Schreibe einen Kommentar

Kommentare

pragmat1ker
30. September 2015 21:34

Hey Matthias,
das habe ich sehr gerne gemacht. Ich bedanke mich ebenfalls für dein motivierende Unterstützung. Ich weiß zwar nicht, ob ich tagsüber Alkohol trinken kann, da ich möglichst viel Inhalt aus den Kursen mitnehmen möchte. Mit Sicherheit würde sich aber am Abend oder bei der Preisverleihung die Gelegenheit bieten. ;D

Dir ebenfalls viel Erfolg beim Voting!
Bring uns ruhig was zum Verköstigen mit!

Liebe Grüße,

Hadi

matthiasklein
30. September 2015 21:24

Hi Hadi,

auch Dir ein herzliches Dankeschön für Deinen tollen (teilweise spätmitternächtlichen) Einsatz hier im Wettbewerb!
Ich hoffe wir laufen uns beim Summit mal über den Weg, so auf ein kleines Pils am Rande..
Viel Erfolg bei der Jury!
Matthias

30. September 2015 18:21

Huhu Hadi,

klar gerne, einfach anschreiben und fragen.
Freue mich auf den persönlichen Austausch in Berlin.

Beste Grüße Franzi

pragmat1ker
30. September 2015 18:16

@votinglab

Hallo Franzi,
ich verlege meine zukünftigen Fragen mal weg von dieser Plattform und kontaktiere dich hierfür zu gegebener Zeit über deine E-mail. Ich möchte mich ganz herzlich für deine andere Sichtweise bedanken und versuche mich (sobald ich wieder etwas Luft zum Atmen habe ;D) mit besagter Lektüre zu beschäftigen. Sie wäre mit Sicherheit hilfreich, um mich persönlich weiterzubilden! Vlt. lasse ich im Anschluss ja sogar die Finger von Fiverr. ;) Wir sehen uns hoffentlich in Berlin!

Liebe Grüße,

Hadi

pragmat1ker
30. September 2015 18:11

@fabianhans

Hallo Fabian,
dein Kommentar ehrt mich. Es freut mich, wenn ich mit meinen Anmerkungen weiterhelfen konnte. Mit Sicherheit hat es nicht nur geholfen einen Vorgeschmack auf unsere zukünftigen Dienste zu geben, sondern auch mir persönlich weitergeholfen mich auf so kurzem Zeitraum mit so vielen verschiedenen Konzepten zu befassen. Manchmal hat man durchaus 10 in einer Woche – über 170 in 31 Tagen sind jedoch eine weitaus größere Herausforderung. Vielen Dank für deine Unterstützung im Wettbewerb, wir sehen uns hoffentlich in Berlin!

Alles Gute,

Hadi

pragmat1ker
30. September 2015 18:09

Hallo Patrick,
vielen Dank für dein Interesse an Business-Buddy. Die Plattform befindet sich zur Zeit noch im Aufbau. Die ersten Buddys werden aber dennoch bereits gecastet.
Als Buddy werden vor allem BWLer gesucht, die sich bereits einiges Fachwissen angeeignet haben. Obwohl Bachelorstudenten bei vorzeigbarer Praxiserfahrung ebenfalls in Frage kommen, bevorzugen wir zunächst Masterstudenten für die Arbeit als Buddy.
Schicke uns einfach eine kurze Mail an info@business-buddy.de. Aus der Mail sollte hervorgehen, welche Qualifikation du für die Arbeit als Buddy hast, in welchen Fachbereichen du beraten möchtest und welche anderen Interessanten Aspekte es zu dir als Person gibt. Füge bitte ebenfalls ein Foto hinzu, dass dich in business oder business casual Garderobe zeigt (z.B. ein normales Bewerbungsfoto). Wir werden uns danach mit dir in Verbindung setzen.

Eine gewisse Mindestvergütung gibt es bei Business Buddy nicht. Unsere Erfahrungen zu den durchschnittlichen Einkommen der Buddys können wir dir jedoch gerne per Mail zukommen lassen.

Ich hoffe, dass ich deine Fragen klären konnte. Wir freuen uns auf deine Mail.
Mit freundlichen Grüßen,

Hadi von Business Buddy

pragmat1ker
30. September 2015 18:09

Hey Stefan,
danke für deine Rückmeldung. Ich möchte mich erneut bei dir für unser Gespräch bedanken. Wir konnten viele Anregungen aus deinen Erfahrungen ziehen.
Obwohl ich diese Form von Guerilla Marketing gerne unterstütze, bin ich mich unsicher ob wir viele potentielle BWLer der Generation 90+ finden, die bereit sind bei einer solchen Aktion mitzuwirken. ;D
Wir können es allerdings in der Tat wenigstens mal versuchen. Danke für die nachträgliche Anregung.

Liebe Grüße,

Hadi

pragmat1ker
30. September 2015 18:08

@success-universe

Hallo Markus,
vielen Dank für deine Unterstützung. Mit Sicherheit bleiben wir in Kontakt und wir sehen uns hoffentlich spätestens in Berlin persönlich!

Alles Gute auch an dein Team!

Liebe Grüße,

Hadi

30. September 2015 16:31

Hey Hadi,

das mit den Standpunkten ist völlig klar. Ich schreibe aus Erfahrung.
Bin seit nun mehr als 4 Jahren aktive Gründerin mit eigenen Projekten und kenne sehr viele unterschiedliche Teams und Konzepte. Somit ist mir der Bereich Lean Startups sehr bekannt und da ich selber ein eigenes Startup habe, weiß ich wo der Schuh drückt.
Schade das du in der Vergangenheit schlechte Erfahrung gemacht hast.

Das Problem ist ganz einfach ... Design ist nicht Design.
Im professionellen Bereich gibt es eigentlich ein paar gute Ansätze mit denen Designer arbeiten sollten.

Ein schönes Buch zu dem Thema ist "Corporate Design: Kosten und Nutzer"
http://www.amazon.de/Corporate-Design-Kosten-Nutzen-Rayan-Abdullah/dp/3874395979

Man definiert vorher die Nutzungsart, Nutzungsgebiet, Nutzungsdauer, Nutzungsumfang.
Es gibt die unterschiedlichsten Sachen die man definieren kann. Leider halten die meisten sich immer nur an Pauschalen oder Stundensätzen.
Bei Startups hingegen macht es total Sinn zu schauen für was die Sachen eingesetzt werden und wie lange. Wenn es das Startup nach ein paar Jahren noch gibt und Geld generiert dann soll auch der Designer davon etwas haben. Durch solche Sachen entstehen auch langjährige Kooperationen.

Beste Grüße Franzi

fabianhans
30. September 2015 15:27

Hallo Hadi,

ich will mich an dieser Stelle noch einmal ganz besonders bei Dir für deine immer hilfreichen Kommentare bedanken. Du hast uns allen hier bewiesen, was hinter einem Business Buddy steckt! Ich wünsche Dir viel Erfolg. Wirklich - ich denke du hast heir vielen geholfen und dass sollst du wieder bekommen.

Mein letzter Vote!

Viele Grüße

Fabian

Patrick

30. September 2015 14:52

Liebes Buddy-Team,

welche Anforderungen muss ein Buddy erfüllen? Ich habe euren Link auf Facebook gesehen und würde gerne wissen wie man sich registrieren kann. Ich studiere zur Zeit Betriebswirtschaftslehre und würde gerne neben dem Studium ein wenig arbeiten. Gibt es eine Mindestvergütung? Wo finde ich die Website zum Registrieren?

Ich würde mich sehr über eine Antwort freuen.

Gruß,
Patrick

Stefan

30. September 2015 13:52

Hallo Hadi,

wir hatten dein Konzept ja schon ausgiebig besprochen. Ich finde weiterhin, dass es bei richtiger Umsetzung Potential hat. Mir kam gestern noch ein Gedanke im Bezug auf die Vermarktung. Was hieltest du davon, wenn ihr euch einen BWLer der Generation Ü90 sucht und diesen als Anfangsprojekt vermittelt? Damit hättet ihr sicherlich die Aufmerksamkeit der Presse.

„90-jähriger Business Buddy berät Jungunternehmen“ Damit hättet ihr doch bereits einige PR für euch geschaffen. Er muss ja nicht genau 90 sein...

Kam mir nur im nachhinein als Gedanke.

Alles Gute,
Stefan

30. September 2015 13:39

Hallo Hadi,

ein letztes Vote für Dich. Ich mag inspirierende Kommentare und Du hast Dir sehr viel Mühe gemacht. Wir bleiben in Kontakt und ganz Viel Erfolg

Markus und das Success-Team

pragmat1ker
30. September 2015 13:03

@juhuu

Hallo Julia,
auch dir nochmals herzlichen Dank für deine hilfreichen Anmerkungen. Wir sind beim Brainstorming wirklich so fast jedes Tier durchgegangen, dass in unserem biologischen Wissensspektrum war (Giraffe, Ente, ja sogar ein Phoenix wurde kurzzeitig vorgeschlagen...).

In der Tat gibt es bereits einige Seiten unter dem Stichpunkt "Business Buddy" . Diese sind jedoch bei genauerer Betrachtung überwiegend im United Kingdom zu finden. Die deutsche Domain wurde bereits von registriert. Ebenfalls haben wir vorab geprüft, ob eine entsprechende Marke bereits gesichert worden ist. Dies ist nicht der Fall. Darum sollte nach einer finalen CI der Vermarktung nichts mehr im Wege stehen.

Wie auch viele andere Teilnehmer würden wir uns sehr freuen dich im Oktober in Berlin persönlich begrüßen zu können. Wir hoffen, dass du es einrichten kannst. Viel Erfolg am letzten Tag!

Liebe Grüße,

Hadi

pragmat1ker
30. September 2015 12:58

@votinglab
Hey Franzi,

verschiedene Standpunkte zu vertreten ist ja per se nichts Schlechtes. Ich arbeite selbst in letzter Zeit vermehrt mit Photoshop und Illustrator und bin mit dem Umfang der Funktionen, die beide Programme enthalten, ansatzweise vertraut. Leider fehlt mir die künstlerische Note, bzw. das fachmännische Know-how um mein Softwarewissen für Dinge wie CI selbst zu nutzen. Schade, aber nicht weiter tragisch, denn dafür gibt es ja Experten wie dich. Der Marketeer in mir stimmt dir zu, dass ein qualitativ hochwertiges Logo für die erfolgreiche Vermarktung eines Produktes oder einer Dienstleistung unvermeidbar ist. Als wissenschaftlicher Mitarbeiter wiederum habe ich mich viel mit dem Bereich Lean Startups beschäftigt. Einer der Kerngedanken hierfür ist es, das Risiko für Gründer bis zum eigentlichen „Proof of Concept“ so gering wie möglich zu halten.
Meine bisherigen Erfahrungen mit Grafikdesignern waren alle relativ kostspielig.

Daher finde ich die von dir genannten alternativen Preismodelle höchst interessant (da mir bis dato unbekannt). Wie wird ein „Erfolgsfall“ vertraglich definiert (individuelle Vereinbarung oder pauschale Grenze? Einheit?)? Kannst du aus eigener Erfahrung ungefähr abschätzen welcher Anteil von Unternehmen deiner Branche dieses Modell anbietet?

Vielen Dank für die Einblicke in deinen Fachbereich!

Liebe Grüße,

Hadi

juuhuu
30. September 2015 12:49

Hallo Hadi,

viel Erfolg weiterhin und ein letztes Vote an eure Idee. Ich finde es gut, dass ihr den BWLer freundlich darstellt und das Tiersymbol finde ich auch gut, vielleicht ein Elefant, Papagei oder doch ein Bär.

Wenn man business buddy googelt, bekommt man viele Ergebnisse, habt ihr mal geschaut, ob der Name als Marke taugt? Für die erste Recherche ist TMview zu empfehlen.

Beste Grüße
Julia

30. September 2015 10:28

Meine Kontaktdaten sind öffentlich.
Jeder der Fragen hat, kann sich gern bei mir melden! ;-)
----------------------------------------------------------------------
Franziska Gronwald
www.franzidesign.de
info@franzidesign.de

... oder aber www.one-four-one.de

30. September 2015 10:23

Hallo Hadi,

sorry aber da kann ich dir leider nicht zustimmen. Genau solche Plattformen machen uns Designern das Leben schwer.
Wenn ich überlege wie lange ich an einem Logo sitze und nun einen Entwurf für 5 € verkaufen soll, sorry aber jeder normale Mensch, der schonmal ein Grafikprogramm geöffnet hat kann das nicht versehen.
Gründer die eine innovative Idee entwickeln, wollen auch eine gute Kommunikation und das erreicht man einfach nicht mit Massenlogos.

Natürlich kostet ein Corporate Design auch etwas aber gibt es dort unzählige Möglichkeiten junge Unternehmen nicht zu belassen wie zum Beispiel im Erfolgsfall, Lizenzen für einen bestimmten Zeitraum, Nutzungsrecht etc. und das muss nicht teuer sein. Somit ist mir diese Aussage, dass gutes Design kostspielig ist immer zu einfach. Ein gutes Design unterstützt deine Idee und hilft dir das Menschen dein Produkt verstehen oder aber kaufen.

Beste Grüße Franzi

pragmat1ker
30. September 2015 8:55

Guten Morgen Franzi,
vielen Dank für deine Rückmeldung. Zunächst noch ein kleiner Einschub zur CSR. Es ist absolut verständlich, dass dir als professionelle Kommunikationsdesignerin Plattformen wie Fiverr suspekt sind. Meiner Meinung nach dienen diese jedoch nicht als Ersatz, sondern als Zusatz zu eurem Service. Darum schrieb ich:

Die von Fiverr entwickelten Logos sollten nicht als finale Version genutzt werden, verstehe mich bitte nicht falsch. Sie dienen aber gut aus Übergangslösung, damit kleine Kritiker wie ich mundtot gemacht werden können.

Du persönlich bist vermutlich am besten damit vertraut, wie kostspielig der Entwurf einen kompletten Corporate Identity sein kann. Für viele Gründer ist das ein Anfangsinvestition, die ihr finanzielles Risiko sofort um einiges erhöht. Für Dummys lassen sich meiner Meinung nach solche Produkte z.B. sehr gut nutzen.

Ich stimm dir bezüglich der Unternehmensform absolut zu, wie ich bereits auch schon an Julia schrieb. Ein eingetragener Verein wäre für uns zunächst zu restriktiv und belaste uns sicher in unserem Handlungsfreiraum. Vielen Dank für dein Angebot. Würdest du mir deine Kontaktdaten an info@business-buddy.de zukommen lassen?

Liebe Grüße,

Hadi

30. September 2015 1:57

Guten Abend Hadi,

die Vereinsform finde ich für euren Bereich persönlich etwas schwierig.
Wir als Start-up hatten in den letzten Jahren viele schlechte Berater und Veranstaltungen.
Persönlich hätte ich ein komisches Gefühl beim Verein.
Als Unternehmerin würde ich eine GmbH oder UG immer vorziehen.

Zum Corporate Design: Wenn ihr Hilfe benötigt dann könnt ihr mich als Kommunikationsdesignerin jederzeit anschreiben. Tolle Ideen muss man unterstützen.

Weiterhin viel Erfolg!

Franzi von votingLAB

pragmat1ker
29. September 2015 22:05

Hey Julia,
vielen Dank für dein Feedback - better late than never. ;D
In der Tat stand der eingetragene Verein zur Debatte als Unternehmensform. Anlässlich einer Aussage von Professor Faltin, der mal sagte, dass man in Deutschland schnell in eine Schublade gesteckt wird (sozial oder kommerziell) aus der man so leicht nicht wieder herausfindet, haben wir uns zunächst dagegen entschieden. Wir möchten die Schublade offen lassen. Denn auch wenn wir persönlich eher auf der Suche nach Erfahrungen und Herausforderungen sind, so sind uns die Auflagen eines Vereines doch zu restriktiv. Mit einer Kapitalgesellschaft (GmbH in Planung, UG ebenfalls möglich) halten wir uns diese Optionen weiterhin offen. Beim Begriff Ehrenamt muss man in Deutschland leider sehr vorsichtig sein. Wir fördern das soziale Engagement von Leuten mit BWL-Kenntnissen.

Die Aussage mit Linux haben wir bereits öfter zu hören bekommen. Der Bezug zu Immobilien Scout hingegen war mir völlig neu (ich muss aber gestehen, dass ich die Ähnlichkeit ebenfalls sehe :D). Nein, das Corporate Design ist noch nicht final. Der Pinguin diente uns bisher gut zur Darstellung der niedlichen und hilfreichen BWLer, was im klaren Kontrast zu den sonst so geschniegelten Anzugträgern steht, für die Leute unseren Schlages oft gehalten werden. Wir werden aber vor dem Release mit Sicherheit noch an der Corporate Identidy arbeiten - keine Sorge. ;)

Vielen Dank für deine Anmerkungen!

Liebe Grüße,

Hadi

juuhuu
29. September 2015 16:39

Hallo Hadi,

ich komme recht spät dazu deine Idee anzuschauen und kann auch nicht alle Kommentare lesen. Gerade aber deinen letzten Kommentar finde ich interessant. Das finanzielle steht also nicht im Vordergrund. An was für eine Unternehmensform habt ihr denn gedacht? Ich könnte mir dies auch als Verein vorstellen. Ihr fördert mit eurem Konzept schließlich das ehrenamtliche Engagement von Leuten mit BWL-Kenntnissen.

Zum Logo: Euer Pinguin erinnert mich immer and Linux und die Farben an Immobilien Scout, also beides würde ich jetzt nicht mit eurer Idee in Verbindung setzen. Ist das Corporate Design schon final?

Beste Grüße
Julia

pragmat1ker
28. September 2015 14:19

@nilsdonder
Hey Nils,
vielen Dank für deine Rückmeldung.
Unsere Motivation beim Entwurf von "Business Buddy" war in keinster Weise finanzieller Natur. Business Buddy soll und wird keine Anlaufstelle für Berater, die hauptberuflich auf der Seite tätig sind. Die finanzielle Vergütung soll einen Anreiz schaffen, diesen aber nicht als Hauptmerkmal darstellen. Die Erfahrungen, Herausforderungen und das soziale Engagement sollen die Kernmotivation unserer Buddys sein. Es geht bei der Akquise von Buddys um Individuen wie mich, die finanziell abgesichert sind, aber dennoch in ihrer Freizeit gerne ihr Wissen weitergeben möchten.
Wenn die eigenen finanziellen Interessen im Vordergrund ständen, so würde unser Modell in der Tat nicht funktionieren. Bei der Suche nach Buddys hat sich jedoch gezeigt, dass glücklicherweise viele Menschen gerne bereit sind ihr Wissen zu teilen. Ich stehe also mit meiner Einstellung (puhhhh) nicht alleine da. Stichpunkt Qualität: Eingeschlossen mit meiner Wenigkeit (hier darfst du gerne selber über die Qualität urteilen ;)) und 2 weiteren Masterstudenten, sind ebenfalls 2 Unternehmensberater mit Berufserfahrung von über 15 Jahren mit an Bord. Welche Motivation hatten diese? Beide arbeiteten bei großen Konzernen und wollten gerne Einsichten in die Welt der Startups haben. Über Business Buddy könnten sie direkten Draht zu Gründern bekommen und möglicherweise vlt. sogar investieren.

Die Haftung ist ein sehr wichtiger Punkt, bei dem wir uns leider noch nicht einig sind. Ich persönlich halte es für schwierig das Angebot an Buddys zu drosseln indem man sie mit zu harten juristischen Konsequenzen verschreckt. Die Nachfrage für unseren Dienst ist zur Zeit größer als das aufgestellte Angebot. Daher würde ich diese Art der Sicherheiten anbieten falls das Verhältnis anfängt sich zu verschieben.
Business Buddy bewegt sich vom reinen Konzept her fast ausschließlich im B2B Bereich (Gründerberatung ausgeschlossen). Startups und KMUs sind nicht weniger auf eine professionelle Beratung angewiesen sind als größere Unternehmen. Ich stimme dir absolut zu, dass die Qualität der Beratungen daher gewährleistet werden muss. Allerdings bin ich zuversichtlich, dass wir mit den bisher akquirierten Buddys ein kompetentes Starterteam auf die Beine gestellt haben, dass diese während der Anlaufphase locker gewährleisten kann. Wichtig wird nur, diesen Qualitätsstandard nicht während der Skalierung zu vernachlässigen.

Herzlichen Dank für deine Anregungen!

Liebe Grüße,

Hadi

pragmat1ker
28. September 2015 13:57

Hey Juri,
ich habe vollstes Verständnis, wenn man keine 159 Kommentare durchlesen kann. ;)
Danke für deinen hilfreichen (den Satz kenne ich doch!) Kommentar. In der Tat ist bei studentischen Buddys eine hohe Fluktuationsrate zu erwarten, besonders aufgrund der Tatsache, dass wir meist nur Masterstudenten zulassen (dies soll uns ermöglichen die Qualität der Beratung zu verbessern).
Buddys die im Anschluss voll ins Berufsleben einsteigen müssen entweder ihre Arbeitszeit auf unserer Plattform drosseln, oder diese ganz aufgeben. Viele gute Absolventen sitzen jedoch nach ihrem 4-5 jährigen Studium nicht direkt in einem Job, der sie voll auslastet (Trainee oder Halbtags). Hier bietet sich weiterhin die Möglichkeit neben dem Beruf praktische Erfahrungen zu sammeln.
Die Buddys werden während der Aufnahme zunächst im Bewerbungsverfahren kurz getestet (Motivationsschreiben und Skypegespräch). Im Anschluss geben wir ihnen Guidelines zum effizienten Vermitteln von Wissen mit auf den Weg, ob sie diese jedoch nutzen steht den Buddys frei. Denn er selbst muss in seinem Fachgebiet kompetent sein (ansonsten wird das System ihn über kurz oder lang durch schlechte Kritik auswerfen). Wir selbst möchten nur die Rahmenbedingungen und generellen Ansätze vorgeben. So kann sich auch bei der Vermittlung von Wissen jeder Buddy frei entfalten.

Liebe Grüße,

Hadi

nilsdonder
28. September 2015 11:38

Hallo Hadi
Deine Idee geht in eine Richtung, die Dienstleistungen preiswerter machen wird.

Das ist zweischneidig.

Das Gute:
Man verdient als Berater mit Eurem System nicht so gut und erhält sein Geld auch eher später als zeitig.
Andererseits kann man von dieser Dienstleistung ja auch profitieren, indem man selbst einen Berater in Anspruch nimmt.
Insgesamt wird das System damit steuerfreundlich sein. Hätte man erhöhte Rechnungen gestellt und müsste noch eine erhöhte Rechnung zahlen wäre das dann ja alles auf hohem Betragsniveau Steuerpflichtig. So von "preiswert-zu-preiswert" reduziert sich die Steuerlast etwas.

...noch kurz etwas zum Stichwort "Qualität":
Als Dienstleistungserbringer, der von seiner Dienstleistung auch leben muss, verdient man mit diesem Modell in der Erstphase einer Zusammenarbeit nicht so viel. Später erhält man eine Entlöhnung...die dann wahrscheinlich auch nicht so hoch ausfallen wird.
Folge: derjenige, der von seinem Fach etwas versteht, würde dieses System nicht favorisieren und sich lieber dort platzieren, wo er mehr mehr verdienen kann. Es wird also ein Selektionsprozess stattfinden, der "gute" Buddys nicht gerade an Dein System bindet. Folge: Das Qualitätsniveau wird eher niedrig sein.

Wie sieht es denn mit der Haftung aus, wenn eine Dienstleistung erstmal ohne Bezahlung erbracht wurde, und dabei irgend ein Murks erzählt wurde, der z.B. einen finanziellen Schwaden verursacht? Bei nur ansatzweisen juristisch diffizilen Sachverhälten würde ich da echt Angst haben.

Aber:...für Youngsters wird das wahrscheinlich eine gute Möglichkeit sein, sich zum ersten mal am Markt zu zeigen und Erfahrungen zu sammeln.

Deine Dienstleistung wird es aber eher schwer haben, sich bei Firmen und im B2B zu etablieren, die auf sehr hochwertigen Beratungssupport angewiesen sind.

Also: *daumendrück* und viel Erfolg...

Grüsse vom bodensee
nils

juri-sagert
28. September 2015 10:31

Hallo Hadi,

wie schon in unseren Kommentaren erwähnt, finden wir dein Geschäftsmodell Klasse! Ich weiß leider nicht ob die Frage bereits gestellt wurde aber ich hatte noch keine Zeit die 159 Kommentare durchzulesen.
Zu meinem Verständnis, Ihr bietet eine Unternehmensberatung die sich aber auf das BWL wissen spezialisiert. Ihre Berater sind Fachleute, die aber selbst noch nicht so viel Erfahrung gesammelt haben, ausgenommen der Rentner. Entsprechend wird ein fairer Preis abschließend ausgehandelt.
Wenn ich mich auf die Studenten beziehe, dann müsste es ja so sein, dass eure Unternehmen immer wieder neue Berater engagieren wird, da die Studenten nachdem Abschluss des Studiums, in den meisten Fällen sich dann einen Volltime - Job suchen werden.
Meine Frage lautet, ob ihr ein bestimmtes Konzept habt, quasi ein Handbuch entwickelt an dessen ihre Berater sich orientieren werden oder werden diese nach eigenem Wissen und Gewissen die Kunden beraten?
Wir wünschen dir/euch weiterhin viel Erfolg mit der Idee!

Waren unsere Anmerkungen hilfreich? (+) ^^

Viele Grüße,

Robert und Juri
Team Virtual Window

pragmat1ker
26. September 2015 1:32

@matthiasklein

Hey Matthias,
vielen Dank für deine Unterstützung. Es freut mich, wenn dir auch meine mitternächtlichen
Kommentare noch weiterhelfen.

Liebe Grüße,

Hadi

matthiasklein
25. September 2015 23:14

Lieber Hadi,
hier gibts wieder meinen täglichen vote für Dein Konzept.
Danke für Deine Unzerstützung!!
Matthias

pragmat1ker
25. September 2015 0:56

@uweuhrig

Hallo noch mal,
es freut mich sehr, dass dir unsere Ansätze zusagen. Wir sind in der Tat sehr überrascht, was für interessante Persönlichkeiten sich zur Zeit bei uns melden. Wir hatten unter anderem bereits einen Mediator, einen Streitschlichter für interne Konflikte, der Interesse zeigte als Buddy zu arbeiten. Die Erweiterung unseres Kompetenzangebots liegt also tatsächlich nahe.
Wir kommen gerne auf dein Angebot zurück. Wir müssen dann allerdings gut darauf achten, dass wir deine Kompetenz klar erläutern. Es ist mit Sicherheit nicht einfach Startups zu vermitteln, warum sie jemanden brauchen, der ihnen mit der Spannungsbilanz aushilft. Die Ausmaße der Problematik (und die Motivation zu Handeln) haben sie ja meistens erst, wenn die Folgen bereits zu verheerend sind. Man müsste also klar erläutern welchen präventiven Wert deine Mitarbeit als Buddy hätte.

Liebe Grüße,

Hadi

uweuhrig
24. September 2015 20:07

Hallo Hadi,

das ist ein sehr guter Gedanke, den ihr da verfolgt, da sehe ich unglaubliches Entwicklungspotential! Und da gebe ich dir Recht, warum sollen nicht in allen Lebensbereichen Buddys zu Rate gezogen werden?

Wenn du einen Buddy für die Spannungsbilanz brauchst, melde dich bei mir ;-)

Viele Grüße

Uwe

pragmat1ker
24. September 2015 16:20

@uweuhrig

Hallo Uwe,
vielen Dank für dein Feedback! Achim hatte bereits bemerkt, dass im Video nicht ganz klar wird, welches Wissen unsere Buddys vermitteln sollen. Für uns ist der Fokus auf den betriebswirtschaftlichen Bereich ein Einstiegssegment. Langfristig wollen wir sämtliche Kompetenzen hinzufügen, die man für die erfolgreiche Führung eines Unternehmens benötigen kann. Dabei werden schrittweise die von dir genannten Bereiche, aber auch viele weitere eingebaut.
Langfristig sehen wir uns sogar in völlig anderen Branchen. Wieso sollten Buddys nur Wissen für den Betrieb vermitteln? Warum sollte nicht die junge Hausfrau von nebenan anderen erklären wie man anständig Blumen einpflanzt (nur als Beispiel ;)). Das Buddy Schema lässt sich für viele verschiedene Bereiche aufteilen und neu gestalten (Homebuddy.de, Hobbybuddy.de, Sportbuddy.de). Die BWL ist für uns in der Tat lediglich die Nische in der wir starten wollen, denn hier kennen wir uns selbst gut aus und trauen uns selber zu von dort aus zu wachsen.

Herzlichen Dank für deine Rückmeldung!

Liebe Grüße,

Hadi

uweuhrig
24. September 2015 10:59

Hallo Hadi,

warum beschränkt sich eure Beratung auf die Betriebswirtschaft? Ist es nicht gerade für Gründer und junge Unternehmen wichtig, die sogenannten weichen Faktoren (soft skills) zu analysieren und zu überwachen? Mewes nennt das in seiner EKS "Spannungsbilanz", die er für die Sicherung des Unternehmensfortbestands und der Weiterentwicklung für erheblich wichtiger erachtet als die betriebswirtschaftliche Bilanz, die die Unternehmenssituation zu einem vergangenen Zeitpunkt abbildet, im Gegensatz zur Spannungsbilanz, die mit der Erfassung der weichen Faktoren wie Kundenzufriedenheit, Reklamationshäufigkeit, Reklamationsbearbeitung, Mitarbeiterzufrieden und viele mehr, immer den gegenwertigen Stand des Unternehmens widerspiegelt und eventuelle Schieflagen bzw. Handlungsbedarf deutlich früher anzeigt und die Möglichkeit zum rechtzeitigen Gegensteuern bietet.

Könnte das für euch ein Thema sein?

Viele Grüße Uwe

pragmat1ker
23. September 2015 23:52

@inakaiser

Hallo Ina,
vielen Dank für deine Unterstützung.
Ich finde in den nächsten Tagen mit Sicherheit die Zeit um mir die Updates an deinem Konzept
durchzulesen und dir hierzu Feedback zu geben.

Liebe Grüße,

Hadi

inakaiser
23. September 2015 23:08

Hi Hadi,

Du hast mein Vote! :-)

Viele Grüße Ina

Freue mich über Dein Feedback.

pragmat1ker
23. September 2015 22:47

Hey Achim,
vielen Dank für deine Rückmeldung.
Der Wechsel ist mir in der Tat nicht aufgefallen.
Auch ich fand, dass das Ende zu abrupt kam, konnte aber leider aufgrund der 60 Sekunden Frist nicht viel daran verändern.
Du hast auf jeden Fall Recht, was die Vermittlung unserer Botschaft angeht. Wenn wir das Video animieren lassen, werden wir schauen, dass deine Verbesserungsvorschläge eingebaut werden.

Vielen herzlichen Dank für deine hilfreichen Hinweise. (+)
Liebe Grüße,

Hadi

23. September 2015 22:24

Hallo Pragmatiker,

dein Konzept muß bei mir erst noch ein paar Runden durch die Hirnwindungen geistern, bis ich weiß was ich davon zu halten habe. Aber ich kann schon mal ein paar Sätze zu deinem Video sagen:

1) Du startest mit Ihr, (Mehrzahl), wechselst beim Buddy auf DU (Einzahl) und beim Beraten und
Zahlen bist du wieder beim Ihr.
Bessereinheitlich bleiben.

2) Das Ende kommt ein wenig überraschend. Genauer gesagt: Du hast ein recht langes Vorspiel und dann einen sehr plötzlichen, unbefriedigenden Schluss. Der Inhalt wird nicht richtig transportiert.

Änderungsvorschläge:
-> Junges StartUp mit Fachwissen ohne Ahnung von Betriebswirtschaft und mit knappem Budget sucht Hilfe:
- Vermittelt ihr nur Betriebswirtschaftler? Oder kann auch der Betriebswirtschaftler ohne Fachkompetenz bei dir einen passenden Buddy finden? Sprich: Vermittelst du auch Hilfe bei der Produktentwicklung?

Besser kürzen zu: Ihr seid ein junges StartUp mit knappem Budget aber vielen Fragen? Wir helfen!
-> max 10 Sekunden statt 24
-> Universeller, spricht nicht nur Bastler sondern ALLE Typen von StartUps an.

-> Wähle einen Buddy mit genau den Kompetenzen die du brauchst
- es wird nicht ganz klar, was genau du mit "Kompetenzen" meinst.
Besser: Über jeden Buddy ein Thema schreiben, "Buchführung", "Marketing", "Marktforschung" "Steuerrecht" und darunter die Auswahlkreise. Das erklärt besser, worum es dir geht.

-> Die ganze Szene von "wir helfen" bis "Und zahlt nur was ihr wollt" ist mit 30 Sekunden viel zu lang. Versuch das auf maximal 15 Sekunden zu straffen. (die Szene mit dem Auto kann z.B. raus).

Versuch so viel Zeit rauszuquetschen wie möglich, damit du am Ende das "Zahlt nur was ihr wollt" auch erklären kannst. Momentan hinterlässt der Satz nur ein "Hä?"

Besser wäre vielleicht folgender Ablauf (mit den passenden Animationen)

Intro: (10 Sek)
- Ihr seid ein junges StartUp
- mit knappem Budget
- aber vielen Fragen?

Produkt (7 Sek)
- Wir helfen!
- Logo

Ablauf (17 Sek)
- Wähle einen Buddy mit genau den Kompetenzen die du brauchst
- Arbeitet zusammen an eurem Projekt
- Ohne fixe Preise!

Ködern (20 Sek)
- Gratis? Oder fürstliche Belohnung?
- Ihr entscheidet, wie viel euch die Hilfe eures Buddys wert ist -
- und zahlt nur so viel, wie ihr wirklich wollt.

Abspann (6 Sek)
Logo + Webseite

___

Liebe Grüße

Achim

pragmat1ker
22. September 2015 18:54

@monikai

Hey Monika,
ich gestehe... und es tut mir wahnsinnig leid: Ich wollte deinen Kommentar gerade beim ersten Lesen in die "Gender-Schublade" stecken. Beim zweiten Mal wurde mir erst bewusst, dass dein Ansatz wahnsinnig Potential hat. Frauen lassen sich bei Gründungsberatungen statistisch WESENTLICH lieber von anderen Frauen beraten. Amerika macht es vor mit gezielten Meetups für Frauen mit erfolgreichen Gründerinnen und Investorinnen.
Bisher hatte ich diesen Aspekt für Business Buddy nicht in Betracht gezogen, weil für mich die Terminologie von "Buddy" geschlechtsunspezifisch war. Es war völlig eindeutig für mich, dass beide Geschlechter als Berater tätig sein können. Der Gedanke, Gründerinnen ebenfalls die Möglichkeit zu geben gezielt nach einer weiblichen Beratung zu suchen, ist nahezu logisch. Er ist uns Kerlen einfach nur nicht aufgefallen.
Dies ist definitiv nicht nur deine persönliche Sichtweise. Ich möchte mich ganz herzlich bei dir bedanken, dein Einfall (mit anderem Blickwinkel) hat unsere Idee wieder ein Stück weiter gebracht. Wir werden uns in den kommenden Tagen beraten, wie die Umsetzung aussehen könnte.
Hättest du diesbezüglich vlt. Inspiration für uns? Wir würden nach erstem Empfinden den Frauen zwar gerne die Möglichkeit bieten, sich eine weibliche Beratung zu buchen, möchten aber vermeiden, dass sie männliche Berater überhaupt nicht in Betracht ziehen.

Vielen Dank und liebe Grüße,

Hadi

monikai
22. September 2015 16:06

Lieber Pragmat1ker,
ich mag die Idee! Aus eigener Erfahrung hätte ich mir schon oft einen Buddy gewünscht - mit dem ich einfach meine Idee teilen kann und mir zu spezifischen Bereichen Feedback holen kann. Manchmal hilft es einfach, mit jemanden darüber zu reden, um die Dinge klarer zu sehen....und irgendwann sind auch die besten Freunde einfach genervt :-).

Ggf. könntet ihr noch "Mütter" oder "Frauen in der Babypause" oder weibliche Gründerinnen als Buddys gerade für weibliche Gründer in der Anfangsphase hinzufügen. Denn die Unsicherheit, die mit einer Gründung einhergeht, ist für viele Frauen ein Problem...und wie gerne würde man sich da auch mal gezielt mit einem weiblichen Buddy austauschen...(vielleicht ist das aber auch nur meine spezifische Sichtweise :-)).

Viele Grüße
Monika

pragmat1ker
22. September 2015 15:14

@timhasenfuss

Hallo Tim,
vielen Dank für dein Feedback! Es freut uns, dass du an unser Konzept glaubst.
Wir revanchieren uns gerne, indem wir in den kommenden Tagen bei deiner Idee vorbeischauen.

Liebe Grüße,

Pragmat1ker

pragmat1ker
22. September 2015 15:12

@spoma11

Hallo Marc,
sehr gerne! Ich freue mich, wenn ich bei dem Aufbau eurer Plattform ein wenig helfen konnte. Ihr habt in den letzten Wochen bereits viel geschafft!

Liebe Grüße,

Hadi

timhasenfuss
22. September 2015 14:02

Gefällt mir sehr gut. Viele Gründer scheitern mit ihren Ideen, weil sie von Anfang an keine echte Gewinnplanung durchführen. Dabei gibt es genügend Leute die helfen könnten.

Daumen Hoch !

spoma11
18. September 2015 19:19

Danke dir für dein ausführliches Feedback und deine hilfreichen Tips!

Viele Grüße
Marc

pragmat1ker
18. September 2015 16:28

@ewlcsg

Hallo Christian,
ich habe zu danken für deine Anregungen! Wenn es neue Updates zu "RichtigLüften" gibt, kannst du mir gerne jederzeit Bescheid geben. Ansonsten bin ich aber auch regelmäßig dort für meine Stimme. Weiterhin viel Erfolg mit deinem Projekt.

Liebe Grüße,

Hadi

ewlcsg
18. September 2015 16:26

Hallo Hadi,

bin erst heute dazu gekommen, Deine sehr ausführliche Antwort zu lesen, sorry.

> Wir würden uns über deine Rückmeldung freuen, ob du die von uns gegebenen Lösungsansätze für befriedigend hältst.

Ja, das klingt sehr überzeugend.

Viel Erfolg bei der Umsetzung
Christian

matthiasklein
17. September 2015 0:09

Muchas Gracias Amigo!!
Auf Deine Anmerkungen bin ich sehr gespannt!
Beste Grüße
Matthias

pragmat1ker
17. September 2015 0:04

@matthiasklein

Hey Matthias,
absolut kein Problem. Mi frase es su frase. Es hat sich in letzter Zeit einiges getan bei eurem Konzept. Leider habe ich bisher nicht die Zeit gefunden eure Änderungen näher zu studieren. Die Graphiken sehen allerdings bereits sehr schön aus. Ich habe morgen einen Tag frei (juhuu!) und nehme mir gerne die Zeit ein paar Anmerkungen zu formulieren.

Liebe Grüße,

Hadi

matthiasklein
16. September 2015 22:39

Hallo Hadi,

ich habe mir den Satz "sozial ist nicht gleich non-profit" aus Deinem Konzept ausgeborgt und in meinem Konzept zitiert (unter "Beschriebung der Idee" und natürlich mit Angabe des Urhebers!), weil ich ihn so gut finde und er auch bei uns so gut passt.
Ich hoffe das ist für Dich okay?! (falls nicht einfach kurz bescheid geben, dann ändere ich die Formulierung..)
VIele Grüße
Matthias

pragmat1ker
16. September 2015 21:47

@fabianhans
Hi Fabian,
entschuldige, bitte. Ich hatte bereits geantwortet, bevor ich deinen Kommentar gesehen hatte. Ich denke, mein Text hat gezeigt, dass ich dir im 2ten Punkt voll und ganz zustimme. ;D

Ob die Berater selbst unsicher sind kann ich nicht einschätzen. Eine große Anzahl unserer Berater wird vermutlich nicht die finanziellen Vorteile von Business Buddy im Auge haben. Ich glaube deshalb nicht, dass halbherzige Arbeit geleistet wird, weil man sich unsicher ist, wie hoch man vergütet wird. Normalerweise tendiert der Gedanke bei Pay what you want eher in die gegenteilige Richtung. Der Kunde hat völlige Kontrolle über die Preisgestaltung. Daher gilt es ihn besonders von der Qualität des eigenen Services zu überzeugen. Meint ihr nicht?

Liebe Grüße,

Hadi

pragmat1ker
16. September 2015 15:37

@ewlcsg

Hallo Christian,
vielen Dank für dein ehrliches Feedback.
1. In der Tat ist die Auswahl des richtigen BWLers eine schwierige Angelegenheit. Oftmals fällt es schwer zu beurteilen wie qualifiziert das Gegenüber nun eigentlich in seinem Fachgebiet ist. Da wir uns bereits mit der Problematik beschäftigt haben, haben wir hierfür bereits einen Lösungsansatz. Wie entscheiden sich Kunden bei Buchungs- und Bestellplattformen? Sie orientieren sich anhand der Rückmeldungen vorheriger Kunden. Daher werden wir für die Buddys ebenfalls eine Bewertungsskala, sowie Erfahrungsberichte freischalten. Ebenfalls ermöglicht die Arbeit als Buddy das freischalten bestimmter Ränge. Dies soll nicht nur die Berater motivieren langfristig für die Plattform zu arbeiten, sondern auch den Unternehmen angeben, wie erfahren die gebuchte Person ist. Die Buddys profitieren mit steigendem Rang durch eine sinkende Provisionsgebühr und andere Belohnungen.

Hat hier noch jemand Inspiration für weitere mögliche Belohnungsformen?

2. In der Tat ist die Entgütung für BWLer nicht einfach zu erfassen. Ein Dachdecker verlegt X Ziegel in der Stunde, wenn er anständig arbeitet. Hierfür erhält er pro Stunde Betrag X. Aber was erhält ein BWLER für das erstellen eines Business Plans? Wird pro Seite abgerechnet, oder pro Stunde? Sind die Seiten qualitativ ausreichen?
Um diese und weitere Fragen zu klären werden wir folgendes tun:
Wir werden einen generellen Counter für durchschnittliche Zahlungen an die Buddys (Stundenlohn) auf der Frontseite anzeigen. Ebenfalls soll den anhand eines Feedbackbogens dem Nutzer am Ende ebenfalls angeboten werden sich den Vergütungsvorschlag berechnen zu lassen. Beispielsweise die durchschnittliche Zahlung pro Stunde liegt bei Summe X. Der Service des Beraters war nach empfinden des Nutzers gut (Vermittlung, Geschwindigkeit, Freundlichkeit, etc.). Das Profil des Beraters wird als mittelmäßig eingestuft. Der Rechner ermittelt aus diesen Punkten einen Vorschlag für den Kunden (wenn gewünscht). Ob er die angegebene Zahl berücksichtigen möchte bleibt jedoch ihm selbst überlassen.
Ebenfalls angeben möchten wir, was die Beratung bei einer durchschnittlichen, konventionellen Beratung gekostet hätte.

Gerade aufgrund deines technischen Hintergrundes fällst du genau in das Schema unserer Zielgruppe. Wir nehmen deine Anmerkungen folglich sehr ernst. Vielen Dank für deine Rückmeldung.
Wir würden uns über deine Rückmeldung freuen, ob du die von uns gegebenen Lösungsansätze für befriedigend hältst.
Dein Feedback war sehr hilfreich. (+)

Liebe Grüße,

Hadi

fabianhans
16. September 2015 14:03

Hallo Hadi,

ich spring auch noch mal kurz rein... ewIcsg schreibt "Aber so ganz ohne Hilfestellung über die Höhe angemessener Zahlungen würde ich mich einfach nur unsicher - und damit auch unwohl- fühlen." Dieses Problem sehe ich dann auch auf die Beratungsseite übertragen. Wie ich ist die Motivation eine gute Beartung abzugeben, wenn der Berater nicht weiß was dafür zurück kommt ?

Zu dem Punkt "Auswahl der Berater bzw. deren Qualifikation": Ich denke, dass kannst du sehr einfach durch ein online Bewertungssystem für getane Arbeiten lösen. Das US Start up Up work, welches Freelancer vermittelt, setzt diese Bewertungen ein. Zudem kann jeder Berater seinen CV, linkedin- oder Xing Profil, zur Not auch seine Noten angeben. Ich denke diese Punkte geben einen ausreichenden Überblick für Leistungen, bei denen der Empfäner, bezahlt was es ihm Wert war.... Somit wären wir wieder bei dem Motivationsaspekt aus dem ersten Absatz. Wer sich Mühe gibt wird gut bezahlt! - what goes around comes around - ;)

viele Grüße

Fabian

fabianhans
16. September 2015 14:02

Hallo Hadi,

ich spring auch noch mal kurz rein... ewIcsg schreibt "Aber so ganz ohne Hilfestellung über die Höhe angemessener Zahlungen würde ich mich einfach nur unsicher - und damit auch unwohl- fühlen." Dieses Problem sehe ich dann auch auf die Beratungsseite übertragen. Wie ich ist die Motivation eine gute Beartung abzugeben, wenn der Berater nicht weiß was dafür zurück kommt ?

Zu dem Punkt "Auswahl der Berater bzw. deren Qualifikation": Ich denke, dass kannst du sehr einfach durch ein online Bewertungssystem für getane Arbeiten lösen. Das US Start up Up work, welches Freelancer vermittelt, setzt diese Bewertungen ein. Zudem kann jeder Berater seinen CV, linkedin- oder Xing Profil, zur Not auch seine Noten angeben. Ich denke diese Punkte geben einen ausreichenden Überblick für Leistungen, bei denen der Empfäner, bezahlt was es ihm Wert war.... Somit wären wir wieder bei dem Motivationsaspekt aus dem ersten Absatz. Wer sich Mühe gibt wird gut bezahlt! - what goes around comes around - ;)

viele Grüße

Fabian

ewlcsg
15. September 2015 23:56

Hallo Hadi,

nachdem ich euer Konzept gelesen hatte, dachte ich spontan: Großartig, super Idee.

Doch dann stellte ich mir die Frage: Würde *ich* das Angebot nutzen ?

Da habe ich kein klares "ja" gefunden.

Dummerweise kann ich den Grund nicht klar benennen, aber mir sind 2 Punkte besonders "ins Auge gesprungen": (1) "Auswahl der Berater bzw. deren Qualifikation" und (2) die Sache mit dem Bezahlen.

(1) Auswahl und Qualifikation:
Ihr schreibt:
> Bei Business Buddy können sich die Gründer aus verschiedenen BWLern ihren Wunschkandidaten auswählen

Das ist schön - aber nützt mir erstmal wenig. Denn die Auswahl des richtigen Beraters ist schon im normalen Markt DAS große Problem: Wie soll ich als Nicht-Jurist oder Nicht-BWLer beurteilen, wer auf dem relevanten Gebiet gut ist - oder nur "Phrasen drischt" ? - Bei meinen Fachkollegen bekomme ich das -dank eigenen Grundlagenwissens- relativ schnell heraus... aber in fremden Fächern kann ich eigentlich nur "blind" testen.

Dummerweise ist schlechte Beratung aber viel schlimmer als gar keine. Vermutlich ist das auch der Grund, warum in der Branche Erfahrung und Reputation so extrem wichtig sind.

Frage: Könnt Ihr bei der Auswahl sinnvoll helfen ? Oder kann man vielleicht im Vorfeld bestimmte Punkte definieren, an denen sich Erfolg oder Misserfolg der Beratung "messen" lässt ? (Sodass man wenigstens relativ früh abbrechen kann, wenn sich die aktuelle Wahl als Fehlgriff herausstellen sollte.)

(2) "Pay what you want":
"Möchten": Gutes Geld für gute Arbeit. Ich will niemanden ausbeuten - aber auch nicht zu viel bezahlen.

Problem: Bei BWL-Beratung vermag ich den Wert der erhaltenen Leistung nicht wirklich zu beurteilen.

Für mich wäre in dieser Beziehung eine Art Empfehlungsmaßstab hilfreich: Wenn ... dies und jenes erreicht wurde, dann empfehlen wir einen Zahlbetrag in dieser Höhe.

Dann kann man immer noch darüber nachdenken oder verhandeln, ob dieser Betrag sofort oder -mangels Liquidität- ggf. erst später oder in Raten gezahlt wird. Oder ob mit "Naturalien", Beteiligungen etc. gezahlt wird...

Man kann dann (als Kunde) ggf. auch seine (Un-)Zufriedenheit ausdrücken, indem man den Empfehlungsbetrag nach unten oder oben korrigiert.

Aber so ganz ohne Hilfestellung über die Höhe angemessener Zahlungen würde ich mich einfach nur unsicher - und damit auch unwohl- fühlen.

*****

Das war jetzt nur eine Einzelmeinung - aber vielleicht hilft sie euch ja trotzdem, eure potentiellen Kunden besser zu verstehen und das Konzept weiter zu verbessern...

Viele Grüße und einen erfolgreichen Start
Christian

pragmat1ker
15. September 2015 22:28

@fabianhans

Hallo Fabian,
vielen Dank für deine Ansichten zu der Problematik. Ich stimme dir in den von dir genannten Punkten absolut zu. Nun gilt es zu sehen, ob auch unsere anderen Netzwerkpartner deine und meine Ansichten teilen.

Generell bin ich oder mit Sicherheit auch einer der anderen Buddys gerne bereit euch bei euren Projekten zu unterstützen. Wir verdanken den anderen Teilnehmern dieses Wettbewerbs viel und nehmen uns gerne die Zeit um zu helfen.

Liebe Grüße,

Hadi

pragmat1ker
15. September 2015 22:23

@klasch

Hallo Jürgen,

vielen Dank für die Hinweise. Da war die Assistentin wieder schlampig! ;D
Ich habe deine Hinweise soeben überarbeitet. Gut, dass wir dich haben.
Zudem habe ich meine Versprechung, deinen Prolog anzuschauen nicht vergessen!
Ich werde mich in den nächsten Stunden daran setzen. Leider war ich beruflich zur Zeit sehr ausgelastet.

Bis gleich,

Hadi

fabianhans
15. September 2015 19:49

Hallo Hadi,

Zu: "Ist es ihnen peinlich, dass sie externe Hilfe gebraucht haben?" Ich denke, man kann als Unternehmer nicht auf Partner verzichten. Partner zeigen mir wie sicher mein Geld bei dem Unternehmen ist und dass ein Unternehmen auf ein Netzwerk zurückgreifen kann. Hilfe die Sicherheit gibt und somit keinem Peinlich sein sollte.

Sind sie stolz mit einer Beratungsfirma zu kooperieren? Auch hier sollte es nicht um Stolz gehen, sondern darum, dass eine Baratungsfirma als Partner zur Verfügung steht, wenn es mal unsicher wird. = Sicherheit!

Sind sie der Meinung, dass unser Logo ihnen weiterhilft ihr eigenes Angebot besser zu vermarkten? - sStimmt, das ist abhängig von der Branche, dem Produkt oder der Dienstleistung, wenn es um B2C geht. Partner werden aber doch eher im B2B-Verhältnis interessant, denke ich.

Damit wir deine Hilfe auch nach Gründen Live weiter in Anspruch nehmen und wir dich nicht über Xing anschreiben müssen (Danke für die Anfrage - Bestätigt!), bekommst du auch von uns den täglichen Like.

Viele Grüße

Fabian

klasch
15. September 2015 19:47

Hallo Hadi,

unter: - Wieso könnt Ihr euren Service so günstig anbieten? - 2.Satz nach 1,2,3,4 – Arbeitsplätze (?)
Unter: - Wie wird Geld verdient? - ...die vom freiwilligen Betrag der Startups an die Berater gezahlt wird. -
Wollt Ihr Euch wirklich „nur“ auf Startups spezialisieren?

Formsache: wollt Ihr nicht die Fetten Fragen auch mit Leerzeilen hervorheben?
Unter: - USP – 3., 2. Satz – fehlt das letzte Wort „Idee“ (?)

Mit Matthias Meinung und Deiner Bestätigung zum Thema Sanktionen gehe ich konform.
Das Konzept gefällt mir immer besser! Weiterhin viel Erfolg!

Beste Grüße
Jürgen

pragmat1ker
15. September 2015 16:01

@matthiasklein

Hallo Matthias,
ähnliche wie du glaube ich auch, dass Sanktionen nicht mit dem Kerngedanken unserer Plattform vereinbar sind. Wie auch immer wir uns entscheiden werden, wir müssen unser Konzept basierend auf den Erfahrungen und Rückmeldungen weiter entwickeln. Zur Zeit sind wir gerade dabei erfahrenen Beraterfirmen unser Konzept vorzustellen und deren Feedback einzubeziehen. Es zeigt sich, dass die Nachfrage (z.B. andere Teilnehmer) und das Angebot (die Berater) extrem unterschiedliche Anforderungen an unser Konzept stellen. Nun gilt es diesen schmallen Grad dazwischen zu finden. Vielen Dank für deine Unterstützung - wir revanchieren uns natürlich gerne.

Liebe Grüße,

Hadi von Business Buddy

matthiasklein
15. September 2015 14:54

Hallo Hadi,

ich finde gerade den Vertrauensvorschuss, den Du mit Deinem offenen Pay what you want an die Start-ups gibst die große Stärke Deines Konzepts.
Ich würde keine großartigen Sanktionen einführen.
Die Qualität der Beratung ist ja mitentscheidend, ob die beratenden Gründer das Gefühl bekommen, eine gute Leistung bekommen zu haben.
Schwarze Schafe wird es immer geben. Vielleicht kann man die auch in einem Vorgespräch und mit etwas Menschenkenntnis im Vorfeld ausfiltern.
Entscheidend ist ein sich überschneidendes Wertesystem zwischen Berater und Kunde.
Die Beratung kann Werte gerade auf einem teilweise als kaltschnäuzig verrufenem Feld der BWL vermitteln.
Ich finde das Konzept wirklich sehr gut und gebe Dir wie jeden Tag meine Stimme.
Grüße Matthias

pragmat1ker
15. September 2015 12:57

Hallo Fabian,
vielen Dank für deine weiteren Anregungen. Diese sind in der Tat sehr hilfreich um eigene Gedanken weiterzuspinnen (+).

Da wir einen negativen Schufa Eintrag nur gewährleisten könnten, wenn wir dem Startup eine klar vereinbarte Rechnung hätten, bin ich zunächst skeptisch. Eine Zahlungsaufforderung zu einem bestimmten Zeitpunkt würde nicht nur unsere Beschreibung als "sozial" gefährden, sondern bedeutet auch einen enormen administrativen Aufwand. Die Gründer müssten einen Anreiz haben, um selbst, freiwillig die Zahlung zu tätigen. Der Ansatz, dass das Internet nicht vergesse finde ich dagegen interessant. Vielleicht finden wir eine Möglichkeit, ohne finanziellen Druck einen Weg zu finden, der aber die Reputation der Firma beeinflusst.
An die Einbindung auf unseren beratenden Seite hatten wir ebenfalls bereits gedacht. Dies wäre im Bezug auf die Reichweite zwar förderlich, könnte aber gerade zu Beginn schwierig werden. Dies hängt vor allem damit zusammen, was die Unternehmen von unserem Konzept halten. Ist es ihnen peinlich, dass sie externe Hilfe gebraucht haben? Sind sie stolz mit einer Beratungsfirma zu kooperieren? Sind sie der Meinung, dass unser Logo ihnen weiterhilft ihr eigenes Angebot besser zu vermarkten. All diese Fragen gilt es im Trial and Error Verfahren zu testen. Wir sind dabei!

Liebe Grüße,

Hadi

fabianhans
15. September 2015 12:47

Hi Hadi,
also unser Konzept - Appreesh - baut ja auf dem Gedanken auf "Das Internet vergisst nicht" und ich denke, dass für Euch solch eine Funktion im negativen Sinne vlt. interessant sein könnte. Ich denke da an negative Einträge. Wenn das Start-up dann die Zeche prellt, gibt es einen negativen Eintrag( Es gibt bestimmt Datenbanken, wie z.B die Schufa).

Noch ein anderer Gedanke...Ein Start up, welches Eure Leistungen in Anspruch nimmt, sollte Euch auch als Partner(Buddy) auf der eigenen HP nennen. Somit hättet ihr schon einen kleinen Vorteil und das Start up einen ersten Partner.

Viele Grüße
Ich hoffe ich konnte helfen ? (+)

Fabian

pragmat1ker
15. September 2015 12:45

Sehr geehrter Herr Schaumberger,

vielen Dank für die Anfrage via Xing. Ich freue mich Sie meinem sozialen Netzwerk hinzufügen zu dürfen.

In der Tat erscheinen einige unserer USPs bei näherer Betrachtung etwas schwach auf der Brust. Wir werden diese in den nächsten Tagen im obrigen Text überarbeiten. Bitte lassen Sie mich näher auf die einzelnen Punkte eingehen:

1. Preis: In der Tat erhalten Gründer oftmals über Förderungen eine günstigere Beratung. Aus meiner Arbeit in gründerfördernden Einrichtungen weiß ich jedoch, dass diese Beratung sich oftmals an Gründerteams, nicht jedoch an bereits gegründete Unternehmen richtet. Einzelne oder mehrere Gründer können sich in Deutschland gut und günstig (meist kostenlos) an viele öffentliche Einrichtungen wenden. Bei Business Buddy sollen jedoch überwiegend bereits gegründete Unternehmen beraten werden. Auch hier gibt es zwar Förderprogramme (Existenzgründer nach der Gründung), dennoch halten wir es für unwahrscheinlich, dass jegliche Startups diese beantragen (und bewilligt bekommen). Trotzdem sollte innerhalb der USPs dieser Punkt umformuliert werden. Vielmehr sollte man den Gedanken teilen, dass Business Buddy günstige Gründerberatung ohne hohe administrative Anforderungen gewährleistet.
2+3. Stimme ich Ihnen absolut zu. Diese Punkte werden bereits von vielen anderen Beratungen genutzt. Sie spiegeln lediglich positive Aspekte von Business Buddy wieder, sind jedoch nicht einzigartig.
4. In der Tat ist die langfristige Begleitung durch einen oder mehrere Berater vorgeschrieben, wenn man bestimmte Fördermittel bewilligt bekommt. Fraglich wäre also hier, ob der USP nicht genau den gegensätzlichen Gedanken darstellen sollte - Flexibilität bei der Wahl der Berater. Anders als bei Förderprogrammen können unsere Kunden bei Differenzen mit dem Berater sich nahezu problemlos einen neuen Buddy wählen. Auch hier fällt der administrative Aspekt erneut ins Auge.
Obwohl dieser Punkt vermutlich in jeder Argumentationsreihe unzureichender USPs auftritt: "Es ist die Kombination, die unseren Service unique macht." Nichtsdestotrotz werden wir besagte USPs in den kommenden Tagen erneut überarbeiten und auf 1 bis 2 Punkte hinunter schrauben. Damit wollen wir gewährleisten, dass die genannten Aspekte uns in der Tat deutlich von Mitbewerbern unterscheiden.

Wir möchten uns herzlichst bedanken, dass Sie sich die Zeit genommen haben unsere USPs kritisch zu betrachten. Ihr Feedback hat uns deutlich gezeigt, welche gedanklichen Löcher es noch in unserem Konstrukt zu schließen gilt. Wir freuen uns weiterhin über jegliches Feedback.

Mit freundlichen Grüßen,

Pragmat1ker von Business Buddy

Klaus Schaumberger

14. September 2015 20:32

Grundsätzlich eine ganz interessante Idee !
An einigen Stellen hakt es dennoch nicht unerheblich. Als Beispiel nehme ich mir mal die USP´s vor.

"1. Der Preis - Zahle wirklich nur, was dir der Service des Buddys wirklich wert war!"
Hier kann ich nur sagen das es in der Praxis mithilfe von Förderinstrumenten Gründungsberatung zum Nulltarif gibt im besten Fall - in den meisten Fällen gibt es mindestens 50% Förderung.
2. Geographisch unabhängig - Die Buddys beraten nicht nur vor Ort, sondern sind ebenfalls über sämtliche gängige Online-Videotelefonie-Kanäle zu erreichen.
ok - ich arbeite als Gründungsberater bundesweit und das seit Jahren mit den genannten Onlineinstrumenten.
"3. Spezialisiert - Das Unternehmen kann sich den Buddy mit den von ihm gewünschten Qualifikationen direkt auf der Website aussuchen. Ihr sucht Hilfe bei der Vermarktung eurer? Wählt einen Marketing-Buddy. Fragen zum geistigen Eigentum? Wie wäre es mit einem Recht-Buddy?"
Einen spezialisierten Coach mit Erfahrung gibt es über passende Netzwerke ebenfalls -
http://www.existenzgruender-helfer.de/
"4. Persönlich - Die Betreuung durch einen Buddy kann längerfristig sein, so dass dieser (im Falle beiderseitiger Zufriedenheit) das Unternehmen langfristig betreut."
Auch das kenne ich aus meiner Beratertätigkeit schon und auch von anderen Beratern. Bei Nutzung vieler Fördermittel ist das sogar vorgeschrieben.

Es ist nicht so das ich hier kein Potential sehe, aber die USP´s sind aus meiner Sicht keine. Wenn man sich mit den "Standardberatern" in der KFW Beraterbörse vergleicht vielleicht. Ein Blick auf einige spezialisierte Berater reicht um die Alleinstellungsmerkmale zu löschen.

Um ein guter Berater zu sein sollte man auch die ein oder andere Erfahrung gemacht haben. Aufträge ablehnen für die man nicht qualifiziert und/ oder ausreichende Fähigkeiten besitzt.

Schlussendlich zählt bei einer Beratung am Ende der Erfolg.

Viel Erfolg bei ihrem Projekt

Klaus Schaumberger

fabianhans
14. September 2015 19:51

Hallo pragmat1ker,

eine sehr schöne Idee habt Ihr! Schön finde ich, dass Ihr Euere Meilensteine auf Gründen-Live ausgelegt habt. Mann merkt deutlich Eure Erfahrungen aus 2014. Zudem seit Ihr selber in der Zielgruppe, was ein wesentlicher Erfolgsfaktor ist. Eure Preisstratgie setzt auf Reziprozität, was ich sehr Interessant finde, da auch wir versuchen am Anfang all diese Ressourcen zu nutzen und von daher würde ich Eure Plattform nutzen. Könnte man Euch auch zu einem späteren Zeitpunkt bezahlen. Quasi einen Online-Schuldschein geben?

Viele Grüße

Fabian

pragmat1ker
14. September 2015 15:24

Hallo NH,

zunächst möchte ich mich für deine Rückmeldung bedanken. Es ist schön, dass auch außenstehende (außerhalb des Wettbewerbes) meinem Aufruf gefolgt sind und ihr Feedback zu unserem Konzept abgeben. Wir freuen uns, dass dir unsere Animation trotz unserer Unerfahrenheit zusagt. In der Tat glauben wir, dass viele Studenten nicht die Qualifikation besitzen um bereits in beratener Funktion zu arbeiten. Darum ziehen wir generell nur Masterstudenten als Buddy in Betracht. Des Weiteren wird jeder Buddy in einem gewissen Umfang vor der Einstellung auf seine Kompetenz getestet. Wir hoffen so die Qualität unseres Services gewährleisten können.
Liebe Grüße,

Pragmat1ker von Business Buddy

NH

14. September 2015 14:44

Hallo Buisness Buddy Team,

Dein Konzept gefällt mir sehr gut, es lässt sich sehr angenehm lesen und auch das Video finde ich sehr gelungen!
Die win-win-Chance für beide Seiten ist einer der besten Aspekte meiner Meinung nach. Hier stellt sich mir aber die Frage, ob die studierenden Buddys schon in der Lage sind, praxisbezogene Ratschläge zu geben. Haben Sie innerhalb es Buddy Teams Ansprechpartner, die gegeben falls einen Blick auf ihre Arbeit werfen, bevor Sie nach außen geht?

Liebe Grüße

NH

pragmat1ker
14. September 2015 13:30

Hallo Interessierte,

du gehst damit auf einen Punkt ein, den auch @laramacarena bereits ansprach. Einen regelmäßigen Mitgliedsbeitrag sieht unser Konzept nicht vor. Die Chance einer hohen Kundenakquise durch PWYW würde hierdurch unserer Meinung nach gefährdet werden. Wir sind zuversichtlich, dass die regelmäßigen Fixkosten auch ohne diesen Beitrag finanziell zu stemmen sind. Wir danken dir dennoch für deine Anregungen.

Liebe Grüße,

Pragmat1ker von Business Buddy

Interessierte

14. September 2015 12:30

Ein eventueller Grundbeitrag soll ja in erster Linie zur Deckung Eurer (wenn auch geringen) laufenden Kosten dienen. Vielleicht kann man das ähnlich wie bei einem Mitgliedsbeitrag bzw. Vereinsbeitrag gestalten, also eine Art einmaliger (oder jährlicher ?) Festbeitrag, um "Mitglied" im "Entrepreneur-Club" zu werden ? Die eigentlich Beratungsleistung würde dann zusätzlich nach dem pay-what-you-want -Prinzip erfolgen.

pragmat1ker
14. September 2015 11:29

Hallo Interessierte,
vielen Dank für deine Rückmeldung. In der Tat ist die Frage nach der Vergütung eine kniffelige Sache. Wir hoffen, dass langfristig ungerechte Partner durch den internen "Markt" herausgefiltert werden. Schlechte Nutzer oder Anbieter werden aufgrund des Feedbackmechanismus weniger oder keine zukünftigen Vermittlungen erhalten.

Liebe Grüße,

Pragmat1ker von Business Buddy

Interessierte

14. September 2015 9:36

Hi, Pragmatiker,
tolle Idee, aber das mit dem Vorteil für beide Seiten funktioniert nur, wenn beide Partner ehrlich miteinander umgehen, und das halte ich bei der heutigen Ellenbogenmentalität doch für sehr idealistisch. Trotzdem viel Erfolg !

pragmat1ker
13. September 2015 23:12

@klasch
Hallo Jürgen,
der Meinung sind wir auch. Wir haben uns sehr über die Rückmeldung gefreut.
Ich werde mich am Dienstag in die Thematik unter deiner Idee einlesen und hoffe, dass ich dir dann vlt. weitere Anregungen liefern kann.

Liebe Grüße,

Hadi

klasch
13. September 2015 22:19

Hallo Hadi von Business Buddy,

das freut mich ungemein für Dich, das HiRus mit Euch Zusammenarbeiten will. Das eröffnet Euch ganz neue Möglichkeiten! (Buddy-Paar-Beratung; ein erfahrener Buddy und ein Student/Absolvent arbeiten gemeinsam am Erfolg des Auftraggebers!) Das ist klasse!

Ich würde Dich aber bitten meine Idee (genauer nur den Prolog) anzusehen und Deine Meinung zum Prolog abzugeben (trotz Eurer vielen Überabeitungen am eignen Konzept)! Bitte! Weiterhin viel Erfolg!

Beste Grüße
Jürgen

pragmat1ker
13. September 2015 21:08

Hallo s-h,
auch dir nochmals herzlichen Dank für dein Feedback. In unserer Antwort an Thomas haben wir bereits beschrieben, dass wir uns intensiv mit der Gefahr ausgenutzt zu werden auseinandergesetzt haben. Wir sind aufgrund unserer Recherchen bereit das Risiko (welches durch geringe Fixkosten klein gehalten wird) einzugehen.
Dein zweiter Punkt spiegelt eine ebenfalls wichtige Thematik wieder. Ein Unternehmensberater aus meinem persönlichen Netzwerk machte mich darauf aufmerksam, dass Auftraggeber eher gewillt sind Beraterkonzepte umzusetzen, wenn deren Service kostspielig war.
Ähnlich wie von dir angemerkt würde dies rückschließend bedeuten, dass unser geringer Preis bei Kunden ebenfalls mit geringerer Qualität assoziiert wird. Dies würde zutreffen, wenn unser Konzept einen geringen Festbetrag vorsehen würde. Beim System von Pay What You Want wird der Kunde jedoch gezwungen die Qualität der Beratung finanziell zu vergüten. Wir sind überzeugt, dass bei qualitativ hochwertigem Service der Nutzer diesen auch mit einer höheren Vergütung verbindet. Wir bedanken uns herzlich für die Rückmeldungen zu unserem Konzept.

Liebe Grüße,

Pragmat1ker von Business Buddy

pragmat1ker
13. September 2015 19:39

@melchiorblaese
Hallo Melchior,
vielen Dank für deine Rückmeldung. In der Tat haben wir uns in den letzten Tagen vermehrt mit studentischen Unternehmensberatungen auseinandergesetzt, um unser Konzept klar von diesen zu unterscheiden. Hierfür haben wir die Stukturen einer regional ansässigen studentischen Beratung genommen. Hierbei hat sich gezeigt, dass die Stukuren innerhalb dieser Beratungen wesentlich komplexer sind. Beispielsweise müssen angehende Berater hier teilweise über mehrere Monate auf eine Stelle als Berater hin arbeiten. Ebenfalls werden sie für bestimmte Projekte teilweise wochenlang in Beschlag genommen. Diese und weitere Unterschiede lassen uns glauben, dass unser Konzept sich in einer anderen Nische positionieren kann.

Liebe Grüße,

Hadi von Business Buddy

s-h
13. September 2015 14:12

Hallo, Pragmatiker,
gegenseitigen Benefit mit pay-what-you-want zu begleichen finde ich ja eine total interessante Idee, aber sie birgt möglicherweise folgende Problematiken: Erstens wird es Leute geben, die es schamlos ausnutzen – viel Aufwand, wenig Ertrag für Euch Buddies. Zweitens wird Eure Dienstleistung möglicherweise nicht angemessen geschätzt und entlohnt gemäß dem in vielen Köpfen verankerten Motto „Was nichts/wenig kostet, taugt auch nichts/wenig“. Das wäre aufgrund des innovativen Konzeptes zwar schade, ist aber leider anzunehmen. Möchte Euch nicht entmutigen, aber darauf solltet Ihr vorbereitet sein.

Gruß
s.h.

Thomas Feindt

13. September 2015 13:41

Hallo Buddy-Team,
das ist ja eine sehr kreative und wegweisende Idee!
Ich kenne das Pay-what-you-want Prinzip aus einem Weinlokal in Berlin und war zuerst skeptisch ob das funktionieren kann in unserer Geiz-ist-geil-Gesellschaft. Aber mittlerweile glaube ich daran.
Hier geht es ja schließlich im wahrsten Sinne des Wortes um was "Existenzielles". Und da sich alle größte Mühe geben werden, ist das Prinzip schon jetzt erfolgreich :-)

laramacarena
13. September 2015 12:59

Hallo Hadi,
die Grundidee, studentische Start-Ups im Rahmen ihrer in der Regel begrenzten finanziellen Möglichkeiten beratend zu unterstützen, finde ich total innovativ. Hilfreich wäre aus meiner Sicht jedoch eine grobe Vorgabe (von-bis) bzw. ein Rahmen mit Entgeltangabe für einzelne Eurer Dienstleistungen (z.B Mindest-/Höchstbetrag), sozusagen eine Orientierungshilfe für das "pay-what-you-want", damit Ihr wenn schon nicht gewinnorientiert, aber zumindest angemessen entlohnt werdet, denn aus BWLer-Sicht könnt Ihr nämlich nicht dauerhaft unter Kosten arbeiten.
Alles Gute,
laramacarena

laramacarena
13. September 2015 12:59

Hallo Hadi,
die Grundidee, studentische Start-Ups im Rahmen ihrer in der Regel begrenzten finanziellen Möglichkeiten beratend zu unterstützen, finde ich total innovativ. Hilfreich wäre aus meiner Sicht jedoch eine grobe Vorgabe (von-bis) bzw. ein Rahmen mit Entgeltangabe für einzelne Eurer Dienstleistungen (z.B Mindest-/Höchstbetrag), sozusagen eine Orientierungshilfe für das "pay-what-you-want", damit Ihr wenn schon nicht gewinnorientiert, aber zumindest angemessen entlohnt werdet, denn aus BWLer-Sicht könnt Ihr nämlich nicht dauerhaft unter Kosten arbeiten.
Alles Gute,
laramacarena

melchiorblaese
13. September 2015 12:51

Hallo pragmat1ker,

danke für dein Feedback sowie deine Antwort auf meinen Kommentar vom 02.09.2015.
Ich verstehe euer USP jedoch bin ich noch immer von der Idee der Studentischen Beratung überzeugt und sehr gespannt wie Ihr euch im Konkurrenzkampf behauptet.

Freundlicher Gruß,

Melchior
ausbildungsNETZ

pragmat1ker
12. September 2015 16:00

Liebe Grit,

vielen Dank für deine Rückmeldung bezüglich meiner Anfrage. Könntet ihr mir eure Kontaktdaten zukommen lassen. Wir würden uns, sobald wir zeitlich wieder ein wenig mehr Luft haben, über eure Plattform unsere Kontaktangaben zukommen lassen. Denn auch wir sind der Meinung, dass man gemeinsam mehr erreichen kann.
Liebe Grüße,

Hadi von Business Buddy

pragmat1ker
11. September 2015 23:27

@matthiasklein

Hallo Matthias,
absolut kein Problem. Ich habe selber sehr oft das Problem, dass ich mich vor lauter Text kaum zurecht finde. Trotzdem vielen Dank für dein Feedback!

Liebe Grüße,

Hadi

matthiasklein
11. September 2015 23:19

Hallo Hadi,

äh jo, wer lesen kann ist klar im Vorteil ;)
dann bleibt 1a ohne Einschränkung übrig!
Grüße Matthias

pragmat1ker
11. September 2015 23:02

@pogoretro

Hallo Joachim,
auch dir herzlichen Dank für dein Feedback. Wir geben uns Mühe, die verlorene Zeit rasch aufzuarbeiten. ;)

Liebe Grüße,

Hadi von Business Buddy

11. September 2015 21:25

Hallo Hadi,

die Idee ist sehr gut und hätte gerne schon vor 20 Jahren da sein können;-) auch für Musiker/Künstler gut geeignet.

Viel Erfolg und viele Grüße
Joachim

matthiasklein
11. September 2015 19:30

Hallo Pragmat1ker,

Dein Konzept gefällt mir sehr gut!
Liest sich flüssig und selbstverständlich. Die Idee BWL-Studenten und Startups zusammenzubringen und eine win-win-Situation zu schaffen liegt eigentlich nahe, aber man muss eben doch erst einmal draufkommen.
Die einzige Frage, die ich mir stelle:
sind die BWL-Studenten fit genug alle nötigen BWL-Infos und Beratungsleistungen so zu erbringen, dass dem Gründer wirklich geholfen ist? Den Studenten fehlt noch die Erfahrung im Beruf und am Markt. Sie haben erst mal nur theoretisches Wissen.
Das könnte zum Problem werden.
Bei einfachen Grundlagen-Beratungen ist es jedoch sicher keins, da die Studenten das Fachwissen ganz frisch parat haben.
Bei komplexeren Problemen könntest Du doch auch alte Hasen als Business-Buddies mit hinzuziehen.
Rentner, die früher bei großen Beratungsagenturen gearbeitet haben, u.ä. und gerne ihre Erfahrungen weitergeben.
Sonst wirklich 1a!
Mein vote und viel Erfolg!
Matthias

pragmat1ker
10. September 2015 22:14

Hallo Teneo,
vielen Dank für dein Feedback. Das Video wurde mit Adobe After Effects erstellt. Es war etwas komplexer für Einsteiger, bietet aber wirklich eine wahnsinnige Vielfalt an Funktionen.

Deine zweite Frage verstehe ich zugegebenermaßen nicht. Könntest du diese noch etwas verdeutlichen? Inwiefern überschneidet sich unser Preissystem mit der Einhaltung von Gesetzen und unternehmerischen Richtlinien?

Liebe Grüße,

Pragmat1ker von Business Buddy

teneo
10. September 2015 15:10

Hallo Pragmat1ker,

wie passt das "Pay what you want consulting" und "Compliance" zusammen?

Wenn ich als Firmenvertreter einmal 10,- | 500,- oder 10.000,- bezahle, da ich persönlich finde, dass der Leistungsnachweis, der Rechnungsbetrag und die Bezahlung zu einander passen.

Kann ich der Korruption verdächtigt werden, wenn ich gleiche Leistungen in unterschiedlicher Höhe bezahle?

Meine Unterstützung hast du, liebe Grüße, Teneo

teneo
10. September 2015 14:55

Hallo Pragmat1ker,

sehr schönes Video, welche Software hast du verwendet?

Liebe Grüße, Teneo

pragmat1ker
9. September 2015 23:23

@inakaiser
Hallo Ina,
vielen Dank für deine Anmerkungen. Es ist absolut verständlich, dass du nicht alle Kommentare durchgehen kannst (ich schreibe ja meistens auch relativ...lang...)! Wir möchten keine Grundpauschale nehmen, damit Startups nicht durch diese abgeschreckt werden. Lieber zahlen uns diese zunächst weniger oder nichts, aber arbeiten dafür mit einem unserer Buddys zusammen. Falls das Startup im Verlauf von unserem Dienst profitiert, so kann es unser System immer noch rückblickend unterstützen.
Wir denken aber, ähnlich wie du, dass der Kunde mindestens einen Orientierungswert vorgelegt bekommen sollte. Dieser wird anhand eines Counters auf der Frontpage unserer Website zu sehen sein. Hier wird gezeigt "Unsere Buddys verdienten durchschnittlich: XX,XX Euro."

Meinst du, dass wir durch diesen Ansatz auf die Grundpauschale verzichten könnten?

Negative Szenarios (worst case) bieten die besten Anreize, um ein System zu überdenken! Immer her damit!

Liebe Grüße,

Hadi

inakaiser
9. September 2015 22:32

Hi Hadi,

das nenne ich mal eine gelungene entrepreneurial Idee :-) Ich kann mir Vorstellen, dass viele Menschen die Dienstleistung in Anspruch nehmen.

Ich habe mir jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen, hoffe die Frage hilft weiter: Wie wird garantiert, dass der Student nicht nur an Berufserfahrung gewinnt, sondern auch etwas Geld verdient? Bezüglich 'Pay What You Want' - sollte es nicht einen Grundpauschale geben? Wie wird mit Kunden umgegangen, die viel Arbeit verursachen, jedoch nur einen kleinen Betrag bezahlen? Sorry für das negative Szenario.

Viele Grüße
Ina

pragmat1ker
9. September 2015 17:30

@jensweber
Vielen Dank für dein Feedback. Es freut uns sehr, dass dir unsere Idee gefällt (auch das neue Video?)
Wir glauben auch, dass Gründen-live eine gute Möglichkeit bietet aus der Konzeptualisierungsphase in eine Gründung überzugehen.

Liebe Grüße,

Pragmat1ker

jensweber
9. September 2015 13:39

Das ist eine tolle Idee.
Und die richtige Plattform um diese zu promoten :-)

pragmat1ker
8. September 2015 22:50

Hallo Mandy,
vielen Dank für dein Feedback! Es freut mich, dass dir unser Konzept zusagt. Idealise war mein Projekt von Gründen-live 2014, daher steht es zur Zeit hier nicht zur Wahl. Ich möchte auch hier nochmal anmerken, dass man bei deinem Projekt sofort merkt, was für eine sympathische Persönlichkeit dahinter steht. Dieser Punkt wird dir bei deinen Videos viel weiterhelfen.

Liebe Grüße,

Hadi

mandyxis
8. September 2015 21:06

Hallo pragmat1ker,

nach so einem ausführlichen Feedback war ich natürlich neugierig. Ich habe mir beide Ideen von Dir angeschaut. Vielleicht ist Idealise für mich interessanter, aber da habe ich nichts zum Voten gefunden. Ich finde beides sehr schöne und auch nützliche Ideen. Du gibst ja schon einen Vorgeschmack davon durch Deine Feedbacks, die gut recherchiert und durchdacht sind und vor allen Dingen auch Schwachstellen aufdecken. Ich mag auch das Konzept: Zahle, was Dir eine Leistung wert ist, denn eine solche Herangehensweise appeliert an Verantwortlichkeit und Gemeinschaftssinn, der für mich wegweisend ist für eine Weiterentwicklung unserer Gesellschaft und unserer Menschlichkeit.

Viele Grüße
Mandy

pragmat1ker
8. September 2015 18:03

@success-universe
Hallo Markus,
vielen Dank für deine Rückmeldung zum Video. In mir schlummert leider kein verstecktes Talent als Designer, daher freue ich mich, dass dir der Entwurf trotzdem gefallen hat.

In der Tat sind die Statistiken bezüglich der Überlebensrate von Startups erschreckend. Auch mich persönlich haben diese Zahlen lange Zeit von einer Gründung fern gehalten. Heutzutage denke ich anders über die Gefahr zu scheitern, denn auch die Lebenswege der größten Entrepreneure zeigen deutlich, wie wichtig es ist im Leben Erfahrungen zu sammeln.
Ich danke euch vielmals bezüglich der Anregung auch kleinere, konventionelle Unternehmen mit in den Kundenkreis aufzunehmen. Wie ich bereits zu Secil sagte, werde ich in den nächsten Tagen einige Nachforschungen anstellen, wie attraktiv dieses Segment ist und es ggf. mit in unser Projekt und unsere Ausrichtung einbeziehen. Vielen Dank für euer Feedback und die neuen Ansätze!

Liebe Grüße,

Hadi

pragmat1ker
8. September 2015 17:53

@secilca
Hallo Secil,
ich musste gerade eine Weile über deine Anregung bezüglich der kleinen Unternehmen nachdenken. Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass du absolut recht hast. Der Fokus auf Startups entstand größtenteils aufgrund des Gedankens, dass Pay What You Want bei direktem Kundenkontakt, den man in kleinen Unternehmen hat, besser funktioniert. Größere Unternehmen, deren Budget für Berater von externen Bereichen kontrolliert und verwaltet wird, hielten wir daher für ungeignet. Der Gedanke, dass auch kleinere Unternehmen, die nicht unter den Begriff Startup fallen, potentielle Kunden darstellen, kam uns bisher nicht. Wir werden diesbezüglich einige Recherchen anstellen und werden deine Idee gegebenenfalls in unser Projekt aufnehmen!

Vielen Dank für deine Anregung!

Liebe Grüße,

Hadi

8. September 2015 16:10

Hallo Hadi,

du hast sicherlich genauere Statistiken wie ich hier liegen. Wieviele Start Ups gehen tatsächlich ins Rennen
und schaffen es Ihre Idee am Markt zu etablieren (Spanne bis zu 5 Jahren), bevor Sie pleite sind?

Gerade im normalen, unauffälligen Business schlummert meiner Ansicht nach ein größeres Potenzial und Kapital. Die Startups sind zum Teil sexy, aber arm. Entwickeln wir doch aus der Industrie 4.0, neue Lösungen für die Kleinunternehmer 4.0 oder das Gewerbe 4.0. Meiner Ansicht ist das ein riesiger Markt. Bereiche mit Unterdivisionen (Teams) aufbauen.
++++da stimme ich mit Secilca überein. freue mich auf gute Gespräche

Beste Grüße
Markus

secilca
8. September 2015 15:46

noch ein Nachtrag:
Startups sind freaky und beliebt, aber die Realität sieht ein bisschen düsterer aus. Wäre es nicht aus strategischen Gründen besser, auf mehrere Segmente das Geschäftsmodell zu erweitern?

Gerade im normalen, unauffälligen Business schlummert meiner Ansicht nach ein größeres Potenzial und Kapital. Die Startups sind zum Teil sexy, aber arm. Entwickeln wir doch aus der Industrie 4.0, neue Lösungen für die Kleinunternehmer 4.0 oder das Gewerbe 4.0. Meiner Ansicht ist das ein riesiger Markt, ihr seid die ersten. Bietet in diesem Bereich für "pay what you want" Lösungen an und die rennen Euch die Bude ein. Bsp. Ein Zahnarzt zeigt auf seiner Webseite, wie man Babys und Kleinkindern richtig die Zähne putzt.

Ich vermute, auch die Erfolgsstatistiken sprechen gegen Startups. Klar, Ihr wollt gegensteuern. Allerdings könnte man zwei Bereiche mit Unterdivisionen (Teams) aufbauen.

Viele Grüße

Secil

8. September 2015 12:40

Hallo Hadi,

Video Eigenbau ist sehr gut geworden. Eine optimale Vorraussetzung für
ein professionelles Video was dann folgen kann.
Entschuldige bitte nochmals, dass wir uns am Projekt Spielfreuden zur Zeit nicht beteiligen können. Ich wünsche dir und deinem Team viel Erfolg dabei und drücke die Daumen.
++++Du mußt Dich nicht entschuldigen, ich kann es Dir nicht sagen, was von Spielfreuden angedacht ist,
die haben sich noch nicht gemeldet.

Auch Dir viel Erfolg.
Beste Grüße
Markus

secilca
8. September 2015 3:41

Hallo noachmal,

in den vergangenen Tagen habe ich insbesondere beim Besuch der Veranstaltungen von google feststellen können, dass die Entwicklungen im WEB nicht ganz im Reallife ankommen. Das Web hat sich wahnsinnig tief und schnell entwickelt, wir sind eigentlich mitten in dem Stadium, wo alle klassischen Bereiche durch das WEB überlagert werden. Dienstleistungen werden besser über das WEB vermittelt, weil Transparenz ein stückweit Sicherheit geben. Bewertungsmöglichkeiten sind hier klasse installierbar. Soweit zum Vorspann:

1) Wollt Ihr nicht neben den Start-ups die klassischen kleinen Unternehmen an die Hand nehmen und zeigen, wie sie im WEB auch organisch gefunden werden und wie der Kunde sieht, was die so können, und was deren Leistung kostet und wann sie verfügbar wären?

2) Dass mit den Videos finde ich cool. Es wäre ein klarer Vorteil, wenn ihr neue Strukturen und Trends sehr schnell erkennen und aufgreifen können. Ein riesiges Thema für alle Branchen ist wie erwähnt 4.0. Möglicherweise unterteilt man dann noch in verschiedene Beratungsschwerpunkte wie Food, Dienstleistungen mit online und offline Bezug, persönliche Dienstleistungen (medizinisch oder wellness) etc.

So könnte man auch das neue Unternehmen organisieren. Konnten die Anmerkungen Eure Idee weiter forcieren? +

Viele Grüße

Secil

pragmat1ker
8. September 2015 1:28

Hallo Markus,
vielen Dank für dein Feedback. Was hältst du von unserem Video Entwurf? Obwohl er Marke Eigenbau ist, soll er dem späteren Graphikdesigner helfen, ein kompetentes Video zu entwerfen. Entschuldige bitte nochmals, dass wir uns am Projekt Spielfreuden zur Zeit nicht beteiligen können. Ich wünsche dir und deinem Team viel Erfolg dabei und drücke die Daumen.

Liebe Grüße,

Hadi

7. September 2015 23:52

Hallo Hardi, Respekt. Daumen hoch für Dich.
Win-Win-Win Situationen die begeistern. Toi, Toi, Toi Markus

pragmat1ker
7. September 2015 23:02

@secilca

Hey Secil,
danke für deine Rückmeldung. Das Video sollte sich direkt an Kunden wenden (nicht an Buddys). Für Buddys wird ein seperater Clip auf der Seite gezeigt, der durch einen seperaten Link erreicht wird. Meinst du, wir sollten die Erläuterung dennoch ins Video packen?

Wir versuchen die Beratungsstandards anhand eines Qualitätsfilters zu sichern. Die Bewerber der Seite werden folglich in einem kurzen Testverfahren zu ihrem Fachgebiet geprüft. Wir hoffen außerdem, dass der Feedback Mechanismus der Kunden hilft, um ungenügenden Service schnell auszuschließen. Hättest du noch Vorschläge, wie man noch die Qualität sichern könnte?

Liebe Grüße,

Hadi

secilca
7. September 2015 19:54

Hallo Ihr Beiden,

die Idee mit der freiwilligen Bezahlung ist klasse. Ihr beide habt es auch drauf, noch wichtiger ist jedoch, dass die Beratungsstandards (könnte auch per Video erklärt werden), auch von den Studenten sowie Rentnern auch gelebt werden. Es wäre wichtig, meiner Ansicht nach, in einem weiteren Schritt, Standards für die Beratung festzulegen, ohne dass die Beratungskiste zu starr wird. Eine gute Mischung ist (glaube ich) sehr wichtig! Damit dir freiwilligen Bezahlungen irgendwann nicht ausbleiben...

Viele Grüße

Secil

pragmat1ker
7. September 2015 1:49

@markuspollhamer
Hallo Markus,
ich stimme dir absolut zu, dass die Qualität der Beratung gewährleistet sein muss. Ob ich mich jedoch allein auf Mundpropaganda verlassen sollte, mag ich noch nicht beurteilen.

Liebe Grüße,

Hadi

markuspollhamer
6. September 2015 16:15

Hallo Hadi,

Um an potentielle Mitglieder zu gelangen würde ich zuallererst mein persönliches Netzwerk durchforsten, dann über Events wie diesen hier auf mich aufmerksam machen (machst du ja bereits bestens) und dann Portale wie Xing nutzen. Wenn es gut läuft, dann vergrößert sich ein solches Netzwerk ohnehin wie von selbst. Ich würde mir aber auch ein gutes Bewertungs- und Qualifizierungssystem überlegen, denn Qualität sollte an erster Stelle stehen.

fg. Markus

pragmat1ker
6. September 2015 14:17

@markuspollhamer
Hallo Markus,
vielen Dank für dein Feedback. Ich stimme dir absolut zu, dass nicht nur Studenten und Rentner als Buddy in Frage kommen. Das beste Beispiel hierfür bin ich selbst. Der Gedanke zu Business Buddy entsprang größtenteils aus der Ambition heraus, neben dem Beruf, meine restliche Zeit sinnvoll zu nutzen. Daher denke ich wie du, dass Berufstätige ebenfalls eine gute Personalquelle darstellen. Hättest du hierzu vlt. Anregungen oder Gedanken, wie wir die Leute IN den Unternehmen erreichen könnten? Für Studenten und Rentner sind bereits Kanäle geplant.

Liebe Grüße,

Hadi

pragmat1ker
6. September 2015 14:14

@graphene
Hallo Marc,
die Zeit, des verpflichtenden Praktikums zu nutzen halte ich für einen guten Gedanken. Mylittlejobs war mir bekannt, ich hatte sie jedoch nicht als direkte Konkurrenten in Betracht gezogen (da hier die persönliche Note komplett fehlt). Ich denke ebenfalls, dass diese Plattform unseren Markt nur knapp überschneidet. Andererseits ist es sehr interessant, die Stukturen und Verfahren der Seite zu betrachten, um vlt. vom funktionierenden Konzept zu lernen. Vielen Dank für den Link!

Liebe Grüße,

Hadi

markuspollhamer
6. September 2015 11:11

Hallo,

Gratulation zu dieser tollen Idee. Hätte es diese Plattform zu meiner Studienzeit schon gegeben. hätte ich zu 100% mitgemacht.

Allerdings sehe ich auch durchaus Potential dieses Konzept auf Berufstätige auszuweiten. Auf der Uni erhält man ein breites Wissen darüber wie Unternehmen und Märkte funktionieren. In der Praxis aber sind viele erfolgreiche Absolventen nur mit sehr kleinteiligen Problemstellungen beschäftigt. Mit den wirklich spannenden Fragen beschäftigt sich der Vorstand selbst oder zieht maximal noch eine kleine Gruppe an internen oder externen Beratern hinzu.

Ein Gründer jedoch muss ebenfalls diese grundlegenden Fragen zum Geschäftsmodell beantworten. Dabei könnten auch Angestellte aus Großbetrieben helfen. Ich bin mir sicher dass es viele gibt die das nötige Wissen haben es in ihrer beruflichen Praxis nicht einsetzen können und daher gerne bereit wären einem Gründer unter die Arme zu greifen. Motivation wäre die Sache selbst, eine kleine Aufwandsentschädigung und natürlich wäre es auch ein attraktiver Eintrag im Lebenslauf. Denn auch mit über 30 geht man noch auf Jobsuche und benötigt gute Argumente.

graphene
6. September 2015 10:42

Hallo Hadi,
Vlt ist es im Zuge dessen sinnvoll die Studenten für ein Praktikum (welches diese ja eh durchlaufen) zu bekommen. Diese können an Bachelor-Masterarbeiten arbeiten und so Wert für Business Buddy stiften.
Das Unternehmen heißt Mylittlejob. Der Rest der Unternehmen hat eher crowdsourcing als Thema und bedient eure Nische nur teilweise.
Liebe Grüße
Marc von Tourster

pragmat1ker
6. September 2015 0:02

@graphene

Hallo graphene,
Vielen Dank für dein Feedback! Zwar soll es Studenten in der Tat möglich sein, sich durch unser Modell als Buddy Geld hinzuzuverdienen. Generell sollte dies aber nicht der Fokus ihrer Motivation sein, um für Business Buddy zu arbeiten. Bevorzugt sind BWLer, die finanziell abgesichert sind, aber dennoch ein paar Stunden die Woche für soziale Tätigkeiten zur Verfügung stellen möchten. Hierbei ist es prinzipiell egal, ob ihre Motivation dann zusätzliche Finanzen, Erfahrungen oder soziales Engagement sind. Wichtig ist uns, dass die gemeinsame Entwicklung der Startups und BWLer im Fordergrund steht; nicht das konventionelle Berater-Kunde Model.
Hättest du Beispiele für Startup-Personalvermittler/Outscourcing Dienstleister? Diese würden wir gerne in unsere Recherchen einbauen. Hattest du bestimmte im Sinn?

Liebe Grüße,

Hadi von Business Buddy

pragmat1ker
5. September 2015 22:04

@klasch
Ich denke auch, dass es uns beiden helfen würde. Ich schreibe dir, sobald ich eine Antwort erhalten habe.

Liebe Grüße,

Hadi

graphene
5. September 2015 20:06

Hallo Prgagmat1ker,

Ihr habt ein sehr gutes Konzept entwickelt welches eine Win-Winsituation beider Parteien ermöglicht. Schwierig könnte es trotzdessen aber mit der Monetarisierung werden, was in Zeiten von Mindestlöhnen eventuell zum tragen kommt. Studenten in höheren Semestern könnten einen Nebenverdienst als Alternative zu Kellnerjobs etc. aufbauen. Diesen Ansatz vervolgen bereits schon einige Startup-Personalvermittler/Outscourcing Dienstleister. Allerdings habe ich bisher von keinem gehört, welches sich auf Unternehmensberatung spezialisiert hat.

Viel Erfolg weiterhin.

Graphene von Tourster

klasch
5. September 2015 11:19

Hallo Hadi,

bei dem Verein geht es ja um Vorruhestandsbetreuung, ich würde eine Zusammenarbeit anstreben! Für beide Seiten ein Gewinn ;-)

Beste Grüße
Jürgen

pragmat1ker
4. September 2015 22:16

@klasch
Ich habe die Website der Gruppe gefunden. Diese sind jetzt ein eingetragener Verein. Ich werde sie die Tage mal kontaktieren. Die Gruppe hatte kurz vor der pensionierung stehende Mitarbeiter direkt angesprochen, ob sie Interesse hätten bei ihrem Verein mitzuwirken. Vielleicht könnte ich ähnliches Prinzip bei Business Buddys anwenden.

klasch
4. September 2015 12:56

Hallo Hadi,

ich glaube schon das Du recht hast mit "Heroes"! In einem Trailer zum Wettbewerb war einer vom Team dabei. Ich habe schon bei Gründen-Live darauf verwiesen, das es sehr schade ist, nicht in den Wettbewerb 2014 zu manchen Ideen nachzusehen. Aber das sind auf jeden Fall Unterstützer für Dein Projekt!

Beste Grüße
Jürgen

pragmat1ker
4. September 2015 12:22

@klasch
Stimmt! "Heroes" hießen sie doch oder? Ich werde mal versuchen, ob ich Kontaktangaben zu ihnen finde. Guter Gedanke!

4. September 2015 10:58

Ihr schafft das. Und zeigt Eure Einzigartigkeit dann kommen Buddies und auch Kunden

klasch
4. September 2015 8:37

Hallo Hadi,

wie wäre es wenn Du Kontakt zu den Vorjahresgewinnern (Vorruhestandsbetreuung) aufnimmst? Eine Fundgrube!

Beste Grüße
Jürgen

pragmat1ker
3. September 2015 23:12

@ernstullrichschultz

Ich danke auch dir für deine Rückmeldung. Du hast absolut Recht, dass bei diesem Wettbewerb viele Ideen teilnehmen, die eine beratende Funktion ausüben.
Bei Gründen-Live geht es in der Tat stark darum zu interagieren und mobilisieren. In der Tat ist es schwieriger, wenn man das erste Mal an diesem Wettbewerb teilnimmt. Glaube mir, die Votes machen am Ende weniger aus, als es zur Zeit den Anschein hat. Besonders das Voting der Jury wird am Ende noch einen großen Einfluss haben.
Ich persönlich bin motiviert bei diesem Wettbewerb mein bestes zu geben, denke aber, dass es an jedem selbst liegt, unabhängig vom Wettbewerb, seine Idee später selbst umzusetzen. Wer wirklich gründen möchte, der schafft es auch.
Gib anderen Menschen dein Feedback, dann sind sie bestimmt auch gerne bereit dir mit deiner Idee weiterzuhelfen. Ich werde gerne regelmässig bei dir vorbeischauen, um für deine Erfindung zu stimmen.

Ich drücke dir die Daumen!
Liebe Grüße,
Hadi

ernstullrichschultz
3. September 2015 22:09

Danke für die Hinweise bezüglich meiner Erfindung "Der Fortschritt ist eine Schnecke". Ich habe selbst schon negative Erfahrungen gemacht mit Ideenklau.

Die Darlegung Deines Konzeptes finde ich ehrlich und schnörkellos und wenn ich so weit bin, kontaktiere ich Dich.

Allgemein muss ich bemerken: Bei diesem Wettbewerb tummeln sich viele Berater, die wenig Neues anbieten, aber mit großem Bekanntenkreis viele Votes bekommen. Als Neuling und Erfinder eines realen Produkts ist man, denke ich im Nachteil.

pragmat1ker
3. September 2015 18:56

@Jürgen
Ich beuge mich eurer Logik. ;) Den direkten Zugang zu Studenten habe ich selbstverständich. Hat jemand einen Vorschlag, wie man an ältere Buddys kommen könnte? Kürzlich pensionierte, ehemalige BWLer?

Liebe Grüße,

Hadi

klasch
3. September 2015 18:53

Hallo Hadi,

es ist zwar Arbeit, aber du hast dann Fakten! Die Dir helfen zu Argumentieren und damit zu arbeiten! Dank Dir.

Beste Grüße
Jürgen

pragmat1ker
3. September 2015 17:37

@teneo
Vielen Dank für deinen Hinweis. Obwohl mir bereits viele Gründe für das Scheitern von Startups bekannt sind, war die Seite höchst informativ. Ich weiß noch nicht, ob wir sie generell in die Plattform einbinden, sie ist aber sicherlich sehr informativ für einzelne Mitglieder.

Herzlichen Dank!

Pragmat1ker

pragmat1ker
3. September 2015 17:35

@success-universe &
@klasch

Ihr habt ja Recht. Ich werde mich kommendes Wochenende mit der Suche nach weiteren potentiellen Buddies beschäftigen um einschätzen zu können, wie schwierig die Akquise dieser sein wird. Jürgen, dann kann ich hoffentlich auch einschätzen, welcher % Anteil bereit wäre mitzumachen.

Liebe Grüße,

Hadi

teneo
3. September 2015 8:40

Hallo Pragmat1ker,

Auf der Website Autopsy.io werden viele Fehler sowie die Gründe für das Scheitern von Startups gelistet. Diese Sammlung ist sicher eine gute Basis für deine systematische Analyse und Ableitung von Maßnahmen.

Mein vote hast du, Liebe Grüße Teneo

klasch
3. September 2015 8:29

Hallo Hadi,

Ich verstehe die Frage vom @success-team nur zu gut. Wie viele der (angehenden) Absolventen hast Du befragt und wie viele würden sich zur Arbeit eines Buddy bereit erklären (%)?
Auf jeden Fall muss eine Anzahl vorhanden sein, weil sonst Dein Projekt nicht starten kann.

Beste Grüße
Jürgen

2. September 2015 21:48

Hallo Hadi,

Das ist eine sehr schwierige Frage... Hierbei würde es sich sehr nach dem Umfang der Beratung, der Vorbereitung, der Thematik der Beratung (welcher Fachbereich), der Art der Beratung (online/offline) richten...
+++;-)) ich würde es wissen wollen, egal ob als Buddy oder Kunde.

Beste Grüße
@success-team

pragmat1ker
2. September 2015 21:24

@success-universe

Hallo Markus,
tatsächlich könnte einer der Anderen sich jetzt schon darum kümmern. Die Frage ist jedoch, ob es sinnvoll ist. Wir werden das mal beraten.
Das ist eine sehr schwierige Frage... Hierbei würde es sich sehr nach dem Umfang der Beratung, der Vorbereitung, der Thematik der Beratung (welcher Fachbereich), der Art der Beratung (online/offline) richten...
Liebe Grüße,

"Hadi" ;)

2. September 2015 21:06

Hallo Hardi,

@success-universe: Während ich schrieb, hattest du bereits eine Antwort verfasst. Danke, für deine Stellungnahme zum Thema. Ich denke, dass Melchiors Fragestellung gut zeigt, dass wir die Differenzierung deutlich sichtbar machen müssen.
Klare Antwort. ja.
Meinst du ich sollte mich bereits jetzt um die Erweiterung unseres Buddyangebotes machen?
Ihr seit doch ein Team. Das kann doch jetzt schon jemand von Euch machen. Also, schaden tut das nicht.
Aus heutiger Sicht. Wieviele "Kunden" könnte Ihr direkt und sofort annehmen und auch bedienen?

Viele Grüße
Markus

pragmat1ker
2. September 2015 20:35

@ingbadablessing
Hallo ingbadablessing,
vielen Dank für deinen Beitrag. Ja, studentische Unternehmensberatungen haben wir bereits mit anderen Usern diskutiert (ich weiß natürlich, dass man nicht alle Kommentare lesen kann ;) ). Da ich wie beschrieben selbst eigene Erfahrungen mit studentischen Beratungen gemacht habe, kenne ich ihre Relevanz für unser Projekt.

Wir revanchieren uns gerne bei dir.

Liebe Grüße,

Pragmat1ker

pragmat1ker
2. September 2015 20:29

@nilsrabe

Hallo Nils,
vielen Dank für deine Unterstützung! Sobald wir mit unserer Plattform fertig sind und die ersten Projekte annehmen kommen wir gerne auf dich zu. Sollte sich in der Zwischenzeit bei pawayo etwas tun (neues Video, Updates, etc.), so lass es mich gerne wissen, damit ich mir dein Projekt erneut anschauen kann.

Liebe Grüße,
Hadi

pragmat1ker
2. September 2015 20:25

@b4ey
Hallo Georg,
vielen Dank für deine Rückmeldung. Ich stimme dir absolut zu, dass eine grob fahrlässige Verteilung von Servicenutzern und Buddys für Unfrieden sorgt.
Ich habe mich während der damaligen Konzeptualisierung der Idee bezüglich des Verhältnisses Nachfrage:Angebot für folgende Vorgehensweise entschieden:
Zunächst gilt es zu überprüfen, ob für den Service überhaupt eine Nachfrage besteht. Während dieses Wettbewerbs teste ich (da hier überwiegend potentielle Nutzer zu finden sind), ob und wieviel Interesse an unserem Service besteht. Nach Abschluss des Projekts Gründen-live, fange ich an, die Anzahl der Buddys zu erweitern. Denn nur, wenn ich die ungefähre Nachfrage kenne, kann ich auch ermitteln wieviel Angebot ich brauche.
Was hältst du von meinem Ansatz? Habe ich hier einen Gedankenfehler drin? Meinst du ich sollte mich bereits jetzt um die Erweiterung unseres Buddyangebotes machen?

Vielen Dank für deine neue Sichtweise auf das Projekt.

Liebe Grüße,

Hadi

ingbadablessing
2. September 2015 20:10

Hallo,

kennt ihr studentische Unternehmensberatungen?

https://de.wikipedia.org/wiki/Studentische_Unternehmensberatung

Das ist nicht so bekannt, die machen teilweise aber ähnliches. Wenn ihr so eine Beratung in der Nähe habt würde ich euch empfehlen, dort mal anzufragen, ob sie nicht Interesse hätten, euch mit Hilfe ihres Netzwerks beim Hochskalieren der Reichweite eures Konzepts zu helfen. Ich bin mir sicher, ihr stoßt dort auf offene Ohren...

nilsrabe
2. September 2015 17:44

Hallo pragmat1ker,

da ich die Idee klasse finde und sicher selbst nutzen würde/werde, gibts von mir auf jeden Fall regelmäßig einen Vote!

Beste Grüße,
Nils (pawayo)

b4ey
2. September 2015 16:26

Hallo pragmat1ker,

danke für deinen Kommentar bei helpteers.net.

Grundsätzlich gefällt mir deine Idee und ich könnte – wie viele bei gründen-live.de – einen solchen Service gut gebrauchen.

Ich denke aber Business Buddy wird es vor allem beim Start schwer haben. Ich sehe es als schwierig eine ausgeglichene Anzahl von Hilfesuchenden und Unterstützern zu bekommen. Wenn der Unterschied in den Nutzerzahlen zwischen den beiden Gruppen zu groß ist ist eine Seite frustriert.

Momentan sprichst du vor allem die Hilfesuchenden an. Ich glaube, es ist vor allem am Anfang wichtig diejenigen zu finden die bei Business Buddy als Berater/Unterstützer zur Verfügung stehen.

Die Beratung von Gründern wird teilweise finanziell vom Staat unterstützt. Hast du dir darüber Gedanken gemacht, wie dies Business Buddy beeinträchtigt?

Schöne Grüße,
Georg

pragmat1ker
2. September 2015 16:10

@melchiorblaese

Hallo Melchior,
vielen Dank für deine Rückfragen!
Es ist absolut richtig, dass studentische Unternehmensberatungen einen Ersatzservice für unser Angebot darstellen. Wir sind uns über die Mitgliederzahlen des JC Network, sowie des BDSU im Klaren. Wir bieten jedoch nicht denselben Service an, wie diese Vereine und Unternehmen. Neben dem komplett unterschiedlichen Preismodell gilt es sich auch qualitative zu differenzieren. Bei studentischen Unternehmensberatungen (in denen ich ebenfalls Erfahrungen machen durfte) wird Studierenden oft die Möglichkeit geboten während ihrer Ausbildung theoretisches Wissen in der Praxis anzuwenden. Dabei ist es meistens egal, ob es sich bei den Studierenden um Bachelor- oder Masterstudenten, ob Drittsemester- oder Zehntsemester, handelt. Des Weiteren haben studentische Unternehmensberatungen oftmals eine hohe Fluktuationsrate beim Personal (bedingt durch die Dauer des Studiums).
Von unseren Buddys erwarten wir, neben einer abgeschlossenen Ausbildung im Bereich BWL oder einem entsprechendem Nachweis über ihr Kompetenzgebiet (mindestens abgeschlossenes Bachelorstudium oder ausreichenden Erfahrungsnachweis). Dadurch kommen auch wesentlich ältere Altersgruppen in Frage. Ebenfalls ist es bei unserem Konzept möglich, dass ein Startup über mehrere Jahre von derselben Person begleitet wird und dadurch eine engere Bindung entsteht. Im letzten Punkt unterscheiden wir uns auch in der Message, die wir den Startups vermitteln wollen. Während viele studentische Unternehmensberatungen sagen: „Studenten können ebenfalls als Unternehmensberater fungieren und ihr theoretisches Wissen bereits gewinnbringend in der Praxis anwenden.“, geht es uns viel mehr darum, dass wir technischen Gründern zeigen, dass man vor der BWL keine Angst haben muss.
Ich hoffe, dass ich erklären konnte, wieso wir uns meiner Meinung nach qualitative und preislich von studentischen Unternehmensberatungen unterscheiden.
Bei weiteren Fragen helfen wir dir gerne weiter, denn auch uns nutzt es, mögliche Löcher in unserem Konzept näher zu betrachten.

@success-universe: Während ich schrieb, hattest du bereits eine Antwort verfasst. Danke, für deine Stellungnahme zum Thema. Ich denke, dass Melchiors Fragestellung gut zeigt, dass wir die Differenzierung deutlich sichtbar machen müssen.

Liebe Grüße,

Pragmat1ker von Business Buddy

2. September 2015 14:55

Ich drück Euch die Daumen. Viel Erfolg

2. September 2015 13:53

Hallo Hardi,

du machst einen sehr guten Job hier. Gute Erholung, nicht das Du ausbrennst,
bevors richtig los geht.

Ich persönlich finde (bezüglich des Seed Modells für Venture Capital) die zweite Phase am aufregendsten. Der Moment, in dem das Produkt und der Business Plan stehen und es nun darum geht, wie die Ergebnisse der letzten Wochen, Monate oder Jahre auf dem Markt ankommen. Welche Reaktionen gibt es von Konkurrenten oder möglichen Partnern? Wie groß ist der anfängliche Marktanteil? Außerdem wird gerade hier ein großer Fokus auf Effizienz und Kosten gelegt. Eine wunderbare Möglichkeit für uns, um an dieser Stelle beratend tätig zu werden.

@Hardi und Melchior.
Da schlägt Dein Herzblut höher Hardi oder?
An Melchior,. Wieviele von Studentischen Unternehmensberatungen aus dem BDSU e. V.
sind dann noch im Boot und können darauf flexibel, direkt, pragmatisch, effizient, individuell reagieren und möchten erst die Prämie bei Erfolg? Der Zeitfaktor darf auch berücksichtigt werden.

Dieselbe Dienstleistung halte ich für einen Trugschluss. Qualität setzt sich immer durch.

Unsere Stärken
aktive breitgefächerte fachliche Unterstützung/Umsetzung und wir bringen geförderte Potenziale, Unternehmen und Organisationen zusammen! Wir bieten Rückhalt, sind Sparringspartner und immer für eine Überraschung gut. Mein Lieblingsgebiet - passgenau Impulse, Förderung von Talenten und vernetztes Fähigkeitendenken. für die 3. Phase freuen wir uns auf inspirierende Kooperationen.

1. Ideenfindung - Engagierte Individuen, die die Umsetzung einer Idee planen
2. Gründungsphase - Engagierte Entrepreneure, die sich in der Gründung befinden
3. Wachstumsphase - Engagierte Entrepreneure, die das Wachstum des Startups steigern möchten

Wir/ich freuen uns auch auf inspirierenden Austausch.

Sportliche Grüße
Markus

melchiorblaese
2. September 2015 12:30

Liebes Business Buddy Team,
eure Idee finde ich klasse.

Was mir direkt dazu einfällt ist, dass Ihr in direkter Konkurrenz zu Studentischen Unternehmensberatungen aus dem BDSU e. V. (Bundesverband Deutscher Studentischer Unternehmensberatungen e. V.) und dem JC Network e. V. steht.

Unter diesen Dachverbänden versammeln sich ca 3.000 Studenten, die genau die selbe Dienstleistung wie Ihr anbieten.
Ich fände es sehr interessant zu wissen wie Ihr diese starke Konkurrenz in eurem Segment angehen möchtet.

Liebe Grüße,

Melchior von ausbildungsNETZ

Für freuen uns auch auf euer Feedback.

pragmat1ker
2. September 2015 12:07

@secilca
Hallo secila,
nochmals vielen Dank für deine Unterstützung. Ich verspreche mich in den nächsten Tagen ausführlich mit deinen Projekten zu beschäftigen. Leider hat mich heute eine Erkältung überrascht, so dass ich nicht Herr meiner gesamten geistigen Kräfte bin... ;D Wäre doch schade...

Alles Gute,

Hadi
Pragmat1ker von Business Buddy

pragmat1ker
2. September 2015 12:06

@glasbanner
Hallo Glassbanner,
vielen Dank für dein Feedback zu unserer Idee! Es ist absolut richtig, dass ein Pay what you want Konzept (gerade im B2B Bereich) Risiken mit sich bringt. Da unsere monatlichen Fixkosten, jedoch durch rein virtuelle Präsenz gering gehalten werden können, sind wir bereit dieses Wagnis einzugehen.
Die Kalkulierbarkeit ist allerdings in der Tat ein wichtiger Aspekt. Durch die vermutlich anfänglichen Unregelmäßigkeiten (je mehr Zahlungen eingehen, umso deutlicher wird das durchschnittliche Einkommen durch den Erhalt der Normalverteilungskurve), ist es schwieriger den finanzielle Projekte zu planen. Daher wird es wichtig sein, das Controlling möglichst dynamisch zu halten und sich nicht direkt an lange Verträge zu binden. Dein Gedanke einer nachträglichen Gebühr wird auf jeden Fall mit berücksichtigt!

Liebe Grüße,

Pragmat1ker von Business Buddy.

pragmat1ker
2. September 2015 12:05

@success-universe
Hallo Markus,

unsere Recherchen zeigen, dass es zwar wenig direkte Konkurrenz gibt, jedoch das Angebot an Ersatzservicen enorm ist. Viele konventionelle Gründerberatungen bieten zunächst kostenlose Anfangsstunden an. Ist der Fisch dort erst einmal am Haken wird es schwer für uns an diesen Kunden noch heranzukommen (gesetzt dem Fall, die Qualität der Beratung dort ist hoch genug, wodurch dem Gründerteam der Wechselaufwand zu hoch erscheinen wird).
Ich persönlich finde (bezüglich des Seed Modells für Venture Capital) die zweite Phase am aufregendsten. Der Moment, in dem das Produkt und der Business Plan stehen und es nun darum geht, wie die Ergebnisse der letzten Wochen, Monate oder Jahre auf dem Markt ankommen. Welche Reaktionen gibt es von Konkurrenten oder möglichen Partnern? Wie groß ist der anfängliche Marktanteil? Außerdem wird gerade hier ein großer Fokus auf Effizienz und Kosten gelegt. Eine wunderbare Möglichkeit für uns, um an dieser Stelle beratend tätig zu werden.
Wie schaut es da bei dir aus?

Vielen Dank für deine Kontaktdaten! Ich werde mich im Laufe des Wettbewerbs bei dir melden, sobald ich neben Arbeit, Studium, Privatleben und Wettbewerb wieder etwas Luft bekomme. ;D
Ich freue mich ebenfalls auf unseren Austausch.

Liebe Grüße,

Hadi
Pragmat1ker von Business Buddy

pragmat1ker
2. September 2015 12:05

@marcbuckley
Hallo Marc,
vielen Dank für dein Feedback.
Obwohl ich als BWLer eine etwas sanftere Meinung zum Thema Green Washing habe, ist selbstverständlich, dass komplett nachhaltige Projekte nicht nur komplexer sondern auch sinnvoller sind. Darum unterstützen wir euer Projekt sehr gerne bei diesem Wettbewerb.
Es freut uns, dass du selber bereits negative Erfahrungen mit konventionellen Unternehmensberatungen gemacht hast (bezüglich unseres Konzepts! Wir wünschen dir natürlich keine negativen Erfahrungen...). Wir hoffen, dass wir Unternehmen wie eurem in naher Zukunft helfen können.

Liebe Grüße,

Hadi
Pragmat1ker von Business Buddy

secilca
2. September 2015 11:27

Hallo Pragmat1ker,,

nicht nur meine Stimme, auch meine besten Wünschen habt Ihr..

Viele Grüße

Secil

glasbanner
2. September 2015 11:09

Hallo Pragmat1ker,

jetzt kommme ich auch dazu deine Idee zu kommentieren. Daß diese super ist, weißt du ja schon, ich denke da ganz genauso. Das Bezahlsystem wurde bereits kritisch diskutiert und auch ich sehe ein auf Freiwilligkeit basierendes Bezahlsystem für ein Unternehmen kritisch. Bei ehrenamtlichen Tätigkeiten wie Wikipedia ist das was anderes, aber bei einem Unternehmen, welches seine Rechnungen bezahlen möchte bevorzuge ich ebenso eine gewisse Klarheit und somit Kalkulierbarkeit. Vielleicht ist es möglich eine Art nachträgliche Gebühr zu erheben, die die Start-Ups dann bezahlen, wenn sie Erfolg einfahren konnten. Denn dies wird ja nicht zuletzt durch eure Beratungen ermöglicht. Dabei müssen die Partner in Kontakt bleiben, was weitere Vorteile verschafft. Ein Unternehmen, welches ihr bereits gut beraten habt, nimmt bei euch später gerne professionellere Beratungen in Anspruch, welche leistungsgerecht entlohnt werden.

Glück Auf!
glasbanner

oliverthoben
2. September 2015 9:15

Hallo Pragmat1ker,

vielen Dank für Deine Rückmeldung. Wenn der Gründer eine Videokonferenz oder einen virtuellen Think Tank mit mehreren Buddies einberufen könnte, wäre das natürlich ein toller Service und ein wirkliches Alleinstellungsmerkmal. Ich denke aber, dass auch ein kleines Forum zu dem sich Buddies freiwillig melden, wenn sie die Idee/Frage spannend finden ausreichend ist und gerne genutzt wird.

Herzlichst,
Oliver

2. September 2015 8:30

Hallo Pragmat1ker,

das ist eine hervorragende Idee und ihr seit einfach anders und werdet in absehbarer Zeit aus der Masse herausstechen.
Was denkst Du? Wieviele anscheinend ähnliche Angebote gibts im Markt?

Startups fühlen sich verpflichtet aufgrund der Qualität ein normales Beratergehalt zahlen zu müssen
dann komm dem Wunsch nach und biete einen mtl. Betrag X an den sich das Start Up wunderbar leisten kann.

Eine Frage an Dich:
Welche der 3 Phasen bei Start Ups kickt Dich persönlich am meisten an?
Und in welchen Bereichen sind die anderen Teilspezialisiert?

Hardi, du kannst mich unter info@success-universe.com oder auch
geissler@camp-of-sleeping-talents.com erreichen.

Ich freue mich sehr auf unseren Austauch.

Viel Viel Erfolg wünsche ich Dir/Euch

Beste Grüße
Markus

marcbuckley
2. September 2015 8:26

Lieber Pragmat1ker,

vielen lieben Dank für Deinen Zuspruch. Es war uns von Anfang an sehr wichtig, dass wir nicht eine Firma werden, die nur teilweise nachhaltig ist oder gar sogenanntes "Green Washing" betreibt.
Wir arbeiten jetzt seit mehr als einem Jahr an diesem ganzheitlichen Konzept und werden nicht aufgeben, bis wir alles umgesetzt haben. Es wird kein leichter Weg werden, aber wir sind davon überzeugt, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, solch ein Projekt anzugehen. Die dafür benötigten Verfahren und Technologien existieren schon sehr lange und sind mehrfach erprobt, sie müssen nur endlich zu einem geschlossenen System verbunden werden.

Ich habe mir auch gerade Dein Projekt angeschaut und bin sehr interessiert. Das ist eine tolle Idee. Das Pay What you Want Konzept ist gerade für Gründer in der Anfangsphase eine große Hilfe, da das Budget meistens sehr knapp ist. Wir haben im vergangenen Jahr so viele Unternehmensberater kontaktiert und alle haben horrende Summen verlangt.
Viel Erfolg für dieses tolle Konzept!

LG Marc

pragmat1ker
2. September 2015 0:01

Hallo Markus,
wow... herzlichen Dank für dieses starke Feedback. Es freut uns, und gerade mich persönlich, dass du so eine hohe Meinung von unserem Team hast.

Angedacht sind für den offizielen Launch 5 bis 6 Buddys. Bereits festgelegt sind hiervon drei Mitglieder, die übrigen werden wir während oder nach dem Contest anheuern. Ob die anderen beiden Buddys ebenso kompetent sind wie ich...hm... nunja...
Spaß beiseite! Alle drei Mitglieder haben bereits private Erfahrungen im Bereich Entrepreneurship gemacht, eine grundlegende BWL Ausbildung abgeschlossen und haben sich auf einen Teilbereich spezialisiert.

Die von dir beschriebene Problematik erscheint zunächst wie ein Luxusproblem (Startups fühlen sich verpflichtet aufgrund der Qualität ein normales Beratergehalt zahlen zu müssen). Näher betrachtet ist es jedoch ein plausibles Risiko, dass wir im Auge behalten müssen. Vielen Dank für diesen externen Sichtwinkel. Wir werden zunächst durch den online angegebenen Richtwert versuchen erste Hemmungen zu nehmen. Sollte dies nicht funktionieren, werden wir nach direkten Kundengesprächen, unsere Strategie entsprechend anpassen müssen.

"ich denke eher, das Start Up hat Sorge, wie gut ist der Buddie ohne echte praktische Erfahrung?"
Anders als bei vielen studentischen Unternehmensberatungen haben wir drei bereits eigene Erfahrungen gemacht. Obwohl wir diese Erfahrung nicht voraussetzen bei der Suche nach neuen Buddys, ist diese Eigenschaft wünschenswert. Andererseits, ist es nicht die Aufgabe des Buddys die Unternehmen selbständig zu lenken, sondern lediglich ihnen durch Fachwissen sinnvolle Ansätze und Möglichkeiten anzubieten. Ich persönlich denke, dass eigene Erfahrungen zwar absolut hilfreich sind, ihr fehlen jedoch nicht ein Hinderungsgrund für eine Beratertätigkeit sein sollte. Der Ansatz auch ältere Buddys zu engagieren (z.B. kürzlich pensionierte) wird auf jeden Fall ins Programm mit übernommen.

Ich würde mich sehr über einen Austausch freuen, da ihr wie ich sehe ebenfalls in der Beratungsbranche tätig seid. Über welchen Kanal sollte ich dich am Besten kontaktieren?

Liebe Grüße,

Pragmat1ker von Business Buddy

1. September 2015 22:13

Hallo Pragmatiker,

ich mag deine Art zu denken - Die Idee paßt sehr gut zu Dir - habe einige Kommentare von Dir gelesen.
wie Secilca auch geschrieben hat.

kurz überflogene Gedanken
Bereits während meines Studiums spezialisierte ich mich auf den Fachbereich Innovation & Entrepreneurship, nahm an Ideenwettbewerben teil und half Startups in beratender Funktion.

++++++++++++++++++++++++Wieviele Buddies sind im Team, die genauso clever, logisch denkend, genauso vorgehen wie du, Chancen sehen und sich bereits teilsspezilisiert haben wie Du und bereits aus eigenem Drang aktive praktische Erfahrung mitbringen?

Möglicherweise haben Startups hier anfänglich Angst, dass sie sich am Ende verpflichtet fühlen doch ein normales Beratergehalt zu zahlen.

++++++++++++++++ich denke eher, das Start Up hat Sorge, wie gut ist der Buddie ohne echte praktische Erfahrung? Der hat am Schluß genauso oder noch mehr Schiss wie das Start Up. Daher auch gut, erfahrene mit ins Boot zu holen, als Mentoren.

+++++ich würde auch fachübergreifender denken. bischen quergedachter, dann wird das was.

mal angenommen: Ein Start Up, was binnen 3 - 5 Jahren - z.B. 400% plus erwirtschaft, hat doch kein Problem dem Buddie 10 - 15% oder mehr abzugeben. Bei uns ist das so, dass von Beginn an, jeder weiß, was auf Ihn zukommt. Wenn der Erfolg kommt, dann verdienen auch wir daran und die Beteiligten freuen sich sehr und andere beteiligte haben dann auch was davon. Das bietet Sicherheit für beide Seiten.

Was hast Du Dir überlegt, um die Buddies, wenn es mal nicht so läuft in Stimmung zu halten?

Währenddessen schonen die Gründer ihren Geldbeutel und bezahlen nur den Betrag, der Ihnen für die Qualität der Beratung als angemessen erscheint
++++++Gute Arbeit ist was Wert. Und wenn die Arbeit gut ist, dann wird auch Geld verdient. Auf beiden Seiten. Und wenns die Gründer Ernst meinen, hat damit keiner ein Problem. Erspart doch erheblich Zeit wenn die fachlichen Fähigkeiten durch Euch abgedeckt werden. Das freiwillige bezahlen bei Workshops, Seminaren, Kursen, Online wie Offline, Zusatzangeboten jederzeit durchführbar und ich habe sehr gute Erfahrungen damit.

+++++wenn Du magst, können wir uns gerne austauschen.

++++Miniforum klingt hervorragend

Viele Grüße
Markus

pragmat1ker
1. September 2015 18:50

@oliverthoben
Vielen Dank für diesen neuen Ansatz! Wir hatten uns bereits selbst gefragt, wie wir die Nachfrage nach mehreren Buddys von einem Startup regeln sollten. Sind hier aber noch nicht zu einem für uns befriedigendem Ergebnis gekommen.

Sollte diese Feedbackrunde dann ebenfalls im Rahmen eines Videogespräches laufen? Im Sinne eines Hangouts? Oder meintest du eher eine Art Miniforum, in dem Gründer ihre Frage direkt an multiple, ausgewählte Buddys richten können?
Wir würden uns sehr über weitere Anregungen von dir zu dieser Thematik freuen.

Liebe Grüße,

Pragmat1ker

pragmat1ker
1. September 2015 18:43

@secilca
Vielen Dank für dein positives Feedback. Es freut uns sehr, dass dir unser Konzept insgesamt stimmig vorkommt.
Das System Pay what you want wurde tatsächlich bereits wissenschaftlich getestet im B2C Bereich. Wir hoffen nun, dass sich deine These bestätigt und dieses ebenfalls auf den B2B Bereich anwendbar ist. Bisher sind wir durch unsere Nachforschungen guten Mutes.

Das wäre durchaus denkbar. Wir schauen gerne auch bei deinen Ideen vorbei.

Liebe Grüße,

Pragmat1ker

pragmat1ker
1. September 2015 18:38

@uweuhrig
Vielen Dank für deine Rückmeldung und Anregung. Die Idee mit den Senioren wurde bereits weiter von Erwin angesprochen (wir haben natürlich Verständnis, dass nicht alle Kommentare gelesen werden können).
Wir schrieben damals folgendes dazu:

Wir haben tatsächlich daran gedacht, langfristig viele weitere demografische Gruppen als Buddy in Betracht zu ziehen. In Anlehnung an den Gewinner der Gründer-Garage 2014 (Heroes: Helden im Ruhestand) wäre es z.B. möglich, auch aus der Wirtschaft kommende Rentner, die einen sachten Übergang in die Pensionierung wünschen, zu erwägen. Der Fokus auf junge Buddys (Studenten, etc.) soll hier zunächst als Einstiegsmodell dienen, um das Konzept in kleinerem Stil zu testen. Langfristig sehen wir uns jedoch, genau wie von dir beschrieben, breiter aufgestellt.

Wir werden dieses Aspekt aber auf jeden Fall noch einmal in die Beschreibung einbauen.

Liebe Grüße,
Pragmat1ker

1. September 2015 18:21

Hallo Hadi,

den Link zur studentischen Beratung findest du hier: http://www.cie-kit.de/
Ich bin mir sicher, dass die meisten Unis ein ähnliches Angebot aufweisen.
Wenn ihr nicht in einer Schublade mit studentischen Beratungen landen wollt, dann könntet ihr vielleicht anbieten die Berater entsprechend zu schulen und bei weiterführenden Themen an euch weiterzuleiten.

Viele Grüße
Max von DateMyTime

secilca
1. September 2015 13:37

Hallo pragmat1ker,

Deine Idee ist gut! Weshalb? Weil Du nicht nur das notwendige Wissen hast, sondern weil es einfach "stimmig" zu Deiner Person ist. Mein Vertrauen hast Du im Flug erobert.

Meiner Meinung nach generiert eine Idee Umsatz, wenn Sie überzeugt. Die meisten Menschen sind im Kern großzügig. Daran glaube ich fest. Wenn wir den Menschen überlassen, zu bestimmen, was es wert war, dann geben sie gerne – auch wenn sie nicht müssten. Es gibt doch auch Restaurants, wo die Gäste bestimmen, was sie geben können. Dieses Beispiel dürfte Eure Annahme bestätigen.

Ich glaube, Euch schon mal persönlich gesehen zu haben ; ).

Jedenfalls ist Eurer Kombinationsmodell innovativ.

Beste Grüße

Secil

oliverthoben
1. September 2015 12:39

Hi pragmat1ker,

ich finde Deine Idee wunderbar und absolut hilfreich für alle, die ohne riesige Budgets gründen müssen/wollen.
Eine feine Ergänzung wäre es, wenn der Gründer bei einzelnen Fragestellungen den Rat oder die Ideen mehrerer Buddies einholen könnte. Vielleicht als eine Art Feedbackrunde, an der sich jeder Buddy beteiligen kann wenn er möchte. Während des Gründungsprozess kommt man ja schonmal in die Situation in der man Feedback von möglichst mehreren Seiten hören will. Um das ganze nicht zu inflationär zu betreiben, könnte man die Fragen an alle Buddies begrenzen.

Ansonsten Daumen hoch für Deine Idee!

Liebe Grüße,
Oliver

uweuhrig
1. September 2015 12:32

Hallo,

ich finde eure Idee gerade für junge Gründer super. Könnte man da nicht (in Rente gegangene) Senior-Berater mit einbinden?

Gruß Uwe

pragmat1ker
1. September 2015 11:09

Hallo Helge,
vielen Dank für deine Anregungen! Es ist schön ebenfalls eine Meinung zu hören, die nicht direkt mit dem Preismodell einverstanden ist. Denn auch wir haben sehr lange hinterfragt, ob diese Art der Finanzierung für beide Parteien zufriedenstellend ist. Erste Recherchen haben allerdings bereits ergeben, dass hierdurch eine große Anzahl an Startups bereit ist unseren Service zu nutzen. Darum wollen wir dieses Konzept testen. Mit Sicherheit werden wir jedoch unverbindliche Richtwerte angeben, damit die Startups preisliche Vorstellungen bekommen.

Liebe Grüße,

Hadi von Business Buddy

pragmat1ker
1. September 2015 11:05

Hallo Max,
vielen Dank für deine Unterstützung und dein nettes Feedback.
Wir haben uns während unserer Konkurrenzanalyse viel mit dem Thema studentische Unternehmensberatung beschäftigt, um zu vermeiden ebenfalls in dieser gedanklichen Schublade zu landen. Daher wäre ich sehr interessiert an dem Angebot der von dir genannten Einrichtung. Hättest du einen Link zu weiteren Informationen der Einrichtung? Dies würde uns bestimmt sehr weiterhelfen.

Liebe Grüße,

Hadi von Business Buddy

1. September 2015 10:51

Hi pragmat1ker,

so, jetzt endlich habe ich Deine Idee gelesen: finde ich super, da klassische Win-Win Situtaion. Allerdings finde ich das Bezahlsystem für beide Seiten eher unbefriedigend. Ist vielleicht aber auch eher eine persönliche Sache. Ich habe gerne Klarheit und denke daher, dass im Vorfeld wenigstens über ein von-bis Szenario geredet und das anhand von Kriterien auch vertraglich definiert werden sollte. Ich könnte mir vorstellen, dass es sonst schnell nicht mehr so toll funktioniert. Und das wäre für beide Seiten sehr schade!

Jedenfalls viel Erfolg - und Danke nochmals für die Vermittlung,

Helge

1. September 2015 10:50

Hallo liebes Team von Business Buddy,

so ein Angebot wäre natürlich für die meisten Ideen hier auf gruenden-live ein Traum. Am KIT, wo ich studiere, gibt es eine Gruppe von Studenten, die mit Gründungsinteressierten anfängliche Gespräche zur Machbarkeit und vielen Methodiken (Modelling Canvases, Design Thinking, etc) halten. Dadurch kann man sich sehr leicht orientieren. Das ganze ist kostenlos, allerdings wird bei einer erfolgreichen Ausgründung erwartet, dass bspw. vom Startup ein Grillabend o.Ä. finanziert wird.
Diese Beratung reicht leider nicht so weit, wie das von euch geplante Angebot. Dennoch ist diese sehr populär, sodass ich nicht bezweifle, dass Business Buddy sehr guten Anklang findet.
Als Hinweis: vielleicht könnt ihr tatsächlich Kooperationen mit Unis eingehen, denn dort laufen viele Leute mit speziellem technischen, wirtschaftlichen und praktischem Wissen durch die Gegend und sind gewillt (fast) ohne Gegenleistung ihre Ratschläge zu geben.

Viele Grüße
Max von DateMyTime

PS: meine Stimme habt ihr :)

pragmat1ker
1. September 2015 10:19

Hallo Jörg,
danke für das Angebot. Sobald wir die Umsetzung der Seite abgeschlossen haben und sich ein solider Kreis an Buddys gebildet hat, können wir das Portal sehr gerne in Betracht ziehen.

Liebe Grüße,

pragmat1ker

pragmat1ker
1. September 2015 10:17

Hey Lukas,
Vielen Dank für dein Feedback!
der Ansatz mit der Akademie ist grundsätzlich ein guter Gedanke. An welche weiteren Bereiche, neben der BWL, hattest du bei der Fortbildung gedacht?

Liebe Grüße,

Hadi
pragmat1ker von Business Buddy

tyrone3
1. September 2015 8:20

Hallo pragmat1ker,

Hier wurde ja schon viel über dein Preismodell diskutiert, ich denke das kann man gut so stehen lassen.

Ich habe mir ein bisschen den Kopf zerbrochen, warum ausschließlich die Rede von BWLern ist?
Ich denke es gibt auch in anderen Bereichen gute Berater, die man einsetzen könnte.
Wenn eure Seite wirklich gut läuft und ihr ein bisschen Geld zur Verfügung habt, könntet ihr ja auch darüber nachdenken, ein paar Leute die sich in die Richtung entwickeln wollen, selber auszubilden. Eine Art Akademie?

Beste Grüße
Lukas

31. August 2015 22:15

Hallo

Wie ich sehe hast du ja schon einen großen Expertenfundus.Dann wäre doch NAVIGARE:LIFE auch eine super Plattform um deine Experten zu vermarkten.

LG Jörg

pragmat1ker
31. August 2015 19:31

Hallo Juri,
auch dir vielen Dank für dein Feedback.
Wir entschuldigen uns für die missverständliche Beschreibung des Services. Die jeweiligen BWLer werden in einer Art Schaukasten, gemäß ihrer Fachgebiete, eingeordnet. Hier können die Startups wählen, ob sie zum Beispiel einen "Marketing-Buddy" (z.B. für Strategien in sozialen Netzwerken), einen "Controlling-Buddy" (z.B. zu Fragen zur Buchhaltung), oder einen "Rechts-Buddy" (z.B. zu Fragen bezüglich geistigen Eigentums) brauchen. Die Qualifikationen und Schwerpunkte der jeweiligen Buddys aus der gesuchten Kategorie wird dann im Schaukasten unter seinem Profil angezeigt.
Obwohl die Übersicht von firma.de bereits ein breites Spektrum abdeckt, möchten wir ausgehend von unserem eigenen Entwurf, die Kategorien anhand der Nachfrage der Startups entwickeln. Sollte sich also zeigen, dass der Bereich "Marketing" oft angefordert wird (mit dem Fokus auf verschiedene Teilbereiche), so wird dieser auch auf der Website klarer unterteilt.
Vielen Dank für deine Rückmeldung. Wir hoffen, dass wir die Missverständnisse beseitigen konnten.

Liebe Grüße,

pragmat1ker von Business Buddy

pragmat1ker
31. August 2015 19:19

Hallo Nils,
vielen Dank für dein positives Feedback!
Natürlich ziehen wir in Betracht, dass einige Buddys vielleicht eine Beziehung zu den Startups entwickeln, die enger wird als uns lieb ist. So ist es jedoch auch in konventionellen Unternehmensberatungen. Viele Berater arbeiten im späteren Verlauf für eines der von ihnen beratenen Unternehmen. Obwohl wir, um nicht all zu viele Buddys zu verlieren, dies nicht explizit anpreisen möchten, ist uns durchaus klar, dass so etwas passieren kann.
Beim Referenzpreis stimmen wir dir voll und ganz zu.
Vielen Dank für deine Meinung. Wir revanchieren uns gerne.

Liebe Grüße,

Hadi

juri-sagert
31. August 2015 19:15

Ich schließe mich den anderen Kommentaren an und finde euren Ansatz ebenfalls sehr gut.
Jeder Teilnehmer dieses Wettbewerbs hat früher oder später Fragen, bei denen er externe Hilfe braucht.
Für mich persönlich klingt die momentane Beschreibung als "Unternehmensberatung" aber viel zu allgemein.
Ich würde mir Experten für bestimmte Bereiche wünschen z.B. "Beratung zur Rechtsform" oder "Beratung zur Buchhaltung".
Spontan fällt mir der Firmenbaukasten von Firma.de dazu ein.
Ist nur so eine Idee:)

Viele Erfolg, Potenzial ist da!
Juri

nilsrabe
31. August 2015 19:09

Hallo pragmat1ker,

klasse idee! Ich selbst denke andauernd darüber nach wie ich den BWL Aspekt bei einer Gründung in den griff bekommen könnte, da hilft mir deine Plattform enorm! Vielleicht findet man ja neben Hilfe gleich noch einen begeistertet Studenten der gleich die BWL-Sparte in dem Unternehmen übernimmt!
Ich bin sehr gespannt!
Einen Referenzpreis würde ich auf jeden Fall angeben, ist auch eine große Hilfe für die Kunden!

Beste Grüße,
Nils (Pawayo)

pragmat1ker
31. August 2015 18:08

Hallo maja,
vielen herzlichen Dank für dein Feedback.

Eine der ursprünglichen Problematiken meines Konzeptes war, dass BWLer kaum Möglichkeiten haben Praxiserfahrungen im Bereich Unternehmensberatung zu sammeln. Zwar gibt es Trainee Programme oder Praktika, oftmals sind diese Stellen jedoch selten, stark umkämpft und nach 4 bis 5 Jahren Studium auch nicht gerade gut bezahlt. Darum denken wir, dass Praxiserfahrung bereits vorab gesammelt werden kann.
Die Buddys selber werden über unser privates Netzwerk gewonnen. Wir haben aufgrund unserer Ausbildung viel Kontakt zu ausgebildeten Betriebswirtschaftlern mit der Spezialisierung auf verschiedene Fachbereiche. Denkbar sind jedoch ebenfalls Kooperationen mit verschiedenen Hochschuleinrichtungen.
Wir bedanken uns herzlich für deine Anregungen.
Liebe Grüße,

pragmat1ker von Business Buddy

maja
31. August 2015 17:59

Hallo pragmat1ker,

für mich klingt deine Idee sehr gut und plausibel!
Eine win- win Situation für beide Seiten.

Welche Möglichkeiten haben BWLer noch, um Praxiserfahrungen im Bereich Beratung zu sammeln? Wie wollt ihr die Buddys für euer Projekt gewinnen?
Ein gewisser Richt- oder Grundpreis sollte meiner Meinung nach angegeben werden. Ansonsten sind die Berater evtl. schnell unmotiviert.

Ich wünsche dir viel Erfolg, liebe Grüße.

klasch
31. August 2015 13:22

Hallo pragmat1ker,

ich freue mich auch wieder Dich, als Finalteilnehmer vom letzten Jahr, hier dabei zu haben!

Zu: -Des Weiteren nehmen wir Zahlungen von ehemaligen Kunden entgegen, deren Situation sich mit dem Wachstum finanziell verbessert hat. Um aber unserer Vision treu zu bleiben sind diese weder verpflichtend, noch werden sie erwartet.-

Auf jeden Fall werden die erfolgreichen Unternehmen Dein Unternehmen weiter unterstützen! Manche haben ja ein Hobby (Entrepreneurship), die brauchen Dich dann sowieso öfters. Aber Du bekommst als Nebeneffekt, mit der Zeit, auch ein gutes Netzwerk welches gut für das Wachstum Deines Unternehmens ist. Gerade wenn es um Unternehmensberatung geht!

Beste Grüße
Jürgen

pragmat1ker
31. August 2015 13:12

@zeip87
Wir möchten die Provision unserer Buddys nicht am Umsatz, den sie für die Seite generieren, festmachen. Dies könnte langfristig dazu führen, dass entgegen unserer Vision, Buddys versuchen den größtmöglichen Gewinn aus Startups "herauszukitzeln". Geplant ist jedoch ein Algorithmus, der das Engagement der einzelnen Buddys für die Plattform belohnt. Hierbei könnten ebenfalls "gebuchte Stunden", "Qualität des Service (Kundenbewertung), "Mitgliedsdauer" und ähnliche Metriken eine Rolle spielen. Je höher das Engagement für die Seite, umso geringer wird der feste Provisionsprozentsatz.
Die Spanne von 5-20 % geben wir an bis wir die ersten Umsätze generieren, um anhand dieser im "Trial-and-error" Verfahren auf einen akzeptablen Fixwert zu kommen.

Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen,

Pragmat1ker von Business Buddy

pragmat1ker
31. August 2015 13:03

@klasch
Zunächst einmal: "Willkommen zurück!" Es freut mich, dich dieses Jahr wieder mit neuer Idee bei Gründen-live zu sehen! Ich werde sie mir nacher ausführlich durchlesen um dir vlt. noch ein, zwei Anregungen geben zu können.

Eine Aufwandsentschädigung soll zunächst nicht vereinbart werden. Viele Pay what you want Modelle geben den Konsumenten jedoch Richtwerte an. Diese könnte man z.B. auf der Website in Form eines Counters (Durschnittswert bisheriger Zahlungen) angeben. Wir hoffen, dass das Gewissen der Individuen innerhalb der Startups und die Qualität unseres Services, die Zahlung eines "Mindestbetrages" motivieren. Des Weiteren nehmen wir Zahlungen von ehemaligen Kunden entgegen, deren Situation sich mit dem Wachstum finanziell verbessert hat. Um aber unserer Vision treu zu bleiben sind diese weder verpflichtend, noch werden sie erwartet.

Vielen Dank für dein Feedback.

zeip87
31. August 2015 12:43

Ok, wenn die Betriebskosten so niedrig liegen braucht ihr ja auch keine hohen Provisionen. Wird die Provision irgendwie gestaffelt sein, oder wird es einen festen Prozentsatz geben? Ihr gebt ja grade eine große Spanne von 5-20% an.

Viele Grüße,
Dennis

klasch
31. August 2015 12:42

Hallo pragmat1ker,

eine sehr gute Idee, dass "Pay what you want" Prinzip in der Unternehmensberatung anzuwenden!!!
Vielleicht sollte trotz allem eine Aufwandsentschädigung als Minimum eingeführt werden. Denn wenn die Beratung sehr gut war und das bei den Low-Budget Gründern auch so ankam aber diese wirklich nicht viel Geld haben, könnte eine Aufwandsentschädigung gezahlt und im Erfolgsfall Summe X später dazu vereinbart werden!? Ich wünsche Dir (Deinem Team) viel Erfolg!

Beste Grüße
Jürgen

pragmat1ker
31. August 2015 12:34

@ zeip87
Vielen Dank für dein Feedback. Es freut uns, dass wir mit dir einen potentiellen Kunden gewonnen haben. :)

Es ist absolut richtig, dass die anfänglichen Budgets der Buddys gering sein werden. Wäre dies jedoch ein Hinderungsgrund für unser Konzept, so hätten wir den Begriff "sozial", vermeiden müssen. Die monatlichen Kosten des Projektes belaufen sich nach unseren Berechnungen deutlich unter 80 Euro. Bei einer Provision von 5-20 % für die Dienste der Buddys, sollte dies bei einer ursprünglichen Bereitstellung von 5 Buddys mindestens die Fixkosten decken. Generell bleibt jedoch der Kerngedanke, Erfahrung ist wichtiger als Verdienst.

Vielen Dank für dein Feedback. Wir revanchieren uns gerne.

Pragmat1ker von Business Buddy

zeip87
31. August 2015 12:15

Hi pragmat1ker,

die Idee finde ich sehr vielversprechend und würde sie auch gerne in Anspruch nehmen, wenn sie umgesetzt wird :)

Besonders de pay what you want Aspekt ist für ein Startup sicherlich sehr attraktiv. Allerdings denke ich, dass die Bezahlung zu Beginn wenn wie in eurer Beschreibung das Budget sehr knapp ist sehr gering ausfallen wird. In welcher Größenordnung wird denn die Provision voraussichtlich liegen? Wenn ein Berater nur einen geringen Betrag bekommt, kann eine Provision das Erfolgserlebnis mit der Beratung Geld verdient zu haben ja schon ziemlich schmälern, da im Verhältnis zum Aufwand eventuell nicht viel übrig bleibt.

Viele Grüße und viel Erfolg,
Dennis

pragmat1ker
31. August 2015 11:21

Hallo Erwin,
vielen Dank für dein Feedback zu unserer Idee. Es freut uns, dass dir unser Konzept zusagt.
Du sprichst in deinem Kommentar zwei sehr gute Punkte an:

1. Wir haben tatsächlich daran gedacht, langfristig viele weitere demografische Gruppen als Buddy in Betracht zu ziehen. In Anlehnung an den Gewinner der Gründer-Garage 2014 (Heroes: Helden im Ruhestand) wäre es z.B. möglich, auch aus der Wirtschaft kommende Rentner, die einen sachten Übergang in die Pensionierung wünschen, zu erwägen. Der Fokus auf junge Buddys (Studenten, etc.) soll hier zunächst als Einstiegsmodell dienen, um das Konzept in kleinerem Stil zu testen. Langfristig sehen wir uns jedoch, genau wie von dir beschrieben, breiter aufgestellt.
2. Ideenklau ist ein wichtiges Thema, jedoch in der Unternehmensberatung leicht zu lösen. Die Buddys werden je nach Startup eine Vertraulichkeitsvereinbarung unterzeichnen müssen, sollten sie das Unternehmen eingehend beraten wollen.

Vielen Dank für dein Feedback.

Das Business Buddy Team

comps
31. August 2015 11:09

zu pragmat1ker's Idee,

super Idee, bin begeistert!

Neben Visionary, Trans Fair und Genius Entrepreneur und Anderen Ideen hier auf der Plattform, eine weitere Idee, um Startups zu helfen.

Jeder macht es auf seine Art, aber diese Idee mit "bezahl was Du bezahlen willst" finde ich sehr erfolgversprechend, gerade in der ersten Phase des Startens.

Allerdings würde ich die Anbieter gar nicht beschränken. Wenn auch Nichtstudenten mit anbieten wollen, warum nicht. Auch ein Inder kann z. B. eine Webseite basteln und wenn jemand Startups gerne hilft und Zeit hat, wäre es schade ihn auszuschließen.

Die Buddies können etwas Lernen und Referenzen sammeln und haben den Vorteil, dass sie dann anbieten, wenn sie gerade Zeit haben und etliche Studenten stecken auch gerne ein Taschengeld ein. Auch gibt es Buddies, die einfach gerne helfen, weil es ein Startup ist, oder ihnen die Idee gefällt oder weil es ein Sozialprojekt ist und die sich gar keine professionelle Hilfe leisten könnten.

Die Kunst besteht vermutlich darin, eine Balance zu erreichen, also Trittbrettfahrer zu verhindern und darauf zu achten, dass auch kein indirekter Zwang ausgeübt wird, doch mehr zu bezahlen, als man bezahlen will.

Beachten sollte man auch, dass Ideenklau möglichst vermieden wird, z. B. durch entsprechende nachweisbare Erklärungen, etc.

Aber ich denke, dass ihr das schon alles in den Griff bekommt.

Wünsche Euch viel Erfolg
Erwin