Interview mit Julia Huthmann über Ihre Idee Jacky F.

Julia-Huthmann-Colombo-2015

Julia Huthmann hat mit Ihrer Idee Jacky F. beim Gründen-Live Wettbewerb 2015 den 9. Platz belegt. Wir haben ihr ein paar Fragen zu ihrer Ideenentwicklung gestellt:

Hallo Julia. Stell dich doch bitte kurz unseren Gründern vor.

Ich bin Wirtschaftingenieurin, Globetrotter, Managerin in einer Spielzeugfabrik, Öko, Entrepreneur, Hobby-Köchin – auf den ersten Blick sieht mein Lebenslauf ziemlich bunt aus. Doch das Thema Nachhaltigkeit zieht sich durch mein Leben wie ein roter bzw. grüner Faden. Derzeit lebe ich in Sri Lanka. Hier bin ich auch auf meine Idee gekommen: Jacky F.

Jacky F. klingt interessant. Was ist das genau?

Die Jackfruit gehört zu den wenigen tropischen Früchten, die nicht nur als süßer Snack schmeckt, sondern auch als herzhaftes Gericht – trotzdem haben viele noch nie von ihr gehört. Ich möchte das ändern und Produkte aus Jackfruit auf den Markt bringen. Für alle, die Lust auf etwas Neues haben und/oder ihren Fleischkonsum reduzieren wollen. Als ich die Jackfruit in einem kleinen srilankischen Restaurant entdeckte, war ich ganz erstaunt, wie fleischähnlich ihre Konsistenz ist. In meiner Küche probierte ich verschiedene Rezepte aus und entschied mich, zunächst Burger Patties herzustellen. Unter der Marke Jacky F. soll es die Patties ab kommendem Jahr in Deutschland zu kaufen geben.

Das ist auch deshalb besonders sinnvoll, weil ihr Potential noch viel zu wenig gewürdigt wird: Etwa 70% der Früchte werden nicht geerntet und verderben. Diesen Misstand möchte ich beheben – und zwar so, dass alle Beteiligten profitieren. Daher liegen mir der ökologische Anbau, eine transparente Lieferkette und partnerschaftliche Handelsbeziehungen am Herzen.

Was ist seit deiner Teilnahme mit dir und deiner Idee geschehen?

Den Entrepreneurship Summit habe ich genutzt, um den Geschmack der Frikadellen zu testen. Das Ergebnis hat mich sehr gefreut; auch Prof. Faltin hat es gut geschmeckt. Das hat mich motiviert, voll durchzustarten. Ich habe seit dem Summit viele Farmer und Bio-Unternehmen in Sri Lanka besucht und organisiere gerade die erste Bestellung Jackfruits. Zudem arbeite ich an meinem Verpackungsdesign, baue meine Website und sammle Kundenfeedback für das Google Launchpad.

Auf www.jackyf.de könnt ihr bald noch mehr über die Jackfruit erfahren und auf Facebook könnt ihr sehen, was ich so in Sri Lanka treibe und wann es die ersten Jackfruit Burger in Deutschland gibt.

Wie hast du Gründen-Live erlebt und was empfiehlst du anderen Teilnehmern?

Mir hat Gründen-Live geholfen, kontinuierlich an meinem Konzept zu arbeiten. Wenn ihr eine Idee habt, dann macht auf jeden Fall mit! Testet, was Andere von eurer Idee halten und versucht, die Anmerkungen in euer Konzept einzuarbeiten. Insbesondere kann ich Gründen-Live empfehlen, wenn ihr gerade nicht in einer Stadt mit florierender Start-up Szene lebt. Durch das Online-Angebot von E-Learning bis hin zum Google Hangout könnt ihr euch informieren, eure Fragen stellen und euch mit anderen austauschen.

Was sind deine Tipps für alle neuen Gründer?

Glaubt an eure Idee, aber nehmt auch die Kommentare von Anderen ernst. Probiert euch aus, sprecht mit Freunden und völlig fremden Personen über euer Projekt und arbeitet daran. Vermeidet es, im stillen Kämmerlein vor Excel-Tabellen und Marktstudien zu versauern. Falls ihr doch mal einen Tag habt, an dem ihr irgendwie nicht so recht weiterwisst, schaut euch ein paar inspirierende Videos von den letzten Summits an. Danach will man einfach nur loslegen.

Danke, Julia. Wir wünschen dir viel Erfolg mit deiner Idee!

Füge deinen Kommentar hinzu



* Benötigt

* Benötigt