Kommentare

stefaniefeder
26. September 2014 23:59

Hi Claudia,
das ist eine tolle Idee! Wir Frauen müssen zusammen halten! Ich bin gespannt wie es nächstes Jahr so aussieht - wie Klassentreffen :)
Viel Erfolg...mein wohl letzter Kommentar hier!

Danke an alle die mich unterstützt haben!
Eure Steffi

summerflocke
26. September 2014 23:54

Hallo Steffi,

der Countdown läuft - nur noch 8 Minuten!

Vielen Dank für Deine Kommentare, Hinweise zu Internetseiten und Tool-Anbietern und natürlich die Gründung der Facebook-Gruppe!

Kristina von Blitab hatte bereits die Idee, dass wir GründerINNEN uns zu einem Stammtisch treffen sollten. Vielleicht 1x im Jahr, um uns über unsere Erfahrungen und Tipps auszutauschen. Mal in Österreich, mal in Deutschland, mal in der Schweiz.
Bist Du dabei?
Wir können uns über die Facebook-Gruppe vernetzen.

Viele Grüße und tschakkaaaaaaaaaaaaaaaaaa!!!
Claudia

stefaniefeder
26. September 2014 23:35

Danke für die Erfolgswünsche-ich gebe das euch nur zu gern zurueck! Auch für die Zukunft! Auf fb können wir uns in Zukunft auch weiterhelfen!

arthurreifengerst
26. September 2014 22:25

Schöne Idee, die ein wirklich notwendiges Werkzeug bietet, um tolle Ideen und Projekte zu realisieren. Wir wünschen Euch weiterhin viel Erfolg :)

26. September 2014 22:21

Hallo Steffi!

Kurz vor Ende wollen wir dir noch viel Erfolg bei deinem Projekt wünschen!

Schön, dass die FB-Gruppe so gut läuft. Bald werden wir auch dazustoßen.

Viele Grüße!

stefaniefeder
26. September 2014 21:48

Hi tina danke für deinen Kommentar. Du hast recht und danke fuer deinen vote. Wir hoffen sehr dass projectroom noch von vielen weiteren Bereichen entdeckt wird :)

Hi Martin, schön dass es dich erreicht hat. Es ist ja jetzt schon super austausch da und wir sind alle so aktiv, das wird sich in zukunft nicht ändern...

Liebe gruesse,
Steffi

quark
26. September 2014 21:25

Hi Stefanie,

gute Idee mit der Facebookgruppe. Habe mich da auch mal eingetragen. Denke man kann sich da weiterhin fleißig austauschen, auch wenn dieses Projekt hier endet.

Viele Grüße
Martin

tina
26. September 2014 20:21

Noch was: Dein neues Tagesmotto finde ist perfekt!

Gerade eben habe ich in den Nachrichten gesehen, daß die katholische Kirche jetzt auch mehr Mitglieder unter den Personen  mit "bunten Biographien" suchen will.
Na dann stehen die Chancen ja gut, daß auch Personalabteilungen in großen Unternehmen ihren Bewerbungsprozess ändern und auf projectroom Mitarbeiter mit vielfältigen Kompetenzen suchen.

tina
26. September 2014 20:06

Hallo Stefanie,

dann hoffe ich, daß ihr im projectroom den Fokus schnell auch auf Hausfrauen legen könnt.
Hier ist aus meiner Sicht dieses Jobportal  ideal.
Es geht bei dieser Personengruppe oft garnicht so sehr um Geld, sondern nur darum etwas sinnvolles, nachhaltiges zu machen.
Auf der anderen Seite haben soziale Einrichtungen oder Vereine keine großen Personalabteilungen und auch nicht das Geld um sich auf teuren Portalen neue Mitarbeiter zu suchen.
Eure Plattform könnte diese Gruppen zusammenbringen.
Mein heutiges Vote habt ihr!

stefaniefeder
26. September 2014 17:55

Hallo Bella,
Also die Bewerber haben ein profil und man sieht es in einem bestimmten design. In der zukunft planen wir Funktionen um die ein oder andere sache individueller zu gestalten. Aber einen Rahmen wir es immer geben.

Es gelten wie bei jedem Portal die gängigen Datenschutzregeln - aehnlich zu xing. Wir als Plattform schützen uns mit AGBs und anderen Erklärungen, dass zb der user für die Inhalte selber verantwortlich ist!

Ich kenne heiratsagenture nicht wirklich :) was genau machen die? Paare vermitteln?
Man präsentiert sich aber bei uns mit Kompetenzen und Projekten (also Erfahrungen und Taten). Talente sind bei uns kein Fokus - denn Talent allein reicht bekanntlich nicht :) oft ist es aber eine definitionssache. Wenn du mit talent fähigkeiten meinst, dann passt es wieder.

Danke und lg,
Steffi

bellamarie
26. September 2014 17:44

Hallo Projectroom,
wie präsentieren sich eure Bewerber? gebt ihr den Rahmen vor, oder kann sich jeder Bewerber aussuchen, wie er sich darstellen will? Gibt es irgendwelche Persönlichkeitsrechte die beachtet werden müssen oder Datenschutzkriterien? Ist das ähnlich wie bei einer Heiratsagentur, wo man sich auch mit besonderen Stärken und Talenten präsentiert?
Bestimmt aber besser, als auf dem Arbeitsamt.
Bringt die richtigen zusammen!
LG Bella

ullitreusch
26. September 2014 15:57

Moin Steffi,

das war eine tolle Idee mit der FB-Gruppe. Zu der heutigen Aufregung perfekt als Ventil.
Herzlichen Dank dafür und für die Info gestern!

Viel Erfolg für die finale Platzierung und zum Abschluss ein Vote von mir!

Viele Grüße
Ulli

stefaniefeder
26. September 2014 15:39

So viel zum Thema FB und Leute nerven: Hat mir eine Bekannte geschrieben:

"Du, nicht böse gemeint, aber du mutierst ein bisschen zum Spam... "

....

yvonne
26. September 2014 15:24

Hi Steffi,
er kommt evtl. zum Summit, wusste es noch nicht genau. Ab morgen hast du ja wieder etwas mehr Zeit und kannst dich mal mit ihm vernetzen. Er fand es jedenfalls auch spannend, was wir ihm über dein Projekt erzählt haben...
LG,
Yvonne

stefaniefeder
26. September 2014 14:31

Hi Yvonne,
voll cool! Danke für den Kontakt und den Link - erster Eindruck der Seite: super cool! Ich werde mich da mal nach heute Abend :) drans etzten und das mal durchschauen.

Kommt dein Freund zufällig auch vom Summit?
Vielleicht können wir auch mal zu 3 Skypen oder so...würde mich freuen!!

Liebe Grüße,
Steffi

stefaniefeder
26. September 2014 14:28

Hi Sebastian,

ich weiß nicht, ob die wirklich aussortiert wurden - die hohen Zahlen der Votes sind ja noch da. Die werden eben ne Mahnung bekommen haben und dann war es ja ok. Aber die Votes sind ja nicht abgezogen worden...

Aber ich denk auch, GG ist da immer noch am Auswerten und Prüfen, das dauert ja bissl bei so vielen Ideen.

Ja ich geb Dir Recht. Ich habe einen großen Freundeskreis, aber naja also ich denke es liegt eben der Fehler nicht am 1x Stimme sammeln (die hab ich ja von allen Freunden bekommen), sondern es geht um das "immer wieder" abholen! Denn es sind ja nicht 4000 richtige Stimmen von so vielen Leuten....

Ja mit dem neuen FB Einstellungen sehen manche auch gar nicht mehr meine Updates...und sry jeden Tag ALLE FB Leute anschreiben....da hab ich echt besseres zu tun! Und wir sind auch nur zu 2 und meine Mitgründerin arbeitet auch Vollzeit...somit kann ich auch niemanden abstempeln, der für mich diese Arbeit erledigt.... ;)

Liebe Grüße,
Steffi

yvonne
26. September 2014 14:25

Hallo Steffi,

ich war heute Vormittag beim Gründerfrühstück hier in Dresden und habe mit einem Freund gesprochen, dessen Projekt sich mit deinem ganz gut ergänzen könnte. Ich kenne sein Projekt schon lange und finde es super, aber erst heute im Gespräch ist mir aufgegangen, dass eure Projekte in die gleiche Richtung gehen. Seines setzt nur bereits bei Jugendlichen an, die erst herausfinden sollen, was sie wirklich gern machen und sich dann anhand von Challenges weiterentwickeln. Das Ganze wird dann auch mit potentiellen Arbeitgebern verknüpft. Naja, Alex kann dir das besser erklären. Ich habe ihm jedenfalls schon einmal die Links zu deinem GG-Profil und deiner FB-Seite geschickt. Hier ist der Link zu seiner Website: '>http://www.passionlycurious.org/"> www.passionlycurious.org

Vielleicht ergibt sich ja eine spannende Kooperation. Ich bin jedenfalls von beiden Projekten begeistert und überzeugt, dass unsere Gesellschaft solche Konzeote dringend benötigt! :)

Liebe Grüße,
Yvonne

stefaniefeder
26. September 2014 14:23

Hi Entrepreneurlive,

ja also die Frage ob FB oder Google+ ... ja ich denke, dass ist eine Mehrheitssache und es sind einfach mehr auf FB als Google+. Viele haben sich ja auch erst bei Google+ angemeldet wegen den Hangouts.

Aber schau mal wir sind auch auf Xing!
https://www.xing.com/communities/groups/gruender-garage-teilnehmer-2014-2d9b-1071524?sc_o=as_g

Liebe Grüße,
Steffi

sebastianritter
26. September 2014 14:13

Hallo Steffi,

ich dachte die Fake-Votes wurden aussortiert von der Gründer-Garage? So haben sie es zumindest in ihrem Blogbeitrag kommuniziert. Im letzten Hangout sagte Simon auch, dass sie auf einige Gründer zugegangen sind, bei denen es Unregelmäßigkeiten gab. Bei einigen Ideen sieht man auch, dass sie irgendwann aufgehört haben zu wachsen. Die haben dann wohl eine Abmahnung kassiert.

Grundsätzlich denke ich, dass die Votes bei allen zu 80 % aus dem Freundes- und Bekanntenkreis kommen. Wer da viele Leute hat, bekommt auch die meisten Stimmen. Über Social Media die Menschen zum Abstimmen zu bewegen, habe ich mir ehrlich gesagt etwas einfacher vorgestellt. Bei den meisten läuft sowas aber ungesehen durch den Stream.

Hat aber trotzdem Spaß gemacht hier, aber jetzt reicht es auch langsam. :)

Viele Grüße
Sebastian

enterpreneurlive
26. September 2014 14:08

hallo Stefanie

die Idee sich weiterhin austauschen zu können ist gut.
Warum nicht gleich hier auf Google+.
Es gibt Leute, wie mich, die FB nicht nutzen (wollen)
das ist Schade.

stefaniefeder
26. September 2014 13:52

Noch zum facebook Shift:

Ja ich dachte das war auch erst ein Fehler mit FB. Da viele FB geliked haben und nicht gevotet...und schon gleich nicht jeden Tag! Aber so im Nachhinein ist die FB Community so stark und viele, wir werden dass nun nutzen für weiteres Marketing und das ist fast wichtiger.

stefaniefeder
26. September 2014 13:49

Hey Ladies :D

danke für alle lieben Worte! Ich freue mich sehr auf den 12.10 und darauf Euch kennen zu lernen! Und auch meine Mitgründerin die Miri freut sich auch - sie kommt hier mit dem Ideenprofil gar nicht so raus - aber im Hintergrund ist sie mein Fels in der Brandung! Miri danke dafür :)

Zu den Votes: Ja da bin ich selber etwas auch von meiner Community enttäuscht! Zum einem möchte ich die Leute nicht nerven und zum einem sage viele sie voten und naja nach 2 Tagen schläft das wieder ein. Ich war da schon hinter aber sich nur um Votes zu kümmern- da sehe ich keinen Sinn. Da will ich nicht meine Zeit damit verschwenden nur den Leuten hinterher zu rennen! UND vorallem: ich werde mit projectroom noch genügend Marketing machen - da will ich jetzt nur wegen der Idee die Leute mit einem "nervigen" Gedanken versehen, nach dem Motto "oh man ned schon wieder Projectroom". Das ist auch der Grund warum ich wirklich stark gegen so ein DSDS Voting bin: alle dürfen Voten und anrufen so oft sie wollen....es sagt nichts mehr aus über die Idee.

So hinzu kommt das in den ersten 2 Wochen viele Mechanismen ausgenutzt worden sind um die Votes hochzuhypen und zu faken! Ideen haben teilweise in 4 Std. 200 Votes bekommen....das erklärt auch die hohen Zahlen.Es wurden dann viele Fake-Möglichkeiten unterbunden und strenger gemacht. Aber die gefakten Votes haben die Teilnehmer behalten!!! In den letzten 2 Wochen sind die Votes nicht mehr so explodiert wie die Wochen davor. Das wird hier leider vergessen....und ja die Votes brechen mir hier leider das Genick! Ich finde meine Votes hoch! Für 4 Wochen und einer "normalen" Community ...aber im Vergleich zu den im Moment ganz hohen Votes...ist das natürlich nix!

Und es ist eben auch so. In meinem Büro arbeiten 30 Leute, die alle für meine Idee sind. Im Büro kann man aber nur 1x voten, da alles über 1 IP Adresse läuft! Dass die dann wirklich nochmal daheim voten....ja naja ist halt "aus den Augen aus dem Sinn". Man hätte hier Votes und Login über FB machen können und nicht an die IP Adresse hängen....da sind mir sehr viele Votes durch die Lappen gegangen leider...

Aber ich kämpfe weiter und hoffe sehr auf das Expertenfeedback nach der online Runde...

Ich drück euch die Daumen und freu mich auf euch!!!!

Liebe Grüße,
Steffi

summerflocke
26. September 2014 11:48

Hallo Steffi,

viel Erfolg für den Endspurt!
Vielleicht sehen wir uns ja in zwei Wochen in Berlin - und können zusammen Palaneos und Tak Taks naschen. ;-)

Viele Grüße,
Claudia

gescheheitmann
26. September 2014 10:56

Last time hello,

oh, mann, man kann sich auch über alles aufregen und wer nun die Idee für die FB Gruppe hatte, finde ich echt schnuppe.
Für mich habt Ihr eine 1A Kampagnenarbeit gemacht, inhaltlich große klasse. Dasselbe gilt nun für die Facebooksite- Ihr treibt die Dinge voran, prima. Was mich am Ende des Votings allerdings ein bißchen wundert, ist die Zahl Eurer Votes. Gerade weil ich die Arbeit gut finde, hätte ich Euch da mehr zugetraut. Nicht falsch verstehen, das ist eine sehr hohe Zahl, nur wenn ich mir andere Projekte ansehe, die nicht so professionell auftreten, aber auch über 1000 Stimmen haben, denke ich, Ihr hättet mehr bekommen können. Liegt das alles an dem Shift Deiner Fans von der Gründer-Garage zur Facebooksite?
Anyway, ich freue mich Dich am 12.10 live zu sehen.
Gesche

stefaniefeder
26. September 2014 10:06

Noch ein tolles Feedback aus Facebook auf unsere Fragen an eine Unterstützerin:

"Hallo Steffi, hier nun meine Antwort auf Deine/Eure Fragen:
Sind Unternehmen und Personaler offen genug um ein neues Tool auszuprobieren? Ich denke, wenn Ihr den Nutzen von Anfang gut kommuniziert, ja, warum nicht. Optimal wäre es, Ihr hättet bereits ein paar an der Angel, die dann als Referenz für "Projectroom" auftreten.
Die wirkliche Pain der Personaler? Auf der Meta-Ebene: Das viele nicht als "Partner auf Augenhöhe" angesehen werden. HR hat in vielen Unternehmen nicht das Standing, wie es eigentlich sein sollte. HR "verwaltet" ja die Menschen und damit den oftmals höchsten Kostenfaktor im Unternehmen.
Konkret: Den passenden Bewerber in (ggf.) kurzer Zeit finden zu müssen und vorher das genaue Anforderungsprofil zu formulieren.
Es gibt ja schon Tendenzen, HR als Bereich komplett abzuschaffen, und es an die Fachabteilungen zu deligieren.

"Personaler" - ich nehme an, Du meinst diejenigen, die das Personal auswählen, also die Unterlagen sichten etc. und dann Bewerbungsgespräche führen. Es gibt ja, je nach Größe des Unternehmens, ganz viele Aufgaben im Personalbereich. Insofern die Rückversicherung, dass es Dir/Euch um diejenigen geht, die die Personalauswahl treffen, richtig?
Und an dieser Stelle würde ich dann tatsächlich "Personaler" in meinem Netzwerk fragen wollen. Insofern das Angebot, dass ich gerne ein paar über Euer Projekt befrage. Wäre das in Eurem Sinne?"

Im Moment stehen wir mit immer mehr "Personalern" in Kontakt, die uns sehr helfen!
Danke an alle!

stefaniefeder
26. September 2014 8:52

Hi Tina,
danke für deinen Kommentar und deine Ideen.
Du hast vollkommen Recht, auch Menschen mit "nicht" normalen Lebensweg, Hausfrauen oder Frauen nach der Kinderpause haben Berufswünsche und sind somit potenzielle User von Projectroom. Im ersten Schritt sind diese Leute nicht unser Fokus, aber ja wir werden auch denen viele Möglichkeiten bieten.

Kurz zu den Kompetenzen: Jedes Projekt teilst man in eine Kategorie und dafür werden dann bestimmte Kategorien vergeben. Welche genau und wie dann die Auswertung ist, bleibt noch unser kleines Geheimnis ;)

Eine Hausfrau kann aber zum Beispiel Komeptenzen haben wie Fleiß, soziales Engagement, Lernbereitschaft oder Sprachgewandtheit.

Liebe Grüße,
Steffi

tina
25. September 2014 20:20

Liebes Projectroom-Team,

Eure Idee hat sehr viel Potenzial für Menschen mit nicht "normalen" Lebensweg.
Ich denke hier an Quereinsteiger und Menschen mit Lücken im Lebenslauf z.B. Weltreise, Aussteigerjahr

Ich sehe aber auch Frauen nach einer Kinderpause als eine Zielgruppe!

Hausfrauen haben viele kleine Projekte und sind in vielen Bereichen Experten!
Beispiele sind Ernährung, Backen, Gesundheit, Gartenarbeit, Kinderbetreuung, Hausaufgabenbetreuung, Urlaubsplanung, spirituelle Themen, Sport etc..

Mit Projectroom bekommen diese Frauen (aber auch Männer) nach einer Kinderpause oder auch nach einer anderen Art von Pause (egal wie lang diese war) eine Chance zu zeigen, was sie können.

Ich kann mir nur noch nicht genau vorstellen, was diese Projekte für Kompetenzen bekommen?
Gibt es da Kompetenzregeln?

Könnt ihr mir vielleicht mal ein Beispiel nennen, was für Kompetenzen eine Hausfrau haben könnte?

Ich bin gespannt auf Eure Antwort und drücke Euch weiterhin die Daumen!

Liebe Grüße,
Tina

stefaniefeder
25. September 2014 14:58

Hi,
wo habt ihr das gepostet? Gibt es schon eine FB Gruppe? Ich habe auch nichts von der Gründergarage mitbekommen? Gab es da eine Mail? Naja und ich denke, den Vorschlag haben schon mehrere gebracht, nur hab ich es eben jetzt in die Tat umgesetzt, damit da mal was angeht.

Ja richtig, leere Kommentar Posts will ich auch nicht machen - habe der Gründergarage so eben bei News&Blog geschrieben, die sollen die jetzt gegründete Gruppe weiter sagen.

Ich habe ja auch aufgerufen, dass jeder den Link teilen soll! Ich werde sicher nicht 500 Leuten da jetzt die Gruppe posten...

Da es aber eh auch nicht bei den Kommentaren um Quantität geht, sind die paar die ich rausgeschickt habe eh hinfällig. Es geht ja um Qualität und die findet man in meinen anderen Kommentaren schon.

Also kommt doch mit zur FB Gruppe!

Liebe Grüße,
Steffi

25. September 2014 14:49

Hallo, Steffi!
Wir freuen uns, dass dir unser Vorschlag, den Kontakt innerhalb der Community weiterhin zu halten, gefällt. Wir haben ihn bereits seit dem 12. September einigen vorgestellt und positive Rückmeldungen bekommen.

Damit der Vorschlag aber nicht an Seriösität und Glaubwürdigkeit verliert, haben wir uns gegen eine Copy&Paste-Aktion auf allen Seiten der Teilnehmer entschieden. Denn sonst könnte der Eindruck entstehen, dass man noch mal so viele Kommentare wie möglich posten und bekommen möchte..

Deswegen haben wir dem Team der Gründer Garage bereits vorgeschlagen, uns auf einem neutralen Blog über diese Idee auszutauschen, um eine Flut von "leeren" bzw. identischen Kommentaren zu verhindern.

Viele Grüße!

ps. danke, dass du unsere Idee, die wir am 12.09. veröffentlicht haben, unterstützt!
https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/378/comments/

25. September 2014 12:24

FB-group ist eine klasse Idee: CountryKing ist dabei :-)

stefaniefeder
25. September 2014 10:59

Hi Maria,
ich werde ganz sicher denen ein Feedback schreiben - wir waren ja dieses Jahr ein bisschen wie ein Versuchs kaninchen...

Ich habe Deine Idee gleich mal mit aufgenommen und eine FB Gruppe gegründet, schau mal hier: https://www.facebook.com/groups/372872762862642/

Es ist bis jetzt eine offene Gruppe, also jeder kann schnell und einfach beitreten.... Lass uns das gleich mal ein bisschen verteilen und alle einladen...
Vielleicht hat jemand ein gutes Startbild? Dann bitte mir schicken...ich freue mich auf den Austausch auch nach dem Wettbewerb! Vielleicht kann man sich ja dann für die Fahrt nach Berlin und den Summit auch zusammen tun und Fahrgemeinschaften bilden...

Liebe Grüße,
Steffi

mariafrank
25. September 2014 10:49

Hallo Steffi,

danke, dass du auch an Feedback interessiert bist. Es geht nicht primär, um die Platzierung im Wettbewerb, naja also in gewisser Hinsicht schon, aber wie du schon gesagt hast, ist zu diesem Zeitpunkt eh nicht mehr viel zu bewegen.
Im Blog steht, dass du dein Feedback direkt an Simone von Mandalah schicken kannst und sie leitet es dann an die anderen weiter.
Ich würde mir wünschen, dass wir alle weiterhin vernetzt blieben (vielleicht über eine facebook Gruppe?), auch nach dem Wettbewerb. Was denkst du? Hat vielleicht jemand anders schon den gleichen Vorschlag gemacht?

Noch ein Vote von mir für Deine Idee!
Viele Grüße,
Maria

stefaniefeder
25. September 2014 9:13

Hi Gesche,
ich freue mich immer sehr über deine Kommentare :)

Also linkedin ist besser geeignet, aber auch nciht perfekt. Bei Linkedin kann man sich ja schon wenigstens seine Fähigkeiten aussuchen und diese dann von Bekannten bestätigen lassen. Meistens sind die Bekannten aber eh nur Freunde und liebe Arbeitskollegen, die einem das bestätigen damit das linkedin Profil besser aussieht ;)

Bei uns können die Projekte zwar kommentiert und weiterempfolen werden, aber die Kompetenzverteilung und die Bewertung ist automatisch. Da geht es dann nicht in Richtung "Vetternwirtschaft". So zählen wirklich die Taten, Erfahrungen und Leistungen.

Somit tummelt sich schon auch unsere Zielgruppe auf Xing und linkedin und wir wollen natürlich Ihnen eine bessere Möglichkeit bieten...

Liebe Grüße,
Steffi

gescheheitmann
25. September 2014 8:43

Hallo Steffi,

prima, herzlichen Dank für das Teilen Deiner Erfahrungen mit FB.

Zu Deiner Antwort an Marcel: Ich denke auch, daß Xing keine geeignete Plattform ist, um seine Talente oder Fähigkeiten neben dem Job zu erwähnen oder anzupreisen. Das würde im Gegenteil sogar störend wirken. Das hat Linkedin eleganter gelöst und ich überlege eher, wie Ihr Euch konstruktiv davon absetzen könnt? Oder ist das nicht Eure Zielgruppe.

Two votes left,
Gesche

stefaniefeder
24. September 2014 10:00

Hi Marcel,
toll danke für die Fragen, ich möchte Sie hier beantworten - es ist wirklich ein spannender Vergleich :)
Ich beantworte die Fragen und die Tipps nehme ich mal mit und kommentiere nicht alles.

- Unsere Produkte: Wir haben die verschiedenen Services nur angedeutet, aus gutem Grund: Es sind unsere USPs und es ist zu "gefährlich" alles hier zu offen zu legen. Aber ja ich geb Dir Recht, wir werden das später ganz genau definieren und zeigen, wenn wir Ende Nov online gehen.

- Vergleich mit Xing: Ok hier sind wir verschiedener Meinung. Projekte bei Xing zu präsentieren finde ich sehr rudimentär und nutzten ja auch nicht die meisten, es ist auf jeden Fall nicht gänig. Wir wollen ja, dass die User auch Bilder, Filme, Dateien hochladen können für ein Projekt und es nicht nur durch Text lebt. Und ein ganz großer Mehrwert ist die automatische Zuordnung der Kompetenzen die mein Kompetenzprofil dann bilden.

- Die Veröffentlichung geschäftlicher Projekte: Ja da ist es uns bewusst, dass man hier einfach auf Daten achten muss. Aber ich kann viele Projekte beschreiben, ohne Namen oder Inhalte zu nennen. Und das passiert bei Xing ja auch. Und auch auf FB regelt sich das ja auch - aber wir sind uns bewusst, dass wir hier verstärkt drauf achten müssen und es wird hier auch in Zukunft auch Probleme geben - wir sind darauf vorbereitet und es wird auch eine Person geben, die sich nur um den Datenschutz kümmert.

- Zeit sparen der Personaler: Das schöne ist ja, der Personaler muss nicht mehr lesen als in einem CV, sogar eher weniger. Er sieht auf einen Blick: Projektname, Kompetenz und die Erfahrung. Wenn er nun mehr wissen will, klickt er auf "mehr Details" und er kann ein Projekt genauer unter die Lupe nehmen. Wenn der Personaler 10 Leute vergleicht, sind 10 Leute mit den 5 aktuellsten Projekten (bzw. wird es eine Funktion geben, wo der User entscheiden kann welche Projekte unter der "Kurzansicht" für Personaler zu sehen sind). Er hat auf 1 Blick die Personen und die jeweiligen Projekte und Kompetenzen, ohne dass er klicken und mehr lesen musste. (im ersten Schritt, wenn der Personaler auch noch kein Personenpacket gekauft hat - also Geld gegen Daten- sieht der Personaler auch erstmal kein Bild, keinen Namen etc. sondern nur, worauf es ankommt: Projekt/Joberfahrung und Kompetenzen). Im ersten Schritt sortiert er dan aus. Die Personen die ihn näher interessieren, klickt er an und kann dann sich die Daten zum Kontaktieren freischalten lassen (durch Bezahlung).

- Bewerbungsprozess umgedreht? Hier verstehe ich nicht ganz deinen Kommentar:
"Wenn ich es richtig verstanden habe, suchen Personaler auf Projectroom passende Bewerberprofile. Dies bedeutet, der Prozess kehrt sich um – das Unternehmen bewirbt sich beim Arbeitnehmer."
Bewerber bewerben sich auf Jobs/Projekte die Unternehmen einstellen. Und Unternehmen können auch Bewerber suchen (bzw nach Projekterfahrungen oder bestimmten Kompetenzen) - das sehe ich nicht als Bewerbungsprozess der Firmen bei den Bewerbern...
Wer aktuell einen Job sucht ist wie bei Xing sehr easy gelöst: ich gebe an, was ich bin: auf Jobsuche/ offen für Angebote/ man sucht nicht.

"Wie schätzt ihr die Rate derer ein, die aufgrund des Unternehmensimage oder Jobs einen ihnen angebotenen Job nicht annehmen? Immerhin erfolgt die Präsentation ja nur passiv von Seiten des Bewerbers." Du meinst die Rate, wenn Bewerber Jobs absagen, weil der Job nicht attraktiv genug für sie zb ist? Ich muss gestehen, hierüber haben wir uns noch keine Gedanken gemacht - aber aus dem Grund, weil ich da keine Bedenken sehe. Die Rate wird sicher nicht mehr sein als bei normalen Headhuntern/Jobangeboten etc die man bekommt. Ich selber habe auch schon Jobs abgelehnt, die ich von Firmen über Xing bekommen habe - manchmal passt es eben nicht... ich denke die Rate bleibt gleich wie sie jetzt ist - wobei ich echt recherchieren müsste, was die Rate ist. Habt ihr da mehr Infos?

- Kosten: Hier verstehe ich Deine Einschätzung nicht. Du sagst "Aus den obigen beiden Punkten ergibt sich das Bild, dass der Prozess für Unternehmen sehr kostspielig sein wird." Aber Dein letzter Satz ist "In Anbetracht der Zielgruppe solltet ihr (falls es nicht ein extrem niedriges Beispiel war) nochmals eure Preise und Kostenstruktur überdenken. Ihr müsst Unternehmen glaubhaft versichern können, dass ihr einen qualitativ hochwertigen Nutzerkreis generieren könnt und das ist teuer – selbst im Web 2.0!" das klint, als würdest Du denken, wir sind zu günstig damit"?

Unsere Zielgruppe sind nicht nur Hochschulabsolventen! Ganz wichtig! Die erste Zielgruppe sind Berufsstarter, also Leute im/nach Studium oder zb auch nach einer Ausbildung! Weitere Zielgruppen folgen dann - die erste Zielgruppe ist einfach auch eine Marketingstrategie.

Im Endeffekt zahlen die Unternehmen nur dann, wenn sie wirklich einen Service bekommen. Und die Frage wie hoch ein Preis ist, wird sich ergeben. Die 7,99 Euro waren ein Beispiel - es gibt verschiedene Preispackete etc. Und die Qualität von Projectroom wird sich nicht durch den Preis definieren. Da man auch unser Preismodell nicht mit den normalen Abomodellen vergleichen kann! Somit ist es neu, kostengünstiger für die Unternehmen und sie zahlen wirklich NUR wenn die auch etwas dafür kriegen! Ist bei Xing ja für Unternehmen nicht so - 1 Stellenanzeige kostet ca. 1.500Euro für 3 Monate. Aber es ist nicht gewiss, ob die Anzeieg Erfolg hat! Bei uns zahlen die Unternehmen für Personendaten für Personen, wo die Unternehmen denken, diese Person könnte Potenzial haben! Ein großer Unterschied hier für WAS man bezahlt!

Die Qualität der Nutzer auf Bewerber Seite werden wir auch nur begrenzt beeinflussen können. Wir wollen, das jeder, der Projekte hat und sich präsentieren will, sich bei uns einträgt. Wir machen hier keine Begrenzung! Vor allem weil wir ja auch sagen (so wie ihr auch) es zählt nicht immer nur der Abschluss und was auf dem Papier steht!!! Somit ist der Anspruch nur "hoch ausgebildete" Personen nicht da.

- Suche nach Projekten auf Bewerberseite: Ja es wird wie bei Xing etc einen Menüpunkt geben, wo er sich dann alle Projekte/Jobs die Unternehmen einstellen, anschauen kann. Er kann dann hier auch nach verlangten Kompetenzen/ Stichpunkten/ Dauer/ Ort etc. suchen. Und sich dann eben bei Interesse bewerben - das ist dann ein Klick, denn sein Profil steht ja schon. Er hat hier also auch keinen Aufwand mehr (Abgrenzung 1). Und man sucht eben anders - nicht mehr nach Jobtiteln (Abgrenzung 2).

- Version 1.0 und Weiterentwicklung: hahaha naaaa KLAR haben wir Pläne! Große sogar :) Es ist gefährlich mit einer neuen Plattform online zu gehen, die riesen groß ist, perfekt funktionieren muss und schon alles kann. Wir haben uns für den Weg entschieden klein anzufangen und die SCRUM Methode zu nutzen (also etwas entwickeln - schauen wies läuft- Feedback einholen-verbessern-entwickeln....). Wir wollen zusammen mit den Usern die Plattform weiter entwickeln. Und es gab einfach auch Sachen, die ich gerne schon in Version 1.0 gehabt hätte. Allerdings sind manche Sachen super aufwendig und einfach ein NICE TO HAVE. Wir haben so eine Roadmap entwickelt für die Entwicklung:

NOT TO DISCUSS (zb. profil, Nachrichten schicken, Basis Funktionen eben)
MUST HAVES (Jobeinstellung, Bilder hochladen ect)
NICE TO HAVE (....darf ich noch nicht verraten ...^^)
ROADMAP POINTS (ganz ganz ganz tolle Dinge hier!!)

Sooo damit habe ich glaub ich alles beantwortet :) Es ist schon toll hier jemanden aus dem gleichen Bereich zu haben, der die Herausforderungen kennt! Freu mich auf unsere weiteren Mails und die gegenseitigen Fragen - bringt zwischen uns sicher ganz viel!!!

Liebe Grüße,
Steffi

stefaniefeder
24. September 2014 9:22

Hi Sebastian,
ja also ich hab das so angefangen zu zählen, dass immer der aktuelle Tag nicht mitzählt :D Und naja etz hab ich das so beibehalten! Für mich ist der 26. nicht der letzte sonder der FINAL Tag! Hier habe ich ein paar Sachen noch geplant und möchte es eher als was besonderes sehen...ist der Tag des Einlaufen ins Ziel :D

Aber jaaaaa wenn man es gaaaanz genau nimmt sind es klar noch 3 Tage :)

Liebe Grüße,
Steffi

mbless
24. September 2014 9:21

Hallo Steffi,

ich kann deinen Aufruf unsere Seite zu besuchen nur unterstützen ;) Wir freuen uns über jeden Kommentar, konstruktive Kritik und eine Einschätzung zu unserem Projekt.

Deinem Beispiel folgend, hier eine kleine Zusammenfassung meiner Einschätzung zum Unterschied Projectroom / jobTalents:
Der Ansatz von jobTalents greift einen neuen Gedanken auf. Wir möchten weg vom Vergangenheitsbezug im Bewerbungsprozess hin zu einem offeneren zukunftszugewandten Bewerbungsansatz. Dazu kann der Bewerber auf jobTalents Challenges lösen und sich mit seinem individuellen Lösungsansatz beim entsprechenden Arbeitgeber bewerben.

Im Folgenden auch von mir noch ein paar Gendanken zu Eurem Ansatz. Hoffe sie helfen, die Idee weiter zu präzisieren.

- Aus eurer Projektbeschreibung und Präsentation lassen sich drei Produkte erkennen. Was steckt hinter Projectroom, Projectbook und Projectfilm? Für den weiteren Verlauf des Projektes solltet ihr hier eine klare Definition und Abgrenzung vornehmen.

- Einen ähnlichen Rat kann ich zur Präsentation insgesamt geben. Die Präzisierung und Eindeutigkeit der verwendeten Begriffe und Formulierungen ist für Außenstehende sehr wichtig. Dies betrifft insbesondere die eigentliche Aufgabe von Projectroom. Wer findet was? Nutzer -> Projekte, Arbeitgeber -> Nutzer, Nutzer -> Stelle. Ihr solltet hier in der Konzeptarbeit noch genauer in die Beschreibung des eigentlichen Nutzens der Webseite gehen und dessen Abgrenzung für die Nutzer-Gruppen.

- Meiner Meinung nach lassen sich bei professionellen Netzwerken wie beispielsweise Xing Projekte sehr gut präsentieren. Diese können sowohl privater als auch geschäftlicher Natur sein. Des Weiteren verfügen diese Netzwerke über Keyword-Suche bzw. Tags, d.h. Arbeitgeber können bereits zielgerichtet suchen. Hier ist Projectroom ein Substitut bereits vorhandener Produkte. Ihr solltet daher den Fokus eurer Präsentation stärker auf den Mehrwert von Projectroom legen, d.h. welchen Präsentationsmehrwert bietet ihr?
Dies ist insbesondere wichtig, da ihr es mit starken Konkurrenten zu tun habt. In den professionellen Netzwerken tummeln sich bereits die Headhunter und Personaler, ein Bewerber hat hier durch gute Präsentation also eine viel höhere Chance, gefunden zu werden.

- Die Veröffentlichung geschäftlicher Projekte sehe ich persönlich äußerst kritisch. Hier wird kaum jemand ins Detail gehen können ohne Firmendaten oder Materialien zu verwenden. Darauf solltet ihr die Benutzer explizit hinweisen, vielen ist dies nicht bewusst. (Nur ein Hinweis)

- Der Aufwand hinter der Analyse einzelner Profile ist – selbst mit „Kompetenzen“ als Eingrenzung – aufgrund ihrer Individualität enorm hoch. Ihr weist auf die knappe Zeit der Personaler hin, wie wollt ihr dieses Problem lösen? Gibt es eine Standardisierung für alle Projekte? Dies wäre meiner Meinung nach ein starker Einschnitt in die Präsentationsmöglichkeit des Einzelnen und damit euren Mehrwert. Bin auf eure Lösung gespannt.

- Wenn ich es richtig verstanden habe, suchen Personaler auf Projectroom passende Bewerberprofile. Dies bedeutet, der Prozess kehrt sich um – das Unternehmen bewirbt sich beim Arbeitnehmer. Wie gestaltet ihr diesen Prozess oder ist dies Sache der Arbeitgeber? Zusätzlich ergibt sich hieraus die Frage nach der Verfügbarkeit der eingestellten Profile, wer sucht überhaupt aktuell einen Job? Wie schätzt ihr die Rate derer ein, die aufgrund des Unternehmensimage oder Jobs einen ihnen angebotenen Job nicht annehmen? Immerhin erfolgt die Präsentation ja nur passiv von Seiten des Bewerbers.

- Aus den obigen beiden Punkten ergibt sich das Bild, dass der Prozess für Unternehmen sehr kostspielig sein wird. Ihr zielt also vermutlich auf Vermittlung von High Potentials ab, da ihr zu Beginn mit Hochschulabsolventen arbeiten wollt. In diesem Markt ist die Professionalität und Qualität der Vermittlung von großem Wert. Wichtig ist in diesem Zusammenhang vor allem der Preis als erste Benchmark für den zahlenden Nutzer. Einen Beispielhafen Preis habt ihr in euerm Profil mit 7,99 EUR für die Einsicht von 10 Nutzerprofilen genannt. In Anbetracht der Zielgruppe solltet ihr (falls es nicht ein extrem niedriges Beispiel war) nochmals eure Preise und Kostenstruktur überdenken. Ihr müsst Unternehmen glaubhaft versichern können, dass ihr einen qualitativ hochwertigen Nutzerkreis generieren könnt und das ist teuer – selbst im Web 2.0!

- In der Kurzbeschreibung sprecht ihr von der Revolution der Suche nach Projekten und Projektmitarbeitern. Aus der Beschreibung erkenne ich, wie ihr die Mitarbeitersuche für Arbeitgeber ermöglichen wollt. Wie funktioniert die Projektsuche für den Nutzer von Projectroom? Soll es eine Projektbörse geben und wie erfolgt hier die Abgrenzung?

- Ihr sprecht vom Projectroom 1.0 als erste Version. Wie sieht euer weiteres Vorgehen aus? Habt ihr schon eine Idee für die Weiterentwicklung eurer Plattform?

Ich hoffe ich konnte Euch mit meinen Fragen und Anmerkungen weiterhelfen. Freue mich auf eure Antwort.

Beste Grüße
Marcel Blessing

sebastianritter
24. September 2014 9:12

Hey Steffi,

wieso eigentlich nur noch 2 Tage? Es sind doch noch 3 Tage, der 26. zählt doch auch noch voll mit, oder?

Viele Grüße
Sebastian

stefaniefeder
24. September 2014 9:08

Hi Gesche,
eigentlich wollte ich vorhin das Social Media Thema/ Facebook Tagesthema von Dir auch bei mir als Tagesthema übernehmen. Aber in den letzten Tagen ist es nun wichtig, dass ich nicht zu sehr von der Idee ablenke, vor allem weil ich noch ein paar Leute erwarte, die auf meine Seite kommen wollen...die sollen dann Projectroom gleich finden....

Aber trotzdem hier meine "Tagesantwort" :)
Hier habe ich mal offizielle Do's and Don't rausgesucht: http://www.huffingtonpost.com/laura-m-brown/facebook-etiquette_b_5268789.html

Ich denke, es ist einfach wichtig, nicht zu "bullshiten", also keinen Schmarrn und keine vertraulichen Daten zu posten (ungünstige Bilder, die mir oder anderen schaden / Arbeitsrelevante Daten oder Infos/ persönliche Infos ect).

Ein totales NO GO nach meiner Meinung ist eigentlich das dumme "Happy Birthday" geposte. Wenn ich jemanden echt mag, schreib ich ne Nachricht oder rufe an! Sonst das posten, obwohl man die Leute eeeeewig nicht gesehen hat, finde ich total doof. Aber hier teilen sich auch die Meinungen...

Ja Votes zu sammeln mit Facebook habe ich mir einfacher vorgestellt!! Es reicht bei der Flut an Post und News nicht mehr einfach nur den Link zu posten mit der Bitte um votes. Ich habe mehr mal alle Leute persönlich angeschrieben....sehr mühsam und eigentlich braucht man dafür FB nicht (aber da sind eben alle gesammelt).

Meine Erfahrung war, dass viele auch meine Posts auf FB dann liken aber nicht mehr voten (weil da müssten sie ja auf eine andere Seite gehen) *augenverdreh* Aber was Leute gut finden, sind persönliche Bilder, die einen besonderen Moment zeigen...das waren meine Erfahrungen mit der Projectroom Page (https://www.facebook.com/projectroom.de)

Ich hoffe, ich konnte dir ein paar Einblicke geben!

Liebe Grüße,
Steffi

stefaniefeder
24. September 2014 8:57

Guten Morgen Claudia,
ja :) ich empfehle Powtoon öfter - es ist ein einfaches Programm und es kann jeder damit was tolles zaubern.

Leider bekomme ich keine Prozente. Aber man muss nicht gleich ein Abo kaufen dort! Man kann 5 Videos für ca. 80 $ kaufen - wenn man da auf der Verkaufsseite im Web dann länger verweilt öffnet sich ein Chatfenster wo dann die Powtoon Leute fragen, ob die einem helfen können. Da kann man dann irgendwas fragen (ich hab damals gefragt, ob ich auch nur 1 Video kaufen kann) und ich bekam die Antwort "nein, aber ich kann ihnen 20% geben" Super oder? Also ich die 20% genommen und habe 5 Videos genommen (die kann man dann runterladen und man hat kein Wasserzeichen). Die freie Version kann man aber ja auch nutzen...

Ja Simple Show ist eine sehr professionelle Firma und Videoerstellung! Das verwenden auch große Firmen - eher nichts für uns. Ich habe aber die Simple Show auch schon mal selber gemacht - wenn Du jemanden hast, der die Zeichenschnipsel zeichnen kann, kann man das ja leicht nachmachen (Kamera halt ausleihen, weißen Hintergrundsuchen, Licht checken). Klar wird es nie so wie Simple Show Qualität aber besser als nichts...

Ja, danke! Das mit dem Dankesvideo ist eine tolle Idee! Das werde ich mir überlegen!

Liebe Grüße,
Steffi

gescheheitmann
24. September 2014 7:51

Guten Morgen Steffi,

heute gehts um Facebook. Was sind Do´s und was sind Dont´s für Deine FB site?
Und mit welchen Mitteln lenkst Du Deine Fans auf die Fb site und dazu, die Site zu Liken?

Liebe Grüße und ein daily vote,
Gesche

summerflocke
23. September 2014 23:03

Hallo Stefanie,

danke für Deinen Kommentar!

Ich habe bei anderen schon gelesen, dass Du Powtoon sehr empfiehlst. Bekommst Du Prozente? ;-) Quatsch bei Seite, ich hatte eigentlich vor, ein Video mit Hilfe von simpleshow oder einer ähnlichen Firma zu machen. Leider ist das sehr teuer (mindestens zwischen 2.000-8.000 €).
Dann hatten wir tatsächlich auch die Idee, WG-Szenen nachzustellen - z. B. die "Bewerbungsgespräche" von WG-Suchenden. Uns kamen sooooo viele Ideen! Leider hatte ich soooooo wenig Zeit vor Einreichung der Idee, dass diese Videos dann auch erst einmal auf später verschoben wurden. So entstand dann das persönliche Video. :)

Danke für Deine Rückmeldung, dass es natürlich, überzeugt und motiviert rüberkommt.
Ich kann Dir das auch nur empfehlen zu machen. Vielleicht am letzten Tag, als Dankeschön an all die Unterstützer, Voter, Kommentar-Geber.

Viele Grüße und Dir auch weiterhin viel Erfolg,
Claudia

Finde deinen idealen WG-Mitbewohner
https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/153/

stefaniefeder
23. September 2014 17:19

Liebe Gesche, meld dich einfach, wenn du noch was brauchst!

gescheheitmann
23. September 2014 15:25

Hallo Steffi,

das ist ja toll, vielen herzlichen Dank für Dein Angebot mit Photoshop. Ich habe jetzt eine ganz, ganz schlichte Präsi reingestellt, um einen Überblick zu geben. Und bevor ich jetzt Bilder/Grafiken zusammengestellt hätte, wäre Freitag gewesen- das ist nicht so mein Spezialgebiet.
Und vielen Dank für Dein Feedback zu den Pflanzen.
Last no least, eigentlich wollte ich heute Dein Tagesthema beantworten, aber so bleibt im Sinne des Tagesmottos, nur übrig den Dank zurück zu geben!
Liebe Grüße,
Gesche

stefaniefeder
23. September 2014 10:40

Hi Marcel,
ich hab dir eine sehr ausführliche Antwort auf deiner Page gegeben. Einen Teil davon, möchte ich hier mit anderen Lesern noch teilen, da ich an Eurem Beispiel mit Fatima auf Jobsuche auch mal für Projectroom "durchgespielt" habe.

Hier für alle Leser mal die durchgespielt Version für Projectroom:
Beispiel von Jobtalent hier: http://de.slideshare.net/MarcelBlessing/jobtalents-39196087

Nehmen wir das Beispiel mit Fatima auch für Projectroom. Fatima möchte endlich mehr in Organisation gehen! Sie startet zuerst PRIVAT mit der Planung einer Junggesellinnen Party für die beste Freundin Arzu mit 20 Leuten. Danach organisiert sie immer noch privat und aus Leidenschaft die Hochzeit ihres Bruders für 100 Leute. Und danach sucht sie sich ein Projekt mit Studenten (zb Kurzfilmdreh mit 10 Drehtagen und 30 Leuten), bei der sie die Produktionsleitung übernimmt (unbezahlt, freiwillig, privat). Nun hat sie schon 3 kleine Projekte gestemmt, sich bewiesen und von projekt zu Projekt gesteigert! Sie hat Erfahrungen gesammelt, Beweise für ihren Erfolg und ganz viel Selbstbewusstsein durch die erfolgreichen Projekte. Diese kann sie nun auf Projectroom stolz präsentieren und beschreiben - und sich dann auf die Stellenausschreibung von der Messe bewerben. Der Arbeitgeber sieht ihr Profil, ihre geschäftliche Karriere und die 3 letzten privaten Projekte. Und hier kann der Personaler beurteilen:
- Steigerung der Projekte von 20 auf 200 Leute, von 1 Tag auf 10 Tage
- Hochzeit: bedeutet Stress, unvorhergesehne Geschehnisse, viele Leute, Pfarrer/Kirche/Location/DJ/Catering etc Organisation muss passen - und vielleicht sieht er noch schöne Bilder einer tollen Hochzeit
- Kurzfilm Dreh: Organisation mehrerer Tage, großes Team mit unterschiedlichen Aufgaben und Abteilungen (Schnitt, Dreh, Location, Ton, Kamera, Licht, Catering etc)
- Kommentare: hier stehen vielleicht Kommentare von Leuten, die bei der Hochzeit dabei waren und danken Fatima für den reibungslosen Ablauf trotz plötzlichem Gewitter...
-Kompetenzen: Für jedes Projekt würde Fatima bei Projectroom 5 Kompetenzen bekommen: (nur zum Beispiel) Belastbarkeit, Tatkraft, Projektmanagement, Konfliktlösungsfähigkeit, Delegieren - das sagt viel aus!

Eine kleine Umfrage gibt auf der Seite von Jobtalents: https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1417/comments/

Liebe Grüße,
Steffi

mbless
23. September 2014 9:31

Hallo Steffi,

danke für deinen ausführlichen Kommentar bei unserem Projekt "jobTalents"! Heute konnte ich endlich deine Fragen beantworten. Würde mich über eine Rückmeldung freuen. Bzgl. einer Kooperation nimmt ein Kollege mit dir Kontakt auf.

Beste Grüße
Marcel Blessing

dheles
23. September 2014 9:21

Hey Steffi :)

Ja das ist nur ein Teil der Bücher die ich in den letzten Monaten gelesen habe. Ich lese jeden Tag und schaue, dass ich dadurch immer weiter an mir arbeite. Mein persönlicher Favorit ist die Biografie von Arnold Schwarzenegger. Sie hat mich in meiner letzten Klausurenphase an der Uni enorm angespornt. Arnold beschreibt in seinem Buch sehr gut und anschaulich, dass er immer ein klares Ziel vor Augen gehabt hat. Nichts hat ihn davon abbringen können. Er hat sich am Anfang jedes Jahres seine Ziele gesteckt und daran festgehalten. Er schreibt sogar, dass es ihn extrem beunruhigt hat, wenn er seine Ziele nicht wusste. Ich denke, dass man trotz seiner Fehler, einiges von ihm lernen kann.
Auf Youtube finde ich Eric Thomas am besten. Mit seiner regelmäßigen Show "Thank God its Monday" hat man immer Motivation für die ganze Woche getankt.
Bzgl. Entrepreneurship finde ich das Buch von Prof. Faltin sehr gut. Ich habe es letztes Jahr in Thailand auf einer Insel gelesen und davon geträumt eines Tages auch so ein Konzept in Komponenten aufzubauen. Ich finde es deswegen umso faszinierender, dass er sein Wissen hier kostenlos online zur Verfügung stellt und somit wirklich jedem zugänglich macht.Richard Branson ist von seiner Einstellung her faszinierend. Das ist hier in den Tagen auch immer meine Gute-Nacht-Lektüre gewesen. Was hälst du von der Idee eine Facebook-Gruppe zu gründen? Dort könnten sich alle Gründer-Garage Mitglieder noch besser austauschen.
Wenn ihr noch weiter Bücher-Tipps wollt kann ich sie euch gerne schreiben. Entrepreneurship fasziniert mich seit ich 15 bin und ich habe inzwischen bestimmt schon über 100 Bücher und Audiobooks dazu gelesen und gehört. Gerne gebe ich dazu weitere Empfehlungen :) Am besten auch in einer persönlichen Nachricht oder per Skype. Das bringt vermutlich mehr als nur eine Liste zu schreiben.

Liebe Grüße
Daniel

stefaniefeder
23. September 2014 8:21

Hi Daniel,
Danke für die Buchtipps und dass du an unser letztes Tagesthema gedacht hast. Hast Du alle gelesen? Was war dein Favorit und welches hat Dir wirklich geholfen. Wäre schön wenn du vielleicht zu dem ein oder anderem noch ein paar persönliche Worte verlierst - Bücherlisten gibt ja überall im Netz. Wir wollen hier ja voneinander lernen und auch hier Erfolgsgeschichten hören.

Liebe Grüsse,
Steffi

dheles
23. September 2014 7:40

Hey Steffi,

ich finde es sehr schön, dass du anderen Gründer mit Büchertipps weiterhilfst. Ich habe dazu auch mal geschaut, welche Bücher ich aus dem letzten Jahr empfehlen kann. Mein persönlicher Favorit sind dabei immer die Biografien anderer Sportler, Unternehmer oder Politiker.

1) Ryan Blair - Nothing to Lose, Everything to Gain: How I Went from Gang Member to Multimillionaire Entrepreneur

2) Günter Faltin - Kopf schlägt Kapital. Die ganz andere Art, ein Unternehmen zu gründen. Von der Lust, ein Entrepreneur zu sein.

3) Benjamin O’Daniel - Studieren, gründen, durchstarten!

4) Holger Wöltje - Modernes Zeitmanagement. So kriegen Sie Ihre Zeit in den Griff

5) Richard Branson – Screw it, lets do it

6) Eric Thomas – Secret to Success

7) Keith Ferrazzi – Never Eat Alone

8) Keith Ferrazzi - Who”s got your back?

9) Arnold Schwarzenegger – Total Recall

10) Anthony Robbins – Awaken the Giant within

11) Timothy Ferris – 4-hour work week

Schreibt mir, falls ihr noch weitere Büchertipps haben wollt: https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1085/

Ich poste sie dann wieder hier bei Stefanie und bei mir.

Liebe Grüße

Daniel

stefaniefeder
22. September 2014 23:09

Hallo arlitglasberger,
Wir haben versucht die Idee oben zu beschreiben und da den Fokus zu legen. Da bei der Gründergarage es um die Weiterentwicklungen der Idee geht, wollen wir diese so zeigen. Der Newsticker ist wirklich etwas lang, zeigt aber unser Engagement und Aktivität.

Mir dem Tagesthema habe ich versucht vom dem faden "ich finde Deine Idee gut" Kommentaren weg zukommen und dass man sich eben pro Tag gemeinsam zu einem Thema austauscht. Da einfach, nachdem der Garagenfaktor umgestellt wurde, nur noch belanglos kommentiert wurde.

Viele mögen das Tagesthema und beziehen sich darauf. Einige Tipps helfen auch anderen Ideen (zb das Bücherthema).

Und nur das Füllen von Content funktioniert nicht, denn es gibt etliche Ideen die mehr Conent auf Ihrer Seite haben! Und wie Du siehst fall auch ich zurück - ich kann Dir also versichern, durch meinen Newsticker habe ich keinen Vorteil und werde hier auch nicht belohnt. Auch ist im Bewertungssystem der Gründergarage kein Tagesthema vorgesehen und somit habe ich keinen Grund nur sinnlos Content zu produzieren...

Somit ist die Gestaltung der Ideenseite wohl auch ein bisschen Geschmackssache.

arlitglasberger
22. September 2014 22:54

Hallo Stefanie!

Euer Content ist mega kreativ und sehr interessant. Der Newsticker artet meiner Meinung nach etwas aus. Manche Dinge wie die GmbH-Gründung oder das Interview finden schon zu Recht Erwähnung! Aber Tagesthema? Rückschläge? No way! Hier steht nicht mehr die Idee im Vordergrund, sondern nur noch das füllen der Plattform mit Content, was ja anscheinend belohnt wird.

sebastianritter
22. September 2014 22:51

Hi Steffi,

Google+ nutze ich tatsächlich, das ist aber wirklich ein Fotografen-Phänomen. Die sind nämlich bei Google+ unheimlich aktiv und auch in vielen Communities untereinander vernetzt. Ich betreibe dort auch eine "Fanseite" und poste dort ab und an Inhalte von meiner Webseite. Für einen aktiveren Austausch in den Communites dort fehlt mir leider die Zeit.

Vor 22places habe ich es allerdings auch nicht genutzt und ich glaube für die meisten Branchen ist dieser Kanal irrelevant.

Viele Grüße
Sebastian

stefaniefeder
22. September 2014 22:13

Hi Sebastian,
genau diese Einmischung ist ja mehr als gewünscht :)
Und danke für den Link, sehr spannend! Ich bin ja echt immer hin und her gerissen. Und ich glaube auch alles was Du sagst und dass man mit Twitter auch viel erreichen kann. Und die Zielgruppe die Du erwähnst ist ja auch super wichtig.... ich werde wohl nie zwitschern und hoffe, dass das dann jemand anderes für mich und Projectroom gescheit macht. Mit dem Wissen, Können und Knigge die man dafür auch braucht, damit es gescheit wird.

Danke fürs Einmischen - bitte immer wieder und lieber einmal mehr ;)

Was mich noch interessiert: Google+ Nutzt Du das auch? Ich nutze das nur wegen der Gründergarage...aber sonst habe ich da weder groß Freunde(skreise) oder sonst was.

Liebe Grüße,
Steffi

stefaniefeder
22. September 2014 22:08

Hi Jan,
ja leider :( ich hoffe natürlich nun, dass mein Engagement und auch meine Tipps, die dem ein oder anderem hier schon geholfen haben, noch mitgezählt werden. Schön, dass Du das so siehst und ich habe mich sehr über Deinen ehrlichen und herzlichen Kommentar! In letzter Zeit liest man hier einfach zu viele "ich finde Deine Idee toll...". Umso schöner so einen Kommentar wie Deinen zu bekommen!!

Ich wünsche Dir auch das weiterhin viel Erfolg!
Ganz liebe Grüße,
Steffi

sebastianritter
22. September 2014 21:55

Hallo Steffi,

ich habe gerade deine kleine Twitter-Diskussion mit Prasath gelesen und möchte mich mal einmischen. Ich habe auch nie einen großen Nutzen von Twitter für mich persönlich gesehen und mich zunächst auch mit 22places dort stark zurückgehalten.

Durch einen Blogbeitrag auf einem bekannten Fotografieblog habe ich es dann doch nochmal probiert. Der Artikel handelt zwar vom Twittern für Fotografen, ist aber inhaltlich eigentlich auch universell anwendbar: http://www.fotografr.de/18727/twitter-fuer-fotografen-wem-folgen-und-was-vermeiden/.'>http://www.fotografr.de/18727/twitter-fuer-fotografen-wem-folgen-und-was-vermeiden/">http://www.fotografr.de/18727/twitter-fuer-fotografen-wem-folgen-und-was-vermeiden/.

Danach habe ich wie gesagt mehr Zeit für Twitter investiert und finde es mittlerweile richtig gut. Es ist ein ganz anderer Kanal als Facebook, vor allem die Zielgruppe ist eine andere. Während ich bei Facebook eher mit meinen Nutzern kommuniziere, sind es bei Twitter eher Blogger, Presseleute und andere Influencer. Ich habe bei Twitter schon einige interessante Kontakte knüpfen können. Und wenn man sich drauf einlässt, macht es irgendwann auch Spaß. :)

Automatisch die Posts von Facebook zu Twitter zu kopieren, würde ich nicht machen. Dann braucht man Twitter eigentlich nicht zu benutzen, da die Art der Kommunikation eine andere ist.

Fröhliches Zwitschern und viele Grüße
Sebastian von 22places'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/619/">22places

22. September 2014 20:43

Hallo Steffi,
mittlerweile wurden hier bei der Gründer Garage die Bewertungskriterien angepasst. Leider seid Ihr z.Zt. nicht mehr unter den ersten Drei. Ich persönlich finde es problematisch, wenn zwischendurch mal eben so der Bewertungsmaßstab geändert wird. Für all diejenigen, die sich hier so richtig engagieren, so wie Du, ist es so ein fast moving target geworden. Finde ich ein bisschen unfair. Drücke Euch trotzdem die Daumen. Ich darf Euch ja einmal am Tag "liken" (Och ja, gefällt mir heute immer noch gut die Idee :-)
Viel Erfolg auch weiterhin. Jan

stefaniefeder
22. September 2014 9:34

Hi Gesche,
danke für dein Feedback! Wenn Du noch was brauchst in den letzten Tagen sag Bescheid. Du musst ein bisschen was aufholen, vielleicht kann ich Dir helfen? Ich habe hier auch Photoshop (Bildbearbeitungsprogramm) mit dem ich immer meine Startbilder ändere. Wenn Du da was möchtest, könnte ich Dir gern was kleines machen. Du könntest zb die Bilder in Powerpoint "zusammen" stückeln und ich mach es Dir in schön mit Photoshop?! Nur so als Vorschlag.

Deine Idee nur ein Wort/ Satz zu schreiben ist richtig. Man hat hier wirklich viel zu tun. Mit dem Buchtipps gestern ging es ja schon in die Richtung nur 1 Satz.Vielleicht mach ich die Woche mal sowas wie eine Abstimmung oder so... Wo man wirklich nur eine Zahl schreiben muss.

Danke für Deinen Input!
Liebe Grüße und gutes Gelingen für Deine Präsentation!
Steffi

gescheheitmann
22. September 2014 9:16

Hallo Steffi,
was ich gelernt habe: Daß man einen Kreis von Wettbewerbsteilnehmern auch umdefinieren und versuchen kann, daraus eine starke community zu bilden. Sei es nun mit Promotion oder Tagesthemen. Zweitens habe ich gelernt, wie man eine Facebooksite aufsetzt und unterhaltsam gestalten kann. Ich bin später in den Wettbewerb eingestiegen und in einem früheren Gründungsstadium als Ihr, die slide show muß erstellt werden, bei Facebook bin ich seit 3 Tagen. Und da ich Euer Vorgehen sehr strukturiert finde schaue ich mir unter anderem da ab, wie ihr das gestaltet.
Zurück zu den Tagesthemen. Da ich noch an meiner Präsentation arbeite, habe ich nicht die Zeit, mich da reinzuhängen. Für mich wäre es passender, wenn ich nur einen Satz oder ein Wort sagen soll, weil ich das dann morgens aufrufe, schnell beantworte , schaue, was die anderen in der community sagen, und dann mit meinen Sachen weitermache. Nur so als Idee.
Liebe Grüße,
Gesche

stefaniefeder
21. September 2014 11:40

Hier weitere Empfehlungen mit unserer persönlichen Meinung (Teil 2: Bücher):

Thema: Erfolg
Buch: Erfolg hat, wer Regeln bricht
Mike Fischer erzählt emotional packend und kurzweilig eine unternehmerische Querdenker-Geschichte nach der anderen und packt Erfolgsgeheimnisse aus, ohne zu belehren. Ein wirklich inspirierendes Buch, wo man sich viel abschauen kann - ich war begeistert!

Thema: Ideen/Marketing
Buch: Made to Stick: Why some ideas take hold and others come unstuck
In diesem Buch geht es vor allem darum, warum manche Ideen "hängen bleiben" und warum manche dies nicht tun. Es werden 6 Prinzipien von erfolgreichen Ideen beschrieben und es gibt ganz tolle Beispiele in diesem Buch!

Thema: Internet
Buch: Die Paten des Internets - die Geschichte der Samwer Brüder
Mein aktuelles Buch! Krasse Geschichten hier - teils begeisternd, teils erschreckend! Ein Muss für alle Ideen mit Internet Bezug! Keine offizielle Biografie, aber spanendes Buch.

Thema: Marketing
Buch: Growth Hacker Marketing: A Primer on the Future of PR, Marketing and Advertising
"Growth hackers are the new VPs of marketing, and this book tells you how to make the transformation." Es geht um Marketing Maßnahmen in der Zukunft - sehr, sehr spannend!

Thema: Bilder/ Vorstellung
Buch: Die Macht der inneren Bilder: Wie Visionen das Gehirn, den Menschen und die Welt verändern
Innere Bilder das sind all die Vorstellungen, die wir in uns tragen und die unser Denken, Fühlen und Handeln bestimmen. Es sind Ideen und Visionen von dem, was wir sind, was wir erstrebenswert finden und was wir vielleicht einmal erreichen wollen. Das Buch beschreibt, wie diese beeinflusst werden und im Leben wirken und unser Handeln bestimmen - trotz Gehirnforschungshintergrund leicht zu lesen, verständlich und man bekommt tolle Aha-Momente.

Das waren die Bücher die uns in den letzten Monaten begleitet haben.

Mein nächstes Buch: Founders at Work: Die Anfänge erfolgreicher IT-Startups. 33 Pioniere im Gespräch
Ich werde berichten :)

stefaniefeder
21. September 2014 11:22

Hallo zusammen,
wir haben von sanmiguelshoes ja schon einen tollen Buchtipp bekommen - danke dafür!

Hier sind unsere Empfehlungen und unsere ganz persönliche Meinung dazu (Teil 1: Biografien):

Mr. Amazon - Jeff Bezog und der Aufstieg von amazon
Spannendes Buch - für jeden der (wie auch schon sanmiguelshoes erwähnt hat) mit Onlineshop oder Retail zu tun hat. Aber sonst auch für alle eine faszinierende Geschichte! Hier wird auch viel über die Kosten, die Finanzierung gesprochen und wie viele Anfangsprobleme gelöst wurden.

Steve Jobs Biografie
Klar, ein Klassiker und für jeden wirklich empfehlenswert. Endlich erfährt man mehr über Apple und den Schaffer - faszinierende Geschichten! Ich konnte für mich sehr viel mitnehmen in Bezug auf Fokus, Leidenschaft für die eigene Arbeit und Motivation!

Die Red-Bull-Story. Der unglaubliche Erfolg des Dietrich Mateschitz
So, dieses Buch ist ein Muss für alle hier, die ein Getränk neu auf den Markt bringen wollen!!! Eine unglaubliche Geschichte und man erfährt im Buch, was RedBull wirklich für ein Imperium geworden ist. Wahnsinn was dieser Mann geschaffen hat - mit "nur" einem Getränk!

21. September 2014 11:04

Danke für den Buch-Tip!
Hier noch ein Titel über Zalando:
"Schrei' vor Glück - ZalAndo oder shoppen gehen war gestern"
Geschichte über die Firmengründung. Interessant für jeden, der sich
Für Onlineshop & Retail interessiert

stefaniefeder
21. September 2014 10:12

Hi Prasath,
ja das geht? Gut zu wissen - ich hatte in meiner Twitter Testphase, die genau 1 Stunde ging, keinen Nerv mehr mir rauszusuchen wie :D Da kann ich ja dann nochmal auf Euch zu kommen. Und ja danke, den Namen zu sichern ist eine gute Idee! Ich finde Eure FB Seite auch viel schöner. Da lebt irgendwie ganz anders.

Dann hoffe ich auch, dass sich Eure Twitter Gemeinde auch so stark entwickelt wie die bei FB. Damit ihr da nicht wegen nur paar Usern Twitter pflegen müsst.

Weiterhin viel Erfolg und ganz liebe Grüße,
Steffi

soosap
21. September 2014 10:05

Hey geht uns da ähnlich!

wir pflegen unseren Twitter Account nicht mit so viel Hingabe wie unseren Facebook Account. Aber es geht sehr wohl, dass man die Posts von Facebook automatisch auch auf Twitter bekommt. Also wir machen das so:)

Twitter kommt langsam aber sicher in Deutschland auch an. Gerade die WM hat gezeigt wie sich Twitter von Facebook unterscheidet und welche USPs es hat. Aber stimme ebenfalls zu, dass es Geschmacksache ist.

Von unsere Community lohnt es sich definitiv, da wir eine breitere Zielgruppe anspechen möchten die zu einem großen Teil auch im anglo-amerikanischen Raum ansässig sind. Ein Tipp von unserer Seite ist es sich zumindest den Twitter-Namen @projectroom oder @projectroomDE oder @teamprojectroom schon einmal zu sichern. Man muss ja nicht unmittelbar aktiv werden. Könnte sich später aber als wertvoll erweisen.

Viele Grüße und weiterhin viel Erfolg,
Prasath @teamsaronia :P

stefaniefeder
21. September 2014 9:55

Hi Prasath,
ich hatte gedacht, in dem man die FB "beobachtet" passt es. Ich habe nun nochmal "gefällt mir" geklickt :) Somit sollten wir hier vernetzt sein. Linkedin sind wir ja auch schon zusammen unterwegs :)

Ja Thema Twitter. Hier scheiden sich ja die Geister. Und wir gehen da vielleicht nicht den "rationalen" Weg, der sein müsste. Also generell finde ich Twitter ganz fürchterlich und sehe für mich hier absolut keinen Mehrwert! Außerdem ist für mich Twitter zu amerikanisch und wird (in meinen Augen) in Deutschland einfach auch nicht so gelebt. Und dieser # Quatsch macht mich wahnsinnig :D Da kann man den Post nicht mal mehr gescheit lesen...

Ich hatte zu Beginn der GG Twitter mir angeschaut (ich hatte davor noch nie einen Account da) und es gab da einfach Sachen, die ich nicht gut finde (zb. kann man nur von Twitter automatisch auf FB posten, aber nicht umgekehrt!- Da unser Hauptchannel aber FB ist, macht das keinen Sinn). Und bis man dann mal Follower hat....was will ich mit 200 Leuten, die nur folgen? Und so wie ich das sehe, kann man keine Nachrichten privat schreiben, sondern nur wieder posten. Und das Prinzip von "Folgen" und nur Nachrichten zu bekommen, finde ich nicht gut. Ich mag meine Fangemeinde haben, wo mehr Austausch ist.

Aber wie gesagt, dass ist alles Geschmackssache! Und solange wir mit Projectroom in Deutschland starten sehe ich hier kein Bedarf auf Twitter zu gehen. Vor allem nicht mit der Idee. Es mag sein, dass wenn wir im Ende des Jahres mit unserem Portal online gehen, dass dann die Person, die für Marketing offiziell zuständig sein wird, zu mir kommt und mich davon überzeugt, wie wichtig doch Twitter ist... Naja sollten wir dann in Richtung USA unterwegs sein, dann sehe ich Sinn in Twitter, da die Amis das ja anscheinend lieben..

Ich werde für ein paar Follower keinen extra Channel verwalten und pflegen. Wir konzentrieren uns auf FB und auf die Gründergarage. Xing und Linkedin sind da ja leider begrenzt - hier schicken wir mal einen Link raus und vernetzten und mit Kontakten.

Wie seht ihr das mit Twitter? Findet ihr Twitter wichtig? Mich würde da eure Erfahrung interessieren.

Twitter, FB und Co sind auch bald ein Tagesthema von uns :D

Liebe Grüße,
Steffi

stefaniefeder
21. September 2014 9:37

Hi Gesche,
danke für das Kompliment - ich habe mich sehr darüber (und über deinen Vote) gefreut! Schön, dass es bei Dir gut anglommt. Ich gebe mir da auch sehr viel Mühe :) Und schön, dass Du auch etwas lernest. War sind die Punkte, die Du davon mitgenommen hast? Würde mich persönlich sehr interessieren.

Die Idee der Kampagne oder der Tagesthemen ist erst entstanden. Es zählten ja erst die Votes und die Ausarbeitung der Idee bei der Gründergarage - da hatten wir uns darauf fokussiert (wie wahrscheinlich alle). Dann wurde auf den Garagenfaktor umgestellt und es änderte sich das Verhalten - nun ging es mehr um Aktivität! Auf einmal haben alle kommentiert wie die Weltmeister :) Wir natürlich auch. Aber es gab dann einen Zeitpunkt, wo ich das Gefühl hatte, man kommentiert nur noch um eben was gesagt zu haben (viele haben ja copy&paste gemacht oder nur sinnlose Einzeiler geschrieben). Ich konnte einfach auch nicht zu jeder Idee etwas sagen, geschweige den helfen und wollte auch nicht einfach nur meinen Senf dazu geben.

Gestartet bin ich dann mit der Idee, wir promoten uns hier alle gegenseitig. Ich habe von DONJI ein Bild in mein Startseitenbild und die Idee über meine Kanäle verbreitet. Ich hatte gehofft hier ein paar Anhänger zu finden, die eben das gleiche machen. Gut, war dann eben der 1. Versuch und war eine nette Idee, DONJI hat es sicher bisschen geholfen - aber die große Welle, die ich lostreten wollte, blieb aus :)

Da kam mir die Idee der Tagesthemen. Ich wollte immer zu einem bestimmten Thema (Nachhaltigkeit, mobile Devices etc.) mir Ideen anschauen und kommentieren (wo es eben passt). Und wenn andere eben wollen, können sie sich anschließen... ein paar Kommentare haben sich schon angeschlossen zu einem Tagesthema. Toll wäre es natürlich, wenn sich viele daran beteiligen und wir hier einen ganz neuen Flow reinkriegen! (Natürlich steh aber der Gedanke anderen zu helfen trotzdem im Mittelpunkt)

Die Themen sind teilweise geplant, teilweise spontan muss ich sagen. Ich habe mit meiner Mitgründern Miriam eine Liste mit den Tagen und dazu passende Themen. Manchmal wird ein Thema aber spontan geändert - wie die Glücksgeschichte! Ich bin ja den Schornsteinfegern begegnet und dachte: "Heute ist ein Glückstag..." :D
Mobile Devices habe ich genommen, da ich hier ja einen Kommentar bekommen habe in Bezug auf MB und weil eben das iPhone ja auch raus gekommen ist... hat gut gepasst, finden wir.

Soooo und nun werde ich mich an das heutige Tagesthema gleich machen :) Das heutige Tagesthema ist sehr spannend und die Idee meiner Mitgründern.

Ich freue mich auf Deine Antwort von meiner Frage oben.
Und wenn Du einen Vorschlag für ein Tagesthema bringen möchtest, gerne!!! Wir nehmen da gerne Ideen mit auf!

Liebe Grüße,
Steffi

soosap
21. September 2014 9:16

Hallo liebes Projectroom-Team,

eure Idee habe ich ja schon analysiert. Darüber hinaus wollte ich fragen ob ihr Lust habt euch auch außerhalb der Gründer-Garage z.B. auf den sozialen Medien wie Facebook aber allen voran Twitter zu vernetzen. Auf FB folgen wir euch mit unserer Saronia Seite. Auf Twitter konnten wir euch allerdings nicht finden. Gibt es gewisse Gründe weshalb es euch dort nicht gibt?

Wir haben von unserer Community das Feedback bekommen unsere Twitter Performance erheblich zu verbessern. Wir wollten die Gelegenheit nutzen und uns mit den Startups der Gründer-Garage dort zu vernetzen. Uns findet ihr dort auf @teamsaronia. Falls ihr euch noch einen Account zulegt würden wir uns freuen wenn ihr uns auch folgt:)

Liebe Grüße,
Prasath
Team Saronia

gescheheitmann
21. September 2014 7:34

Hallo Steffi,

ich finde, Du machst eine ganz tolle Kampagnenarbeit, bei der man das eine oder andere lernen kann. Dafür gibts ein Vote! Was mich interessiert, hast Du Deine Kampagne von vornherein durchgeplant oder entwickelt sich das aus dem Verlauf des Wettbewerbs heraus?
Viele Grüße, Gesche

stefaniefeder
20. September 2014 11:00

Guten Morgen zusammen!
Zu Ehren des neuen iPhone 6 und den aktuellsten Meldungen hier auf der Projectroom Seite ist unser heutiges Tagesthema: mobile Devices!
Auf dem Startbild seht ihr heute eine Möglichkeit, wie später das Projectroom-Portal auf Tablet und Smartphone aussehen könnte - natürlich nur ein Entwurf.

Wie ist es bei euch? Wird es Eure Idee für Smartphone oder Tablet geben? Und wenn Eure Idee keine digitale Lösung ist, wie könnte man dann mit mobile Devices Eure Idee ergänzen (z.B. mit einem App, mit digitalen Marketing, mit einer Simulation eurer Idee auf Tablett?)? Wir wollen es wissen! Schreibt hier oder auf Eure eigenen Walls und widmet Euch heute dem Gedanken an mobile Devices!

Viel Spaß und einen schönen Samstag!

Eure Steffi

stefaniefeder
19. September 2014 21:43

Hallo mistereinsa,
richtig - auf mobile Devices bin ich noch nicht eingegangen - hier sind auch erst letzte Woche die finalen Entscheidungen gefallen. Und in den Kommentaren wurde es auch noch nicht angesprochen-vielleicht für viele schon eine Grundvorraussetzung, die nicht mal mehr in Frage gestellt wird. Generell planen wir, dass Projectroom auf allen mobilen Endgeräten läuft - ein MUSS in unserer heutigen Zeit.

Im ersten Schritt wird Projectroom 1.0 als Version für PC/Web und Tablet zur Verfügung gestellt. Im Frühjahr 2015 wird es eine Version für Smartphones geben, hier natürlich mit eingeschränkten Funktionen (wie man es von anderen Plattformen kennt).

PC/Web Version aufrufbar über jeden Browser und über Tablet. Hier hat man genug "Platz" um alle Funktionen zu haben. Das tolle am Tablet wird dann sein, sich durch viele schöne Projekte "wischen". Während wir die Nutzung am PC vor allem für die Erstellung des Profils und Pflege sehen - aber alle Funktionen sind auf beiden möglich.

Das Smartphone Version wird auch mehr zum "Anschauen" und lesen dienen. Man soll Projekte anschauen können, News lesen, Updates sehen etc. Aber es ist nicht geplant Projekte einzustellen und lange Texte zu schreiben.

Liebe Grüße,
Steffi

stefaniefeder
19. September 2014 21:18

Hallo zusammen,
soooo, jetzt melde ich mich auch mal zu Wort. Ich bin Mitgründerin von Projectroom und unterstütze Steffi in allem, was mit Zahlen zu tun hat.
Als Steffi mir von Ihrer Idee erzählt hat, und mich fragte, ob ich mitmachen wollte, war ich Hin und Weg.
Eine Plattform, auf der die Projekte endlich den Raum bekommen, der ihnen auch zugestanden werden muss war brandneu und trifft meiner Meinung nach genau den Zahn der Zeit. Ich bin selbst im Personalbereich tätig und weiß wie schwierig es für Recruiter ist, den Bewerber aufgrund seines CVs richtig einzuschätzen. Aber nicht nur das. Auch bei bestehenden Mitarbeitern sind echte "Schätze" dabei, von denen man im schlimmsten Fall erst dann erfährt, wenn sie das Unternehmen verlassen, weil sie ihre Fähigkeiten dort nicht optimal einsetzen konnten. Zu Anfang bestand die Idee nur aus der Möglichkeit sich mit Projekten zu präsentieren, die Möglichkeit zu haben eine Art Portfolio von sich zu pflegen. Nach und nach definierten wir dann als erste Zielgruppe die Berufseinsteiger und die Personen, die unglücklich mit ihrem Job sind. Doch tatsächlich ist das Marktpotential viel größer. Was hilft es schon, seine Projekte für sich zu behalten. Viel besser ist doch, wenn man sie über eine Plattform veröffentlichen kann und dadurch Gleichgesinnte findet und Austausch möglich wird. Es gibt so viele Anwendungsfelder und das ist etwas mich an dieser Idee so fasziniert. Sie ist offen für alle und jeder kann auf die ein oder andere Art davon profitieren. Ich freue mich jedenfalls schon jetzt darauf alle meine Projekte dort zu präsentieren. :)

Könnt ihr Euch das auch vorstellen? Welches wäre Euer ganz persönlicher Grund Eure Projekte auf Projectroom zu präsentieren?

Bin gespannt auf Euer Feedback!

Viele Grüße,

Miriam

mistereinsa
19. September 2014 20:38

Hallo Stefanie, cooles Projekt, wie die vorigen Kommentare auch schon zeigen!
Eine Frage, die ich für mich sehr wichtig ist und die noch nicht aufkam wäre mobile Devices.
Was plant ihr da?
Kann ich Projectroom auch über Tablet und Smartphone bedienen?
Würde das Projekt sicherlich abrunden und für alle attraktiv gestalten.

karol
19. September 2014 14:58

hi... schau mal auf meiner seite. hab dir da ein polnisches restaurant in wien rausgesucht ;)

stefaniefeder
19. September 2014 9:41

Hallo Ralf,
danke für Dein Feedback und Deine Ansicht/Meinung über Projectroom. Du hast viele Aspekte noch mal hervorgehoben - danke!
Und um Deinen Vorschlag zu bestätigen: Ja es wird eine Schnittstelle zwischen den Jobplattformen (xing linkedin etc) geben, so dass nicht noch mal alle Daten in einem weiteren Portal pflegen muss.

Liebe Grüße,
Steffi

ralfgreis
19. September 2014 0:19

Hi Steffi, mit Blick auf die Fragen was denn der Unterschied zu XING und LinkedIn etc ist wo man ja auch "Kenntnisse" oder "Ich biete" eingeben kann, meine ich dass diese Plattformen in ihrem zentralen Kern eine ganz andere Ausrichtung bzw. Schwerpunkt haben. Auch meine ich dass diese Plattformen in die Gefahr laufen mit immer noch mehr möglicher Information schlichtweg überfrachtet zu werden sodass die Kenntnisse / Kompetenzen einfach eines von vielen Items sind. ...und ich muss jede Plattform jeweils in ihrem individuellen Design und Eingabestil pflegen.

Was ich an Deiner Idee toll finde ist:
Deine Plattform fokussiert nur auf Kompetenzen und die Projekte die dazu auch einen aussagekräftigen Kontext liefern! Klarer Fokus... bitte beibehalten! Außerdem hat der Begriff Kompetenz ja viel mehr Facetten als nur "Kenntnisse" und "Ich biete" Die Beschäftigung mit dem brandheissen Thema "The Future of Work... (Skills)" zeigt explizit dass es in der Organisation der Arbeit von morgen vor allem auf Skills/Kompetenzen ankommt und garnicht mehr so sehr die Chronologie der Arbeitsstellen... die es vielleicht so konstant und organisiert wie bisher garnicht mehr gibt in der Zukunft.

Deine Idee kommt zur richtigen Zeit aus meiner Sicht, sie ist hochrelevant und trifft einen zentralen Punkt mit viel Potenzial gerade auch was die Geschäftswelt angeht. Damit ist die Idee auch nachhaltig. Ich finde es cool und sehr nützlich wenn ich meine Projekte und damit verbundenen Kompetenzen auf (D)EINER Plattform verwalten kann und ich meine Profile auf LinkedIn und XING und xyz vielleicht über eine Schnittstelle einfach mit meinem Kompetenzprofil auf projectroom verbinden kann. Viel Erfolg Dir und Projectroom!!!

stefaniefeder
18. September 2014 19:45

Danke für das tolle Feedback! Und auch danke für Deine Unterstützung auf FB und für unsere weitere Zusammenarbeit :)

nhengst
18. September 2014 17:32

Die Idee ist großartig und absolut zukunftsweisend. Es gibt genügend Menschen, die Jobs nachgehen, die sie nicht erfüllen. Oftmals kommt man, aus welchen Gründen auch immer, gar nicht dazu, die eigenen Potenziale im Beruf einzubringen bzw. auszuschöpfen. Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Hier hilft Projectroom, den Blick für weitere Kompetenzen zu öffnen und zu schärfen und dann ggf. einen anderen, sinnhafteren Weg zu gehen. Insofern wünsche ich dem Team alles erdenklich Gute für die weitere Verwirklichung!

stefaniefeder
18. September 2014 11:20

<3 Das kann ich nur zurück geben!

jensheintze
18. September 2014 10:57

Hallo Steffi,

das Tagesthema "Glück" finde ich super, denn man braucht selbst mit der besten Idee immer ein wenig Glück.

Ohne dein Engagement und deine Förderung hätte ich mit meiner Idee nicht an der Gründer Garage teilgenommen.
Mein großes Glück, war es dich zu treffen.

Beste Grüße
und viel Glück

stefaniefeder
18. September 2014 9:03

Hallo zusammen,
ich mache mal den Anfang für unser heutiges Tagesthema Glück. Übrigens war das ein ganz spontanes Thema, denn eben auf dem Weg zur Arbeit sind mit 2 Schornsteigerfeger über den Weg gelaufen und denen habe ich die Hand geschüttelt :)

Bei Projectroom gab es auch Momente, wo man einfach sagen kann "Glück gehabt" oder auch "richtige Zeit, richtiger Ort". Manche nennen es auch Schicksal und ja es kann auch "vorbestimmt" sein, was passiert. Ich glaube trotzdem auch an Zufälle und Glück!

Zum Beispiel war es Glück und der "richtige Zeitpunkt", als wir unseren Investor getroffen haben. Oft sucht man ja recht lange nach Investoren - aber hier war das Glück auf unserer Seite.

Auch dass ich meine Mitgründerin Miriam im Studium kennen gelernt habe, war Glück. Wo wäre ich jetzt nur ohne sie? Was wäre gewesen, wir hätten uns nie getroffen. Somit war hier das Glück und der Zufall (=glücklicher Zufall ^^) auch wieder dabei.

Was sind Eure Glücksmoment, wo ihr mal neben harter Arbeit, Fleiß und Tränen einfach mal GLÜCK HATTET und sich etwas positiv entwickelt hat?!

Ich finde so Glücksmomente bringen Hoffnung und Mut und gehören zu den Erfolgsstories dazu! Liest man die Biografien der großen Entrepreneure, entdeckt man auch Situationen, wo diese Personen einfach Glück hatten!

Liebe Grüße,
Eure Steffi

stefaniefeder
18. September 2014 8:47

Hi Christian,
der Vorteil ist eigentlich vor allem bei den Usern sehr deutlich: Die Verbindung von privaten und business Projekten ergeben ein einzigartiges und "echtes" Profil. Und es werden einem pro Porjekt Kompetenzen zugeordnet (aber nicht durch Freunde/Bekannte! wie bei linkedin oder so) sondern automatisch, wenn man ein Projekt einstellt und gewisse Sachen angibt.
Du siehst, der Fokus liegt A) auf den Projekten und B) auf der Kompetenzen. Die Fähigkeiten sind eher zweitrangig. Klar, kann man diese auch bei Projectroom in sein Profil schreiben aber eigentlich kommen die Fähigkeiten durch die Projekte raus.

Personaler haben endlich MEHR Möglichkeiten zu suchen! Und vorallem mal anders zu suchen --> nach Kompetenzen und Projekten und nicht nur nach Jobtiteln etc. Die Personaler können suchen nach: Projekten, Kompetenzen, Schlagwörter (also auch Fähigkeiten, Erfahrungen, Namen etc).

Wir wollen kein Umdenken von einem Tag auf den anderen, sondern eine Entwicklung. Und dabei helfen uns die privaten User. Diese können ALS ZUSATZ zum Lebenslauf (der wird einfach noch überall verlangt) eine Art PDF mit ihrem Projectroom- und Kompetenzprofil dazu heften (oder online eben einen Link zum Profil). Die Personaler sehen dann, hier hat jemand etwas mehr gemacht und etwas anderes- man wird neugierig- dann kommt der AHA Effekt, da man mit dem Zusatz mehr über die Person erfährt. Und dieser AHA Effekt wird sich bei vielen Einstellen, da Projectroom einfach andere (bessere) Daten zu Personen liefert als ein Lebenslauf.

Natürlich haben wir auch verschiedene Marketingmaßnahmen für beide Seitene (User und Unternehmen), die dazu auch beitragen und bekannt zu machen und den AHA Effekt zu verbreiten.

Unser erstes Ziel ist es: Personaler schauen auf den Lebenslauf UND auf das Projectroom-Profil.

Liebe Grüße,
Steffi

christiankiefer
17. September 2014 23:19

Hi Steffie, nach kurzem Durchschauen der Idee ist mir der Vorteil von Projectroom gegenüber Xing und LinkedIn nicht ganz klar (abgesehen davon, dass sich dort in der Regel nur bestimmte Berufsgruppen tummeln). Hier kann man ja auch alle Fähigkeiten eintragen.
Sind Personalabteilungen nicht extrem unflexibel bei der Suche nach Kandidaten ... wie schafft Ihr es diese zum Umdenken zu bekommen (und nicht mehr nur auf den Lebenslauf zu schauen)?

stefaniefeder
17. September 2014 15:49

Hi Daniel,
Danke für deine Glückwünsche. Am besten Du machst gleich mit beim Tagesthema :D
Oder beim morgigen! Ich denke, da koennen wir uns alle noch besser unterstützen, weil mittlerweile ist bei den meisten einfach das generelle und 'offensichtliche' erfragt, erzaehlt und beantwortet...

Freu mich auf eine Fangemeinschaft für das Tagesthema.

danielhofmeier
17. September 2014 14:50

Hallo Stefanie

Herzlichen Glückwunsch zur Gründung eurer GmbH, jetzt kann es ja richtig Losgehen =)

Zu deiner Idee lässt sich einfach nicht mehr viel sagen, die Reaktionen sind zahlreich, euer Konzept plausibel und durchweg durchführbar. Ich wünsche euch einfach viel Erfolg und hoffe das alles klappt!

Zu deiner Idee mit den Thementagen: Finde ich sehr gut! So werden viele Ideen in den Fokus gerückt, die in der Anzahl aller Ideen untergehen.

LG Daniel

stefaniefeder
16. September 2014 22:09

Hallo Dorothee,

vielen Dank für Dein Feedback, schön, dass Du den Bewerbungsprozess ebenfalls als veraltet erlebst.

Die Frage der Anonymität ist natürlich eine berechtigte und es wird selbstverständlich Privatsphäreeinstellungen geben, die es den Usern ermöglichen die Sichtbarkeit ihrer Daten zu steuern. Allerdings muss man auch sagen, dass erst die Freigabe der Daten dazu beiträgt, dass sich potentielle Arbeitgeber ein umfassendes Bild machen können. Nicht anders ist es ja bei Xing und LinkedIn.
Aber nicht nur potentialle Arbeitgeber können davon profitieren. Auch der derzeitige Arbeitgeber kann seinen Nutzen daraus ziehen. Wir sind uns sicher, dass so mancher "Schatz" in einer Firma zu Tage treten kann und damit eventuell der Weg für eine interne Karriere geebnet werden kann. Für den User liegen die Vorteile entsprechend auf der Hand.
Auch muss man natürlich festhalten, dass nicht jeder, der bei Projectroom ein Profil erstellt auch tatsächlich unmittelbar nach einem neuen Job sucht. Es kann auch als die permanente Pflege eines Portolios angesehen werden und die Präsentation von privaten und business Projekten sowie die Suche nach neuen Projekten oder der Austausch mit Gleichgesinnten. Wenn man nicht aktiv den Link zu seinem Profil oder seinem Projectbook mit seiner Bewerbung mitschickt, oder es explizit in sein Profil hineinschreibt, kann also der Besucher eines Profils nicht erkennen, ob jemand derzeit auf Jobsuche ist, oder nicht.

Ich hoffe, ich konnte Deine Fragen beantworten.

Viele Grüße,

Steffi

dorotheehuebner
16. September 2014 17:40

Hi Stefanie,

ich finde Deine Idee sehr frisch, der Bewerbungsprozess in Deutschland ist ja leider sehr "angestaubt" und "konservativ".
Meine Frage: Wie gewährleistet Ihr die Anonymität meines Profiles vor meinem aktuellen Arbeitgeber? Ich will natürlich nicht, dass mein aktueller AG beim Herumstöbern auf Projectroom plötzlich mein Profil entdeckt und sieht, dass ich gerne einen neuen Job hätte.

Viel Erfolg!

stefaniefeder
16. September 2014 15:17

Danke für dein tolles Feedback entrepreneuerlive!

@Dennis: Hi Dennis, schön dass Du Dich nochmal meldest. Ich werde Dir noch was schicken, damit Du Dir noch ein besseres Bild machen kannst - wie besprochen. Ich freue mich auf Deine Ideen!

Liebe Grüße,
Steffi

dennishuszak
16. September 2014 14:09

Hey Stefanie,

danke noch mal fürs Gespräch! Ich finde die Idee nach wie vor spitzenmäßig und wünsch dir alles Gute auf dem Weg zur Verwirklichung.

Hoffe wir können in der Sache zusammenarbeiten, um das Ding auf die Beine zu stellen.

Liebe Grüße,
Dennis

enterpreneurlive
16. September 2014 11:35

Hallo Stefanie

es ist oft so, wir arbeiten oft an Orten, wo nicht unsere Leidenschaft ist. Jedoch wird heute immer mehr nach Qualifikationen gefragt und wenig, wo jemand wirklich leidenschaftlich gut ist.
Mir gefällt deine IDEE.

Meine Stimme hast du.

jensheintze
15. September 2014 23:59

Hallo Steffi,

wie vorhin besprochen, nochmal zusammengefasst:

Ich finde die Idee mit den Tagesthemen super.
Es sollte sich um kleine Aufgaben oder Kommentare zu einem vorgegeben Thema handeln um zurück zur Grundidee der Gründer Garage zu kommen, nämlich dem unterstützen und gegenseitigen voranbringen der Ideen.
Bei vielen Ideen ist leider festzustellen, dass die Kommentare sich wiederholen und der Ideengeber überhaupt keine Anregungen mehr bekommt, oder das man als interessierter Leser der Entwicklung der Ideen überhaupt nicht mehr folgen kann, weil sich ein Sinn freier Kommentar an den nächsten reiht.

Klar kann ich verstehen das man versucht den Garagenfaktor zu steigern, aber mit den Kommentaren ist es genauso wie mit den Votes, es sollten Verwarnungen erteilt werden.

Die Gründer Garage ist für die meisten eine Plattform, bei der sie ihre Idee zum ersten mal der breiten Masse präsentieren, hoffen auf neue Kontakte und sind daran interessiert mit ihren Ideen weiterzukommen, andere wiederum sehen nur den finanziellen Aspekt und Missbrauchen eigentlich den Grundgedanken der Gründer Garage.

stefaniefeder
15. September 2014 23:03

Hi teneo, danke für deinen Kommentar - aus dieser Sicht hatten wir noch keine Meinung. Danke dafür!
In Projectroom wird nicht nach Charaktereigenschaften geschaut - das wäre ja etwas unfair und man kann zu Beginn ja auch nicht sagen, ob ein Team passt oder nicht. Und es wäre zu sehr subjektiv, das wollen wir vermeiden. Allerdings kann man bei einem Project, wenn man möchte, Personen die im Projekt mitgewirkt haben, verlinken (adden). Dann sieht man Person X hat mit Y schon viele Projekte gemacht - die scheinen gut aufzukommen. Wenn man nun 2 Personen braucht, könnte man so ein gutes Team aufstellen.

Generell sind bei Projectroom auch zeitlich unbegrenzte Jobs Projekte. Zum Projekthooping: ja man wird sicher nach guten Projekten Ausschau halten, aber entsteht auf Jobplattformen ein Jobhopping? Ich denke nicht. Es zählt ja nicht nur die Anzahl der Projekte, sondern auch die Qualität der Projekte.

Wenn man sich nun dafür entscheidet jedes Jahr ein Projekt an einem anderen Ort zu machen, ist das natürlich schwer mit Familienleben zu vereinbaren. Aber nur weil man viele Projekte hat, heisst das nicht, dass man umziehen muss. Zb viele Programmierer haben ein Projekt nach dem anderem und immer in der gleichen Stadt - das ist also wirklich sehr individuell zu betrachten. Man darf Projekte nicht als nur kurzfristige Projekte sehen.

Ich kann dir nicht genau sagen, wo der War of Talent endet vom Alter her, es geht ja vor allem um den Kampf um Fachpersonal. Und das können ja auch ältere Leute sein. Mit Projectroom haben auf jeden Fall Menschen in Rente oder auch Menschen die im höheren Alter noch mal arbeiten wollen die Chance, alle Projekte zb auch private Projekte einzustellen und sich zu präsentieren. So können ältere Menschen zeigen, was sie noch können!! Und bekommen dadurch noch einen Job/ Projekt, obwohl sie offiziell im Lebenslauf mit "zu alt" sonst aussortiert werden.

Ich hoffe, ich konnte deine Frage beantworten!
Liebe Grüsse,
Steffi

stefaniefeder
15. September 2014 22:44

Hi Claudia, es geht dabei gar nicht um Bewertungen oder so. Ich arbeite auch Vollzeit und ich denke ein Kommentar am Abend ist nicht viel.
Es sind auch nur kleine Aufgaben und wer mal nicht mit macht, ist das auch egal. Es soll nur dazu dienen, dass man sich gezielter austauscht.

Ein Beispiel: Thema Nachhaltigkeit - Verteile 3 Posts an 3 Ideen, die in Deinen Augen nachhaltig sind.
Oder: Poste der Idee, die genau hinter Dir ist einen Kommentar zum Thema Kreativität.
Oder: Tagesmotto Finanzierung: Personen mit einem Investor geben Tipps.

Ich werde morgen mal das 1. starten :) ein paar andere Leute sind auch dabei! Besser als nur Kommentieren, vorallem weil im jetzigen Stadium schon viel verbessert wurde.

teneo
15. September 2014 22:42

Hallo Steffi,
ich finde das alles sehr schön und die Idee gut - aber auch im Projekt gibt es forming, storming, norming, und performing.
DAS LEBEN IST ZU KURZ FÜR EINEN FALSCHEN JOB! Aber auch die Projektdauer kann zu lang sein für ein falsches Projekt. Der Arbeitgeber und ich sind auf einer Wellenlänge aber die Charaktere untereinander im Projekteam passen nicht zusammen und machen einem die Projektdauer zur Qual. Kann im ProjectRoom im Vorfeld geklärt werden, wie mein Charakter mit Teammitgliedern zusammenpasst?
Wird mit dem ProjectRoom nicht aber auch das Project-Hopping während der Projektlaufzeit gefördert,
immer auf der Suche nach dem noch schöneren Projekt und Projekte als Trophäenssammlung? Wie ist das Projektleben mit dem Familienleben vereinbart wenn ich alle 1 bis 3 Jahre ein neues Projekt evtl. an einem neue Ort habe. Hast du Erfahrung ob der War of Talents altersunabhängig ist oder hört er ab einem gewissen Alter bspw. 50+ auf, sprich kann ich bis zur Rente am ProjectRoom teilnehmen und bekomme Projekte?
LG, teneo

summerflocke
15. September 2014 22:34

Hallo Steffi,

ja, ich wäre dabei! Nur muss man hier schauen, dass das Fairness-Prinzip und dieselben Ausgangsbedingungen für alle greifen. Ich kann mir schwer vorstellen, dass Vollzeitarbeitende jeden Tag eine Tagesaufgabe lösen können. Ich kann mir vorstellen, dass hier Studenten / Rentner (ohne irgendwelche Vorurteile zu bedienen) zeitlich vielleicht flexibler aufgestellt sind.
Die Idee sollte aber ruhig an die Organisatoren kommuniziert werden. Ich unterstütze sie. Ob sie jedoch so kurzfristig umgesetzt werden kann, darüber bin ich mir nicht so sicher. Vielleicht erst in der Gründer-Garage 2015.

Viele Grüße,
Claudia

stefaniefeder
15. September 2014 22:09

Hi Claudia, ja mir geht es genauso und vielen anderen ja auch - hat man ja auch in dem Kommentaren bei den Ideen aber auch bei den Posts bei "News&Blog" gesehen. Ich hoffe einfach, dass am Ende die Leute, die sich die Zeit für andere nehmen, auch belohnt werden - und naja ich denke, am Ende wird es aber schon fair zugehen.

Ich möchte auch mit Events, bzw Tagesthemen (ich werd den Begriff mal übernehmen - er passt so gut! Danke dafür :)) ein bisschen andere Dynamik erschaffen und vom reinen Kommentieren wegkommen. Vielleicht mit Tagesmotto und kleinen Aufgaben, die wir zusammen lösen können. Wärst du da auch dabei?

Ganz liebe Grüsse,
Steffi

gescheheitmann
15. September 2014 22:07

Umso cooler, daß Du den Film selbst gemacht hast. Und vielen Dank für die Hinweise zur Videoerstellung.

summerflocke
15. September 2014 21:59

Hallo Stefanie,

guter Thementag heute! Ich bin auch gegen die sinnfreien Kommentare, die zum einzigen Ziel die Steigerung des Garagen-Faktors haben. Subjektiv kann ich diese Handlungen sehr nachvollziehen. Jedoch hoffe ich, dass am Ende der Inhalt einer Idee gewinnt.

Viele Grüße,
Claudia

stefaniefeder
14. September 2014 23:16

Hier ein paar Eindrücke aus FB, wo wir auch viel Feedback bekommen:

Mizzy Murx:
"Projectroom sieht für mich aus wie noch genauere Profilschärfung auf beiden Seiten, als es heute eh schon gang und gebe ist...was impliziert, dass mensch nur noch eine Chance bekommt, wenn er möglichst viel von sich preis gibt - auch auf die Gefahr hin dass er/sie noch frueher ausscheidet. probezeiten sind dann gar nicht mehr nötig und im Endeffekt geht das Auswahlverfahren nur schneller fuer die HR verantwortlichen von grossbetrieben."

Projectroom:
"Ich finde deine Ansicht berechtigt. Das mit dem "viel von sich preis geben" höre ich nicht zum ersten mal. Wobei die Leute durch projectroom mehr chancen bekommen, weil auch kleine private Projekte zählen, die man sonst im Lebenslauf nicht erwähnen könnte (oder sollte). Ich denke es wird ein paar geben, die früher ausscheiden und welche die nur so eine reale chance bekommen. Das der ganze Prozess schneller geht stimmt - es werden kosten und zeit gespart - aber auch auf der seite der privaten user. Aber es geht vorallem darum, dass man vom nichtsaussagendem lebenslauf wegkommt, durch den zb ich eher schlechter wegkomme."

Mizzy Murx:
"Eben dieses 'zeit und kosten sparen' stört mich besonders! Es scheint mal wieder in erster Linie nur um Effizienz zu gehen, und zwar in bezug auf werte, die unsere gesamte (arbeits) welt stetig und immer schneller gegen die wand fahren. [...] mir würde eine plattform gefallen, wo mehr der persönliche Kontakt zählt."

Projectroom:
"Also in erster Linie geht es nicht um 'zeit und kosten sparen' sondern darum 'taten sprechen zu lassen' anstatt daten in einem CV. Ich geb dir aber völlig recht, der persönliche kontakt ist der beste - aber unternehmen wie BMW, die in der woche wahrscheinlich 3.000 bewerbungen bekommen, können gar nicht alle kennen lernen. Und wenn ein Bewerber sich auf 10 stellen bewirbt und immer überall persönlich hingeht, ohne dass vorher 'aussortiert' wird, dann investiert er hier auch viel zeit und kosten, die ihn später ärgern, wenn er nicht genommen wird. [...]"

Anmerkung der Redaktion: Kommentare entspringen der geschlossenen Gruppe "Share&Care Jobbörse" / Post vom 7.Sept. 2014

stefaniefeder
14. September 2014 21:39

Gerne doch! Viel erfolg noch! Lg steffi

yvonne
14. September 2014 21:26

Hi Steffi,
danke für die ausführliche Antwort und für den Tipp mit bodalgo - beim nächsten Video versuche ich, ob ich die Stimme von da zu einem akzeptablen Preis bekomme...
Viele Grüße,
Yvonne

stefaniefeder
14. September 2014 14:51

Hi Jan,
Hahahhaha super cool :) es ist mir eine Ehre meinen Namen zu verleihen :D
Auch der Film ist super! Eine Geschichte zu erzählen ist immer das beste -- storytelling Ansatz!! Das bleibt immer besser im Kopf als nur Fakten! Bei Projectroom hiess es oft 'ach ja des war das mit Klaus und seinem Job im Baumarkt, oder?'. Die Steffi-Fahrrad Geschichte bleibt auch im Kopf, hast Du gut gewählt, auch mit dem zur Arbeit fahren und ärger vom Chef. Damit kann sich jeder identifizieren (als Radl Fan oder auch nicht Fans).

Ganz lieber Gruss,
Steffi

14. September 2014 14:28

Hallo Steffi,
habe deinen Rat befolgt und ein kleines Demo Video erzeugt, welches ich heute auf meiner Ideenseite veröffentlicht habe.
http://www.powtoon.com/show/ddTjnKec6gg/country-king/#/
Da die Idee mit dem Video von Dir stammt, heisst die Hauptprotagonistin in dem "Film" folgerichtig, wie ? (sorry, das musste sein)
Na, schau's Dir an. LG Jan :-)

stefaniefeder
14. September 2014 13:41

Hi Karol, danke fürs Bescheid geben - da es leider ja keine automatische Benachrichtigung gibt.
Ich schaus mir gleich mal an!!! Bin gespannt :)

stefaniefeder
14. September 2014 13:40

Hi Yvonne,
ja genau goanimate ist ähnlich und auch cool. Da gibt es ja nochmal andere Charaktere und Bilder.

Richtig, der Sprecher ist eine Frage des Budgets. Da ich wegen meiner Arbeit viel mit Sprechern zu tun habe, kenn ich viele Sprecher/innen und generll werden die professionellen Sprecher wie Künstler behandet. Dh jede Aufnahme hat auch ihren Preis - zu meiner Meinung mit recht - da ein guter Sprecher auch wie die Musik und die Bilder das Video und die Qualität bestimmen.

Die Kosten hängen sehr von der Länge des Videos ab und dem Sprechertext UND für was es ist. Da ich die Rechte mitkaufen muss für das Audio, gibt es Unterschiede: zb Audios für ein eLearning innerhalb einer Firma kosten weniger als ein Video be youtube - da youtube öffentlich und viral ist. Läuft das Video nochmal im Fernsehen sind die Rechte wiederrum teuerer.

Mein Video ist knapp 2 Minuten lang und der Text ist ca 1/3 DIN A4 Seite lang gewesen. Und ich habe die Rechte mitgekauft für virale und öffentliche Ausstrahlung. Ein normaler Sprecher hätte dafür ca. 400-600 Euro verlangt, kommt drauf an, wer es auch ist und wie gefragt er ist. Ich habe weniger bezahlt, da ich mit unserem Sprecher schon viele Sachen aufgenommen habe (auch in meiner Arbeit) und er hat mir einen Freundschaftspreis gemacht. Ich wollte ih unbedingt haben, da er schon viele so "Erklärfilme" gesporchen hat für uns in der Arbeit und er da einfach der beste ist :)

Aber schau mal auf http://www.bodalgo.com/ da gibt es viele Sprecher und da kannst du ein Gesuch einstellen und auch einen maximalen Preis angeben - vielleicht findest du wen, der es für kleines Geld macht. Viele Sprecher haben auch daheim ein kleines Studio, da geht das dann recht fix.

Aber ein profi sprecher loht sich einfach und ist sein geld wert - wie gesagt, bei mir war der Klausfilm de Türöffner für viele Entscheidungen :) und ich kann mir da einfach keine andere Stimme vorstellen.

Liebe Grüße,
Steffi

Ps: Es ist schön auch von deinen Erfahrungen zu hören! Danke dafür!

karol
14. September 2014 13:29

Hi Steffi,

vielen Dank für deine Anregung. Ich habe einiges an der Darstellung meiner Idee geändert. u.a. ist da jetzt auch ein Piroggen-Erklärvideo.
Und ich habe deine Fragen beantwortet und würde gerne deine weiter Meinung hören.

Beste Grüße,
Karol - tak tak

https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/787/

yvonne
14. September 2014 2:23

Hallo Steffi, hallo Jan,

ich kann auch http://goanimate.com/ zur Videoerstellung empfehlen, das habe ich genutzt. Allerdings habe ich selbst gesprochen, was nicht ganz so professionell ist. Steffi, darf ich fragen, was dich der professionelle Sprecher gekostet hat? Ist eben auch eine Sache des Budgets...

Dein Projekt finde ich toll und verfolge es schon eine Weile. Ich war auch schon Arbeitgeber und hätte mir damals eine solche Möglichkeit der Mitarbeitersuche gewünscht, denn begeisterte Mitarbeiter zu finden, ist gar nicht so einfach.

Viel Erfolg und viele Grüße!
Yvonne
paloneo'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/134/">paloneo

stefaniefeder
13. September 2014 21:36

Hi Jan, gerne doch :)
Wenn du bei powtoon Hilfe brauchst sag Bescheid, es ist aber echt einfach. Die Idee mit Fischfutter haben es auch ein Video mit powtoon. Ich empfehle das so vielen weiter - ist einfach n urgeiles Tool :D
Liebe Grüsse,
Steffi

13. September 2014 21:28

Hallo Stefanie,
besten Dank für deinen Tipp mit www.powtown.com für meine Idee
https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/680/
auch wenn Du nicht zu meiner Zielgruppe gehörst (3 Gang Schaltung) ;-)
Gruß Jan

stefaniefeder
13. September 2014 16:12

Hi Gesche,
Danke für dein positives Feedback - das freut mich sehr!
Auf eine Branche spezialisieren wir uns nicht, da jede Branche diesen "Pain" im Recruitmentprozess hat und ja viele User vielleicht von dem einem in den anderen Bereich wechseln wollen - und das dann mit Hilfe vom Projectroom auch können.
Generell spezialisieren wir uns auch nicht auf Altersgruppen, sondern auf die Zielgruppe "Personen mit Berufswünschen" (mal ganz 'platt' gesagt. Für unseren Ablauf, wie wir auf den Markt zugehen gibt es allerdings Phasen, die sich an Zielgruppen orientieren. In der Phase 1 starten wir mit einer bestimmten zielgruppe, die (wie wir denken) für den ersten Schritt die beste ist. Mehr darf ich erst kurz vor Launch verraten - da haben wir ein paar "überraschungs"pläne :D

Den Film hab ich selber gemacht :) Text selber geschrieben, von einem professionellen Sprecher (ganz wichtig bei Filmen!!) aufnehmen lassen und dann hab ich das ganze mit Powtoon (www.powtoon.com) umgesetzt. Und Musik gewählt, gerade auch bei diesem "erklär video" wichtig. Powtoon kann ich nur jedem empfehlen, ein ganz tolles Tool!! Haben auch mehrere schon bei ideen hier eingesetzt. Ich rate allerdings jedem, paar Euros in die Hand zu nehmen um das Wasserzeichen raus zu bekommen (mit Wasserzeichen ist es umsonst). Aber es ist eben dann nicht ganz so professionell und naja das letzte Wort hat dann die Firma powtoon und nicht deine idee :) was ja nicht sein soll.

Liebe Grüsse,
Steffi

gescheheitmann
13. September 2014 13:57

Hallo Stefanie,

das ist ein tolles Konzept. Ausgereift und super professionell. Ich glaube, Ihr schließt hier eine riesige Marktlücke, weil immer mehr Erwerbsbiographien Brüche aufweisen. Wollt Ihr Euch auf bestimmte Branchen oder Altersgruppen spezialisieren und wenn ja welche?

Das Video finde ich großartig. Habt Ihr das selbstgemacht oder von einer Agentur machen lassen?

Viel Erfolg,
Gesche

stefaniefeder
13. September 2014 11:12

Hi daniel danke für dein feedback. Ja die maske ist nur ein entwurf - die echten designer machen sich ab montag an die arbeit, um dann dem entwickler in 2 wochen alles zu geben. Dann gibts bald den ersten klick-dummy :)
Liebe grüsse
Steffi

dheles
13. September 2014 11:05

Tolle Idee mit viel Potential. Die Maske würde ich aber noch ein wenig simpler und eleganter gestalten, das kriegt ihr sicher hin! Viel Erfolg damit! :) LG

Daniel

stefaniefeder
11. September 2014 22:59

Hallo Martin,
toll, dass Du gleich so deutlich die Vorteile erkannt hast. Auch wir haben die Hoffnung damit starre Prozedere zu durchbrechen und sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber Chancen zu schaffen, die sich sonst nicht ergeben hätten.
Wir wünschen uns, mit Projectroom den Weg für mehr Flexibilität zu ebnen und so das Beste für Bewerbende und Unternehmen zu erreichen.
Viele Grüße,
Steffi

stefaniefeder
11. September 2014 22:50

Hi aidien,
vielen Dank für Dein Feedback. Wir sind uns sicher, dass es andere Unternehmen auch so sehen werden wie Du. Und wenn Du jetzt schon Lust hast ein "buntes Profil" bei uns anzulegen, like einfach unsere FB-Seite, dann hast du die Chance als Tester "User der ersten Stunde" zu sein! Wir freuen uns auf Dich!
Viele Grüße
Steffi

stefaniefeder
11. September 2014 22:34

Hallo citizen,

vielen Dank für Deinen Kommentar und den Artikel.
Nun zur Antwort auf Deine Frage: na klar passt Projectroom da rein!
Als Ergänzung zu dem klassischen CV bietet es alles, was jetzt benötigt wird - und mehr.Personaler können sich ohne Probleme ein umfassendes Bild machen und Bewerbende können all das präsentieren, was sonst immer zu kurz kam. Ein deutlicher Mehrwert, den alle, die sich potentiellen Arbeitgebern von Ihrer Schokoladenseite präsentieren wollen, zu schätzen wissen werden.
Der Trend, dass der klassische CV nicht mehr ausreicht, nimmt immer mehr an Fahrt auf und Artikel dieser Art wird es immer häufiger geben. Auf unserer FB-Seite posten wir immer mal wieder ähnliche Artikel.
Schau doch mal vorbei: https://www.facebook.com/projectroom.de.

Viele Grüße,

Steffi

citizen
11. September 2014 20:57

Hallo Steffi,
schau mal worüber ich gerade gestolpert bin - der Bewerbungsprozess ändert sich in der Tat - die Frage ist jetzt nur ob du da mit projectroom rein passt und ob die user dich annehmen.

http://www.trescon.at/content/klass.LL.pdf

quark
11. September 2014 19:30

Hallo Steffi,
hoffentlich setzt sich das Prinzip durch. Denke es kann vielen Arbeitnehmern helfen in Positionen zu kommen, die sonst unerreichbar für sie wäre. Studium und Ausbildung sind zwar immer eine gute Grundlage, jedoch schaffen es viele Leute nicht mehr aus einer "eingefahrenen Schiene" herauszukommen und vielleicht ihre wirkliche Berufung zu finden. Mit der Abbildung ihrer Projekte wäre dies aber sicherlich möglich. Wünsche dir ganz viel Erfolg.

LG
Martin

aidien
11. September 2014 18:27

Ich glaube gerade Arbeitgeber werden sich am meisten über diese Plattform freuen, da hier sehr viele kompetente Leute auf einmal unter einem Dach vereint werden. Ich würde für meine Videoberatungsplattform auch nach Leuten bei euch suchen ;)
Da ich selbst auch einige Talente habe, würde ich ein buntes Profil bei euch haben :D

stefaniefeder
11. September 2014 14:40

Hi Claudia,
danke für deinen Kommentar.
Ja genau - die andere Idee legt den Fokus auf Talente. Unser Ansatz ist ähnlich aber tiefer gehend. Denn es gibt nicht umsonst den Spruch "Talent allein reicht nicht". Wir gehen auf Erfahrungen, Taten und Projekte, die dann meine Kompetenzen auch zeigen. Das ist wohl der größte UPS.

Wir haben schon Kontakt zum Arbeitsamt aufgenommen und haben Kontakte zu verschiedenen Vermittlern. Zu den "großen" Jobbörsen werden wir erst gehen, wenn wir im November dann online sind und vielleicht auch die ersten Tausend User haben - sonst nimmt einen da ja niemand ernst :D

Wir sind aber auch mit Unternehmen in Gesprächen, die offen sind auch mal auf einer neuen Plattform Jobs/Projekte einzustellen.

Liebe Grüße,
Steffi

summerflocke
11. September 2014 14:31

Hallo Steffi & Team,

ich finde Eure Idee sehr gut!

Hier im Wettbewerb tummelt sich sich ähnliche Idee - wie grenzt Ihr Euch ab?
Strebt Ihr Kooperationen mit Jobcentern, Arbeitsvermittlern, Online-Jobbörsen, Konzernen an?

Viele Grüße,
Claudia

Finde deinen idealen WG-Mitbewohner
https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/153

stefaniefeder
11. September 2014 13:54

Hi fanomena,

entgegenwirken in wie fern? Mich würde interessieren, an was ihr da denkt.
Im Sinne von Kopieren? Klar, können Sie Feature kopieren, aber die sind ganz anders aufgebaut, dh unsere Plattform funktioniert eigentlich nur so, wie sie von mir konzipiert wurde - da reicht es nicht nur einzelne Feature zu kopieren. Für die ganz Großen wäre es dann vielleicht eine Überlegung uns zu kaufen - und das wiederum wäre auch eine Überlegung für uns.
Liebe Grüße,
Steffi

fanomena
11. September 2014 13:47

Hallo Stefanie,

wir sehen hier auch potenzial, jedoch sollte man die übermächtigen Jobportale nicht unterschätzen - die können hier sehr schnell entgegenwirken, falls sie es tun müssen. Aber auf jeden Fall sehr spannend - wir sind auf die Umsetzung gespannt und wünschen viel Erfolg.

Grüße vom ganzen Team!

stefaniefeder
10. September 2014 22:49

Hi Bernd, danke für dein Feedback und like! Ich hoffe, dass viele das wie du erkannt haben :)
Liebe Grüsse, Steffi

produtekentre
10. September 2014 22:42

Hallo Steffi,

jeder Mensch entwickelt sich auf seine einzigartige weise,deshalb kann er sich für sich nur so mitteilen wie es kein anderer für Ihn tun könnte.
Richtig ihr habt den Zeitgeist erkannt.
Seine Taten sind sein können und man tut das was eine interessiert. Dann geht man darin auf und fühlt sich wohl bei der Arbeit. Und das was man tut belegen die Zeugnisse nur bedingt.
So eine Plattform wird gebraucht.
Ich wünsche viel Erfolg und gebe einen like
Gruß Bernd

stefaniefeder
10. September 2014 18:21

Hi chrondox,
Danke für Deinen Kommentar - und du bist mit deiner Meinung nicht alleine. Wie du aber schon richtig erkannt hast, unterliegt man nicht dem zwang all seine Daten/Infos öffentlich zu kommunizieren. Aber natuerlich kann man nicht erwarten etwas zu erreichen (zb neuer Job), wenn man nicht bereit ist etwas zu investieren (sei es zb die Veröffentlichung eigener Projekte).
Auf projectroom sollen vorallem positive taten, erfolge und kompetenzen dargestellt werden - also sachen auf die man stolz ist und auch gerne präsentiert. Es werden vom profil her nur die 'basis' sachen gefragt, es interessiert hier niemanden welche Bücher du liest, welche Filme du schaust (etc wie bei facebook). Es bleibt aehnlich wie bei xing auf der business ebene, nur das hier private Projekte eine grosse Rolle spielen (also nicht wie fb, die eigentlich nur drauf aus sind noch mehr zu erfahren fuer werbung und kaufverhalten etc. (ich merke gerade dass ich fb echt oft als negativ beispiel verwende :)

Also ja ich gebe dir zum teil recht. Man muss was von sich preisgeben, aber für die richtigen gründe - nämlich für seine eigene Karriere und Zukunft. Und das ist auch unser Motto: Tu gutes und sprich drüber - oder: lass taten sprechen!

Danke für deine Meinung! Mach dir doch ab November ein Bild von der Plattform und schreib uns dann, wie es dir damit geht. Wir sind auch da dann glücklich über jeden kommentar - denn die plattform ist für uns User!

Liebe Grüsse,
Steffi

chrondox
10. September 2014 18:02

Mir gefällt die Idee und den Ansatz grundsätzlich sehr gut.
Was mir bei solchen Plattformen nur immer Bauchschmerzen bereitet, ist eine Art ethisches Problem: dass man immer mehr von sich öffentlich preis geben muss. Klar, kann man selbst entscheiden, was man online stellt. Doch irgendwie kann man sich ja kaum noch raushalten aus der Welt der gläsernen Menschen..

stefaniefeder
10. September 2014 7:32

Hallo Team Tracklists,

danke, dass Ihr noch „einen nachgelegt habt“. :)

Dann fange ich mal mit Euren Fragen aus dem ersten Kommentar an:
Vor einiger Zeit war ich selbst auf Jobsuche. Da meine Erfahrungen sehr vielseitig und "bunt" waren, tat ich mich bei meinen Bewerbungen auf den neuen Job sehr schwer, denn ich hatte ja NUR Lebenslauf und Motivationsschreiben zur Hand. Andere Sachen wollen viele Unternehmen im ersten Schritt gar nicht haben. Da aber meine Kompetenzen im Lebenslauf gar nicht zur Geltung kamen, habe ich einfach eine Art Lebenslauf für meine Projekte zusammengestellt und Arbeitsproben mitgeschickt. Das war dann schon besser. Aber meine Projekte leben! Da ist es nicht damit getan nur ein Bild von einem interaktiven Lernspiel zu sehen, das muss man eigentlich kurz spielen, den Sound hören, das Gefühl der Begeisterung spüren können...
Ich habe mich geärgert, dass es keine Plattform gibt, wo ich meine privaten Talente (also Sachen die ich selber gerne mache und dafür meine Freizeit opfere) und auch meine geschäftlichen Projekte (wie eben die Lernspiele) online stellen kann und mich dann mit einem lebendigen und echten Profil bei Unternehmen bewerben kann! ich habe viele Aufgaben umsonst gelöst und viele Gespräche umsonst geführt...
Und genau das motiviert mich! Ich möchte allen Menschen mit Berufswünschen mit meiner Idee PROJECTROOM eine innovative Möglichkeit bieten, mit der sich die Bewerber endlich so präsentieren können, wie es in der heutigen Zeit einfach auch nötig ist!
Viele Menschen suchen einen Job oder sind mit ihrem Job unglücklich. Ich möchte die privaten "Hobbys" mit Berufswünschen verbinden, Menschen motivieren, das zu tun, was sie wirklich lieben! Denn nur dann sind sie zu 100% dabei und können exzellente Arbeit abliefern! Diese Verbindung von privaten und geschäftlichen Projekten soll Personen helfen ihren Traumjob zu finden und Unternehmen dabei unterstützen die am besten geeigneten Mitarbeiter zu finden, um ausgezeichnete Ergebnisse zu erzielen.
Nun zu Eurem zweiten Kommentar: Wir sind derzeit in der Programmierung und es geht jeden Tag ein Stückchen weiter. Die Domain haben wir natürlich gleich gesichert und geprüft, dass wir kein Rechteproblem bekommen. Die Integration von Facebook ist unbedingt erforderlich, da wir bisher auch bisher unsere Interessenten über die Facebook-Seite auf dem Laufenden halten.
Danke für Euer Angebot uns beim Thema Webseite zu unterstützen. Da kommen wir eventuell drauf zurück ;) Können wir Euch auch bei etwas unterstützen?
Natürlich würden wir uns freuen, hättet ihr Lust als Testuser bei uns zu starten. Sicherlich könnt ihr mit Eurer Erfahrung sehr hilfreiches Feedback geben. Hierfür einfach unsere FB-Seite liken. (https://www.facebook.com/projectroom.de?ref=stream)
Danke und viele Grüße,
Steffi

tracklists
9. September 2014 22:10

Liebe Stefanie,

wir möchten ein paar Punkte zu unserem Kommentar ergänzen. Wir haben uns dein Entwurf der Webseite/des Portals angesehen. Wir beurteilen hier mehr die technische Seite, als das Konzept in der Hinsicht, ob es sich lohnt etc. da wir einfach auf dem Gebiet uns besser auskennen. Wir denken mal jeder hat so seine Schwächen ;)
Es sieht ja noch sehr gezeichnet und grob aus. Gibt es mittlerweile Fortschritte? Habt ihr mal geschaut, ob die Domain dafür frei ist? Wenn nicht müsste man den Namen noch ändern. Wie stark möchtest du Facebook integrieren? Werden Jobs vielleicht auch in der "Neuigkeitenseite" angezeigt? Viele Menschen benutzen Facebook, wie man ja weiß :) Habt ihr schon eine Webseite zum Laufen bekommen? Wenn du/dein Team Hilfe bei der Webseiten Entwicklung benötigt, könnten wir euch dort gerne helfen. Wir möchten uns hier keinesfalls aufdrängen, aber es ist ja das Prinzip der Gründer-Garage, dass man anderen hilft.
Gerne können wir uns mal zusammensetzen, falls du Interesse hast.

Schreib uns dann eine E-Mail an: kontakt@tracklists.eu

Trotzdem würden uns deine Antworten zu den im ersten Kommentar geschrieben Fragen interessieren. Grund, siehe dein Kommentar bei uns.

LG

Team Tracklists

tracklists
9. September 2014 22:10

Liebe Stefanie,

wir möchten ein paar Punkte zu unserem Kommentar ergänzen. Wir haben uns dein Entwurf der Webseite/des Portals angesehen. Wir beurteilen hier mehr die technische Seite, als das Konzept in der Hinsicht, ob es sich lohnt etc. da wir einfach auf dem Gebiet uns besser auskennen. Wir denken mal jeder hat so seine Schwächen ;)
Es sieht ja noch sehr gezeichnet und grob aus. Gibt es mittlerweile Fortschritte? Habt ihr mal geschaut, ob die Domain dafür frei ist? Wenn nicht müsste man den Namen noch ändern. Wie stark möchtest du Facebook integrieren? Werden Jobs vielleicht auch in der "Neuigkeitenseite" angezeigt? Viele Menschen benutzen Facebook, wie man ja weiß :) Habt ihr schon eine Webseite zum Laufen bekommen? Wenn du/dein Team Hilfe bei der Webseiten Entwicklung benötigt, könnten wir euch dort gerne helfen. Wir möchten uns hier keinesfalls aufdrängen, aber es ist ja das Prinzip der Gründer-Garage, dass man anderen hilft.
Gerne können wir uns mal zusammensetzen, falls du Interesse hast.

Schreib uns dann eine E-Mail an: kontakt@tracklists.eu

Trotzdem würden uns deine Antworten zu den im ersten Kommentar geschrieben Fragen interessieren. Grund, siehe dein Kommentar bei uns.

LG

Team Tracklists

tracklists
9. September 2014 20:44

Hallo,
gute Idee und sehr gut beschriebenes Konzept. Wie bist du auf die Idee gekommen? Was ist der Hintergrund und was motiviert dich?
LG
Team Tracklists

stefaniefeder
9. September 2014 17:13

@Peesign: Danke Peesign für das Feedback!

@nilschillon: Danke für Dein Feedback! Ja richtig erkannt, die privaten User sehen schneller den Mehrwert und nutzen Projectroom eher. Das ist aber auch so gedacht, wir wollen das Henne-Ei Problem umgehen.

Wir ziehen also erst die User auf die Plattform. Sie können sich vor allem präsentieren und auch Services nutzen (zb Projectbook ausdrucken was man zu dem CV geben kann). Da muss in der ersten Phase noch kein Unternehmen da sein um die Plattform zu nutzen. Mit ein paar features, die die User dann zu den Unternehmen tragen (wie Projectbook oder ein Bewerbungsfilm oder einfach auf ihr Kompetenzprofil auf Projectroom im CV verweisen - anstatt auf das xing Profil zb) bekommen die Unternehmen sozusagen "Wind" von uns. Außerdem sprechen wir viele Unternehmen an, ob sie etwas neues ausprobieren wollen un nutzen hier ein paar Business Kontakte. Somit werden erst die User da sein und dann die Unternehmen kommen. Diese stellen dann Jobs und Projecte ein, wo sie Mitarbeiter suchen, und das spricht sich dan wieder bei den Users rum.... und somit pushen sich dann die Seiten selber hoch :) Klar müssen wir mit Marketing Maßnahmen viel mithelfen und das haben wir auch vor.

Liebe Grüße,
Steffi

stefaniefeder
9. September 2014 17:07

Hi citizen,
gerne doch :) und ja es gibt eine Möglichkeit bzw. Möglichkeiten.
Als Unternehmen kann ich einmal nach Projekten oder nach Kompetenzen suchen und dann sortieren.
Also zb du brauchst Leute mit viel Kreativität, dann suchst du nach der Kompetenz "Kreativität". Dann bekommt Du eine Liste mit allen Personen, die durch ihre Projekte schon Kompetenz in Kreativität erreicht haben. Je mehr Projekte umso mehr "Kompetenzpunkte" hat die Person. Wenn man nun den Filter legt auf "meiste Kompetenzpunkte" bekommt man die Person mit der höchsten Anzahl an Kreativität und somit eben mit der höchsten Anzahl von kreativen Projekten. Natürlich muss man dann sich immer noch kurz anschauen,was waren es für Projekte. Oder man gibt noch ein Schlagwort dazu wie "Kunst". Dann bekommt man eine strengere Abgrenzung.

Liebe Grüße,
Steffi

nilschillon
9. September 2014 16:37

Hallo,

ich sehe, da hat sich jemand Gedanken gemacht. Ich finde das Konzept super, meine Stimme habt ihr. Die Experten zu überzeugen ist glaube ich das leichtere, als die Kunden zu überzeugen. Wie habt ihr euch das vorgestellt, die Arbeitgeber auf eure Seite zu locken?

Liebe Grüße

bastian86
9. September 2014 16:26

Finde ich klasse mal die Projekte in den Fokus zu stellen! Punkt für Euch!

Peesign lässt grüßen!

https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/361/

citizen
9. September 2014 15:01

Hi Steffi, danke für deine rasche Antwort. Ich selbst war mal für HR in einem großen Industrieunternehmen zuständig und hatte immer einen Haufen Bewerbungen.
Gibt es eine Möglichkeit um die Projekte zu gewichten, damit man sie schneller sortieren oder bewerten kann? Also im Sinne von: Bei dieser Stelle brauchen wir jemanden mit Kreativität - wer ist der Beste bzw. der mit der höchsten Punktzahl? Und wie können User dann ihren zb Kreativitätsindex steigern?

Grüße

stefaniefeder
8. September 2014 17:50

Hi citizen,
Danke für Dein Feedback! Toll, dass es Dir wie viele andere geht, die den Lebenslauf zu wenig finden!
Generell soll Projectroom ein Plattform werden, wo Projekte und Jobs vermittelt werden. Die User können sich ausserdem mit ihren Taten präsentieren und das 'Projectbook' kann auch als Addon für den Lebenslauf dienen. Das Ziel ist es in der Zukunft Projectroom als DAS Job-und Projektportal zu etablieren und als echte Alternative zu dem CV.

Zu den Wünschen der User: das Portal wird vom Design her so gestaltet, dass sich jeder angesprochen fühlt. Und es muss eben einfach und intuitiv zu bedienen sein. Ausserdem werden wir die plattform stepbystep aufbauen und weiter entwickeln und so wünsche auch umsetzten und flexibel mit änderungen reagieren koennen.

Und das Ziel ist ja bei allen gleich: mehr Erfolg in der Zukunft und bei der Karriere.

Like doch am besten unsere FB seite, dann bist du automatisch bei der Gruppe dabei, die als Testuser starten darf.

Liebe Grüsse,
Steffi

citizen
8. September 2014 17:33

Hi Steffi,
Tolles Projekt mit viel Potenzial! Endlich geht es mal weg vom Lebenslauf, Tabellen und Titeln und der Mensch und sein wirklichen Können rückt in den Vordergrund.
Da generell alle Menschen mit Berufswünschen Deine Zielgruppe sind, bzw. alle die auch einen Lebenslauf haben, finde ich es schwierig alle „auf einen Nenner“ zu bringen, also alle zufrieden zu stellen. Prallen hier nicht sehr viele Wünsche aufeinander? Und wie willst Du Projectroom etablieren, bzw. als was? Soll Projectroom auch ein Standard wie der Lebenslauf werden? Oder ist es mehr ein Add-On?
Ich persönlich würde es auf jeden Fall nutzen und sei es nur um einige Projekte zu präsentieren, die ich nach „Lebenslauf-Knigge“ nicht in den Lebenslauf reinschreibe, weil sie da nicht rein gehören!

Die Arbeitswelt ist im Wandel und es ist auch echt mal an der Zeit, dass sich da der Lebenslauf mal mit verändert.

Meine Stimme hast Du! Viel Erfolg!

stefaniefeder
8. September 2014 0:34

Hi Ulli,
Danke für Dein tolles Feedback und Deine Erfahrungsbeispiele! Das zeigt eben, dass der CV einfach zu wenig ist für die Zukunft.

Einer unserer Risikofaktoren sind die User, einmal die privaten User und eben auf der anderen Seite die Unternehmen. Da sind wir selber noch unsicher, wie der Mehrwert von Projectroom bei den Firmen ankommt und ob er ankommt. Kann hier Deine Skepsis verstehen. Im Moment sind wir mit den ersten Firmen und HR Verantwortlich in Gesprächen und wir wollen eben hier Testunternehmen finden, die offen für was neues sind.

Nochmal danke für Deinen Input und Dir auch viel Erfolg :)

Liebe Grüsse,
Steffi

An alle anderen: ich freue mich auf weitere Erfahrungsbeispiele, Meinungen und Kritiken!

ullitreusch
7. September 2014 23:00

Moin Steffi,
ich hoffe sehr, dass Projectroom ein Erfolg wird, denn die Idee ist total klasse.
Airbus z.B. hat es eine Zeit so gemacht, dass sie sich für kurzfristig zu besetztende Stellen (Arbeitnehmerüberlassung) von ihren Zulieferern deren Mitarbeiterprofile abgerufen haben, in denen es ganz klar um airbusinterne Projekterfahrung ging. Deswegen wurden dort einige Jahre lang teilweise auch Stellen unabhängig der formalen Qualifikation besetzt, da die Erfahrung für die jeweilige Stelle wichtiger war. Soll heißen auch Technische Zeichner mit entsprechenden Projekterfahrungen konnten so Ingenieursstellen besetzen. In einer eigenständigen Bewerbung von aussen für eine feste Stelle direkt bei dieser Firma ging das wiederum nicht.
Ebenso ist es ja auf dem Arbeitsmarkt so, dass der Fokus sehr einseitig auf formale Qualifikationen gelegt wird. Deshalb finde ich Euer StartUp super, da ihr andere Dimensionen mit ins Spiel bringt, die ich in der Gesamtheit auch für viel relevanter halte. Ich glaube auch daran, dass sich dadurch Bewerber und Firmen viel passgenauer treffen können.
Ich bin gespannt, wieviele Firmen sich dann auch tatsächlich auf diesen neuen und ganzheitlichern Weg begeben und Euer Portal nutzen werden. Da bin ich jetzt noch ein wenig skeptisch und hoffe aber, dass ich vom Gegenteil überzeugt werde. Wenn Projectroom funktioniert und viele mitmachen, wird das aber eine ganz tolle Sache, die die Welt auch ganz unbedingt braucht :) Wenn ich nach Mitarbeitern suchen würde, wäre der klassische CV das, was mich am wenigsten interessieren würde.
Ich drücke die Daumen und wünsche einen tollen Gründungsstart!!
Herzliche Grüße
Ulli

stefaniefeder
4. September 2014 12:36

Hallo mvollmann,
Danke für Dein Feedback. Hast Du Erfahrungen im HR Bereich oder bist sogar Personaler? Welche Faktoren spielen Deiner Meinung nach eine grosse Rolle. Mit Projectroom haben Personaler sogar die Chance die Person in nur 1 Minute in einem ganzheitlichen und mehrdimensionalen Bild zu sehen. Sie müssen nicht erst das ganze Profil anschauen. Das Projectbook ist sozusagen die Zusammenfassung des Profils und ist ähnlich zum Lebenslauf, nur sieht man mehr die Person im ganzen.

Social Media Funktionen wie Projekte kommentieren, Projektpartner/mitglieder vernetzten, Personen weiter empfehlen etc. Wird es geben. Bei einer Web 2.0 Plattform ja eh ein Muss. Aus unseren Erfahrungen werden die Endorsement Funktionen eher weniger genutzt bzw nur Freunde oder Bekannte geben einem diese Bestätigung - und das ist auch den Unternehmen bekannt. Wir haben hier noch ein paar andere Strategien, wo man nicht nur Empfehlungen bekommt, sondern eben auch eine echte menschenunabhänige Bewertung.

Liebe Grüsse,
Steffi

mvollmann
4. September 2014 12:03

Finde die Idee einer Jobplatform auf der man auch außer-curricularen Fähigkeiten darstellen kann prinzipiell ziemlich gut. Andererseits entscheiden Personaler in weniger als einer Minute, ob der/die Kandidat/In eingeladen wird oder nicht. Dabei spielen leider immernoch ganz andere Faktoren eine Rolle.

Fände Social Media Integration (wie z.B. die Endorsement Funktion bei LinkedIn) wesentlich spannender...

stefaniefeder
4. September 2014 11:07

Hallo Lisa,
jetzt kurz zu Deinem tollen Feedback: Schau mal nochmal auf den Punkt "Team" bei unserer Idee. Ich habe da was ergänzt, das Deine Fragen klärt - danke nochmal hier für Dein Input und die Anregungen.
Projectroom wird bald in aller Munde sein und Ende November online gehen - am besten Du likest unsere FB Seite, da sind immer alle News, Infos und Ankündigungen zu lesen!

Ganz liebe Grüße und Dir auch viel Erfolg,
Steffi

stefaniefeder
4. September 2014 8:15

Hallo Cathèrine,
vielen Dank für Dein Feedback.
Wie du bemerkt hast, viele CVs beleiben zu farblos. Wir wollen einen neuen Standard setzen, keiner soll mehr bedenken haben, sich auf kreative Art und Weise zu präsentieren. Dennoch wird das CV-Format nicht abgeschafft, sondern vielmehr ergänzt.
Das Risiko vieler inaktiver User besteht unserer Auffassung nach nicht, denn Projectroom soll weit mehr Features bieten als monster oder vergleichbare Plattformen. Es soll die Möglichkeit geben, sich zu vernetzen und seine Projekte zu dokumentieren und präsentieren. Man kann Gleichgesinnte treffen und sich austauschen oder auch Feedback und Expertenrat einholen. Wir wollen Projectroom auf mehrer Säulen stellen um User langfristig zu binden.
Als Beta-User bist Du uns natürlich herzlich willkommen, lass mir Deine Kontaktdaten zukommen und wir kontaktieren Dich, sobald es soweit ist :D
Liebe Grüße,
Steffi

catherineschneider
4. September 2014 8:00

Hallo Steffi,
also ich finde es eine super Idee. Ich bin selbst im HR-Bereich tätig und weiß wie farblos (leider) viele CVs und damit auch Bewerber bleiben. Allerdings traut sich auch keiner so recht auszureißen in der Angst nicht ernst genommen zu werden und damit gleich gar nicht in die engere Wahl zu kommen.
Was mir noch Sorgen bereitet ist die Plattform selbst. Viele Bewerber richten sich einmal ein Profil ein (bei monster oder ähnlichen Plattformen) und sobald sie einen Job gefunden haben, verbleiben sie als „totes“ Profil. Es wird nicht weiter gepflegt und meist nicht mal mehr auf Nachrichten geantwortet. Was wollt ihr tun um zu vermeiden, dass ein Großteil der Profile irgendwann dieses Schicksal erleidet? Für Unternehmen sind am Ende nur die aktiven Nutzer wichtig.
Falls ihr noch Beta-User benötigt, würde ich mich gerne anbieten. Ich finde das Projekt sehr spannend und würde mich freuen Euch hier zu unterstützen!
Viele Grüße
Cathèrine

4. September 2014 0:43

Hi Steffi, meine Sympathien hast Du und Euer Projekt ja sowieso bereits, aber ich möchte auch versuchen, Dir mit einem kurzen Feedback etwas weiterzuhelfen :) Generell finde ich die Idee super und würde ich jetzt nicht selbst gründen, hätte ich mich gerne so wie bei Projectroom bei Unternehmen zur Bewerbung präsentieren wollen. Viele Fragen, Kritik und Anmerkung hast du schon super beantwortet. Hier zwei kleine Punkte von mir:

1) Das mit dem Investor hat mich am Ende der Idee-Präsentation irritiert. Es wäre für den Leser sicher toll zu erfahren, warum der Investor in Euch investiert, was für ein Verhältnis ihr habt etc (oder ist der Investor Euer Co-Founder und CTO?)
2) Ich finde neben den Fähigkeiten des Teams immer spannend zu wissen, welchen Background die Gründer haben. Der Link zu Xing ist top, aber vielleicht noch 3,4 Worte zum bisherigen beruflichen Hintergrund wären spannend und helfen vielleicht auch, eure Beweggründe und Motivation besser zu verstehen. Außerdem wäre es zumindest für mich wichtig zu verstehen, wie Miriam und du zueinander stehen, seit wann ihr Euch kennt o.Ä. Ich finde das sehr relevant, um das "big picture" zu bekommen.

Ansonsten Daumen hoch und viel, viel Erfolg! Ich freue mich schon zu sehen, wie Eure Seite am Ende aussieht und zu erfahren, wer Eure erste noch geheime Zielgruppe ist - da hast du mich schon neugierig gemacht. Viele Grüße aus Hamburg, Lisa

stefaniefeder
3. September 2014 15:42

Hi Marcel,
danke für Dein auch sehr ausführliches Feedback und Deine Gedanken.

Kurz zu:
- Name: Der Name wird erst dann verständlich, wenn man das Portal später sieht. Denn mit Projektraum bist Du schon sehr nah dran! Das Portal wird keine normale Seite, sondern vom Design her einem Raum ähneln, wo man eben seine Projekte in den Vordergrund stellt. Aber es ist richtig, dass im Moment noch nicht klar rüber kommt. Außerdem soll Projectroom auch ein Arbeitstool werden, somit ist dein Gedanke zu kollaborativen Arbeiten auch nicht weit weg...

- Zielgruppe: Hier haben wir uns schon klare Gedanken gemacht. Wir starten mit einer bestimmten Zielgruppe für Projectroom 1.0 , und skalieren dann nach oben. Da hier die Idee im allgemeinen beschrieben wird, haben wir uns auch an unsere "allgemeine" Zielgruppe, nämlich jeder Mensch mit Berufswünschen, gehalten. Quereinsteiger sind zwar auch eine Zielgruppe, aber diese kommt erst später - wir fangen für Version 1.0 mit einer stärkeren an - welche das bleibt noch ein bisschen unser Geheimnis ;)
Aber die Tipps und Slogans für die Quereinsteigergruppe werde ich mir merken! Da kann man wirklich schöne Sachen machen!

- Vermarktung: Diese hängt sehr stark mit unseren Zielgruppen zusammen. Version 1.0 ist für unsere Zielgruppe A. Hier werden wir mehr im Online Bereich bleiben und nur sehr wenig andere Marketingmaßnahmen durchführen. Bei Gruppe B und C die dann folgen, gehen wir mehr auf Print (aus den Gründen die Du oben genannt und richtig erkannt hast)

Viele Sachen sind schon durch dacht und viele wollte ja unser Investor auch schon wissen ;) Aber es ist schön andere Meinungen und Gedanken zu hören! Danke dafür, Marcel!!

Ganz liebe Grüße und Dir weiterhin viel Erfolg! Wer hat ähnliche Meinungen und Gedanken wie Marcel? ich freue mich auf Feedback und Meinungen!

Eure Steffi

eyevo
3. September 2014 13:47

Hi Steffi,

ein Video sagt mehr als 1000 Worte! Ich kann dir ebenso mitteilen, dass eure Beschreibung der Idee mitsamt Video super übersichtlich ist. Euer Konzept wirkt dadurch eingängig und einfach verständlich. Ich konnte euer Konzept deutlich unter 5 Minuten in seiner Gänze verstehen und verarbeiten. TOP!

Kurz vorweg: Eure Idee und Mission finde ich super! Jedoch braucht eure Marke meine Meinung nach noch etwas mehr Profil, mehr Kanten, mehr Ecken und eine klare Zielgruppe, auf die ihr euch stürzen wollt. Jobportale für die Massen gibt es ja wie Sand am Meer. Ich denke sehr assoziativ und mir gehen meistens sofort Sachen durch den Kopf, die mir auffallen. Hier meine ersten Gedanken:

[Der Name Projectroom]
Ich weiß, dass das was jetzt kommt etwas ungelegen kommen mag. Den perfekten Namen zu finden ist eine schwierige und langwierige Angelegenheit. Und wahrscheinlich der am meisten unterschätzte Erfolgsfaktor! Es gibt immer zwei Möglichkeiten: Einen Neologismus, der aufgrund seiner Einzigartigkeit zur Marke wird, oder ein eher deskriptiver Name. Ideal und für Nutzer eingängig und gut zu merken ist eine Kombination von beiden Konzepten. Ich kann leider meiner Intuition nach von Projectroom kaum auf eure gebotene Funktionalität schließen. Ich fände den Namen z.B. besser für eine Software zum kollaborativen Arbeiten (Project + Room = Seminarraum, Projektraum). Mit eurem Dienst verbinde ich (teilweise emotionale) Begriffe wie: Gute Taten, Hobbies, Neuanfang, Hobby zum Beruf, Lebenserfahrung und vor allem: beruflicher Quereinstieg (!!).

[Eure Zielgruppe]
Ihr schreibt: "DAS LEBEN IST ZU KURZ FÜR EINEN FALSCHEN JOB!"
Ich habe eine Statistik gelesen: "80% der Deutschen machen nur noch Arbeit nach Vorschrift und sind unzufrieden mit Ihrem Job".

Eure Zielgruppe sind für mich eindeutig potentielle berufliche Quereinsteiger! Und das könnte euer USP gegenüber anderen Jobportalen im Markt sein und viel spitzer formuliert sein. "Anhand seiner gesamten gesammelten Lebens-, Beruf- und Projekterfahrung bewertet und gefunden werden! Jetzt Quereinsteiger werden!"
Hierfür lassen sich sehr gute Marketingbotschaften erarbeiten, finde ich! Und ihr seit mit einer Ausrichtung auf Quereinsteiger sehr dicht an einem latenten Bedürfnis in unserer Gesellschaft.

[Eure Beschreibung der Idee, Vermarktung]
Ich finde Ihr trefft einen richtigen Nerv und habt eindeutig Potential im Jobmarkt erkannt. Wie sehen eure geplanten Marketingkampagnen aus? Ich bin eigentlich normalerweise ziemlich Anti-Print, aber werbemäßig müsst ihr euch wahrscheinlich sehr im Display-Bereich (Attention/Interest) in Sachen Werbung arbeiten. Am besten dort werben, wo die Leute (genervt) auf dem Weg zur Arbeit sind (Ubahn)!

Ich hoffe meine Gedanken und Assoziationen helfen euch ebenso weiter. Vielen Dank Steffi an dieser Stelle noch einmal für deinen ausführlichen Kommentar zu meiner Idee!

Viele Grüße
Marcel (eyevo)
Diese'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/897/">Diese einfache Idee wird deine Art der Kommunikation schlagartig verändern! [PROJECT Q]

stefaniefeder
1. September 2014 14:55

Hi Karol, danke für deine Schilderung deiner Erfahrung! Alles sehr spannend!
Ja genau so Features sind geplant. Es soll alles mit vielen Bildern, Videos etc auszustatten sein. Man wird später ein tolle Profil-Präsentation und ein Kompetenzprofil (=Leistungsprofil) sich ausdrucken können und zb dem CV beilegen. Nur das der Ausdruck total toll aussieht, schöne Gestaltung hat und Lust macht alles anzuschauen! Später wird man es auch auf Englisch übersetzten lassen können oder sich per Onlinedruck sich sein Profil als tolle Mappe kommen lassen können.... es gibt viele "bunte" Möglichkeiten!

Liebe anderen Leser meiner Idee: Habt ihr auch ähnliche Erfahrungen wie Karol?? Lasst es mich wissen! :)

karol
1. September 2014 14:47

meine erste ausbildung, die ich allerdings nach drei monaten abgebrochen habe, war tatsächlich eine zum koch. doch wie bereits in meinem konzept erwähnt, liebe ich gutes essen und koche gerne. aber dann doch nur im privaten. ich hab mich dann eher für marketing und events interessiert und immer wieder gerne in der gastro gearbeitet. jetzt ist es an der zeit, etwas eigenes zu starten, über dem ich tatsächlich sehr lange gebrütet habe.
ich denke, je nach usability und design eurer pattform, kann das ein echter erfolg werden. ich fände es bspw cool, wenn es ein tool gäbe, mit dem man so etwas wie eine onlinepräse von sich erstellen kann und die dann mit verschiedenen tags bestückt und vernetzt werden kann. bei der die projekte und fähigkeiten bebildert werden können, anstatt eines langweiligen geschriebenen cvs.

stefaniefeder
30. August 2014 13:24

Hi Karol, danke für Dein Feedback. Du klingst so, als hättest du da schon Erfahrungen gemacht?! Machst Du mit deiner Idee `tak tak`' vielleicht auch ein Hobby (Kochen, polnische Küche) zum Beruf? Du schreibst ja, dass du diesen Wunsch schon seit langer Zeit mit dir umträgst und viele andere Erfahrungen gemacht hast. Was hattest du für Erfahrungen mit deinem handwerklichen Ausbildung? Ich freue mich mehr zu erfahren. Kannst du dir vorstellen projectroom zu nutzen? vielleicht um dich dann auch Investoren für deine idee zu präsentieren? mit einem profil, dass genau dich beschreibt mit allen erfahrungen und deinem hintergrund?
Liebe Grüße,
Steffi

karol
30. August 2014 13:11

finde ich toll eure idee. zumal viele hobbyhandwerker bspw. mit einer viel größeren passion und in der tat auch mit besserem resultat an die sache gehen, als viele gelernte handwerker, die hauptsächlich gelernt haben, wenig materialien aber dafür viel zeit zu verschwenden.

stefaniefeder
30. August 2014 12:34

Hallo nurmedo, mit win/win Situation du triffst den Nagel auf den Kop :) danke für dein Feedback!

nurmedo
30. August 2014 12:20

Hallo!

Ich denke, dass im heutigen Arbeitsmarkt, wo ein "war for talents" herrscht, die talents sowieso schon ihren Job aussuchen können, aber es gibt auch die breite Masse, die beruflich nicht interessante Jobs inne hatte und die können sich durch diese Seite besser präsentieren, indem sie auch private Fähigkeiten präsentieren, wofür sie keine Abschlüsse und Zertifikate haben. So wird das Arbeitskräfteangebot breiter und die Firmen können besser auswählen. Das würde ich auch Firmen so präsentieren, damit sie deine/eure Seite auswählen. Also eine Win/Win Situation für Firmen und Jobsuchende.

stefaniefeder
30. August 2014 11:38

Hi Melanie, danke für dein Feedback. Wir sind im Austausch mit ein paar Unternehmen und HR Personen, um genau das herauszufinden. Generell vermischt sich Beruf immer mehr mit dem privaten Leben und viele Unternehmen wollen mehr über die potenziellen Arbeitnehmer wissen als nur CV Daten. Durch meinen Job als eLearning und lernkommunikations Konzepterin habe ich auch viele Kontakte zu Unternehmen und der HR Abteilung, da ja Weiterbildung auch ein HR Thema ist. Hier gab es schon einige Gespräche und weitere folgen...
Liebe Grüße,Steffi

melanielandro
28. August 2014 20:15

Hallo Stefanie,
ich finde Deine Idee sehr gut. Aus eigenen Erfahrungen weiß ich auch, das man bei Bewerbungen immer einem ganz exakten Schema folgen muss und das leider häufig nicht berufsspezifische Talente auf der Strecke bleiben. Mir stellt sich nur die Frage, ob die Unternehmen das wirklich auch sehen. Wie willst Du diese speziell ansprechen? Wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg und ich würde auf jeden Fall ein Profil auf deine Seite anlegen...

stefaniefeder
27. August 2014 20:58

Hi Hendrik, hi coder,
danke für eure kommentare!

Hendrik, wie stellst Du Dir die Verbindung vor? Du kannst mir gern auch mal auf FB schreiben oder wir skypen mal. Hier im Kommentarfeld ist das sicherlich bisschen mühsam.

Liebe Grüße,
Steffi

coder
27. August 2014 14:10

upvote \o/

thefounder
27. August 2014 12:13

Hi Steffi,

ich finde deine Idee sehr interessant.
Wie weit bist du denn mit der Umsetzung? Vielleicht könnte man dein Businessmodell mit meinem verbinden.

LG
Hendrik

freivon
27. August 2014 9:08

Super Idee!

Grüße,
Sarah

stefaniefeder
27. August 2014 8:47

Hallo Daniel, danke für Dein Feedback. Wir verstehen unter Projekt eine Tat, eine Erfahrung, einen Job oder eben ein Projekt. Unternehmen können also jobs oder Projekte reinstellen.
Damit stehen wir teilweise in Konkurrenz mit gulp oder freelancer.de, aber wir haben den Mehrwert, dass sich Bewerber ganz anders präsentieren können. Projektroom ist nicht wie gulp nur eine Plattform um Jobs/Projekte zu vermitteln. Ein Fokus liegt auf den Taten, Projekten und Erfahrungen, die die Bewerber in einem mehrdimensionalen Profil präsentieren können - das hat gulp/ freelancer.de nicht. Hier bewirbt man sich auch nur wieder mit einem zahlen/datenlastigen Profil, was dem Lebenslauf gleich kommt. Davon wollen wir weg. Und wir wollen natürlich die Freelancer auch zu uns holen mit Funktionen, die die anderen Portale nicht haben!

Unternehmen sollen genau die Erfahrungen, Projekten und Kompetenzen der Bewerber erkennen können und so die besten auswählen können.

Konnte ich Deine Frage beantworten?

Liebe Grüsse,
Steffi

d-huedig
27. August 2014 8:35

Hallo Steffi!

Dein Idee gefällt mir recht. Nur verstehe ich die Abgrenzung zu den Bewerbern und Projekten nicht ganz. Soll deine Plattform dazu dienen, dass Unternehmen für ihre Projekte Mitarbeiter zur Festanstellung finden?
Oder geht es eher um zeitlich begrenzte Projektjobs. In diesem Fall gehst du da auf große Konkurrenz zu, wie z.B. Gulp und dem kompletten Freelancer-Markt.

Grüße aus dem verregneten Offenburg,
Daniel

stefaniefeder
26. August 2014 19:24

Hi Sven,
schön, dass Du Dir da weiter Gedanken gemacht hast. Und ich verstehe Deine Gedanken sehr gut.

Also an sich kann man klar unsere Projectroom-Dateien weitergeben, wir nennen es Kompetenzprofil bzw.. wenn man dann sein Profil (als untersten Service) als PDF speichert, Projectbook. Aber die Kooperation ist uns erstmal nicht so wichtig, da die Erstellung bei uns passiet.

Wir sind uns sehr bewusst, dass die anderen Konkurrenzportale versuchen werden die Funktion(en) zu koppieren, allerdings ist es damit nicht getan. Alle Funktionen und der Fokus auf die Projekte ist eben so mit der Zusammenstellung einzigartig und hängt zusammen. Xing etc müsste da schon mehr kopieren und da ist dann die Frage ob sie uns nicht dann lieber einen guten Preis machen ;)

Wir wollen generell das Portal besser machen, bieten alle Xing Funktionen und noch andere und vor allem neu kombiniert. Wir wollen genau diesen typischen Portalen Konkurrenz machen und einen neuen Weg einschlagen, wie sich Menschen präsentieren können. Meine Vision ist es, den Lebenslauf zu verdrängen :)

Liebe Güße,
Steffi

stefaniefeder
26. August 2014 19:11

Hi Sebastian, danke für dein Feedback. Der große Unterschied zu xing Pofilen (oder anderen Portalen) ist der Fokus auf die Projekte. Hier kann man genau beschreiben was man gemacht hat, Bilder und Videos, Dokumente etc hochladen. Außerdem werden zu den Projekten bzw. der Kategorie Kompetenzen zugeordnet (und das ist bei xing nicht so!). Xing Profile sind ja auch wie der Lebensauf sehr "platt". Und sagen kaum etwas aus über meine Kompetenzen (man kann es sich nur denken, dass zum beispiel ein Projektleiter Führungskompetenzen hat - aber hat er die wirklich? Bei Projectroom erfährt man ganz genau welche Komeptenzen man hat und woher diese kommen).

Und im Lebenslauf interessiert ja niemanden wirklich, wenn man etwas privat macht. Also wenn Klaus als Hobby im CV "Schnitzen Holzfiguren" einträgt - ja ernst nimmt das keiner, denn eine wirkliche Ausbildung oder ein Zertifikat hat er ja auch nicht...aber mit Projectroom sieht man genau was er gemacht hat, wieviele Projekte und was für Kompetenzen da hervor gehen.

Aber ja ich gebe dir recht, wenn man unserer Portaldesign sehen würde, würde das klarer werden...aber dann würden wir zu viel verraten ;)

sbartel
26. August 2014 18:53

Hallo Steffi,

das heißt ihr kooperiert auch mit anderen Portalen, an die man dann den bei euch erstellten Lebenslauf weiterreichen kann? Die Frage ist dann ob so etwas sinnvoll ist, weil wenn die kooperierenden Portale merken, dass viele Bewerbungen auf eurem Portal generiert werden, dann werden Sie über kurz oder lang versuchen, diese Funktion (wie auch immer) nachzuahmen. Natürlich bietet eure Plattform noch mehr, aber das ist nach meinem ersten Eindruck ein zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite ist das natürlich ein Zusatznutzen für den User, auf der anderen geht ihr damit zumindest etwas Gefahr euch so eine echt sehr sinnvolle Funktion abkupfern zu lassen. Aber wahrscheinlich habt ihr auch dafür schon eine Idee parat ;-)

Viel Erfolg weiterhin!
Gruß Sven

sebastianritter
26. August 2014 18:48

Hallo Steffi,

ich finde die Idee gut und würde mir sicher bei euch auch ein Profil anlegen.

Ich kann mir allerdings momentan noch nicht so richtig vorstellen, wie das Ganze aussehen soll, sodass es wirklich dazu führt, dass die Profile bei Projectroom besser sind als herkömmliche Bewerbungen oder ein Xing-Profil.

Klaus aus eurem Video, hätte doch auch einfach in seinen Lebenslauf schreiben können, dass er Erfahrungen in der Arbeit mit Holz hat. Das wäre doch nahe liegend gewesen, da es ja auch in der Jobausschreibung des Baumarkts stand. Deshalb sehe ich den Vorteil von Projectroom noch nicht so richtig.

Wenn man euren Prototypen sieht, wird es sicher klarer. Ich werde es auf jeden Fall verfolgen.

Viele Grüße
Sebastian

stefaniefeder
26. August 2014 13:42

Hi Jens, danke für Dein Feedback :)

jensheintze
26. August 2014 13:39

Hallo Steffi,

super Idee, die Möglichkeit, die sich auch für ältere Menschen, Quer- und Wiedereinsteiger ergibt. Die in jungen Jahren einen Beruf gelernt haben, aber jahrelang einer anderen Tätigkeit nachgegangen sind, sich über ihre geleistete Arbeit bzw Kompetenzen zu definieren.
Sehr interessant auch die Darstellung eines Raumes (siehe Bild oben)und die damit getroffen Aussage, dass es nicht nur eine Dimension gibt, sondern der Blickwinkel ändert sich und der User verfügt über mehr Facetten als das Flache Bild bzw die oberflächliche Darstellung eines Lebenslaufes.

LG Jens

stefaniefeder
25. August 2014 21:03

Hallo Sven,
danke für dein Feedback. Und ja, so Portale haben oft dieses Problem. Wir haben es so gelöst: Der Schwerpuntk am Anfang liegt bei den Usern. Es geht hier vorallem darum ein Profil zu erstellen, mit dem man sich präsentieren und bewerben kann (und in Zukunft den Lebenslauf ersetzten soll). Zb kann man sich das Kompetenzprofil zusammen mit den Projekten in einer schönen Form als PDF oder ähnlichem ausdrucken. Wir haben auch noch ein paar Ideen, die ich hier noch nicht nennen will, wie man eben besondere Bewerbungsaktionen macht. Diese sind ein Vorteil für die User, die sich damit auf alle Stellen (nicht nur auf unserem Portal) bewerben können. Wenn nun eine Projektroom Bewerbung bei einem Unternehmen landet, erfahrne die Unternehmen automatisch von Projectroom und können dann auf Projectroom auch Services nutzen.

Somit ziehen wir erst die User und dann folgen die Unternehmen.

Liebe Grüße,
Steffi

sbartel
25. August 2014 19:24

Hallo Steffi,

die Idee und das dahinter stehende Konzept finde ich sehr gut. Der Knackpunkt an der Ganzen Sache ist wie bei all solchen Portalen das Chicken & Egg Problem, wie du selbst auch schon angerissen hast: Unternehmen werden das Portal nicht nutzen, solange keine ausreichende Zahl an Nutzern mit "Talenten" vorhanden ist. Talente werden das Portal wiederum erst nutzen, wenn genügend Firmen aktiv sind. Wie genau wollt Ihr auf einer der beiden Seiten die kritische Masse erreichen?

Viele Grüße
Sven

stefaniefeder
25. August 2014 15:33

Liebes Saronia Team,
danke für Eure Gedanken! Ihr habt mit euren Punkten den Kern sehr gut getroffen. Kurz zu eurer Frage bzgl. Selbsteinschätzung:
Es wird bei der Einstellung der Projekte verschiedene Kriterien geben, die ein User eingeben muss und teilweise auch nur wählen kann.

Zum Beispiel:
Projekt: Hans hat ein Haus gebaut
- Er stellt das Projekt ein und muss eine Kategorie wählen, die hier zb lautet: Handwerk
- zur Kategorie Handwerk werden automatisch bestimmte Kompetenzen zugeordnet (hier haben wir eine Matrix angelegt, welche Kompetenzen man zb bei handwerklichen Projekten bekommt; zb Tatkraft/Disziplin/ Fachwissen/ Fleiß)
- eine weitere Kompetenz kann der User noch selber wählen
- wenn Karl ein weiteres Haus baut oder eine Garage, dann hat er ein 2. handwerkliches Projekt und steigert genau die gleichen Kompetenzen. Und so entsteht ein Kompetenzprofil
- außerdem muss Hans dann bei der Projekteinstellung auch Zeit, Position, etc angeben (so als würde ich bei Xing etwas reinschreiben)

Aus Erfahrung her, gibt man bei Xing und linkedin ja auch keinen Blödsinn ein, da man ja spätestens im Bewerbungsgespräch die Wahrheit sagen muss. Es wird immer ein bisschen Interpretationsspielraum geben, wobei wir eben hier auch auf die Vernunft der Menschen glauben, da die Menschen ja erfolgreich den Job/ den Projektauftrag haben möchten.

Einzelne Projekte kann man dann bewerten oder weiterempfehlen, liken...aber es wird kein Bewertungssystem wie bei linkedin geben, wo mir jemand anderes oder ich mir selber meine Kompetenzen bewerte oder gebe.

Ich hoffe, das beantwortet die Frage. Da es wirklich auch was neues ist, wird es viel Ausprobieren sein und man muss das Verhalten der User genau beobachten.

Ganz liebe Grüße,
Steffi

soosap
25. August 2014 15:22

Hi Steffi,

danke für dein Feedback! Auch deine Idee haben wir genauer unter die Lupe genommen!

Absolut, ich stimme zu, dass Menschen sich nicht über einen Lebenslauf definieren, sondern über das was sie bei ihren jeweiligen Stationen gelernt haben und mit in das Projekt/Job bringen. Und damit hebst du dich in der Tat von LinkedIn und Xing ab.

Das ProjectBook Feature hört sich auch sehr spannend an, also ein Track-Record an bisher erbrachten Leistungen. Dadurch würde möglich werden Arbeits- und Lebenserfahrung nicht nur nach Arbeitgeber zu strukturieren, sondern nach der Art der Tätigkeit. Falls ein Arbeitgeber beispielsweise in SEO interessiert ist, so kann sich der Bewerber durch verschiedene Projekte, welche er bei unterschiedlichen unternehmen absolviert hat, abheben. 2 Jahre bei Firma X und 5 Jahre bei Firma Y würde somit übersetzt werden zu 7 Monate relevante Arbeitserfahrung bei Firma X und 5 Monate relevante Arbeitserfahrung bei Firma Y. Das ist so auch ein Novum.

Datenqualität scheint mir eine große Herausforderung. Wie willst du sicherstellen, dass Leute authentische Projekterfahrung angeben und nicht einfach Skill x, y, z um lediglich ins Interview eingeladen zu werden. Das könnte bedeuten, dass manche User einen Anreiz hätten gefälschte Referenzen und Erfahrungen anzugeben.

Es sieht ferner nach einer subjektiven Selbsteinschätzung der Leistungen durch die User aus. Wird interessant zu sehen sein, wie Arbeitgeber diese Informationen interpretieren werden. Habt ihr euch da schon Gedanken gemacht?

Liebe Grüße,
Team Saronia

stefaniefeder
25. August 2014 14:52

Danke für Eure Kommentare Anna, Jürgen und Dan! Ich gehe Euren Hinweisen nach, das sind wirklich hilfreiche Tipps!

Wir haben generell mit einigen HR Experten, Fachleuten etc gesprochen und viele finden das eine gute Idee und sehen auch die Not den Bewerbungsprozess zu ändern - auch in den Unternehmen selbst (wo es oft ewig lange online Listen gibt mit Lebensläufen, die sich keiner mehr genau anschaut). Des weiteren sind wir gerade auch auf der Suche nach Unternehmen, die dann Ende November als Beta-User Projectroom testen und die ersten Erfahrungen sammeln (natürlich gibt es auch Tester auf Bewerber-Seite).

Lg,Steffi

dantheman
25. August 2014 13:10

Die idee an sich finde ich top! Habt ihr schon mit Unternehmen kommuniziert? wie stark sind diese an solchen Bewerbern interessiert, denn ich kenne nur zu gut die starre Personalbürokratie in Deutschland.

Grüße

Dan

klasch
25. August 2014 13:09

Hallo Stefanie,
ich finde deine Idee Spitze! Gerade Menschen mit Behinderungen haben spezielle Fähigkeiten (Fertigkeiten, Spezialwissen, usw.) die sie so in den Vordergrund stellen können. Vielleicht gibt es Fördermöglichkeiten durch Projekte wie "Inklusion jetzt!". Viel Erfolg!
Jürgen Klasch

annamueller
25. August 2014 10:50

Liebe Steffi,

ich finde deine Idee hat unglaubliches Potenzial, einen ähnlichen Gedanken hat die Plattform "Somewhere" aufgegriffen, wo Leute in Form von sog. "Sparks" mehr über sich, ihre Art zu Arbeiten, Arbeitsrituale etc. erzählen können (https://www.somewhere.com/home). Ich finde aber deine geplante Systematik, sich "ganzheitlich" gegenüber potentiellen Arbeitgebern präsentieren zu können, wirklich toll und denke dass gerade spezifisch für den deutschen Markt einiges möglich ist! Weiter so :-)!

Viele Grüße,
Anna

stefaniefeder
25. August 2014 10:39

Hallo Uhle 1808,
danke für Dein Feedback! Richtig, bei den Business Projekten ist oft eine Geheimhaltung vorgeschrieben. Wir planen hier Optionen, wo man das Projekt beschreiben kann, seine Position und Kompetenzen, wo aber dann Name des Unternehmens, Details und weitere vertrauliche Daten eben als anonym oder vertraulich gekennzeichnet werden. (oder man eben diese Daten nicht abgibt, und sich auf Aufgaben in dem Projekt konzentriert). Oft wechseln Projekte ja auch von vertraulich auf öffentlichen Status und man kann dann erst ab einem bestimmten Zeitpunkt dieses Projekt veröffentlichen oder präsentieren.

Liebe Grüße,
Steffi

uhle1808
25. August 2014 10:32

Ich finde deine Idee ziemlich gut! Eine Frage stelle ich mir jedoch gerade bei den Projekten aus dem Arbeitsleben: Gerade große und sehr Aussagekräftige Projekte aus dem Job unterliegen häufig der Geheimhaltung (So kenne ich es). Das erschwert zumindest die Transparenz bei den Projekten aus der Arbeit.

Finde es aber ziemlich gut, dass auch private Belange in den Fokus gestellt werden und nicht nur stumpf der Lebenslauf betrachtet wird. Das hilft sicher vielen Leuten.

Viel Erfolg :)

gerhardfeder
25. August 2014 4:11

Endlich können auch private Stärken und Projekte präsentiert werden, die ich bei herkömmlichen Bewerbungen nie erkennen konnte.