Schreibe einen Kommentar

Kommentare

15. September 2015 8:12

Hallo Markus,

die Investitionskosten übernimmt das BMVi und Kooperationspartner. Die Instandhaltungskosten übernimmt die Tank- und Rast GmbH.

markuspollhamer
14. September 2015 21:55

Hallo Philipp,

vielen Dank für deine Antwort.
Das sind ja mal richtig gute Neuigkeiten. Wer übernimmt nun die Investitionskosten.

14. September 2015 9:44

Hallo Markus,

hab erst mal vielen Dank für dein Kommentar. Die Kosten für die Aufstellung der Ladesäulen ist pauschal nicht zu beantworten. Der Preis einer Ladesäule ist zwar fix jedoch der Preis der Verortung kann bis zu 20 T€ kosten.

Nun wurde aber offiziell kommuniziert, dass der Aufbau von Ladeinfrastruktur bis 2017 an 400 Standorten geschehen soll. Konkret bedeutet das, dass wir uns um die Refinazierung nicht mehr kümmern müssen. Wir können uns jetzt allein auf die attraktive Gestaltung der Zeit für den Nutzer während des Ladevorgangs konzentrieren.

markuspollhamer
12. September 2015 19:02

Hallo Philip,

Als Fan von erneuerbaren Energien und Elektromobilität gefällt mir deine Idee ausgesprochen gut. Wenngleich ich mir aber die Wirtschaftlichkeit etwas schwierig vorstelle. Wie bereits weiter unten angemerkt wurde ist die Ausstattung der Container und der Bertieb für die Mieter bereits sehr kostenaufwändig. Die Investitionen in die Ladeinfrastruktur sind dann auch noch mal eine stattliche Summe. Solche Fast-Charger mit 50-100 KW kosten schon was. Noch mehr wirst du aber vermutlich für den Anschluss veranschlagen müssen. Eine Zuleitung für mehrere 100 KW Spitzenleistung herzustellen ist schon ein kleines Bauprojekt.

Mich würde daher interessieren was ein solcher Standort kosten würde.

fg. Markus

katlin

7. September 2015 12:11

Hi,
ich finde, dass das eine sehr gute Idee ist und vor allem der Nachhaltigkeit einen wertvollen Beitrag leistet.
Vielleicht sollte man versuchen eine Kooperation mit Tesla anzustreben, da Tesla ja für alle Elektroautos die Ladestationen und Patente zur Verfügung stellt und Elon Musk die Elektromobilität voran treiben will.
Vielleicht sind kostenlose Produktproben an den Ladesäulen auch eine lukrative Idee?
Viel Erfolg!

pragmat1ker
2. September 2015 16:12

Hallo Philipp,
ich finde deine gedanklichen Ansätze gut. Obwohl du dir mit Elektrotechnik eine Industrie gesucht hast, die in der Zukunft immer schnellere Veränderungen durchleben wird, glaube ich, dass deine Idee Potential hat.

„Die Einnahmen durch die Vermietung der E Pop Up Stores werden zur Refinanzierung der DC-Ladesäulen verwendet.“ // Guter Gedanke – es bleibt die Frage, wodurch die Beschaffung und der Umbau der eigentlichen Container finanziert werden

Obwohl es der Traum eines jeden Marketingangestellten ist, dass eine Person 45 Minuten von ihm bearbeitet werden kann, ohne dass diese die Möglichkeit hat wegzufahren, bin ich mir nicht sicher, ob viele Unternehmen einen Container buchen. Anhand deiner Abbildung mutmaße ich, dass um jeden Container maximal 4 Autos geladen werden können. Bei einer durchgängigen Öffnungszeit von 24 h bearbeitet ein Shop also bei kompletter Auslastung (best-case Szenario) also 128 Kunden am Tag. Den Shop kostet dies (bei Beschäftigung eines Angestellten zum Mindestlohn) über 200 Euro Lohn + deine tägliche Miete + was man eben für Angestellte noch bezahlen muss. Da du deine Container vermutlich ebenfalls nicht gratis aufstellen darfst, wird diese Miete bei so günstiger Lage vermutlich nicht all zu knapp ausfallen. // Hast du hier schon erste Zahlen?
Das Gespräch mit jedem Kunden kostet das Unternehmen also mindestens 2, realistisch jedoch eher 4-5 Euro.

Fazit: Unternehmen, die dein Angebot buchen, müssten einen klaren Mehrwert darin sehen, 45 Minuten Kontakt zu potentiellen Kunden zu erhalten. Diese Zeit müsste gut genutzt werden und sollte es vielleicht auch ermöglichen direkt vor Einnahmen zu machen. Ob man in diesen Containern jedoch ein Gewerbe betreiben darf, muss wieder abgeklärt werden.
Ich bleibe weiterhin der Meinung, dass deine Idee auf jeden Fall umsetzbar ist und gerade bei Anbietern hochwertigerer Produkte oder Service gut ankommen könnte.

Weiterhin viel Erfolg wünscht,

Pragmat1ker von Business Buddy

Wir freuen uns auf dein Feedback.

spoma11
2. September 2015 15:25

Tolle Idee, um eine nachhaltige Zukunft zu fördern!
Meine Stimme hast du ;)

klasch
2. September 2015 13:45

Hallo Philipp,

beim Workshop bei VW hast Du auch eine Antwort zu meiner Frage vom 15. July 2015 17:58
bekommen (Wie erfahre ich, dass eine Ladestation "frei" ist oder wann die nächste frei "wird"?). Erweitere das PRS oder demnächst PIS (hier im Wettbewerb) um die Funktion der Elektrotankstelle mit Informationsaustausch! Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg!

Beste Grüße
Jürgen

melchiorblaese
2. September 2015 13:02

Hallo matern-phill,

tolle Idee! :)
Mich würde interessieren wie Sie den hohen Kapitalbedarf bedienen möchten?
Gibt es für die Elektrifizierung Deutschland bereits EU-/ Bundesfördertöpfe?

Freundlicher Gruß,

Melchior
ausbildungsNetz

Wir freue uns über dein Feedback!

24. August 2015 9:47

Hallo Fabian,

vielen Dank für deine Fragen, die mir zeigen, dass mein BP diese Antworten noch nicht abbilden. Diese werde ich bei mir einarbeiten.

Viele Grüße

Philipp

fabianhans
22. August 2015 20:56

Hallo Philipp,

schön dass Du versuchst die Zeit wärend des Wartens zu nutzen.

Einige Fragen als Anmerkung:

Wie lange dauert die Ladezeit der Elektroautos zur Zeit? Ich denke diese Dauer bedingt die Reichweitenangst. Dazu noch die Frage - Wie lange hält man sich in einem Store auf?
Wie viele Ladestationen werden pro Store angeboten bzw. genutzt?
Wie viele Kunden werden folglich als Empfänger der Werbebotschaft erreicht?
Stimmt die Zielgruppe der Autofahrer immer mit der Zielgruppe der Stores überein. Z. B. wird ein I8-Fahrer nicht an der Marke DC interessiert sein.

Grüße

Fabian

klasch
7. August 2015 17:18

Hallo Philipp,

leider haben wir fast 3 Wochen nichts von Euch (Dir) gehört. Wir könnten vielleicht auch zu den benötigten Lösungen beitragen?! Ich habe auch nicht gesehen, dass Ihr Euch zum Workshop für den 31.08. (DRIVE Volkswagen) angemeldet habt (bei Events zu finden)!? Das würde ich mir nicht entgehen lassen!
Zu Kommentaren: Auch wenn Aldi „kostenlose“ Schnellladestationen installiert, steht nicht überall ein Aldi an der Autobahn!
Bin auf das überarbeitete Ideenkonzept gespannt! Noch mehr Fragen und Inspiration gibt’s hier! ;-)

Beste Grüße
Jürgen

ingbadablessing
30. July 2015 21:26

Hallo,

Aldi hat kürzlich angekündigt, alle seine Läden mit kostenlosen Schnellladestationen* auszustatten. Ich bin mir sicher, die Konkurrenz wird nachziehen. Bis in 5 Jahren werden also an die 30.000 Stationen stehen, die nach deinem Prinzip funktionieren (Auto lädt, Fahrer zahlt indirekt).

Braucht es deine Lösung dann noch?

Ich stelle es mir schwer vor, sich durchzusetzen, wenn erst einmal alle großen Ketten (u.a. auch die klassischen Tanken mit ihren "Bistros") auf den Trichter gekommen sind.

*das ist nach Schifffahrt das zweite Wort mit 3x dem selben Buchstaben in Reihe, das ich jemals geschrieben habe. Was für eine Rechtschreibregel!

20. July 2015 9:54

Hallo Klasch,

hab vielen Dank für deine Anregungen und Fragen. Das sind genau die, die ich mir hier erhofft habe.
Die Antworten, wirst Du dann in meiner überarbeiteten Version sehen.

Viele Grüße

Philipp

klasch
15. July 2015 17:58

Hallo Philipp,

ich habe mir Deine Präsentationen angesehen (auch Online), nur Sildeshare ging nicht sowie die Kommentare. Wie ist das mit -Darüber hinaus steht der E-Pop-Up Store zur Refinanzierung der Ladesäule in keiner Abhängigkeit zur Ladefrequenz.- gemeint? Die Ladezeit?
Die Elektromobilität gibt es ca.100 Jahre, darum würde ich -Fortan war ich von der Elektromobilität begeistert und davon überzeugt, dass diese als Innovation künftig überzeugen wird.- die Aussage, die Du damit machen möchtest, vielleicht anders formulieren (auch unter USP?)?
Du schreibst unter -Beschreibung der Idee- -DC Ladesäulen werden an Tank- und Raststätten verortet.- und unter -Welches Problem wird gelöst?- -Zudem ist zurzeit der Aufbau von Ladeinfrastruktur durch herkömmliche Modelle unrentabel.- und im Kommentar -Die Ladesäulen sind fest verortet.- und -Es gibt aber durchaus mobile Ladesäulen.- , welche Variante willst Du realisieren?
Im Kommentar lese ich -Da das Case nicht von der Elektromobilität abhängig ist, können wir die Pop Up Stores in die Marketing und Eventbranche überführen.-. Geht es also "nur" um das "überbrücken" der Ladezeit?
Unter -Welches Problem wird gelöst?- steht -Unser Businessmodell bietet die Antwort auf die Reichweitenangst und die Rentabilität.odell lösen wir zwei Dinge.- verstehe ich nicht! Kannst Du mich aufklären?
Im Bild 2 lese ich, dass 1-5 Ladesäulen "pro" Container aufgestellt werden sollen. Wenn die Elektromobilität einen "Siegeszug" erringen soll, reichen pro Raststätte die Ladestationen aber nicht. Wo nimmst Du den Platz für neue Container her?

Einige Fragen/Anregungen:
Wie erfahre ich, dass eine Ladestation "frei" ist oder wann die nächste frei "wird"?
Statt fester Ladesäulen (die wieviel kosten? 25.000€/St.?) rechnet sich vielleicht der Einbau in/an den Container?
Kann die "Ladesäule" (Container) nicht beliebig durch Ladeverteiler (Streben?) verlängert werden?

Ich finde die Idee auch super und werde bestimmt noch öfter "reinschauen". Ich wünsche Dir, (Entschuldige!) Euch viel Erfolg!

Beste Grüße
Jürgen

5. July 2015 15:30

Hallo Julian,

die technische Entwicklung der Ladezeit haben wir mit einbezogen. Konkret bedeutet das, dass wir von einer Beteiligung von 3 Jahren an der Ladeinfrastruktur ausgehen. Da das Case nicht von der Elektromobilität abhängig ist, können wir die Pop Up Stores in die Marketing und Eventbranche überführen.

Vielen Dank für deine Anmerkung

Grüße
Philipp

5. July 2015 15:30

Hallo Julian,

die technische Entwicklung der Ladezeit haben wir mit einbezogen. Konkret bedeutet das, dass wir von einer Beteiligung von 3 Jahren an der Ladeinfrastruktur ausgehen. Da das Case nicht von der Elektromobilität abhängig ist, können wir die Pop Up Stores in die Marketing und Eventbranche überführen.

Vielen Dank für deine Anmerkung

Grüße
Philipp

5. July 2015 12:06

Hallo MAtern,

wie ich es verstanden habe, liegt momentan ein großer Forschungsschwerpunkt auf der Verkürzung von Akkuladezeiten (auch bie Smartphones). Zudem gibt es Ansätze die Tauschakkus vorsehen. wWie viele jhre denkst Du, habt ihr Zeit, um profitabel zu werden, bis die verkürzten Akkuladezeiten das Warten überflüssig machen?

Gruß

Julian

3. July 2015 8:38

Hallo,

vielen Dank für die Anmerkung. Sollte ich meine Idee auch in einer urbanen Region realisieren, ist das durchaus ein guter Vorschlag.

Grüße
Philipp

gribz
2. July 2015 21:59

Hallo,

gegebenenfalls kann deine Idee in Verbindung mit Elektrofahrrädern genutzt werden, falls es öffentlich oder mobile Fahrradladestationen gibt.

Mfg

Gribz

2. July 2015 9:16

Hallo,
in erster Linie steht die Vermietung des E-Pop-Up Stores im Fokus da dieser Mobil ist. Die Ladesäulen sind fest verortet. Du könntest dich also in den E-Pop-Up Store als Friseur einmieten. Es gibt aber durchaus mobile Ladesäulen.

LG
Philipp

2. July 2015 8:30

Hallo
Finde die Idee super,könnte ich nicht auch als Friseurunternehmer einen Ladesäule für meinen Kunden mieten ? Der Kunde kann zeitgleich zum Friseur und sein Auto laden.
LG
Jörg