Kommentare

enterpreneurlive
2. October 2014 23:39

Hallo Michael

vielen Dank für dein Feedback.
deine Vorstellung der Idee geht in die Richtung, die mir sehr gefällt.
Ich selbst spiele Cashflow 101 & 202 seit Jahren inkl. meine Fam.
Wir lieben dieses Spiel. Das Spiel RichKid SmartKid auch von Rober
Kyiosaki ist ein guter Anfang. Doch wenn dein Spiel all das enthält,
was du umsetzen will ist ein grosser Mehrwert.
Ich selbst habe vor 2 Jahre, in der Schule meines Sohnes eine
Präsentation zur Kinder & Jugendverschulgund gemacht und anschliessend
das Spiel 101 mit den Lehrpersonen und deren Kinder gespielt.
Die Begeisterung ist sehr gross bei den Erwachsenen wie auch bei den Kindern.
Ich sehe grosses Potential in deinem Spiel und bin sehr gespannt auf deine Umsetzung.
Übrigens kennst du das Buch "der reichste Mann von Babylon"?
wir lieben dieses Buch sehr, es gibt davon auch ein Hörbuch.

herzlicher Gruss

michaelkapst
2. October 2014 15:37

Hallo enterpreneurlive,

danke für den Hinweis auf "order Up ToGo?", das kannte ich noch nicht. Es handelt sich dabei aber eher um eine Wirtschaftssimulation, ohne das hier Werte zum Thema Geld vermittelt werden. Mir geht es hierbei unter anderem um die folgenden Punkte:

1. Lebensfreude und Fröhlichkeit färben auf alles ab und helfen, jede Herausforderung zu meistern.
2. Wenn ich liebe was ich tue, dann ist Arbeit ein Spiel, das zum persönlichen Erfolgt führt.
3. Geld hat eine große Bedeutung für uns und unser Leben in den Bereichen, in denen damit etwas bewirkt werden kann. Es ist äußerst unwichtig in all jenen Bereichen, in denen man mit Geld nichts ausrichtet.
4. Wie wirkt sich Geld auf die anderen Lebensbereiche Persönlichkeit, Gesundheit, Freunde, Familie und Beruf aus.
5. Warum sind selbst gesteckte Ziele wichtig? Warum ist es wichtig, sich auf einige wenige Ziele zu konzentrieren und andere zu streichen?

Von alle dem finde ich bei "order Up ToGo?" nichts.

Der Preis ist ein erster Entwurf.

Viele Grüße

Michael

enterpreneurlive
30. September 2014 15:53

Hallo
kennst du das Spiel "order Up ToGo?
Mein Sohn hat sich dieses Spiel heruntergeladen.
Vielleicht gibt dir dieses Spiel weitere Inspiration.
Auch bin ich gespannt auf dein neues Spiel

Jedoch bin ich mir nicht sicher ob der Preis nicht zu hoch angesetzt ist.

michaelkapst
29. September 2014 11:23

Hallo Yvonne,

besten Dank und Dir ganz viel Erfolg. Herzlichen Glückwunsch zum Garagenpreis.

Viele Grüße

Michael

yvonne
26. September 2014 23:55

Hallo Michael,

ich habe dein Projekt erst jetzt entdeckt, da hast du dir aber Zeit gelassen mit dem Onlinestellen deines Projektes ;)
Wie schon im Juli beim Labor gesagt, finde ich das Spiel toll, aber bitte nicht mit Limonade ;) Aber ihr habt ja gesagt, dass man die auch gegen anderes austauschen können wird.
Eure Prinzipien sind gut erklärt und so kann jeder für sich entscheiden, ob das zum eigenen Erziehungsstil passt - ich finde, das passt! :)

Viel Erfolg damit und viele Grüße,
Yvonne
paloneo'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/134/">paloneo

arthurreifengerst
26. September 2014 21:51

Klasse Gedanke! Auch ich habe durch ein Spiel (Pizza Connection) unternehmerisches Handeln spielerisch lernen können. Es hat sehr viel Spaß bereitet und man konnte gleichzeitig etwas für's Leben lernen. :)

michaelkapst
26. September 2014 21:26

Hallo Heike,

Vielen Dank für deinen positiven Kommentar. Ich halte dich auf dem Laufenden.

Viele Grüße Michael

hometomove
26. September 2014 19:18

Hallo Michael,

schönes Spiel! Könnte ich mir auch - in dieser Einfachheit - für Erwachsene gut vorstellen! So ein Prä-Gründungs - Spiel...
Viel Erfolg und ich freu mich, die weitere Entwicklung zu sehen!
Alles Liebe!
Heike von
hometomove'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/542/">hometomove

michaelkapst
26. September 2014 12:07

@traumhelm, der Fahrradhelm deiner Träume:
Hallo Lisa,

vielen Dank für Deine Anregung. Ich werde das bei der weiteren Konzeption berücksichtigen, damit wir möglichst viele Kinder damit erreichen. Hierfür ist ja auch die erste Entwicklungs- und Testphase gedacht.

Viele Grüße

Michael

26. September 2014 10:53

Hi Michael,
ich finde, dass du mit deinem Projekt wirklich eine tolle und wichtige Idee umsetzt. Was ich ein wenig schade finde, ist, dass sie wahrscheinlich vor allem von "Privilegierten" und ihren Kinder verwendet werden wird - so wie unten schon gesagt wurde, die App spricht Eltern an, die wahrscheinlich eh ein Auge auf die Verwendung des Taschengelds ihrer Kinder haben. "Teilnehmer von Bodo Schäfer Seminaren" spiegeln für mich zumindest nicht die breite Masse an Eltern in Deutschland wieder...
Ich finde, mit deiner App könntest du dich super für mehr Bildungsmobilität im Bereich Geld & Finanzen einsetzen, du würdest doch sicherlich auch Fördermittel o.Ä. zur Subvention, zum Beispiel von auf das Thema Bildung spezialisierten Organisationen erhalten, die deine App letztendlich günstiger machen. Für das Thema Bildungsmobilität kann ich dir zum Beispiel die Rock your Life gGmbH empfehlen. Diese ist zwar auf etwas ältere Kinder ausgerichtet, hat aber sicherlich ein breites Netzwerk und weitreichende Erfahrung in dem Bereich.
Ich würde mich freuen, wenn die App eine breitere Masse an Kindern erreichen würde. Viel Erfolg mit Deinem Projekt und viele Grüße von
Lisa von traumhelm,'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1202/">traumhelm, der Fahrradhelm deiner Träume

michaelkapst
26. September 2014 10:18

Hallo luba,

da mein ältester Sohn bereits zur Schule geht, hatte ich sowieso vor, dort die Direktion auf Testmöglichkeiten unter den Kindern nachzufragen.

Ich selbst bin auch ein großer Verfechter von gedruckten Büchern, jedoch wollte ich die App nicht mit Büchern vergleichen. Vielleicht habe ich das nicht deutlich genug zum Ausdruck gebracht, aber das Buch "Ein Hund namens Money" hat lediglich zu der Idee geführt. Das Spiel ist natürlich etwas anderes als ein Buch und bringt Funktionen, die kein Buch hat.
Ich erlebe jeden Tag, wie gern meine und auch andereKinder Spiele auf dem iPad oder Mobiltelefon spielen. Der Spaß dabei ist ebenfalls ein Emotion.

Über den Preis werden wir uns noch ein paar Gedanken machen, da der Einwand, er sei zu hoch, hier des öfteren fällt. Unser Spiel ist jedoch komplexer gedacht als viele andere, die zu geringeren Preisen am Markt sind.

VG Michael

luba
26. September 2014 9:37

Hey,

schöne Idee. Ich denke nur, dass der APP-Mart schon ganz schön überflutet wurde. Zudem ist der Preis zu hoch im Gegensatz zu deiner Konkurrenz. Ich habe gelesen, dass du es mit Kinderbüchern vergleichst, die einen ähnlichen Preis oder mehr haben. Der Vorteil von Büchern ist jedoch das haptische Gefühl dabei und Bücher sind schon mit bestimmten Emotionen besetzt, an die ein App nicht heran kommt. Daher müsstest du darüber noch einmal nachdenken. Ich würde mir für die Testphase eine Kooperation mit einer Schule suchen, in der Kinder aus verschiedenen Jahrgängen deine App mal testen können. Vllt. sogar mit ihren Eltern zusammen. Denn wer ist dir ein besserer Berater bezüglich des Produktes als der Kunde selbst ;)

Liebe Grüße
luba

michaelkapst
25. September 2014 18:41

Hallo Gesche,

Wenn die Kinder alleine spielen sollten sie lesen können, ansonsten können sie es natürlich zusammen mit ihren Eltern auch mit 6 oder 7 spielen. Der Lernerfolg ist dann seht nachhaltig.

VG Michael

25. September 2014 18:37

Super, es freut mich deine Motivation hinter dieser Idee rauszulesen und glaube, dass dein großer Vorteil ist, dass du ein gutes Gespür für die Lernprozesse der Kinder hast. Nicht zuletzt durch die Erfahrungen mit eigenen Kindern.
Weiterhin gutes Gelingen!
Grüße

gescheheitmann
25. September 2014 18:18

Hallo Michael,

finde ich eine super Idee!
Meine Frage bezieht sich auch auf das Alter, denn bei meinen Nichten und Neffen erlebe ich, daß die schon mit 6-7 Jahren mit ihrem Smartphone ohne Ende daddeln und Lernspiele spielen. Ich habe gelesen, Ihr habt mit den 8-12 jährigen Kindern Erfahrung, aber sind Jüngere nicht auch schon eine wesentliche Zielgruppe?
Gerade sozusagen die Einsteigervariante für jüngere Geschwister?
Viel Erfolg,
Gesche

michaelkapst
25. September 2014 11:47

@manelec

Hallo Janina,

Danke für dein Feedback. Das Festlegen des Geschlechts zu Beginn des Spiels ist ein guter Einwand. Wir werden darüber nachdenken. Es handelt sich hier nur um die Figur, die im interaktiven Comic, also sozudagen der Einleitung eine Rolle spielt. Im Spiel selbst beginnt man mit dem Erstellen des Avatars. Da ist die Wahl zwischen männlich und weiblich selbstverständlich vorgesehen.

VG Michael

manelec
25. September 2014 10:51

Hallo Michael,

ich finde deine Idee super. Mein Patenkind ist zwar noch etwas jung für Spiele auf dem Tablet, aber wenn sie im entsprechenden Alter ist, würde ich die Nutzung solcher Lern-Apps/-Spiele unterstützen.

Gibt es die Geschichte auch mit einem Jungen? Ich könnte mir vorstellen, dass man zu Beginn des Spiels das Geschlecht festlegen kann, würde die Jungs noch mehr dazu bringen, sich mit der Figur zu identifizieren.

Viel Erfolg mit deiner Idee,
Janina'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1349/">Janina vom manelec-Team

michaelkapst
25. September 2014 9:06

@enterpreneurlive

Hallo,

Danke für den Willkommensgruß und die Tipps.

"Ein Hund namens Money" von Bodo Schäfer kenne ich gut. Damit habe ich meinem ältesten Sohn eine Menge Wissen über Geld vermitteln und ihn für das Thema begeistern können. Er hat dadurch die Idee bekommen, einen Brötchenservice ins Leben zu rufen und verdient so seit einiger Zeit eigenes Geld.
Wie dies zum zündenden Funken meiner Projektidee wurde, habe ich in der Projektbeschreibung ausgeführt.

Mein Spiel soll deutlich interessanter für Kinder werden und auch weiter gehen als das "Rich Kid Smart Kid" Spiel. Letzteres ist eher ein interaktives Comic mit wenig Handlungsmöglichkeiten und vor allem keiner Personalisierung. Bei meinem Spiel wird schon der individuell gestaltbare Avatar für eine deutlich höhere Identifikation sorgen. Außerdem wird es spannender, da die Spielenden mit kalkulierbaren, aber auch mit unvorhergesehenen Risiken und Geschehnissen konfrontiert werden. Es wird also zur Wissensvermittlung auch eine Portion Action geben.

VG Michael

enterpreneurlive
25. September 2014 0:13

Hallo

Herzlich willkommen im Club der Entrepreneure :-)

deine Idee spricht mir von Herzen.
kennst du die Bücher
- "richdad poordad" von Rober Kiyosaki?
- " ein Hund namens Money" von Bod Schäfer?
Wenn nicht, diese Bücher sind für alle sehr zu empfehlen.
sie sind sehr leich, verstädlich zu lesen und auch für Kinder,
die sich für Finanzen interessieren geeignet.

Rober Kiyosaki hat eine Spiele entwickel die Menschen helfen aus ihrem Hamsterrad zu kommen
- http://www.richdad.com/apps-games/apps-games-landing
- auch hat er schon vor Jahren ein ähnliches Spiel für Kinder entwickelt wie du,
http://www.richkidsmartkid.com/

vielleicht kennst du die Spiele schon oder evtl. können sie dir bei deinem Vorhaben noch weiter inspirieren.

ich bin sehr interessiert zu wissen, wie du deine Idee umsetzt.

michaelkapst
24. September 2014 23:53

@ktsvetanova:

Hallo Kristina,

ich beschäftige mich mit der Idee sein 6 Monaten. Die nächsten Schritte sind Abschluß des Storykonzeptes, Finanzierungs- und Vertriebspartnerschaften.

VG Michael

michaelkapst
24. September 2014 23:50

@ summerflocke:

Hallo Claudia,

die Beschränkung auf die Altersgruppe 8 - 12 kommt aus der Erfahrung mit den Nutzern. Wir betreiben seit 3 Jahren www.spielbar.de und wissen daher, dass Aufbau, Konzept, Design und Figuren zur Altersgruppe passen müssen. Sonst wird das nicht angenommen. Bei 13/14 ist eine klare Grenze.

VG Michael

michaelkapst
24. September 2014 23:29

@luminariumgames

Hallo Nicolas,

ich habe die Idee zurest ca.60 potentiellen Käufern (Eltern die Teilnehmer von Seminaren bei Bodo Schäfer oder Jürgen Höller waren) und dann bei der Gründungsveranstaltung der Gründergarage vorgestellt (siehe mein Video). Insgesamt waren das ca. 100 potentiellen Kunden. Alle haben mit "ja, will ich haben" geantwortet. Das ist für mich die Zielgruppe. Von denen haben es 20 auch Ihren Kinder vorgestellt und auch die waren begeistert.
Wir haben viel Erfahrung mit der Konzeption von kindgerechten Lernspielen, ich bin sicher, dass wir die Kinder begeistern können, sobald sich die Eltern für den Kauf entschieden haben. Ab 13 funktioniert das nicht mehr, denn da entscheiden die Kids selbst. Dafür brauchen wir dann ein neues Konzept.

Ich stehe im direkten Kontakt mit Kooperationspartner die passende Produkte für die Zielgruppe anbieten und erfolgreich verkaufen. Das ist für mich der Schlüssel für den Vertrieb und der Weg mit der Zielgruppe zu kommunizieren.

Dein Projekt sehe ich mir gerne an.

Viele Grüße

Michael

michaelkapst
24. September 2014 23:22

@danielhofmeier:

Auch Dir ein herzliches Dankeschön!

VG Michael

michaelkapst
24. September 2014 23:19

@fanomena:

Danke, sehr motivierend!

VG Michael

michaelkapst
24. September 2014 23:17

@karol:

Hallo Karol,

danke für Dein super Feedback!

VG Michael

michaelkapst
24. September 2014 23:16

@tracklists:

Danke für das motivierende Feedback!

Viele Grüße

Michael

michaelkapst
24. September 2014 23:14

@oscararagon:

Hallo,

herzlichen Dank für Deinen tollen Kommentar! Es geht mir sehr wohl um die neben dem Spiel statt findende Kommunikation zwischen den Kindern und Eltern. Da ich das vorausgesetzt haben, bin ich Dir sehr dankbar für diesen Hinweis!

Unsere Kinder lernen durch das was wir ihnen vorleben. Wir gehen davon aus, dass in der Altersgruppe 8 bis 12 das Spielen noch begleitet wird. Mein Sohn fragt mich ständig, wenn etwas nicht versteht. Diesen Prozess soll das Spiel unterstützen, damit auch sein jüngerer Bruder und viele andere Kinder und Eltern noch etwas davon haben.

Viele Grüße

Michael
Viel

michaelkapst
24. September 2014 23:06

@quark

Hallo Martin,

es gibt einige Wirtschaftsimulationen die aber alle kein Wissen zur Bedeutung von Geld, Selbsbewußtsein, Erfolg, unternehmerischem Handeln, die Bedeutung von Zielen usw. vermitteln. Hier geht es in der Regel nur um das reine wirtschaften. Ein paar Beispiele habe ich in der Projektbeschreibung aufgeführt. Es geht mir nicht nur um das reine Geld sammel und auf einen Haufen packen, sondern die Bedeutung für den Besitzer. Geld ist von sich aus neutral und bekommt erst eine Bedeutung durch den der es hat und etwas damit macht. Das wird in keiner Wirtschaftssimulation vermittelt.

Viele Grüße

Michael

michaelkapst
24. September 2014 22:59

@johannestschich:

Hallo Johannes,

ich habe die Idee zurest ca.60 potentiellen Käufern (Eltern die Teilnehmer von Seminaren bei Bodo Schäfer oder Jürgen Höller waren) und dann bei der Gründungsveranstaltung der Gründergarage vorgestellt (siehe mein Video). Insgesamt waren das ca. 100 potentiellen Kunden. Alle haben mit "ja, will ich haben" geantwortet. Das ist für mich die Zielgruppe. Von denen haben es 20 auch Ihren Kinder vorgestellt und auch die waren begeistert.
Wir haben viel Erfahrung mit der Konzeption von kindgerechten Lernspielen, ich bin sicher, dass wir die Kinder begeistern können, sobald sich die Eltern für den Kauf entschieden haben. Ab 13 funktioniert das nicht mehr, denn da entscheiden die Kids selbst. Dafür brauchen wir dann ein neues Konzept.

Viele Grüße

Michael

nurmedo
24. September 2014 22:44

mal eine App für Kinder, für erwachsene gibt es schon viele.

ktsvetanova
24. September 2014 22:42

Hallo Michael,

vielen Dank für die ausführliche Erklärung. Mir ist es jetzt klar, was deine USP ist.
Es scheint, dass das Kozept schon in einer Entwicklungsphase ist. Seit wann beschftigst du dich damit und welche sind die nächste Schritte vom Prrojekt?

Danke!
LG
Kristina

summerflocke
24. September 2014 22:17

Hallo Michael,

eine interessante Idee!

Mich interessiert, wieso Du Dich speziell auf die Zielgruppe Kinder zwischen 8-12 Jahren beschränkst?
Gibt es hierfür pädagogische, psychologische Gründe?
Oder wird es Dein Produkt zukünftig auch für andere Altersgruppen geben?

Viele Grüße,
Claudia

Finde deinen idealen WG-Mitbewohner
https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/153

luminariumgames
24. September 2014 22:11

Hallo Michael,

schön zu sehen das es noch andere Ideen gibt die sich der Bildung von Kindern verschreiben. Ich finde es wichtig das Kinder, oder Menschen insgesamt, den Umgang mit Geld lernen. Soll sich das Spiel alleine auf den Aspekt des Wachstums beziehen und die Mehrung des eigenen Geldes? Ich würde mir wünschen wenn dieser Ansatz einen Gedanken enthält der das System auch kritischer hinterfragt, denn unserer Art des Wirtschaftens ist in keiner Weise nachhaltig. Aber da prallen glaube ich hier zwei Welten aufeinander, denn ich freue mich wenn mein 9-jähriger Sohn seine Kreativität und Fantasie entwickelt :-)

Zurück zu deiner Idee. Bezüglich der Erfolgsfaktoren. Ich weiss nicht welche Medien behaupten das erfolgreiche Spiele Alien-lastige Egoshooter sein müssen. Die Medien die ich konsumiere, also diverse Online-Magazine zum Thema Spielen, loben auch die Spiele die weder tödlich sind, noch Aliens beinhalten. So wären als wirklich erfolgreiche Beispiele zu nennen: The Book of unwritten Tales, Machinarium, The Secret of Monkey Island. Es ist eine Frage wie man das Spiel gestaltet und welche Geschichte es dem Spieler zu erzählen hat.

Dein Spiel hat zumindest den Erlebnisfaktor des Wachsens, der durch die Erweiterungen des Standes entsteht. Vielleicht kannst du es aber auch mit einem Quest-System versehen welches zum einen neue Geschäfte abseits des einfachen Verkaufs ermöglicht und dabei eine Geschichte erzählt, aber auch Entscheidungen abverlangt die sofortige oder erst spätere Auswirkungen haben.

Meine Bedenken sind ob es die Klientel erreicht die es auch erreichen soll. Eltern die solche Spiele Ihren Kindern kaufen, haben eh ein waches Auge auf diese Entwicklung Ihres Kindes. Eltern die das nicht haben, werden mehr als wahrscheinlich auch nicht in einem App-Store nach genau solch einem Spiel schauen was dann auch noch Geld kostet. Es müssten vielleicht andere Wege gefunden werden dies den Zielgruppen zu kommunizieren.

Liebe Grüße,

Nicolas
Schau doch mal bei mir nach: Your'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1498/">Your little Planet - Ein Umweltbildungsspiel für Kinder und Jugendliche

danielhofmeier
24. September 2014 22:05

Hallo Michael,
in deiner kompletten Ideenbeschreibung merkt man, dass du genau weißt, wovon du sprichst. Man erkennt deine Erfahrung. Deine Idee ist super und sollte genau so umgesetzt werden. Ich bin mir sicher, dass die App ihre Abnehmer finden wird. Da mich das Konzept selbst reizen würde, könntest du deinen Zielgruppenrahmen vielleicht sogar noch etwas breiter fassen. Ich habe früher leidenschaftlich gerne Pizza Syndicate gespielt, was ja in eine ähnliche Richtung geht. Deshalb wäre ich auch deinem Spiel gegenüber nicht abgeneigt.

fanomena
24. September 2014 22:02

Hey Michael,

sehr nachhaltige Idee und finden wir eine super Sache. Die meisten Kids haben heut zu Tage jeglichen Bezug zum "Geld" verloren. Deine App könnte hier auf jeden Fall entgegenwirken und früh das Wertschätzen des Geldes vermitteln - klasse.

Wir wünschen viel Erfolg und freuen uns mehr zu sehen.

Viele Grüße vom ganzen Team!

karol
24. September 2014 20:50

Hi Michael,

der Umgang mit Geld ist doch etwas, was die meisten, früher oder später, erst lernen wenn sie einmal Mist gebaut haben. Da kann deine App vielleicht in Zukunft etwas dran ändern. Schöne Idee.

Viel Erfolg,
Karol
tak'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/787/">tak tak - polish deli

tracklists
24. September 2014 20:46

Hallo

die Idee ist echt klasse & nachhaltig. Ich kenne das aus meiner Schulzeit, dass teilweise 10. Klässer noch nicht richtig mit Geld umgehen können. Was eigentlich nur zum heulen ist. Würden viele besser mit ihrem Geld umgehen, bzw. nur von dem Taschengeld leben, dann sollte sich kaum jemand das neuste iPhone leisten können (Beispiel)

Auf jeden Fall super. Man zieht ja auch an Statistiken, dass dort Handlungsbedarf besteht.

LG vom Team Tracklists

24. September 2014 20:19

Hallo!
Ich habe beim Lesen der ersten Sätze gleich gedacht: Wunderbar, eine App die Eltern und Kinder gleichermaßen begeistern soll und für eine stärkere Kommunikation sorgen soll. Dann habe ich schnell mitbekommen, dass dies wohl nicht unbedingt das primäre Ziel ist, aber indirekt vielleicht doch auch funktionieren kann. Das online Spielenutzen mit elterlichen Gesprächen zu kombinieren, wäre auf jeden Fall ein ganz toller Effekt.

Ich denke auf jeden Fall, dass die Kinder wichtige Lektionen über das Thema Geld aus deiner App mitnehmen können. Schön wäre natürlich auch, die Eltern zu animieren, das Gelernte auch im richtigen Leben auszuprobieren und anzuwenden. Aber darauf hat man wohl keinen so starken Einfluss.

Auf jeden Fall finde ich deine Idee sehr interessant und wünsche dir viel Erfolg dabei!

Viele Grüße

quark
24. September 2014 18:54

Hi Michael,

wie johannes schreibt solltest du auf jeden Fall mehrere Tester beschäftigen bzw. mehrere Kinder dein Produkt testen lassen. Heutzutage bringen scheinbar Eltern und Schulen nicht mehr richtig den Umgang mit Geld bei oder wie Geld funktioniert. Allerdings glaube ich, dass es eine Vielzahl an Wirtschaftssimulationen gibt, bei denen der Aufbau eines kleinen Unternehmens und die damit verbundenen wirtschaftlichen Aspekte, Ziele sind. Wie kannst du dich davon abheben? Ist deine Zielgruppe nur an Kinder gerichtet?

Viel Erfolg!
Gruß
Martin

24. September 2014 18:13

Hi Michael!

Hattest du bisher auch andere Tester als deinen Sohn? Nichts gegen deinen Sohn, mich interessiert nur, ob dein Urteil auch etwas breiter fusst als auf einem Test....

Gruß!

Johannes
von mobihasy'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1274/">mobihasy

michaelkapst
24. September 2014 16:28

@sebastianritter:

Hallo Sebastian,

danke für dein +1! Bei Thema Inflation war ich auch überrascht, dass meinem 9jährigen Sohn tatsächlich interessiert hat. Er hat von sich aus danach gefragt. Da sich das Spiel an Kinder zwischen 8 und 12 richtet, habe ich es mit aufgenommen.

Viele Grüße

Michael

24. September 2014 16:25

Hola Jürgen,
ich war bei Deiner Vorstellung dabei.
Absolute Marktlücke und sehr sinnvoll, da die Schule alles Mögliche beibringt,
Außer die wichtigen Sachen im Leben.
Die Eltern dürften auf Deiner Seite sein und sicherlich wären die auch bereit dafür Geld auszugeben.
Saludos
Alejandro
https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/790/

michaelkapst
24. September 2014 16:23

@pragmat1ker:
Hallo IDEAlise,

danke für deine Anmerkungen. Aus meiner Sicht hat der Preis weniger etwas mit Marketing sondern mehr mit Bedarf und Nutzen beim Empfänger zu tun. Wir haben das bereits getestet.

Der Spielverlauf wird eher lang als kurz und die Wirkung nachhaltig.

Viele Grüße

Michael

michaelkapst
24. September 2014 16:17

@klasch:
Hallo Jürgen Klasch,

danke für Deine Anmerkungen, das ist ein guter Hinweis. Ich werden den Text überarbeiten.

Lieder können wir nicht von Anfang an auf alle Aspekte von Geld eingehen, daher haben wir den Aspekt von Zeit und Geld vorerst nicht berücksichtigt.

Viele Grüße

Michael

michaelkapst
24. September 2014 16:10

@ stefaniefeder:
Hallo Steffi,

herzlichen Dank für deine konkreten Anmerkungen, es freut mich, dass es dich anspricht.

Ich haben den Preis bereits bei der Zielgruppe (Eltern) getestet und es war bisher gar kein Problem. Das Thema ist so wichtig und entscheidend für die weitere Entwicklung der Kinder, dass 4,99 oder 9,99 wahrscheinlich nicht entscheidend sind. Die meisten Kinderbücher kosten mehr, auch das erfolgreichste Kinderbuch zu diesem Thema "Ein Hund namens Money" von Bodo Schäfer.

Wir haben uns lange damit beschäftigt, ob es ein Browsergame oder eine Tablett App werden soll und sind zu dem Schluss gekommen, dass die Kinder zwischen 8 und 12 nicht am PC sitzen und spielen werden sondern eher das iPad der Eltern im Auto, der Bahn oder zu Hause nutzt. Hierzu haben uns die Erfahrungen von www.spielbar.de geholfen. Dort machen wir unter anderen Veranstaltungen in Schulen. Der Wechsel vom PC zu mobilen Endgeräten ist ein interessanter Vorschlage, würde aber den technischen Aufwand und damit den Preis noch erhöhen.

Das Design ist ein 20 min Entwurf und noch lange lange nicht final. Da wird es noch viele Schleifen und Tests geben.

Viele Grüße

Michael

michaelkapst
24. September 2014 15:38

@ktsvetanova:

Hallo Kristina,

danke für Deine Nachfrage. Es stimmt natürlich, dass es viele Apps für Kinder gibt. Aber wirkliche Lernspiele bei denen Wissen zum Thema Geld vermitteln, gibt es bisher nicht. Der wesentliche Unterschied besteht im Spielziel. Uns geht es darum, dass die Spieler hinterher tatsächlich mehr zum Thema wissen.

Ein passendes Beispiel findest Du unter https://www.luftikids.de/trailer/. Mit diesem Spiel wird Kindern Wissen zum Thema Asthma vermittelt. Die Grundlage hierfür sind langjährig geprüfte Schulungsinhalte der in diesem Bereich führenden medizinischen Arbeitsgruppe AGAS. Im Ergebnis führt das dazu, dass die Kinder seltener in Notfallsituationen kommen, seltener zum Arzt gehen müssen und weniger Tage in der Schule fehlen. Geprüft wurde das in einer wissenschaftlichen Studie: https://www.luftikids.de/html/sites/default/files/field/download/Luftikids_WissenschaftlicherPoster_2013-10-08_A4.pdf

Solche Ergebnisse kann man mit einer einfachen Kinderspiel App nicht erreichen.

Viele Grüße

Michael

sebastianritter
24. September 2014 15:23

Hallo Michael,

super Idee, +1 von mir. Ich hatte damals als Kind noch einen Kaufmannsladen, dein Konzept ist dann wohl die Version 2.0 davon.

Die zu vermittelnden Inhalte lesen sich auch sehr gut. Punkt 12 ist vielleicht ein bisschen sehr viel. Die Bedeutung von Inflation ist vielleicht für ein kleines Kind etwas zu viel des Guten. :)

Viele Grüße
Sebastian von 22places'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/619/">22places

michaelkapst
24. September 2014 15:22

@freivon
Hallo Sarah,

bezieht sich Deine Frage auf die technischen oder inhaltlichen Tests?

Viele Grüße
Michael

pragmat1ker
24. September 2014 15:21

Hey Michael,
ich gratuliere dir zunächst zu der geglückten Erziehung deines eigenen Sohnes bezüglich der Verwaltung von Geld. Ähnlich wie Stefanie, glaube ich nicht, dass 10 Euro für euer Spiel zu vielen Abnehmern führt. Der Preis wäre gerechtfertigt, wenn ihr mit starkem Marketing vorab die Käufer (Eltern) bearbeitet hättet. Zumal ich vermute, korrigiere mich bei falscher Interpretation, dass die Spielzeit bei deiner Applikation doch eher kürzer sein wird.
Ich glaube gerne, dass ihr bereits ein sehr gutes Verständnis habt, was die Entwicklung von Software angeht. Gerade beim Ausarbeiten eurer 4-5 Faktoren wäre es wichtig immer wieder direkt Rückmeldungen von Kindern einzuholen. Viel Erfolg mit der Entwicklung!

Liebe Grüße,

Pragmat1ker
Ich bin für jegliches Feedback dankbar.
IDEAlise'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1356/">IDEAlise

klasch
24. September 2014 15:13

Hallo Michael Kapst,

Kindern den richtigen Umgang mit Geld beizubringen ist eine sehr gute und unterstützenswerte Idee! Zu Deinem Text:
In der Kurzbeschreibung würde ich das Komma vor "und" weglassen (?). Unter:
"Erfolgsaspekte im Spiel
Wetter, die Qualität der Zutaten, Preise, Werbung u.v.m. spielen eine Rolle." Das finde ich unglücklich formuliert und dargestellt, vielleicht ist das etwas anders möglich?

Ich vermisse aber irgendwie das Verhältnis von Zeit und Geld, siehe die Idee von thorstensander (hier im Wettbewerb).
Ich wünsche Dir viel Erfolg und gebe Dir meine Stimme.
Jürgen Klasch'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/909/">Klasch
Tape - Runder

stefaniefeder
24. September 2014 14:55

Hallo Michael,

ich komme aus einer ähnlichen Ecke vom spielerischen Lernen und entwickle Lernspiele für Erwachsene - darum mag ich Deine Idee wirklich sehr. Ich weiß, dass die Methode spielerisches Lernen funktioniert (egal welches Alter - es kommt nur auf die Umsetzung an!). Dafür den ersten Vote von mir!

Ich habe ein paar Fragen:

- "Nach kurzer Zeit wissen die Kinder, was Sparen bedeutet, wofür Geld wichtig ist und wofür es keine Bedeutung hat." Es gibt viele verschiedene Bedeutungen von Geld, verschiedene Ansichten und auch "Erziehungsmethoden". Habt ihr da ein Mittelmaß gewählt, dass ihr für richtig haltet? Oder dass generell als Mittelmaß in der Gesellschaft gilt? Ich finde, das Thema ist sehr heikel und viele Eltern sind da sicher verschiedener Meinung zum Thema Geld und Kinder. Ich finde Eure Themen gut so - mich spricht das an und es ist für mich "die goldene Mitte" zwischen "Geld ist egal Hauptsache Du bist glücklich" und "Geld bestimmt alles!"

- Preis: in unserer heutigen Zeit sind Apps Massenware! Hier zählt ein App mit 4,99 Euro schon zu den teureren! Ich finde 10 Euro zu teuer und denke, dass der Preis die User abschreckt.

- Als letzten Schritt beschreibt ihr einen gesamten Spielverlauf mit vielen Verzweigungen (für 300K). Hier sehe ich das Problem, dass ein App eher ein kleines Spiel ist und kein Spiel um komplexe Erzählstränge zu spielen. Wäre es nicht sinnvoller ein Online Spiel zu machen und kleine Aufgaben dann "auszulagern", die man AUCH auf dem Handy/Tablet spielen kann. Oder dass Level 1-3 sind Tabletspiele und ab Level 4, wenn es komplex word, muss man auf den PC wechseln?!

- Ist das Design, dass man hier sieht schon final? Oder ein Entwurf? Oder wirklich nur ein schnelles Scribbel? Der Anspruch von Kindern an Design ist auch schon sehr hoch - wehe etwas sieht nicht gut genug aus!

Eurer Plan mit den 3 Schritten ist super und es klingt sehr überzeugend und dass ihr genau wisst, was ihr macht. Das ist toll!

Viel Erfolg!
Steffi

ktsvetanova
24. September 2014 14:50

Hallo Michael,

willkommen in Gründer Garage! Die Idee finde ich interessant, was mich aber störe ist die Tatsache, dass es eine Vielfalt an Apps für Kinder. kannst dz kurz abklären, die Vorteile deines Konzeptes?

LG
kristina

freivon
24. September 2014 14:37

Hallo Michael,

schönes Konzept!

Wie planst du das Spiel zu testen?

Grüße,
Sarah