar ungleich weniger arbeitsintensiv als alles vergleichbare, da nur durch die Automatisierung des Kreislaufs überhaupt die notwendige Effizienz aufrecht erhalten werden kann.
Dazu kann ich dir sogar von Galileo einen Beitrag empfehlen der das ganze Prinzip etwas praktischer aufbereitet hat: http://videokatalog.prosieben.de/Umwelt/video-Vertical-Farming-Video-Galileo-schlechtes-Wetter-ernten-Pestizide-Clip-Natur-679346.html

Und ja, da das Konzept ja in die verschiedenen Bereiche aufgeteilt ist, kann natürlich jeder Supporter auch nur einen Bereich unterstützen, schließlich ist nicht jeder überall ein meister :)

Vielen Dank für das Feedback, einen schönen Tag noch -

Ben aka acta

danielhofmeier
26. September 2014 13:25

Hallo Benjamin,
sehr gutes Update. Ich verstehe nun endlich was du machen möchtest!
Klingt für mich erst mal eigentlich sehr positiv. Unabhängigkeit vom momentanen System bzw. gleich dem ganzen Kapitalismus. Ist theoretisch auch sicher durchführbar. Ich frage mich nur ob es wirklich viele Menschen gibt die praktisch diesen Ausstieg wagen? Hinzukommt, dass sich vertical Farming ziemlich arbeitsintensiv anhört? Bei einem autarken Wasserkreislauf und Wasserlosen Hygienesystemen wäre aber auch ich mit an Bord. Lässt sich dein F.O.R.C.E. Programm auch nur in teilen mitgehen?

acta-non-verba
25. September 2014 18:21

- Update -

Aufgrund des zahlreichen Feedbacks, dass sich in vielen Punkten einig scheint, habe ich die Herangehensweise an die Beschreibung des Projekts radikal verändert und mich zu einer in Gänze neuen Erklärung entschieden.

Ich hoffe jetzt ist besser ersichtlich was ich vorhabe und erreichen will.

Pardon für etwaige Schwierigkeiten bis hier hin. Bin gespannt was Ihr jetzt sagt, ich hoffe ich konnte euch allen entgegenkommen :)

Einen schönen Abend an alle!

Euer
Ben aka. Acta

greppie
24. September 2014 1:54

Lieber Benjamin,

Ich gehe davon aus, dass Du über die Platzierung deiner Idee Andere davon überzeugen möchtest, das Du etwas richtig Cooles vorhast.

Als ersten Schritt solltest Du Deine Idee in einer Sprache schreiben, die die Breite Masse versteht. Auch nach intensivem Lesen bin ich mir nicht sicher, was Du wirklich umsetzen willst. Möchtest Du eine Plattform aufbauen? Oder eine Beratungsfirma? Oder ein Vertriebscenter? Und warum der Fokus auf 3D-Druck, meshnets, etc?

Kurz, was willst Du?

LG
Greppie

22. September 2014 15:54

Hi Ben, so wie einige vor mir habe ich beim Lesen der Ideenbeschreibung habe nichts verstanden, außer, dass du die Welt besser machen willst ;-) Hier in deinen Antworten auf die Kommentare wird einiges klarer, vieles davon gehört zumindest für mich in die Ideenbeschreibung und nicht nur in die Kommentare. Willst du mit deiner Idee die Maker-Bewegung unterstützen oder habe ich das jetzt doch ganz falsch verstanden? Viele liebe Grüße von
Lisa von traumhelm,'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1202/">traumhelm, der Fahrradhelm deiner Träume

klasch
20. September 2014 18:31

Hallo Ben aka. Acta non Verba,

die Klammern gehen über mehrere Abschnitte die ich nach Klammerende (immer am Zeilenanfang) kommentiere.

Du möchtest Menschen kennenlernen (kontaktieren) die z.B. sich in 3D Druck auskennen, die Programmieren können, die an Hochtechnologie Arbeiten, usw., dann schau Dir die eingereichten Ideen und die Menschen dahinter an!

Allein das Du Mittwede (Mittweida) kennst und ich auch, wollte ich Dir wenigstens einen Weg andeuten den Du hier gehen könntest.

Beste Grüße
Jürgen Klasch'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/909/">Klasch

acta-non-verba
19. September 2014 15:45

Hi!

Danke für die viele konstruktive Kritik weiterhin, ich gebe zu ein Schaubild ist eine gute Idee, ich setz mich mal ran, und ich mache auch noch eine deutsche Version der Präsi, pardon.
@klasch: Ich versteh nicht ganz was du mit deinen Klammern meinst, hast du da einen Teil vergessen?
Und welche Kandidaten meinst du? Ich setze mich gern mit Ihnen in Verbindung :)

Vielen Dank an alle!

Ben aka. Acta non Verba

dheles
19. September 2014 12:37

Hallo Acta-non-Verba,

ich muss Daniel Hofmeir recht geben. Deine Idee ist wirklich sehr schwer verständlich. Anfangs dachte ich, dass du eine Plattform bauen willst welche den Firmen Marketing und Vertrieb abnimmt. Danach las es sich so als ob du für Firmen nur Projekte suchen willst von welchen die Firmen profitieren könnten. Ganz am Ende wurde es mit folgender Aussage dann sehr unkonkret:

"Wofür engagierst Du Dich mit dieser Idee?

Für eine bessere Welt. (so abgenutzt das mittlerweile auch klingen mag)

Ich möchte eine Welt schaffen in der jeder einzelne darüber entscheiden kann wie er leben möchte ohne sich über Geld, Energie, materielle Versorgung bis hin zur existentiellen Bedrohung den Kopf zerbrechen zu müssen.

Das ist die Welt in der ich meine Kinder aufziehen möchte."

Wie willst du dieses Ziel mit deiner Idee erreichen? Es geht leider nicht aus deinem Text hervor.

Aufgrund der unverständlichkeit der vorangegangen Teile kann ich leider auch nicht verstehen worauf sich die einzelnen Teile in folgendem Abschnitt beziehen:

"Risiken & Herausforderungen

Es kann passieren, dass nur sehr wenige der aktuell anvisierten Partner zu einer Kooperation bewegt werden können, in diesem Falle bleiben nur zwei Optionen. Entweder andere Partner in den selben Gebieten finden, oder selbst entwickeln, was allerdings mit erheblichem Mehraufwand verknüpft ist.

Weiterhin ist es nicht ausgeschlossen das selbst die gebündelten Kräfte nicht in der gewünschten Zeit zu den Resultaten kommen die anvisiert sind."

--> Wer sollen deine Partner sein?
--> Warum willst du mit ihnen Kooperieren?
--> Wer wären die "anderen" Partner? Wer würde hier in Frage kommen?

Nachdem ich deine Idee so ausführlich kritisiert habe, kannst du gerne auch meine krisieren. Tu das gerne in einem Kommentar auf folgender Ideen-Seite:
https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1085/comments

Ich wünsche dir viel Erfolg und hoffe, dass deine Beschreibung noch detailliert wird. Dann kommentiere ich gerne nochmal

Beste Grüße
Daniel

klasch
18. September 2014 11:20

Hallo Ben aka. acta non verba,
ich möchte Dir gern einige Hinweise geben, Hilfe anbieten und Vorschläge unterbreiten: Deine Sprache im Slide-Share ist nicht die Sprache dieses Wettbewerbes. Darum kann es sein, dass nicht jeder versteht was Du ausdrücken möchtest! Der Hinweis auf Dein Blogpost sollte in die Präsentation Deiner Idee!
http://forwardintofuture.wordpress.com/2014/08/24/f-o-r-c-e/
Wenn hier einige „nicht“ Deine Kurzbeschreibung der Idee verstanden haben, wollten Sie nicht damit zum Ausdruck bringen das Sie d a s : (von >

Ansonsten zunächst eine Erklärung der Begriffe:
Ideale Produktpalette: Damit meine ich das angestrebte Angebot welches aus der Kombination der einzelnen Bereiche resultiert.
Also eine Palette, die den Nutzer prinzipiell unabhängig von äußeren Gegebenheiten macht.
Ziel ist es dem Nutzer den selben Standard in der Sahara oder auf einem eingeschneiten Berg in Alaska fernab der Zivilisation zu ermöglichen, wie in der New Yorker Innenstadt oder dem Zentrum Berlins.
Mit dem gravierenden Unterschied, dass KEINE externen Versorger mehr zwingend vonnöten sind.
Ergänzend jederzeit, aber nicht unbedingt.

Disruptiv: Wikipedia definiert eine disruptive Technologie als "eine Innovation, die eine bestehende Technologie, ein bestehendes Produkt oder eine bestehende Dienstleistung möglicherweise vollständig verdrängt. "(https://de.wikipedia.org/wiki/Disruptive_Technologie)
Ich definiere dies ähnlich, wobei ich vom umfassenden Charakter der kombinierten Lösungen ausgehe, die es prinzipiell überflüssig machen außer diesen weitere Produkte erwerben zu müssen.

Schlüsseltechnologie: Das Wirtschaftslexikon beschreibt diesen Begriff als "neu zur Verfügung gestelltes technisches Wissen, das einen spürbaren Fortschritt gegenüber dem Status quo der Erkenntnisse repräsentiert. "(http://www.wirtschaftslexikon24.com/e/schl%C3%BCsseltechnologie/schl%C3%BCsseltechnologie.htm)
Ich meine damit die Kombination weniger elementarer Technologien, die alle essentiellen Lebensbereiche abdecken und zu autonomisieren vermögen. (Elementare/essentielle Bereiche sind hierbei konkret die Bereiche Nahrungs & Wasserversorgung, Ge- und Verbrauchsgegenstände, Energie, Kommunikation, Bildung und Potentialentfaltung, und [zunächst eingeschränkt] die medizinische Versorgung)

Dematerialisierung: Laut dem Lexikon der Nachhaltigkeit ist Dematerialisierung das Streben "die durch menschliches Handeln verursachten Stoffströme drastisch zu reduzieren." (http://www.nachhaltigkeit.inf o/artikel/dematerialisierung_1121.htm)
Konkret meine ich damit das überflüssig machen des permanenten Angewiesenseins auf endlose neue Produktketten die zu riesigen Müllbergen führen.

Durch die systematische Umstellung der angebotenen Produktbestandteile auf Biomaterialien soll letztendendes ein geschlossenes System erreicht werden, welches nur noch minimal bis gar nicht mehr mit externen Stoffströmen interagieren muss. (Wenn ich daheim auf meine Bedürfnisse optimierte Nahrungsversorgung habe, muss ich deutlich seltener/ nicht mehr in den Supermarkt, wenn ich genug Energie für den Eigenverbrauch herstelle, kann ich mit ein Elektroauto kaufen und dieses direkt daheim laden [Ich kann es mir auch selbst erstellen und ausdrucken, auch heute schon prinzipiell möglich - mehr dazu auf www.chip.de/news/Strati-Erstes-E-Auto-aus-dem-3D-Drucker_72730317.html ], wenn ich meinen Schrank daheim recyceln kann und direkt einen neuen daraus drucken kann [long-term-goal des Projekts], bin ich nicht mehr auf Möbelhäuser etc. angewiesen. Ich möchte an dieser Stelle allerdings erneut darauf hinweisen, dass nur weil man nicht mehr zwingend darauf angewiesen ist, man natürlich trotzdem jederzeit mit externen Stoffströmen interagieren kann. Nur ist es sehr wahrscheinlich komfortabler, schneller, effizienter und individueller wenn man den heimischen Kreislauf nutzt.

Emergenz: Ist laut Wikipedia "die spontane Herausbildung von neuen Eigenschaften oder Strukturen eines Systems infolge des Zusammenspiels seiner Elemente. Dabei lassen sich die emergenten Eigenschaften des Systems nicht – oder jedenfalls nicht offensichtlich – auf Eigenschaften der Elemente zurückführen, die diese isoliert aufweisen." (https://de.wikipedia.org/wiki/Emergenz)
Ich meine damit die gegenseitige Ergänzung der einzelnen angebotenen Systemkomponenten, die sich im Aktionsrahmen des Nutzers niederschlagen. Wenn man autark ist, und zeitgleich Zugriff auf Wissen, eine Förderung seines Interessenrahmens und Technologien wie den 3D Drucker hat, kann dabei bereits heute (bereits ohne einige hier genannte Komponenten) unvorstellbares herauskommen. (zB http://www.heise.de/open/artikel/Die-Eigenbau-Roboter-kommen-2267673.html)
Und man hat vor allem die Freiheit sich seine Zeit so einzuteilen wie man es möchte, den Job zu suchen den man möchte, oder einfach das aus seinem Leben zu machen wovon man schon immer geträumt hat.

Falls weitere Fragen zu Begriffen offen sind, bitte jederzeit gern! :)

Nun systematisch: (Ich versuche ausschließlich deutsche Quellen zu nennen)

- Ausgangspunkt meiner Idee:

Ich bin sehr interessiert an neuen Technologien und innovativen Lösungen, und so bin ich irgendwann zu einer Feststellung gekommen.
Es gibt mittlerweile viele bahnbrechende Technologien in persönlich nutz- und erwerbbarem Maßstab.
Damit meine ich konkret 3D-Druck, (individual) vertical Farming, Mehnets, effiziente Solar- und alternative Energielösungen, Wasserkreisläufe die Energie produzieren, und Hygienelösungen ganz ohne Wasser. (u.a. Bill Gates setzt sich bereits für dieses Thema ein http://www.gatesfoundation.org/Media-Center/Press-Releases/2011/07/Gates-Foundation-Launches-Effort-to-Reinvent-the-Toilet )

Es gibt auch seit langem schon mehrere theoretische Ansätze und Forderungen in Richtung Autarkie. (zB http://www.fuereinebesserewelt.inf o/das-autarke-heim-earthships/)
Ich werde diese beiden Dinge "nur" als erster praktisch in großem Maßstab und mit den besten Technologien die wir aktuell zur Verfügung haben, umsetzen.
Und vor allem möchte ich daraus eine Produktpalette schaffen die konkret erwerb- und testbar ist und keine theoretischen Gedankengebilde aufbauen.

Warum jetzt?
Weil wir erstmals in der Geschichte all diese Technologien für sich genommen bezahlbar vor uns haben, und ich denke, richtig kombiniert können sie alles verändern.
Da ich allerdings keine Expertise in allen dieser Gebiete habe, und ich das allein auch unmöglich zu stemmen imstande wäre, werde ich alle relevanten Bereiche und damit Partner die gut sind in diesen Bereichen, unter einem gemeinsamen Ziel vereinen.

Mein Ziel ist es, ähnlich wie Facebook mit internet.org und Google mit Projekt Loon daran arbeiten die letzten Milliarden Menschen ans Internet anzuschließen, die richtigen Partner unter dem richtigen Ziel zu vereinen. Dieses ist in meinem Falle die individuelle Autarkie.

- Meine Schlussfolgerungen und Nachforschungen:

Nun habe ich angefangen nachzuforschen und dabei herausgefunden, dass es eine ganze Menge Ingenieure, Architekten, Techniker und Institutionen gibt, die bereits seit langem an dem arbeiten was ich zusammengesetzt anbieten möchte. Teilweise sind sie sogar schon weiter als ich es benötigen würde.
Nun habe ich mir überlegt was ich am besten mache, und bin zu dem Schluss gekommen, sie alle zu vereinen, und optimal nach meinen Fähigkeiten und Kenntnissen zu unterstützen.

Mein daraus hervorgehendes Angebot ist eine Mischung aus Netzwerker, Inkubator, Berater und Business Angel (Kapital und Aufmerksamkeit kann bsp. durch Crowdfunding generiert werden), vor allem aber wie im Text genannt möchte ich die aus der Kooperation der zusammengebrachten Partner pro Bereich (zb 3D Druck) hervorgehenden Produkte effektiv vermarkten und vertreiben.
Damit wird für diese ein größerer überlappender Markt eröffnet der teilweise vollkommen neue Zielgruppen aufzeigt (für einen Mesh-net Entwickler sind 3D Drucker und verticale farmen nicht unbedingt die naheliegendsten Bereiche).

Zeitgleich wird ihnen in vielfacher Hinsicht Arbeit abgenommen.
Direkt durch uns die den Vertrieb etc. übernehmen, und indirekt durch die Bündelung und die daraus resultierende schnellere effektivere Forschung & Entwicklung etc.
Hierbei sind die Vorteile im Vergleich zu einer "normalen" Synergie wie z.B. bei den oben genannten Initiativen allerdings um ein vielfaches größer, da sie statt auf einen eindeutigen, relativ kleinen Bereich (z.B. Internetverbindungen schaffen oder Prozessoren bauen) gegenseitig befruchtend auf nahezu alle essentiellen Bereiche des Lebens wirken.

- Resultat und Zielsetzung:

Nun habe ich für jeden Bereich eine Liste mit potentiellen Partnern erstellt, mit deren Hilfe ich zusammen das jeweilige Produkt umsetzen möchte. Doch bevor ich dies kann, benötige ich fähige Mitstreiter sowie Struktur und Netzwerk.
Der erste Schritt dazu ist dieser Wettbewerb. Also wenn ihr jemanden kennt oder selbst Lust habt, dies mit mir umzusetzen, meldet euch bitte und verbreitet dies weiter.
Ich sehe es wie Peter Diamandis, die größten Geschäftsfelder heute sind zeitgleich die größten Problembereiche der Menschheit.
Mit diesem Projekt werden viele davon simultan angegangen, also steht neben der Option auf Ruhm und eine gewisse Reputation auch einiges an Kapital im Raum.

- Schritt 2

All das ist Schritt 1 meiner Idee und der Kern der Sache, allerdings möchte ich im gleichen Atemzug jedem Nutzer der resultierenden Produktpalette die so einfach wie möglich gestaltete Option geben sich selbst zu verwirklichen.

Dazu möchte ich lokale Interessengruppen etablieren, und diese vernetzen.
Auch hierbei werden wieder strategisch gewählte Partner und Entwickler von den oben erläuterten Schlüsseltechnologien (In diesem Falle allerdings Anbieter von MOOC's (https://de.wikipedia.org/wiki/Massive_Open_Online_Course ), individueller technologieunterstützter Lernumgebungen wie IBM und Lernforscher wie zB Dr. Gerald Hüther) in den entsprechenden Bereichen zusammengebracht und eine Produktpalette entwickelt.

Ziel hierbei ist es dir als Nutzer die einfach nutzbare Möglichkeit zu geben deinem gesamten Spektrum an Interessen mit Spaß und ohne Stress zu folgen, und dich ungezwungen austesten zu können.
Wenn du zb sehr physikinteressiert bist und gern Cello spielst, triff dich mit Gleichgesinnten in deinem nahen Umkreis und spielt zusammen mit Gruppen rund um den Globus (so diese wach sind) zusammen und entwickelt das Feld eures interesses mit Spaß gemeinsam weiter. Eure Resultate werden dann von einer anderen Gruppe derselben Spezialisierung überprüft, und dienen nach Verifizierung als neues Wissen was dank Vernetzung sofort allen anderen weltweit zur Verfügung steht. So wird nebenher auch der Fortschritt vollends demokratisiert und extrem beschleunigt. Und das während zeitgleich jeder Nutzer Freude empfindet und seine Potentiale entfaltet.
Den theoretischen Unterbau sowie Regeln und Standards etc. Für diese Gruppen entwickle ich aktuell und werde diese Ausgangsbasis dann mit den strategischen Partnern zielgerichtet weiterentwickeln.

Ich hoffe ich konnte für mehr Klarheit sorgen und versuche nun auch an der Komplexität der Ideendarstellung zu feilen, vielen Dank und allein einen Schönen Tag noch.
Bei weiteren Fragen, Anregungen etc. bitte jederzeit.
<bis) Weiterhin freut es mich, dass Du offen für Anregungen, die zur Umsetzung deiner Idee beitragen könnten, bist. Überarbeite doch noch einmal Deine Präsentation (vielleicht in d i e s e m Sinne). Ich sehe bei der Gründer-Garage einige „Kandidaten“ für Dein Vorhaben. Kontaktiere Sie!
Ich hoffe weiterhin auf konstruktiven Austausch
BG Jürgen Klasch'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/909/">Klasch

danielhofmeier
18. September 2014 10:53

Hallo Ben,
vorab dein Kommentar macht einiges klarer deswegen definitiv den Rat: Pack das in die offizielle Beschreibung ;)

Darüber hinaus:
Bring zusätzlich noch ein großes Beispiel unter anhand du Schritt 1 und 2 erklärst. Am besten etwas das jeder kennt. Das schafft Bezugsmöglichkeiten und macht es für die Leser einfacher, deine Idee zu verstehen.

Zur oft erwähnten Produktpalette:
Was sind das für Produkte? Was zeichnet sie aus? Sind sie anders als andere Produkte? Inwiefern unterscheiden sie sich?

Lässt sich dein Vorhaben vielleicht in einem Schaubild darstellen? Wenn ja nur her damit. Auch das schafft zusätzliche Klarheit.

Schaue demnächst wieder vorbei, bin sehr interessiert an deiner Idee und freue mich, das sie auf dem Richtigen weg ist für alle verständlicher zu werden =)

Meine Idee: Der'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/418/">Der Virtuelle Film

acta-non-verba
18. September 2014 1:51

Hi, danke für das Feedback so far, ich hab's versucht so konzise wie möglich zu machen, nur ist das erwünschte Ergebnis dabei offenbar nicht eingetreten, daher versuch ich's zunächst nochmal hier:

Zuallererst wer sie nicht gesehen hat bitte meine Slide-Share, und im besonderen die dort am Ende angeführten Links anschauen:
http://de.slideshare.net/acta-non-verba/force-38867734

Und weiterhin wer will meinen Blogpost der das Thema ebenfalls knapp zusammenfassen soll:
http://forwardintofuture.wordpress.com/2014/08/24/f-o-r-c-e/

Ansonsten zunächst eine Erklärung der Begriffe:

Ideale Produktpalette: Damit meine ich das angestrebte Angebot welches aus der Kombination der einzelnen Bereiche resultiert.
Also eine Palette, die den Nutzer prinzipiell unabhängig von äußeren Gegebenheiten macht.
Ziel ist es dem Nutzer den selben Standard in der Sahara oder auf einem eingeschneiten Berg in Alaska fernab der Zivilisation zu ermöglichen, wie in der New Yorker Innenstadt oder dem Zentrum Berlins.
Mit dem gravierenden Unterschied, dass KEINE externen Versorger mehr zwingend vonnöten sind.
Ergänzend jederzeit, aber nicht unbedingt.

Disruptiv: Wikipedia definiert eine disruptive Technologie als "eine Innovation, die eine bestehende Technologie, ein bestehendes Produkt oder eine bestehende Dienstleistung möglicherweise vollständig verdrängt. "(https://de.wikipedia.org/wiki/Disruptive_Technologie)
Ich definiere dies ähnlich, wobei ich vom umfassenden Charakter der kombinierten Lösungen ausgehe, die es prinzipiell überflüssig machen außer diesen weitere Produkte erwerben zu müssen.

Schlüsseltechnologie: Das Wirtschaftslexikon beschreibt diesen Begriff als "neu zur Verfügung gestelltes technisches Wissen, das einen spürbaren Fortschritt gegenüber dem Status quo der Erkenntnisse repräsentiert. "(http://www.wirtschaftslexikon24.com/e/schl%C3%BCsseltechnologie/schl%C3%BCsseltechnologie.htm)
Ich meine damit die Kombination weniger elementarer Technologien, die alle essentiellen Lebensbereiche abdecken und zu autonomisieren vermögen. (Elementare/essentielle Bereiche sind hierbei konkret die Bereiche Nahrungs & Wasserversorgung, Ge- und Verbrauchsgegenstände, Energie, Kommunikation, Bildung und Potentialentfaltung, und [zunächst eingeschränkt] die medizinische Versorgung)

Dematerialisierung: Laut dem Lexikon der Nachhaltigkeit ist Dematerialisierung das Streben "die durch menschliches Handeln verursachten Stoffströme drastisch zu reduzieren." (http://www.nachhaltigkeit.inf o/artikel/dematerialisierung_1121.htm)
Konkret meine ich damit das überflüssig machen des permanenten Angewiesenseins auf endlose neue Produktketten die zu riesigen Müllbergen führen.
Durch die systematische Umstellung der angebotenen Produktbestandteile auf Biomaterialien soll letztendendes ein geschlossenes System erreicht werden, welches nur noch minimal bis gar nicht mehr mit externen Stoffströmen interagieren muss. (Wenn ich daheim auf meine Bedürfnisse optimierte Nahrungsversorgung habe, muss ich deutlich seltener/ nicht mehr in den Supermarkt, wenn ich genug Energie für den Eigenverbrauch herstelle, kann ich mit ein Elektroauto kaufen und dieses direkt daheim laden [Ich kann es mir auch selbst erstellen und ausdrucken, auch heute schon prinzipiell möglich - mehr dazu auf www.chip.de/news/Strati-Erstes-E-Auto-aus-dem-3D-Drucker_72730317.html ], wenn ich meinen Schrank daheim recyceln kann und direkt einen neuen daraus drucken kann [long-term-goal des Projekts], bin ich nicht mehr auf Möbelhäuser etc. angewiesen. Ich möchte an dieser Stelle allerdings erneut darauf hinweisen, dass nur weil man nicht mehr zwingend darauf angewiesen ist, man natürlich trotzdem jederzeit mit externen Stoffströmen interagieren kann. Nur ist es sehr wahrscheinlich komfortabler, schneller, effizienter und individueller wenn man den heimischen Kreislauf nutzt.

Emergenz: Ist laut Wikipedia "die spontane Herausbildung von neuen Eigenschaften oder Strukturen eines Systems infolge des Zusammenspiels seiner Elemente. Dabei lassen sich die emergenten Eigenschaften des Systems nicht – oder jedenfalls nicht offensichtlich – auf Eigenschaften der Elemente zurückführen, die diese isoliert aufweisen." (https://de.wikipedia.org/wiki/Emergenz)
Ich meine damit die gegenseitige Ergänzung der einzelnen angebotenen Systemkomponenten, die sich im Aktionsrahmen des Nutzers niederschlagen. Wenn man autark ist, und zeitgleich Zugriff auf Wissen, eine Förderung seines Interessenrahmens und Technologien wie den 3D Drucker hat, kann dabei bereits heute (bereits ohne einige hier genannte Komponenten) unvorstellbares herauskommen. (zB http://www.heise.de/open/artikel/Die-Eigenbau-Roboter-kommen-2267673.html)
Und man hat vor allem die Freiheit sich seine Zeit so einzuteilen wie man es möchte, den Job zu suchen den man möchte, oder einfach das aus seinem Leben zu machen wovon man schon immer geträumt hat.

Falls weitere Fragen zu Begriffen offen sind, bitte jederzeit gern! :)

Nun systematisch: (Ich versuche ausschließlich deutsche Quellen zu nennen)

- Ausgangspunkt meiner Idee:

Ich bin sehr interessiert an neuen Technologien und innovativen Lösungen, und so bin ich irgendwann zu einer Feststellung gekommen.
Es gibt mittlerweile viele bahnbrechende Technologien in persönlich nutz- und erwerbbarem Maßstab.
Damit meine ich konkret 3D-Druck, (individual) vertical Farming, Mehnets, effiziente Solar- und alternative Energielösungen, Wasserkreisläufe die Energie produzieren, und Hygienelösungen ganz ohne Wasser. (u.a. Bill Gates setzt sich bereits für dieses Thema ein http://www.gatesfoundation.org/Media-Center/Press-Releases/2011/07/Gates-Foundation-Launches-Effort-to-Reinvent-the-Toilet )

Es gibt auch seit langem schon mehrere theoretische Ansätze und Forderungen in Richtung Autarkie. (zB http://www.fuereinebesserewelt.inf o/das-autarke-heim-earthships/)
Ich werde diese beiden Dinge "nur" als erster praktisch in großem Maßstab und mit den besten Technologien die wir aktuell zur Verfügung haben, umsetzen.
Und vor allem möchte ich daraus eine Produktpalette schaffen die konkret erwerb- und testbar ist und keine theoretischen Gedankengebilde aufbauen.

Warum jetzt?
Weil wir erstmals in der Geschichte all diese Technologien für sich genommen bezahlbar vor uns haben, und ich denke, richtig kombiniert können sie alles verändern.
Da ich allerdings keine Expertise in allen dieser Gebiete habe, und ich das allein auch unmöglich zu stemmen imstande wäre, werde ich alle relevanten Bereiche und damit Partner die gut sind in diesen Bereichen, unter einem gemeinsamen Ziel vereinen.

Mein Ziel ist es, ähnlich wie Facebook mit internet.org und Google mit Projekt Loon daran arbeiten die letzten Milliarden Menschen ans Internet anzuschließen, die richtigen Partner unter dem richtigen Ziel zu vereinen. Dieses ist in meinem Falle die individuelle Autarkie.

- Meine Schlussfolgerungen und Nachforschungen:

Nun habe ich angefangen nachzuforschen und dabei herausgefunden, dass es eine ganze Menge Ingenieure, Architekten, Techniker und Institutionen gibt, die bereits seit langem an dem arbeiten was ich zusammengesetzt anbieten möchte. Teilweise sind sie sogar schon weiter als ich es benötigen würde.
Nun habe ich mir überlegt was ich am besten mache, und bin zu dem Schluss gekommen, sie alle zu vereinen, und optimal nach meinen Fähigkeiten und Kenntnissen zu unterstützen.

Mein daraus hervorgehendes Angebot ist eine Mischung aus Netzwerker, Inkubator, Berater und Business Angel (Kapital und Aufmerksamkeit kann bsp. durch Crowdfunding generiert werden), vor allem aber wie im Text genannt möchte ich die aus der Kooperation der zusammengebrachten Partner pro Bereich (zb 3D Druck) hervorgehenden Produkte effektiv vermarkten und vertreiben.
Damit wird für diese ein größerer überlappender Markt eröffnet der teilweise vollkommen neue Zielgruppen aufzeigt (für einen Mesh-net Entwickler sind 3D Drucker und verticale farmen nicht unbedingt die naheliegendsten Bereiche).

Zeitgleich wird ihnen in vielfacher Hinsicht Arbeit abgenommen.
Direkt durch uns die den Vertrieb etc. übernehmen, und indirekt durch die Bündelung und die daraus resultierende schnellere effektivere Forschung & Entwicklung etc.
Hierbei sind die Vorteile im Vergleich zu einer "normalen" Synergie wie z.B. bei den oben genannten Initiativen allerdings um ein vielfaches größer, da sie statt auf einen eindeutigen, relativ kleinen Bereich (z.B. Internetverbindungen schaffen oder Prozessoren bauen) gegenseitig befruchtend auf nahezu alle essentiellen Bereiche des Lebens wirken.

- Resultat und Zielsetzung:

Nun habe ich für jeden Bereich eine Liste mit potentiellen Partnern erstellt, mit deren Hilfe ich zusammen das jeweilige Produkt umsetzen möchte. Doch bevor ich dies kann, benötige ich fähige Mitstreiter sowie Struktur und Netzwerk.
Der erste Schritt dazu ist dieser Wettbewerb. Also wenn ihr jemanden kennt oder selbst Lust habt, dies mit mir umzusetzen, meldet euch bitte und verbreitet dies weiter.
Ich sehe es wie Peter Diamandis, die größten Geschäftsfelder heute sind zeitgleich die größten Problembereiche der Menschheit.
Mit diesem Projekt werden viele davon simultan angegangen, also steht neben der Option auf Ruhm und eine gewisse Reputation auch einiges an Kapital im Raum.

- Schritt 2

All das ist Schritt 1 meiner Idee und der Kern der Sache, allerdings möchte ich im gleichen Atemzug jedem Nutzer der resultierenden Produktpalette die so einfach wie möglich gestaltete Option geben sich selbst zu verwirklichen.

Dazu möchte ich lokale Interessengruppen etablieren, und diese vernetzen.
Auch hierbei werden wieder strategisch gewählte Partner und Entwickler von den oben erläuterten Schlüsseltechnologien (In diesem Falle allerdings Anbieter von MOOC's (https://de.wikipedia.org/wiki/Massive_Open_Online_Course ), individueller technologieunterstützter Lernumgebungen wie IBM und Lernforscher wie zB Dr. Gerald Hüther) in den entsprechenden Bereichen zusammengebracht und eine Produktpalette entwickelt.

Ziel hierbei ist es dir als Nutzer die einfach nutzbare Möglichkeit zu geben deinem gesamten Spektrum an Interessen mit Spaß und ohne Stress zu folgen, und dich ungezwungen austesten zu können.
Wenn du zb sehr physikinteressiert bist und gern Cello spielst, triff dich mit Gleichgesinnten in deinem nahen Umkreis und spielt zusammen mit Gruppen rund um den Globus (so diese wach sind) zusammen und entwickelt das Feld eures interesses mit Spaß gemeinsam weiter. Eure Resultate werden dann von einer anderen Gruppe derselben Spezialisierung überprüft, und dienen nach Verifizierung als neues Wissen was dank Vernetzung sofort allen anderen weltweit zur Verfügung steht. So wird nebenher auch der Fortschritt vollends demokratisiert und extrem beschleunigt. Und das während zeitgleich jeder Nutzer Freude empfindet und seine Potentiale entfaltet.
Den theoretischen Unterbau sowie Regeln und Standards etc. Für diese Gruppen entwickle ich aktuell und werde diese Ausgangsbasis dann mit den strategischen Partnern zielgerichtet weiterentwickeln.

Ich hoffe ich konnte für mehr Klarheit sorgen und versuche nun auch an der Komplexität der Ideendarstellung zu feilen, vielen Dank und allein einen Schönen Tag noch.
Bei weiteren Fragen, Anregungen etc. bitte jederzeit.

Euer Ben aka. acta non verba

enterpreneurlive
16. September 2014 20:15

Hallo

ich bin mir nicht sicher, ob ich deine Idee verstanden habe.
geht es darum, dass du verschiedene Komponente aus verschiedenen Sektoren zusammen bringen willst und damit jemanden, der eine Idee hat, diese aber aus zeitlichen, know-how,... gründen nicht umsetzen kann, mit deiner Idee doch in die Handlung kommt.

hast du ein Video zu deiner Idee?

bhave
15. September 2014 19:03

Hallo acta-non-verba,

habe ich das richtig Verstanden, dass du eine neue Art von Kommune entwickeln möchtest, bei der alles aus der Gemeinschaft kommt, bzw. die Gemeinschaft sich um alles kümmert? Da du davon Abstand genommen hast, die "freie Energie" mit anzubringen, sondern eher die tatsächlichen Möglichkeiten die es laut Stand der Technik gibt, ansprichst und die Referenzen dazu angibst, gehe ich davon aus, du möchtest ein Modell der Gesellschaft formen, die dem der "Star Trek"- Visionen folgen.

Ich hoffe ich lag richtig, denn ich muss sagen auch ich war am Anfang etwas überrascht über deinen Spracheinsatz. Ich glaube ich verstehe aber auch den Sinn und Zweck deiner Ausdrucksweise. Meiner Meinung nach braucht es das aber nicht um in diesem Wettbewerb ernstgenommen zu werden. Ich glaube du bist gut Beraten, wenn du deine Texte etwas umformulierst.

Viele Grüße und viel Erfolg

Björn

WhatsInside'>http://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/654">WhatsInside - Einfach Bewusst Einkaufen
Produktkäfer'>http://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/276">Produktkäfer

danielhofmeier
15. September 2014 16:39

Hallo acta-non-verba,
ich habe nun mehrfach deine Idee und die Slideshare durchgelesen und habe überhaupt nichts verstanden. Naja vielleicht den ersten Satz, das du eine Firma aufbauen möchtest ;)
Bitte bitte überarbeiten!

Meine Idee: Der'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/418/">Der Virtuelle Film

fanomena
15. September 2014 16:31

Hey,

wir würden uns auch über mehr Infos freuen - irgendwie scheinen wir nicht die einzigen zu sein, die deiner "Idee" nicht ganz folgen können.

Schau doch auch mal bei uns vorbei - wir freuen uns auf Feedback.

Grüße vom ganzen Team!

funforpeace
15. September 2014 13:20

Hallo,

deine Idee klingt gut auch wenn ich sie nicht komplett verstehe.

Ich wünsche dir viel Erfolg und würde mich über einen Kommentar auf meiner Seite freuen.

bastian86
15. September 2014 9:30

Hi,

ich muss zugeben, dass mir die Idee noch ein wenig zu ungreifbar und nicht speziell genug ist. Mit welchen Bereichen des alltäglichen Lebens würdest du denn anfangen wollen, bzw. wo würdest du Prioritäten setzen?

Grüße

Bastian von Peesign

renci
15. September 2014 0:40

http://de.wikipedia.org/wiki/Selektion_%28Evolution%29#Disruptive_Selektion'>http://de.wikipedia.org/wiki/Selektion_%28Evolution%29#Disruptive_Selektion">http://de.wikipedia.org/wiki/Selektion_%28Evolution%29#Disruptive_Selektion

werwaswann
14. September 2014 18:09

Ich war kurz verunsichert, ob ich es eventuell als Einziger nicht verstanden habe. Aber da gibt es hier ja scheinbar mehr. Kann Deine Idee leider gar nicht einschätzen, da ich sie nicht verstehe.

Magst Du uns das noch einmal etwas anschaulicher darstellen oder an Hand von einem Beispiel erörtern?

Gruß,
Fabian | WerWasWann (bit.ly/werwaswann)'>http://bit.ly/werwaswann">bit.ly/werwaswann)

karol
13. September 2014 23:44

ich muss mich den meisten kommentaren hier anschließe. deine kurzbeschreibung beschreibt zwar etwas, ich verstehe aber nicht was. und bei deinen weiteren erklärung klärt sich auch nichts wirklich.
mein tip: such dir doch mal jemanden in deinem umfeld, der wie die meisten anscheinend, keine ahnung von deinem biz hat und entwerfe eine darstellung deiner idee, welche die person versteht.

hier geht´s zu meiner idee: https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/787/

beste grüße,
karol

klasch
13. September 2014 22:58

Hallo,
ich habe ja noch verstanden wo die Reise hin soll, aber nicht wie. Vielleicht würde eine einfachere Wortwahl helfen. Viel Erfolg! Jürgen Klasch'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/909/">Klasch

renci
13. September 2014 22:18

Ich denke er will machen, was ich im weitesten mit www.baltic-things.eu mache. Ich vertreibe Produkte aus den baltischen Ländern. Er würde zum Beispiel Firmen vertreiben, die Fenster, ein andere Innentüren, ander Außentüren, ... Schornsteine, Parkett, Dämmstoffe..... anbietet. Also einen Hausbau-Shop anbietet. Was er sich als Typ gewählt hat oder noch sucht, kann ich leider auch nicht heraus finden.
Vielleicht sollte er mal das Slideshare gescheit einbinden. Ich hatte es mir schon mal angesehen, heute aber vergessen, ob es informativ war.

crosscloud
13. September 2014 21:30

Hi,
Habe leider nicht verstanden was deine Idee ist oder was du konkret machen willst. Könntest du ein Beispiel anfügen / einen ganz konkreten Use-Case darstellen? In welche Richtung sollen denn diese Schlüsseltechnologien gehen?

lg

summerflocke
13. September 2014 20:03

Hallo,

eine interessante Idee. Ich würde mir wünschen, wenn Ihr die Beschreibung noch etwas leserfreundlicher gestaltet. Z. B. "disruptive Schlüsseltechnologien" vielleicht mit verständlicheren Begriffen umschreibt.

Viele Grüße,
Claudia

Finde deinen idealen WG-Mitbewohner
https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/153/

yvonne
13. September 2014 19:01

Hallo Benjamin,

also mit der Beschreibung hier habe ich auch nicht richtig verstanden, was du machen willst. Nach Prasaths Kommentar habe ich mir die Slide-Share angeschaut und dort zumindest deine "Ziel-Welt" verstanden. Wie das zum hier beschriebenen passt, habe ich mir aber noch nicht erschließen können.
Ich denke, du solltest versuchen, dein Projekt so einfach wie möglich zu umschreiben, dann schauen wir alle nochmal rein und können dir dann echtes Feedback geben ;)

Viele Grüße,
Yvonne
paloneo'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/134/">paloneo

soosap
13. September 2014 11:28

Haha klingt ja tatsächlich "disruptive" - wenn Menschen nicht mehr zu Arbeit gehen müssen und alles was sie zum Leben brauchen sich einfach ausdrucken können mit zu Hause im Garten angepflanzten Biomaterialien. Klingt wie Stoff für den nächsten Hollywood-Film. Andersdenker und vor allem gegen-den-Strom-Denker finde ich sehr interessant. Würde mich über weitere Informationen freuen - wie weit diese Technologie ist und wie du daraus ein Geschäftsmodell ableiten würdest. Du hast viele Quellen genannt - alle in Englisch^^. Wäre cool wenn du das Wichtigste davon hier auf deiner Seite zusammenfassen könntest.

@alle, schaut euch die Slide-Share an, dann wird es euch etwas klarer.

Viele Grüße,
Prasath
Team Saronia

pragmat1ker
13. September 2014 2:57

Hey Taten-nicht-Worte,
ich musste leicht lachen, als ich "Für eine bessere Welt" und im Anschluss den Namen las. Ein sehr guter Name. Zunächst finde ich es sehr ehrenhaft, welche Motivation hinter deiner Idee steht. Nachhaltigkeit ist ja bekanntlich gerade voll im Trend und dadurch beziehst du dich auf eine Thematik die in der Zukunft noch deutlich mehr an Bedeutung gewinnen wird. Allerdings muss ich meinen Vorrednern beipflichten, dass dein Text schwer verständlich formuliert ist. Du hast dir doch einen so guten Ansatz geschaffen. Nun gilt es nur deinen Mitmenschen möglichst simpel zu erklären, warum sie dich unterstützen sollen. Wenn du das schaffst, bist du der Erfüllung deiner Vision schon ein ganzes Stück näher gekommen.

Zum Abschluss hätte ich noch eine Frage bezüglich des 3D Druckers. Ist die Versorgung des 3 D Druckers mit ausschließlich organischem Material tatsächlich durchfürbar in den nächsten Jahren? Ich kenne mich mit dem Gebiet selbst nicht aus, finde das Potential der Entwicklungen dort jedoch höchst interessant.
Ich wünsche dir viel Erfolg weiterhin, meine Unterstützung hast du.
Liebe Grüße,
Pragmat1ker
Think'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1356/">Think Tank Nonstop

stefaniefeder
13. September 2014 1:19

Hi,
Also mir fehlen hier auch wirklich die beispiele! Man weiss nicht wirklich um was es geht.
Aber du hast ja noch zeit, deine idee auszuarbeiten. Ich schau auf jeden fall nochmal her!
Liebe gruesse,
Steffi

ktsvetanova
13. September 2014 1:09

Hi,

ich habe leider das Konzept nicht ganz verstanden. Vielleicht könntest du mehrere Bilder oder Video verwendest, damit es klarer wird.

Lg
Ktsvetanova

erwin-atzl
13. September 2014 0:24

... ein Beispiel könnte mithelfen, die Idee verständlicher zu machen :-)

desireeludewig
12. September 2014 18:12

Hallo,

leider kann ich deine Idee nicht so ganz greifen. Kannst du bitte einen genauen Use Case darstellen?

dheles
12. September 2014 17:36

Würde mich meinen Vorrednern anschließen. Bitte den Text etwas allgemeinverständlicher verfassen, glaube aber, dass es sich um eine Idee mit Potential handelt, - wenn ich alles einigermaßen richtig verstanden habe! LG

Daniel

ythalo
12. September 2014 17:12

Hallo,

wenn ich richtig verstanden habe, willst du eine Firma wie eine Unternehmensberatung aufbauen? Was ist der Unterschied?

Deine Idee war nicht so klar. Ich glaube, dass du deinen Text verbessern könntest.

Viele Grüsse,
Ythalo

sebastianritter
12. September 2014 15:04

Hi,

ich muss leider sagen, dass ich deine Idee nicht ganz verstanden habe. Dein Text ist sehr fachspezifisch geschrieben und für Außenstehende schwer verständlich. Es wäre toll, wenn du das alles noch etwas einfacher auf den Punkt bringen könntest.

Soweit ich es verstanden habe, möchtest du mehr oder weniger ein Netzwerk von technologisch, innovativen Unternehmen aufbauen und diese Unternehmen in Marketing und Vertrieb unterstützen. Ist das so richtig?

Hast du dazu schon Unternehmen im Blick oder sogar schon erste Partner gefunden? Womit verdienst du bei dieser Idee dein Geld?

Viele Grüße
Sebastian von 22places'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/619/">22places

12. September 2014 13:56

Hi Acta-non-Verba!

Was ist eine disruptive Schlüsseltechnologie für Laien?

Gruß!
Johannes
von mobihasy'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1274/">mobihasy