Kommentare

burease
26. September 2014 22:30

Hallo Johannes,

ich versuche zusammen mit Experten , auf den jeweiligen Fachgebieten zusammen zu arbeiten um qualitativ mein Projekt auf höchstem Level zu halten. Ein Beispiel hierfür ist die Zusammenarbeit mit einem Beratungsteam, welches Soziale Einrichtung voll berät. Hier hole ich mir die Expertise um die Anwendungen auf Soziale Einrichtungen anzupassen. Als Gegenzug habe ich eine ähnliche bekanntschaft im Bereich der Unternehmensberatung, welche mir bestimmte Aspekte aus Unternehmersicht schildert und mich dabei unterstützt.

Für die Planung der Anwendungen arbeite ich auch mit diversenen Entwicklern zusammen.

Was noch fehlt ist jemand mit Erfahrung im Bereich Verschlüsselung und ein CTO.

MfG Hermann del Campo

johannes-stephens
26. September 2014 22:07

Hallo Hermann,

danke für deine Antworten ...

Ja ich meine Kooperationen mit anderen Entwicklern, Projekten etc. um deine Idee voran zu bringen?

Vielleicht lassen sich ja Win-Win-Situationen schaffen ...

LG Johannes

burease
26. September 2014 21:59

Hallo Johannes,

vielen Dank für dein Feedback:

Zu deinen Fragen:
Wie sieht es eigentlich mit dem B2C Markt aus?

Ich habe darüber nachgedacht, jedoch bin ich vorab zum Entschluss gekommen, mich auf den B2B Markt zu Platzieren, da die Monetarisierung sehr schwer ist.

Wäre das nicht ne alternative Möglichkeit das Produkt zu platzieren?

Meine Plan ist es, nach Etablierung des Systems im B2b Markt, den B2C Kunden die Möglichkeit geben das Portal kostenfrei zu nutzen.

Gibt es Kooperationen?

Inwiefern meinst du Kooperationen?
Ob ich mit anderen zusammen arbeite?

MfG Hermann del Campo

burease
26. September 2014 21:56

Hey Martin,

gerne gerne.

Ich wüsche dir auch Erfolg.

MfG Hermann del Campo

johannes-stephens
26. September 2014 21:54

Wie sieht es eigentlich mit dem B2C Markt aus? Wäre das nicht ne alternative Möglichkeit das Produkt zu platzieren? Wie sehen hier die Planungen aus? Gibt es Kooperationen?

quark
26. September 2014 21:51

Hallo Hermann,

Danke dir für deine aufbauenden Worte und auch für die Infos! Ja wir bleiben dran und lassen uns nicht unterkriegen. Amazon ist ne gute Idee, hatte ich auch schonmal dran gedacht. UPS ist ja bei Hermes und GLS in Kooperation an auch einem eigenen Kasten.

Ich geb mein Bestes. Wünsche dir alles Gute!

Gruß
Martin

burease
26. September 2014 0:28

Hey soosap,

danke für dein Feedback.

Ich habe mir verschiedene Systeme angeguckt.

MariaDB war für mich an erster Stelle, weil es ähnlich wie MySQL ist und man mit MySQL skills ohne Probleme mit MariaDB klar kommt. Vorteil gegenüber MySQL ist, dass die Performance um einiges schneller ist. Ich hatte damit die Hoffnung beim Datenbankdesign zu unterstützen.

Mit MongoDB hab ich noch kein Projekt umgesetzt. Bin sehr interessiert dran und schaue es mir wohl genauer an, aber sicher bin ich mir noch nicht was es damit auf sich hat.

Bin gespannt.

MfG Hermann del Campo

soosap
26. September 2014 0:06

Hallo burease,

Zum Datenmanagement wollen wir auch eine NoSQL Lösung anwenden und zwar MongDB und als Frontend-Sprache werden wir AngluarJS benutzen.
Und Twitter Bootstrap gehört auch zu unsere Open-Source Bereicherungen.

Vielleicht entscheidest du dich ja für MongoDB. Wir haben haben viel Zeit und Arbeit in MongoDB investiert und sehen aktuell keinen Grund uns für alternativen Technologien zu motivieren. Wenn du einige Fragen hast kannst du mich anschreiben :)

Grüße

Shan
Team Saronia

burease
25. September 2014 23:25

Hallo Soosap,

danke danke.

Ich beantworte gerne deine Fragen.

Nach erfolgreicher Suche eines passenden CTO, wollen wir gemeinsam die Softwarearchitektur durchsprechen und schauen welche FUnktionen wann erstellt werden.

Die unmittelbaren Nebenkosten wären die Gründungskosten, Serverkosten, Beratungskosten, sowie Druckkosten für die Geschäftspapiere.

Also meine eigentliche Planung war es die Software mit meinem CTO durchzusprechen undgemeinsam ans Ziel zu bringen, da ich kein Entwickler bin.

Worüber ich mir Gedanken gemacht habe:

Datenbank:
Gibt es 3 die ich mir angeschaut habe und denke, dass die zum System passen würden.
1. MariaDB
2. MongoDB
3. NoSQL.

Serverbase:
1. Node.js
2. -
3. Apache

CSS Frameworks:
1. LESS Framework
2. KUBE
3. Twitter Bootstrap

JS Frameworks:
1. jQuery
2. Prototype
3. Mootools

Verschlüsselung
1. SJCL / jsCrypto
2. Google crypto-js
3.???

Das sind die Technologien die ich zu meinen Favoriten zählen würde und mit meinen CTO besprechen würde.

MfG Hermann del Campo

soosap
25. September 2014 18:38

Hallo Burease,

Gute Präsentation mit breiter Risikobetrachtung ;-).
Zu deiner Idee wurde ja bereits einiges geschrieben und diskutiert.
Ich hätte da einige Fragen:
Was sind die unmittelbar bevorstehenden Investitionen die du machen musst?
Die zweite Frage wäre welche Technologien du einsetzen willst um die Platfform zu entwickeln?

Grüße

Shan
Team Saronia

burease
25. September 2014 14:23

Hall Stefanie,

danke für deinen Hinweis.

MfG Hermann del Campo

burease
25. September 2014 14:10

Hola Alejandro,

saludos :) Danke für dein Feedback.

Ich möchte deine erste Festellung ein bisschen korrigieren. Ja mir geht es um Wissensaustausch und beheben von Problemen, aber auch um einfaches, sicheres Arbeiten mit der alltäglichen Software wie Kundenverwaltung, Buchhaltung usw. Ebenfalls ist ein besonders wichtiger Aspekt die Kommunikation.

Zu deinen Fragen:
Wie verhinderst Du Redundanzen, etwa die selbe Frage von mehreren Teilnehmern.

Mit Hilfe einer Kompetenzverteilung, können Moderatoren, die neue Einträge überprüfen und die Katalogisieren. Moderatoren haben die Möglichkeit Fragen zusammenzuziehen und Qs ggf, zu schließen bzw. auf eine bereits gestellt Frage hinzuweisen.

Wie gehst du generell mit Komplexität um?

Durch die Einfachheit, der Masken und der Oberfläche, werden grundsätzlich die Komplexität simplifiziert.

Kann man die Fragen und Antworten irgendwie gewichten, bewerten, einordnen, vielleicht bündeln?

Ja das kann man. Durch ein Rating System, können Fragen und Antworten bewertet werden.
Antwortsteller mit guten Antworten bekommen Punkte und dies wird dem Benutzerkonto gutgeschrieben und die Nutzer erhalten dann dementsprechende Level.

Wie verhindert man, das durch Wissensaustausch Geschäftsgeheimnisse ausgeplaudert werden?

Die Einstellungen der geteilten Arbeitsmittel, trifft der Unternehmer oder Abteilungsleiter, wie mit den geteilten Arbeitsmitteln umgegangen wird, es besteht die Möglichkeit die Arbeitsmittel direkt zu veröffentlichen, alternativ können die Arbeitsmittel dem Unternehmer/Abteilungsleiter vorgelegt werden und er kann Sie mit einem klick freigeben oder alternativ, kann er uns die Arbeitsmittel schicken, damit wir das für ihn überprüfen, ggf. neutral gestalten und freischalten.

Ich hoffe ich konnte all deine Fragen zufriedenstellend beantworten.

MfG Hermann del Campo

stefaniefeder
25. September 2014 13:39

HI Herman,

komm doch auch zu uns: Let's join:

Maria (https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1203/) und ich haben grad eine Gruppe auf FB gestartet um dann nach dem Wettbewerb zusammen zu bleiben:
https://www.facebook.com/groups/372872762862642/

Wir wollen uns vernetzten und auch nach dem Wettbewerb austauschen!

Liebe Grüße,
Steffi

burease
25. September 2014 13:09

Hallo Nils,

danke für dein Feedback.

Ich war sehr begeistert von unserem Treffen und freue stimme dir zu, dass die ideen sich gut ergänzen würden.

Deine Fragen freuen mich sehr, da ich sehe wir haben viele ähnliche Ansatzpunkte.

1. Wie löst du das IP-Problem? Gibt es eine Möglichkeit für Unternehmen nur den Kontakt mit bestimmten anderen Unternehmen zu erlauben? Müssen geteilte Fragen/Probleme durch eine zentrale Prüfstelle?
Unternehmen haben immer sehr viel Angst zu viel preiszugeben!

Was meinst du genau mit IP (intellactual property oder internet protocol)?
Selbstverständlich, kann der Unternehmer bzw. Abteilungsleiter (Rechteabhängig), den Mitarbeitern ermöglichen Kontakt zu bestimmten Firmen herzustellen und auch zu bestimmten Firmen zu verbieten.

Die Einstellungen der geteilten Arbeitsmittel, trifft der Unternehmer oder Abteilungsleiter, wie mit den geteilten Arbeitsmitteln umgegangen wird, es besteht die Möglichkeit die Arbeitsmittel direkt zu veröffentlichen, alternativ können die Arbeitsmittel dem Unternehmer/Abteilungsleiter vorgelegt werden und er kann Sie mit einem klick freigeben oder alternativ, kann er uns die Arbeitsmittel schicken, damit wir das für ihn überprüfen und freischalten.

2. Wie schützt du Mitarbeiter vor Überladung? Ich kenne das aus großen Firmen (>5k Mitarbeiter) dass sehr gute Mitarbeiter gerne mit Fragen und Problemen bombardiert werden, hier müsste ein Schutz-/Blockiermöglichkeit existieren

Mithilfe einer Queue-Begrenzung könnte man deine Anregung recht simpel eingrenzen. Ausserdemkann man bestimmte Mitarbeiter von dem "Frage stellen" ein bzw. ausgrenzen, um sehr eingespannte Mitarbeiter zu schützen.

3. Wie stellst du Qualität sicher, ohne das Personen sich persönlich angegriffen fühlen?
Danke für deine Anregung. Das stimmt natürlich, meine Überlegungen hierzu waren noch nicht getroffen.
1. Möglichkeit wäre lediglich einen "Thumbs up" button zu erstellen, dislike und Kommentare würden nicht bei geteilten Arbeitsmitteln möglich sein.

2. Möglichkeit wäre es in einen Pool aufzunehmen, dass die Inhalte von uns reingestellt werden und nicht vom Unternehmen, welches es erstellt hat. Bei Rückfragen könnte man dann angeben, von wem die Materialien.

4. Wie motivierst du Personen (außerhalb des sozialen Kontextes) dazu Probleme zu lösen die nicht ihre eigenen sind?

Da gebe ich dir definitiv Recht. Meine Idee hierzu war in einer closed beta, bestimmte relevante Probleme mit Bekannten, Freunden und anderen interessierten Unternehmern zu diskutieren und sich gegenseitig Hilfestellung hierzu zu bieten. Sodass beim Release ein gewisser Content schon verfügbar ist, und die Kunden Ihre ersten Beispiele schon sehen können.

Nils ich danke dir sehr, bin sehr gespannt auf den weiteren Weg eurer Idee, und bin ebenfalls gespannt,
ob beide von den unterschiedlichen Kompetenzen profitieren können.

MfG Hermann del Campo

24. September 2014 20:56

Hola Hermann,
Bei Deiner Idee geht es ja auch um Wissensaustausch bzw. Problemlösungen
Zwischen Unternehmen. Wenn wir jetzt mal Dein Business richtig skalieren: du hast mit Deinem Produkt ein Kundenkreis von vielen mittelständischen Unternehmen und von Großunternehmen mit mehreren Tausend Mitarbeiter. Damit könnten sich folgende Fragen ergeben;

Frage: wie verhinderst Du Redundanzen, etwa die selbe Frage von mehreren Teilnehmern ( die zu faul sind die FAQ anzuklicken). Wie gehst du generell mit Komplexität um? Kann man die FrAgen und Antworten irgendwie gewichten, bewerten, einordnen, vielleicht bündeln?
Wie verhindert man, das durch Wissensaustausch Geschäftsgeheimnisse ausgeplaudert werden?
Saludos
Alejandro

nilos
24. September 2014 12:23

Hallo burease,

wir haben uns ja schon in der offline-Welt gesprochen.

Ich denke unsere Ideen ergänzen sich sehr gut, auch wenn dein Fokus stärker auf B2B liegt.
Insbesondere haben wir schon die sichere soziale Platform (mit Verschlüsselung).

Insbesondere im B2B Bereich müssen endlich modernere Kommunikationsmethoden Einzug halten!
Aktuelle Bremse hierbei ist vor allem die Angst vor mangelnden Datenschutz, wie du auch schon korrekt erkannt hast.

Fragen/Anmerkungen:
1. Wie löst du das IP-Problem? Gibt es eine Möglichkeit für Unternehmen nur den Kontakt mit bestimmten anderen Unternehmen zu erlauben? Müssen geteilte Fragen/Probleme durch eine zentrale Prüfstelle?
Unternehmen haben immer sehr viel Angst zu viel preiszugeben!
2. Wie schützt du Mitarbeiter vor Überladung? Ich kenne das aus großen Firmen (>5k Mitarbeiter) dass sehr gute Mitarbeiter gerne mit Fragen und Problemen bombardiert werden, hier müsste ein Schutz-/Blockiermöglichkeit existieren
3. Wie stellst du Qualität sicher, ohne das Personen sich persönlich angegriffen fühlen? Hierbei gibt es 2 mögliche dystopische Extreme: Entweder keiner benutzt mehr deine Platform aus Angst negatives Feedback zu kriegen, oder die Plattform ist überladen mit tausenden teils sinnlosen schlechten Antworten.
4. Wie motivierst du Personen (außerhalb des sozialen Kontextes) dazu Probleme zu lösen die nicht ihre eigenen sind? Insbesondere in der Einführungsphase sehe ich das als Problem an!

Alles in allem eine super Idee, habe schon unterstützt, denke auch die Probleme sind interessant und lösbar!

burease
23. September 2014 14:00

Hallo Dheles,

Vielen Dank für dein Feedback.

Ich denke auch das ein Team sich finden wird. Auch wenn ich schon sehr lange (knapp 2,5 Jahre) an dem ganzen Arbeite, bin ich sehr zuversichtig, einen Partner zu finden, da ich ja erst vor zwei Wochen, meine idee mit einigen Gründern geteilt habe und vor einer Woche meine Idee hier bei der Gründergarage online habe.

MfG Hermann del Campo

burease
23. September 2014 13:57

Hallo soosap,

vielen Dank für dein Feedback.

Gestern habe ich mich mit deinem Partner unterhalten und haben tolle Gespräche geführt. Es war sehr großartig live so ein Feedback zu erhalten und zeitgleich zu sehen wie motiviert und begeistert er auch von eurem Projekt gesprochen hat.

Zu deiner Frage:
Wie wird ein möglicher Niveauunterschied zwischen den Firmen geregelt?

Das ist natürlich wahr, mit dem Gedanken habe ich auch schon gespielt, ebenfalls wie es mit der "Neutralisierung" Arbeitsmittel geht, da für gewöhnlich die Arbeitsmittel ja personlisiert erstellt werden.

Eine Möglichkeit die mir in den Sinn kam, wäre eine Prüfung der jeweiligen Arbeitsmittel, hierfür könnten Moderatoren berufen werden, die beim aussieben und anpassen der Arbeitsmittel helfen.

Aber dein Vorschlag wäre auch eine Möglichkeit, so könnte ein weiteres Arbeitsgebiet geschaffen werden und spezialisierte Unternehmen könnten so ggf. Gelder mit den Vorlagen verdienen.

Nachteilig wäre jedoch, dass das "freiwillige" Teilen der Arbeitsmittel ein wenig kontraprodukt sein kann,
da Burease sich zu einer Handelsplattform entwickeln würde und nicht zu einer teilenden Community.

Deine Idee behalte ich jedoch im Hinterkopf und werde mit meinen zukünftigen Partnern drüber diskutieren.

Vielen Dank.

MfG Hermann del Campo

burease
23. September 2014 13:48

Hallo Sebastianritter,

Vielen Dank für dein Feedback.

Ich denke für das Projekt, wäre es wichtig einen CTO zu haben, der mit dem Aufbau einer Softwarearchitektur Erfahrung hat, RoR und Node.Js / Angular.js Kenntnisse, sowie Erfahrung im Umgang mit Verschlüsselungen.

Inwiefern, der Roll-Out geschieht, habe ich diverse Vorstellungen mir bereits gemacht, jedoch denke ich, ist es kontraproduktiv, wenn ich das jetzt alles ausarbeite und der zukünftige CTO mir mitteilt, dass es nicht machbar ist. Aus diesem Grund möchte ich die Planung mit dem CTO gemeinsam unternehmen.

Im Sinne des Linzenzkaufes, können individualisierte Lösungen ausgearbeitet werden, die eine Anbindung zum Social Network mit dem Kundenserver ermöglichen.

Vielen Dank

MfG

Hermann del Campo

burease
23. September 2014 13:36

Hallo ktsvetanova,

danke für dein Feedback.

Die Besonderheit, ist definitiv eine interaktiven Verbindung eines Social Networks mit einer cloudbasierten All-In-One Lösung. Durch meine Startgrafik, habe ich das ggf. ein bisschen besser dargestellt.

Selbstverständlich ist das richtige Team eine Herausforderung. Ich denke das ist es in jedem Startup, ein nicht harmonisierendes Startup, versperrt sich selbst den Weg.
Diese Herausforderung nehme ich gerne an und freue mich Begeisterte zu finden, die meine Vision und Idee teilen :)

Vielen Dank, euch ebenfalls.

MfG Hermann del Campo

burease
23. September 2014 13:08

Hallo Lisalotte,

interessant.. :) ja eigentlich hätten wir uns über den Weg laufen müssen. :)
Ja ich bin auch in der Gruppe junge Gründer.

Danke für deinen Tipp, werd ich gern berücksichtigen.
Hups, umgehend korrigiert.

Meine Fans hab ich überwiegend durch Facebookwerbung erhalten, kontinuierliches Anschreiben an Bekannte, Freunde, Facebookfreunde.

Ich werde deine Anmerkung gern berücksichten.

Vielen Dank

MfG Hermann del Campo

23. September 2014 12:31

Hi Herman, mir gefällt deine Präsentation der Idee sehr gut und deine Bilder und Darstellungen sind sehr ansprechend und überzeugend! Wenn ich die Status Updates richtig sehe, hätten wir uns beim Rechtsworkshop der Bucerius Law School in Berlin über den Weg laufen müssen und von deinem Foto meine ich auch, dich aus der Facebook Gruppe von "Junge Gründer" zu erkennen oder? Ich habe eher noch kleine Anmerkungen zu deiner Präsentation: Ich würde die Updates und Events eher antichronologisch anordnen, sodass Leser gleich wissen, wo sie dich demnächst treffen oder begleiten können. Außerdem fehlt in dem Teil bei "Folower" ein zweites L und wenn du schon 2.000 Facebook Fans hast (wow, wie hast Du das so schnell geschafft, freue mich auf Tipps), würde ich auch den Link zur Facebook Page direkt in der Ideenbeschreibung einfügen, sodass man Dich auf deinem weiteren Weg begleiten kann (beim kurzen Googeln habe ich die Facebook Seite nicht schnell finden können). Es wäre einfach angenehmer den Link direkt zur Verfügung zu haben (hier habe ich ihn erst in de Kommentaren gefunden) und dann schnell "liken" zu können. Dir viel Erfolg und ich bin gespannt, wie es weitergeht! Viele liebe Grüße von
Lisa von traumhelm,'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1202/">traumhelm, der Fahrradhelm deiner Träume

ktsvetanova
23. September 2014 6:09

Hallo Hermann,
deine Idee finde ich eine große Herausforderung vor allem, weil ich vom ersten Eindruck die USP nicht richtig verstehen kann.Das richtige Team am Board zu haben ist die zweite Hürde. Trotzdem denke ich, dass du ein vollständiges Bild vom Konzept hast und wirst die überwinden.

Ich wünsche dir viel Glück
lg
Kristinq

sebastianritter
22. September 2014 22:45

Hallo Hermann,

puh, das ist ja mal eine große Aufgabe, die du dir da zum Ziel gesetzt hast. Deine Präsentation ist sehr ausführlich und auch das Design sieht schon echt sehr gut aus. Mir ist es allerdings alles noch etwas zu viel, vielleicht kannst du versuchen, noch mehr auf den Punkt zu kommen.

Nun zu deiner Idee: natürlich ist es immer gut möglichst viele Funktionen mit einem Produkt abzudecken, aber dein Vorhaben klingt für mich etwas überambitioniert. Um das alles umzusetzen, musst du ja eine ganze Armada an Entwicklern beschäftigen.

Ich nehme mal an, du willst die einzelnen Funktionen nach und nach ausrollen und wirst zunächst mit einem abgespeckten Prototypen an den Start gehen. Hast du da schon einen genauen Plan, was dein MVP können muss und in welcher Reihenfolge du den Roll-Out der einzelnen Funktionen durchführen möchtest?

Gibt es eigentlich auch eine Alternative zur cloudbasierten Datenspeicherung? In meiner Agenturzeit habe ich auch verschiedene Intranetprojekte für große Unternehmen durchgeführt und Cloud war für alle unsere Kunden ein absolutes NoGo. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sich das in absehbarer Zeit ändert.

Ich wünsche dir viel Erfolg und bin gespannt, wie es mit Burease weitergeht. Ich freue mich auch über Feedback und Kritik zu meiner Idee. :)

Viele Grüße
Sebastian von 22places'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/619/">22places

soosap
22. September 2014 21:22

Hallo Hermann,

Deine Idee klingt sehr spannend & das Vorstellungsvideo hat mir sehr gut gefallen.
Verschiedene Unternehmen und Menschen mit jeweils unterschiedlichen Fertigkeiten miteinander zu verknüpfen hört sich definitiv nach einem “Working2.0“ an;-)
Vor allem hast du den Begriff „Kommunikation“ sehr schön hervorgehoben.
Dieser Faktor spielt natürlich eine enorm wichtige Rolle in den verschiedensten Arbeitssektionen.
In puncto Social Network würde mich noch interessieren, wie du die verschiedenen Unternehmen dazu bringen möchtest, gemeinsam zu kooperieren. Hierbei beziehe ich mich auf die jeweiligen Fähigkeiten jedes Unternehmens.
Also inwieweit ist ein bestimmtes Unternehmen dazu bereit mit einem anderen Unternehmen zusammen zu arbeiten, wenn ihre Arbeiter deutlich mehr leisten als diejenigen aus dem anderen Unternehmen. Also etwas konkreter: Wie wird ein möglicher Niveauunterschied zwischen den Firmen geregelt?
Eine Lösung hierbei wäre möglicherweise der Aspekt der jeweiligen Bezahlung : )
Sehr starke Idee!

Liebe Grüße,
Team Saronia

dheles
22. September 2014 11:15

Da findet sich bestimmt jemand, wenn nicht sogar hier auf der Page der Gründer-Garage! :)

Das dachte ich mir, ist aber dennoch kein schlechtes Modell, solange sich das für die Handelsvertreter einigermaßen lohnt. Vor allem am Anfang, kann man das nicht anders realisieren, denke ich. Und deiner Beispielrechnung nach, kann sich das wirklich lohnen.

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort und viel Erfolg beim Endspurt! :)

Beste Grüße
Daniel von Spreadmix

burease
21. September 2014 15:09

Hallo dheles,

vielen Dank für dein Feedback.

Also um es einmal zu korrigieren, ich bin noch alleine mit dem Projekt unterwegs. Bin noch auf der Suche nach einem CTO, der mit Leidenschaft, und Begeisterung mit mir zusammen Burease auf den Markt bringen möchte. Also wenn jemand Interesse hat meldet euch :).

Es gibt aus Kostengründen keine regulären Gehälter für die Handelsvertreter, hier kann definitiv nur das Provisionsmodell greifen, je nach Umfang des Projektes, welches der Handelsvertreter mit dem Kunden aushandelt, kann die Provision zwischen 10-15% liegen. Genau sagen kann man das aktuell nicht, wieviel ein "Standard-Paket" kostet, es hängt sehr viel davon ab, ob der Kunde das Paket über 3,5 oder 10 Jahre mieten möchte, ob Anpassungen der Software vorgenommen werden sollen, und wenn ja wieviele, wieviele MItarbeiter Zugriff haben auf das Produkt usw.

Wenn man z.B. überlegt, ein Kunde möchte eine Software 5 Jahre nutzen. Er möchte alle Anwendungen haben hat einige Mitarbeiter und wäre bei ca. 120€/Monat, die er insgesamt zahlen muss.
Er wünscht sich noch ANpassungen im Wert von ca. 2800€.
Beispielrechnung
120x12x5=7200
7200+2800= 10.000€ (zzgl. Ust.)
Nehmen wir 12% davon, also eine ganz einfache Rechnung. Somit ist die Vergütung des freien Handelsvertreters bei ca. 1200€ (zzgl. Ust.), über die uns der Handelsvertreter eine Rechnung schreibt.

Ich hoffe ich konnte deine Fragen beantworten.

MfG Hermann del Campo Burease'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1477">Burease - The social bureau.

dheles
21. September 2014 14:43

Vielen Dank für die ausführliche Antwort,

wie es scheint, seid ihr echt schon gut vorbereitet, habt alles gut durchdacht und seid mit der Planung schon weit vorangeschritten. Wie werden die Handelsvertreter am Anfang finanziert? Hier gfreit schon das Provisionsmodell, oder?

Beste Grüße
Daniel von Spreadmix

burease
19. September 2014 15:41

Hallo dheles,

danke für dein Feedback.

Wie ist euer Plan, damit ihr die Gemeinschaft schnell und nachhaltig aufbauen könnt?
Es gibt viele wege auf denen wir unser klientel erreichen wollen. In erster Linie über SEO und SEA,
durch Schaltung geplanter Anzeigen, wollen wir den Kunden zeigen, wie praktisch, einfach und sicher Burease ist. Auch wollen wir mit Verbänden und Beratern zusammen arbeiten, die Existenzgründerseminare anbieten oder Gründer allgemein unterstützen, fördern, beraten, um beginnenden Unternehmern von vorn herein, die neue Art und weise des Arbeitens zu vermitteln und ans Herz zu legen.
Durch einen aktiven Vertriebskanal mit freiberuflichen Handelsvertretern, gedenken wir die Software im Lizenzkauf vorran zu treiben, da eine ausfühliche Beratung, Planung und Überlegung notwendig ist.
Beim Abomodell ist ein Vertrieb über handelsvertreter, nicht realisierbar, da keine Provision vergütet werden kann, jedoch erreichen wir hier speziell die Kunden auf dem Onlinemarketing-Weg und durch Zusammenarbeit mit unseren B2B-Partnern. Mit Hilfe von allen Vertriebskanälen zeigen wir den Kunden die Möglichkeiten mit dem Social Network auf. Und zu guter letzt laden wir die Kunden bereits in der Betaphase ein, als Earlybirds, an dem Geschehen von Burease mitzuwirken.

Habt ihr schon mit ersten Unternehmen gesprochen?
Ja haben wir. Wir haben mit diversen Unternehmen, Vereinen und Organisationen bereits gesprochen und planen weitere Gespräche.

Deutschland:
Ein gemeinnütziges Vereinsverband mit über 500 Zweigstellen, teilte mit großes Interesse an der Plattform zu haben.

Weiter zeigten un, dass 28 von 31 befragten Unternehmern / Unternehmen in Deutschland großes Interesse an der Plattform, Soziales Netzwerk und Bürolösung in Kombination haben. Alle 31 hatten jedoch Interesse an dem Sozialen Netzwerk.

Türkei:
In der Türkei zeigte sich, dass von 13 geführten Gesprächen 9 Unternehmen an der Bürolösung und dem Sozialen Netzwerk in Kombination Interesse haben, 1 Unternehmen hat nur Interesse am Sozialen Netzwerk.

USA:
Von den 6 befragten Unternehmen haben 6 Unternehmen großes Interesse an der Kombination aus Sozialen Netzwerk und Bürolösung.

Chile:
Von 18 befragten Unternehmen haben 12 Unternehmen Interesse an der Kombination von Sozailem Netzwerk und Software, 1 Unternehmen hat nur Interesse am Sozialen netzwerk geäussert.

Weitere befragten Unternehmen haben wir noch ausstehen, jedoch warten wir zum Teil noch auf Resonanz.
Die Unternehmen erstreckten sich von Klein- bis Mittelständischen Unternehmen.

MfG Hermann del Campo

dheles
19. September 2014 11:41

Genau wie Fanomena habe ich das auch verstanden. Finde die Idee auch klasse, euren Beschreibungstext würde ich gerade im oberen Abspann etwas kürzen und mich auf das Wesentliche besinnen.
Euer Konzept an sich ist sehr logisch und sinnvoll, stelle es mir nur zu Anfangs sehr schwer vor, die Firmen und Unternehmer für euch zu gewinnen. Die Idee geht ja an sich erst voll auf, wenn sehr viele Nutzer bzw. Parteien schon angemeldet sind. Wie ist euer Plan, damit ihr die Gemeinschaft schnell und nachhaltig aufbauen könnt? Habt ihr schon mit ersten Unternehmen gesprochen?

burease
19. September 2014 11:24

Hallo sanmiguelshoes,

Danke für dein Feedback:

Deine 1. Frage:
Kann man bestehende Netzwerke wie Xing & Co, aber auch das bestehende Intranet der Firmen integrieren?

Direkt am Anfang wird es diese Funktion noch nicht geben, da der Kostenaufwand, andere CRM / FAMS / Groupware Lösungen zu studieren und skripts auf deren API komplett anzupassen ist immens groß.
Eine Social Signupfunktion wird es jedoch geben. Also wenn man bei Xing, Linkedin, Facebook etc. angemeldet ist, kann man sich mit Hilfe des bestehenden Accounts eines Social Networks schnell bei Burease anmelden.

Und ich bin weiter dran den Funktionsumfang zu benennen, damit ein reeler Entwicklungszeitraum entsteht. Zukünftig möchte ich dann weitere Funktionen nach und nach einbauen.

Deine 2. Frage:
Mir ist zB auch nicht klar, was der Unterschied zu bestehenden Intranet-Lösungen und Software in der Cloud ist.

Meinst du Generell der Unterschied oder mein Unterschied?

Generell:
Intranetlösungen (häufig Groupware verwendet), sind Lösungen, die Firmenintern genutzt werden können, häufig werden hierfür lokale Anwendungen benutzt, welche auf einer Server Infrastruktur installiert wird. Die Nutzung erfolgt dann auf dem PC (Client).Dies geschieht komplett lokal. Bei den Intranetlösung sind meist Aufgabenverwaltung, Kalender, Nachrichtensystem und weitere kleine Anwendungen mit integriert, welche die Kommunikation unternehmensintern fördern. Intranetlösungen können auch in der Cloud genutzt werden. Schlicht gesagt, sind Cloudanwendungen, aufwendige Websites, welche mehr Funktionen besitzen, als eine herkömmliche Internetseite. Der Vorteil der Cloud ist, die enorme Skalierbarkeit. Durch den Zugriff auf Server in der Cloud z.B. von Amazon Web Services kann ich meine Serverleistung von hunderten Nutzern mit einem klick raufskalieren zu millionen Nutzern. Die Rechenleistung wird aufgeteilt, auf eine riesige Server Infrastruktur. Ich benötige nichts am Server umzustellenm aufzurüsten, umzustellen oder das Programm anzupassen.

Mein Unterschied zu anderen Anbieter:
Als Hauptaugenmerk ist die Interaktive Vernetzung mit dem Social Network, eine Verbindung im moment von Groupware,Kundendatenbank, Accountingsystem und einem Social Network ist, soweit ich informiert bin, nicht auf dem Markt. Des Weiteren habe ich über Jahre mit diversen Anwendungen schon gearbeitet und auch für Kunden eingerichtet, bzw. modifiziert. Wenn man sich die vielen verschiedenen Anbieter anschaut, sind sie entweder sehr kompliziert in der Bedienung, sehr unübersichtlich, langsam, unsicher,sehr teuer, nur lokal verwendbar ODER zu simple gestrickt (z.B. können keine weiteren Kudnendaten eingegeben werden).
Ich möchte mit Burease - der Bürolösung eine möglichkeit schaffen, in der Cloud (also im Web) eine Software anzubieten, welche einfach zu bedienen ist, interaktiv arbeitet, agil in der Nutzung, untereinander kompatibel ist, sehr sicher ist und einem nicht kostentechnisch in den Ruin treibt.

Danke, ich hoffe deine Fragen ausreichend beantwortet zu haben.

MfG

Hermann del Campo

19. September 2014 10:57

Hola,
Vom Ansatz her eine gute Idee.
Frage: kann man bestehende Netzwerke wie Xing & Co
Aber auch das bestehende Intranet der Firmen integrieren?
Mir ist zB auch nicht klar, was der Unterschied zu bestehenden Intranet-Lösungen und Software in der Cloud ist.
Viel Erfolg!

burease
18. September 2014 23:39

Hallo renci,

danke für dein Feedback.

ich weiß, es ist ein großes Projekt, es ist ziemlich komplex und bietet unzählige Möglichkeiten, die natürlich entwicklungstechnisch eingebaut werden müssen.

Am liebsten würde ich das Tool gleich in zig Sprachen anbieten :), ich weiß aber es ist nicht realisierbar.
Mein Hauptaugenmerk liegt zunächst bei Englisch, Deutsch, Spanisch, wobei die Finanzbuchhaltung erst später für den engl. Markt angeboten wird. Kontakte mit Firmen in den USA und England, zeigten großes Interesse für diese Plattform, zumal ich plane auch engl. Investoren anzusprechen.

Staaten die ich zunächst plane: Deutschland, USA, UK,
Später: Spanisch und weitere südamerikanische Länder

MfG Hermann del Campo Burease'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1477/">Burease - The social bureau.

renci
18. September 2014 22:12

Das Projekt läuft ja schon mächtig. Soll es Mehrsprachig werden. Auf der Domain wurde ich in Englisch begrüßt oder gibt es verschiedene Ebenen (Deutsch und Englisch). Das größte Problem bei Social Network ist ja dass alles für alle gelten muss und individuell schlecht möglich ist bzw. großen Aufwand bedeutet. Da sehe ich große Probleme, wenn das System in die Tiefe geht und Arbeitshilfen anbieten. Jeder benötigt andere. Es gelten andere Arbeitsweisen, Regeln und Gesetze.
Soll erst eine räumliche Begrenzung (Staaten) erfolgen oder ist alles international möglich?

burease
18. September 2014 13:31

Hallo nairda,

Danke für deine Unterstützung. Ich freue mich drauf das Projekt zu realisieren!

Mit freundlichen Grüßen

Hermann del campo

nairda
18. September 2014 13:03

Moin Hermann,

ich finde deine Idee wirklich sehr gut da ich selber im Büro arbeite. Der Gedanke alles in einem zu haben und genau aufeinander abstimmen zu können gefällt mir ;)
Viel Erfolg bei der Umsetzung !!!

LG

burease
18. September 2014 6:21

Hallo Karol,

Dsnke. :) das freut mich sehr zu hören.

Mit freundlichen Grüßen

Hermann del Campo

karol
17. September 2014 23:40

Na dann... Viel Erfolg!
Wie gesagt, das Konzept ist ja schlüssig und die Idee ist super.

burease
17. September 2014 16:56

Hallo Synergos,

danke für dein Feedback.

Im Social Network, sind es alle Unternehmer, Angestellten im B2B Bereich.
Die Software ist relevant für Kleine bis Mittelständische Unternehmen, Freiberufler, Ein-Mann-Unternehmen, Vereine und Organisationen.

Du möchtest effektiver und interaktiver arbeiten. Zeit sparen, in dem du auf erstellte Arbeitsmittel aus der Crowd zugreifen möchtest und dazu eine benutzerfreundliche, einfache und dennoch sichere Bürosoftware haben, die dir viele Aufgaben abnimmt.

Ich werde das wohl noch genauer klar stellen müssen, Danke.

MfG Hermann del Campo - Burease - The social bureau..

synergos
17. September 2014 16:24

Hermann, Du hast Dir - wie von anderen bereits erwähnt - ein großes Unterfangen vorgenommen. Ohne Zweifel mutig. Vor dem Hintergrund der diversen Funktionalitäten, die Du ausführlich beschreibst, sind mir zwei Aspekte nicht genau klar geworden: Was ist der wesentliche Use-Case aufgrund dessen ich Buroease nutzen sollte? Und wer ist Zielgruppe?

burease
17. September 2014 16:10

Hallo Manumcnail,

Danke für dein Feedback.

An dem Video arbeite ich seit längerem dran.
Im moment aktiv knappe 36 Std :-/

Hoffe geht die bis zum Wochenende Online.

MfG Hermann del Campo - Burease - The social bureau.

manumcnail
17. September 2014 16:01

Hey :) euer Konzept gefällt mir wirklich gut. Das Logo ist auch sehr professionell gemacht. Ich fände es gut wenn ihre noch ein Video einfügen würdet, in welchem eure Idee detaillierter Beschrieben ist. Manuel

burease
17. September 2014 13:47

Hallo Klasch,

vielen Dank für das Feedback.

Kurzum: Ja. Genau das ist meine Vision, eine effektivere und innovativere Art des Arbeitens. Arbeiten 2.0 (Working 2.0) :)

Vielen Dank für die Utnerstüzung.

MfG Hermann del Campo - The social bureau.

klasch
17. September 2014 13:31

Hallo BUREASE,

ich habe nur soviel verstanden, daß die Kosten gesenkt werden, die Sicherheit erhöht wird und eine einfache Globale Vernetzung das Arbeiten erleichtert und User besser miteinander arbeiten können! Das reicht für meine Unterstützung.

Viel Erfolg bei der Umsetzung Deiner Idee!
BG Jürgen Klasch'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/909/">Klasch

burease
17. September 2014 13:08

Hallo Tracklist,

vielen Dank für dein Feedback.

Eines der Grundfunktionen einer funktionierender Groupware, sind genau die niedergeschriebenen Aspekte. Da ich eine Groupware implementiere und Ant eine Groupware darstellt, gibt es natürlich Überschneidungen.
Mit Julia, der Ideengeberin, habe ich bereits vor Veröffentlichung meiner idee bereits Kontakt aufgneommen. :)

Ich bin gespannt was dieser Austausch uns gegenseitig bringt.

MFG Hermann del Campo - Burease - The social bureau.

burease
17. September 2014 13:04

Hallo karol,

Vielen Dank für dein Feedback.

Ich habe die Workshops komplett duchgearbeitet. Aber ja ich bin noch dabei, die ersten Bearbeitung anzupassen.

Es ist natürlich schwer, ein so großes Projekt runter rationalisieren. Aus diesem Grund plane ich gemeinsam mit einem CTO (der leider noch gefunden werden muss), zusammen das anzugehen und mithilfe der Entwicklungsebene zu schauen welche Funktionen zuerst entwickelt werden und hierauf die Idee aufzubauen, und welche Funktionen hinten angestellt werden.

MfG Hermann del Campo - Burease - The social bureau.

tracklists
17. September 2014 12:42

Hallo,

halte ich für eine gute Idee. Sehe auch ein paar Ähnlichkeiten hierzu:
https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1474/

Vielleicht könnte dort mal ein Austausch statt finden? Natürlich gibt es bei beiden Ideen Unterschiede, aber uns hat der Austausch mit einem ähnlichen Konzept sehr weitergeholfen, so dass wir unsere Sichtachsen erweitert haben.

Sonst, viel Glück,
Team Tracklists

karol
17. September 2014 12:19

mir haben die online-tools und workshops in dem wettbewerb sehr geholfen, meine idee zu fokusieren. hast du da schon mal reingeschaut?

burease
17. September 2014 11:54

Hallo Johannes-Stephens,

danke für dein Feedback.

Zu deiner Frage:
Durch die Paketbuchungen der jeweiligen Anwendungen wird der Preis natürlich je nach Vereinsgröße angepasst. Inwieweit, sich dies nun direkt realisieren lässt müssen wir sehen.

Hier ist es schwierig das Model für Unternehmen zu wählen, denn welcher Verein zahlt einen Betrag von 2,50 / Nutzer bei einer Größe von 1000 Mitgliedern? :)

Das sind diverse Fragen, die sich mir noch stellen und die wir am klären sind, nichtsdestotrotz, steht die Vermarktung an Unternehmen an erster Stelle, da hier bereitwilliger investiert wird.

MfG Hermann del Campo - Burease - The social bureau.

johannes-stephens
17. September 2014 11:36

Hallo Hermann del Campo,

danke für deine schnelle Antwort. Das finde ich ja total super, dass ihr schon am Planen seid.

Viele Vereine arbeiten deutschlandweit bzw.die Mitglieder des Vorstands sind über ganz Deutschland verteilt.
Daher ist so eine gemeinsame Arbeitsplattform, also ein gemeinsames Büro, wirklich TOP. Das würde das gemeinsame Arbeiten wirklich erleichtern ...

Vor allem ist es genial, wenn auch die Mitglieder des Vereins teilhaben können und auch gleichzeitig einen Einblick in den Verein bekommen - Stichwort Transparenz z.B. Finanzen etc.

Könnt ihr die Preise an der Größe des Vereins festmachen? Oder am Jahresvolumen des Budgets?

Liebe Grüße

Johannes

burease
17. September 2014 11:11

Hallo Johannes-Stephens,

danke für dein Feedback.

Selbstverständlich sind die Anforderungen an Vereine / Organisationen und speziell gemeinnützige Organisationen anders, wie die Anforderungen von Unternehmen. Somit plane ich zusammen mit einem Bekannten, wie man diese beiden Möglichkeiten miteinander verbinden kann. Danke auf jeden Fall für deine Anmerkung. Wie die Umsetzung dann konkret aussieht, muss noch gut durchdacht werden. Möglichkeiten des Lizenzkaufes, des getrennten Hostings oder durch branchenspezifische Felder wären die Möglichkeiten die uns adhoc eingefallen sind. Hast du sonst noch eine andere Vorstellung wie man dies konkret realisieren könnte? Bin für jeden Input Dankbar.

MfG Hermann del Campo - Burease

johannes-stephens
17. September 2014 10:40

Hallo

ich finde die Idee total super und wirklich innovativ ;)

Mich würde nochmal interessieren ob es eine spezielle Version für soziale Organisationen bzw gemeinnützige Vereine geben wird?

Das wäre total klasse ...

Beste Grüße und auf jeden Fall VIEL ERFOLG

Johannes Stephens
www.consocius.de

burease
17. September 2014 10:23

Hallo Johannes Tschich,

vielen lieben Dank für das Feedback.

Ich bin sehr erfreut, dass dir der name gefällt, das war eines meiner längsten Probleme :).
Danke, auch für das Kompliment mit der Kommunikation. :)

Lg Herman del Campo - Burease

17. September 2014 9:50

Hi Burease,

gut durchdachte Idee! Der Name gefällt mir besonders gut! Ich glaube die Herausforderung liegt in der Kommunikation des USP gegenüber den ganzen Konkurrenten, die du ja auch aufgelistet hast. Aber Kommunikation scheint ja das Steckenpferd zu sein bei der Geschichte! :-)

Gruß!
Johannes
von mobihasy'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1274/">mobihasy

burease
17. September 2014 8:36

Hey Stefanie,

alles klar. Danke für dein Kommentar.

mfG Hermann del Campo - Burease

stefaniefeder
17. September 2014 8:26

Hi Herman,
du hast niemanden verärgert :) ich sag das hier im moment zu jeden, da ich es einfach überflüssig finde :)
schönen Tag dir!

Liebe Grüße,
Steffi

burease
17. September 2014 0:43

Hallo Yvonne,

da ich es mag innovative Anwendungen zu verwenden und alles mögliche interaktiv zu nutzen, und miteinander zu verbinden. Hab ich derzeit Zig verschiedene Programme und die arbeiten leider nur mehr oder weniger gut zusammen. Aus diesem Grund ist meine Idee auch ein leidenschaftlicher Traum von mir den ich gedenke umzusetzen ;)

Danke für die Zuversicht ;)

MFG Hermann del Campo

yvonne
17. September 2014 0:29

Hallo Hermann,

"ein aufeinander abgestimmtes System" - genau die Antwort wollte ich hören! Das hört sich wirklich gut an und wenn es erschwinglich bleibt, dann bin ich dabei! :)

Du schaffst das schon mit dem Kürzen ;)
Viele Grüße,
Yvonne

burease
16. September 2014 23:37

Hallo Yvonne,

Vielen, Vielen Dank für dein Feedback.
Nach deinem Kommentar, verstehe ich allmählich was ihr mit viel Text mein :)

jetzt ist dein Projekt endlich online! Wir haben uns ja letzte Woche beim Labor und per Xing schon darüber unterhalten. Jetzt habe ich mir hier dein Gesamtkonzept noch einmal durchgelesen - da bürdest du uns ganz schön viel Lesestoff auf! ;) Das Projekt finde ich super, aber ich bin mir sicher, dass du das noch kürzer fassen kannst. Arbeite am besten auch mit weiteren Überschriften (fett, unterstrichen) in der allgemeinen Beschreibung, damit das strukturierter ist. Dein eigenes Motto ist doch; KISS ;)

Eindeutig Ja. Meine B2B Kunden können natürlich auch B2C Kunden haben, die Bestellung, Belegerstellung, Ausbuchung aus dem Lagerbestand nach Lieferscheinerstellung und Buchung in der Buchhaltungssoftware sind alles Schritte, die in meinem "ausführlichem Konzept enthalten sind :)
Die Hier Online gestellte Variante ist schon stark verkürzt, aber keine Sorge ich arbeite dran es noch weiter zu verkürzen :). Im Grunde ist es in der Tat genauso wie du es beschrieben hast, ein aufeinander abgestimtmes System.

CentralstationCRM, kenne ich war jedoch ein nicht soo bekannter Wettbewerber, weshalb ich ihn nicht aufführen wollte :)
Im Grunde ist mein Ziel die Daten auf bestem Wege abzusichern und dem Kunden diese Sicherheit auch zu vermitteln. Am Besten wäre ein komplettes Hosting auf Deutschen Servern, da die Datenschutzbestimmungen noch verschärfter sind, als die Europäischen. CentralstationCRM ist mit Ihren Daten bei Amazon Webservices, was natürlich eines der bekanntesten Anbietern ist, jedoch auch ein US-Amerikanisches Unternehmen im Hintergrund hat. Ich verfolge die amerikanische Rechtssprechung sehr aktiv und sehe immer wieder Versuche durch US-Behöden auf Daten auf die AWS zuzugreifen, was für mich einen Nachteil darstellt. Aus diesem Grund plane ich natürlich in Deutschland zu hosten, jedoch während der Entwicklungsphase, in der keine Umsätze gefahren werden, ist dies natürlich eine große Kostenfrage.

Vielen Dank für deine Anmerkung zu den Werbeartikeln, wo ich dir natürlich Recht geben muss. Interessant oder verlockender wäre das im B2C Geschäft, wo ich dort natürlich als Erstes dran gedacht habe.
Also, was sagen mir bisher die Kommentare? Noch weiterkürzen. :)
Danke Yvonne.

MfG Hermann del campo

yvonne
16. September 2014 23:06

Hallo Hermann,

jetzt ist dein Projekt endlich online! Wir haben uns ja letzte Woche beim Labor und per Xing schon darüber unterhalten. Jetzt habe ich mir hier dein Gesamtkonzept noch einmal durchgelesen - da bürdest du uns ganz schön viel Lesestoff auf! ;) Das Projekt finde ich super, aber ich bin mir sicher, dass du das noch kürzer fassen kannst. Arbeite am besten auch mit weiteren Überschriften (fett, unterstrichen) in der allgemeinen Beschreibung, damit das strukturierter ist. Dein eigenes Motto ist doch; KISS ;)

Jetzt noch ein paar Fragen zum Konzept an sich:
Das Social Network ist B2B, also auch mit Lieferanten, Partnern, B2B-Kunden, usw., aber unabhängig davon ist deine Cloud-Software auch für Unternehmen gedacht, die B2C arbeiten, richtig?
Würde es demnach eine Schnittstelle zu meinem Webshop geben, um dann gleich nach der Bestellung eines Kunden eine Rechnung zu erstellen, diese dem Kunden per E-Mail zuzusenden, dann einen Lieferschein zu erstellen und diesen an das Lager / den Logistikdienstleister weiterzuleiten, damit der Versand an den Kunden erfolgt? Und dann erfolgt auch gleich noch die Buchung des ganzen Vorgangs in der Buchhaltung? Und im ERP?
So stelle ich mir meine perfekte All-in-One-Lösung vor...

Die Wettbewerbsanalyse finde ich sehr fundiert. Kennst du CentralStationCRM? Deren mittleres Paket ist in deinem Preissegment - schau doch mal rein: centralstationcrm.de Für Startups mit wenigen Kunden ist es kostenlos, was mich überzeugt hat, es zu nutzen, also vielleicht kein schlechter Ansatz ;)

"Kunden können während der Pre-Release-Phase helfen Fehler zu beheben und dabei sich ein Dankeschön abholen (Kugelschreiber, Tasse oder T-Shirt von Burease)." Ich weiß ja, was du damit bezweckst, denn ich war 6 Jahre im Bereich Werbeartikel tätig. Ich weiß nur nicht, ob das in so frühem Stadium wirklich so wirkungsvoll ist und ob das ein Antrieb ist. Für mich wäre es das nicht. Ich würde unterstützen und quasi Beta-Tester sein, um Fehler zu finden, aber mehr aus dem Motiv heraus, dass ich mithelfe, eine gut funktionierende Software zu erschaffen, die mir später auch im Business hilft... Ein guter Anreiz für mich wären da eher kostenfreie Monate, in denen ich die Software nutzen kann ;)
Wenn ihr dann am Markt seid und eine größere Reichweite bekommt, dann sind die Werbeartikel evtl. sinnvoll und die Beta-Tester könnten sich über einen Aufdruck im Sinne von "Ich war als Erster mit dabei" (natürlich schöner formuliert) freuen, denn wir sind ja gern Pioniere von neuen, tollen Konzepten ;)

So, jetzt habe ich mich erst einmal leergeschrieben ;) Meine Stimme habe ich dir auch gegeben und ich bin sehr gespannt, wie du dieses Mammut-Projekt weiter vorantreibst! Anerkennung gebührt dir bereits für den Plan!
Viel Erfolg und ich bleib weiter dran,
Yvonne
paloneo'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/134/">paloneo

burease
16. September 2014 22:48

Hey Stefanie,

vielen Dank für dein Feedback.

Hier muss ich dir definitiv Recht geben.
Ich arbeite dran, nich notwendige Teile zu kürzen bzw. zu streichen.

Wegen dem Imprint, wollt ich niemanden verägern, entschuldige bitte für meine Signatur/Werbung.

MfG Hermann del Campo

burease
16. September 2014 22:32

Hallo barlex,

Vielen Dank für dein Feedback :)

MfG Hermann del Campo

stefaniefeder
16. September 2014 21:26

Und Herman, lass doch das ganze unter deinen Namen weg. Wir können auf dein Profil klicken und deine Daten da sehen, auf dem Link hier sind wir eh schon und der Rest ist auf der Ideenseite verlinkt - das verlängert nur die Kommentare künstlich und ist anstrengend. Auch an alle andren: Lasst es doch weg, man kann ganz easy übers Profil klicken, und man muss dann nicht den Link copy/pasten.
Lg, Steffi

stefaniefeder
16. September 2014 21:24

Hi Herman,
Wir haben uns ja schon auf xing verlinkt und schon bisschen über deine idee gesprochen. Und ich finde sie gut, allerdings immer noch 'gewaltig'!! Der aufwand ist sehr hoch und alles unter einen Hut zu bringen finde ich schwierig. Es gibt schon Gründe, warum es so viele verschiedene Tools gibt.
Ich habe ja schon gemeint, dass ich aber Potenzial für Working 2.0 sehe.

Ein Tipp für deine Präsentation/ deinen Text: ach du meine Güte - Kürze bitte diesen Text! Ich glaube, dass liest keiner genau durch!! Auf Xing hast du mir das so knackig erklärt und hier ist das einfach zu lang! Ich hab es nicht gelesen-und das hat nichts mit Faulheit zu tun. Auch Investoren haben keine Zeit und wollen in 2 Min überzeugt werden (mal übertrieben gesagt). Aber in 2Min kommt man bei dir nicht mal bis zum ersten Drittel!

Du hast ja schon sehr viel und vieles top durchdacht - ich wünsche dir jetzt viel erfolg um dein team und investoren zu finden!

Lg steffi

barlex
16. September 2014 21:13

Wirklich ein tolles Konzept und super ausgearbeitet. Es ist natürlich sehr viel Arbeit, aber wenn es so ausgearbeitet ist wie beschrieben, ist das auf jeden Fall ein klarer USP. Wünsche euch viel Erfolg!

burease
16. September 2014 20:35

Hallo karol,

Danke für dein Feedback.

Ja ich muss es etwas kürzer fassen gebe ich dir recht. Es ist nur schwer ich hab meinen Businessplan schon um 1/2 gekürzt und hierfür nochmals gekürzt :)

Aber mal sehen was sich tun lässt. :)

Danke jedenfalls schaue demnächst bei dir vorbei.

MfG

Hermann del Campo
Founder of Burease.

Mail: info@burease.com
Web: www.burease.com
faceboook: www.facebook.com/burease
Twitter: www.twitter.com/burease
Link zur Gründergarage: http://idee.burease.com

karol
16. September 2014 20:33

Tolle Idee!
Ich denke, Azubis, Praktikanten und Junioren sind da die Hauptzielgruppe, oder?
Es scheint alles bereits sehr durchdacht zu sein, das kann man rauslesen. Aber du solltest vielleicht versuchen dich in deiner Beschreibung etwas kürzer und greifbarer zu beschreiben, um die Leser nicht zu verlieren. Aber ich weiß wie schwer das ist. Bei mir ist es zwar etwas weniger, auch ein langer Text.

Schau doch mal vorbei:
https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/787/

Beste Grüße,
Karol - tak tak

burease
16. September 2014 19:18

Hallo Oscararagon

Danke für dein Kommentar.

Zu deiner Frage
Meinst du, die Anwendung deines Dienstes ist eher etwas für Erfahrene oder sind für den Umgang damit keine professionellen Kenntnisse nötig?

Mein Ziel ist es, sämtliche Arbeiten effizienter zu gestalten. Durch das intuitive Design und die benutzerfreundliche Darstellung, erklärt sich das meiste von selbst. Für unerfahrene Computernutzer gibt es verschiedene Tutorials in Schrift/Bildform und Videotutorials, sowie einen persönlichen Support. Die Software soll das meiste erledigen, professionelle Kenntnisse werden dann nicht mehr benötigt.

Natürlich ersetzt die Software nicht z.B. einen Steuerberater, der einem die Bilanzen macht, jedoch hilft er es Gelder zu sparen und bereitet die Daten gut vor, damit der Steuerberater weniger Arbeit hat.
Da Bilanzen jedoch ein schwieriges Thema sind, wollen wir zunächst mit der simpleren Variante zuwenden. Normale Abrechnung mit Hilfe der E/Ü-Rechnung.

MfG

Hermann del Campo
Founder of Burease.

Mail: info@burease.com
Web: www.burease.com
faceboook: www.facebook.com/burease
Twitter: www.twitter.com/burease
Link zur Gründergarage: http://idee.burease.com

16. September 2014 19:06

Hallo!
Die Idee scheint die Kommunikation effizienter zu machen. Für viele Unternehmen ist das natürlich sehr wichtig, um Zeit zu sparen und Abwicklungen schnell über die Bühne zu bringen.
Meinst du, die Anwendung deines Dienstes ist eher etwas für Erfahrene oder sind für den Umgang damit keine professionellen Kenntnisse nötig?

burease
16. September 2014 18:56

Hallo enterpreneurlive,

VIelen Dank für dein Kommentar.

Habe leider deine 2. Frage überlesen :-(

Kannst du deine Idee in kleinen Häppchen aufteilen und nach und nach ausbauen?
Selbstverständlich. Zunächst wollen wir mit den Basics für das Social Network beginnen und später uns dem CRM zu wenden, dann folgen nach und nach die weiteren Anwendungen. Es ist kein Projekt was mal eben programmiert wird oder was man innerhalb von einem Monat fertig stellt, das Ziel ist es immer weitere Anwendungen anzubieten um den Kunden mehr Arbeit abzunehmen und ganzheitlich Prozesse zu optimieren.

MfG

Hermann del Campo
Founder of Burease.

Mail: info@burease.com
Web: www.burease.com
faceboook: www.facebook.com/burease
Twitter: www.twitter.com/burease
Link zur Gründergarage: http://idee.burease.com

burease
16. September 2014 18:51

Hallo enterpreneurlive,

VIelen Dank für dein Kommentar.

ZU deiner Frage:
Doch das Thema Sicherheit, ist immer noch so ein Thema. Wie gehst du da an?

Ich möchte gerne deine Frage beantworten, in dem ich einen Teil aus einem bereits veröffentlichten Kommentar verwende und mich anschließend persönlich an dich wende.

Kommentar:
Zusammen mit einem Team von mehreren Entwicklern, die mit mir befreundet sind und die mich immer gerne beraten, haben wir uns das Problem angeschaut und haben auch bereits Erfolge erzielt, wie die Sicherheit garantiert werden kann. Zunächst werden selbst verständlich alle Daten nur über eine zertifiziterte 256-bit verschlüsselte Leitung übertragen, weiterhin wird mit Hilfe der 2-Way Authentification die Sicherheit beim Login verstärkt, Mit Hilfe eines Addons, welches sich in der Planung befindet, wollen wir eine direkte End-zu-End Verschlüsselung erreichen, welche die Daten auf unserem Server verschlüsselt. Weiteres muss ich jedoch mit meinem zukünftigen CTO besprechen, da ich mir zwar viel angeeignet habe, aber selber kein Entwickler bin.

Selbstverständlich ist Sicherheit ein großes Thema, vorallem nach der NSA Affäre 2013. Eines meiner wichtigsten Anliegen mit der Software ist, dass die Daten zu 100% in Europa (z.B. Amazon Webservices, Sitz der Server in Irland) und noch besser in Deutschland (z.B. Tcom Cloud mit Sitz der Server in Frankfurt, Leipzig und Düsseldorf?) sind. Ob ein 100%ig Deutsches Hosting in Frage kommt, ist allerdings noch eine Frage der Kosten, hierfür warte ich noch auf genaue Zahlen von der Telekom und von anderen deutschen Anbietern. Mit Hilfe der End-zu-End Verschlüsselung und der 256-bit zertifizierten SSL Leitung sollten schon viele Bedenken beiseite geschafft werden, alles weitere kläre ich derzeit noch mit meinen befreundeten Entwicklern und mit meinem zukünftigen CTO. :)

MfG

Hermann del Campo
Founder of Burease.

Mail: info@burease.com
Web: www.burease.com
faceboook: www.facebook.com/burease
Twitter: www.twitter.com/burease
Link zur Gründergarage: http://idee.burease.com

burease
16. September 2014 18:42

Hallo danielhofmeier,

danke für dein Feedback.

Zu deiner Frage:
Das braucht enorm viel Personal und Kapital. Bist du sicher, dass du das alles aufbringen kannst?

Selbstverständlich sieht es nach einem riesigen und absolut gewaltigen Vorhaben aus. Nach meiner genauen Kalkulation ist es jedoch machbar. Feedback von 2- Coaches aus dem Unternehmensbereich, bestärkten mich hierbei. Es ist alles eine Frage, der Planung, des Personals, der Leidenschaft und natürlich des Geldes ;). Leidenschaft und Planung ist denke ich weniger das Problem. Probleme wird es in erster Linie bei der Startupfinanzierung geben. Jedoch auch hier denke ich werden sich Investoren finden.

Die großen Unternehmen sind zwar die Bekanntesten in diesem Segment, jedoch muss man auch schauen wer die Software bei den genannten Unternehmen nutzt, überwiegend sind das Behörden, Mittel - Großunternehmer. Die meisten Unternehmen können sich 100%ige "All-in-One" Lösung von den genannten Unternehmen fast nicht leisten, oder wollen die Hohen Kosten nicht ausgeben.
Ich denke wir haben auf jeden Fall eine Große Möglichkeit, denn die Auswahl der wirklich guten UND benutzerfreundlichen CRM Systeme ist relativ klein.

MfG

Hermann del Campo
Founder of Burease.

Mail: info@burease.com
Web: www.burease.com
faceboook: www.facebook.com/burease
Twitter: www.twitter.com/burease
Link zur Gründergarage: http://idee.burease.com

enterpreneurlive
16. September 2014 18:35

Deine Idee finde ich toll, denn ich kenne von meinem Umfeld, die viel Reisen, dass sie dafür Dropbox nutzen.
Ich glaube deine Idee würde vielen Business-Menschen, die viel Reisen grosse Unterstützung geben.
Doch das Thema Sicherheit, ist immer noch so ein Thema. Wie gehst du da an?
Auch klingt deine Idee für mich sehr, sehr, sehr gross. Kannst du deine Idee in kleinen Häppchen aufteilen und nach und nach ausbauen?

Viel Erfolg bei deiner Idee.

burease
16. September 2014 18:32

Hallo pauluhlig,

vielen Dank für dein Feedback.

Deine Fragen:
Habt ihr euch bereits Gedanken um die IT-technische Umsetzung und den damit verbundenen finanziellen Aufwand gemacht?

Ich habe Businessplan und Finanzplan erstellt und Rücksprache mit Unternehmensberatern und verschiedenen Entwicklern gehalten um einen genauen zeitlichen Rahmen abzugrenzen. Natürlich ist es ein Projekt, welches viel Startkapital benötigt, jedoch denken wir mit den richtigen Investoren im Schlepptau diese Hürde gemeinsam wuppen zu können.

Wie wollt ihr Unternehmen trotzdem vom Mehrwert eurer Plattform überzeugen?

Zunächst ist die Nutzung des Social Networks für alle Unternehmen kostenlos. Alle registrierten Unternehmen können so eine weitere Möglichkeit nutzen ihr Unternehmen und ihr Produkt zu vermarkten.
Durch die zunächst kostenfreie Betaphase bieten wir während der Entwicklung interessierten Unternehmen die Möglichkeit in unser Projekt hineinzuschnuppern. Mit Hilfe von verschiedenen wichtigen Kontakten in den USA, Chile, Argentinien, Russland, Italien und Spanien wollen wir mit Hilfe unser Werbepartner BUREASE nach vorne bringen.

Wie sichert ihr die vertrauliche und sichere Handhabung sensibler Unternehmensdaten?
Zusammen mit einem Team von mehreren Entwicklern, die mit mir befreundet sind und die mich immer gerne beraten, haben wir uns das Problem angeschaut und haben auch bereits Erfolge erzielt, wie die Sicherheit garantiert werden kann. Zunächst werden selbst verständlich alle Daten nur über eine zertifiziterte 256-bit verschlüsselte Leitung übertragen, weiterhin wird mit Hilfe der 2-Way Authentification die Sicherheit beim Login verstärkt, Mit Hilfe eines Addons, welches sich in der Planung befindet, wollen wir eine direkte End-zu-End Verschlüsselung erreichen, welche die Daten auf unserem Server verschlüsselt. Weiteres muss ich jedoch mit meinem zukünftigen CTO besprechen, da ich mir zwar viel angeeignet habe, aber selber kein Entwickler bin.

Vielen Dank.

MfG

Hermann del Campo
Founder of Burease.

Mail: info@burease.com
Web: www.burease.com
faceboook: www.facebook.com/burease
Twitter: www.twitter.com/burease
Link zur Gründergarage: http://idee.burease.com

danielhofmeier
16. September 2014 18:27

Hallo,
wunderbare Idee vor allem die Vereinfachung von CRM Systemen ist von meiner Seite aus sehr zu begrüßen.
Allerdings hört sich das alles nach einem riesen Aufwand an. Du möchtest es gleich mit mehreren Multimillionen-Dollar-Firmen aufnehmen. Das braucht enorm viel Personal und Kapital. Bist du sicher, dass du das alles aufbringen kannst?

Meine Idee: Der'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/418/">Der Virtuelle Film

burease
16. September 2014 18:19

Hey fanomena,

danke für dein Feedback.

Deine Frage:
Also haben wir das richtig verstanden, dass es in erster Linie darum geht, dass sich Mitarbeiter aus verschiedenen Unternehmen schnell & effizient austauschen bzw. gegenseitig helfen können und gleichzeitig an Dateien & Co. gemeinsam arbeiten können? -

Um es kurz zu sagen: Ja, genauso habe ich mir das vorgestellt. Durch Nutzung der Cloudbasierten Officelösungen können geteilte Inhalte schnell in den Arbeitsalltag eingebunden werden, in dem man die geteilten digitalen Inhalte "Added" / hinzufügt.

MfG

Hermann del Campo
Founder of Burease.

Mail: info@burease.com
Web: www.burease.com
faceboook: www.facebook.com/burease
Twitter: www.twitter.com/burease
Link zur Gründergarage: http://idee.burease.com

pauluhlig
16. September 2014 18:10

Hallo,

habt ihr euch bereits Gedanken um die IT-technische Umsetzung und den damit verbundenen finanziellen Aufwand gemacht?

Ich denke, dass es schwierig sein wird an die Qualität herkömmlicher Officelösungen, wie z.B. von Microsoft heranzukommen.

Wie wollt ihr Unternehmen trotzdem vom Mehrwert eurer Plattform überzeugen?

Wie sichert ihr die vertrauliche und sichere Handhabung sensibler Unternehmensdaten? Ich denke, dass es schwierig wird das Vertrauen der Unternehmen in der Hinsicht zu gewinnen.

Viel Glück bei der Umsetzung dieses sehr ambitionierten Projektes.

Viele Grüße

fanomena
16. September 2014 18:07

Hey Hey,

das klingt ziemlich durchdacht und mit Sicherheit eine sehr coole Sache. Also haben wir das richtig verstanden, dass es in erster Linie darum geht, dass sich Mitarbeiter aus verschiedenen Unternehmen schnell & effizient austauschen bzw. gegenseitig helfen können und gleichzeitig an Dateien & Co. gemeinsam arbeiten können? - wäre cool. Wir wünschen viel Erfolg bei der Umsetzung!

Schau doch auch mal bei uns vorbei - wir freuen uns auch über Feedback.

Grüße vom Team :)!