Kommentare

mandalah
6. October 2014 19:57

Hallo zusammen, ich habe eine super Journalistenanfrage für Euch und Eure Idee. Schreibt mit kurz an Simone@mandalah.com und ich connecte Euch. LG Simone

26. September 2014 23:47

Hallo "Tina"!

Danke für deinen ausführlichen Kommentar.

Diese Informationen sind uns bereits bekannt und natürlich benutzen wir keine schädlichen Rohstoffe (weder für Mensch noch Tier). Wir können dich beruhigen, Jatropha und Fichtenholz sind keine Bestandteile unserer Futterkomposition.

Wir können dir zudem versichern, dass unser Produkt weder auf dem Markt existiert noch als Patent registriert wurde.

Danke für den Hinweis mit der norwegischen Universität. Bald werden wir verstärkt weitere Universitäten und Institute kontaktieren und ihnen unser Produkt vorstellen. Sicherlich werden die Forschungsabteilungen großes Interesse haben das innovative Fischfutter kennenzulernen, da der Bedarf nach einer funktionierenden Alternative enorm ist.
Norwegen ansich ist natürlich als wichtiges Aquakulturland hoch interessant und für eine Kooperation sehr spannend.

Ich möchte dich noch daran erinnern, dass unser Projekt Fischfutter und Wasserreinigung in einem heißt. Nicht einzig und allein Fischfutter.

Also, danke nochmal für deinen Beitrag.

Viele Grüße!

p.s. St...., warum bist du anonym unterwegs?

tina
26. September 2014 22:52

ich hätte eine interessante Quelle

Im einem Artikel vom 18.3.2013 in der sz
http://www.sueddeutsche.de/wissen/ueberfischung-der-meere-soja-fuer-seezungen-raps-fuer-den-lachs-1.1627015
wurden folgende Forschungen über neues Fischfutter beschrieben:

"Die auch Jatropha genannte Ölfrucht gilt als vielversprechender Rohstoff für Biosprit in tropischen Ländern. "Die Überreste der Produktion wären wegen ihrer hochwertigen Eiweißzusammensetzung ein guter Futterzusatz", sagt Focken, "wenn es gelingt, die gesundheitsschädlichen Substanzen darin zu eliminieren.""

und

"Fichtenholz in der Nahrungskette

Aus demselben Grund will Margareth Øverland auf noch ungewöhnlicher klingende Futterquellen ausweichen. Sie meint, bedenkenlos auch Methangas und Fichtenholz in die Nahrungskette der Fische und damit der Menschen einschleusen zu können. Bakterien sollen sich von diesen Zutaten ernähren, sich rasant vermehren und dann im Futter landen.

Das Bakterium Methylococcus capsulatus etwa kann Methan als Energiequelle für sein eigenes Wachstum verwerten; und Hefekulturen könnten auf Fichten-Spänen wachsen. "Die sterilisierte und getrocknete mikrobielle Biomasse besteht zu 70 Prozent aus Protein", erklärt Øverland und lobt die hochwertige Zusammensetzung der Eiweißstoffe. Ähnliches gelte für Algen, die man mit Kohlendioxid etwa aus den Schornsteinen von Kohlekraftwerken füttern könnte. Nach einem erfolgreichen Pilotversuch in Brandenburg lasse sich diese Futterquelle schon bald auf Fisch-Farmen nutzen."

Bakterien reinigen ja auch Wasser.

Forscht ihr auch mit diesen Zutaten?
Dann könntet ihr euch ja auch mit der norwegischen Uni zusammentun, die sind da schon recht weit.
Es gibt auch schon Patentanmeldungen, googled doch mal zur Vorsicht.

26. September 2014 19:35

Hallo Johannes!
Vielen Dank für deinen interessanten Beitrag!

Zum Thema "Bio":
Unser fertiges Produkt besteht ja so noch nicht. Daher können wir natürlich das Biosiegel zu diesem Zeitpunkt auch nicht für unser Fischfutter vorweisen. Allerdings werden wir die Normen einhalten, da wir der Gesundheit und Umweltfreundlichkeit höchste Priorität geben. Zudem ist es nachhaltiges Futtermittel. Wir sind nicht aus Modegründen an der Zertifizierung interessiert, sondern es ist unser Anspruch den Anbau und die Weiterverarbeitung bis hin zum Endprodukt ökologisch durchzuführen.

Zum Geschmack:
Wir haben uns mittlerweile eine solide wissenschaftliche Basis erarbeitet, die Studien aus Deutschland, Kanada, Japan, Holland, USA und anderen Ländern beinhaltet. Aus diesen geht unter anderem hervor, dass der Geschmack auch ohne Fischmehl beibehalten werden kann und das Fischfleisch mindestens, wenn nicht sogar eine bessere Qualität aufweist.
Wir schicken dir hier einen kurzen Bericht, den du dir gerne mal anschauen kannst. In diesem Report wird auch noch einmal bestätigt, dass geschmacklich alles gleich bleibt. Allerdings werden durch unsere Futtermittelkomposition keine Probleme auftauchen wie in dem Bericht (Durchfall bei den Forellen, Verschmutzung des Wassers,..). Vielmehr ist unser Produkt gleichzeitig in der Lage das Wasser zu reinigen.

http://www.3sat.de/page/?source=/nano/umwelt/141300/index.html

Solltest du Quellen haben, die du für uns sinnvoll hältst, dann freuen wir uns natürlich.

Vielen Dank für deine Anmerkungen!

Viele Grüße

26. September 2014 17:49

Hallo oscararagon,
die möglichst effiziente Nutzung von Rohmaterial und deren Transformation in hochwertige Lebensmittel ist auch unser Thema ( mobihasy).'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1274/">mobihasy). Die Symbiose eures Produktes (Ernährung, Haltungshygiene) ist sicherlich von großem Vorteil, exakt das gleiche passiert bei unserem mobihasy.

Ich habe nun die Frage, ob das mit dem Bio so Bio ist wie man es verstehen kann?
Ist es also zertifiziert Bio, oder darf man bei Fischfutter einfach so von Bio sprechen da es keine EU-Richtlinien gibt (Beispiel Bio-Diesel).
Wir möchten als Agraringenieure der ökologischen Agrarwissenschaften natürlich das Bio- Image hochhalten, die Kriterien für die Produktion sind entsprechend streng und auch nicht billig in der Zertifizierung. Wie ich meine, ist Bio-Fischfutter nur dann Bio, wenn es auch zertifiziert wurde. Neben der Empfehlung diesen Begriff "Bio" vorsichtig zu verwenden finde ich euer Projekt sehr zukunftsweisend!

Nun kenne ich ein Beispiel, bei dem Forellen rein Pflanzlich mit auf Leguminosen basierten Futtermischungen gefüttert werden, aber nur dann auch wirklich nach Forelle schmecken, wenn sie im letzten Mastabschnitt Fischmehl in der Ration hatten. Du schreibst, dass der Geschmack des Fischfleisches nicht zu unterscheiden, jedoch die Ration immer rein pflanzlich ist. Gibt es dazu schon Untersuchungen zum Geschmack? Bei Interesse kann ich versuchen die Quelle nochmal genau herausfinden.

Gutes gelingen!
Gruß

26. September 2014 17:42

Hallo Bella!

Es handelt sich um ein komplett nachhaltiges Projekt. Es hat mit Waldrodung nichts zu tun.
Für mehr Aufklärung könntest du einfach noch mal unsere Präsentation anschauen und auch die Kommentare durchlesen, dort wurde schon viel geklärt.
Logischerweise können wir zu diesem Zeitpunkt nicht verraten, um welche Rohstoffe es sich handelt.

Viele Grüße

bellamarie
26. September 2014 17:24

Hallo Gründer,

ich staune, ist es wirklich so einfach ? kann man einen Schwimmteich, damit reinigen? Bei uns haben mehrere Hausbesitzer einen Schwimmteich (mit Fischen) und sie verzweifeln immer den sauber zu halten bzw. sauber machen.
Was sind das für Bäume, die mit Hülsenfrüchten und Algen den Rohstoff bieten?
ich kann mir vorstellen, das viel Biomasse dafür verwendet werden muss. wie wird das produziert? werden Wälder gerodet? wird die linse dafür in Massen als Monokultur angebaut?
das sind Fragen die mich beschäftigen. Ansonsten, gute Idee!
LG Bella

26. September 2014 16:39

--Neuigkeiten--

Unser Team freut sich, dass es zu einer Zusammenarbeit gekommen ist mit einer Universität im Norden Deutschlands. Über die GründerUni haben wir den Kontakt zu einem Professor und seinem Team bekommen. Dadurch ist es uns nun möglich das Projekt ein ganzes Stück voran zu treiben.
Mit dieser Verstärkung werden sowohl der wissenschaftliche Aspekt als auch Finanzierungsmöglichkeiten erweitert.

26. September 2014 15:10

Hallo Franzi,
danke für deinen Kommentar!

Grundsätzlich ist wichtig zu verstehen, dass unser Produkt auch hinsichtlich des Anbaus sehr besondere Merkmale aufweist.

Die Relation zwischen Anbau und Menge an Futter ist so, dass verhältnismäßig wenig Anbaufläche für eine sehr große Menge an gewonnenen Fischfutter benötigt wird. Zudem stehen die Anbauflächen nicht in Konkurrenz zu anderen landwirtschaftlichen Anbauten, da die verwendeten Ressourcen auch unter atypischen Bedingungen kultiviert werden können und dem entsprechend für die Landwirtschaft uninteressante Flächen für unsere Produktion genutzt werden.

Natürlich sind weitere Faktoren des Maßstabes sehr von der Nachfrage nach unserem Produkt abhängig. Je nach Fischart, Fischalter, Ansprüche und Auftragsgröße der Kunden wird die Dosierung variieren.
Konkrete Zahlen können wir erst vorlegen, wenn das Geschäft läuft und abzusehen ist, in welcher Dimension sich das ganze abspielen wird.

Danke für deine interessanten Fragen!
Viele Grüße

26. September 2014 14:29

Hallo Nils,

im Moment ist unser Kontakt zu den Universitäten auf die Umsetzung der Idee fokussiert. Das bedeutet, dass eine Universität im Norden Deutschlands, die als GründerUni bekannt ist, die Infrastruktur besitzt, die Personen mit Gründungsvorhaben unterstützt ihre Ideen weiterzuentwickeln.

Dein Einfall der Kooperation mit Universitäten bei bereits laufendem Unternehmen finden wir sehr interessant und es lohnt sich hier auf jeden Fall diesen Gedanken noch ein wenig weiterzuspinnen und Möglichkeiten zu analysieren.
Danke dir auf jeden Fall für diesen Zusatz. Wir schätzen deine Beiträge sehr.

Viele Grüße

franziskaahnert
26. September 2014 12:31

Hey Oskar! Deine Idee finde ich gut. Ich überlege nur gerade, wieviel Bäume/Algen/Hülsenfrüchte man bräuchte, um entsprechend viele Aquakulturen zu versorgen. Wo werden diese Pflanzen angebaut, in welchem Maßstab und welche Folgen hätte eine vermehrete Ernte für diese? Wenn Dein Konzept dennoch nachhaltig bleibt, find ich's toll und wünsch Dir viel Erfog im Endspurt! Franzi Scientific'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1163">Scientific Musketeers

nilos
26. September 2014 12:02

Hey Oscar!
Danke für die schnelle Antwort! Super, dass ihr da schon so weit seid, und euch schon so viele Gedanken gemacht habt! Die Idee, mit Unis zusammen zu arbeiten, finde ich super. Viele Universitäten haben auch noch "Botanische Gärten", in denen Studenten sich um Pflanzen kümmern. Kann man da vielleicht noch was drehen?

Ich drück euch beide Daumen!
Nils

26. September 2014 11:49

Hallo Nilos!
Danke für deine Anmerkungen. Deine Fragen sind sehr gut.

Finanzierung:

Diese setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen. Zum einen werden wir als Team Gelder zur Verfügung stellen. Zum anderen werden wir mit dem EXIST-Programm unsere Idee voranbringen. Des Weiteren gibt es Fördermittel von der EU, dem Bund und den Ländern , private Investoren und Aquakulturunternehmen, die in das Vorhaben investieren werden.

Die folgenden Links können dir bei Finanzierungsfragen helfen.

https://www.exist.de/exist-gruenderstipendium/
http://europa.eu/youreurope/business/funding-grants/access-to-finance/index_de.htm

Anbau:

Wir werden den Anbau in Deutschland durchführen. Je nach Wachstum des Geschäftes können evtl. auch Anbauflächen in anderen Ländern der EU genutzt werden. Zudem stehen wir in Kontakt mit Universitäten, Instituten und Kooperationen in Lateinamerika.
Da die Ressourcen in ihrem Nährwertgehalt so hochkonzentriert sind, brauchen wir keine riesen Flächen.

Viele Grüße

nilos
26. September 2014 10:48

Hallo Oscar!

Eine noble und gute Idee, allerdings vermute ich, dass der Einstieg sehr kostenintensiv sein wird. Bei mir werfen sich die Fragen auf: Wo kommen anfangs die Ressourcen her? In welchem Umfang kann man diese anbauen, und vor allem: wo? Woher kommt die Fläche, auf der ihr anbaut? Und wer bezahlt das alles, neben den Maschinen zur Umsetzung der Ressourcen als Fischfutter? Wirklich Geld einnehmen tut ihr ja erst mit dem Verkauf des schon fertig produzierten Futters.
Habt ihr vielleicht darüber nachgedacht, einen Investor mit ins Boot zu holen? Das könnte euch vieles erleichtern, gerade bei den anfänglichen Kosten!

Ich hoffe eure Idee wird bald umgesetzt! Viel Glück weiterhin!

Nils, von whispeer
https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1548/

26. September 2014 9:37

Hallo,
danke für deinen Beitrag!

In unserer erweiterten Beschreibung und den Antworten, die wir hier auf der Seite gegeben haben, wurden alle Details preisgegeben, die wir zu diesem Zeitpunkt veröffentlichen können. Die Frage nach weiteren inhaltlichen Ausführungen können wir dennoch gut verstehen.

Wenn wir uns in Berlin auf dem Event sehen sollten, können wir uns gerne noch ein bisschen über die Idee austauschen.

Viele Grüße

michaelhaas
26. September 2014 5:41

Hi Oscar,

tolle Idee, die bestimmt immense Auswirkungen haben wird, sofern sie sich beweisen kann! Ich kann es absolut verstehen, dass ihr aufgrund eures Patentverfahrens hier nicht Details veroeffentlicht. Ich hoffe nur, dass wir uns in Berlin kennenlernen und du mir das dort vielleicht etwas naeher bringen kannst. Die Wissenschaftlichen Details dahinter interessieren uns alle im Team!

Liebe Gruesse!

Michael

25. September 2014 20:53

Hallo Daniel!
Wir danken dir für deinen Beitrag und freuen uns, dass die Gründungsidee gut ankommt.

Unser Hauptfokus sind die Zuchtfische in den Aquakulturen, allerdings haben wir auch auf Grund von Rückfragen seitens der Teilnehmer hier bei der Gründer Garage nun entschieden, auch dieses Kundensegment (Zierfischhalter) anzusprechen.

Viele Grüße

dheles
25. September 2014 19:33

Hi Oscar,

eure Idee klingt bereits sehr fundiert und hochentwickelt! Ihr werdet sicher damit Erfolg haben. Soll das das Fischfutter nur an die kommerzielle Massenfischzucht gehen oder auch an private Aquarienbesitzer?

LG Daniel
https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1085/

25. September 2014 14:57

Hallo, Steffi!

Danke für die Unterstützung des Vorschlages, den wir am 12.09.14 auf einigen Seiten vorgestellt haben.

Das Gründer Garagen Team ist bereits darüber informiert, dass wir als Community daran interessiert sind weiterhin in Kontakt zu stehen und wir haben von ihnen einen neutralen Blog angefordert, um zu vermeiden, dass eine Copy&Paste-Aktion dazu verwendet wird.

Viele Grüße!

Viele Grüße

stefaniefeder
25. September 2014 11:07

Hi Oscar,

Maria (https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1203/) und ich haben uns gedacht, wir wollen nach dem Wettbewerb vernetzt bleiben. Lasst uns hier in der FB Gruppe weiterhin austauschen:
https://www.facebook.com/groups/372872762862642/

Schau doch vorbei und lass uns vernetzten! Link bitte weiter teilen - auf FB kann man sich auch einfach besser austauschen als hier...

Liebe Grüße,
Steffi

24. September 2014 17:44

Hallo lisalotte!
Auch dir möchten wir für deinen Beitrag danken. Solche Kommentare sind natürlich immer sehr motivierend.
Wunderbar, wir hoffen dass eure Fische bald schon auf den Genuss kommen können.
Es ist richtig, wir halten es für eine Bereicherung auch weiterhin mit den Gründern in Kontakt zu stehen. Einerseits können wir uns dann dadurch unterstützen, dass wir uns mitteilen wie die Fortschritte aussehen und was dafür zu tun war (Bsp. Patent, Ug/GmbH, Finanzierung usw.). Außerdem können wir uns bei Fragen weiterhin zur Seite stehen und im besten Fall ergeben sich geschäftdienliche Kooperationen.
Allerdings wissen wir noch nicht genau welche Plattform dafür am geeignesten ist und freue uns über Vorschläge. Auch mit der Gründer Garage wollen wir nochmal darüber sprechen.
Schön, dass du auch interessiert bist.
Viele Grüße

24. September 2014 17:23

Hallo enterpreneurlive!
Vielen Dank für deinen Kommentar!
Dein Verweis auf die Veranschaulichung des "Circle of Life" durch die Zucht von Aquakulturen finde ich sehr interessant und musste gleich an das Modul "Arbeiten mach Spaß" denken. Dankeschön für diese Idee.
Viele Grüße und viel Glück für den Countdown!

24. September 2014 12:29

Hi Oscar, ich finde Eure Präsentation sehr professionell und finde es toll, dass ihr durch das Feedback des Wettbewerbs nun auch die Zierfischbranche targeten wollt! Wir sind auch gerade dabei uns ein paar hübsche Fischchen anzuschaffen und wenn es dann soweit ist, würde ich auf jeden Fall zu deinem Produkt greifen. Unter einer anderen Idee in den Kommentaren habe ich gelesen, dass du federführend dabei bist ein Netzwerk zu etablieren, sodass die Gründer-Garagen Teilnehmer auch nach dem Wettbewerb in Kontakt bleiben können. Ist schon geplant, wie (geschlossene Xing Gruppe oder Facebook Gruppe)? Ich wäre auf jeden Fall auch gerne dabei, da wir durch den Wettbewerb wirklich so viele spannende Menschen kennengelernt haben, ein zukünftiger Austausch kann nur fruchtbar sein! Viele liebe Grüße von
Lisa von traumhelm,'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/1202/">traumhelm, der Fahrradhelm deiner Träume

enterpreneurlive
24. September 2014 12:15

wow ein gutes Video & Präsentaition, dafür mein vote.
Deine Idee ist ökologisch, nachhaltig, ökonomisch für das Protemonnaie, die Wirtschaft und die Gesundheit. Einfach super.
Mit Aquakulturen kannst du sogar den Kindern den Kreislauf des Lebens leichtverständlich erklären, weil sie es sehen, spüren, hören und evtl. auch schmecken können.

Ich kenne einen Bauer in meiner Nähe der seine Fische auf diese Weise züchtet.

23. September 2014 22:41

Hallo ullitreusch!
Wir haben uns sehr über deinen Beitrag gefreut und danken dir dafür.

Uns interessiert es sehr, dass der Fisch für den Menschen sehr gesund ist und durch nachhaltige und umweltfreundliche Schritte produziert wird. Natürlich möchten wir mit dem Kundensegment arbeiten, das ebenfalls für diese Werte einsteht.
Eine Kenntzeichnung würde dann sicherlich durch eine Zertifizierung erfolgen.

Wir sind sehr motiviert, das Produkt auf den Markt zu bringen und so einen Beitrag zur Lösung dieses akuten Problemes zu leisten.

Viele Grüße

ullitreusch
23. September 2014 12:45

Moin Oscar,

das ist wirklich eine sehr coole und professionel presentierte Idee!
Dass das Futter auch solch einen Einfluss auf das Wasser und damit auf die Umwelt des Fisches hat steigert die Nachhaltigkeit.

Ich denke bei Aquakultur oft auch an Antibiotica und ungesund. Ich finde auch, dass die Fische unbedingt gekennzeichnet werden sollten, wenn sie mit Eurem Futter aufgezogen wurden. Gerade Fisch ist ein Nahrungsmittel, welches die Verbraucher unentwegt verunsichert. Ich liebe Fisch und bin immer froh, wenn ich welchen finde, den ich nicht nur mit ruhigem Gewissen essen kann, sondern der auch nicht verseucht ist. Ich glaube, dass Ihr mit Eurer Idee richtig erfolgreich werden könnt. Viell. schafft Ihr es ja sogar, das asc-Siegel zu erweitern.

Gutes Gelingen!! Meine Stimme habt Ihr.
Beste Grüße
Ulli

22. September 2014 22:37

Hallo Christophw!
Vielen Dank für deinen interessierten Beitrag und deine Nachfrage.

Unser Fischfutter wird auf jeden Fall auch in Aquakulturen, die Kreislaufanlagen nutzen, angewandt. Aber es geht noch darüber hinaus und es wird auch für andere Arten von Zuchtbecken anwendbar sein.

Der Wasserreinigungseffekt ist so intensiv, dass deutlich weniger Reinigungen des Wassers von menschlicher Hand durchgeführt werden müssen. Das spart sowohl Arbeitsaufwand als auch messbare Mengen an Wasser. Da unser Fischfutter die Eigenschaft besitzt die Entwicklung von Keimen grundsätzlich zu verhindern findet sich der Fisch in einer gesünderen Umgebung wieder. Aus diesen Gründen wird die Wiederaufbereitung des Wassers unkomplizierter werden und es können in der Tat Schritte eingespart werden.

Viele Grüße

22. September 2014 16:46

Hallo Oscar,

wenn ich es richtig verstehe, ist das vor allem ein Futter für moderne Kreislaufanlagen. So ein Futter in vegetarischer Bioqualität und bezahlbar für den Massenmarkt wäre wirklich eine dringend notwendige Entwicklung!
Wie intensiv ist der Wasserreinigungseffekt? Könnte man in einer Kreislaufanlage dadurch auf einzelne Stufen der Wiederaufbereitung verzichten?

Viel Erfolg!

Christophw
https://www.gruenden-live.de/members/christophw/ideas/my-ideas/517/

20. September 2014 23:52

Hallo Yvonne!

Vielen Dank für deine Anregungen!

Wir möchten strategische Partnerschaften mit unseren Kunden herstellen, die sicherstellen, dass beide Seiten einen verantwortungsvollen Verkauf der jeweiligen Produkte garantiert. Unsere Zielgruppe ist hierbei auf jeden Fall der umweltbewusste und gesundheitsbewusste Fischfarmer.

Zudem sind wir davon überzeugt, dass unsere Kunden selbst sehr davon profitieren damit zu werben, dass ihre Fische mit diesem besonderen Futter ernährt wurden. Das steigert sowohl den Wert als auch das Ansehen der Fischfarmen.

Des Weiteren möchten wir uns Methoden zu nutze machen, die für eine positive Kundenbindung sorgen. So kann man durch besondere Angebote den Kunden noch zufriedener machen und zudem einen besseren Überblick darüber haben, wie in den jeweiligen Aquakulturen gearbeitet wird.

Wenn es soweit ist, kann ich mir gut vorstellen, die Idee der Firmenauflistung mit auf die Website zu stellen. So wird sowohl für unser erfolgreiches Produkt geworben, da Abnehmer konkret genannt werden können, unsere Kunden freuen sich auch gleich noch erwähnt zu werden und so evtl. neue Kundschaft zu gewinnen. Und zudem kann der Käufer des Fisches dann nachvollziehen, woher dieser genau kommt und welche Futtermethoden angewandt werden.

Ein guter Tipp, danke!

yvonne
20. September 2014 22:11

Hallo Oscar,
klingt gut - das muss dann natürlich beim Verkauf der Fische entsprechend kommuniziert werden. Vielleicht ist es auch für euch sinnvoll, wenn ihr auf eurer Website ein Verzeichnis der Fischfarmen habt, die euer Futter kaufen? Dann kann man als Verbraucher da sicher gehen (setzt natürlich voraus, dass nur euer Futter gefüttert wird...).
Viele Grüße,
Yvonne

20. September 2014 11:41

Hallo Yvonne!
Danke für deinen Beitrag.
Die Rohstoffe werden so verarbeitet, dass es weder Überschuss an Omega 6 geben wird, noch die richtige Portion Omega 3 fehlt. Zu den Inhaltsstoffen der angewandten Pflanzen gehört ansich ein hoher Omega-3 Wert, es wir also zu keinem Zeitpunkt künstlich dazugegeben. Wir garantieren, dass es ein ausgewogenes nahrhaftes und qualitätsvolles Fischfutter ist. Das Verspeisen dieser Fische wird für den menschlichen Organismus sehr wertvoll sein.
Vielleicht wirst du dir dann auch wieder Fisch aus einer Fischfarm servieren.
Viele Grüße!

yvonne
20. September 2014 0:52

Hallo Oscar,

ich habe mir jetzt auch euer Projekt und die Kommentare durchgelesen.
Wenn ihr haltet, was ihr hier versprecht, dann klingt das richtig gut! Bisher esse ich keinen Fisch aus Aquakultur, weil der Nährstoffgehalt einfach nicht gut ist.
Du schreibst, dass euer Futter viel Omega 3 enthält. Wie sieht es denn mit Omega 6 aus? Wichtig ist am Ende ja das Verhältnis von Omega 3 zu Omega 6, es sollte nicht zu viel Omega 6 enthalten.
Das ist auch der Grund, weshalb ich bisher nicht einmal Fisch aus Bio-Aquakultur esse - die bekommen anfangs Futter mit viel Omega 6, weil es günstig ist und nur am Ende ein wenig Omega 3, damit sie sagen können, es enthält Omega 3, aber der Fisch enthält im Verhältnis natürlich viel zu viel Omega 6...
Wäre toll, wenn das bei euch anders wäre.

Viele Grüße,
Yvonne
paloneo'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/134/">paloneo

18. September 2014 22:51

Hello Vincente!
It is great to know that you interested in our product. Is it possible to contact you via email in order to get into some further details? We are also curious to know in which way you are involved in aquafarming.
So, please provide us with your contact information and we´ll get in touch with you.
Best, Oscar

vincente
18. September 2014 20:45

Oscar thank you for your recent feedback. Let's keep in touch. I want to test your product.
Vincente, Sevilla

17. September 2014 15:18

Hallo martin123!
Es freut uns, dass du immer wieder Fragen bezüglich unseres Produktes hast und wir schlagen vor, dass du uns einfach deine Kontaktdaten zukommen lässt, dann können wir detallierter über die einzelnen Fragen sprechen.

martin123
16. September 2014 13:24

Hi Oscar,
Warum ist das Omega 3 so wichtig für Fisch und Mensch?
Welche Arten enthalten besonders viel?
Bitte erläutere das nochmal etwas genauer.

Ich möchte gerne bei euch mitarbeiten und kontaktiere dich.

15. September 2014 13:05

Hallo Jürgen Klasch!
Danke für deine weiteren Nachfragen.
Grundsätzlich ist die Fütterung sowohl für den Süßwasser- als auch Salzwasserfisch geeignet. Da der Salzwasserfisch jedoch oftmals (aber nicht ausschließlich) in Gewässern gezüchtet wird, in dem ein direkter Meereswasserzulauf und -ablauf besteht, würde sich der Wasserreinigungeffekt durch unser Futter fast auf null belaufen. Dennoch könnte es dort zum Einsatz kommen, da der hohe Nährwert natürlich trotzdem sehr gut wäre für die Ernährung des Fisches.

Der Anbau der Rohstoffe ist auf allen Kontinenten der Erde möglich (du hast richtig erkannt welcher eine Ausnahme darstellt). Einige Bedingungen müssen erfüllt sein, aber diese sind leicht in vielen Regionen zu finden.

15. September 2014 12:52

Hallo Maria!
Danke für den Kommentar und den Fragen.
Es wäre möglich das Futter zum herkömmlichen Preis zu kaufen, trotz höherer Qualität, Wasserreinigungseffekt und Nachhaltigkeit. Allerdings wäre es weiterhin ein rentables Geschäft, wenn wir es sogar zu niedrigeren Preisen anbieten würden, da die Kosten der Produktion vergleichbar gering sind. Bald werden wir konkretere Werte vorliegen haben, die uns dann zu unserer entgültigen Entscheidung verhelfen sollen. Fakt ist, dass unser Bioprodukt nicht teurer als vorhandene Produkte auf dem Markt sein wird, und dies macht es, neben seiner inhaltlichen Überzeugungskraft, noch attraktiver für die Kundschaft.

Zu der Frage bezüglich der Zugabe von Antibiotika: In unserer Fischfütterung ist nicht vorgesehen, Gebrauch von Antibiotika zu machen. Dadurch, dass sich in die Fische in einem gesunden (gereinigten) Lebensraum befinden, sinkt die Wahrscheinlich des Krankheitsbefalles drastisch. Dazu kommt noch, dass die Fische durch eine verbesserte Ernährung resistenter gegen Erkrankungen sind. Und zu allerletzt besitzt einer der Rohstoffe, die wir verwenden werden, die Eigenschaft Krankheiten vorzubeugen. Dazu gibt es schon algemeine Studien, allerdings möchten wir uns nicht nur auf diese verlassen und führen deswegen noch zusätzliche Proben durch, um einen wissenschaftlichen Beweis aus eigenem Labor zu haben.

klasch
15. September 2014 12:16

Hallo Oscaragon,

die 3.Frage von mariafrank finde sehr interessant! Wenn Euer Futter für Süß- und Salzwasser geeignet ist und die "Zutaten" keine Flächen für Nahrungsmittelproduktion benötigen, ist dann die Produktion der "Zutaten" überall auf der Erde (Antarktis ausgenommen) möglich? Interressierte Abnehmer könnten auch große Meeresaquarien sein (1.Satz!). Weiterhin viel Erfolg wünscht Jürgen Klasch'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/909/">Klasch

mariafrank
15. September 2014 11:19

Hallo Oscaragon,

ich finde die Idee super, vor allem weil sie nachhaltig ist. Ich habe eben alle Kommentare gelesen und dort klärt sich schon einiges.
Wie sieht es beim Preis aus? Wird das Futter günstiger sein, als die Futter die bereits auf dem Markt sind?

Habt ihr schon konkrete Werte inwieweit sich z.B. der Antibiotikaeinsatz durch euer "reinigendes" Futter reduzieren würde?

Viel Erfolg weiterhin!
Maria

15. September 2014 10:18

Hello Vincente!
Thank`s a lot for your supporting comment. Indeed, we are highly motivated to achieve our aim.

vincente
15. September 2014 8:25

Hello Oscar, I like your whole concept. It looks like you are on the right way with your analysis, assessments and strategy ahead. Keep on!

14. September 2014 10:00

Vielen Dank, Steffi!
Die Forschungsergebnisse verschiedenster Studien sind natürlich sehr hilfreich und können einen ein ganzes Stück voran bringen.

stefaniefeder
13. September 2014 22:11

Ok, danke für die Beantwortung! Wahnsinn was alles mittlerweile möglich und erforscht ist.
Ich wünsche euch viel erfolg!

13. September 2014 18:47

Hallo Steffi!
Danke für deinen Kommentar und deine Fragen!
Unser Futter ist vor allem für Speisefische gedacht, wie beispielsweise dem Lachs und der Forelle. Da uns aber viele auch gefragt haben, ob Zierfische nicht auch gefüttert werden könnten mit unserem Produkt, ziehen wir es in Erwägung dazu auch noch ein paar Untersuchungen anzustelllen.
Es existieren bereits Studien, die belegen, dass der Speiseplan der Raubfische umgestellt werden kann, sodass diese sich nur noch vegetarisch ernähren. Der Kunde bemerkt beim Verspeisen des vegetarischen Fisches keinen Geschmacksunterschied und die Qualität des Fischfleisches ist mindestens genauso gut wie das der Fleischfresser. Bei diesen Studien wurde der Fisch im Futter durch Kartoffeln und Mais ersetzt. Der Vorteil unseres Produktes ist aber, dass unsere Bestandteile weitaus nahrhafter sind als die, die in der Studie verwendet wurden.
Wir sind dabei Untersuchungen und Studien anzufertigen und verfügen bereits über eine gute wissenschaftliche Basis, die uns bestätigt, dass wir mit unserer Produktentwicklung auf dem richtigen Weg sind.

stefaniefeder
13. September 2014 12:35

Hallo,
Für das, dass ich gedacht habe 'fischfutter?! Was ist hier eine tolle idee', habt ihr mich mit der Präsentation und die beantwortung der kommentare überzeugt - wirklich super und ich denke sehr nützlich.

Habt ihr euch schon damit beschaeftigt, welche fische man damit füttern kann? Welche Arten? Und raubfische ernähren sich ja auch mehr von lebenden fischen. Habt ihr da Tests gemacht? Studien? Ist das fischfutter schon im einsatz?

Liebe Grüsse,
Steffi

13. September 2014 12:18

Hallo chrondox!
Danke für deine Frage!
Zu Beginn fokussieren wir den Verkauf an Aquakulturen mit Speisefischen. Allerdings schließen wir nicht aus, dass wir zu einem späteren Zeitpunkt auch für Zierfische eine spezielle Version unseres Fischfutters rausbringen werden.

13. September 2014 12:14

Hallo luisam!
Unser Team steht bereits. Da wir aber damit rechnen, dass das Unternehmen im Laufe der Zeit wachsen wird, werden wir die Größe natürlich anpassen und damit auch neue Teammitglieder aufnehmen.

chrondox
13. September 2014 12:03

Super Idee! Ist das Fischfutter auch für meine Goldfische zu Hause geeignet oder eher nur für Speisefische?

luisam
13. September 2014 11:11

Hi,
ich wollte euch fragen, ob ihr eure Teammitglieder schon klar definiert habt? Sucht ihr noch weitere? Wenn ja, mit welchem Profil?
Viele Grüße

12. September 2014 22:24

Hallo Anna!
Vielen Dank für deinen Beitrag. Wir finden den Fall der Felchenpopulation, von dem du uns geschrieben hast, sehr spannend und werden weitere Recherchen darüber anstellen.
Wir denken, dass es grundsätzlich möglich sein wird auch hier mit unserem Produkt für bessere Wasserqualität zu sorgen. Aber natürlich müssten wir dazu ganz spezifische Analysen zum Ökosystem des Bodensees anstellen. Das schließt alle anderen Lebewesen mit ein, die mit dem Produkt direkt oder indirekt in Kontakt kommen würden. Sollte aber in der Zukunft eine konkrete Anfrage von einem Kunden kommen, dann würden wir sicherlich alles in die Wege leiten, um das Produkt an die Gegebenheiten des Bodensees anpassen.
Wir freuen uns auf jeden Fall, dass du uns auf dieses aktuelle Problem hingewiesen hast und danken dir dafür!
Dir weiterhin viel Erfolg mit deiner Idee!

annamueller
12. September 2014 21:01

Lieber Oscaragon,

deine Idee gefällt mir auch sehr gut, würde sich dieses Futter auch für Aquafarming nutzen lassen in Gewässern, in denen die Fischbestände aufgrund steigender Wasserqualität und damit einhergehender Nährstoffreduzierung zurückgehen? Wohne am Bodensee und die Felchen-Population schwindet zusehends, sodass als Bodensee-Felchen deklarierter Fisch inzwischen auch aus Asien kommt. Ein Produkt, dass die Fischpopulation ansteigen lässt ohne das Wasser zu "verschmutzen" wäre hier sicher mehr als gefragt!

Beste Grüße
Anna

12. September 2014 13:22

Hallo luisam!
Danke für deinen Kommentar!
Es freut uns zu wissen, dass es zur besseren Verständlichkeit beigetragen hat. Für uns ist es natürlich sehr wichtig, dass klar rüberkommt worum es geht.

luisam
12. September 2014 13:15

Hallo oscararagon!
Ich habe eben gelesen, was ihr zu eurer Ideebeschreibung ergänzt habt und kann finde auch, dass man die "Zwei-in-Eins" Idee jetzt noch besser verstehen kann. Es klingt wirklich nach einem vielversprechendem Projekt.
Danke euch!

12. September 2014 10:55

Hallo Shan!
Danke für deinen Kommentar!

Auf Grund der Nachfrage deinerseits und seitens anderer Teilnehmer, werde wir noch ein paar zusätzliche Informationen geben.
Bei unserem Produkt handelt es sich um Fischfutter, welches wir durch die Entwicklung von Formeln zusammengestelllt haben.

1. Es handelt sich um hochwertiges Futter, zu 100% pflanzlich.
2. Ein kleiner Teil des Futters löst sich bei Wasserkontakt und ist in der Lage in sehr kurzer Zeit Viren und Baktierien aus dem Wasser abzubauen. Dies geschieht durch einen physikalischen Prozess. Das Wasser wird sogar sichtlich klarer.

Wie gesagt ist der wasserreinigende Anteil des Produktes für die Fische in keiner Weise schädlich, sondern vielmehr nützlich.

soosap
11. September 2014 23:38

Hallo oscararagon,

deine Idee hört sich sehr interessant an, aber es fehlt die genaue Beschreibung, sprich keine logische Erklärung, die zum Beispiel erklärt wie das Fischfutter die Wassertrübung aufhalten soll und dafür sorgt das H2O gereinigt wird.
Bei den Hypothesen die du aufgestellt hast fehlt oft der Beleg, was dem Leser eine bessere und vor allem ein logisches Bild vom Projekt übermittelt. Jemand, der von der Thematik keine Ahnung hat wird sich fragen wie das genau funktionieren soll. Vielleicht könntest du ja noch einiges genauer erklären :D

Viel Erfolg & Grüße

Shan
Team Saronia

11. September 2014 21:19

Hallo danielhofmeier!
Danke für deine Nachfrage.
Du wirst noch die Gelegenheit haben, mehr über das Projekt zu erfahren. Bevor der Wettbewerb endet, werden wir noch Informationen rausgeben.

11. September 2014 20:07

Hello Jeff McMillan!
Our first plan was to focus on direct sales and to use platforms. Now, we are also planning to widen our sales channels. We have been receiving great advice from some of the participants of this competition which we will definitely take into account. Recently, we have been investigating the market in order to find potential partners that share a similar focus. We were able to find out that there are a couple of enterprises that seem to fit well.

11. September 2014 19:39

Hallo ajcg90!
Es würde uns sehr interessieren mehrere Produkte anbieten zu können. Dank der vielseitigen Kommentare, die wir hier bei der Gründer Garage bekommen haben, denken wir über weitere Angebote nach, die unser Unternehmen stellen könnte. Eines davon ist, abgesehen von unserem Hauptprodukt, das hier vorgestellt wird, ein innovatives Wasserreinigungssystem. Es gibt noch viel auszuprobieren und wir sind gespannt, was wir alles aus dem Potenzial unseres Produktes schaffen werden.

danielhofmeier
11. September 2014 18:03

Hallo Oscar,
es scheint mir das viele Aspekte die eure Idee verständlicher machen würde wegen dem Patentantrag noch unter Verschluss gehalten werden. Stehen die Chancen gut, dass dieser noch vor dem 26.9 genehmigt wird? Würde mich freuen, noch während der Gründer Garage, mehr über das Projekt zu erfahren!

Meine Idee: Der'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/418/">Der Virtuelle Film

jeffmcmillan
11. September 2014 17:53

Hello Oscar,
how do you want to realize sales? (direct, indirect, partners, licence, platforms...)
Jeff McMillan (Business Analyst) New Haven, CT, USA

ajcg90
11. September 2014 16:52

Hallo Oscar,
denkst du, dass durch dieses Produkt mehrere Dienste bei euch angeboten werden können? also wollt ihr nur Fischfutter verkaufen? oder könnten nachehr mehrere Produkte bzw. Dienste weiterkommen?
Grüße.

11. September 2014 10:15

Hallo heikesf!
Wenn du daran interessiert bist unser Unternehmen besser kennen zulernen, um dich von seinen Qualitäten zu überzeugen, dann schick uns deine Mail Adresse. Wir laden dich ein unser Projekt direkt
kennenzulernen.

11. September 2014 8:47

Hallo sebstianritter!
Vielen Dank für deinen Kommentar!

Der Vorteil für unsere Kunden ist, dass sie für eine weitaus bessere Ernährung ihrer Fische keine höheren Preise zahlen werden. Zudem wird ihr Produkt, der Fisch, in seiner Qualität zunehmen. Dadurch können sie diesen auch zu höheren Preisen verkaufen. Der Kunde wird außerdem immense Mengen an Wasser sparen, was sowohl umweltfreundlich ist, als auch nochmal eine direkt Kosteneinsparung darstellt.

Wir analysieren noch, ob wir die privaten Aquariumbesitzer mit in unsere Zielgruppen einbeziehen. Auf jeden Fall schließen wir dies nicht aus.

Wir danken dir vielmals für den Verweis auf ECF. In der Tat hatten wir bereits überlegt, auf welche Art und Weise sich in der Zukunft eine Kooperation mit ihnen gestalten könnte. Deren Projekt klingt sehr spannend.

11. September 2014 8:20

Hallo martin123!
Zuerst werden wir in Deutschland mit dem Verkauf beginnen, dann erweitern auf den europäischen Raum und später dann weltweit das Fischfutter vertreiben.
Daher ist unser Vorhaben riesig und wir sind optimistisch, dass das Interesse für unser Produkt auf der ganzen Welt sehr groß sein wird.

heikesf
10. September 2014 22:14

oscararagon,

Weil Du fragst: Ich habe mein Profile erweitert, damit Ihr sehen könnt, warum ich diese Fragen stelle. Ihr seit einem Bekannten aufgefallen, der meine Meinung als Meeresbiologin wissen wollte und mein Interesse und Expertise kennt. Ich suche nach Wegen, der Umwelt zu helfen und in meinen Augen ist Meeresübersäuerung (die direkt von der CO2 Sättigung der Luft abhängt) eines der grössten Probleme der Zukunft.

Der Grund warum ich Euch diese Fragen stelle ist, dass ich einfach zu wenig Informationen gefunden habe in Eurem Vorschlag, zum Thema langfristige Sequestrierung von CO2. Das ist ein super wichtiges und schwieriges Thema, zu dem leider sehr viel behauptet wird, mit wenig Verständnis, was das eigentlich heisst. Wenn ihr eine wirkliche Lösung gefunden habt, dann ist das super. Aber eure Presentation braucht Glaubwürdigkeit, darum wollte ich vorschlagen, dass ihr spezifisch erklärt, dass Ihr Sequestrierung erreichen könnt und nicht nur eine temporäre Reduktion. Dazu braucht ihr nicht Eure IP rauszugeben, aber etwas mehr Information zum Thema wäre gut.

Ich wünsche Euch viel Erfolg!

sebastianritter
10. September 2014 15:18

Hi Oscar,

deine Idee klingt super. Wenn das Produkt hält, was es verspricht, kann es ein großer Erfolg werden.

In eurer Präsentation habt ihr ausschließlich B2B-Kundensegmente als Zielgruppen aufgeführt. Wollt ihr das Produkt auch an den Hobby-Aquariumsbesitzer verkaufen oder ist es nur für große Anlagen geeignet.

Ich fände es außerdem hilfreich, wenn ihr den finanziellen Vorteil (den es für den Kunden gibt, oder?) nochmal anhand eines konkreten Beispiels verdeutlichen könntet.

Kennt ihr Efficient City Farming (http://www.ecf-farmsystems.com/). Das ist ein Startup aus Berlin, die hier gerade die größte innerstädtische Aquaponik-Farm Europas aufbauen, in der Fisch und Gemüse gezüchtet wird. Vielleicht könnt ihr die ja mal kontaktieren und als Pilotkunden gewinnen. Die sind eigentlich immer offen für Neues.

Viel Erfolg!
Sebastian von 22places'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/619/">22places

10. September 2014 11:14

Hallo ktsvetanova!
In deinem Kommentar hast du uns versehentlich mit einem falschen Namen angeschrieben.

Zu deinen Fragen: Wir wollen internationale Patente registrieren lassen. Unsere Untersuchungen finden sowohl in der Universität als auch an wissenschaftlichen Instituten statt.

10. September 2014 11:03

Hallo heikesf!
Es ist genau so, wie wir es in unserer Idee dargestellt haben.
In unserem Produktionsprozess werden wir CO2, welches von anderen verursacht wurde, reduzieren. Das heißt auch, dass wir CO2 allgemein abbauen werden und nicht nur, wie du sagst, weniger produzieren werden als die herkömmlichen Produktionsprozesse. Dies ist wissenschaftlich bewiesen.

Wir wollten uns dein Profil anschauen, um zu sehen, mit wem wir es zu tun haben. Aber dort ist nichts verzeichnet. Was ist genau deine Absicht in der GründerGarage? Nimmst du auch mit einer Idee am Wettbewerb teil?

martin123
10. September 2014 10:56

Wie stark lässt sich die Idee eigentlich skalieren? Wo gibt es ggf. Limitierungen?

10. September 2014 10:40

Hallo neyer!
Deine Fragen sind gut. Wir sind dabei unseren Businessplan auszuarbeiten und haben bereits einige Daten, die sich auf deine Fragen beziehen. Allerdings müssen diese noch einmal bestätigt werden, bevor wir sie als entgültige Nummern angeben können. Wir möchten uns nicht auf Spekulationen stützen.

10. September 2014 10:31

Hallo summerflocke!
Danke für deine Frage. Die Reinigung des Wassers vollzieht sich durch einen einfachen physikalischen Vorgang. Es macht nichts, sollten die Fische das Futter direkt fressen, die gewünschte Wirkung wird trotzdem erzielt werden. Wir können im Moment noch nicht alle Details zum Produkt freigeben, da wir noch im Patentverfahren sind. Sobald wir diese gesichert haben. können wir alles genauer erklären im öffentlichen Rahmen.
Die Abo-Idee muss genau analysiert werden, je nach Kundentyp.

ktsvetanova
10. September 2014 9:57

Hallo heikesf!

vielen Dank für deine Antwort. Da unser Projekt auch in Patentverfahren ist, darf ich sie fragen: welche Patentstrategie habt ihr ausgewählt? National? International? Patent? Gebrauchsmuster?

Und noch eine kurze Frage: wo führen die Untersuchungen / Proben an der Uni oder privat?
Danke nochmals!

LG
Ktsvetanova
Meine Idee : BLITAB'>https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/497/">BLITAB - The First Tablet for Blind People
Mein Profil in Gründer-Garage: Kristina's'>https://www.gruenden-live.de/members/ktsvetanova/">Kristina's profile

heikesf
10. September 2014 4:13

oscararagon,

Ich verstehe, dass Eure Produktion des Produktes viel CO2 aus der Atmosphere benutzt und dort reduziert. Das ist sehr gut.

Mein Punkt war aber dass CO2 nur nachhaltig reduziert wird, wenn das entstehende Produkt ganz gelassen wird und nicht zur Fuetterung oder als Brennmaterial genutzt wird. Wenn es gegessen oder verbrannt, gelangt es wieder zurueck in die Atmosphere. Das ist einfach Biology/Chemie:
Pflanzen verbrauchen CO2 um zu wachsen, durch Photosynthese:
6H2O (Wasser) + 6CO2 + Licht Energy -->
Wenn die Fische die Pflanzenprodukte dann essen (und wir die Fische) um Energy daraus zu bekommen, dann passiert das umgekehrte, Zellatmung:
C6H12O6 (Glucose) + 6O2 (Sauerstoff) --> 6H2O (Wasser) + 6CO2 + Energy 
(Aehnlich ist es mit der Verbrennung von Biodiesel etc.)

Es nuetzt also nichts, wenn eure Produktion temporaer CO2 reduziert. Nachhaltig reduzieren geht nur, wenn das Produkt dann sequestriert/permanent gespeichert wuerde, nicht wenn es verfuettert oder verbrannt wird.

das heisst nicht, dass ich Euere Idee nicht gut finde. Ich finde sie sehr gut. Ich finde nur das dieser Aspekt nicht richtig dargestellt wird. Ich wuerde eher sagen, das Eure Produktion wesentlich weniger CO2 produziert - das ist schon sehr gut - und nicht, dass nachhaltig CO2 reduziert wird.

neyer
9. September 2014 23:33

Hallo Oscar,
mich interessieren weitere Punkte an eurem ökonomisch+ökologisch potenzialreichen Konzept.

1) Wie viel Geld benötigt ihr für
-Phase 1 (Test)
-Phase 2 (Roll-Out)

2) Wie viel Vorlaufzeit benötigt ihr voraussichtlich für Anbau von
-Hülsenfrucht, Baum, Alge
-Maschinen & Sonstigem

3) Wie viel Produktionsfläche ist nötig?
-Land/Meer
-Fabrik/Halle

summerflocke
9. September 2014 21:25

Hallo,

interessante Idee!

Ich verstehe jedoch nicht ganz, wie Euer Fischfutter das Wasser reinigt? Wenn man es in ein Aquarium wirft? Was passiert, wenn die Fische das Futter sofort auffressen?

Habt Ihr an ein Abo-Konzept Eures Futters gedacht? So könnte man eine langfristige Kundenbindung sicherstellen.

Grüße,
Claudia

Finde deinen idealen WG-Mitbewohner
https://www.gruenden-live.de/ideenwettbewerb/2/153/

9. September 2014 19:01

Hallo heikesf!
Danke für deinen Kommentar!

Unser Produkt ist komplett nachhaltig und das beinhaltet, dass wir tausend Mal mehr CO2-Emissionen reduzieren werden als produzieren. Unter anderem durch, wie du bereits erwähnt hast, den Anbau von Unmengen an Pflanzen und zudem aus dem Grund, dass sich einer der Rohstoffe unter anderem von CO2 ernährt. Das bedeutet auch, dass wir die erzeugten CO2-Emissionen wieder an diesen Rohstoff geben werden. Des Weiteren wird durch unser innovatives Produkt ein herkömmliches Produkt ersetzt, das in seiner traditionellen Herstellung sehr viel CO2 erzeugt.

Zudem die Einsparung von Millionen Liter Wasser ein sehr positiver Schritt für das zukünftige Ökosystem.

Es besteht also kein Grund zur Sorge, dass unser Unternehmen für zusätzliche CO2-Emissionen verantwortlich sein wird. Im Gegenteil, es ist nachhaltig und reduziert die Umweltverschmutzung.

9. September 2014 18:20

Hallo luisam!
Für den ersten Verkauf haben wir bereits eine Region in Deutschland ausgesucht, in der auf jeden Fall die Nachfrage besteht und aus der wir auch schon positive Anfrage bezüglich des Fischfutters bekommen haben. Da das konventionelle Fischfutter jedoch auf europäischer Ebene durch ein besseres ersetzt werden sollte und eine ungemeine Nachfrage besteht, möchten wir später auch europäische Länder beliefern, in denen es den Bedarf gibt.

heikesf
9. September 2014 17:50

Hallo oscararagon! Eure Idee hört sich grundsätzlich sehr gut an.

Ein Punkt ist mir jedoch unklar: "die Herstellung trägt zur Reduzierung der CO2-Emissionen" bei. Das ist doch eigentlich nur temporär der Fall, oder redet Ihr von einer permanenten Reduktion (Sequestrierung)?
CO2 wird gebraucht, wenn die Pflanzen für Eure Rohstoffe wachsen und dazu CO2 aus der Umwelt beziehen. Das reduziert die Emissionen temporär. Um dann das Fischfutter zu fabrizieren, im transport, wenn das Produkt an Fische verfüttert wird, diese wachsen, und von uns gegessen werden oder irgendwo verwesen - jeder dieser Schritte produziert wieder CO2 und unter dem Strich bleibt normalerweise mehr CO2 in der Umwelt als durch Pflanzenwachstum rausgenommen wurde. Das gleiche passiert mit den Nebenprodukt Bioöl - Sobald das verbrannt wird zur Energiegewinnung, entsteht wieder CO2 in gleicher Menge wie benötigt wurde es zu produzieren.

In anderen Worten, alles in allem, reduziert Euer Verfahren CO2 Emissionen oder produziert es weniger als die Industriemittelwerte an CO2?

luisam
9. September 2014 15:44

Hi, sag mal habt ihr mit eurem Produkt eigentlich eine bestimmte Region im Blick, in der ihr das Futter dann verkaufen wollt?

9. September 2014 13:27

Hallo, ktsvetanova!
Danke für deinen Beitrag!
Uns liegt viel daran dieses aktuelle Problem des Fischfutters in der EU zu lösen.
Im Moment sind wir dabei die Patente für unser Produkt zu registrieren und den Businessplan weiterauszuarbeiten. Zudem befinden wir uns in einer Phase von Proben in Laboren.

9. September 2014 13:21

Hallo, luisam!
Vielen Dank für deinen Kommentar. Wir freuen uns immer, wenn Leute an unsere Idee glauben und ihr Potenzial erkennen.

ktsvetanova
9. September 2014 11:23

Hallo Gründer,

das Konzept finde als eine große Herausforderung! Ich glaube, dass ihr genug Motivation habt, es zu realisieren. Das Öko-Aspekt finde ich wunderbar und ihr könnt auch Unterstzützing in dieser Richtlinie von EU-Funds bekommen, sobal das Konzept über einen stabilen Business Plan verfügt.
Damit es mir klarer wird, in welcher Umsetzungsphase seid ihr gerade?

Danke and LG
ktsvetanova

luisam
7. September 2014 22:47

Hallo oscararagon! Ich denke, dass du mit der nötigen Unterstützung die Fischindustrie revolutionieren kannst. Das ist die Antwort auf ein großes Problem, und die Idee scheint durch die Nebenprodukte, die du nennst sogar noch zusätzliches Potenzial in anderen Bereichen zu haben. Ich bin gespannt wie es weiter geht bei dir und deinem Team. Viel Glück!

3. September 2014 22:53

Hallo, prof-b-rosefeld!
Die nächsten Schritte werden sein, einen Businessplan zu erstellen und die Idee zukünftigen Investoren vorzustellen.

3. September 2014 22:39

Hallo, karol!
Danke für deinen Kommentar. Schön, dass wir dich inspirieren konnten.

3. September 2014 22:33

Hello, jeffmcmillan!
This competition gives us the opportunity to develop our idea much further. Right now, we are creating the infrastructure we need to get to a higher level. We always try hard to keep in mind the key questions you have asked us and to re-check certain issues. Yet, things have been worked out well so far. However, we need some extra support concerning marketing and business strategies.

3. September 2014 22:19

Hallo, martin123!
Um einen Kilogramm Fisch zu züchten, verfüttert man an diesen durchschnittlich vier Kilogramm Futter. Allerdings ist dies ein sehr allgemeiner Wert und ist abhängig von vielen Faktoren, die bereits an vorheriger Stelle genannt wurden. Auch die herkömmlichen Preise sind sehr relativ, aber sie befinden sich pro Kilo ungefähr zwischen 1,20 € und 2,50 €.

3. September 2014 20:26

Hallo, neyer!
Die Komposition unseres Produktes ist so zusammengesetzt, dass es die Fische gerne essen. Denn das Fischfutter besitzt den natürlichen Geschmack einiger Nahrungsvorlieben der Fische. Die Dosierung wird jedoch je nach Fischart, Lebensalter und Zuchtabsicht variiert. Zudem werden sich die Fische ganz natürlich an diese neue Futterkomposition gewöhnen.

3. September 2014 15:50

Hallo, Klasch!
Danke für deinen Beitrag. Unser Projekt fokussiert eigentlich eher weniger das Thema Aquaponik, dennoch haben wir bereits überlegt, ob wir dieses System der Kombination auch bei unserer Idee anwenden wollen.
Unser Produk sorgt für eine bessere Gesundheit der Fische und daher wären sie auch weniger anfällig für Viren und Bakterien. Das gleiche gilt auch für die Pflanzen, da wir im Fall der Anwendung von Aquaponik für die richtige Dosierung sorgen würden.
Aus strategischen Gründen können wir nicht sagen, wo der Anbau stattfinden wird. Allerdings lohnt es sich noch einmal zu betonen, dass dieser 1. relativ geringe Flächen im Vergleich zum Ertrag benötigt, 2. im Grunde kaum Ansprüche hat (d.h man kann auch unter extremen Bedingungen anbauen) und dadurch seht er in keiner Konkurrenz zu Anbauflächen für beispielsweise Nahrung.

3. September 2014 13:51

Hola, ajcg90!
Nos alegra que estés interesado en nuestro proyecto!
Contáctenos por medio del email:
bluegreen.te@gmail.com
Saludos cordiales

prof-b-rosefeld
2. September 2014 22:14

Was sind eure nächsten Schritte?

karol
2. September 2014 1:08

super idee. dann würde ich mir evtl auch wieder ein aquarium zulegen.

viel erfolg
karol

jeffmcmillan
1. September 2014 18:06

Hello Oscar,
from the investment point of view your idea is interesting! Let's keep in contact.

Do you use all ressources up to 100% the best as possible? Where in your process are knowledge / partial solutions lacking? What is secure? What has to be tested?

Jeff McMillan (Business Analyst) New Haven, CT, USA

martin123
1. September 2014 17:55

Hallo Oscar. Wie viel kg Fischfutter benötigt ein großer Zuchtfisch pro kg / Jahr? Wo liegen die Preise für konventionelles Fischfutter pro kg/Tonne?

neyer
1. September 2014 17:50

Eignet sich das Fischfutter für alle Arten von Zuchtfisch oder gibt es einen "fischspezifischen Feinschmeckerspeiseplan"?

klasch
1. September 2014 15:35

Hallo Oscar Aragon,
ich bin kein Experte in Aquaponik, aber nach lesen (außer Fremdsprachen) Deiner Antworten ist Dein Fischfutter besonders für Aquaponik (zumindest als Zufütterung) geeignet. Die Fische, die so aufgezogen werden, sind (nach dem was ich hörte) anfällig für Bakterien und Vieren, nur weiß ich nicht wie sich diese auf die Pflanzen auswirken! Für die "Koizucht" (und Andere) dürfte die Wirkung des Fischfutters allemal wichtig und nützlich sein. Mich würde interessieren, wie viel (für nachwachsende Bäume, etc.) Fläche Du für eine Tonne "Fischfutter" Du benötigst (und wo?). Meine Stimme für Dich und Dein Team. Viel Erfolg. Jürgen Klasch

ajcg90
31. August 2014 22:06

Hola Oscar! Que bueno que podemos hablar en español, que bueno que hayas visto mi perfil, yo también estoy interesado fundar una empresa para el desarrollo de tecnologías que ayuden a construir una sociedad sostenible más allá de las formas de generación de energías que ya existen, por favor contactame sí crees que podamos ayudarnos o trabajar juntos en un proyecto. Mucha suerte!

31. August 2014 20:59

Hallo, neyer!
Durch unser Produkt können große Wassermengen (durchschnittlich zwischen 30% und 40%) eingespart und durch die Herstellung CO2 in der Umwelt reduziert werden. Zudem kann die Verschmutzung durch Zufütterung von Fischen an die Zuchtfische (in einigen Fällen: 5kg Fisch pro 1kg Zuchtfisch) abgeschafft werden.
Die Menge der Ressourceneinsparung ist relativ, da sie abhängig ist von den Unternehmenseigenschaften der Kunden.
Danke für dein Interesse!

31. August 2014 20:24

Hola Vincente!
Gracias por tu comentario. Para nosotros es muy valioso poder contar con opiniones como la tuya, ya que eres una persona con experiencia en este campo. De acuerdo a las investigaciones ya realizadas todo parece indicar que nuestro producto es viable y rentable. Vamos a entrar a un periodo de pruebas en las semanas siguientes y continuará por algunos meses. Nosotros esperamos que posteriormente a las pruebas tengamos el producto listo para la venta que será en el 2015. Nos gustaría que fueses uno de nuestros primeros clientes. Para ello podríamos entrar en contacto. Puedes decirnos de qué forma nos podemos comunicar. Esperamos tu respuesta, comentario o pregunta.

31. August 2014 20:06

Hallo, martin123. Vielen Dank für deine Erfolgswünsche. Wir würden dich gerne etwas mehr kennenlernen und dir die Idee persönlich genauer präsentieren. Lass uns dafür bitte deine Kontaktdaten zukommen. Viele Grüße

31. August 2014 19:56

Hello, jeffmcmillan! Thank you for your comments. You're absolutely right, within our business plan there is the production of a prototype. In collaboration with two potential clients, we're planning to produce 60 tons for a test period for their use and for our lab activities. These numbers are only valid for the first test period and will rise afterwards.
I appreciate your comments and I'd be glad to receive more of that kind.

31. August 2014 19:25

Hallo, prof-b-rosefeld!
Unser Produkt ist bezüglich des Nährwertes weitaus wertvoller als Mückenlarven. Es besitzt Öle, die für Fische von großer Wichtigkeit sind. Die Zielgruppe legt Wert auf eine gute Qualität des Fischfutters, da ihr Produkt zur Ernährung von Personen dient. Das Besondere an unserem Produkt ist, dass es eine höhere Qualität und bessere Preise im Vergleich zu herkömmlichen Produkten auf dem Markt bietet. Es kann in Massen hergestellt werden und ist zudem nachhaltig. Diese Fakten machen unser Fischfutter zu einem sehr konkurrenzfähigen Produkt.

jeffmcmillan
31. August 2014 17:59

You plan a small series / prototype for testing within your business plan schedule?
Which amount do you intent to produce in the first year?
Jeff McMillan (Business Analyst) New Haven, CT, USA

neyer
31. August 2014 17:54

Welche Art und Menge von Ressourcen kann deine Idee einsparen?

vincente
31. August 2014 17:02

☞ Desde mi experiencia con peces grandes de cultivo, creo que tu idea pueda funcionar. Sigue. Cuándo pueda comprar el producto para mi empresa? Vincente, Sevilla

martin123
31. August 2014 16:34

Ich bin beeindruckt! Ich hoffe ihr habt damit Erfolg. Darf ich mitmachen?

jeffmcmillan
31. August 2014 16:21

The business idea seems to be innovative! I have seen some concepts but your one looks quite coherent. Keep on.
Jeff McMillan (Business Analyst) New Haven, CT, USA

prof-b-rosefeld
31. August 2014 15:46

Hallo Oscar,
Fischfutter gibt es in allen möglichen Variationen auf dem Markt.
-Trockenfutter
-Tiefkühlfutter
-Futter aus der Küche
-Lebendfutter
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Fischfutter

Bei industrieller Fertigung:
Einige Futterarten lassen sich in geschlossenen Systemen unter industriell regulierbaren Bedingungen sehr leicht in großen Mengen züchten wie z.B. Mückenlarven. Damit ist dieser Typ Fischfutter (sehr) günstig.

Worin besteht bei deiner Idee die
-Einzigartigkeit bzw.
-der komparative Vorteil (Opportunitätskosten)?

31. August 2014 10:36

* aus Gründen des Patentierungsverfahrens können einige Details nicht veröffentlicht werden.

31. August 2014 10:32

Hallo, prof-b-rosefeld! Zwei von unseren Hauptrohstoffen weisen einen sehr hohen Omega-3 Gehalt auf, es tritt in flüssiger Form auf. Soviel Omega-3 Vorkommen findet man in der Natur sonst kaum. Eines der Fischfutterkomponenten besteht zu 15% aus diesem Öl. Für die Produktion des Futters werden die benötigten Mengen verwendet und aus den Überresten werden fertige Nebenprodukte hergestellt.

31. August 2014 9:40

Hallo, neyer! Eines der Fischfutterkomponenten besitzt die Eigenschaft Mikroorganismen wie Bakterien und Viren zu binden. Dadurch gelangen diese auf den Wassergrund und werden dort natürlich abgebaut. So wird der Lebensraum der Fische nachweislich und sichtbar sauberer.

31. August 2014 9:30

Hallo, martin123! Der Biodiesel wird aus übrig gebliebenen Ölen des Produktionsprozesses gewonnen. Es ist ein nachhaltiges Verfahren, welches seinen Energiebedarf zu über 90% aus den Überresten der eigenen Herstellung deckt. Dabei handelt es sich um Energietransformationen.

prof-b-rosefeld
30. August 2014 22:15

Hallo Oscar,
In welcher Form fällt das Omega 3 an und in welchen Mengen pro Einheit? Wo kann dieses Verwendung finden? Planst du einen reinen Verkauf oder eine integrierte Verwendung?

neyer
30. August 2014 20:39

Durch welchen Effekt entsteht die Wassereinigung und welche Stoffe können dadurch gereinigt / abgebaut werden?

martin123
30. August 2014 20:22

Hi Oscar,
wie und wodurch entsteht der Biodiesel (Nebenprodukt) in dem Verfahren? Wie viel Energie ist dafür nötig?

30. August 2014 19:44

Unser Team besteht aus einem Physikingenieurstudenten, einem Biologen und einem Elektroingenieur. Zudem stehen wir in engem Kontakt mit Freunden, die Spezialisten auf folgenden Gebieten sind:Physik (Doktor), Konsumpsychologie (Doktor), Wirtschaft, Mathematik (Professor) und anderen.

30. August 2014 19:29

Wir sind dabei unsere Idee weiterzuentwickeln, der Wettbewerb hilft uns sehr dabei. Unter anderem sind wir aktuell dabei Schlüsselpartner ausfindig zu machen, Investoren zu finden, einen Businessplan aufzustellen und allgemein für unsere Idee zu werben.

ajcg90
30. August 2014 16:58

Hi Oscar, das wäre sehr interessant, wie weit seid Ihr dem Projekt? also was für ein Team habt ihr?

27. August 2014 9:47

Danke für deinen Beitrag! Ich habe mir dein Profil angeschaut und denke, dass du vielleicht noch zusätzliche Ideen zu diesem Projekt haben könntest. Falls du dich noch etwas genauer informieren möchtest, können wir dir mehr zum Thema erzählen.

ajcg90
26. August 2014 18:59

Ich finde Ihre Idee echt super! Ideen die die Umwelt unterstützen und gleichzeitig Wirtschaftliche Probleme lösen müssen immer unterstütz werden. Ich hoffe dass ihr damit weiter machen könnt. Viel Gluck.

26. August 2014 18:20

Ach und solltest du noch weitere Fragen oder Beiträge haben, dann würde ich mich darüber freuen, da ich deinen Blickwinkel interessant finde.

26. August 2014 18:18

Danke für deinen Kommentar! Ich finde deinen Beitrag sehr interessant. Grundsätzlich wäre es kein Problem das Aquaponik-Verfahren einzusetzen, da das Fischfutter ansich das Wasser reinigen wird und 100% pflanzlich ist. Im Falle von der gleichzeitigen Nutzung des Wassers für Pflanzenkultivierung müsste man schauen, welche Kombinationen wegen des Nährstoffgehalts am sinnvollsten wäre.

alex-h
26. August 2014 17:20

Hallo, ich finde die Idee super. Wäre es möglich das Fischfutter mit einem Aquaponik-Verfahren zu kombinieren oder verliert das Wasser nach der Reinigung an Nährstoffgehalt?

26. August 2014 7:50

Danke für deinen Kommentar. Wir sind wirklich daran interessiert ein gutes Geschäft zu machen, bei dem wir die Umweltfaktoren beachten und nutzen.

juiiana
25. August 2014 10:31

Besonders lobenswert an diesem Projekt finde ich den ökologischen Hintergrund und wie die allgemeine Problemlösung mit der Geschäftsidee kombiniert wird.