Onlinekurs

Gründen-Live: Mehr Kopf statt Kapital. Intelligenter Wirtschaften

Dieser Onlinekurs basiert auf den Methoden und Techniken aus dem Buch “Kopf schlägt Kapital” von Prof. Faltin. Der Kurs ermöglicht es Dir systematisch Ideen weiterzuentwickeln und diese zu einem innovativen und tragfähigen Konzept auszuarbeiten. Die Texte, Trainingsvideos und Aufgaben der neun Module führen Dich Schritt für Schritt zu Deinem Entrepreneurial Design. In der passwortgeschützten Gründen-Live Community kannst Du den Kurs jederzeit individuell beginnen. Zudem findest Du in der Mediathek viele Interviews, Links zu hilfreichen Quellen sowie inspirierende Vorträge.

Dieser Onlinekurs basiert auf den Methoden und Techniken aus dem Buch “Kopf schlägt Kapital” von Prof. Faltin. Bestellen Sie das Buch zum Hörer-Rabatt von 10% (Code: gl2017) und einen Download zur Beurteilung Ihres Geschäftsmodells hier. Es fallen keine Versandkosten an.

Modul 8: Arbeit in Spaß und Unterhaltung verwandeln

Aufgabe ausführen

Praktischer Übungsteil Heute lernst Du, dass Arbeit auch Spaß sein kann. Entdecke die Möglichkeiten anstrengende oder ungeliebte Arbeiten in Unterhaltung umzuwandeln.

Welche Arbeit in Deinem Konzept kannst Du in Spaß und Unterhaltung verwandeln?

Die grundsätzlichen Fragen dieser Übung lauten:

Welche Arbeiten und Aufgaben, die in Deinem Konzept anfallen, müssen wirklich von Dir erbracht werden?
Welche kannst Du “mittels Spaß” von anderen erledigen lassen?
Welche Aspekte kannst Du noch in Dein Konzept integrieren, um es interessanter und unterhaltsamer zu machen?

Schreibe die Arbeiten und Aufgaben, die in Deinem Konzept anfallen, auf.

Produktions-/Dienstleistungsprozesse

Vertriebsprozesse

Marketingprozesse

Wie kannst Du das Prinzip “Arbeit in Spaß verwandeln” anwenden?

Wer könnte Arbeiten aus Deinem Konzept übernehmen (z.B. Kunden, Nicht-Kunden, Lieferanten, Wettbewerb, Gemeinde etc.)?

Was verstehen diese eben identifizierten Gruppen unter Unterhaltung und Spaß?
Welche dieser Arbeiten könnten diese Menschen mit Vergnügen übernehmen wollen?
Wie kannst Du die Prozesse so gestalten, dass diese Menschen Ihre Arbeitsschritte spannend, spaßig und unterhaltsam finden – sie selbst ausprobieren wollen?

Überlege Marketingstrategien oder -aktionen, die Deine Kunden zum selbst tätig werden oder zum ausprobieren animieren.

Beispiele: “User generated content” sorgte für den Erfolg von youtube. “Virale Marketing Kampagnen” werden von den Usern verbreitet, die die Inhalte toll finden.

Schreibe so viele Ideen auf, wie Du kannst. Am besten sammelst Du deine Ideen über mehrere Tage. Lass Dich von Deiner Umwelt inspirieren – je verrückter Deine Ideen sind, desto besser. Aussortieren kannst Du dann am Schluss, wenn Du eine große Auswahl hast!

 

 

Kennst Du die Geschichte von Tom Sawyer, dem Titelhelden des 1876 erschienenen Romans von Mark Twain?

Turn work into fun - am Beisiel von Tom Sawyer

Tom wird eines Tages von seiner Tante Polly dazu verdonnert, den hauseigenen Zaun zu streichen – und das ausgerechnet an einem wunderschönen Samstag, an dem alle seine Freunde schwimmen gehen und sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.

Als der erste Freund bei Tom vorbeischlendert, bleibt der Spott nicht aus. Doch unser Held lässt sich nicht beeindrucken: Wer will schwimmen, wenn er die Chance bekommt, einen Zaun zu streichen? Mit Enthusiasmus vertieft sich Tom in die Arbeit, trägt hier einen Pinselstrich auf, beäugt dort eine noch nicht perfekt getünchte Stelle. Sein Freund Ben wird neugierig. Ob er vielleicht auch ein wenig pinseln dürfe? Am Ende des Tages hat er seine Freunde davon überzeugt, dass es etwas Spannendes ist, einen Zaun zu streichen. Mehr noch, sie bezahlen ihn sogar dafür, die Arbeit tun zu dürfen: turn work into fun.

Tom hat es also geschafft, die Arbeit, einen Zaun zu streichen, in einer ganz besonderen Art zu organisieren. Mit ein bisschen Fantasie und Talent für Organisation hat Tom Sawyer begriffen: Man kann sogar eine Strafarbeit zur Party umgestalten.

Wie erdenke ich ein Geschäftsmodell radikal neu?

Beispiele für solche Designs sind durchaus denkbar: eine Kneipe, in der die Gäste selbst Bier zapfen, oder Tourismus, wo Gäste auf dem Bauernhof eine Kuh – vielleicht sogar ihre eigene – melken können. Für die Bäuerin, die täglich viele Kühe melken muss, ist es harte Arbeit, für den Gast ist es ein Erlebnis. Wenn ich vorhätte, Landwirt zu werden, würde ich versuchen, einen „Bauernhof“ radikal neu zu denken: Welche Tiere eignen sich? Welche Pflanzen? Wie schaffst Du Begegnungen, Freundschaften zwischen den Besuchern?Welche Aktivitäten, Feste, Verfremdungen könnten stattfinden? Was kannst Du tun, damit die Gäste wiederkommen? Welche Aufgaben könnten die Besucher auf Dauer übernehmen?

 

Wiederholende Arbeiten in kleine Happen aufspalten

Fange nicht damit an zu überlegen, was es schon gibt: zum Beispiel Erdbeeren selbst pflücken. Gehe systematisch vor. Nicht alles muss harte Arbeit bleiben, es kann auch Spaß machen.

So jetzt bist Du wieder dran: Es hilft, wenn Du in Gedanken sich wiederholende Arbeiten in kleine Happen aufspaltest und Abwechslung organisierst.