Kommentare

13. September 2017 8:34

Hallo ihr beiden,

herzlichen Glückwunsch zu eurer tollen Idee. Ich kann eure Motivation sehr gut nachvollziehen. Ich habe dieses Phänomen ebenfalls in der eigenen Familie erlebt. Die Menschen, in meinem Fall war es meine Oma, vereinsamen mehr und mehr bis ihnen schlussendlich der Lebenswille ausgeht. Eine community, die ihnen Halt, Hilfe und evtl. das Gefühl gibt weiterhin gebraucht zu werden ist eine gute Sache. Ich wünsche euch mit der Umsetzung viel Erfolg. Wäre toll, wenn ihr es schaffen würdet die Idee so einfach wie eben möglich umzusetzen - ansonsten bekommen ältere Menschen evtl. ein Verständnisproblem und zeigen kein weiteres Interesse.

Beste Grüße
Andre
NextStardom

Kommentar zu der Idee: NextStardom
11. September 2017 12:28

Hallo Hans,

wie stellst du Dir einen Einstieg vor?
Ich verstehe deine Seite leider nicht so ganz, vielleicht kannst du mir mal in einfachen Worten beschreiben was ihr macht und wie newworkcityberlin bis jetzt angelaufen ist.

Beste Grüße
Andre

Kommentar zu der Idee: NextStardom
11. September 2017 12:24

Hallo Simone,

ich sehe das in etwa wie du. Am Anfang muss ich auf die Studenten zugehen um sie über ihre Möglichkeiten bei NextStardom zu informieren. Sobald ich die Informationen entsprechend verbreitet habe, solten die Entwürfe von selbst eingereicht werden. Ich kann mir auch vorstellen bestimmte Vorgaben zu machen. Es ist aus meiner Sicht auch denkbar ein bestimmtes Thema vorzugeben. Ich könnte also gezielt nach Entwürfen für Tische, Garderoben oder ähnlichem fragen. Auf diese Weise könnte man evtl. auch bereits Bedürfnisse auf der Käuferseite abfragen und gezielt darauf reagieren.

Ob die Studenten gerne ihre Rechte am Entwurf abgeben oder nicht, kann ich derzeit noch nicht beurteilen. Das muss die Entwicklung zeigen. Ansonsten könnte man evtl. auch hier einen Kompromiss finden.

Im nächsten Schritt muss ich mit Marketing Aktivitäten auf Käufer und Designer Seite befassen.

Beste Grüße
Andre

Kommentar zu der Idee: NextStardom
5. September 2017 13:09

Hallo Willi,

Danke für deinen Kommentar!

Eine Begrenzung der Kaufphase hört sich irgendwie gut an. Genau wie ich es bereits für die Votingphase angedacht habe. Allerdings werde ich mit dieser Entscheidung noch warten bis ich weiß wie es überhaupt anläuft.

Beste Grüße
Andre

Kommentar zu der Idee: READYMADE - reduce.reuse.repeat
28. August 2017 20:54

Hallo ihr beiden!

Tolle Idee! Nachhaltigkeit soll bei NextStardom ja auch umgesetzt werden. Vielleicht könnte man zu gegebener Zeit eine Kooperation eingehen. Käufer von NextStardom, die ihre Möbel wieder loswerden wollen, können sich ggf. mit euch in Verbindung setzen.

Wo bekommt ihr die Möbel von READYMADE normalerweise her? Kauft ihr die selbst?

Und was würde mich ungefähr ein Kleiderschrank mit Bett kosten - in Bremen?

Wird es auf eurer website Fotos von den zur Verfügung stehenden Möbel mit Angabe ihrer Größe geben?

Beste Grüße
Andre

Kommentar zu der Idee: UNIQORN
28. August 2017 20:33

Hallo Simone, hallo Saskia,

ich finde eure Idee auch klasse! Außerdem könnte sie zukünftig auch für meine Idee interessant werden ;-).

Checkt nochmal den Absatz - geplante Entwicklung.
Ist das alles richtig mit den Jahreszahlen?

Tolle Nische zwischen Fernsehwerbung und Einzelhandel

Beste Grüße
NextStardom

Kommentar zu der Idee: NextStardom
28. August 2017 20:13

Hallo Thomas,

vielen Dank auch Dir für deinen tollen Kommentar!

ich finde die Idee mit dem red dot award großartig!
Die Idee nachhaltige Materialien/Recycling in mein Konzept einzubringen ist mir auch gekommen. Das macht Sinn. Ich denke, ich werde alle drei Dinge in mein Konzept einbauen.

Besten Dank
Andre

Kommentar zu der Idee: NextStardom
28. August 2017 15:02

Hallo Simone,

ich habe einige Jahre im produzierenden Gewerbe, in leitender Funktion gearbeitet. Im laufe dieser Zeit konnte ich einige Kontakte aufbauen oder zumindest kenne ich viele Ansprechpartner. In meinem letzten Job haben wir außerdem viele unterschiedliche Materialien zu Möbelstücken und Exponaten kombiniert. Diese Kontakte und Erfahrung gepaart mit der Vergabe von relativ großen Stückzahlen sind nötig um wirtschaftlich produzieren zu können. Der Preis für ein Designer Stück von NextStardom wird aber trotzdem nicht im Bereich eines billigen Massenproduzenten liegen.

Kommentar zu der Idee: NextStardom
28. August 2017 14:51

Hallo...:-)

ich muss mich jetzt einfach erstmal bei allen hier für eure tollen konstruktiven Kommentare bedanken! Es macht wirklich riesen Spaß darüber nachzudenken und anschließend die Puzzleteile zum großen ganzen zu verbinden.

..ich werde selbstverständlich auch eure Ideen ansehen und dazu Kommentare abgeben.

Kommentar zu der Idee: NextStardom
25. August 2017 10:58

2. Ergänzung :-):-)

..ich könnte die Nutzer-Kaufphase zusätzlich um eine Händer-Kaufphase erweitern.
Händler bekommen dann die Möglichkeit das ganze Kontingent zu einem Vorzugspreis zu erwerben.
Allerdings nur, wenn sie sich zum Kauf entschieden haben bevor 20 oder 30% der Nutzer-Käufer gekauft haben. In diesem Fall würde das Gesamtpaket an einen Händler gehen.

Kommentar zu der Idee: NextStardom
25. August 2017 10:26

Ergänzung:

Ab dem 101. Stück sind weitere Einschränkungen im Bereich Farbe und Materialqualität vorgesehen.
Die limitierten Stücke müssen sich deutlich von den übrigen unterscheiden, sie sollen aber weiterhin im Shop auf der Plattform erhältlich sein.

Kommentar zu der Idee: NextStardom
25. August 2017 10:14

Hallo Marcel, Hallo Maria,

vielen vielen Dank für eure konstruktiven Kommentare!
Ich werde nun versuchen auf beide Kommentare zu antworten.

Ich denke, ich werde mein Konzept um folgende Punkte erweitern.
Auf Produktions- bzw. Kosten- und Aufwandseite macht es Sinn, nicht gleich von Anfang an den 2 to
Eichen Scharank produzieren zu lassen. Die Kosten für Verpackung und Transport sind bei einer fehlenden
Logistik-Partnerschaft wirklich zu hoch. Ihr habt volkommen Recht.

Deshalb werde ich die Designvorschläge nicht nur nach Produzierbarkeit und Marktattraktivität sondieren, sondern zusätzlich auf Größe, Gewicht und Verschickbarkeit untersuchen. Auf den Entwurf folgt die Konstruktion und während der Konstruktion kann nach guten Lösungen für eine Montage bzw. das Verpacken der Sache nachgedacht werden. Die Jungdesigner werden diese Info dann ebenfalls erhalten, damit sie im Vorfeld wissen worauf es ankommt und welche Designs dementsprechend bessere Chancen haben.

In der nächten Woche werde ich mich zusätzlich mit der Logistik und ihren Kosten beschäftigen. Ich werde mich um die kritischen Größen, Gewichte und die damit verbundenen Verdandkosten bei verschiedenen Dienstleistern informieren. Aufgrund dieser Informationen kann ich dann die Rahmenbedingungen für die Designer sowie die Konstruktion abstecken.

Außerdem wede ich den 2m Massivholztisch kalkulieren. Ich werde dazu einfach selbst ein Design festlegen.

Das wichtigste ist und bleibt natürlich der Verkauf. Ohne einschlägige Verkaufzahlen ist die beste Idee nichts wert. Außerdem kann ich keine Produktionskosten vorstrecken und dann hoffen irgendann und irgendwie alle Stücke zu verkaufen. Das ist ein hohes Risiko.

Ich habe mir deshalb folgendes überlegt..

Die Voting Phase: Definierter Zeitraum

- eingehende Designs werden nach beschriebenen Kriterien bewerten.
- ausgewählte Designs auf der Plattform inkl. grobem Verkaufspreis vorstellen. Zu dieser Zeit muss es sich dabei um das ausgearbeitete, colorierte Design des Designers handeln. Am besten eine colorierte Handzeichnung inkl. Beschreibung der Materialien etc. sowie kurzer Steckbrief zum Designer.
- angestrebte Produktionsgrößen je Design werden ebenfalls angegeben.

- wurden z.b. 30 Designs aus evtl. verschiedenen Kategorien ausgewählt und für das Voting vorgestellt, werden nach einer festgesetzten Votingphase (beispielsweise 1-2 Wochen) die besten 3 - x Votings (die Enwürfe mit den meisten Votings) ausgewählt. Sie gehen damit in die nächste Phase über.

Die Kaufphase: Definierter Zeitraum

- Design wird wieder wie in in Votingphase beschrieben via colorierter Handzeichnung etc.. vorgestellt.
- Angabe des Verkaufspreis auf der Plattform (Genauigkeit zu dieser Zeit plus-minus 15%)
- Abgabe der "Kaufzusagen" jetzt möglich. Wer zu dieser Zeit fest bestellt, bekommt einen Discount von ca. 15%.

- sobald beispielsweise 30 Festbestellungen eingegangen sind, wird eine Detailskonstrukion inkl. genauer Materialauswahl erstellt und der Festpreis EXW (ab Werk) festgesetzt. Wer ab jetzt bestellt bekommt einen Discount von 10 %.

Idee: Wer zu dieser Zeit ein original Stoff-, Materialmuster des Designobjektes in den Händen halten möchte, hat die Gelegenheit einen NextStardom Kaffeebecher, gefüllt mit Materialmustern zu erwerben.

- nach 60 Festbestellungen wird ein Prototyp gebaut und ausgestellt. Wer ab jetzt bestellt bekommt 5%

- nach 90 Bestellungen wird die Produktion ausgelöst.
- 10 Stücke bleiben frei verfügbar

- wer weiterhin das Designobjekt kaufen möchte, wird es ab dem 101 Stück ohne Signatur des Designers, Seriennummer und kurz Biographie des Designers bekommen. Der Preis ist dann gleich - ohne Discount.

Sollten keine 90 Stück nach Beendigung der Kaufphase verkauft worden sein, wird evtl. auch eine geringere Stückzahl produziert. Der Verkaufspreis würde in diesem Fall steigen. Jeder Käufer würde in diesem Fall angeschrieben werden um ihm den neuen Preis mitzuteilen und ihm die Möglichkeit zu geben vom Kauf zurück zu treten.

Beste Grüße
Andre

Kommentar zu der Idee: NextStardom
23. August 2017 11:11

Hallo Marcel,

vielen Dank für deinen Kommentar.
Nun zu deinen Fragen..

Frage 1:
Der Preis für einen ca. 2m langen Massivholztisch kann ich nur schwer vorhersagen. Der Preis hängt zum einen von der zu produzierenden Stückzahl und zum anderen vom dem tatsächlichen Design im Detail ab.
Um den Preis ganz genau bestimmen zu können, müsste eine Anfrage in meinem Netzwerk starten. Das möchte ich ohne ernsten Hintergrund und Detailwissen ungerne machen.

Er würde bei einer Stükzahl von 200 - 500 Stück aber auf jeden Fall deutlich unter dem Preis für ein namenhaftes Pendant liegen.

Frage2:
Die Enwürfe, die auf der Plattform zur Verfügung bzw. für das Voting vorgestellt werden, sollen bereits detaillierter zu erkennen sein. Wie in meiner Beschreibung erwähnt, sollen die eingehenden Entwürfe generell im Vorfeld auf Produzierbarkeit und Marktattraktivität bewertet werden. Die Marktattraktivität könnte ebenfalls im Vorfeld via Voting durch Fachzeitschriften oder Design Blogs, etc. erfolgen. (.. :-) sehe gerade das ich meine Beschreibung um diesen Punkt ergänzen sollte - Danke!)
Sobald eine Entscheidung für verschiedene Designvorschläge getroffen wurde, müsste das Design Entwurfsmäßig Konstruiert werden.

Diese Grobkonstruktion ist aus zwei Gründen wichtig. Zum Einen soll anhand dessen der Preis kalkuliert werden können, der ebenfalls mit dem Entwurf für das Nutzervoting zur Verfügung gestellt wird, und zum Anderen soll der Nutzer ein gutes Bild vom späteren Einrichtungsgegenstand erhalten. Angaben zu Farben, Materialien und Größe sind dann auch möglich.

Zum Lager - ich würde innerhalb meines Netzwerkes Festpreise für die einzelnen Produktionsschritte vereinbaren. Außerdem würde ich nicht alle Komponenten auf einmal fertigen lassen. Ich würde die Bauteile in Chargen abrufen um Lagerkosten zu vermeiden. Falls es doch zur Zwischenlagerung kommt, müsste ich mir etwas einfallen lassen müsen.

Frage 3:
Auch das ist generell denkbar. Das Voting für die Marktattraktivität könnte nicht nur von Fachzeitschriften und durch Design Blogs, sondern ebenfalls in Verbindung mit Möbelhäusern, Kataloganbietern, wie z.B.Loberon.de erfolgen. Diesen könnte man im gleichen Zuge ein Vorkaufsrecht für ein gewisses Kontingent einräumen.

Ich hoffe ich konnte deine Fragen einigermaßen beantworten.

Beste Grüße und ebenfalls viel Glück!
Andre

Kommentar zu der Idee: Sketchshirt
11. August 2017 10:45

Hallo Fin,

habe mir gerade deine Idee angesehen.
Generell erweckt sie mein Interesse aber zwei Dinge haben mich gleich zu Anfang etwas gestört, die könntest du aus meiner Sicht etwas konkretisieren.

In der Beschreibung deiner Idee sprichst du von:
....themenspezifische Zeichnung...
....einzigartiges Tshirt ...

Dazu möchte man eigentlich sofort wissen worum es geht. Es tauchen sonst zu viele Fragezeichen im Kopf auf.

Wer wählt die Themen aus? Was sind das für Themen?
Was ist das für ein T-Shirt? Ist das ein besonderer Stoff oder ein besonderer Schnitt oder ist es besonders wegen dem Aufdruck der darauf kommt?

Gruß
Andre

Kommentar zu der Idee: Jeans Generator
10. August 2017 11:09

Hallo Markus,

schöne Idee! Ich habe mich gerade gerfragt ob du im Vorfeld auch Maße vom Kunden brauchst. Ich finde die Größen fallen immer so unterschiedlich aus. Weite 32 sitzt irgendwie bei vielen Herstellern anders.

Gruß Andre von Oehsen
Meine Idee:
NextStardom