Was hat sich bei Projectroom getan?

bildNoch bis zum 31. August können die Teilnehmer ihre Idee beim Gründen Live Wettbewerb 2015 einreichen.

Stefanie Feder, eine der beiden Gründerinnen der Idee Projectroom und Geschäftsführerin von der Firma myProjectroom,  hatte bereits im vergangenen Jahr mit ihrer Idee teilgenommen und dabei den 2. Platz belegt. In einem Interview verrät sie uns jetzt, was in der Zwischenzeit geschehen ist.

Mit welcher Idee hast Du an der Gründer-Garage teilgenommen?

Ich habe zusammen mit meiner Mitgründerin Miriam Schifferdecker mit der Idee Projectroom teilgenommen. Projectroom ist die lang ersehnte Alternative zu langweiligen Lebensläufen! Das Bewerbungsprofil auf Projectroom baut sich aus Projekten und Kompetenzen auf, wodurch der Bewerber ein individuelleres und mehr-dimensionaleres Bild von sich selbst erstellt.

Was ist seit Deiner Teilnahme mit Dir und Deiner Idee geschehen?

Nach der Gründergarage, bei der wir den 2. Platz belegt haben, konnten wir mit dem Preisgeld und den gewonnen Beratungstagen viel voran treiben. Wir haben ein Team aufgebaut, die Programmierung einer Beta Version gestartet, unser Business Model ausgearbeitet und uns viele Gedanken zu Marketing und Vertrieb gemacht. Wir haben alles getan, um die Grundsteine für ein erfolgreiches Startup zu legen. Am 3. August sind wir nun online gegangen und arbeiten täglich daran weiter!

Gibt es Links zu Webseiten, auf denen wir mehr über Dich und Deine Ideen erfahren können?

Auf www.projectroom.de kann man sich für die Betaversion anmelden. Wir freuen uns über jeden Early Bird und konstruktives Feedback. Wir wollen hören, was unsere User sich wünschen! Auf Facebook informieren wir über Neuigkeiten und geben Tipps und Tricks: https://www.facebook.com/projectroom.de

Was empfiehlst Du den Teilnehmern von 2015 zu tun, um für sich den größten Nutzen aus dem Wettbewerb herauszuholen?

Wir empfehlen, “alles mitzunehmen”, aber sich treu zu bleiben. Am Anfang prasseln viele Meinungen, Ratschläge und Feedbacks auf einen ein. Da muss man bewusst die Sachen aufnehmen und auswerten. Stellt Euch selbst immer wieder Fragen wie “Ist es das was wir wollen?” oder “Bringt das uns weiter?” und “Was wollen meine zukünftigen Kunden?”.

Auch wird es Tage geben, an denen nichts funktioniert – hier gilt es durchzuhalten und positiv zu denken. Mit einem tollen Team wendet man alles zum besten – wenn man es nur will. Mein Lebensmotto ist “If you do what you love nothing can hold you back!”. Glaube fest an Deine Vision, bleib Dir treu und begeistere Leute von Deiner Idee!

Vielen Dank für das Interview, Stefanie!

Füge deinen Kommentar hinzu



* Benötigt

* Benötigt