Schreibe einen Kommentar

Kommentare

jensweber
12. October 2015 14:14

Hallo Johannes und Techdisruptor,

vielen Dank für eure positiven Kommentare zu unserer Idee. Das motiviert uns immer daran weiter zu arbeiten.
Auch der Tipp mit dem Freemium-Modell stößt auf offene Ohren. Ggf. komme ich auch auf Dein Unterstützungsangebot zurück!

Dankeschön!

Grüße aus der Speisekammer
Jens

techdisruptor
10. October 2015 4:32

Hallo Jens, tolle Lösung für ein Problem, welche hoffentlich auf große Nachfrage und Nutzer trifft. Beim Revenuemodell würde ich an ein Fremiummodel denken, denn die Nutzer, die die App verwenden, sind bestimmt bereit für Zusatzinformationen zu bezahlen. Daneben kann ich mir einige sehr interessante Partnerschaften vorstellen, die wahrscheinlich schon viele der Informationen in Datenbanken haben, die Du für die App benötigst. Viel Erfolg und melde Dich, wenn Du hier Unterstützung benötigst. Meine Stimme hast Du.

J.S.W.

9. October 2015 3:45

Hallo Jens,

durch Neugierde entdecke ich diese Seite und da mir die Nachhaltigkeit
sehr am Herzen liegt in unserer heutigen Wegwerfgesellschft, habe ich
laufend Ideen Verpackungen jeglicher Art nicht gleich wieder wegzuwerfen.

Ich nenne sie auch gerne "Baberlatsch'n" und verwende sie jedoch nur in
meinen 4 Wänden, allenfalls als Gag und Geschenk im Freundeskreis.

Deine hier aufgezeigten Ideen, geben mir vielleicht Ansporn auch einmal
etwas aus meinem Sortiment zu veröffentlichen, wie es z.B. in der Garage2
aufgezeigt wird......

Servus Johannes S.W.

jensweber
1. October 2015 9:11

Hallo Julia und Franzi,

vielen dank für eure Votes.

Und natürlich ein riesengroßes Dankeschön an alle, die für unsere Idee abgestimmt haben.

Viele Grüße aus der Speisekammer
Jens

P.S. Wenn Ihr weiter auf dem Laufenden sein wollt, dann tragt eure E-Mail-Adresse in unsere Mailingliste ein: http://speisekammer.net/newsletter.html?pk_campaign=gruenden-live

juuhuu
30. September 2015 13:08

Hallo Jens,

mein letztes Vote für eure tolle Idee. Ich bin gespannt, wie es sich weiterentwickelt.

Beste Grüße
Julia

30. September 2015 10:30

Sehr gute Einstellung!

Meine Stimme habt ihr, beste Grüße aus Berlin.
Franzi von votingLAB

jensweber
30. September 2015 9:19

Hallo Franzi,

sehr gerne. Ich finde eben, dass ich zu den Leuten schlecht sagen kann "gebt mehr für eure Lebensmittel aus, das ist besser" um dann selbst dem Designer die Möglichkeit zu nehmen.

Vielen Dank auch für dein Angebot. Wir kommen darauf evtl. gerne zurück!

Viele Grüße aus der Speisekammer
Jens

30. September 2015 2:16

Hallo Jens,

erstmal schöne Idee und vielen Dank für dein Kommentar zur Corporate Social Responsibility.

Gutes Design muss nicht immer teuer sein. Falls Du Fragen oder Hilfe zu Designthemen brauchst kannst du dich jederzeit an mich persönlich wenden: info@franzidesign.de

@pragmat1ker: Mir blutet das Herz wenn ich so etwas lese!!
"Bei Fiverr bieten kompetente Graphikdesigner dir für 5 Euro an ein Logo zu gestalten, dass nach deinem Gedanken gestaltet wurde."
Kein kompetenter Designer auf dieser ganzen Welt kann für 5 Euro ein gutes Logo anbieten.
Finger weg von solchen Plattformen. So etwas kann und darf man nicht unterstützen.

Franzi von votingLAB

jensweber
29. September 2015 11:47

Hallo Julia,

leider bin ich noch nicht dazu gekommen alles auszuwerten da ich sehr stark in der PR gebunden war. Z.B. hier: http://landfunker.de/landfunker/detail.php?rubric=178&nr=72741

Ein kurzer Blick in die Datenbanken zeigt jedoch schon, dass es weniger um bestimmte Produkte geht, sondern hauptsächlich nach, ich nenne es mal Zutaten aus Rezepten gesucht wird, also Basis-Lebensmittel wie Mehl, Nudeln, Apfel, Eier etc.

Vereinzelt (und wir reden hier über einstellige Zahlen) sind auch konkrete Produkte oder Markennamen eingegeben worden, z.B. "Barilla" oder "Knorr Gemüsebrühe".

Der Community-Gedanke mit Empfehlungen gefällt mir gut. Ich werde das mit in die Planungen einfließen lassen. Ich denke allerdings, dass das einen nicht zu unterschätzenden Moderations- und Kontrollaufwand mit sich bringt. Aber: Hab es auf dem Zettel! Danke dafür.

Grüße Jens

juuhuu
29. September 2015 11:17

Hallo Jens, mich würde mal interessieren, was eure Erfahrungen bei der Auswertung der Webseite und den Anzeigen ergeben hat. Würde mich freuen wenn ihr uns daran teilhaben lasst. Gerade kam mir noch die Idee, dass ihr vielleicht nicht nur auf der Grundlage von Datenbanken eure Alternativen aufzeigen könnt, sondern Vorschläge von anderen Nutzern, nach dem Motto "Person XY schlägt die Nudeln von Bio-ABC aus Maismehl vor"

Beste Grüße
Julia

pragmat1ker
24. September 2015 17:17

Hey Jens,
wenn ihr einen Inhouse Designer habt - dann umso besser! Die von Fiverr entwickelten Logos sollten nicht als finale Version genutzt werden, verstehe mich bitte nicht falsch. Sie dienen aber gut aus Übergangslösung, damit kleine Kritiker wie ich mundtot gemacht werden können. ;D
Um die CSR würde ich mir bei Fiverr weniger Gedanken machen. Die Studenten verdienen hier gut und gerne 20-25 Dollar die Stunde. Ich habe zu meiner Studienzeit Jobs für weniger Geld gemacht. ;P Generell stimme ich dir jedoch zu, langfristig kommt man um einen professionellen Grafiker nicht herum.
Liebe Grüße,

Hadi

jensweber
24. September 2015 16:55

Hallo Hadi,
vielen Dank für Deinen Tipp. Wir haben einen Grafiker im Team und das Corporate Design ist noch in der Entwicklung. Wie gesagt, ist ja auch nur ein erster Entwurf.

Ein Logo für 5 respektive 10 Euro passt bei uns jedoch auch nicht zur Corporate Social Responsibility. Wir möchten, das gute Leistung honoriert wird (und sich die Designer auch anständig und gesund ernähren können :-) ). Startup hin oder her.

Grüße aus der Speisekammer
Jens

pragmat1ker
23. September 2015 17:03

Hallo Jens,
es ist gut zu hören, dass du die Daten bereits auswertest. Der Gedanke hinter dem jetzigen Logo Entwurf sagt mir zwar zu (Lupe + Besteck - Griffig, Pfiffig), lässt jedoch keinerlei Rückschlüsse auf die Corporate Identity zu. Die Farbgebung und Textart eures Logos sollte kohärent mit dem Design der Plattform sein. Doch woher nimmt man so ein Logo, wenn man für einen Entwurf selbst unqualifiziert ist und keine 250 Euro ausgeben möchte? Hier ein kleiner Tipp von mir:
Bei Fiverr bieten kompetente Graphikdesigner dir für 5 Euro an ein Logo zu gestalten, dass nach deinem Gedanken gestaltet wurde. Oftmals werden bis zu 2 Revisionen akzeptiert. Die Graphiker sitzen im Ausland und profitieren folglich vom guten Wechselkurs des Dollars und der hohen Auflage an Aufträgen. Zwar solltest du keine Wunder erwarten, dennoch wird das Ergebnis sich sehen lassen können. Und seien wir ehrlich - 5 Euro ist der Versuch doch Wert ;)
Die erhaltene JPG Datei kann im Anschluss für weitere 5 Euro zu einer Vektordatei umgewandelt werden. Dies ist notwendig, damit du dein Logo auf unterschiedliche Größen ziehen kannst, ohne es zu verpixeln.

https://www.fiverr.com/search/gigs?utf8=%E2%9C%93&search_in=category&source=top-bar&locale=en&query=Logo&category=3&sub_category=49&page=1&layout=auto

Viel Erfolg mit der weiteren Umsetzung deiner Idee!

Waren meine Anmerkungen hilfreich? (+)

Liebe Grüße,

Hadi von Business Buddy

Wir freuen uns auf dein Feedback zu unseren Verbesserungen.

uweuhrig
23. September 2015 14:26

Hallo Jens,

das ist eine wirklich gute Idee. Interessanterweise war dies auch ein Auslösegedanke für unsere Idee dem CodeCube. Wir möchten unter anderem auch Infos zu Lebensmitteln via Scann dem Kunden auf Handy liefern! Vielleicht bietet sich ein Ansatz zur Zusammenarbeit!?

Melde dich bitte, wenn du Interesse hast.

Viele Grüße
Uwe

jensweber
18. September 2015 15:15

Hallo Christian,

danke für dein Feedback.

Ja wir sind uns intern auch nicht einig mit dem Dummy. Ich bin ein Verfechter des Dummy, da ich so schon an interessante Daten (E-Mail-Adressen und - noch wichtiger - echte Suchanfragen) komme. Das ist für die weiter Vorgehensweise enorm wertvoll. Aber ich verstehe auch die Argumente der Bedenkenträger.

Grüße Jens

ewlcsg
18. September 2015 14:42

Hallo Jens,

so eine Dummy-Webseite online hinzustellen, ist sicher Geschmackssache (meiner ist es nicht). Aber die Verlinkung zu gruenden-live war ganz sicher ein guter Einfall...

Ansonsten: Super Idee und

ganz viel Erfolg
Christian

jensweber
17. September 2015 16:55

Hallo Hadi,

vielen Dank für deine Einschätzung :-)
Selbstverständlich werten wir die Eingaben auch aus.
Wir haben auch - um mehr Eingaben zu bekommen - sporadisch Werbung bei Bing und Google laufen. So sehen wir auf jeden Fall, was die Suchenden brauchen, und worauf wir vorbereitet sein müssen.

Viele Grüße
Jens

jensweber
15. September 2015 10:19

Hallo Maja,

vielen Dank für deine Rückmeldung. Die Idee der "Rückwärtssuche" hatte ich jetzt schon mehrfach gehört. Das ist mit der Datenbasis natürlich machbar, aber ich sehe da keinen großen Vorteil, wenn man ein Liste (wir reden hier von einer etwa 4 stelligen Anzahl an Produkten) durchsuchen muss. Umsetzen lässt sich das auf jeden Fall.
Die "Eingabemöglichkeit, um konkrete Produkte zu analysieren" ist genau das Ziel. Als Endergebnis soll ein Barcodescan des Produktes ausreichen um alle Allergene angezeigt zu bekommen und ggf. mögliche allergenfreie Alternativen zum Produkt.

Als erstes Zwischenziel sollen zunächst Grundprodukte (und ihre allergenfreien Pendants) aus Rezeptbüchern in der Datenbank erfasst werden. Ansonsten wird es zu Beginn zu komplex.

@Julia: Danke, habe es gesehen und bestätigt.

Grüße Jens

juuhuu
14. September 2015 12:21

Hallo Jens,

ja verstehe, dass Komplexität ein Killer am Anfang sein kann, würde mich aber sehr freuen, wenn ihr in die Richtung weiterdenkt. Top-Idee.

Ich weiß noch nicht, ob ich zum Summit kommen kann, ist ja für mich eine lange Anreise. Habe dich jedoch auf Xing gefunden, so dass wir weiter in Kontakt stehen können.

Beste Grüße
Julia

maja
14. September 2015 12:01

Hallo Jens,

eine sehr gute Idee wie ich finde, vor allem das Angebot alternative, verträgliche Nahrungsmittel zu nennen.

Allerdings nutzt mir der Alternativvorschlag (zumindest während des Einkaufs) nur etwas, wenn ich mich in einem gut sortierten Supermarkt befinde und sofort mein Ersatzprodukt finde. Ansonsten ist es sicher geschickter vor dem Einkauf die benötigten Lebensmittel mit Hilfe eurer App zu ermitteln und dann gezielt einkaufen gehen zu können.

Ich könnte mir auch eine umgekehrte Herangehensweise vorstellen, nämlich, dass der Benutzer seine Allergie und eine Kategorie eingibt und direkt eine Auflistung aller "erlaubten" Lebensmittel erhält (evtl. mit der Nennung, wo und zu welchem Preis dieses erhältlich ist). Außerdem könnte eine Eingabemöglichkeit vorhanden sein, um konkrete Produkte zu analysieren. Oder hattet ihr das so gedacht? Ich bin nicht sicher ob ich die Funktionsweise richtig verstanden habe?!

Viel Erfolg und liebe Grüße.

jensweber
14. September 2015 11:51

Hallo Julia,

jetzt verstehe ich.

Okay, dazu muss ich folgendes leider zugeben: Es ist eine Suchmaschine, also ein Computer. Computer sind von Haus aus dumm :-) , der weiß nicht, wenn du "Weizenmehl" eingibst, dass du dir dabei einen Wrap vorstellst. Weiß übrigens ein Ernährungsberater am Telefon auch nicht, wenn du ihn nur nach Weizenmehl fragst.
Sprich, ich kann nur auf die Eingabe reagieren und nicht nachfragen. Selbst ein lernender Algorithmus wird hierbei immer die wahrscheinlichste Variante (Reismehl, Maismehl...) als erste Alternative ausliefern. Wird nach "Wrap" gesucht, wird das Ergebnis vermutlich besser. Bei Ready-to-eat Produkten (ich denke jetzt an Dean & David o.ä.) verhält sich das sehr komplex und ist in der ersten Stufe auch noch nicht geplant. Zunächst soll die Basis der Grundprodukte (aus Rezepten etc.) gelegt werden und mit diesen Daten kann dann weitergearbeitet werden.
Also das Projekt wird in mehreren Stufen aufgebaut sein, um nicht zuviel Komplexität am Anfang zu bekommen, aber trotzdem ordentlichen Ergebnisse zu liefern. Über eine Situationsauswahl habe ich ehrlich gesagt bisher nicht nachgedacht. Ich behalte das aber im Hinterkopf.

Vielen Dank für diesen wertvollen Input! Wirst du in Berlin da sein?
Grüße Jens

juuhuu
14. September 2015 11:07

Hallo Jens,

ich denke, dass für den Erfolg eurer Plattform entscheidend ist, welche Empfehlungen ich erhalte und wie gut die Empfehlung zu aktuellen Situation passt (bin ich im Supermarkt beim Wocheneinkauf, will ich schnell einen Snack oder bin ich vielleicht gerade am Kochen). Ich muss auf jeden Fall mit dem Ratschlag direkt etwas anfangen können und auch wissen, wie ich die Alternative einsetzen kann.Mal an einem Beispiel dargestellt. Ich möchte Weizenmehl ersetzen. Wenn es in meinem Ready-to-Eat-Wrap drin ist, dann hilft mir evtl. die Aussage hier im Supermarkt gibt es noch den Couscous-Salat als gute Snack-Variante. Wenn ich meine Zutaten zum Kochen kaufe ist die Empfehlung du kannst Reismehl verwenden, jedoch solltest du es mit Tapiokamehl strecken, weil Reismehl nicht die gleichen Eigenschaften wie Weizenmehl hat. Mich interessiert also viel mehr wie wollt ihr eure Alternativen darstellen. Wird mir ein Produkt vorgeschlagen oder ein genereller Tipp. Bekomme ich vielleicht verschiedene Angebote? Kann ich die Situation auswählen, in der ich gerade bin und so meine Bedürfnisse in dem Moment besser berücksichtigen.

Ich hoffe es wurde klarer, was ich meine. Super Idee, weiter so :)

Beste Grüße
Julia

jensweber
14. September 2015 10:50

Hallo Julia,

vielen dank für den Input und deine Stimme!

Meinst du mit "dass ihr bei eurer Beschreibung noch mehr darauf eingeht, wie das ganze Aussehen kann," wie das optisch aussehen soll oder eher auf der technischen Ebene? Oder einfach, wie die Speisekammer in der Praxis eingesetzt werden kann?

Grüße Jens

juuhuu
14. September 2015 10:43

Hallo Jens,

und Danke Jürgen für den Tipp :)

ich würde mir wünschen, dass ihr bei eurer Beschreibung noch mehr darauf eingeht, wie das ganze Aussehen kann, damit ich es mir besser vorstellen kann. Trotzdem das Grundprinzip ist super, dafür mein Vote. Werdet ihr auf eurer Seite auch eine Ernährungswissenschaftliche Beratung anbieten?

Beste Grüße
Julia

jensweber
14. September 2015 10:21

Hallo Jürgen,

vielen Dank für den Tipp! Ich werde das in der Vorstellung einarbeiten.
Wobei mit Ei hast du prinzipiell schon eines der komplexeren Produkte ausgewählt :-)

Grüße Jens

klasch
13. September 2015 21:53

Hallo Jens,

was mir in Deiner Präsentation fehlt sind ein zwei ganz konkrete Beispiele für USP. Da ich das anspreche, habe ich Dir gleich ein (wie ich finde) wichtiges Beispiel aufgeschrieben:

Ei-Ersatz wäre das Johannesbrotkernmehl. Ein TL davon auf 10ml Öl (Sonnenblume) und 20ml Wasser. Das bindet auch ganz gut ab. (Backen, Braten, für Jackfruit ;-))

Ich bin von der Nützlichkeit Deiner Idee überzeugt! Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg!

Beste Grüße
Jürgen

jensweber
13. September 2015 12:58

Hi Melchior,

die Datenbanken gibt es und man kann diese auch kaufen.
Unser Datenbankschema ist aktuell jedoch noch im Anfangsstadium, von daher kann ich Dir leider noch keine genauen Infos geben.

Grüße Jens

melchiorblaese
13. September 2015 12:27

Hallo Jens,

sehr interessante Idee, die deiner Zielgruppe das Leben erleichtern wird.
Ich würde gerne wissen, wie du deine Datenbank aufbauen wirst. Gibt es bestehende Datenbanken in denen die Produkte mit ihren jeweiligen Inhaltsstoffen erfasst werden und bekommst du Zugang zu diesen?

Freundlicher Gruß,

Melchior
ausbildungsNETZ

Wir freuen uns über dein Feedback :)

jensweber
13. September 2015 12:09

Vielen Dank zu nächst für die Rückmeldungen.

Ich versuche nun die Frage, so gut es geht zu beantworten:

Vorweg: Das Produkt ist eine Lebensmittelsuchmaschine, die einem das Recherchieren von Allergenen und Inhaltsstoffen erleichtert, eventuelle Alternativen vorschlägt, jedoch nicht vom Denken befreit.

@ Julia, Lisa, Marvin: Die auf der Packung gedruckten Zutaten sind bei der Idee nur die Grundlage, um ein Produkt einordnen zu können, dafür gibt es bereits Datenbanken, deren Daten wir benutzen könnten. Somit stellt sich die Frage der Haftung eigentlich nicht, da diese Datenbanken von den Herstellern bedient werden.

Der Mehrwert entsteht an der Stelle mit den Alternativen, den Ersatzprodukten und betrifft vorrangig auch nicht den Convinience-Markt. Als Allergiker oder Ernährungsbewusster meidet man diese Produkte in der Regel schon aus anderen Gründen.

@Axel: Die meisten Allergiker kennen die "verbotenen Produkte", aber kennen Sie auch jeweils eine Alternative? Hier setzt diese Idee an, wir führen Informationen zusammen und bereiten sie auf, damit mit "normalen" Rezepten und Ersatzprodukten weiter gekocht werden kann. Die Bezugsquellen sind zunächst - aufgrund der Flächendeckung - nicht angedacht, sind aber im Endziel deluxe geplant.

Ich hoffe ich konnte die Fragen etwas beantworten, ansonsten schreibt mir einfach noch einen Kommentar oder auch eine E-Mail.

Grüße Jens

Axel Tüting

11. September 2015 14:39

Grundsätzlich eine gute Idee!
Aber was mache ich, wenn ich unterwegs bin und die ... App? nur meinen regionalen Einkaufsbereich abbildet?
Was unterscheidet dein Scanner von den anderen?
Oder ist es gar kein Scanner?

Mir fehlen noch jede Menge Informationen. Momentan kann ich ncht wirklich erfassen, um was es hier eigentlich genau geht?

Ich bin Allergiker, kann aber glücklicherweise meine "verbotenen" Hinweisstoffe meist einfach erkennen und bin auch Sasionabhängig. Aber, wie gesagt, ich kann noch nicht erkennen, wie deine Idee eigentlich arbeitet und was genau sie macht?

Axel

Michael Spengler

10. September 2015 15:35

Tolle Sache - Ich wünsche euch viel Erfolg.

10. September 2015 11:43

Hallo Jens,

da wir selber nicht von schweren Allergien betroffen sind, kennen wir uns bei diesem Thema leider nicht besonders gut aus. Willst du in deiner Datenbank lediglich die auf der Packung aufgedruckten Zutaten der Produkte aufnehmen oder wird es dort noch weitere Informationen zu evtl. für Allergiker gefährlichen Inhaltsstoffen geben? Falls ersteres zutrifft sehe ich den Mehrwert nicht ganz. Warum sollte ich Geld für einen Service zahlen, wenn ich genauso gut mit einem Blick auf die Packung erkenne, ob ich das Produkt vertrage oder nicht?

Was uns auch noch eingefallen ist wäre die Haftung. Wie stellst du sicher, dass deine Informationen immer auf dem aktuellsten Stand sind? Es wäre ja denkbar, dass ein Hersteller seine Rezeptur ändert und auf einmal Erdnüsse seinem Produkt hinzufügt. Wenn auf eurer Seite jedoch steht, dass das Produkt erdnussfrei ist, kann das für einen Allergiker ziemlich gefährlich werden.

Viele Grüße,
Julia, Lisa, Marvin

nilsrabe
7. September 2015 16:16

Hallo Jens!

Tolle Idee!
Ich bin zum Glück gegen kein Lebensmittel allergisch, meine Freundin allerdings schon!
Es würde uns auf jeden Fall helfen, denn teils können wir bestimmte Gerichte einfach nicht kochen. Da würde die Alternativen-Funktion und sehr gut weiterhelfen!

Gute Idee, gibt direkt nen Vote :)

Beste Grüße,
Nils
(pawayo)

jensweber
6. September 2015 12:29

Hallo Heike,

vielen Dank für dein Feedback. Was uns jetzt auf jeden Fall helfen würde, dass Deine Freunde und Bekannte, denen unsere Idee helfen würde auch davon erfahren!
Vielen Dank! :-)

Grüße Jens

Heike Bohlen

6. September 2015 11:02

Ich würde die App nicht nutzen, da ich ein "pflegeleichter" Fall bin. Aber ich haben viele Freunde und Bekannte, für die das eine echte Hilfe wäre.

5. September 2015 18:20

Hallo Jens,

tolle Idee:) Immer mehr Menschen haben Allergien. Das Thema trifft den Puls der Zeit. Daumen hoch:))

Glg
Andrea Aldosser www.wertekultur.org
Kooperationspartnerin von Success-Universe

jensweber
3. September 2015 14:53

Hallo Julia, hallo Jürgen,

vielen Dank für eure Feedbacks und Anregungen.

Bisher ist das Geschäftsmodell wie gesagt noch nicht ausgereift. Es gibt Ansätze in verschiedene Richtungen, wie z.B. "Premiumaccounts" die kosten und bequemere Einstellungsmöglichkeiten und mehr Leistungen enthalten könnten. Evtl. auch Werbung oder Sponsoren und Premiumpartner etc.

Eine Kooperation mit Lebensmittelklarheit.de haben wir noch nicht bedacht, ich weiß auch nicht, wie dieses finanziert wird. Aber danke für diesen Denkanstoß!

Viele Grüße
Jens

juuhuu
3. September 2015 14:41

Hallo Jens,

sehr gute Initiative. Verbraucheraufklärung ist wichtig und immer mehr Menschen interessieren sich auch dafür.

Mich interessiert, welches Geschäftsmodell sich dahinter verbirgt. Muss ich für die Leistung zahlen, macht ihr es über Werbung. Wie stellt ihr euch das vor?

Könnte man sich das auch in Zusammenhang mit Lebensmittelklarheit.de vorstellen? Dann könnte es evtl. auch so finanziert werden.

Liebe Grüße und ein Vote
Julia

klasch
3. September 2015 8:43

allo Jens,

vielleicht ist für jemanden am Anfang einer Ernährungsumstellung sehr wichtig und diesem wird die Premium Funktion empfohlen, die SIE/ER gern nimmt um grundsätzliche umfangreiche Informationen zu erhalten. Wenn der Kunde die App längere Zeit in Anspruch nimmt und nicht mehr alle Informationen brauch, kann dieser in die Free-Version wechseln und sieht dann sowieso nur noch sporadisch nach. Über einen Newsletter kannst Du die Nutzer nach einiger Zeit (wegen vielen neuen Produkten/Erkenntnissen) wieder zur Prämium-Version animieren. ?!

Beste Grüße
Jürgen

jensweber
2. September 2015 21:01

Hallo Jürgen,

vielen Dank!. Wie die Kostenstruktur sein wird ist noch nicht ausgearbeitet. Denkbar wäre auch eine Premium und ein Free-Version der App/Kontos.

Mal sehen, was Sinn macht.

Grüße Jens

klasch
2. September 2015 14:04

Hallo Jens,

das ist eine sehr gute Idee! Vor allen, dass Du das so kurz zusammengefasst hast ist toll! Soll die App einmalig bezahlt werden oder monatlich? Vielleicht könntest Du auch gefiltert Werbung machen, also für „vollwertige Ersatzprodukte“?! Oder für bestimmte Ernährungsweisen ?! Ich wünsche Dir viel Erfolg!

Beste Grüße
Jürgen

Adrian

2. September 2015 13:36

Hi Jutta,
Tolle Idee mit Lebensmittelsuche, ich wünsch Euch das Ihr nominiert werdet.

Viele Grüße
Adrian : )

Hermann Weber

2. September 2015 13:17

Gute Idee, da es viele Menschen mit Allergien gibt.

Hermann Weber

2. September 2015 13:16

Gute Idee, da es viele Menschen mit Allergien gibt.

Hermann Weber

2. September 2015 13:15

Gute Idee, da es viele Menschen mit Allergien gibt.

fabianhans
2. September 2015 12:23

Hallo Jens,

Meine Stimme hast du auch!

Grüße

Fabian

fabianhans
2. September 2015 12:23

Hallo Jens,

Meine Stimme hast du auch!

Grüße

Fabian

fabianhans
2. September 2015 12:23

Hallo Jens,

Meine Stimme hast du auch!

Grüße

Fabian

jensweber
2. September 2015 8:51

Vielen Dank für die Kommentare und eure Stimmen.

@pragmat1ker: Sehr gute Anmerkungen. An einige Sachen hatten wir schon gedacht, andere werden wir sicher einfließen lassen. Vielen Dank dafür!

Matthias Nagel

2. September 2015 7:54

Hallo Jens,
grandiose Idee. Endlich ein Licht am Ende des Tunnels. Wir freuen uns schon darauf. Vielleicht hat nun die ewige "Rumsucherei" ein Ende.
Viel Erfolg
Matthias

pragmat1ker
2. September 2015 1:33

Hallo Jens,
obwohl ich denke, dass deine Idee Potential hat, fällt es mir schwer zu beurteilen, ob deine Kunden einen Mehrwert in deinem Konzept sehen. Als tendenzieller Alles-Esser falle ich nicht in deinen Kundenkreis.

Unter der Hypothese, dass deine Kunden deine Plattform nutzen würde ich dir gerne ein paar gedankliche Anstöße geben.
1. Du wirst für die Entwicklung der Datenbank auf jeden Fall Hilfe benötigen. Informiere dich hier, ob es nicht bereits Datenbestände aus anderen Projekten gibt, die du nutzen kannst. Selbst wenn du hier nur einige Teildaten erhälst (z.B. Inhaltsstoffe der Produkte einer bestimmten Marken- oder Produktreihe) hast du bereits viel Arbeit gespart. Nun müsstest du nur noch die Verbindung zu den Alternativprodukten herstellen.
Dein Ansatz den Kunden in den Entwicklungsprozess mit einzubeziehen halte ich für sehr sinnvoll. Dadurch ersparst du dir nicht nur viel Arbeit, sondern siehst auch anhand der Datenbank, welche Tendenzen deine Kunden generell haben.
Sollten deine ursprünglichen Kundene jedoch keine Visionäre sein, so wird es schwierig diese zu motivieren deinen Service auszubauen, wenn du selbst noch keinerlei Daten in das System eingetragen hast. Es bietet sich also an, eine fundamentale, kleine Datenbank anzulegen und diese dann mit den Nutzern weiter zu entwickeln.
2. Auch wenn dein Konzept viel aus eigenem Interesse heraus betrieben wird, wäre es ja nicht schädlich hiermit auch ein paar Euros zu verdienen. Was hieltest du von der Weiterleitung zu speziellen Partnerprodukten? Diese könnten bei den Alternativprodukten besonders günstig platziert werden und wäre bei entsprechender Userzahl einigen Unternehmen sicherlich eine Vergütung wert.
Ich hoffe, dass meine Anregungen hilfreich waren. Wir unterstützen euch gerne mit unseren Votes und wünschen dir weiterhin viel Erfolg mit deinem Projekt.

Liebe Grüße,

Pragmat1ker von Business Buddy

Wir freuen uns auf dein Feedback.

jensweber
1. September 2015 19:10

Hallo Matthias,

vielen Dank! Das freut mich sehr!
Ich wünsche euch ebenfalls viel Erfolg mit Eurem Projekt!

Viele Grüße
Jens

matthiasklein
1. September 2015 15:57

Hi Jens,

super Sache, Dein Konzept! Bei uns rennst Du absolut offene Türen ein :)
Meine Stimme hast Du sicher!!
Viel Erfolg und Grüße
Matthias