Schreibe einen Kommentar

Kommentare

2. October 2015 16:50

Hallo Julia,

ich wußte es, dass Du Dich umentscheiden wirst. So eine satte Performance hinlegen
und dann nicht kommen. In Berlin warten tolle Menschen auf Dich ;-)))

Super schönes Wochenende und bis bald
Markus

juuhuu
2. October 2015 16:45

Hallo,

jetzt habe ich mich doch entschieden zum Summit zu kommen, Flugticket ist gebucht. Freu mich euch in Berlin zu sehen.

Beste Grüße
Julia

Alexandra

1. October 2015 11:49

Finalist! Herzlichen Glückwunsch! Und hier noch ein sneeky Vote von mir ;-)

juuhuu
1. October 2015 7:28

Hallo und vielen Dank für die kräftige Unterstützung während des Endspurts und der vorherigen Wochen. Der Wettbewerb und eure hilfreichen Kommentare haben mich gut vorangebracht. Ihr könnt gespannt sein, wie es weitergeht, ich lass von mir hören.

Beste Grüße
Julia

jensweber
30. September 2015 21:16

Hallo Julia,

gerade meinen letzten Vote für deine Idee abgegeben. Ich bin sehr gespannt wie es nun weitergeht mit Jacky F.

Grüße aus der Speisekammer
Jens

klasch
30. September 2015 20:27

Schon passiert!

Beste Grüße
Jürgen

30. September 2015 19:26

Kommt helft alle mit. Die 1000 Grenze geht noch ;-)))

matthiasklein
30. September 2015 12:02

Liebe Julia,

hier kommt auch mein letzter Vote für Dein Konzept.
Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg, weit über den Wettbewerb hinaus!
Matthias

juuhuu
28. September 2015 17:00

Hallo Nils, Hallo Juri,

die Frucht ist recht schwer zu finden, die beste Chance hast du im Asia-Laden. Als ich mal geschaut habe, gab es noch 2 verstaubte Dosen im Regal.

Vielen Dank für den Tipp Juri. Die Präsi sollte eh nochmal überholt werden.

Beste Grüße
Julia

Eva

28. September 2015 16:53

Top Idee! Ich aß Jackfruits einmal und war angetan!

tommieccofood
28. September 2015 15:01

Hi Julia,
jetzt steige ich auch noch kurz in die Debatte um den Fleischkonsum mit ein - es ist ein hitziges Thema im EccoFood-nahen Bereich! Ich finde, es werden grundsätzlich zu wenig fleischlose Optionen angeboten! Gerade in Kantinen ist der super-gehaltvolle Braten noch sehr arg präsent. Ich bin überzeugt, dass viele es nicht einmal merken würden. Und in dem Zusammenhang ist mir noch ein weiteres Gericht eingefallen, dass Du vielleicht schon selbst überlegt hast bzw. mir gerne klauen kannst. Achtung: Chili con Jacky! Das ist doch mal ein geiler eingängiger Name! Dürfte eingekocht ordentlich haltbar sein, aber da helfen Dir die coolen Leute von einem meiner Lieblingsprojekte "Einmachhelden" bestimmt mit Know-How zur Seite! Oder Du tourst mit Foodtruck und Jackfruit-Kanone von einer Demo zur nächsten ;) Nur Spaß, aber den Einfall wollt ich Dir da lassen! Schade, dass Du es nicht nach Berlin schaffst. Kommst Du, wenn Du den ersten Platz kriegst? :)

LG,
Tommi

juri-sagert
28. September 2015 14:45

Hi Juli,

wir von Team Virtual Window finden deine Frucht wirklich Klasse und würden diese auch wie Nils gerne probieren.

Ein kleiner Hinweis bezüglich der PPP, du hast die nicht richtig eingebunden, sodass wir diese erst beim anklicken auf den Link sehen. Du kannst gerne auf unserer Seite nachschauen, wie diese eigentlich eingebunden werden kann. Falls du diesbezüglich Fragen hast, werden wir dir gerne helfen.

War unser Hinweis hilfreich? (+)

Ansonsten noch viel Erfolg bei deinem Vorhaben!

Schöne Grüße aus Magdeburg,

Gruß,

Juri und Robert

nilsdonder
28. September 2015 11:42

Hy Juli
Wo kann man denn so eine Frucht zum Testen mal kaufen?
Die habe ich auf dem Wochenmarkt noch nirgends gesehen.
Grüsse vom schönen Bodensee
Nils

juuhuu
28. September 2015 6:39

Hallo Fabian,

nein der eigene Anbau kommt nicht in Frage, dazu müsste ich Land besitzen und dann eine Plantage anstreben. Der Reiz der Jackfruit liegt gerade darin, dass sie von vielen Menschen angebaut wird, dann jedoch nicht geerntet oder verarbeitet. Diesen Menschen möchte ich die Früchte abkaufen, ihnen so ein zusätzlichen Einkommen verschaffen und gleichzeitig die Popularität der Frucht steigern, so dass weniger Früchte verderben.

Gerade am Wochenende hat mir jemand auf einer Wanderung erzählt, wie abfällig über die Jackfruit gesprochen wird. Sie ist verpönt als Arme-Leute-Essen. Wer sich Fleisch leisten kann, isst lieber Hühnchen. Meiner Meinung nach muss das nicht so sein.

Beste Grüße
Juli

juuhuu
28. September 2015 6:33

Hallo Pragmat1ker,

vielen Dank für dein Feedback. Jacky F. kann dich auf jeden Fall unterstützen, deinen Fleischkonsum zu reduzieren, ohne einen Kochkurs für vegetarische Ernährung zu besuchen. Zunächst möchte ich mit den Frikadellen starten, aber auch andere Produkte werden geplant. Ziel ist es, eine gute, leckere Alternative anzubieten, die zu den Essgewohnheiten der Leute passt.

Wie es aussieht, kann ich leider nicht im Oktober kommen, die Anreise ist doch etwas weit. Wenn du magst setze ich dich aber gerne auf die Liste der Testesser.

Beste Grüße
Julia

fabianhans
26. September 2015 17:21

Hallo Juhuuu,

die Idee finde ich gut, weil du viele verschiedenen Zielgruppen hast und ich denke, dass Erfolgversprechend ist. Dein Video find euch zudme auch gut. Mir ist aufgefallen, dass du bei den "R&H" noch keine Lösungen angegeben hast. Wenn du für Marketing / Kommunikation Fragen hast möchte ich dir gerne meine Hilfe anbieten. Wenn du Bedarf hast, komm gerne auf mich zu. Ich Helfe gerne.

Zum Anbau - eigener Anbau kommt nicht in Frage? Du hast ja auch geschrieben, dass wenige Bauern diese Bäume haben und dass die Jacky-Bäume praktisch wahrlos in der Gegend stehen. Vlt lohnt es sich? Das Potenzial für viele weiter Produkte ist ja da. Meine Frau kommt aus Asien und hat mir von den vielen Einsatzmöglichkeiten erzählt. Die Frikadelle ist hoffentlich nur der Anfang!

Viele Grüße nach Sri Lanka.

Fabian

pragmat1ker
23. September 2015 17:51

Hey Julia,
so so... ein Fleischkonsumersatz. Persönlich habe ich bereits öfter versucht weniger Fleisch zu verzehren. Nicht weil ich Probleme mit dem Tod der Tiere hatte, sondern weil ich denke, dass bei steigender Population starker Fleischkonsum nicht das Ziel sein sollte, wenn die Produktion eines Kgs Fleisch 10x so viel Energie kostet wie die von Gemüse oder Getreide. Leider bin ich bisher immer wieder gescheitert, weil mir simpel die Ideen ausgingen und ich nicht bereit war mich mit kreativen Lösungen auseinanderzusetzen. Kann mich Jacky F. nun als Kunde gewinnen?

Sowohl das Startbild, als auch das Video wirken wirklich sehr sympathisch. Der erste Eindruck deiner Präsentation ist folglich durchweg positiv. Bei der PowerPoint hätte ich mir ein paar mehr Ansätze zum Vertrieb, den Kunden, dem Markt, den Kanälen, etc. gewünscht (ein Canvas z.B.).

In der Tat glaube ich nicht, dass Marketing der problematische Faktor bei deiner Umsetzung sein wird. Viel schwieriger finde ich die Tatsache, dass du dir zunächst unsicher bist, ob überhaupt genügend Angebot an Früchten geschaffen werden kann, denn ohne Produkt erübrigt sich die Frage nach Marketing.
Dein großer Vorteil ist die existente Beziehung zu Sri Lanka. Hast du jemanden in Deutschland, der dein Unternehmen hier vertreten kann? Gut wäre es in beiden Ländern einen Verantwortlichen zu haben.
Versucht die Wertekette eures Unternehmens genau durchzustrukturieren (vlt. auch zunächst mit kleineren Mengen). Wenn das Verhältnis von Qualität und Preis angemessen für den deutschen Markt ist, DANN könnt ihr euch mit der Vermarktung stärker auseinandersetzen. Der Trend der letzten Jahre - sich gesünder zu ernähren - sollte die Umsetzung eures Projektes begünstigen.

Super toll finde ich deine vorbildliche Social Media Arbeit. Du hast bereits sehr gut verstanden, dass soziale Netzwerke regelmässigen Content brauchen, der deine Leser interessiert. Klasse!

Ich schließe mich deiner Leserschaft auf Fb gerne an und hoffe, dass in naher Zukunft die ersten Produkte zu testen sind. Wärst du im Oktober in Berlin? Könnten wir hier verköstigt werden? ;D

Viel Erfolg mit der weiteren Umsetzung deiner Idee!

Waren meine Anmerkungen hilfreich? (+)

Liebe Grüße,

Pragmat1ker von Business Buddy

Wir freuen uns auf dein Feedback zu unseren Verbesserungen.

tommieccofood
23. September 2015 8:40

Hi Julia,

na das klingt doch schon super! Dann verbindest Du das Beste aus beidem - kleine Trips um dem manchmal tristen Deutschland zu entfliehen und einen direkten Kontakt zum Lieferanten! Danke für die "persönliche" Antwort! :)

Liebe Grüße,
Tommi ohne das EccoFood e ;)

juuhuu
22. September 2015 10:36

Hallo Tim,

die Jackfrucht ist leicht zu verwechseln mit der Durian, die diesen speziellen Gerucht hat. Die Jackfrucht riecht sehr neutral.

Beste Grüße
Julia

timhasenfuss
22. September 2015 9:58

Hi klingt auf jeden Fall nach einer guten Idee ! Die Frucht ist in Asien ja generell ziemlich beliebt...

Aber eine Frage : Wie geht ihr mit dem doch recht penetranten Geruch der Frucht um ?

Beste Grüße und viel Erfolg !!!

juuhuu
22. September 2015 5:42

Hi Tommie,

die Frage sei erlaubt :). Ich werde nächstes Jahr wieder nach Deutschland kommen. Schließlich habe ich meine Kunden dort, aber regelmäßige Besuche in Sri Lanka sind fest eingeplant. Schließlich möchte ich auch hier mit den Leuten zusammen etwas schaffen.

Beste Grüße
Julia

juuhuu
22. September 2015 5:39

Lieber Grünling,

danke und freut mich zu hören, dass du es schon testen konntest.

Beste Grüße
Julia

tommieccofood
21. September 2015 10:20

Hi Julia,
Glückwunsch zu den 100 Kommentaren!
Von wo aus willst Du eigentlich arbeiten? Bleibst Du in Sri Lanka und verbindest Deutschlandflüge mit Business Akquise oder gibts nen Zweitwohnsitz in Sri Lanka? Das tolle an einem Komponentensystem ist ja die Kommunikations- und Koordinationsarbeit, die man ja fast von überall machen kann, wenn die Maschine einigermaßen läuft!
Ist wohl auch irgendwo eine persönliche Frage, die mir vorhin in den Sinn gekommen ist. Hoffe, das ist ok :)

Liebe Grüße,
Tommi

Grünling

20. September 2015 11:59

Liebe Julia, das ist wirklich eine ganz fantastische Idee, denn die Jackfruit eigent sich in der Tat sehr gut für fleischartige Produkte. Ich wünsche dir ganz viel Erfolg mit deiner Idee.

juuhuu
19. September 2015 18:49

Hallo Olli, Markus, Karin, Jörn und Irmgard,

vielen Dank für eure lieben Worte.

Liebe Grüße
Julia

Karin Kühn

18. September 2015 17:02

Diese Idee ist hervorragend.
Gerne würde ich einen Beitrag leisten, damit die Umsetzung
der Idee weitergeführt werden kann.

Irmgard und Jörn

16. September 2015 16:52

Hallo Julia,
eine tolle Idee und Gratulation zu dem Mut.
Werden die Jackfruit-Frikadellen bestimmt probieren und dann unser Statement abgeben.
Viel Erfolg Jörn und Irmgard

16. September 2015 13:59

Ganz Viel Erfolg wünsche ich Dir. Viele Grüße Markus

Olli

16. September 2015 9:13

Moin Julia,
auf Anraten Deiner Mutter habe ich jetzt auch mal vorbeigeschaut. Und natürlich gevotet!
Wünsche Dir schon einmal viel Erfolg und lass mal was von Dir hören. Mail-Adresse von mir solltest du ja jetzt haben.

In diesem Sinne,
Olli

juuhuu
16. September 2015 8:41

Liebe Jenny, liebe Ingeborg,

vielen Dank für eure Unterstützung.

Beste Grüße
Julia

Jenny

15. September 2015 22:13

Eine super Idee!

claas ingeborg

15. September 2015 15:34

Tolle Idee, würde ich gerne mal probieren.Viel Erfolg.

matthiasklein
15. September 2015 9:10

Naja, viel kam nicht dabei raus.
Die haben sich das angehört, fanden es interessant und waren aufgeschlossen.
Das Problem für uns ist, dass die von den Produktionsmöglichkeiten her nur Nussmuse verarbeiten können. Daher ist eine Kooperation leider nicht möglich. Wir dürfen uns aber wieder melden, wenn wir was mit Nüssen machen ;)
Viel Spaß auf dem Acker, das ist doch das beste! Direkt an der Quelle.
Grüße
Matthias

juuhuu
15. September 2015 8:58

Hallo Matthias,

das ist j acool, dass ihr mit Rapunzel Kontakt habt. Was haben die denn zu eurem Konzept gesagt?
Rapunzel ist wirklich ein tolles Unternehmen. Ich kenne deren Hand-in-Hand Partner hier in Sri Lanka und hab mir das sogar schon angeschaut - ziemlich beeindruckend. Genau in die Richtung geht auch mein Ansatz. Danke für die aufbauenden Worte. Die kulturellen Unterschiede sind tatsächlich nicht leicht zu händeln, aber so langsam verstehe ich immer mehr von der südasiatischen Geschäftswelt. Übermorgen geht es auch schon wieder ins Feld :)

Beste Grüße
Julia

juuhuu
15. September 2015 3:52

Hallo Tommie,

den Supply zu organisieren ist eine große Herausforderung. Ich kann und will nicht einfach zu einem Großhändler gehen und die benötigten Mengen bestellen. Es bedeutet den Aufbau eines Netzwerks, einer Kooperative und das wiederum benötigt Zeit und Vertrauen. Ich bin aber auf einem guten Weg.

Beste Grüße

tommieccofood
14. September 2015 18:38

Hi Julia,
das sind ja schon mal sehr gute Nachrichten, was den Permakultur/Agroforestry Ansatz angeht! Also könntest Du den Jackfruit Nachschub schon sicherstellen?
Wir können sehr gerne in Kontakt bleiben, vermutlich am Besten über die Gründen Live Foody Facebook Gruppe, die möglicherweise bald kommt :)

juuhuu
14. September 2015 12:10

Hallo Jürgen,

ich würde mal sagen, dass du der aufmerksamere von uns beiden bist :) Ei-Ersatz wird mal ausprobiert.
Dir auch viel Erfolg!

Beste Grüße
Julia

klasch
14. September 2015 11:44

Hallo Julia,

es ist schön, dass Du die anderen Kommentare auch so aufmerksam liest! Du kannst es ja mal mit dem Ei - Ersatz probieren ;-) ! Ich versuche öfters Beziehungen zwischen den Einzelnen Ideen herzustellen, macht ja auch Spaß! Ich wünsche Dir auch weiterhin viel Erfolg!

Beste Grüße
Jürgen

juuhuu
14. September 2015 10:30

Hallo Melchior,

besten Dank und ich halte euch auf dem Laufendem, wenn es soweit ist. Du kannst gern mal bei Jacky F. auf Facebook vorbeischauen: https://www.facebook.com/jackfruit.jackyf

Nun schau ich gleich mal bei dir auf der Seite vorbei.

Beste Grüße
Julia

13. September 2015 14:17

Hallo Julia,

ist angekommen, bitte um Entschuldigung:

Also, neuer Versuch:

Ich denke, du könntest dein Video deutlich verbessern, wenn du einen anderen Sprecher, oder besser eine Sprecherin auswählst. Ich finde den jetzigen Sprecher so langsam und er wirkt in meinen Ohren etwas gelangweilt, weil die Betonung an den Satzenden immer so nach unten geht.
Es kommt keine richtige Freude oder Begeisterung auf und es ist schwer dem Video zu folgen.

Ich würde mir eine junge, fröhliche Stimme wünschen, die etwas schneller spricht und mehr Emotionen vermittelt :-)

==============

Zu deinem Produkt selbst kann ich leider GAR nichts sagen außer: Sieht lecker aus, würde ich probieren.
Mehr braucht es auch nicht bei einer Frikadelle, Ziel erreicht ;-)
Ich hoffe, ich sehe euch auf dem Summit mit einer Herdplatte und einer Bratpfanne ;-)

Vielleicht noch die Frage: Kannst du etwas zu den Nährwertangaben einer Jackfruit sagen, also Fett / Eiweiß /Kohlenhydrate (Speziell Zucker)? Mich würde interessieren ob sich diese Frucht auch für die ketogene, bzw. LowCarb-Ernährung eignet, also wenig Kohlenhydrate, viel Fett.

-> Nachtrag: Mit 15 g Kh und 0,4g wird die Jackfruit für LowCarb eher eine Ausnahmefrucht sein. Aber es gibt ja auch genug Schummeltage...

Liebe Grüße

Achim

juuhuu
13. September 2015 13:51

Hallo Achim,

ich bin auch sehr dankbar über kritische Kommentare, sie bringen einen weiter. Ich möchte jedoch auch dir an dieser Stelle dir mitteilen, dass zu einer professionellen und konstruktiven Kritik auch der richtige Tonfall gehört. Es ist völlig in Ordnung, dass du einen Punkt nennst, der dir nicht gefällt, aber sich über 4 Absätze darüber auslassen, come on. Fasse dich doch lieber kurz, das bringt uns alle weiter. Es freut mich jedoch, dass das Video so professionell wirkt, als ob ich ein professionelles Team eingekauft hätte.

Zu den Nährwerten der Jackfruit Frikadellen kann ich noch nichts sagen. Die Angaben zur Jackfruit variieren stark und hängen stark vom Reifegrad ab. Als Richtwerte kann man bei 100g von ca 70Kcal, einen Kohlehydrate gehalt von 15g und Fettgehalt von 0,4g ausgehen.

Beste Grüße
Julia

melchiorblaese
13. September 2015 13:13

Hallo Julia,

danke für deine Antwort.
Ich bin sehr gespannt wann ich dein Produkt im Supermarkt finde.

Viel Erfolg.

Melchior
ausbildungsNETZ

Wir freuen uns über deinen Kommentar :)

juuhuu
11. September 2015 4:40

Hallo Tommi,

vielen Dank für dein Kommentar. Ich würde sagen, dass viele Bauern hier Permakultur betreiben, auch wenn es eher durch Zufall ist. Oft wird einfach Jahrhunderte altes Wissen z.B. welche Pflanzen Symbiosen eingehen, angewandt. Jackfruits brauchen definitiv ein tropisches Klima, sind dann wiederum sehr robust und wachsen auf verschiedensten Böden. Die Bäume werden häufig von den Bauern genutzt um Schatten zu spenden, den Wasserhaushalt zu regulieren oder Bodenerosion zu vermeiden. Ein Konzept was hier auch stark verbreitet ist ist Agroforestry, dabei wird auch viel mit den unterschiedlichen Ebenen im Wald gearbeitet.

Würde mich freuen, wenn wir weiterhin in Kontakt bleiben. Ich passe zwar nicht ganz in euer regionales Konzept, aber wir haben ähnliche Wertevorstellungen.

Beste Grüße
Julia

tommieccofood
10. September 2015 19:20

Was mir gerade einfällt: Was für ein Klima braucht die Jackfruit eigentlich? Wo kommt sie noch vor?
Mein Gedanke ist folgender:
Ich finde, dass ein Teil des Charmes der Frucht der extensive Anbau ist und dafür nicht weiterer Regenwald abgeholzt wird oder so. Wäre es denkbar die Früchte in einen Permakultur Ansatz zu integrieren? Bei der Permakultur geht es u. A. darum, auf verschiedenen Ebenen bzw. Höhen Pflanzen zu haben (Moos bis Baum sozusagen). Erzeuger, die Permakultur betreiben, sind ganz oben mit dabei, was Nachhaltigkeit und co angeht. So könntest Du guten Erzeugern ein Einkommen verschaffen und hilfst denen weiter dabei etwas Gutes zu tun. Mal ein Gedanke :)

juuhuu
10. September 2015 12:06

Hallo Mandy,

vielen Dank und ich stehe gern zur Verfügung wenn es soweit ist. Dir ganz viel Erfolg!

Beste Grüße
Julia

mandyxis
10. September 2015 11:33

Hallo juuhuu,

finde ich eine ganz klasse Idee, würde ich gerne mal ausprobieren und wäre auch ein super Film für mein Projekt Kopfüberkind.

Viele liebe Grüße
Mandy

juuhuu
8. September 2015 10:38

Hallo Mathias,

da sprichst du zwei entscheidene Punkte an, umweltbewusster Transport und Schonender Umganz mit Ressourcen im Anbau. Beide Themen beschäftigen mich seit meiner Studienzeit. Ich habe sogar meine Abschlussarbeit zu Emissionen im Güterverkehr geschrieben. Als Transportmittel für die Strecke Colombo-Europa setze ich auf Containerschiffe, Flugware ist nicht geplant. Was die CO2-Emissionen angeht, ist der Ausstoß pro transportierte Tonne beim Schiff, durch die Masse an Gütern, geringer als man denkt. Mir sind jedoch auch die anderen Umweltfaktoren in der Seefahrt bewusst. Bisher übersteigen jedoch die positiven Effekte des Jackfruitanbaus, der Vermeidung von Lebensmittelverschwendung als auch der soziale Mehrwert, die Umweltauswirkungen des Transports. Eine Ökobilanz habe ich bisher noch nicht erstellt, aber ist eine gute Idee.
Der Anbau von Jackfruits hat mehrere Vorteile und ist sehr ressourcenschonend:
- Die Jackfruits werden Bio-zertifiziert sein und dies allein hat viele Vorteile wie zum Beispiel Erhalt und Förderung der Bodenfruchtbarkeit, Föderung von Biodiversität, kein Einsatz von chemischen Düngemitteln oder Pestiziden.
- Jackfruits gibt es in ganz Sri Lanka nicht auf Plantagen, die Bäume wachsen häufig seit vielen Jahren in mitten von Feldern und Wäldern.
- Als Baumfrucht wird zudem CO2 im Holz gespeichert. Dadurch, dass man zudem durch die Abnahme der Früchte dem Baum einen höheren Wert zuspricht, vermeidet man, dass die Bäume gefällt werden.
- Der Anbau erfolgt von Kleinbauern ohne den Einsatz von größeren Maschinen, das bedeutet auch viel Handarbeit. Daher ist es entscheidend, dass auch alle, die mit anpacken fair entlohnt werden.

Ich habe mir schon viele Gedanken dazu gemacht, wenn jemandem noch etwas auffält, was es zu beachten gibt, dann bin ich für jeden Tipp sehr dankbar.

Beste Grüße
Julia

7. September 2015 18:08

Hallo Julia,

erstmal vorab: Deine Idee klingt super und scheint von der Beschreibung her ein idealer Fleischersatz zu sein. Immer mehr Menschen wollen auf vegetarische Produkte umsteigen und immer mehr Unverträglichkeiten existieren. Menschen, die noch unschlüssig sind kann so eine Barriere genommen werden. Außerdem gefällt mir der Punkt sehr gut, dass die Jack-Fruit offenbar nur sehr rar genutzt, so verschwendet wird und ihr somit eine sinnvolle Nutzung zukommt. Meine Frage an der Stelle: Habt ihr euch mal über eine Öko-Bilanz Gedanken gemacht? Das Produkt wird in Sri-Lanka produziert, muss also entsprechend in die Abnehmer-Länder transportiert werden. Vielleicht sollte auch gleich dort ein ebenfalls nachhaltiger Ansatz genutzt und über etwaige Kanäle nachgedacht werden. Auch würde mich der Punkt interessieren, wie Ressourcen-intensiv der Anbau von Jack-Fruits ist. Sollte das ebenfalls sehr nachhaltig sein, kann auch hier ein wichtiger USP-Punkt herausgestellt werden.

Viel Erfolg weiterhin und viele Grüße,

Mathias von DateMyTime

juuhuu
7. September 2015 16:34

Danke schön Jürgen und Tommi!

tommieccofood
7. September 2015 13:45

Hi Julia,
zuerst hab ich mich gefragt, wie Du denn auf Sri Lanka gekommen bist, aber wenn Du da wohnst, macht das natürlich Sinn :)
Du hast da eine sehr schöne Präsentation Deiner Idee und auch der gewisse Prof. Falten Einschlag gefällt mir! Kompliment, dem Feedback nach zu urteilen hast Du einen Nerv der Zeit getroffen!
Weiterhin viel Glück und hier ein Vote :)

Liebe Grüße aus München,
Tommi

klasch
7. September 2015 12:44

Hallo Julia,

wir werden sehen? Aber auf jeden Fall entspreche ich Deiner Bitte im Video ;-) !!

Beste Grüße
Jürgen

juuhuu
6. September 2015 14:38

Liebe Erika,

Vielen Dank für die lieben Worte und beste Grüße.

Julia

juuhuu
6. September 2015 14:35

Hallo Jürgen und Matthias,

Es ist noch nicht ganz raus, ob ich zum summit kommen kann, ist ja für mich eine weite Anreise. Ich möchte aber auf jeden Fall und dann natürlich mit ein paar Buletten im Gepäck.

Liebe Grüße
Julia.

matthiasklein
5. September 2015 13:39

Liebe Julia,

es freut mich sehr, dass Dein Konzept so viel Unterstützung erhält! Ich habe auch gerade für Dich gevotet. Das ist für unsere neuen Lebensmittelkonzepte ein sehr gutes Zeichen!
Bist Du auf dem Summit? Bringste ein paar Jackfruit-Burger mit? Ich würde das wirklich sehr gerne mal probieren.
Viel Erfolg!
Matthias

Erika Huthmann

5. September 2015 12:24

Auch die Generation 60+ läßt sich noch von guten Ideen überzeugen. Unsere Generation ist noch nicht so
mit dem Bio-Gedanken oder der Umweltfreundlichkeit aufgewachsen und ich finde es total gut, wenn
die " Jüngeren " sich mit diesem Thema auseinandersetzen und möchte dieses auch unterstützen.
Weiter so und viel Erfolg !!!

Liebe Grüße aus Harsefeld !

spicepalm
4. September 2015 12:26

Liebe Julia,

ich komme aus Colombo und meine Mutter ist auch im Winter wieder unten und hat schon gefragt, wie sie Dich findet :-)

Mir ist noch etwas eingefallen: Durch die Touristen in Sri Lanka kommt Deine Zielgruppe quasi zu Dir! Hast du schon über Coops mit Hotels oder den Gewürztouren nachgedacht? z.B. Plantage zeigen, zum Mittagessen verschiedenen Jackfruit Produkte probieren, etc.

klasch
4. September 2015 12:18

Hallo Julia,

Probeesser ist bereit! Zum Entrepreneurship?
Weiterhin viel Erfolg!

Beste Grüße
Jürgen

juuhuu
4. September 2015 11:16

Hallo Alexandra,

ach spannend, wo kommst du denn genau her? Bist du auch ab und an hier?

Habe jetzt erst deine Idee gesehen und muss sie mir nochmal genauer anschauen.

Danke für die Tipps. Die eine Seite kannte ich, die andere noch nicht. Ja Curries sind auch denkbar, momentan jedoch eher in der zweiten Produktentwicklungsphase.

Die Anregung mit dem Grundprodukt finde ich ganz gut. Ich muss mal schauen, wie das möglich ist und zugleich trotzdem eine hohe Qualität erreicht wird. Frisch ohne die Ware zu fliegen ist denke ich problematisch, aber da bin ich auch in Gesprächen mit Jackfruit-Experten vor Ort.

Freu mich immer wieder über solch gute Beiträge.
Liebe Grüße
Julia

spicepalm
4. September 2015 10:30

Liebe Julia,

als gebürtige Ceylonesin und Vegetarierin hast du auf alle Fälle meine Stimme :-)

Zu Sri Lanka:
Du machst das genau richtig, dort anzufangen. Das einheimische Wissen ist unschätzbar, nicht nur bei der Verarbeitung sondern auch bei der Zubereitung. Jackfruit Curries schmecken super und sind vielleicht leichter in Dtld zu etablieren, da man hier von Curries Exotik erwartet und viele Deutsche auch Obst im Curry nicht abgeneigt sind ;-) Kennst du z.B. das hier?: http://www.indische-lebensmittel-online.de/product/palak-paneer-spinat-indisches-fertiggericht-mtr/ oder die hier http://www.sol-puro.de/

Zum Produkt:
Als Köchin wäre mir ein Grundprodukt, das ich frei einsetzen kann, lieber. Ein paar Erklärvideos zum Einsatz aus Lankas Küchen reichen da. Auch brauchst du Dir weniger Gedanken um Würzung und deutsche Produktion zu machen.

Ich freue mich auf die ersten Produkte, viel Erfolg,

Alexandra

juuhuu
4. September 2015 9:02

Hallo Lukas,

bisher habe ich meine Freunde und Familie probieren lassen und es hat alles geschmeckt. Sobald ich wieder mal in Deutschland bin, plane ich Verkostungsaktionen und suche natürlich fleißig nach Testessern. Also wenn sich hier jemand meldet, der es gerne mit als erster bzw. erste probieren möchte, nur zu.

Was ihr in Nepal gekostet hat, war vermutlicht die reife Frucht. Ihr Geschmack ist schon speziell, aber wenn man eine gute erwischt, kann es herrlich nach einem Mango-Bananen-Ananas-Mix schmecken.

Danke für dein Feedback und weiterhin viel Erfolg

Beste Grüße
Julia

tyrone3
4. September 2015 8:40

Hallo Jacky,

Jetzt bin ich auch endlich mal dazu gekommen mir deine Idee anzuschauen.
Ich finde die Idee gut, weil in dem Bereich auf jeden Fall etwas passieren muss. Die meisten Menschen essen immer mehr Fleisch und das ist nicht gut. Eine wirklich gute alternative wäre super.

Hast du diese Frucht oder diese Frikadelle jemals in Deutschland zu einer Verkostung verteilt? Es wäre ja ein großes Risiko das Produkt auf den Markt zu bringen und auf einmal kommst du drauf, sie schmeckt niemandem.
Ich schreibe dir das, weil ich vor einem halben Jahr in Nepal war und dort steht diese Frucht an jeder Ecke. Sie schaut wirklich sehr lustig aus und deswegen haben meine Freundin und ich sie auch probiert.
Ich muss gestehen, ich kann mich nicht mehr erinnern ob ich sie gut gefunden habe oder nicht. Aber meine Freundin weiß es noch und ihr hat sie nicht geschmeckt. Das ist nur eine Meinung, aber das hat mich zum überlegen gebracht.

Beste Grüße
Lukas

juuhuu
3. September 2015 14:35

Lieber Jens,

anfangen möchte ich mit dem klassischen Frikadellen-Geschmack. Mmh wie soll man den beschreiben bisschen zwiebelig, bisschen senfig halt.

Durch die vielen Anregungen auf dieser Seite habe ich mir jedoch auch vorgenommen weiter Varianten auszuprobieren z.B. indisch-curry oder chilli.

Beste Grüße
Julia

jensweber
3. September 2015 14:07

Achso: Wie muss ich mir das geschmacklich vorstellen?
Danke und Grüße
Jens

jensweber
3. September 2015 14:06

Hallo Julia,

interessante Idee. Meine Unterstützung hast du! Vor allem hast du auch eine ähnliche Zielgruppe für dein Produkt wie wir.

Ich wünsche dir viel Erfolg!

Grüße Jens

klasch
3. September 2015 11:13

Hallo Julia,

ich habe mich auch verschrieben, da sollte Lebensmittelverpackungen stehen! sorry. BG Jürgen

Pflaumie

3. September 2015 10:51

Prima Idee! Ich hoffe das wird noch von vielen Leuten unterstützt!

Marius

3. September 2015 10:49

wirklich eine tolle Idee. Bin Fleischfresser, kaufe aber seit einiger Zeit sehr "bewusst" Fleisch beim Tollfühl-Schlachter und esse es nicht mehr jeden Tag. Die Jacky F Frikadonskis wären mir eine willkommene Abwechslung. Drücke Dir alle (2) Daumen, daß Du sie mir bald verkaufen kannst!!
LG

juuhuu
3. September 2015 10:37

Hallo Jürgen, Hallo Malte,

@Jürgen: schöner Versprecher ;) Ja ich hoffe, dass mein zukünftiger Partner sich auch dazu etwas auskennt, das würde ich noch bevorzugen.

@ Malte: Danke!

klasch
3. September 2015 9:23

Hallo Julia,

vielleicht sucht Du unter wlw.de Dir einen Kontakt zu Lebensmittelverkackungen und kannst die Profis fragen?! Weiterhin viel Erfolg! ;-)

Beste Grüße
Jürgen

Malte

3. September 2015 9:13

Super Idee, ich drück die Daumen!!

juuhuu
3. September 2015 6:59

Lieber Melchior,

sorry habe auf den zweiten Teil gar nicht geantwortet. Der letzte Verarbeitungsschritt wird in Deutschland geschehen, da ich sonst vermutlich tatsächlich Probleme mit der Haltbarkeit bekomme (24 Tage auf dem Schiff is einfach sehr lang). Ich denke, dass ich durch eine luftdichte Verpackung z.B. Vakuumieren schon eine ausreichende Haltbarkeit erreiche. Ich gehe derzeit davon aus, dass die Jackfruit-Frikadellen gekühlt gelagert werden müssen evtl. kann ich jedoch auch eine Variante anbieten, die länger haltbar ist, das ist noch nicht ganz raus. Aber falls das wer liest, der sich damit auskennt, der kann sich gern bei mir melden.

Beste Grüße
Julia

juuhuu
3. September 2015 4:27

Liebe Uta, Liebe(r) Athotek,

Vielen Dank für eure Unterstützung! Freut euch aufs probieren :)

Liebe Grüße
Julia

juuhuu
3. September 2015 4:25

Lieber Melchior,

die Partner in Sri Lanka haben bereits langjährige Erfahrung mit der Produktion von Lebensmitteln in die EU, dazu gehören auch Qualitätskontrollen in der Produktion sowie mikrobiologische Tests des Endprodukts. Auch die Partner in Deutschland werden professionelle Lebensmittelhersteller sein. Allein alles aufzubauen wäre in der tat sehr schwierig. Also alles nach dem Prinzip Gründen in Komponenten.

Beste Grüße
Julia

Felix

2. September 2015 22:40

Hallo Juuhuu,

Deine Idee finde ich großartig! Habe im Kongo mal ein "Fleischbällchen" aus Jackfruit gegessen und wollte nicht glauben, dass es kein Fleisch ist. Dachte damals, "das müsste mal jemand auf den deutschen Vegetariermarkt bringen..." Genial, wenn Du das nun machst!

Falls Du Dein Projekt wirklich durchziehst, melde Dich gerne mal.

Schöne Grüße

Felix

AtotheK

2. September 2015 18:34

Eine wirklich fabelhafte Idee / Konzept !

Wir verspeisen tagtäglich das gängige Obst "en masse" - wieso also nicht einer "Jackfruit" die Möglichkeit geben - kleine, nie dagewesene Geschmacksexplosionen in unserem feinen Gaumen zu verursachen und das noch in einer gebratenen Form inkl. köstlicher Röstaromen..
Die "Jackfruit" hat es nicht verdient, einfach nur zu wachsen, vergessen zu werden und dann ein trauriges Dasein am Boden zu fristen,- bis der Ofen aus ist.. lieber kommt sie in den Ofen oder wird in die Pfanne gehauen.. :)

Ich freu mich schon jetzt wie ein JF "Schnitzel" !

Hurray - liebe Julia !

Uta

2. September 2015 14:04

Wir finden deine Idee toll und wünschen dir viel Erfolg!
Die Jackfruit haben wir im Urlaub auch schon gegessen, aber ich weiss nicht mehr, wie der Geschmack war. Werden das dann nochmal ausprobieren!

melchiorblaese
2. September 2015 13:31

Liebe juuhuu,

cooles Produkt!
Ich würde gerne wissen, wie du mit den hohen Lebensmittelstandards auf dem Deutschen Markt umgehst sowie wie du ohne Konservierungsstoffe dein Produkt haltbar machen möchtest.

Freundlicher Gruß,

Melchior
ausbildungsNETZ

Wir freuen uns über dein Feedback :)

juuhuu
2. September 2015 12:26

Hallo Secil,

danke! Dir auch viel Erfolg! Schau gleich mal bei dir vorbei :)

secilca
2. September 2015 11:41

Hallo liebe Julia,

nicht nur meine Stimme, auch meine besten Wünschen hast Du

Viele Grüße

Secil

juuhuu
2. September 2015 5:29

Hallo Nils, Hallo Alex, Hallo Ersi,

@Nils: Vielen Dank!

@Alex: Vielen Dank für deine motivierenden Worte! Ich hoffe, das alles so wird wie ich es mir vorstelle und dann darfst du gern mal kosten.

@Ersi:Derzeit lebe ich in Sri Lanka und baue hier eine Lieferkette für Jackfruits auf. Dann werde ich direkt die Ware beziehen ohne Zwischenhändler. Das bedeutet, diese Preisaufschläge werden nicht eingepreist und an den Endkunden weitergegeben. Die Transportkosten sind sehr gering (Leider muss man ja eigentlich sagen). Besten Dank!

Ersi

1. September 2015 19:01

Aktuell versuche ich, vernünftig Fleisch zu konsumieren. Da sich dies so manches mal als schwierig herausstellt, ist mir die Jacky F. Idee herzlich willkommen als eine weitere Alternative für den Fleischkonsum. Mir ist jedoch noch schleierhaft, wie ein niedriges Preisniveau erzielt werden soll, wenn man bedenkt, dass das Angebot an Jacky Fruit eher überschaubar scheint und sehr weit weg von uns ist.
Allerdings liegt zweifelsohne in der fleischarmen Ernährung die Zukunft, daher sehe ich unglaubliches Potential in der Idee und drücke uns alle Daumen der Welt für einen großen Erfolg!

Alexander Wittek

1. September 2015 18:24

Eine wirklich tolle Idee,- liebe Julia ! Ich hoffe sehr stark, dass sie "fruchten" wird und gebe Dir auch meine volle Unterstützung !
Es wird Zeit, die Menschen zum Umdenken zu bewegen und das in erster Linie durch eine gesunde Ernährung (auch wenn ich Fleisch noch so sehr liebe) - denke ich gleichzeitig an (geräuchterten) Tofu - der in Spaghetti Bolognese genauso gut schmeckt wie Hackfleich.. von "pur" mal ganz abgesehen.. Mmhhh..
In zweiter Linie sollte es natürlich kostengünstig sein und das ist m.E. der entscheidene Faktor - den viele würden gerne Bio essen, können, wollen es sich aber nicht leisten...
Man könnte auch anders argumentieren,- lieber weniger - fettarmer essen, dafür was Gutes auf Teller und die paar Cent machen das Kraut auch nicht fett...

In diesem Sinne - Lass den Samen des Gedankes erspringen, heranwachsen, Früchte tragen lassen und dem gesunden Menschenverstand die Ernte zu Wohle kommen lassen :)

All the best - Alex

B-Mann

1. September 2015 16:34

Spannende Idee, würde ich gerne probieren! Weißt du schon, wann die Jackfruit nach Deutschland kommt?

Nils König

1. September 2015 15:13

Was für eine großartige Idee!!! Tolles Produkt, netter Branding-Ansatz, umsetzen!

juuhuu
28. August 2015 6:52

Hallo Eugen,

erstmal vielen Dank. Andere Geschmacksrichtungen kann ich mir auch gut vorstellen und ich bin immer dankbar, wenn Vegetarier sagen "muss gar nicht nach Fleisch schmecken". Ich denke aber, um die Idee des geringeren Fleischkonsum noch mehr in die Masse zu tragen, sollte es eine Alternative geben, die nah an den Fleischgeschmack dran kommt.

Ich habe noch keinen detaillierten Überblick über die Kosten und Packungsgrößen. Ich strebe einen Preis an, der unter 1€ pro 100g liegt, denn leider liegt auch der Preis von Fleischprodukten meist unter einem Euro und mit den Produkten muss ich auch konkurrieren.

Der Jackfruitbaum liebt tropisches Klima, da wird es schwer sein, diesen in Deutschland anzubauen.

Beste Grüße
Julia

eugengraf
25. August 2015 14:39

Hallo Julia,

ich habe von dieser Frucht noch nie gehört. Deine Idee hört sich spannend an und gefällt mir sehr gut. Ich bin selbst Vegetarier, deshalb spricht mich das Produkt als Kunde an. Vor allem, dass es frei von "merkwürdigen Zusatzstoffen" sein soll, finde ich klasse.
Wichtig ist natürlich der Geschmack... meiner Meinung nach, muss es nicht einmal nach Fleisch schmecken, sondern einfach nur schmackhaft sein. Außerdem ist für mich der Preis interessant, da Vegetarier heutzutage doch noch sehr tief in die Tasche greifen müssen, wenn das Produkt schmecken soll. Hinzu kommt, dass die Portionen für den Preis stets sehr klein sind. In meinen Augen wird mit dem derzeitigen Vegetarier- und Veganertrend einfach nur Geld gemacht, was ich schade finde.
In deiner Idee vermekst du, dass dein Produkt günstiger als vergleichbare Soja- und Seitanprodukte, trotz Bio- und Fairtradehandel, sein soll. Weißt du schon wieviel eine Packung in etwa wiegen und kosten wird?

Ich bin sehr gespannt auf die Umsetzung und wünsche dir viel Erfolg.

Eugen

P.S. Am optimalsten wäre es natürlich, wenn es eine Frucht wäre/gäbe, die in Deutschland angebaut werden könnte.

juuhuu
24. August 2015 7:02

Hallo,

ich möchte euch ein riesiges DANKE für die vielen Anregungen sagen.

@ Uwe: Ich glaube, dass ich das kurz klarstellen muss. Der Anbau findet in Sri Lanka statt. Hier werden die Früchte wahrscheinlich auch weiterverarbeitet, jedoch nicht zur Frikadelle fertig gestellt. Das soll in Deutschland passieren. Ich spreche gerade mit Lebensmittel-Experten, um eine optimale Verarbeitung zu gewährleisten. Transportiert wird mit dem Schiff, insbesondere aus Umweltgründen. Sobald die Rezeptur steht, kann die Masse in verschiedene Formen gebracht werden von kleine Frikadelle bis zu Burger-Patties.

@ Jürgen: Die Video-Idee habe ich auch schon gehabt. Muss ich dann nur mal die Zeit zu finden :) Und danke für den interessanten Link.

klasch
23. August 2015 14:48

Hallo Julia,

vielleicht kannst Du mal bei VETZI nachfragen: http://www.vegane-schnitzel-selber-machen.de/

Beste Grüße
Jürgen

juuhuu
23. August 2015 13:53

Hallo

@Matthias: Danke für deinen Kommentar. Wenn es soweit ist darfst du gerne Testesser sein.

@Maren: danke für den Artikel. Da bin ich dann ja auf dem richtigen Weg :) Ich experimentiere gerade an verschiedenen Einsatzformen. Ich habe nur die bedenken, dass beim trocknen die Konsistenz leidet. Ich halte euch dazu auf dem laufenden. Falls hier jemand ist der sich mit solchen Verfahren auskennt, würde ich mich sehr über einen Austausch darüber freuen.

Liebe Grüße
Julia

uwesindlhauser
22. August 2015 16:20

Hallo Julia,

es würde doch auch Nahe liegen, neben Frikadellen noch Hamburger Patties herzustellen ? Beim Querlesen der anderen Kommentare ist mir aufgefallen, dass du das Geschäft in Sri Lanka eröffnen willst. Bedeutet es, dass du die Frikadellen vor Ort produzierst ? Wie soll dann der Transport ablaufen -> Luftfracht teuer, aber schnell. Seefracht, langsam aber günstiger und es gibt auch Kühlcontainer für den Transportweg.
Oder kümmerst du dich vor Ort nur um die Plantagen und den Export der Früchte ?
Gruß Uwe

klasch
20. August 2015 18:53

Hallo Julia,

gut eingearbeitet ;-) . Hast Du schon eine Lösung für den Transport gefunden und in welchen Zustand (getrocknet, Rohmasse in Stücken, durchgedreht) dieser stattfinden soll? Da Du jetzt vor Ort bist könntest Du auch ein kurzes Video (1-2 min) für die Präsentation machen (Ernte, Verarbeitung, Produkt, aber nicht alles verraten)!?

Beste Grüße
Jürgen

juuhuu
20. August 2015 12:30

Hallo,

so wieder zurück in Sri Lanka und am Schreibtisch:

@ Johanna: Ja es soll covenient sein, also einfach snacken oder kurz warm machen.

@ Jürgen: Ja gut zugehört, ich möchte aufgrund des Geschmacks die Früchte früh ernten, das wird in Sri Lanka auch schon so praktiziert. Der Geschmack ist dann nicht so kräftig und vor allem nicht süß. Ich nehme diesen Hinweis auf und mache das auch noch einmal in meinem Konzept klarer.

marenschram
18. August 2015 14:12

Hallo Julia,
deine Idee finde ich super. Ich kannte diese Frucht noch nicht, aber sie scheint in vielerlei Hinsicht großes Potential zu haben. Hier ein Link zu einem Artikel darüber:

http://www.theguardian.com/environment/2014/apr/23/jackfruit-miracle-crop-climate-change-food-security

Vielleicht noch als kleine Anregung:" Warum das Fruchtfleisch nicht trocknen und daraus ein Mehl herstellen, dass dann als Basisprodukt für eine Anrührmischung dient?" So kann der Kunde die Frikadelle z.B. selbst herstellen und du hättest eine Menge weniger Arbeit.

Wünsche viel Erfolg!
Maren

matthiasklein
14. August 2015 0:50

Hallo Julia,

Jackfruits kannte ich bisher noch nicht. Deine Idee Früchte in Frikadellen zu verarbeiten ist an sich schon mal sehr interessant!
Ich wüsste zu gerne wie das schmeckt! Schade, dass man statt der Kommentare hier keine Kostproben austauschen kann (das würde ich mir für unser Konzept auch wünschen...).
Es gibt für solche Produkte einen immer größeren Markt.
Mc Donald's hat gerade einen neuen Veggie-Burger mit Chia-Samen herausgebracht.
Das spricht schon Bände..
Die Kombination der Jackfruit mit solchen Superfoods könnte ich mir auch vorstellen.
Wir experimentieren auch mit neuen Bulletten-Killer-Ersatzbratlingen herum;)
Dir jedenfalls ganz viel Erfolg mit Deinem vielversprechenden Konzept!
Viele Grüße
Matthias

n1lyn
12. August 2015 20:12

Hey Julia! Ich habe gefunden, wovon ich dir gestern erzählt habe:
http://impossiblefoods.com/
Scheint noch nicht die Marktreife erreicht zu haben, aber das dauert sicher nicht mehr lang.

klasch
5. August 2015 20:15

Hallo Julia,

im Hangout habe ich gehört das Du nur die unreifen Früchte verarbeiten möchtest. Wegen des Geschmacks? Sind denn da schon die Kerne ausgebildet, oder spielen die keine Rolle mehr? Lese doch mal die Kommentare bei den Einkochhelden, vielleicht bringt das neue Impulse!?

Beste Grüße
Jürgen

krohmers
4. August 2015 18:29

Hallo Julia,

ein Stichwort ist mir noch eingefallen: Convenience.
Wenn du die Produkte immer gleich als "fertige Mahlzeit"
zum Aufwärmen verkaufen könntest wäre das ein riesen Plus!!
Sowas wie hier: http://www.tress-gastronomie.de/rose-biomanufaktur/produkte/bratlinge/mediterrane-kaese-bratlinge.html

Grüße
Johanna

juuhuu
4. August 2015 16:22

Danke Jürgen :)

klasch
4. August 2015 16:02

Hallo Julia,

ich nehme Dich beim Wort wegen dem kosten.;)
Das neue Bild finde ich viel Aussagekräftiger!!!
Zu: - Wofür engagierst Du Dich mit dieser Idee? - ... wenn wir es anpacken. -
Das machst Du richtig gut! Gute Präsentation!

Beste Grüße
Jürgen

juuhuu
4. August 2015 12:46

Hallo Johanna,

ich bin gerade im Heimaturlaub und habe versucht hier Jackfruits in Asialäden zu finden, bisher bis auf ein paar Dosen erfolglos. Waren die die tiefgekühlten Früchte reif (süß und gelb) oder unreif (eher wie Kürbis und beige)? Würde mich sehr freuen, wenn du mir noch weitere Informationen z.B. Preis schreiben könntest.

Ich habe über Kombinationen nachgedacht und habe schon verschiedene Rezepturen ausprobiert. Guter Punkt mit dem Proteingehalt.

Liebe Grüße
Julia

johanna
3. August 2015 16:53

Hallo Julia!

Ich freue mich immer über neue Produkte im Lebensmittelbereich. Ich bin wirklich sehr gespannt auf den Geschmack. Ich habe die Früchte heute bei dem Asia Markt meines Vertrauens in der Tiefkühlabteilung entdeckt und werde sie bei Gelegenheit mal probieren.

Anzumerken habe ich, dass der Proteingehalt der Frucht mit 1,3g pro 100g wirklich sehr gering ist, wenn wir von einem Fleischersatz sprechen. Tofu hat da beispielsweise deutlich mehr. Hast du da schonmal über Kombinationen nachgedacht (Eventuell mit Hülsenfrüchten o.ä.)?

Liebe Grüße

Johanna

juuhuu
31. July 2015 23:37

Hallo,

@Jürgen: Genau analysiert habe ich das noch nicht und ich bin dran die geeignete Form für den Transport zu finden. Wenn die ersten Frikadellen nach Deutschland kommen, lasse ich dich gern probieren.

@Maja: Verschiedene Produkte sind auf jeden Fall denkbar. Lasagne, gute Idee :) Die reife Frucht ist süß und auch sehr lecker. Damit kann man bestimmt etwas machen, aber derzeit finde ich die Frucht als Fleischersatz am sinnvollsten.

Beste Grüße
Julia

klasch
31. July 2015 17:38

Hallo Julia,

hat schon einmal einer den austretenden Milchsaft analysiert? Was könnte man daraus herstellen? Ernten wie Kautschuk? Nur so einige Anregungen. Die Früchte werden doch auch getrocknet! Kann man das "zermahlene", getrocknete Fruchtfleisch nicht Importieren und dann eine Frikadelle daraus machen?

Beste Grüße
Jürgen

maja
31. July 2015 15:20

Liebe Julia,

die Idee aus der Jackfruit eine Frikadelle herzustellen ist super und ich finde es großartig, dass du dich in Sri Lanka gerade um alles kümmerst!
Du schreibst, dass viele Früchte dort verderben... Hast du mal überlegt, ob es eventuell noch weitere Produkte gibt, die du aus der Frucht gewinnen könntest. Für die Frikadelle nimmst du ja die unreife Frucht, wären daraus auch Saucen, Lasagne oder Ähnliches herstellbar? Und aus der reifen Frucht?
Für die Frikadellen könntest du dir ja vielleicht auch Variationen überlegen?!
Ich wünsche dir viel Erfolg, lieben Gruß!

klasch
29. July 2015 14:20

Hallo Julia,

ich hätte ja gern die Frikadelle wenigstens mal probiert! Aber wenn Du Dir eine Produktion in Sri Lanka aufbaust, kannst Du nebenbei das Lebensmittelrecht der EU und die Qualitätsstandards aneignen! Wenn das Rezept fertig ist, weist Du das was, wie und wer!!! Bleib dran!

Beste Grüße
Jürgen

juuhuu
29. July 2015 13:27

Hallo,

zum besseren Verständnis für alle Jackfruit-Kenner. Ich werde nicht die ausgereifte Frucht für die Herstellung verwenden. Der Geschmack ist tatsächlich sehr besonders und vor allem süß. Das kann ich natürlich in der Frikadelle nicht gebrauchen.
Die noch grünen Früchte sind eher zu vergleichen mit Kürbis oder Zucchini.

@jormason: Ich bin gerade dabei mir ein Netzwerk in Sri Lanka aufzubauen und habe auch gute Beziehungen zur Bio-Branche in Deutschland. Ich hoffe, dass ich Partner finde, die meine Idee mittragen. Der geeignete Vertriebskanal ist auch abhängig von den Mengen, die ich am Anfang zur Verfgung habe. Den Vorteil, den ich gegenüber großen Markenherstellern habe, sind transparente, einfache Lieferketten.Ich denke gerade bei einem noch unbekannten Produkt schafft dies Vertrauen.

@maria: Gern nehme ich dich auf die Liste der Testkunden :) Was hast du denn in Jaffna gemacht? Ich vermute, dass ich Schwierigkeiten mit der Haltbarkeit bzw. shelf live bekomme, wenn ich in Sri Lanka produzieren lasse. Zudem bin ich auch noch nicht so vertraut mit dem Lebensmittelrecht der EU und den Qualitätsstandards, die gefordert werden, so dass ich mir zutraue eine Produktion in Sri Lanka aufzubauen. An dem Rezept arbeite ich gerade.

mariafrank
24. July 2015 12:56

Hallo Julia,

eine tolle Idee hast du und da du auf faire Produktionsbedingungen und Bioware setzt umso besser. Der Ansatz gefällt mir!
Super finde ich auch, dass du die Sache in Sri Lanka selbst in die Hand nimmst. Ich habe bis Mitte 2014 selbst für fast 3 Jahre in Sri Lanka (in Jaffna) gelebt und ich kann nur sagen Hut ab, dass du dir das zutraust dort ein Business anzuschieben!
Beim Lesen deiner Beschreibung kam mir sofort der Jackfruitgeschmack in den Sinn und sofort der Gedanke, ob man diesen in der fertigen Frikadelle schmeckt. Ich finde Jackfruit hat einen sehr eigenwilligen und besonderen Geschmack, den nicht jeder euroäische Gaumen mag, inklusive mir. Wäre aber natürlich als Vegetarierrin trotzdem echt gespannt das mal zu probieren!

Warum möchtest du die Frikadellen nicht in Sri Lanka herstellen lassen? Könnte mir vorstellen, dass du in der Umgebung von Colombo sicherlich einen Hersteller finden könntest. Hast du schon ein Frikadellen Rezept?

Schöne Grüße*

jormason
23. July 2015 20:45

Das ist ja interessant, ich kenne die Jaka, wie sie in Brasilien heißt sehr gut. Sie erinnert mich an eine sehr süße Mischung aus Mango, Honig und Banane. Es gibt auch Arten die nicht ao klebrig sind und da sie direkt am Stamm wachsen und enorm groß werden, sind sie schön ergiebig.

Ich bin zwar nur Teilzeitveganer, schätze guten Fleischersatz aber sehr. Denn Soja und Tofu sind wirklich keine leckeren Alternativen.

Ich denke jede Idee ist umsetzbar, wenn man genügend langen Atem hat. Der ist nunmal leider das Geld. Also: wo ist dein schnellster und bester Vertriebskanal und wie gut bringst du deine Lieferkette zusammen sind Fragen die ich stellen würde.

Das Thema liegt in der Luft und große Markengersteller arbeiten bereits mit Fleischersatz. Bleib dran und feile an deiner Idee!!

juuhuu
14. July 2015 13:05

Hallo,

erstmal vielen Dank für die Kommentare und Fragen. Ich hoffe ich finde die Zeit, um meine Beschreibung zu bearbeiten und eure Kommentare einfleießen zu lassen. Nun erstmal

@Jürgen: Ja, die Jackfruit ist in der Tat eine klebrige Angelegenheit. Deswegen möchte ich auch keine frischen Früchte vertreiben, sondern die Verarbeitung einem Profi überlassen. Wenn man geübt ist, die Frucht zu öffnen, kann man die Jackfruit gut händeln.
Die Frage, wie ich die Früchte transportiere ist noch nicht endgültig geklärt. Derzeit denke ich, dass ich das Fruchtfleisch nach Deutschalnd versenden werde. MIt den Kernen möchte ich weitere Produkte herstellen vielleicht ein Mehl. Das hat gerade noch zweite Priorität. Danke auch, dass du mich auf den Logikfehler kross gepresst hingewiesen hast.

@Samira: Ich habe schon verschiedenste Bio-zertifizierte Flächen gesehen, auf denen Jackfruitbäume wachsen. Daher sollte eine Zertifizierung des Produkts möglich sein, wenn auch nicht ganz einfach. Genauso muss ich dann einen zertifizierten Herstellerpartner in Deutschland finden.
Für mich ist der ökologische Landbau jedoch sehr entscheidend. Ich denke, dass er eine sehr nachhaltige Landwirtschaft darstellt mit den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft und dem erhalt der Bodenfruchtbarkeit. Natürlich gibt es auch andere Formen der nachhaltigen Landwirtschaft wie zum Beispiel Agroforestry. Die Frage ist, wie man das dem Verbraucher glaubwürdig vermittelt. Die Kommunikation wird ohnehin schon eine große Herausforderung werden und ich denke, dass mir ein Bio-Label hilft, die Vorteile im Anbau rüberzubringen. Ich hoffe, dass trotzdem die Zielgruppe großgenug bleibt und niemand es nicht kauft, weil es ein Bio-Siegel trägt.

Das mit dem Bio-Siegel ist ein sehr interessanter Punkt. Wie sieht der Rest es denn?

Liebe Grüße
Julia

selallam
13. July 2015 23:20

Hallo Julia,

ich habe die Jackfruit in Indien entdeckt und lieben gelernt, deshalb würde ich mich über dein Produkt sehr freuen. Was mich interessiert ist ob der Anbau der Jackfruit bereits ökologisch zertifiziert worden ist oder ob du dies noch anstreben musst? Wenn dies nicht geschehen ist, wie willst du dies umsetzen? Muss das Produkt unbedingt Bio sein oder könntest du auch so ein ökologisch & sozial nachhaltiges Produkt entwickeln? Ich könnte mir vorstellen, dass du damit dein Produkt einer größeren Zielgruppe zur Verfügung stellen könntest. Und vor allem mit welchen Herausforderung wirst du bei der Einfuhr und Verarbeitung der Jackfruit in Europa konfrontiert werden?

LG,

Samira

klasch
11. July 2015 20:20

Hallo Julia,

eine sehr gute Idee! Ich mußte mich erst einmal über die Frucht schlau machen, und las: "Bei Anschnitt sondert der innere Teil ein extrem klebriges milchiges Sekret ab, das sich kaum mit Wasser und Seife, jedoch mit Öl oder anderen Lösungsmitteln von der Haut lösen lässt." Ich hoffe dafür hast Du eine Lösung!

Unter: -Beschreibung der Idee- Verarbeitung: In Kooperation mit einem Lebensmittelhersteller in Deutschland werden die Jackfruits mit den anderen Zutaten, wie etwa Gewürzen vermengt und zu einer krossen Burger-Frikadelle gepresst.-
Werden die Früchte ganz, oder nur ihr Fruchtfleich, mit oder ohne Kerne (die auch essbar sind) nach Deutschland gesendet? Vielleicht könntest Du das in der Beschreibung einfügen. Ich weiss nicht wie "kross" gepresst wird, kannst Du mich aufklären?

Viel Erfolg wünscht
Jürgen

juuhuu
10. July 2015 12:46

Hallo,

@Wilken: Prinzipiell kann ich mir das schon vorstellen und jeder der will kann gern mein Produkt anbieten. Allerdings ist die Idee auch ein asiatisches Lebensmittel so zu verarbeiten, dass es den "europäischen" Geschmack trifft. Daher fokusiere ich mich eher auf den Bio- und Veggie-Markt. Aber die Idee nehme ich für eine spätere Phase auf.

@Nils: Ja das würde ich sehr gerne. Ich experiementiere gerade auch damit. Vielleicht so eine Art Sojaschnetzel.

nilsrabe
8. July 2015 16:32

Hallo Julia,
eine tolle Alternative zu den verschiedenen Sojaangeboten und anderem "Fleischersatz"
Gut finde ich auch den Gedanken den du dabei hast!
Wäre es denn auch möglich, die Jackfruit als Rohmasse zu erhalten, sodass man selbst daraus Frikadellen oder ähnliches zaubert?

8. July 2015 8:57

Hallo Julia

Könnte mir auch den Vertrieb neben Bio Läden auch über einen Asia Shop vorstellen,da bestelle ich auch einen Grossteil meiner Ware.

LG
Jörg

juuhuu
8. July 2015 5:42

Hallo Wilken,

ja klasse, dass du die Jackfruit kennst. Ich bin immer noch dabei die Rezeptur weiterzuentwickeln und im zweiten Schritt sind bestimmt verschiedene Geschmacksrichtungen möglich. Ich nehme dabei gern Ideen und Wünsche auf.

Bisher konzentriere ich mich auf die Frikadellen, aber Wurst - warum nicht in Zukunft.

Danke für deine Fragen, die bringen mich bestimmt noch auf die ein oder andere gute Idee.
Julia

juuhuu
8. July 2015 5:37

Danke Chris! Ich hoffem, dass du meine Frikadellen, dann im nächsten Jahr probieren kannst. Lade dich gern als Geschmackstester ein :)

juuhuu
8. July 2015 5:36

Hallo Gerald,

ja das ist in der Tat ein wachsender Trend und mir ist bewusst, dass ich da derzeit nicht mitgehen kann. Vielleicht fällt mir im Laufe der Zeit noch ein, wie ich das unterbringen kann. Worauf ich auf jeden Fall achten werde, dass der Transport effizient und umweltschonend organisiert wird. Ich denke, dass der Transport per Schiff vertretbar ist, so lange dass Projekt auf der anderen Seite ökologische und soziale Vorteile bringt. Ich hoffe, dass ich dies auch dem Kunden so vermitteln kann.

Danke für deinen Kommentar
Julia

juuhuu
8. July 2015 5:29

Hallo Isabel,

ja, da habe ich wohl komplett übersehen, dass die Jackfruit nicht jeder kennt. Ich werde heute noch ein Foto hochladen. Das Produkt ist in der Tat erklärungswürdig und ich muss mir noch genau überlegen, wie man es den Konsumten nahe bringt. Wenn jemand Tipps hat, gerne her damit :)

In Kombination habe ich leider noch keine Zahlen gefunden. Ich kann nur aus meiner Erfahrung bei einer Bio-Supermarktkette sagen, dass relativ zum klassischen LEH wenig Fleischprodukte gekauft werden, da Bio-Fleisch zu höheren Preisen angeboten wird und Tofu, Seitan und Co. immer mehr gekauft wurden. Aber ich versuche das mal rauszufinden.

Schön, dass dir das Logo gefällt. Habe nämlich nichts mit Design bisher am Hut und einfach mal was ausprobiert.

Liebe Grüße
Julia

7. July 2015 22:41

Hallo
Finde deine Idee genial,kenne die Jachfruit aus meinen Thai Urlauben,aber die Variante kenne ich nicht.
Würde sie gerne probieren :)
Hier meine Anregungen...sind verschiedene Geschmacksrichtungen möglich zb asiatisch ( Curry ) usw.
Und sind andere Einsatzmöglichkeiten wie Wurst schon mal getestet worden ?
LG
Jörg

7. July 2015 21:35

Hi, klasse Idee ! Als Vegetarier unterstütze ich grundsätzlich alles was in die Richtung geht.

Chris

geraldespich
7. July 2015 21:14

Guten Abend,

die Idee, dem Fleischkonsum etwas entgenzusetzen ist sehr gut (Massentierhaltung).
Meine Beobachtungen im Bekanntenkreis und auch in unserer Familie sind, dass versucht wird vorrangig regional einzukaufen. Es wird versucht, kurze Wege vom Erzeuger zum Verbraucher anzustreben.
Vielleicht sollte man das in die Überlegungen mit einfliesen lassen.

Viele Grüße
Gerald

spendenideen
7. July 2015 15:45

Hallo,

Ich finde das Logo echt schön! Hab aber leider überhaupt nicht gewusst, was es bedeuten soll und was eine Jackfruit eigentlich ist. Damit macht sich für mich das größte Problem offenbar: die Kommunikation. Es braucht vermutlich ene Menge Aufklärungsarbeit, um eine Jackfruit-Frikadelle zu verkaufen. Bio läuft, das sehen wir ja - zumindest in Berlin. Wie sehen denn die Zahlen zu den Verbrauchern aus, die neben Bio auch noch gerne pflanzliche Bio-Frikladellen essen? Gibt es dazu Zahlen?

Wie sieht die eigentlich im Original aus?

Alles Gute

Isabel